Wie ist die Entfernung von Uterusmyomen, die Rehabilitationsphase und die möglichen Folgen

Uterusmyome - die häufigste gynäkologische Erkrankung. Laut medizinischen Statistiken wird bei mindestens 25-30% der Frauen zwischen 35 und 50 Jahren eine Diagnose gestellt.

Darüber hinaus gab es im letzten Jahrzehnt weltweit eine Tendenz, diese Krankheit zu "verjüngen". In zunehmendem Maße werden Myome bei 25 bis 30-jährigen Patienten entdeckt, was sich negativ auf die reproduktive Gesundheit und die Tragfähigkeit von Kindern auswirkt. Und die häufige Vernachlässigung der regelmäßigen gynäkologischen Untersuchungen führt zu einer recht späten Diagnose der Myomatose, bereits im Stadium der Entwicklung von Komplikationen.

Die Behandlung kann konservativ und chirurgisch sein. In diesem Fall wird die Operation zur Entfernung von Uterusmyomen nur dann durchgeführt, wenn bestimmte Hinweise vorliegen. Die Wahl der Betriebsmethoden und die Festlegung des Eingriffsbereichs hängen von vielen Faktoren ab.

Was ist Myome und wie ist es?

Myom ist ein benignes Hormon-abhängiges noduläres Neoplasma, das aus Myometrium, der Muskelschicht der Gebärmutter, stammt. Gleichzeitig sind die seröse Membran des Organs (Peritoneum) und die innere Schleimhaut (Endometrium) nicht am pathologischen Prozess beteiligt, sondern bedecken die Oberfläche des Tumors.

Ein solches Neoplasma keimt nicht, sondern dehnt das umgebende gesunde Gewebe aus. Dieses Merkmal macht es technisch möglich, relativ kleine myomatöse Knoten zu entfernen, während die Integrität und Funktionsfähigkeit der Gebärmutterwand erhalten bleibt.

Tumorgewebe kann nur aus hypertrophierten Muskelfasern bestehen oder zusätzliche Bindegewebsschichten enthalten. Im letzteren Fall ist der Begriff "Fibromyom" gültig. Weiche, ziemlich gleichmäßige Muskelgewebebildungen werden Leiomyome genannt.

Das Wachstum eines solchen Tumors der Gebärmutter kann in mehreren Richtungen auftreten:

  • mit Prolaps in das Lumen des Organs wird das Myom als submucous oder submucous bezeichnet;
  • mit Schichtung der Muskelschicht, Verdickung und Verformung der Gebärmutterwand (interstitielle Variante);
  • mit Vorsprung des Knotens in der Bauchhöhle (subteröse Stelle);
  • mit einem Bündel von Blättern des breiten Uterusbandes (intraligamentärer Myomknoten).

Die über die Konturen des Organs hinausragenden Knoten können einen Stiel mit unterschiedlichem Durchmesser haben oder auf einer breiten Basis "sitzen", die manchmal in die mittlere Muskelschicht eingetaucht ist.

Myome sind selten bösartig, bei weniger als 1% der Patienten wird Bösartigkeit diagnostiziert. In vielen Fällen geht ein solcher Tumor der Gebärmutter mit verschiedenen Komplikationen einher. Sie sind in der Regel die Grundlage, um Entscheidungen über die chirurgische Behandlung zu treffen.

Wann müssen Uterusmyome entfernt werden?

Die Entfernung von Uterusmyomen (Myomektomie) bezieht sich auf organerhaltende Operationen. Daher wird bei Frauen im gebärfähigen Alter mit unrealisierter Fruchtbarkeit, wann immer möglich, dieser Option der chirurgischen Behandlung der Vorzug gegeben.

In einigen Fällen wird die Operation sogar zu einer Schlüsselstufe bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit. Dies ist möglich, wenn Schwierigkeiten bei der Konzeption oder Verlängerung des Schwangerschaftsbeginns auf die Verformung des Uterus durch submuköse oder große interstitielle Knoten zurückzuführen sind.

Hinweise

Die Entfernung von Myomen ist notwendig, wenn die konservative Therapie den Tumor nicht verkleinert und sein Wachstum nicht hemmt. Indikationen für chirurgische Eingriffe sind auch:

  • wiederkehrende Gebärmutterblutungen;
  • anhaltendes Schmerzsyndrom;
  • Anzeichen von Befangenheit und Funktionsstörungen benachbarter Organe;
  • mit submukösen und subserösen Knoten, besonders anfällig für ischämische Nekrose und mit der Gefahr einer Torsion der Beine.

Gegenanzeigen

Die Myomektomie wird unter folgenden Bedingungen nicht durchgeführt:

  • in Gegenwart von großen oder mehreren Myomknoten;
  • mit zervikaler Lokalisation des Tumors;
  • reichhaltige und nicht korrigierbare Gebärmutterblutungen (Menometorrhagie), was zu einer schweren Anemisierung der Patientin führt und sogar ihr Leben bedroht;
  • bei massiver Nekrose des Tumors, insbesondere wenn er von einer sekundären bakteriellen Infektion, septischer Endometritis, Thrombose oder einer drohenden Peritonitis begleitet ist;
  • aktives Wachstum von Myomen beim Patienten in den Wechseljahren;
  • ausgeprägte Funktionsstörungen der benachbarten Organe (Blase, Harnleiter, Darm) durch Verschiebung und Kompression durch einen großen Myomknoten oder den gesamten vergrößerten Uterus.

Alle diese Zustände sind Anzeichen für die radikalchirurgische Behandlung von Myomen. Gleichzeitig wird die Hysterektomie durchgeführt.

Einschränkungen bei der Myomektomie sind auch ein schwerer somatischer Zustand der Patientin, das Vorhandensein ihrer aktuellen Infektions- und Septikerkrankungen, die Identifizierung von Kontraindikationen für eine Vollnarkose. In solchen Fällen kann die Operation vorübergehend verschoben oder durch alternative Behandlungsmethoden in Kombination mit einer aktiven konservativen Therapie ersetzt werden.

Wege, um Uterusmyome zu entfernen

Die Entfernung von Myomen durch eine Operation kann auf verschiedene Arten erfolgen. Ihr grundlegender Unterschied ist die Art des Online-Zugriffs. Dementsprechend unterscheidet man zwischen laparotomischer, laparoskopischer und hysteroskopischer Myomektomie.

Dies ist eine klassische Bauchoperation, um Uterusmyome zu entfernen. Sie wird begleitet von der Einführung von Einschnitten an der vorderen Bauchwand des Patienten mit einem Skalpell oder modernen Werkzeugen - zum Beispiel einer Elektrokauterisation. Ein solcher Zugang gibt dem operierenden Arzt die Möglichkeit einer ziemlich breiten direkten Überprüfung der Bauchhöhle, ist jedoch für den Patienten am traumatischsten.

Eine viel schonendere Methode, die eine endoskopische Ausrüstung erfordert. Manipulationen werden durch die Punktionen vorgenommen, die an bestimmten Stellen einer vorderen Bauchwand angebracht sind. Die Erholung nach einer solchen Operation ist viel schneller als bei einer klassischen Laparotomie.

Minimalinvasive Technik, die auch eine spezielle endoskopische Ausrüstung erfordert. Der Arzt muss keine Einschnitte und Punktionen vornehmen, er nutzt den Gebärmutterhalskanal, um Zugang zum Uterus zu erhalten.

Die Wahl der Operationsmethode hängt von der jeweiligen klinischen Situation ab. Es berücksichtigt die Größe, Anzahl und Lokalisation der Myomknoten, das Vorhandensein und den Schweregrad von Komplikationen, das Alter des Patienten und das Malignitätsrisiko des Tumors. Von großer Bedeutung ist auch die Qualifikation und Erfahrung des operierenden Arztes, die Ausstattung der medizinischen Einrichtung mit endoskopischer Ausrüstung.

Wie lange die Operation zur Entfernung von Uterusmyomen dauert, hängt von der gewählten Methode, dem Ausmaß des Eingriffs und dem Auftreten intraoperativer Komplikationen und Komplikationen ab.

Wie wird die Operation mit einer Labormethode durchgeführt?

Die Operation mit laparotomischem Zugriff wird für interstitielle und tief untergetauchte Subknoten angezeigt. Es wird bei multipler Myomatose, einem komplizierten Verlauf der Krankheit, Adhäsionskrankheit, bei Vorhandensein grober oder unzureichend begründeter Gebärmutternarben verwendet. Die Entfernung von großen Uterusmyomen und Gebärmutterhalstumoren wird in der Regel auch laparotomisch durchgeführt.

Inzisionen in der laparotomischen Operationsmethode zur Entfernung der Gebärmutter

Um auf die Myomknoten an der vorderen Bauchwand zuzugreifen, muss ein vertikaler oder horizontaler Schnitt erfolgen, gefolgt von einer geschichteten Präparation und einem Auseinanderziehen des Gewebes. Das betroffene Organ wird außerhalb der Bauchhöhle entfernt. Nur bei Vorhandensein gut visualisierter Knoten an der Vorderwand kann der Arzt beschließen, Manipulationen an der untergetauchten Gebärmutter vorzunehmen.

Die seröse Membran (viszerales Merkblatt des Peritoneums) sezieren und dumm exfolieren, den Myomknoten mit dem geringstmöglichen Trauma dem umgebenden gesunden Myometrium zuordnen. Der Tumor wird geschält und entfernt. Stiche werden auf ihr Bett gelegt, während Serosa separat genäht wird. Blutungsgefäße werden sorgfältig ligiert, es kann auch ein Elektrokoagulator verwendet werden. Die Bauchhöhle wird getrocknet, die Qualität der Blutstillung wird überwacht. Danach werden Schichten der Bauchdecke in Schichten zusammengenäht.

Wahrscheinliche Komplikationen bei der Laparotomie-Entfernung von Myomen sind mit technischen Schwierigkeiten oder Fehlern während der Operation verbunden. Möglicherweise massive intraoperative Blutungen, versehentlicher Schaden an benachbarten Organen.

Entfernung von Uterusmyomen durch laparoskopische Methode

Die laparoskopische Chirurgie ist eine sanfte und gleichzeitig hocheffiziente Methode, um subkeröse Myome auf einem Pedikel oder auf breiter Basis zu entfernen. Es wird unter Vollnarkose in einem speziell ausgestatteten Operationssaal durchgeführt.

Der Zugang zum Uterus während der Laparoskopie erfolgt durch kleine Punktionen der vorderen Bauchwand in beiden iliakalen Regionen. Die Kamera wird durch den Nabelring eingeführt. Dieselbe Punktion wird verwendet, um Kohlendioxid in die Bauchhöhle zu injizieren, was zum Erweitern der Räume zwischen den Wänden der inneren Organe erforderlich ist, um ausreichend Sicht und Raum für das sichere Einführen von Manipulatoren und Instrumenten zu erhalten.

Laparoskopische Chirurgie - eine schonendere Methode, um Myome zu entfernen

Der dünne Schenkel der subterösen Myome wird koaguliert und an der Gebärmutterwand abgeschnitten. Normalerweise muss die seröse Membran nicht genäht werden. Es reicht aus, den Elektrokoagulator zu verwenden.

Wenn ein Knoten interstitial entfernt wird, wird der Arzt ihn entkoppeln und enukleieren. Solche Manipulationen werden notwendigerweise durch eine allmähliche vollständige Hämostase durch Elektrokoagulation aller gekreuzten Gefäße unabhängig von ihrem Durchmesser ergänzt.

Das Entfernen des Knotens auf der Basis wird durch das Auflegen von doppelreihigen endoskopischen Nähten auf dem Bett abgeschlossen. Dies ist nicht nur eine zusätzliche Methode der Hämostase, sondern trägt auch zur weiteren Bildung einer ausgewachsenen Narbe bei, die ihre Integrität bei der Vergrößerung der schwangeren Gebärmutter beibehält. Das Schließen des serösen Defekts verringert auch das Risiko einer postoperativen Adhäsionskrankheit.

Der abgetrennte Myomknoten wird unter Verwendung von Morcellatoren durch die vorhandenen Punktionen extrahiert. Manchmal die Auferlegung zusätzlicher kolpotomischer Löcher.

Nach einer Kontrolluntersuchung des Operationsbereichs und der gesamten Bauchhöhle entfernt der Arzt die Instrumente und die Kamera und evakuiert gegebenenfalls das überschüssige Kohlendioxid. Die Operation wird durch Nähen von Lapartom-Löchern abgeschlossen. Der Patient muss sich normalerweise nicht auf der Intensivstation aufhalten und kann nach Beendigung der Anästhesie unter Aufsicht eines Arztes und des medizinischen Personals in die postoperative Station gebracht werden.

Derzeit werden nur subkutane Knoten laparoskopisch entfernt. Wenn jedoch die breite Basis des Myoms (seine interstitielle Komponente) mehr als 50% des gesamten Tumorvolumens ausmacht, wird eine solche Operation nicht durchgeführt. In diesem Fall ist eine Laparotomie erforderlich.

Hysteroskopische Myomektomie

Die Entfernung von Uterusmyomen durch Hysteroskopie ist eine moderne, invasive Methode zur chirurgischen Behandlung submuköser Knoten. Ein solcher Eingriff verletzt nicht die Integrität der Gebärmutterwand und des umgebenden Gewebes und provoziert nicht den Prozess der Narbenbildung.

In den meisten Fällen geht die hysteroskopische Myomektomie nicht mit einem klinisch signifikanten Blutverlust mit der Entwicklung einer postoperativen Anämie einher. Eine Frau, die sich einer solchen Operation unterzogen hat, verliert nicht die Fähigkeit, auf natürliche Weise zu gebären. In der Regel wird auch nicht davon ausgegangen, dass eine Fehlgeburt besteht.

Option zur Entfernung des hysteroskopischen Uterusmyoms

Alle Manipulationen mit hysteroskopischen Operationen werden transzervisch mit einem Hysteroskop durchgeführt. Dies ist ein spezielles Gerät mit einer Kamera, einer Quelle lokaler Beleuchtung und Instrumenten, die durch einen künstlich erweiterten Zervixkanal in die Gebärmutterhöhle eingeführt wird. Gleichzeitig hat der Arzt die Möglichkeit, die von ihm durchgeführten Manipulationen auf dem Monitor genau zu kontrollieren, die verdächtigen Bereiche der Schleimhaut genau zu untersuchen und, falls erforderlich, eine Biopsie durchzuführen, um die beginnende Blutung schnell zu stoppen.

Die Hysteroskopie wird unter Vollnarkose durchgeführt, wobei die Möglichkeit einer Spinalanästhesie nicht ausgeschlossen ist. Um den Myomknoten abzuschneiden, können Werkzeuge zum mechanischen Überschneiden von Gewebe (analog eines Skalpells), eines Elektrokoagulators oder eines medizinischen Lasers verwendet werden. Dies hängt von den Betriebsmitteln, Fähigkeiten und Vorlieben des behandelnden Arztes ab.

Die Entfernung von Uterusmyomen durch Laser ist die modernste und sanfteste Version der hysteroskopischen Myomektomie. Dies führt schließlich nicht zu Quetschungen, Verdrehungen und tiefen Nekrosen des umgebenden Gewebes, es sind keine besonderen Maßnahmen erforderlich, um die Blutung zu stoppen. Die Heilung erfolgt schnell und ohne Bildung grober Narben.

Die transzervikale hysteroskopische Myomektomie wird nicht für Knoten mit einem Durchmesser von mehr als 5 cm verwendet, die schwer durch den Zervixkanal zu evakuieren sind. Dichte postoperative Narben an der Gebärmutterwand, interne Kommissuren (Synechien) und Endometriose schränken die Anwendung dieser Methode ebenfalls erheblich ein.

Hilfsbetriebstechnologien

Um die Wirksamkeit des chirurgischen Eingriffs zu verbessern und das Risiko intraoperativer Komplikationen zu reduzieren, kann der Arzt einige zusätzliche Techniken anwenden. Zum Beispiel wird die laparoskopische und Laparotomie-Entfernung von Myomen manchmal mit einer Vorligation, einem Klumpen oder einer Embolisierung der Uterusarterien kombiniert. Eine solche Vorbereitung für die Operation findet einige Wochen vor der Hauptoperation statt.

Die erzwungene Beschränkung der Blutversorgung auf myomatöse Knotenpunkte zielt nicht nur darauf ab, deren Größe zu verringern. Bedingungen künstlich erzeugter Ischämie führen zu einer Verringerung des gesunden Myometriums, was mit Konturierung von Tumoren und ihrer teilweisen Freisetzung aus der Dicke der Gebärmutterwand einhergeht. Darüber hinaus reduzieren chirurgische Eingriffe im blutarmen Bereich den intraoperativen Blutverlust signifikant.

Die provisorische provisorische Klemmung und Ligation (Ligation) der Uterusarterien wird durch den transvaginalen Zugang vorgenommen. Nach Abschluss der Hauptoperation werden die überlagerten Enden und Ligaturen normalerweise entfernt, obwohl bei mehreren Myomen manchmal die Entscheidung getroffen wird, die Ernährungsgefäße dauerhaft zu ligieren.

Postoperative und Erholungsphase

Die postoperative Periode tritt gewöhnlich mit Schmerzen unterschiedlicher Intensität auf, die die Verwendung von nicht-narkotischen und sogar narkotischen Analgetika erfordern können. Die Schwere der Schmerzen hängt von der Art der Operation, dem Eingriffsniveau und den individuellen Merkmalen des Patienten ab.

Bei einem signifikanten intraoperativen Blutverlust in den ersten Stunden, nachdem eine Frau in die Station für intensiven Blutverlust transferiert wurde, müssen möglicherweise Blut und Blutersatzmittel übertragen werden, kolloidale und kristalloide Lösungen können verwendet werden, und die Verwendung von Arzneimitteln zur Aufrechterhaltung eines angemessenen Blutdrucks kann erforderlich sein. Die Notwendigkeit solcher Maßnahmen ist jedoch selten, meistens verläuft die Myomektomie ohne klinisch signifikanten akuten Blutverlust.

In den ersten 2 Tagen kontrolliert der Arzt notwendigerweise die Funktion des Darms, da jede Operation der Bauchorgane durch eine paralytische Darmobstruktion erschwert werden kann. Es ist auch wichtig, die Entwicklung einer Verstopfung zu verhindern, da eine übermäßige Belastung des Stuhlganges mit einer Insolvenz der Nähte verbunden ist. Deshalb wird der Ernährung des Patienten, dem frühen Aufstehen und der schnellen Ausweitung der motorischen Aktivität viel Aufmerksamkeit gewidmet.

Was kann man nach der Operation essen?

Sie hängt von der Art der chirurgischen Behandlung, dem Vorhandensein von Anämie und den damit verbundenen Erkrankungen des Verdauungstrakts ab.

Die Ernährung nach Entfernung von Myomen auf laparotomische Weise unterscheidet sich nicht von der Ernährung von Personen, die andere Bauchoperationen durchgemacht haben. Am ersten Tag wird dem Patienten eine flüssige und halbflüssige, leicht verdauliche Nahrung angeboten, im darauffolgenden Menü erweitern sie sich schnell. Und nach 5-7 Tagen steht eine Frau normalerweise schon auf dem gemeinsamen Tisch, wenn sie nicht auf die sogenannte "Magen" -Diät angewiesen ist.

Die laparoskopische und hysteroskopische Myomektomie gibt jedoch auch in der frühen postoperativen Phase keine so strengen Auflagen vor. In gutem Zustand kann der Patient am Abend des ersten Tages vom gemeinsamen Tisch essen.

Wenn Myome die Entstehung einer chronischen Eisenmangelanämie verursacht haben oder wenn die Operation mit einem starken Blutverlust einherging, werden eisenhaltige Nahrungsmittel sicherlich in die Ernährung der Frau eingeführt. Zusätzlich können Anti-Anämie-haltige Eisenpräparate verschrieben werden.

Empfehlungen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus

Die Myomektomie ermöglicht das Entfernen vorhandener Knoten, verhindert jedoch nicht das Auftreten neuer Tumoren der Gebärmutter. Tatsache ist, dass das Myom einen hormonabhängigen Entwicklungsmechanismus hat und die Operation das endokrine Profil des Patienten nicht beeinflusst. Daher ist ein Rückfall der Krankheit ohne geeignete präventive Therapie möglich. Welche Behandlung wird also nach der Entfernung von Uterusmyomen vorgeschrieben? Das Therapieschema wird individuell ausgewählt und umfasst häufig Hormonpräparate.

Das Entfernen von Myomen führt zu einigen Einschränkungen. In den ersten Monaten ist es ratsam, dass eine Frau keine Bäder, Saunen und Solarien aufsucht, um eine erhöhte körperliche Anstrengung zu vermeiden.

Im Allgemeinen dauert die Rehabilitation nach der Entfernung von Uterusmyomen etwa 6 Monate, später kehrt die Frau zu ihrem gewohnten Lebensstil zurück. Gleichzeitig muss sie sich aber alle sechs Monate einer gynäkologischen Untersuchung unterziehen und auf ärztliche Verordnung eine Ultraschalluntersuchung des Beckens durchführen.

Auswirkungen der Operation

Ist es möglich, nach Entfernung von Uterusmyomen schwanger zu werden - dies ist das Hauptproblem, das Patienten im gebärfähigen Alter betrifft. Die Myomektomie hat nicht das Verschwinden der Menstruation und den Beginn einer vorzeitigen Menopause zur Folge.

In den ersten Tagen sind mögliche Blutungen möglich, die nicht monatlich berücksichtigt werden können. Bei der Bestimmung der Dauer des Zyklus sollte nur das Datum des Beginns der vorherigen Menstruation berücksichtigt werden. Monatlich danach wird dieser Vorgang normalerweise innerhalb von 35 bis 40 Tagen wieder aufgenommen. In diesem Fall ist eine Verlängerung oder Verkürzung von 1-2 aufeinanderfolgenden Zyklen zulässig.

Durch die Erhaltung der Eierstöcke und der Gebärmutter des Patienten können Sie die Fortpflanzungsfunktion beibehalten. Daher ist eine Schwangerschaft nach der Entfernung von Uterusmyomen bald nach der Wiederherstellung der funktionellen Brauchbarkeit des Endometriums möglich.

Eine Frau, die sich einer solchen Operation unterzieht, sollte jedoch frühestens 3 Monate nach der chirurgischen Behandlung über die Empfängnis nachdenken. Und sexuelle Kontakte sind erst nach 4-6 Wochen erlaubt. Die Beachtung dieser Begriffe ist besonders wichtig, wenn eine Laparotomie-Myomektomie mit Nähten an der Gebärmutterwand durchgeführt wurde.

Zu den möglichen Folgen der Operation zählen das Risiko eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs in der Zukunft, der pathologische Verlauf der Wehen und die Entwicklung einer Adhäsionskrankheit.

Alternativen zur Operation

Die Möglichkeiten der modernen Medizin ermöglichen die Verwendung alternativer Methoden zur Beseitigung von Uterusmyomen. Sie können minimal-invasiv oder sogar nicht-invasiv sein, dh sie gehen ohne Operation durch.

Dazu gehören:

  • Embolisation der Uterusarterie. Die Unterernährung des Tumorgewebes führt zu einer aseptischen Lyse, bei der Muskelzellen durch Bindegewebe ersetzt werden. Die Embolisierung wird unter Verwendung eines Katheters durchgeführt, der unter Röntgenkontrolle durch die Oberschenkelarterie eingeführt wird.
  • FUS-Ablation (fokussierte Ultraschall-Ablation) Myome, die lokale thermische Nekrose von Tumorgewebe verursachen. Diese Technik kann jedoch nur verwendet werden, um fibromyomatöse und fibröse Knoten zu beseitigen. Leiomyome sind jedoch gegenüber FUS-Ablation unempfindlich.

In einigen Fällen werden solche Techniken mit einer laparoskopischen Myomektomie kombiniert, die bei multiplen Myomatosen und Narben am Bein notwendig ist.

Verweigern Sie nicht die Entfernung von Uterusmyomen. Diese organerhaltende Operation führt nicht zu irreversiblen Folgen für den Frauenkörper und ermöglicht es, alle Komplikationen zu beseitigen, die mit dem Vorhandensein von Myomknoten verbunden sind.

Uterusmyomgröße für Operationen und Entfernungsmethoden

Was sind Uterusmyome und was sind die Ursachen für die Entwicklung der Krankheit? Lesen Sie unsere separate Arbeit, die hier verfügbar ist. In diesem Artikel erfahren Sie mehr darüber, mit welchen Entfernungsmethoden Frauen von Myomsiegeln befreit werden.

Nicht alle Knoten wachsen aktiv im gebärfähigen Alter. Ein Teil der Auswüchse kann zunehmen und dann sehr langsam wachsen oder ganz aufhören zu wachsen. Für den Fall, dass der Patient keine Schmerzen, starke Menstruation, Deformation des Uterus und andere Komplikationen oder klinische Manifestationen erfährt, genügt es, das Verhalten von Myomen im Laufe der Zeit zu beobachten. Sehr oft in den Wechseljahren, wenn die hormonelle Aktivität abnimmt, beginnen Myome die Entwicklung umzukehren und verschwinden.

Aber manchmal kann der Patient selbst nicht über die Schwere der Symptome entscheiden und versteht, dass der häufige Harndrang und die Schmerzen im Unterleib mit dem Druck der Myome auf die Blase zusammenhängen. Daher sind gynäkologische Untersuchungen, regelmäßige Ultraschalluntersuchungen und Blutuntersuchungen auf Hämoglobin erforderlich, um die Entwicklung von Komplikationen nicht zu versäumen.

Erfahrene Experten raten davon ab, die Entfernung von Uterusmyomen oder die Kürettage des Hohlraums ohne unangenehme Symptome zu akzeptieren.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlungsstrategie für Uterusmyome wird nach einer diagnostischen Untersuchung ausgewählt und hängt von folgenden Faktoren ab:

  • die Ursache für das Auftreten, die Größe und die Aktivität des Wachstums von Myomknoten;
  • Schweregrad der klinischen Manifestationen;
  • genaue Position;
  • Patientenalter und zukünftige Konzeptionsplanung;
  • zusätzliche Krankheiten.

In der modernen Gynäkologie wurden verschiedene grundlegende Arten der pathologischen Behandlung entwickelt:

  • medizinisch (therapeutisch);
  • chirurgische Methoden;
  • FUS-Ablation;
  • Embolisation von Uterusmyomen (Uterusarterien).

Konservative Behandlung

Die konservative Behandlung mit Medikamenten wird nur mit kleinen Knoten durchgeführt. Wenn sich die Formation jedoch nach 11-12 Wochen der Schwangerschaft auf die Größe der Gebärmutter ausdehnt, ist diese Methode unwirksam. Die therapeutische Methode wird auch bei der Behandlung älterer Patienten angewendet, um das Tumorwachstum vor der Menopause zu verlangsamen, wenn die Wahrscheinlichkeit der Selbstresorption hoch ist.

Die Basis der Therapie ist die Verschreibung von Hormonpräparaten und Antibabypillen, streng genommen individuell unter Berücksichtigung der Konzentration von Sexualhormonen (Estrogenen) im Blut einer Frau.

Die medikamentöse Behandlung dauert in der Regel etwa sechs Monate und umfasst:

  • orale Kombinationskontrazeptiva wie Yarina, Zhanin, Regulon, Diane 35, Jess, die als wirksame Arzneimittel betrachtet werden, die kleine Tumore reduzieren;
  • Arzneimittel mit Androgen, die die Aktivität von Östrogen reduzieren (Danazol, Gestrinon);
  • Agenten mit Gestagenen (Duphaston, Norkolut, Utrozhestan);
  • GnRH-Agonisten, die einmal im Monat injiziert werden.

Jedes dieser Medikamente mit einem großen Tumor ohne Berücksichtigung des hormonellen Zustands des Körpers kann nur zu einer vermehrten Entwicklung von Uterusmyomen führen.

In der Gynäkologie gibt es eine aktive Debatte über die Ernennung von Progesteronderivaten für Patienten (einschließlich Duphaston). Bisher wurde angenommen, dass diese Medikamente die Arbeit der Eierstöcke normalisieren und das Wachstum von Myomen hemmen. In der Tat kann Duphaston helfen, den Zustand des Organs bei Endometriose zu normalisieren, aber viele Ärzte bestehen darauf, dass das Medikament bei Myomen kontraindiziert ist, da das Progesteronhormon nicht unterdrückt wird, was das Wachstum der Knoten stimuliert.

Esmy (ulipristal) - ein neues Werkzeug mit einem therapeutischen Effekt, der sich vom Wirkungsmechanismus Duphaston unterscheidet. Es ist ein Progesteronrezeptorblocker, der das Wachstum von Knoten hemmt. Die therapeutische Wirkung von Esmea ist jedoch vorübergehend, da die langfristige Verwendung des Arzneimittels verboten ist. Außerdem wurde kürzlich Esmia aktiv gescreent, da bei Frauen, die mit diesem Arzneimittel behandelt wurden, eine schwere Lebererkrankung diagnostiziert wurde. Daher sollte die Einnahme von Hormonen bei Verdacht auf einen Tumor in der Gebärmutter nur nach Rücksprache mit einem erfahrenen und kompetenten Spezialisten erfolgen.

Hinweise zur Entfernung

Bei der Entscheidung über Art und Ausmaß der Operation werden stets das Alter einer Frau, ihr zukünftiger Kinderwunsch, Begleiterkrankungen und das wahrscheinliche Risiko berücksichtigt. Wenn früher, oft zusammen mit Myom, der Uterus selbst entfernt wurde, ist es heute das Ziel des Chirurgen, das Organ zu erhalten, die Fortpflanzungsfunktion zu erhalten und die benigne Art und Weise, abnormale Gewebe zu beeinflussen. Dies gilt insbesondere für Geburtenlose, die eine Konzeption planen.

Eine Operation zur Entfernung von Uterusmyomen kann erforderlich sein, wenn Sie die folgenden Faktoren haben:

  • Ausbildung, die auf eine Größe von 12 Schwangerschaftswochen angewachsen ist. Indikationen für die Operation gelten als die Größe von Uterusmyomen von mehr als 60 - 70 Millimetern;
  • aktives Knotenwachstum;
  • starke monatliche Entlastung und Zwischenblutung, die submuköse Myome hervorruft;
  • schwere Anämie aufgrund von Blutungen;
  • Verdrehen des Beines des Tumors, begleitet von Schmerzen und dem Risiko einer Gewebenekrose (Nekrose);
  • Schmerzen, die von Schmerzmitteln nicht so leicht betroffen sind;
  • eine Kombination von Myomen mit Endometriose, einer Ovarialzyste oder einem Tumor;
  • Unterbrechung des normalen Betriebs der Blase und des Darms, wenn sie durch ein unteres Myom komprimiert werden;
  • Unfähigkeit zu begreifen (wenn keine anderen Gründe gefunden werden);
  • Verdacht auf Krebsentartung von Myomknotenzellen.

Die Wahl der Methode, mit der die Gebärmuttermyome entfernt werden, wird von vielen Faktoren bestimmt, einschließlich Daten aus einer diagnostischen Untersuchung. Die Ärzte müssen die folgenden Informationen einholen: Art der Ausbildung und genaue Lokalisation, Größe und Anzahl der Knoten, Endometriose, Grad der Anämie des Patienten (falls identifiziert), Alter und Risiko von Krebszelltransformationen.

Zur Vorbereitung einer Operation:

  1. Labortests für 7 - 10 Tage vor dem Eingriff.
  2. Abdominaler Ultraschall, Röntgen-Thorax, Kolposkopie zur Erkennung versteckter oder chronisch aktueller anomaler Prozesse, einschließlich Endometriose, Adnexitis.
  3. Drogentherapie. Ein Kurs von Hormonarzneimitteln ist erforderlich, um die Größe der Knoten zu reduzieren. Antibiotika sind notwendig, um den Infektionsprozess zu unterdrücken.

Viele Spezialisten, 7 bis 10 Tage vor der Hysteroresektoskopie, verschreiben die Verwendung von Vaginalzäpfchen zur Desinfektion der Schleimhaut und zur Unterdrückung von Bakterien- und Pilzinfektionen.

Die chirurgische Entfernung von Uterusmyomen wird auf verschiedene Weise durchgeführt, wobei sich die Indikationen und die Art des operativen Zugangs unterscheiden.

Myomektomie

Die Technik der Myomektomie zielt auf die chirurgische Exfoliation von überwachsenen Myomen mit Erhalt der Gebärmutter und des gesunden Muskel-Schleim-Gewebes des Organs ab. Dies gewährleistet in Zukunft die normale Funktion der Frau und die Erhaltung der Menstruations- und Fortpflanzungsfunktionen.

Der Vorteil dieses Verfahrens ist die Erhaltung des Organs, der negative Punkt ist die Wahrscheinlichkeit einer unvollständigen Entfernung der Läsion der modifizierten Gewebe, was zu einem erneuten Wachstum der Myome führt.

Die Myomektomie wird auf zwei Arten durchgeführt - durch eine Bauchoperation (offen), bei der der Chirurg einen klassischen Schnitt mit einem Skalpell vornimmt, und durch die laparoskopische Methode.

Laparotomie

Hierbei handelt es sich um eine offene Bauchoperation zur Entfernung des Myomknotens, bei der der Chirurg einen Schnitt mit einem Skalpell oder einer Elektrokauter am Bauch und an den Nähten vornimmt.

Laparotomie wird in folgenden Fällen verwendet:

  • bei mehreren großen Myomen, wenn die Gebärmutter auf 12 bis 15 Schwangerschaftswochen und mehr vergrößert wird;
  • mit Myomen in Gebieten der Gebärmutter lokalisiert, die für andere Techniker schwer zugänglich sind;
  • bei starker Verformung der Körperwände;
  • wenn es zu einem aggressiven Wachstum großer Knoten kommt.

Der Vorteil einer solchen Operation zum Entfernen von Myomen ist die Möglichkeit einer vollständigen Überprüfung der Uterusschleimhaut und der Entfernung aller anormalen Herde, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines wiederholten Wachstums aus den Rudimenten der Knoten minimiert wird.

  • Blutungen, Schmerzen, Schäden an großen Gewebevolumina;
  • tiefe Vollnarkose;
  • lange Rehabilitation;
  • häufige Komplikationen: Entzündung des Peritoneums, Verwachsungen, Anspannung der Narben in der Muskel- und Schleimschicht der Gebärmutter;
  • versehentliche Beschädigung benachbarter Organe.

Laparoskopie von Uterusmyomen

Die Laparoskopie von Uterusmyomen wird als wirksame und sanfte Methode angesehen, um den Patienten von abnormalem Wachstum zu befreien.

Der Tumor wird vom Chirurgen durch Mini-Punktionen (nicht mehr als 2 cm) in der vorderen Bauchwand unter Verwendung eines Laparoskops entfernt, das mit einer Videokamera und Mikrotools ausgestattet ist.

Laparoskopische Myome können durchgeführt werden:

  • bei Vorhandensein von Unterknoten auf dem Schaft oder der schmalen Basis nicht tief in die Dicke der Muskelschicht eindringen;
  • wenn sich nicht mehr als drei Knoten mit einer Größe von bis zu 50 mm auf der Oberfläche der Gebärmutter befinden, und das Organ selbst die Größe nicht überschreitet, die einer Schwangerschaft von 12 bis 15 Wochen entspricht.
  • Anämie, geringe Gewebeschäden an Peritoneum und Uterus;
  • kleine Dosen Narkosemittel (leichte Anästhesie);
  • kurze Eingriffsdauer (von 30 bis 60 Minuten);
  • Nach der Operation darf der Patient aufstehen;
  • Verkürzte Rehabilitationszeit aufgrund minimaler Gewebeschäden. Im Durchschnitt dauert die Erholung nach der Laparoskopie von Uterusmyomen 3 bis 4 bis 7 bis 10 Tage, was durch die Anzahl, den Ort und die Größe der Knotenpunkte bestimmt wird.
  • geringe Wahrscheinlichkeit von Adhäsionen;

Die Nachteile der Laparoskopie von Uterusmyomen sind:

  • die häufige Bildung von Narben, die die Muskelfasern der Wände des Organs straffen, was in der folgenden Schwangerschaft zu unvorhersehbaren Ergebnissen führen kann, wenn der Uterus zu wachsen beginnt;
  • die Unfähigkeit, mehrere Formationen zu entfernen;
  • die Wahrscheinlichkeit einer unvollständigen Exzision des abnormen Gewebes (30 - 40%) und anschließender Rezidive.

Hysteroresektoskopie

Die Hysteroresektoskopie von Uterusmyomen gilt als die wohlwollendste Technik unter den Spezialisten, da sie erhebliche Vorteile bietet:

  • Manipulationen werden ohne chirurgische Einschnitte im Unterleib durchgeführt, da sich Mikrotools im Lumen des Hysteroskops befinden, das durch den Gebärmutterhalskanal in die Gebärmutterhöhle eingeführt wird.
  • Genauigkeit der Manipulationen im Einsatzbereich durch Videosteuerung;
  • niedrige Dosen der Medikamentenanästhesie.

Die Nachteile des Verfahrens sind, dass Sie löschen können:

  • nur submuköse Myome, die sich in der Schleimhaut der Gebärmutter befinden und in ihrer Höhle wachsen;
  • Es werden nur die myomatösen Knoten entfernt, die durch eine Hysteroskop-Videokamera betrachtet werden.

Hysteroresektoskopie nicht:

  • wenn Knoten über 50 mm wachsen, da sie durch das Lumen des Gebärmutterhalses kaum herauszubringen sind.
  • bei starken Narbenveränderungen an der Wand des Organs, Verwachsungen und Endometriose 2 - 3 Grad.

Das Ausschneiden von anomalen Geweben kann unterschiedlich sein, und anstelle des klassischen Skalpells verwenden sie zunehmend einen Laserstrahl und ein Radiowellen- "Messer".

Die Entfernung von Uterusmyomen mit einem Laser hat viele Vorteile:

  • minimale Schädigung der Gewebe, die den Myomknoten umgeben;
  • keine Blutung aufgrund einer sofortigen Blutgerinnung;
  • gleichzeitige Desinfektion des gesamten Behandlungsbereichs und geringe Wahrscheinlichkeit von Komplikationen;
  • das Fehlen zikatrischer Veränderungen der Gebärmutter und die Wahrung der Möglichkeit der Empfängnis und der vollständigen Vollendung der Frucht
  • kurzfristige Rehabilitation und schnelle Erholung der Menstruationsfunktion.

Es wird eine Laser- und Ultraschall-Exzision von abnormalem Gewebe gezeigt:

  • bei schwerer Anämie vor dem Hintergrund starker Gebärmutterblutungen, wenn bei anderen Verfahren die Gefahr besteht, dass Hämoglobin auf ein kritisches Niveau fällt;
  • nach der kürzlichen Übertragung einer Operation mit Blutverlust.

Hysterektomie

Eine solche chirurgische Behandlung wird als radikal betrachtet und beinhaltet die Entfernung von Myomen mit der Gebärmutter und ist daher äußerst selten. Selbst bei Frauen in den Wechseljahren wird ein erfahrener Arzt versuchen, das Organ zu erhalten.

  • Es gibt keine Möglichkeiten, andere Interventionen durchzuführen.
  • fanden viele große Knoten, bei denen der Uterus vor dem Hintergrund einer progressiven Endometriose die Größe von 15 Schwangerschaftswochen erreicht;
  • vermutetes Wachstum von Herden mit Krebszellveränderungen.

Selbst in den Wechseljahren wirkt sich die Entfernung des Uterus negativ auf die Funktion des gesamten Organismus aus.

Die schwerwiegenden Folgen der Hysterektomie sind:

  • ein hoher Prozentsatz an Komplikationen, die für eine schwere offene Operation typisch sind;
  • erheblicher Blutverlust;
  • die Wahrscheinlichkeit schwerer Unregelmäßigkeiten im endokrinen System, fibrotische Veränderungen der Brustdrüsen (lesen Sie mehr über die Gefahren einer fibrozystischen Mastopathie);
  • Verletzung von Stoffwechselprozessen;
  • reduzierte Geweberegenerationsfähigkeit.

Heutzutage verwenden Ärzte alternative, leicht traumatische und "nichtoperative" Methoden, um den Patienten von Myomen zu befreien. Mit mehreren und subersen Knoten am Bein werden solche Techniken häufig mit einer laparoskopischen Myomektomie kombiniert.

Uterusarterienembolisierung (EMA) mit Myom

Während des Verfahrens werden anomale Knoten irgendeiner Art nicht entfernt. Das Verfahren sorgt für die Einstellung der Blutzufuhr zum Neoplasma, indem der Blutfluss durch die das Myom versorgenden Gefäße gestoppt wird. Endovaskuläre Chirurgen führen Embolien unter Röntgenkontrolle durch. Der Arzt führt einen Katheter durch eine kleine Hautpunktion in die Arterie ein, durch die eine spezielle Embolisationslösung eintritt. Es überlappt das Gefäßlumen, der Tumor trocknet aus und verwandelt sich in normales Bindegewebe.

Die Embolisation der Uterusarterie im Uterusmyom hat erhebliche Vorteile:

  • in örtlicher Betäubung durchgeführt;
  • beseitigt Blutungen, Verletzungen der Schleim- und Muskelschicht des Organs;
  • ermöglicht es Ihnen, die Gebärmutter zu retten, das Baby zu empfangen und normalerweise zu tragen;
  • das Risiko eines erneuten Auftretens wird auf null reduziert;
  • Eine zusätzliche Verschreibung hormonaler Medikamente ist nicht erforderlich.

Nach der EMA trocknet das Myomgewebe allmählich aus, abhängig von der Primärgröße und der Blutversorgung des Verschlusses. Selbst große Knoten verlieren in 4–6 Monaten fast die Hälfte ihres Volumens und in einem Jahr bis zu 60–80%. Kleine Myome verschwinden vollständig.

Der Eingriff der Uterusarterienembolisation mit Myom dauert durchschnittlich etwa 40 Minuten. In der postoperativen Phase ist keine besondere Behandlung oder Erholung erforderlich. Nach 1 - 2 Tagen kehrt die Patientin zu ihrer gewohnten Arbeitsweise zurück.

Merkmale und Vorteile der Ausrüstung:

  1. Die sicherste, blutlose Methode.
  2. Nur örtliche Betäubung.
  3. Bietet die günstigsten Bedingungen für die spätere Konzeption.
  4. Die Wirksamkeit erreicht 97 - 99%, was eine weitere Therapie ausschließt.
  5. Keine Wiederholung
  6. Kurzer Krankenhausaufenthalt (1 - 2 Tage).
  7. Kurze Behandlungsdauer (15 - 20 Minuten).
  8. Die minimale Anzahl von Komplikationen (fast 20-mal niedriger als bei jeder Art von chirurgischer Behandlung).

FUS-Ablation

Hierbei handelt es sich um ein Verfahren der hochfokussierten Ultraschallverdampfung der Zellen eines pathologischen Fokus, während der Prozess unter Verwendung der Magnetresonanztomographie verfolgt wird.

  • bei Symptomen bei Patienten, die die spätere Geburt von Kindern nicht planen und bis zu 3 Knoten haben;
  • bei Frauen im Alter der Prämenopause, von 45 bis 46 Jahre vor der klimakterischen Periode.

Das Verfahren der FUS-Ablation von Myomen wird ohne Schnitte und Punktionen durchgeführt. Es dauert 1 bis 5 Stunden, je nach Fläche und Tiefe der mit Ultraschall behandelten Läsionen. Schmerzlinderung mit Anästhetika ist nicht erforderlich. In der Regel wird eine Frau innerhalb von 1 - 2 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen.

Der Nachteil der Ablation kann berücksichtigt werden: Die Entwicklung wiederholter myomatöser Herde bei 20 von 100 Frauen innerhalb von 5 Jahren nach der Ablation. Die Verwendung der Methode wird nicht empfohlen:

  1. Frauen planen die Geburt von Kindern, Patienten in den Wechseljahren.
  2. Schwierigkeiten beim Zugriff auf den Knoten in der Gebärmutter.
  3. Mit Myom am Bein, die Größe des Körpers für mehr als 20 Wochen, multiple Myomatose mit der Größe des Hauptknotens größer als 100 mm.
  4. Mit aktiven Entzündungserscheinungen in den Beckenorganen, Dermoidzyste, Endometriose.
  5. Nach der Embolisation der Gebärmutterarterien.
  6. Wenn Sie Krebsprozesse in den Fortpflanzungsorganen vermuten.
  7. Bei Übergewicht und Körpergewicht über 110 kg.

Rehabilitationsphase

Die Patienten fragen sich, wie viel sie nach der Operation im Krankenhaus bleiben müssen, um Myome zu entfernen. Dies hängt von der Art des Eingriffs, dem Blutverlust, dem entfernten Volumen des Gewebes, den Komplikationen, dem Vorhandensein von Endometriose und Anämie ab. Bei komplikationslosen Abdominaloperationen wird eine Frau am 7. Tag nach Entfernung der Naht mit der obligatorischen Abgabe einer Krankenliste zur späteren Genesung zu Hause entlassen. Nach der Laparoskopie verlässt der EMA-Patient das Krankenhaus für 2-3 Tage.

Während der Erholungsphase nach der Entfernung von Uterusmyomen während eines Eingriffs beklagt der Patient die folgenden Manifestationen:

  1. Ziehende Schmerzen im Unterleib von unterschiedlicher Intensität für 7 bis 10 Tage, die die Verwendung von Analgetika erfordern können.
  2. Temperaturanstieg auf 37,5 und bei EMA bis zu 38 Grad. Wenn eine Frau Fieber mit einem Temperaturanstieg von über 38 Grad hat, kann dies auf eine Infektion und einen Entzündungsprozess hinweisen.
  3. Unwohlsein, Schwäche.
  4. Transparenter Abfluss nach Myomektomie, blutige Hysterosektoskopie nach mehreren Tagen. Unter reichlich scharlachrotem Ausfluss versteht man Blutungen infolge eines Risses einer inneren Naht oder eines Blutgefäßes. Sie werden oft von starken Schmerzen, Völlegefühl, Fieber, Schüttelfrost und häufigem Wasserlassen mit Blut begleitet. Diese Bedingung erfordert einen Notruf "Krankenwagen".
  5. Nach einer EMA bildet sich an der Punktionsstelle der Arterie ein Prellung am Oberschenkel, der sich innerhalb von 10 bis 14 Tagen auflöst.
  6. Monatlich nach der Myomektomie werden die Narben nach 3 bis 8 Wochen gestrafft und können 3 bis 6 Monate lang schmerzhaft sein.
  7. Während der ersten 2 bis 3 Monate nach Myomektomie und EMA kann es zu keiner Menstruation oder unregelmäßigen monatlichen Blutungen kommen.
  8. In den ersten 3–4 Tagen nach Entfernung der Knoten, insbesondere bei Abdominaloperationen, ist eine vorübergehende Darmobstruktion möglich, die eine ärztliche Aufsicht erfordert.

Um das Ergebnis der Entfernung von Myomen zu maximieren und das Risiko von Komplikationen zu minimieren, ist es äußerst wünschenswert, die Empfehlungen des Arztes zu befolgen. Sowohl der chirurgische Eingriff als auch die alternative Behandlung sind in der postoperativen Phase mit Einschränkungen verbunden.

Daher kann nach der Entfernung von Uterusmyomen nicht:

  • körperlich belasten, Gewichte heben;
  • wärmen Sie den Bauch und den Kreuzbein-Lendenbereich, nehmen Sie ein heißes Bad, gehen Sie ins Bad, ins Solarium, in die Sauna, sonnen Sie sich;
  • supercool;
  • Duschen und Vaginalzäpfchen verwenden, sofern diese Behandlung nicht von einem Arzt verordnet wurde;
  • intime Kontakte erlauben.

Solche Beschränkungen werden für mindestens 4 Wochen eingehalten, wenn das entfernte Gewebevolumen klein ist und die Erholung ohne Komplikationen abläuft. Es ist jedoch wünschenswert, die Verbote auf 2 (und manchmal 3 Monate) auszudehnen, insbesondere nach einer Laparotomie.

Die Dauer der Genesung wird durch die Art und Komplexität der Methode bestimmt, mit der der Patient die Myome, Komplikationen und den allgemeinen Zustand loswird. Um die postoperative Genesung zu beschleunigen, verschreiben Sie Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente und Physiotherapie.

Die Myomektomie befreit den Patienten von bestehenden Tumoren, verhindert jedoch nicht das Entstehen neuer Knoten, da das Myom meistens mit dem Hormonstatus der Frau zusammenhängt. Die hormonelle Behandlung nach Entfernung abnormer Gebilde im Uterus wird vom Arzt für jeden Patienten separat entwickelt.

Die vollständige Genesung erfolgt nach 4-6 Monaten, während der der Patient regelmäßig zur Untersuchung kommen muss. Nach der Rehabilitation müssen jedes Jahr Ultraschalluntersuchungen durchgeführt werden, um einen wahrscheinlichen Rückfall nicht zu versäumen.

Diät nach der Operation

Die Diät nach laparoskopischer Entfernung ähnelt der Ernährung von Patienten, die sich einer Bauchoperation unterzogen haben. In den ersten 1 bis 2 Tagen müssen halbflüssige, pürierte, schnell verdauliche Gerichte eingenommen werden. Um 5 - 7 Tage wird das Menü schnell erweitert und an den "allgemeinen Tisch" gebracht. Es ist sehr wichtig, Verstopfung vorzubeugen, um eine aktive Anstrengung beim Stuhlgang und ein mögliches Reißen der Nähte zu verhindern.

Nach Laparoskopie, EMA, Hysteroskopie, FUS-Ablation im Normalzustand des Patienten können Sie am zweiten Tag bereits Gerichte der üblichen Diät essen und würziges Geschirr, Fette und geräuchertes Fleisch für eine Woche ausschalten.

Wenn bei dem Patienten eine Eisenmangelanämie diagnostiziert wird, muss die Diät mit Produkten mit reichlich Eisen ergänzt werden (Dorschleber, Rind, Huhn, Schweineleber, rotes Fleisch, Thunfisch, Niere, Buchweizen, Bohnen, Linsen, dunkle Schokolade, Rosinen, Cashewnüsse, Walnüsse)..

Wann ist die Konzeption zu planen?

Unter welchen Bedingungen können Sie nach dem Aushärten von Myomen schwanger werden? Die Hauptsache - die Wahl eines Weges, um die Myomatose mit Erhalt der Gebärmutter loszuwerden, falls die Frau später zur Welt kommt.

Nach organerhaltenden Eingriffen kann die Frau rechtzeitig vor dem beginnenden Rückfall und der vollständigen Beseitigung der Endometriose (falls vorhanden) eine Hormontherapie verordnet werden.

Für die vollständige Reifung des Eies, seine Anhaftung an die Uterusschleimhaut und die normale Schwangerschaft des Fötus ist es erforderlich, dass alle Gewebe vollständig geheilt sind, der monatliche Zyklus angepasst und die Fortpflanzungsfunktion wiederhergestellt ist. Daher sollte eine Schwangerschaft nach Entfernung von Uterusmyomen für jede Art von Intervention frühestens 6 bis 12 Monate nach bestandener diagnostischer Untersuchung geplant werden.

Laparoskopische Entfernung von Uterusmyomen

Uterusmyome - gutartiger Tumor unterschiedlicher Größe, der medizinisch entfernt werden soll. Moderne Methoden erlauben es, diese Operation schmerzlos und ohne traumatisches Eindringen in die Bauchhöhle durchzuführen. Unter Laparoskopie von Uterusmyomen versteht man minimal-invasive Behandlungsmethoden, mit deren Hilfe myomatöse Anordnungen am Gebärmutterkörper entfernt werden.

Die laparoskopische Entfernung von Myomen wird unter Vollnarkose mit Hilfe eines endoskopischen Geräts und eines Laparoskops durchgeführt, und die Frau behält nach der Operation die Fähigkeit, Kinder zu gebären. Darüber hinaus weisen Untersuchungen von Patienten, die sich einer Laparoskopie unterziehen, darauf hin, dass der Eingriff schmerzfrei verläuft, gut vertragen wird und keine unästhetischen Spuren auf der Haut hinterlässt.

Indikationen für die Laparoskopie

Nur der Tumor wurde entfernt, der die Gesundheit und das Leben des Patienten gefährdet. Für die Verschreibung der Laparoskopie gibt es spezifische Hinweise. Dazu gehören:

  • das schnelle Wachstum von Myomen;
  • Verformung des Uterus durch Druckmyomknoten;
  • das Vorhandensein von Knoten mit komplexer Struktur;
  • Fehlgeburt aufgrund von Myombildungen;
  • das Vorhandensein von Knoten mit unterschwelligem Inhalt;
  • starke Gebärmutterblutung, die zu Anämie führt.
  • Quetschen von Organen in unmittelbarer Nähe der Gebärmutter.

Die Entfernung von Uterusmyomen durch die laparoskopische Methode ist für kleine Tumorgrößen vorgeschrieben. Es werden nur Knoten entfernt, die 4-6 cm groß sind und sich auf der Oberfläche der Gebärmutter befinden.

Große Myome und der Tumor, der sich an schwer zugänglichen Stellen befindet, wird auf andere Weise entfernt. Andernfalls kann eine Operation zur Entfernung von Uterusmyomen zu inneren Blutungen führen.

Vorteile der Laparoskopie

Der Hauptvorteil von Frauen ist das Fehlen von Stichen nach dem Eingriff. Nur ein paar Reifenpannen, die der Arzt während der Operation macht, verschärfen sich schnell und hinterlassen keine hässlichen Spuren in der Zukunft.

Neben der hohen Effizienz ist die Laparoskopie im Vergleich zu neuen alternativen Methoden zur Entfernung von Myomen mit geringen Kosten verbunden.

Die laparoskopische Myomektomie hat folgende Vorteile:

  1. Geringe Invasivität (Verletzung), wodurch Blutungen ausgeschlossen werden.
  2. Erhalt der Gebärmutter, besonders für Frauen, die nicht geboren haben.
  3. Die Komplikationen und das Wachstum neuer Knoten sind unwahrscheinlich.
  4. Das Fehlen von Verwachsungen, die die natürliche Empfängnis und Schwangerschaft verhindern.
  5. Die für die Genesung erforderliche rasche Rehabilitation beträgt nicht mehr als 5 Tage.

Nach der Laparoskopie von Uterusmyomen müssen keine starken Schmerzmittel eingenommen werden, da die Patienten nach dem Eingriff praktisch keine unangenehmen Symptome verspüren. Die Anzahl der Komplikationen ist vernachlässigbar. Der Preis für die laparoskopische Entfernung von Myomformationen ist akzeptabel, kann jedoch je nach Status des medizinischen Zentrums erheblich variieren.

Gegenanzeigen

Leider können nicht alle Patienten Innovationen in der Medizin nutzen. Verfahren, aufgrund derer einige von schweren Krankheiten geheilt werden, sind für andere vollständig kontraindiziert.

Laparoskopische Myomektomie ist kontraindiziert bei:

  • mit hämorrhagischer Diathese;
  • Hämophilie;
  • mit Pathologien des Gastrointestinaltrakts und der Leber;
  • bei Problemen mit den Atmungs- und Herz-Kreislaufsystemen;
  • in Gegenwart einer Hernie im Peritoneum;
  • wenn Sie einen bösartigen Tumor vermuten;
  • bei übergewichtigen / untergewichtigen Patienten;
  • in Gegenwart von Onkologie in den Eierstöcken oder im Gebärmutterhals;
  • groß, bis zu 12 Wochen, Knoten;
  • mit einer Vielzahl von Knoten, die an unzugänglichen Stellen oder in der Dicke des Uterus liegen.

Arten der Laparoskopie

Laparoskopische Operationen werden radikal oder konservativ durchgeführt. Wenn die Krankheit das Leben des Patienten bedroht, ist eine vollständige Entfernung der Gebärmutter erforderlich.

Die konservative Methode wird als laparoskopische Myomektomie bezeichnet und besteht in der Entfernung einzelner Knoten. Wenn eine radikale Methode erforderlich ist, führt der Arzt eine vollständige Amputation des Uterus mit allen darauf befindlichen Knoten durch. Dieses Verfahren wird als Hysterektomie bezeichnet.

Nach der Hysterektomie verliert die Frau ihre Menstruationsfähigkeit, aber die Eierstöcke bleiben an Ort und Stelle und produzieren weiterhin Hormone. Dies ist wichtig, da in diesem Fall die klimakterische Periode bei einem solchen Patienten wie bei anderen Frauen ihres Alters auftritt. Nebenwirkungen, die mit einem Mangel an Hormonen und dem Beginn einer vorzeitigen Menopause verbunden sind, sind nicht vorhanden.

Die Beurteilung der Entfernung von Uterusmyomen durch die laparoskopische Methode ist meist positiv, Komplikationen treten äußerst selten auf, selbst bei vollständiger Entfernung der Gebärmutter.

Die Erholung nach der Laparoskopie ist viel schneller als bei normalen Bauchoperationen.

Vorbereitung für die Laparoskopie

Zuerst müssen Sie alle erforderlichen Tests bestehen und auf die Ergebnisse warten. Wie bei jeder anderen Operation erfordert die laparoskopische Chirurgie bei Myomen einige Einschränkungen.

Vor einer Operation kann eine Frau nicht:

  • Gehen Sie in intime Beziehungen ohne Barrierekontrazeptiva.
  • Essen Sie 12 Stunden vor der Operation.
  • Trinken Sie vor dem Eingriff 8 Stunden lang Wasser.
  • Es gibt Produkte, die Flatulenz auslösen (Hülsenfrüchte, Kohl und andere).
  • Bevor Sie zum OP-Tisch gehen, müssen Sie den Darm mit einem Klistier reinigen.

Wie der Vorgang abläuft

Vor der Laparoskopie wird eine Anästhesie durchgeführt, bei der es sich um eine Vollnarkose oder Epiduralanästhesie handelt. Der nächste Schritt besteht darin, das Peritoneum zu durchstechen, um in das Laparoskop einzudringen. Dann wird Kohlendioxid in den Hohlraum eingespritzt, wodurch die Wände des Peritoneums aufgeweitet werden.

Nach dem Erscheinen des Manipulationsraums wird ein Laparoskop in die Punktion eingeführt, mit dem der Arzt den Körper der Gebärmutter und andere Organe visualisieren und die Positionen der anderen drei Punktionen bestimmen kann. Dann gibt es eine Exzision der Knoten (Myomektomie) und in einigen Fällen eine Hysterektomie.

Die Operation dauert von 40 Minuten bis 2 Stunden, alles hängt von der Art der Pathologie ab. Nach der Operation darf der Patient nach wenigen Stunden über kurze Strecken gehen. Die Laparoskopie des Uterus mit Myom wird nach den Bewertungen der Patienten leicht toleriert, da sie unter Narkose durchgeführt wird.

Mögliche Komplikationen

Selbst eine solche harmlose und minimalinvasive Methode zur Entfernung von myomatösen Tumoren, wie die Laparoskopie, garantiert nicht das Auftreten von Komplikationen. Darunter stehen vor allem Verletzungen von Blutgefäßen und inneren Organen, die durch das Eindringen von Instrumenten und Geräten verursacht werden. Zusätzlich ist es möglich:

  • Störungen in den Atmungsorganen;
  • Hämatome der Gebärmutter;
  • infektiöse Infektionen;
  • Nähfehler.

Es gibt auch spezifische Komplikationen, die sich in Uterusblutungen, dem Auftreten von Peritonealhernie und anderen unangenehmen Momenten äußern.

Es ist zu beachten, dass Patienten, die sich einer laparoskopischen Operation unterziehen, Symptome in Form von nagenden Schmerzen in der Bauchregion melden. Nach 2-3 Tagen verschwinden sie, können jedoch während der Rehabilitationsphase auftreten.

Wenn die im unteren Teil der Gebärmutter gelegenen Knoten entfernt wurden, können einige Teile des Darms, der Harnleiter und der Blase während der Operation leiden.

Postoperative Periode

Nach einer Operation zur Entfernung von Uterusmyomen muss eine Frau die Darmentleerung überwachen. Um dies zu tun, muss sie eine Diät befolgen, in den frühen Tagen sollte das Essen flüssig sein (abgenutzte Suppen, Brei), Sie müssen in kleinen Portionen essen.

Es ist wünschenswert, mehr ballaststoffreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen, da sie die Darmbeweglichkeit erhöhen. Die richtige Ernährung hilft, Verstopfung zu vermeiden, die Patienten in der postoperativen Phase ärgert. Nach der Operation für 2-3 Wochen sollten scharfe, salzige, fetthaltige Lebensmittel und alkoholische Getränke aus der Ernährung entfernt werden.

Die Wiederherstellung physiologischer Funktionen während der Rehabilitation erfolgt für jede Frau individuell.

Die körperlichen Aktivitäten, an denen die Bauchmuskeln und das kleine Becken beteiligt sind, müssen für eine Weile vergessen werden. Schwimmen, Gehen und Bewegung aus dem Behandlungs- und Prophylaxekomplex werden nach vollständiger Erholung des Körpers zugewiesen.

Um in Zukunft ein Kind erfolgreich zu zeugen und zu gebären, muss eine Frau die ersten 4-8 Wochen einen Verband tragen und von einem Arzt untersucht werden. Es überwacht den Zustand der Gebärmutter und anderer Organe des kleinen Beckens und trägt dazu bei, das Auftreten von Adhäsionen an den Wänden des Genitalorgans zu minimieren.

Kann ich nach einer Laparoskopie schwanger werden?

Es gibt keine eindeutige Antwort, es hängt alles von der Komplexität der Operation und dem Zustand des Fortpflanzungssystems des Patienten ab. Eine Schwangerschaft nach einer Laparoskopie kann nur unter strenger Aufsicht eines Frauenarztes geplant werden, der Empfehlungen zu möglichen Begriffen gibt.

Postoperative Nähte lösen sich im Durchschnitt nach 3 Monaten vollständig auf, es ist notwendig, auf die vollständige Heilung der Narbe zu warten. Die meisten Ärzte empfehlen, eine Schwangerschaft ein Jahr nach der Operation zu planen.

Mutterschaft nach Laparoskopie Myome ist durchaus möglich, mehr als 50% der operierten Frauen gebären erfolgreich gesunde Kinder.

Patientenbewertungen

Maria, 28 Jahre alt

Ich hatte ein ziemlich großes Myom, der Arzt empfahl die Laparoskopie. Sie hatte große Angst vor einer Operation, entschied sich jedoch, nachdem sie die Rezensionen im Internet gelesen hatte. Ich hatte 4 myomatöse Knoten entfernt, die Punktionen waren schnell geheilt, im Allgemeinen dauerte es 2 Monate, um sich zu rehabilitieren.

Eineinhalb Jahre nach der Operation fand die letzte Untersuchung vor 2 Wochen statt - alles ist normal. Ich kann definitiv sagen, wenn es Hinweise gibt, kann ich ohne Operation nicht auskommen.

Tatjana, 30 Jahre alt

Ich wurde vor 3 Monaten Myomy 3 cm Durchmesser entfernt. Ich habe bereits Kinder, also stimmte ich sofort der Laparoskopie zu. Die Operation dauerte etwa eine Stunde, wurde nach 6 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen. Nach der Operation wurden keine Medikamente verschrieben, sie haben mir nur 3 Wochen krankgeschrieben.

Solche Operationen sind seit langem im Strom und haben bis ins kleinste Detail gearbeitet, ziehen Sie also nicht und verschlimmern Sie Ihre Position nicht. Ich sah Frauen im Krankenhaus, die die Operation bis zuletzt verschoben haben, sie haben das Myom später mit der Gebärmutter entfernt. Passen Sie auf sich auf und hören Sie sich die Meinung der Ärzte an. Wenn Sie eine Laparoskopie benötigen, machen Sie es sofort, erwarten Sie keine Komplikationen.