Remission in der Onkologie: ein Wunder oder ein regelmäßiger Prozess?

Remission in der Onkologie - ein Begriff, der bei der Behandlung von Krebs verwendet wird. Ärzte können nicht die vollständige Genesung des Patienten sowie die Tatsache garantieren, dass die Krankheit in der Zukunft nicht wiederkehren wird, da sich im Körper des Patienten keine einzige Krebszelle befindet. Um voll und ganz auf die Heilung zu vertrauen, müssen viele Umfragen durchgeführt werden. Wer jedoch eine tödliche Krankheit überwunden hat, sollte immer ein Auge auf seine Gesundheit haben und bei unverständlichen Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen.

Problembeschreibung oder was ist Remission?

Die onkologische Remission ist ein spezifisches Stadium der Erkrankung, in dem alle Symptome und Anzeichen schwächer werden oder vollständig verschwinden, da das Krebsneoplasma auf die Behandlung anspricht. Darauf aufbauend wird eine partielle Remission unterschieden, bei der der maligne Tumor in der Größe signifikant abnimmt und das Wachstum und die vollständige Remission stoppt, wenn die Anzeichen der Onkologie vollständig verschwinden.

Manchmal ist eine vollständige Remission bei Krebs nicht möglich, daher empfehlen Ärzte, dass solche Patienten den Krebs als eine chronische Erkrankung behandeln, bei der regelmäßig Medikamente eingenommen werden müssen und regelmäßig Untersuchungen vorgenommen werden müssen. Aber selbst wenn die Remission vollständig einsetzt, kann nicht immer behauptet werden, dass sich der Patient erholt, da die Krankheit nach vielen Jahren wieder auftreten kann. In diesem Fall spricht man von einem Rückfall der Erkrankung.

Beachten Sie! Eine vollständige Genesung in der Onkologie ist nur angezeigt, wenn eine Person seit fünf Jahren keinen Krebs hat. Aber viele Ärzte in ihrer Praxis verwenden einen solchen Ausdruck nicht.

Krebsrezidive treten auf, wenn sich nach der Therapie auch nur eine Krebszelle im Körper befindet. Es ist jedoch nicht möglich, das Vorkommen vorherzusagen. Die Rückkehr der Onkologie hängt von der Art des Krebses, dem Stadium seiner Entwicklung bei der Diagnose und von der Wirksamkeit der Therapie ab. Nach adäquater Behandlung entwickelten sich häufig Rückfälle und Todesfälle.

Ingoda bei Krebs trifft auf spontane Remission von Krebs, bei der die Anzeichen der Krankheit unabhängig verschwinden. In diesem Fall sprechen Ärzte über die Entwicklung des Peregrin-Syndroms. Pathologien, bei denen spontane Remissionen auftreten können, umfassen Hautkrankheiten, insbesondere Basaliome, Melanome, Leukämien und Brustkrebs. Bei Karzinomen kommt es sehr selten zu einer spontanen Krebsremission.

Die moderne Medizin kann die Ursachen für eine spontane Remission nicht feststellen. Einige neigen dazu zu argumentieren, dass es eine starke Reaktion des Immunsystems verursacht, die die Pathologie unabhängig bekämpft. Andere sprechen über den möglichen Einfluss des Hormonsystems bei kleinen Tumoren. Heutzutage gibt es keine verlässlichen Daten und warum nur sehr selten eine Remission bei Karzinomen oder Lipomen vorliegt.

Beachten Sie! Um die Art der Remission zu bestimmen, überwachen die Ärzte den Zustand des Patienten nach der Behandlung etwa zwei Monate lang.

Phasen der Krebstherapie

In der Medizin gibt es drei Stufen der Krebstherapie:

  1. Aktive Behandlung Nachdem der Arzt die Anzeichen der Krankheit untersucht und eine genaue Diagnose gestellt hat, entwickelt er in jedem einzelnen Fall ein Behandlungsschema für den Patienten. Dies kann eine chirurgische Behandlung, Bestrahlung und Chemotherapie umfassen.
  2. Remissionsphase
  3. Überwachen Sie den Zustand des Patienten. Um eine lange Remissionszeit aufrechtzuerhalten, empfehlen die Ärzte, maximale Anstrengung zu unternehmen. Zu diesem Zweck ist es erforderlich, nach der Behandlung einen Rehabilitationskurs zu absolvieren, in dem Medikamente von einem Arzt verordnet werden. Dank dieses Ansatzes kann die Remissionsphase mehrmals erhöht werden, um eine vollständige Erholung zu erreichen.

Um die Lebensprognose zu verbessern, wird häufig eine komplexe Therapie eingesetzt, die sowohl traditionelle Behandlung als auch Zusatzbehandlung kombinieren kann.

Verlängerung der Remission

Um die Remissionszeit zu verlängern, wird den Patienten empfohlen, ihre Ernährung zu normalisieren, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, Vitaminkomplexe und Mineralstoffe zu sich zu nehmen, Immunmodulatoren zur Verbesserung der Immunität. In einigen Fällen kann der Arzt die Verwendung traditioneller Medizin gestatten. Erlaubte auch moderate Bewegung. Heutzutage gibt es viele Methoden und Rezepte, die dazu beitragen, das Leben des Patienten nach einer Onkologie zu verlängern.

Beachten Sie! Besondere Aufmerksamkeit muss Kindern gewidmet werden. Schützen Sie sie vor den Auswirkungen negativer Faktoren, die die Entstehung eines Rückfalls auslösen können. Wenn sich der Tumor seit fünf Jahren nicht weiterentwickelt hat, kann man sagen, dass die Krankheit zurückgegangen ist.

Der Zeitpunkt der Remission kann auch von den Eigenschaften des menschlichen Körpers abhängen. Bei einigen Krebsarten werden langfristige Remissionen nur bei älteren Menschen beobachtet. In jedem Fall verringert die Einhaltung der Empfehlungen und Vorschriften des behandelnden Arztes das Risiko eines erneuten Auftretens der Pathologie mehrmals.

Remission: was es ist und wie lange es dauert

Neulich gab die US-amerikanische Schauspielerin Shannon Doherty (Shannen Doherty), bekannt für ihre Rollen in den TV-Serien "Beverly Hills 90210" und "Charmed", bekannt, dass sie sich in Remission befand. Seit August 2015 hat die 46-jährige Doherty mit Brustkrebs zu kämpfen - sie musste eine Mastektomie und mehrere Chemotherapiekurse durchlaufen. Ende April postete die Schauspielerin einen Post auf ihrem Instagram-Account, in dem sie ihren Fans und Fans erzählte, dass die neuesten Testergebnisse zeigten, dass sie sich in Remission befand.

Was ist Remission und bedeutet deren vollständige Wiederherstellung? In der Onkologie ist die Remission eine Bedingung, bei der ein Tumor auf die Behandlung anspricht und unter Kontrolle ist. Die Remission ist partiell, bei der es möglich ist, die maligne Größe oder die Anzahl der Tumorzellen im Körper signifikant zu reduzieren, und es kann vollständig sein - in diesem Fall verschwinden jegliche Anzeichen von Krebs vollständig.

In einigen Fällen ist der Beginn einer vollständigen Remission nicht möglich. Bei Patienten, die eine partielle Remission erreicht haben (dies wird beispielsweise bei einigen Lymphomen beobachtet), empfehlen Ärzte, Krebs als chronische Krankheit wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu nehmen, was regelmäßige Medikation, Tests und Tests erfordert. Ein Beginn einer vollständigen Remission, die mehrere Wochen, Monate oder viele Jahre andauern kann, bedeutet keine Erholung.

Kontrollstudien bestätigen die Aufrechterhaltung der Remission oder helfen, das Wiederauftreten der Krankheit festzustellen. Sie werden zunächst alle paar Monate abgehalten und später immer weniger. Für den Fall, dass die Remission mehrere Jahre dauert (in der Regel mindestens fünf Jahre), sprechen Ärzte von einer vollständigen Genesung, aber viele Ärzte verzichten auf eine solche Formulierung.

Ein Rückfall tritt auf, wenn Tumorzellen auch nach Abschluss der Therapie im Körper verbleiben. Es ist unmöglich vorherzusagen, ob ein Rückfall eintreten wird und wann genau die Krankheit zurückkehren wird. Einige Krebsformen treten häufiger auf als andere: Sie hängen von der Art des Tumors und dem Stadium ab, in dem die Krankheit entdeckt wurde und die Behandlung begann. Somit ist das Risiko eines erneuten Auftretens bei einem Patienten mit Darmkrebs im Stadium 1 nur 5%, was 9-mal niedriger ist als die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens bei einem Patienten mit Darmkrebs im Stadium 3.

In einigen Fällen wird eine spontane Remission beobachtet - der Tumor selbst und andere Anzeichen der Erkrankung verschwinden von selbst ohne Behandlung. Die erhaltenen Informationen über den ersten solchen Fall stammen aus dem 13. Jahrhundert, als das in Saint Peregrin gefundene Knochensarkom nach einer bakteriellen Infektion spurlos verschwand. In der medizinischen Literatur wird das Phänomen der spontanen Rückbildung von Krebs auch als Peregrine-Syndrom bezeichnet.

Was ist Remission in der Onkologie?

Remission - ist das Fehlen von Symptomen, die Schwächung der Krankheit über einen langen Zeitraum. Remission in der Onkologie - Zustand der Tumorkontrolle: Der Tumor wächst nicht und wird teilweise oder vollständig kontrolliert. In einfachen Worten gibt es keine Anzeichen für die Krankheit.

Remission für die Onkologie

Krebs ist eine gefährliche Krankheit, die oft mit dem Tod eines Patienten endet. Mit einem günstigen Krankheitsverlauf kann eine Abnahme der Krankheitssymptome vorhergesagt werden. In der Onkologie ist dies keine Erholung, sondern eine Behandlungsphase. Es gibt zwei Krebsstadien:

  1. Therapiephase, in der das Behandlungsschema entwickelt wird: Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung, Medikation wird verordnet;
  2. Remissionsphase. Das Stadium umfasst eine Rehabilitation, die dazu beiträgt, die Dauer eines rückfallfreien Zeitraums zu verlängern oder die Symptome der Krankheit zu lindern. Sie hält ein Leben lang.

Arten der Remission

Mit der Schwächung der Krankheit reagiert das Neoplasma auf die Prozeduren. Der Zustand kann nicht als vollständige Heilung bezeichnet werden, da es nur eine Kontrolle des Tumors ist. In der Onkologie ist es schwierig sicherzustellen, dass sich im Körper keine bösartigen Zellen befinden, die wachsen und einen Rückfall verursachen können. Daher wird nach einer Operation eine Chemotherapie verordnet, um die Chancen für ein positives Ergebnis zu erhöhen. Der Typ wird durch Beobachtung des Tumors in einem Zeitraum von 2-3 Monaten nach Behandlungsverlauf bestimmt. Bei wiederkehrenden Krebsarten ist nur eine chronische Onkologie möglich.

Partielle Remission

Es zeichnet sich durch einen signifikanten Rückgang im Bereich der Bildung und der Anzahl von Krebszellen aus. Dem Patienten wird angeboten, Krebs im Remissionsstadium als Diabetes, Bluthochdruck oder eine andere chronische Erkrankung zu betrachten.

Regelmäßige Untersuchungen eines Onkologen, Tests und Einnahme von Medikamenten helfen, den Zustand des Patienten zu überwachen. Die Forschung ermöglicht es Ihnen, den Behandlungsverlauf für einen Rückfall schnell zu ändern.

Komplette Remission

Wenn die Symptome der onkologischen Erkrankung abwesend sind, meiden die Ärzte die Formulierung „Heilung“ und bezeichnen diesen Zustand als vollständige Remission. Komplette Remission - wenn während Tests oder Diagnose keine Anzeichen eines bösartigen Prozesses festgestellt werden. Die Notwendigkeit regelmäßiger Umfragen wird beibehalten, um rechtzeitig auf eine mögliche Verschlechterung der Situation zu reagieren.

Peregrin-Syndrom oder spontane Remission

In der Medizin tritt das Peregrin-Syndrom auf - das plötzliche Verschwinden eines Tumors und Anzeichen einer Erkrankung sowie eine grundlose Verbesserung der Gesundheit. In 22% gibt es eine Rückbildung von Leukämie und Brustkrebs. Diese Reaktion wird als spontane Remission bezeichnet.

Den Ärzten fällt es schwer, die Gründe für die plötzliche Zerstörung von Krebszellen zu nennen, und halten an der Theorie fest, dass die Hauptrolle die Reaktion der menschlichen Immunität und der Hormone ist.

Rehabilitation

Rehabilitation ist ein wichtiger Bestandteil des Behandlungsprozesses. Dies ist ein Komplex von Maßnahmen, deren Zweck es ist, das Wohlbefinden, die Arbeitsfähigkeit des Patienten, die soziale Anpassung und die Verlängerung des Lebens ohne Qualitätsverlust wiederherzustellen. Eine solche restaurative Therapie wird aufgrund der durchgeführten Behandlung und der Konsequenzen für den Organismus, der körperlichen Verfassung des Patienten bestimmt und ist in jedem Fall einzigartig.

Der Ansatz für die Rehabilitation hängt von der Art des Krebses ab:

  • Bei Brustkrebs kann dies die Wiederherstellung der Gesundheit der oberen Gliedmaßen bedeuten und das Herz-Kreislauf-System trainieren. Üben Sie eine Psychotherapie, die auf die Annahme eines neuen Erscheinungsbildes abzielt.
  • Patienten, die an Magenkrebs erkrankt sind, benötigen eine Behandlung, um den Appetit wiederherzustellen und den Körper zu stärken, da in dieser Form eine Schwächung bis zur Erschöpfung beobachtet wird.

Wiederholungsrisiko

Wenn fünf Jahre nach der Behandlung oder Operation keine Krebssymptome auftreten, spricht man von einer stabilen Remission. Das Risiko eines erneuten Auftretens ist hoch und nimmt von Jahr zu Jahr ab. In der Onkologie ist eine instabile Remission die Rückkehr der Krankheit bis zu 5 Jahre nach der Therapie. Die Ärzte sagen, dass eine solche Wahrscheinlichkeit für die ersten 2 Jahre maximal ist, und im 6. Jahr besteht Hoffnung auf ein minimales Risiko. Die Abschwächung von Krebs bei Kindern wird in 80% der Fälle erreicht.

Bei einem frühen Rückfall tritt in den ersten sechs Monaten nach der Hauptbehandlung eine neue Malignität auf; In der späten Version wird eine solche Läsion nach drei bis vier Jahren näher am Ende der fünfjährigen Amtszeit diagnostiziert. Die Dauer des Zeitraums ohne Symptome hängt vom Gesundheitszustand, der Lebensweise, dem Stadium und der Art des Krebses und dem Vorhandensein von Metastasen ab. In der Hälfte der Fälle wird der erneut aufgetretene Tumor gefährlicher als der ursprüngliche.

Ärzte betrachten die Gründe für die Rückkehr der Krankheit:

  • Eine Form von Krebs in der Diagnose. Die Prognose ist günstig für Patienten, bei denen Krebs in einem frühen Stadium der Entwicklung entdeckt wurde: Zellen drangen nicht in andere Organe ein. Geschossene Arten sind schwieriger zu behandeln.
  • Lokalisation des Neoplasmas. Je schwieriger der Tumor für das Skalpell des Chirurgen ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens.
  • Morphologische Merkmale des Tumors. Manche Krebsarten entwickeln sich langsam und metastasieren nicht. So können Sie mit einem günstigen Ausblick rechnen. Andere dagegen wiederholen sich in 90 von 100 Fällen. Zum Beispiel entwickelt sich eine akute promyelozytische Leukämie schnell, aber im Durchschnitt wird in 70% der Fälle eine stabile Remission erreicht.
  • Art der Behandlung Nicht alle Krebsarten werden operativ entfernt. Häufig tritt ein Gehirntumor wieder auf, dessen Therapie mit einem Gammamesser durchgeführt wird. Dadurch werden geschädigte Zellen nicht entfernt, sondern lediglich die Entwicklung des malignen Prozesses gehemmt.
  • Das Alter des Patienten. Statistiken zufolge tritt der Rückfall bei älteren Menschen häufiger auf. Bei einigen Krankheitsformen ist eine lange „Ruhephase“ jedoch nur im Alter möglich.

Darmkrebs (Darmkrebs) in den Stadien 1 und 2 ist der Therapie zugänglich, danach sind regelmäßige Untersuchungen und Tests erforderlich. In seltenen Fällen führt die Strahlentherapie zur Bildung neuer Tumoren. Darmkrebs im vierten Grad ist nicht leicht zu heilen: Der Prozentsatz der Todesfälle ist hoch, die Abhängigkeit von der Anzahl der Metastasen und der Art des Tumors ist hoch. Zur Vorbeugung empfehlen Ärzte körperliche Aktivität, reduzieren den Alkoholkonsum, reduzieren rotes Fleisch in der Diät, rauchen nicht und halten sich an normales Körpergewicht.

Die Brustentfernung verringert das Risiko eines erneuten Auftretens von Krebs, jedoch bietet die radikale subkutane Mastektomie keine 100% ige Garantie für eine stabile Remission. Daher wird neben der operativen Entfernung eine Chemotherapie empfohlen. Hormontherapie zuordnen Es gibt eine dreifach negative Form von Brustkrebs - wenn die Tumorzellen keinem der Hormone zugänglich sind, wenden Sie in diesem Fall die traditionelle Therapie an, die mit Komplikationen verbunden ist. Fettleibigkeit trägt zur Neubildung des Tumors bei. Daher ist die Hauptempfehlung zur Verhinderung eines Rückfalls die Normalisierung des Gewichts und ein aktiver Lebensstil.

Verlängerung der Remission

Ein gesunder Lebensstil ist ein Muss. Ärzte empfehlen, dass Sie das Regime einhalten, die Protein- und Fettmenge reduzieren und den Anteil an ballaststoffhaltigen Lebensmitteln in der Diät erhöhen, um gebratene und geräucherte Lebensmittel auszuschließen. Aufhören mit dem Rauchen ist zur Vorbeugung gegen alle Arten von Krebs erforderlich, insbesondere zur Vorbeugung gegen Lungenkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Es ist wichtig, ein Normalgewicht beizubehalten, wenn der BMI 25 nicht überschreitet, und um die Verschlimmerung chronischer Erkrankungen zu verhindern. Ein erhöhtes Körpergewicht erhöht Rückfälle bei Prostata-, Darm- und Brustkrebs.

Niedrige Trainingsintensität erhöht die Immunität und verbessert die Prognose. Die empfohlene durchschnittliche wöchentliche Dauer beträgt 2,5 Stunden oder 5 Stunden pro Woche eine halbe Stunde.

Übermäßige Sonneneinstrahlung ist an und für sich schädlich, und für Menschen mit Krebs ist ultraviolette Strahlung gefährlich, weil sie Zellmutationen verursacht und einen Rückfall auslösen kann. Es wird empfohlen, an sonnigen Tagen das Solarium nicht zu besuchen und eine Schutzcreme zu verwenden.

Palliativpflege

Nach Definition der Weltgesundheitsorganisation ist Palliativmedizin ein Ansatz, der die Lebensqualität des Patienten und seiner Familienmitglieder verbessern soll. Ärzte der Palliativmedizin sollen Leiden vorbeugen und lindern. Dies geschieht normalerweise, wenn Krebszellen gegenüber der Therapie unempfindlich geworden sind, die Erkrankung jedoch fortschreitet. Für Patienten bedeutet dies eine gewohnheitsmäßige Lebensweise, selbst in den Endstadien der Krankheit, und für Angehörige und Freunde - psychologische Unterstützung, wenn die Medizin bereits ohnmächtig ist.

Die Remission ist ein lebenslanges Behandlungsstadium, auch wenn grundsätzlich keine Tumor- oder Krebserscheinungen auftreten. Nur eine kleine Menge der verbleibenden Zellen reicht aus, um ein Rezidiv zu verursachen. Daher ist eine regelmäßige und geplante Diagnose der beste Weg, um dies zu verhindern. Remission ist eine neue Lebensweise.

Remission in der Onkologie

Eine krebskranke Person träumt immer von einer schnellen Genesung. Und das ist ein lang erwartetes Wort: Erlass. Aber lohnt es sich, sich vorab zu freuen und den Gesundheitszustand zu vergessen. Natürlich nicht! Grund: Remission kann nur eine vorübergehende Verbesserung des Zustands einer Person bedeuten.

Was ist Remission?

Cancer Remission - Eine Definition für die Behandlung eines Tumors. Spezialisten sind nicht in der Lage, die Genesung zu garantieren. Für solche Aussagen müssen viele Untersuchungen durchgeführt werden. Wenn sich eine Person erholt, sollte sie ihren Zustand sorgfältig überwachen. Bei neuen Krankheitsbildern sofort einen Arzt aufsuchen.

Arten der Remission in der Onkologie

Aufgrund der Art des Flusses ist es üblich, drei Arten zu unterscheiden:

  • Das Ergebnis des Behandlungsprozesses (Dysenterie, in diesem Fall chronisch);
  • Spontan (häufiger bei der Behandlung von Urolithiasis);
  • zyklisch (tritt auf, wenn Herpesinfektionen auftreten);

Der Prozess der Remission ist auch nach dem Heilungsgrad in Unterarten unterteilt:

  • Vollständig, gekennzeichnet durch das absolute Verschwinden der Symptome der Krankheit;
  • Teilweise Dabei bleiben einige Symptome der Krankheit bestehen, aber die Krankheit wird geschwächt, oft wird dies nach der Verschlimmerung der Krankheit im chronischen Verlauf beobachtet.

Der Prozess, der in vielen Fällen beobachtet wird - dies sind vorübergehende Verbesserungen des Gesundheitszustands, die durch noch komplexere Formen der Krankheit ersetzt werden. Wenn eine Person beispielsweise an Alkoholismus erkrankt ist, verwenden Experten niemals den Begriff „völlig gesund“. Sie sagen immer „der Patient ist in Remission“, aber in diesem Fall wird er immer noch in gutem Zustand aus der Klinik entlassen. Sie schließen jedoch niemals die Möglichkeit aus, dass er mit einer noch gefährlicheren Form des Alkoholismus zurückkehren wird.

Besonderheiten der stabilen Remission

Die Art der stabilen Remission bedeutet, dass alle Symptome verschwunden sind und lange nicht mehr auftreten. Wenn sich Krebszellen zu entwickeln beginnen, wird sich dieser Prozess in den ersten Jahren nach der Genesung entwickeln.

Wenn zu dieser Zeit kein Rezidiv auftrat, ist es wahrscheinlich, dass die Krankheit in einen Zustand stabiler Remission übergegangen ist.

In dem Fall, in dem sich die Krebserkrankung innerhalb von 5 Jahren nach der Remission entwickelte, ist dies für die menschliche Gesundheit ziemlich gefährlich.

Ob die Remission stabil ist, hängt in den meisten Fällen davon ab, wie stark der Körper vor dem ersten Ausbruch der Krankheit betroffen war. Signifikant ist auch das Alter und die Charakteristika von Tumoren.

Eine stabile Remission tritt meistens bei Patienten auf, die rechtzeitig von medizinischen Organisationen Hilfe einholen.

Verlängerung der Remission

Wenn die Behandlung korrekt ist, geht die Krankheit in Remission. Zu diesem Zeitpunkt muss der bösartige Prozess systematisch überwacht werden. Der Grund: Eine aggressive Behandlung, insbesondere Chemikalien und Strahlentherapie, unterscheidet gesunde Zellen nicht von abnormen Zellen und schädigt dadurch beide Zelltypen. An dieser Stelle kann eine alternative Behandlungsform helfen.

Zusätzliche Behandlungen umfassen:

  • Die Antioxidantien tranken rechtzeitig in Form der Droge oder in ihrer natürlichen Form. Die Remission dauert auf Kosten solcher Medikamente;
  • Große Mengen der Vitamine C, E, A, Vitamine der Gruppe B, Mineralstoffe: Zink, Beta-Carotin, sie werden dazu beitragen, die Chemotherapie wirksamer zu machen.
  • Folsäure. Es hilft, die Remission bei nicht-kleinzelligen Krebserkrankungen zu verlängern.
  • Arginin hilft, die Anzahl der weißen Blutkörperchen im Körper zu erhöhen;
  • Säuren wie konjugierte Linolensäure zerstören sie onkologische Formationen und Tumore und verursachen dadurch Apoptose;
  • Selen. Es wird dazu beitragen, das Risiko eines erneuten Krebses der Lunge, des Dünndarms und der Speiseröhre zu reduzieren.
  • Rehabilitation erfordert verschiedene körperliche und psychologische Maßnahmen.
  • Behandlung mit Nadeln. Hilft, die Nebenwirkungen von Bestrahlung und Chemotherapie zu vermeiden;
  • Natürliche Komponenten Verhindern Sie die Entwicklung onkologischer Prozesse
  • Bewegung in moderaten Mengen, Atemübungen - diese Belastung hilft, Ermüdung zu lindern.
  • ein integrierter Ansatz für den Heilungsprozess.

ACHTUNG! Viele Ärzte erkennen die alternative Therapie nur als Ergänzung zur herkömmlichen Behandlung.

NATÜRLICHE VERLÄNGERUNGSVERFAHREN

In der modernen Welt neigen Experten eher zu natürlichen Wegen, um den Remissionsprozess zu verlängern. Es ist erwiesen, dass einige Substanzen, die diesen Prozess günstig beeinflussen,

  • Produkte mit Carotinoiden (z. B. Salat, Spinat, Tomaten, Orangen, Sellerie, Karotten);
  • Astragalus (eine Grasart) wächst in asiatischen Ländern und hat eine immunstimulierende Wirkung.
  • Bestimmte Arten von Algen und Fischen tragen dazu bei, den Remissionsprozess zu verlängern.
  • Curcumin (hat eine hohe Konzentration an entzündungshemmender Wirkung);
  • Fettsäuren (eine unverzichtbare Option: Fischöl) helfen, bösartige Tumore zu unterdrücken;
  • Lebensmittel mit Alliumelement. Immer zur Hand - Knoblauch;
  • Leinsamen und Sesam;
  • ausreichende Menge an Obst und Gemüse;
  • Ginseng und Echinacea helfen, die Gesundheit des Körpers während der chemischen Therapie zu erhalten.
  • Granatapfel und sein Extrakt helfen, die Bildung des Kreislaufsystems gut zu bewältigen;
  • Tee (in jeder Form) und Kaffee. Diese Produkte weisen einen hohen Prozentsatz der Resistenz gegen Krebs auf;
  • Mariendistel und Extrakt daraus;
  • Extrakt aus Weizenkeimen, hilft Nebenwirkungen bei der Behandlung von Krebs zu vermeiden.

Jeder, der an Krebs erkrankt ist, weiß, wie glücklich es ist, sich in einem Remissionszustand zu befinden, und alles, was erforderlich ist, ist notwendig, um ihn zu verlängern. Am wichtigsten ist es, sich immer mit Experten zu beraten.

Wie lange kann eine Remission dauern?

Was ist Schwachsinn?

Im medizinischen Fachjargon bedeutet Remission lange Zeit keine Symptome. Eine solche Diagnose kann bei Menschen mit chronischen Krankheiten gestellt werden, die nicht geheilt wurden, aber gleichzeitig den Patienten nicht stören.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Remission eines der Stadien in der Entwicklung der Krankheit ist, in dem keine Symptome beobachtet werden oder dass sie sehr schlecht sichtbar sind und der Patient zufrieden ist.

In der Medizin gibt es eine große Anzahl verschiedener Krebserkrankungen. Daher sollte jeder Patient bei einem Krebs wissen, was eine Remission ist. Dieser Begriff stammt aus dem lateinischen Wort "remissio", was Reduktion oder Abschwächung bedeutet.

Diese Bedingung kann nicht als vollständige Genesung bezeichnet werden, da die Wiederholung der Onkologie nach wie vor sehr wahrscheinlich ist. Man kann auch nach erfolgreicher Behandlung nicht mit Sicherheit sagen, dass sich im Körper keine Krebszellen befinden.

Dieser Zustand wird häufig bei chronischen Erkrankungen mit zyklischem Verlauf beobachtet. Das Auftreten einer Remission sowie deren Dauer hängen nicht immer von der Qualität der Therapie ab, sondern auch von der körpereigenen Abwehr.

Spontane Remission oder Peregrin-Syndrom ist ein Phänomen des vollständigen oder teilweisen Verschwindens der Symptome der Onkologie ohne die Anwendung einer Antitumor-Behandlung. Der Patient verschwindet plötzlich Anzeichen von Krebs und es kommt zur Selbstheilung, bei der es zu einer Resorption des Tumors, zu Metastasen oder zu einer Abnahme der Größe der malignen Formation kommt.

Die spontane Rückbildung des Tumorprozesses kann bei jeder Art von Onkologie auftreten, ist jedoch relativ häufiger bei Nephro- und Neuroblastom, Leukämie, Melanom, Lymphom und Nierenonkologie.

Alle Menschen mit mehr oder weniger schweren Krankheiten wissen, was eine Remission ist. Deshalb hoffen und wünschen viele, dass dieser Erlass kommt. Was bedeutet dieses Wort und warum warten kranke Menschen auf den Beginn der Remission?

Inhalt des Artikels

Zunächst ist es notwendig, den Begriff "Remission" zu bestimmen. Eine Remission ist eine Periode einer chronischen Erkrankung, in der alle Symptome und Anzeichen der Krankheit nachlassen oder ganz verschwinden (letztere wird als vollständige Remission bezeichnet). Je länger sich die Krankheit nicht manifestiert, desto länger ist der Erlass der Krankheit.

Eine Remission kann bei allen Menschen beobachtet werden, die an verschiedenen chronischen (anhaltenden) Krankheiten leiden.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Remissionen vollständig und unvollständig sind: Eine vollständige Remission kann für viele Monate oder sogar Jahre beobachtet werden und eine unvollständige Remission dauert in der Regel nicht länger als 1 bis 3 Monate und ist ein Zeichen für eine bevorstehende Verschlimmerung der Krankheit.

Bei unvollständigen Remissionen bleiben normalerweise alle Symptome der Krankheit bestehen (die einzige Ausnahme ist, dass die Symptome weniger auffällig sind). Bei vollständiger Remission können sich auch Anzeichen der Krankheit zeigen - aus diesem Grund wird den Ärzten eine unterstützende Therapie verordnet (der Patient nimmt auch weiterhin Medikamente ein, jedoch in geringerer Dosierung).

Normalerweise versuchen Ärzte, den Patienten nicht vollständig zu heilen, sondern eine stabile Remission zu erreichen. Viele Krankheiten sind unheilbar, weshalb es für das normale Leben des Patienten notwendig ist, alle Symptome zu reduzieren, die das gesamte Leben des Patienten beeinträchtigen.

Ärzte können den Beginn der Remission nicht verursachen - das Auftreten dieser Periode hängt in den meisten Fällen vom Körper des Patienten ab. Es gibt Fälle, in denen der Patient trotz optimaler Dosierung keine Remission erlebte, im Gegenteil eine Verschärfung der Erkrankung.

Komplette Remissionen werden oft mit der vollständigen Genesung des Patienten verwechselt. Man kann erst nach Beginn der Exazerbation von einer Remission überzeugt werden. Patienten, die das Glück haben, eine Remission zu erreichen, müssen sich erst zu Beginn einer solchen Periode freuen und die empfohlenen Dosierungen der Medikamente anwenden. Andernfalls kann die Remission schnell enden und einer weiteren Verschlimmerung der Krankheit weichen.

Wiederholung des Krebses

Wenn eine Person, die an Krebs erkrankt ist, nach der Behandlung keine Anzeichen von Krebs findet, sprechen Ärzte normalerweise über Remission (Verschwinden der Symptome) und nicht über eine Heilung. Warum Bei Krebs kann man leider nie mit Sicherheit sagen, dass im Körper keine Krebszellen mehr vorhanden sind: Sie sind möglicherweise in Studien nicht sichtbar, aber sie werden dann wachsen und Sie müssen sich erneut einer Behandlung unterziehen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Ränder des Tumors unentdeckt bleiben oder sich Metastasen im ganzen Körper ausgebreitet haben, die zum Zeitpunkt der Diagnose nicht sichtbar waren. Das heißt, Krebs kann anderswo wieder auftreten. Daher verschreibt der Arzt nach der Operation häufig eine Chemotherapie oder Strahlentherapie, um die verbleibenden Krebszellen zu zerstören.

Wenn der Krebs zurückkommt, geschieht dies normalerweise in den ersten zwei Jahren. Wenn in den ersten fünf Jahren kein Rückfall stattfand, wird dies höchstwahrscheinlich nicht passieren. Es muss jedoch gesagt werden, dass das Risiko einer erneuten Entwicklung von Krebs höher ist als das primäre, da Chemotherapie und Strahlentherapie selbst das Krebsrisiko erhöhen.

Wie kann ein Rückfall verhindert werden?

Ob ein Rückfall nach der Remission auftritt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Auch das Verhalten des ehemaligen Patienten kann dies beeinflussen.

Wiederauftreten von Prostatakrebs

Wenn Prostatakrebs (Prostatakrebs) erneut auftritt, tritt dies meistens in den ersten fünf Jahren auf. Daher ist es wichtig, nach dem Ende der Behandlung alle sechs Monate Tests für den PSA-Tumormarker (prostataspezifisches Antigen) durchzuführen. Es ist auch erforderlich, jährlich eine digitale Rektaluntersuchung durchzuführen, wenn während der Behandlung eine Strahlentherapie verwendet wurde. Darüber hinaus wird empfohlen, ein Jahr nach Ende der Behandlung eine Prostatabiopsie durchzuführen. Weitere vom Arzt bestimmte Beobachtungstaktiken.

Benötige ich eine spezielle Diät, um das Risiko eines erneuten Auftretens zu reduzieren? Offensichtlich beeinflusst der Fettkonsum, besonders gesättigt, die Rückkehr von Prostatakrebs. Mit anderen Worten, viele Käsesorten, nicht entrahmte Milch, Butter, Würstchen, Speck, Rindfleisch, Pizza - dies sollte von der Diät ausgeschlossen werden.

In Bezug auf körperliche Aktivität gibt es Hinweise darauf, dass sie das Risiko eines erneuten Auftretens von Prostatakrebs reduzieren kann.

Es ist bekannt, dass Fettleibigkeit bei der Diagnose von Prostatakrebs die Prognose verschlechtert: Insbesondere ist der Tumor in diesem Fall in der Regel aggressiver und anfälliger für die weitere Verbreitung. Es ist jedoch unklar, ob die Aussichten, nach einer Diagnose abzunehmen, das Rückfallrisiko verringern.

Wiederauftreten von Brustkrebs

Das Risiko eines erneuten Auftretens von Brustkrebs hängt weitgehend von dem Ausmaß der Läsion vor Beginn der Behandlung, dem Vorhandensein von Hormonrezeptoren im Tumor, dem Alter des Patienten usw. ab. Bei Brustkrebs gibt es mehrere Möglichkeiten, dies zu verhindern, als bei anderen Krebsarten. Es ist zum Beispiel bekannt, dass die Entfernung der Brustdrüsen (sowohl krank als auch gesund) das Risiko eines erneuten Auftretens verringert. Wenn der Tumor hormonelle Rezeptoren hat, kann eine Frau bereits während der Behandlung eine Hormontherapie erhalten, die auch bei Remission (bis zu 5 Jahre) fortgesetzt wird. In Zukunft wird empfohlen, die üblichen Untersuchungen für Frauen dieses Alters (dh einen Ultraschall der Brustdrüsen bis zu 45 Jahren und Mammographie danach) sowie Kontrolluntersuchungen mit einem Arzt in der vom Arzt empfohlenen Häufigkeit durchzuführen.

Lohnt es sich, Ihren Lebensstil nach einer Remission zu ändern? Es wurde festgestellt, dass mäßige körperliche Betätigung (mindestens 9 Stunden pro Woche, was dem Energieverbrauch einer durchschnittlichen Gehgeschwindigkeit von drei Stunden entspricht) zu einer besseren Prognose beiträgt. Es gibt jedoch keine Empfehlungen zur am besten geeigneten Art von Aktivität.

Wenn bei einer Frau zum Zeitpunkt der Erkennung von Brustkrebs Fettleibigkeit diagnostiziert wird, ist bei nachfolgender Remission das Risiko eines erneuten Auftretens größer. Die Gewichtszunahme nach der Genesung kann auch zur Wiederentwicklung der Krankheit beitragen. Es bleibt unklar, ob es möglich ist, das Rezidivrisiko durch Abnehmen nach der Diagnose zu reduzieren. Mit anderen Worten, Sie können sich bei Brustkrebs auf vielfältige Weise helfen, bevor Sie Brustkrebs erkennen - ein normales Gewicht zu halten, wirkt sich auf die weitere Gesundheit aus.
Es ist nicht klar, ob die Diät den Rückfall von Brustkrebs beeinflusst. Aber Ärzte empfehlen, mehr Obst und Gemüse zu essen.

Darmkrebsrezidiv (Darmkrebs)

Nach dem Ende der Behandlung von Darmkrebs im Stadium II oder III ist es in der vom Arzt empfohlenen Häufigkeit erforderlich, sich einer ärztlichen Untersuchung und Tests auf krebsembryonales Antigen (CEA) sowie einer jährlichen Computertomographie (CT) und Darmspiegelung zu unterziehen. Nach 5 Jahren nach Ende der Behandlung können Sie die Analyse von CEA und CT beenden. Wenn die Behandlung eine Bestrahlungstherapie umfasst, ist die Bildung neuer Tumoren im Bauchbereich möglich, obwohl dies selten ist.

Muss ich meinen Lebensstil ändern, um das Risiko für Darmkrebs zu senken? Es gibt keine seriösen Daten zur Sekundärprävention (dh Rückfallprävention) dieses Krebses. Ärzteverbände empfehlen jedoch die Einhaltung der gleichen Regeln wie bei der Primärprävention.

  1. Sie müssen körperlich aktiv sein, weniger sitzen.
  2. Es ist notwendig, den Alkoholkonsum für Frauen auf 1 Portion (14 g reinen Alkohol) und für Männer zwei Getränke pro Tag zu beschränken. Das bedeutet zum Beispiel, dass Frauen nicht empfohlen wird, mehr als 150 ml Wein pro Tag und 300 ml für Männer zu trinken.
  3. Es ist besser, mit dem Rauchen aufzuhören: Rauchen erhöht das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, und verschlechtert die Prognose, wenn die Krankheit diagnostiziert wird.
  4. Vermeiden Sie die "westliche" Diät: große Fleischmengen, einschließlich rotes, verschiedene Süßigkeiten usw.
  5. Vielleicht wert, Gewicht zu verlieren. Es ist bekannt, dass Übergewicht das Risiko eines erneuten Auftretens von Darmkrebs erhöht, es gibt jedoch keine Studien, die zeigen, dass die Gewichtsabnahme nach dieser Diagnose die Prognose verbessert.

Andere Krebsarten

Basierend auf den verfügbaren Forschungsergebnissen hat die American Cancer Society (The American Cancer Society) Empfehlungen für Menschen mit Remission entwickelt:

  1. Versuchen Sie, ein normales Gewicht beizubehalten oder abzunehmen, wenn es zusätzliche Pfunde gibt. Ein gesunder Körpermassenindex beträgt bis zu 25 kg / m2 (dh Ihr Gewicht in Kilogramm muss durch Ihre Körpergröße in Metern geteilt werden).
  2. Übung Mindestens 30 Minuten pro Tag, mindestens 5 Tage pro Woche.
  3. Richtig essen, essen Sie mindestens 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag. Wie viel kostet es 2 kleine Früchte (zum Beispiel 2 Pflaumen), 1 mittelgroße Früchte (zum Beispiel ein Apfel), die Hälfte einer großen Frucht (zum Beispiel ein Grapefruitboden) werden als eine Portion betrachtet. Wenn es sich um gekochtes Gemüse handelt, dann 3 Esslöffel mit einer Folie - dies ist eine Portion. Kartoffeln werden nicht gezählt, da sie viel Stärke enthalten. Es wird empfohlen, rotes Fleisch von der Diät auszuschließen.
  4. Begrenzen Sie den Alkoholkonsum auf 1 Portion pro Tag für Frauen und zwei für Männer. Eine Portion ist 14 Gramm reiner Alkohol, dh 150 ml Wein oder 350 ml Bier.

Es wird auch angenommen, dass die Sonnenstrahlung das Rezidivrisiko beeinträchtigt. Es wird daher nicht empfohlen, ein Solarium zu besuchen und 20 Minuten lang ein Sonnenschutzmittel zu verwenden, bevor Sie in die helle Sonne gehen.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel bei der Verhinderung eines Rückfalls keine nachgewiesene Wirksamkeit haben, und manche sind sogar unsicher. Beispielsweise erhöhen große Dosen von Vitamin A in Pillen das Risiko für Lungenkrebs bei Rauchern, und Vitamin E erhöht die Wahrscheinlichkeit von Prostatakrebs.

Wenn wir über andere Missverständnisse sprechen, sollten Frauen keine Angst haben, schwanger zu werden. Dies hat keinen Einfluss auf das Risiko eines Rückfalls.

Wenn Sie all diesen Empfehlungen folgen, können Sie leider nicht sicher wissen, dass ein Rückfall nicht eintreten wird: Eine Änderung des Lebensstils reduziert nur die Risiken ein wenig. Deshalb, wenn die Krankheit zurückgekehrt ist, machen Sie sich nicht die Schuld.

Wie kann eine dauerhafte Remission bei Krebs erreicht werden?

Spontaner Erlass in der onkologischen Wahrheit oder Fiktion

Spontane Remission ist eine plötzliche Genesung von Krebspatienten, die keine besondere Behandlung erhalten haben (Strahlentherapie, Chemotherapie, Operation), in der Literatur als "Peregrin-Syndrom" bekannt.

Wie manifestiert sich spontane Remission?

Bei einem Patienten mit einem zuvor diagnostizierten Neoplasma verschwinden plötzlich alle Symptome der Erkrankung, und eine klinische Untersuchung bestätigt, dass der Tumor deutlich kleiner geworden ist. Am häufigsten treten solche Fälle bei Neuroblastomen, Leukämien, Melanomen, Lymphomen und verschiedenen Oncoprocess-Prozessen in den Nieren auf.

Ätiopathogenetische Grundlage der spontanen Heilung

Fälle von spontaner Remission sind seit undenklichen Zeiten bekannt, es wurden jedoch keine zuverlässigen Faktoren identifiziert, die zur Selbstheilung beitragen. Wissenschaftler identifizieren mehrere Gründe, deren gezielte Wirkung zu einem solchen positiven Krankheitsverlauf führen kann:

  1. Wiederherstellung der Schutzkräfte des Immunsystems, Wiederaufnahme verlorener Programme zur Zelltypisierung von "Freund-Feind", Aktivierung von T-Leukozyten: Killer, Helfer und Suppressoren.
  2. Veränderung des Lebensgefühls durch positive Wahrnehmung der Welt und aktiver Lebensposition, Abbau von emotionalem Stress, philosophische Einstellung zu Leben und Tod.
  3. Befolgung von Fastenprogrammen, aufgrund derer die Tumorzellen nicht mehr ausreichend Nährstoffe für ihr Wachstum und ihre Teilung erhalten.
  4. Mutationen von Tumorzellen, die die Erkennung des pathologischen Prozesses durch das Immunsystem auslösen. Ein Beispiel ist die vollständige Rückbildung von Neuroblastomen bei Kindern unter 1,5-2 Jahren. Durch das Auftreten von spezifischen Rezeptoren auf den Tumorzellen, die es den Zellen des Immunsystems ermöglichen, den Tumor zu erkennen und zu zerstören.

Häufigkeit spontaner Selbstheilung

Fälle von Selbstheilung sind wirklich einzigartig, da sich nur einer von 100 Tausend Krebspatienten vollständig erholt, ohne dass eine spezielle Behandlung erforderlich ist.

In der Hoffnung auf eine plötzliche Genesung sollte jedoch die traditionelle Behandlung nicht vernachlässigt werden, da keine spontane Remission möglich ist und Zeit ohne Nachdenken ausgegeben wird.

Wie erreiche ich eine spontane Remission?

Es ist unmöglich, einen Rückschritt des Onkoprozesses ohne die traditionelle Medizin herbeizuführen. Es sollte verstanden werden, dass Sie nur die Auswirkungen der Faktoren, die es für einen schnellen Tod programmieren, schwächen können.

Möglichkeiten, den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern:

  • Erhöhen Sie die Abwehrkraft des Körpers, indem Sie eine gesunde Ernährung und einen gesunden Lebensstil beibehalten.
  • Beseitigung von psychischen Problemen und Stress, wodurch eine Zone des emotionalen und psychologischen Komforts geschaffen wird;
  • Wiederherstellung des hormonellen Hintergrunds (insbesondere bei hormonabhängigen Tumoren).

Es gibt keine zuverlässigen, nachgewiesenen Methoden, um Selbstheilungsprozesse einzuleiten, jedoch deuten Untersuchungen in dieser Richtung darauf hin, dass das Problem so schnell wie möglich gelöst werden kann.

Ist spontane Remission ein vorübergehendes oder dauerhaftes Phänomen?

Auf diese Frage gibt es keine klare Antwort. Laut Statistik kann die Entwicklung des Krebsprozesses des Körpers nicht vollständig gestoppt werden. Allerdings können Sie auch nach einer kurzen Pause die richtige Behandlung und Kontrolle über den Allgemeinzustand wählen. Die spontane Remission dauert in der Regel mehrere Monate. Danach tritt die Krankheit erneut auf und der Zustand des Patienten wird immer schlimmer.

Es gab Fälle, in denen die Verschlimmerung im Laufe der Jahre stattfand, der Verlauf der Krankheit war in diesem Fall blitzartig. Eine vollständige Selbstheilung über einen Zeitraum von mehr als fünf Jahren tritt äußerst selten auf. In diesem Fall wird jedoch davon ausgegangen, dass die Genesung stabil ist und sich die Krankheit in einem Regressionszustand befindet.

Die Machbarkeit der traditionellen Medizin für die spontane Remission

Die Gefahr eines erneuten Auftretens erfordert kontinuierliche Screening-Studien bei Patienten mit spontaner Remission. Die Patienten stehen unter ständiger Aufsicht von Onkologen und werden in den ersten zwei Jahren alle drei Monate einer planmäßigen Untersuchung unterzogen, wobei die Anzahl der Besuche in den folgenden Jahren abnimmt. Die Identifizierung von Metastasen weist unbedingt auf die Entwicklung der Erkrankung hin.

Standardmethoden zur Behandlung von Tumoren bei spontaner Remission werden nicht angewendet. Alle Behandlungen zielen darauf ab, die Immunantwort mit Antioxidantien und Immunmodulatoren wiederherzustellen sowie den allgemeinen Körperzustand durch die Steigerung der körperlichen Aktivität und der richtigen Ernährung zu verbessern.

Bei anhaltenden Symptomen der Krankheit wird die Chemotherapie prophylaktisch angewendet.

Was kann zu einem erneuten Auftreten von Krebs führen?

Abhängig von der Lokalisation des Krebsprozesses, seinen zytomorphologischen Daten, dem Alter des Patienten, der spontanen Remission kann es zu Instabilitäten kommen und der Rückfall wird erwartet.

Das Fehlen standardmäßiger Behandlungsmethoden für die plötzliche Selbstheilung gibt nicht das Recht zu vermuten, dass die Krankheit zurückgegangen ist und absolut alle Tumorzellen gestorben sind, da sie sich in den meisten Fällen in einem latenten Zustand befinden.

Die Metastasierung mit der Bildung eines sekundären Prozesses an der Peripherie wird als absolutes Zeichen für die Aktivität des primären Fokus betrachtet, dessen pathologische Zellen mit Blut oder Lymphe durch Einsaat in Organe und Gewebe fließen. Das Auftreten einer solchen Situation erfordert die sofortige Konsultation eines Arztes zur Standardtherapie.

Es ist wichtig! Rückfälle können durch schlechte Gewohnheiten, Essstörungen, Stress, Abnahme der körperlichen Aktivität ausgelöst werden. Eine Verschlimmerung kann nur durch regelmäßige gründliche ärztliche Untersuchungen festgestellt werden.

Die Fähigkeiten der körpereigenen Immunabwehr sind nicht vollständig verstanden, was zum Auftreten einer spontanen Remission beitragen kann. Ein positiver Blick auf die Welt ermöglicht es Ihnen, Harmonie mit sich selbst zu erreichen, und die Verwendung von Standardbehandlungsmethoden - vollständige Genesung.

Fragen und Antworten

Überleben auf 3 Stufen FRAGE: Guten Tag! Mein Freund hat Brustkrebs im Stadium 3. Sie ist aufgrund ihres Alters nicht mit dem Internet befreundet. Überall schreiben sie, dass die dritte Stufe unheilbar ist. Ich habe gelesen, dass Sie seit 2009 in einer onkologischen Apotheke arbeiten, was bedeutet, dass Sie Ihre eigenen Statistiken haben.

Ist Krebs in diesem Stadium wirklich unheilbar? Wenn nicht heilbar, wie lange dauert eine stabile Remission?

ANTWORT: Hallo! Statistik ist nur Statistik! Viel hängt von der biologischen Art von Brustkrebs ab! Ich habe viele Patienten mit 3 Stadien, die sehr lange in Remission sind, und es geht ihnen gut!

FRAGE: Hallo! Ich habe alle möglichen Schrecken über dreifaches Nicht-Brustkrebs gelesen. Kann mit einer geeigneten Behandlung eine stabile Remission im Stadium 2A mit zwei betroffenen Lymphknoten erreicht werden? Oder es ist nicht umsonst, dass dieser Krebs mit einem kahlen Kopf verschmutzt ist, den Sie nicht erfassen können.

Haben Sie einen Patienten mit solchem ​​Krebs und lang anhaltender Remission? Von SW. Lydia, Moskau.

ANTWORT: Hallo! Ich habe viele solche Patienten mit Remission, der Krebs ist zwar gefährlich, aber wir stehen nicht still und wir tun alles, um die Ergebnisse der Behandlung von dreifach negativem Krebs zu verbessern!

FRAGE: Hallo, bitte sag mir, ich habe t2n0m0. Laut Histologie: Östrogen -6, Progesteron -8, her2neu 1+, ki67- 16% Put LuminyalV, Tamoxifen ernannt, können Sie das kommentieren?

Hallo! Sie haben einen luminalen Typ A, benötigen jedoch Alter und Grad. Wenn Sie jung und Grad 3 sind, benötigen Sie eine Chemotherapie. Wenn nicht, reicht das!

Anzeichen von Brustkrebs: Vitaly Aleksandrovich, gibt es irgendwelche Symptome, Anzeichen dafür, dass wir über Brustkrebs sprechen. Ich verstehe, dass es jedes Jahr notwendig ist, sich einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen, eine Ultraschalluntersuchung durchzuführen, eine Mammographie.

Und doch? Was sollte zuerst alarmiert werden? Danke.

ANTWORT: Es gibt keine klaren Anzeichen, die Sie alarmieren könnten! Wenn in der Regel Brustkrebs auftritt, ist bei diesen Untersuchungsmethoden, die Sie aufgelistet haben, bereits in den frühen Stadien alles sichtbar. Versuchen Sie also, regelmäßig untersucht zu werden!

FRAGE: Vitaly Alexandrovich, gemäß dem IHC-Ergebnis, habe ich eine ER von 7 Punkten, eine PR von 7 Punkten, einen Ki von 67 = 25%, her2neu +++. Gemäß der Histologie invasives duktales Karzinom nicht spezifischen Typs, Grad 2.

Vor zwei Wochen gab es eine Mastektomie für Maden. Welche Art von Chemotherapie würden Sie ernennen? Danke. Valeria.

ANTWORT: Hallo! 4 AU (Doxorubicin und Cyclophosphamid) + 4 T (Docetaxel) + Trastuzumab! Vorausgesetzt, Sie haben Krebs über Stufe 1!

Invasives duktales Karzinom nicht spezifischen Typs FRAGE: Vitaly Alexandrovich, ich habe die Diagnose eines invasiven duktalen Karzinoms nicht spezifischen Typs. Was bedeutet das Wort unspezifisch? Danke. Valeria.

ANTWORT: Hallo! Global bedeutet nichts! Es ist nur duktaler Brustkrebs! Es gibt keine spezielle Behandlung bei diesem Krebs!

Schwangerschaft nach der Diagnose Brustkrebs: Lieber Vitaly Alexandrovich, guten Abend! Was können Sie zur Geburt nach einer Brustkrebsdiagnose sagen? Wie lange nach der Behandlung kann ich eine Schwangerschaft planen? Ich habe gelesen, dass Schwangerschaft manchmal Krebs hervorruft.

Und ich habe auch gelesen, dass eine Geburt nach Brustkrebs im Gegenteil die Überlebenschancen erhöht. Gibt es Frauen unter Ihren Patienten, die nach einer Brustkrebs-Diagnose zur Welt kamen? Und haben Sie Statistiken oder Informationen zu diesem Thema? Vielen Dank.

ANTWORT: Hallo! Jetzt liegen umfangreiche Studien zur Schwangerschaft nach Brustkrebs vor! Wenn im Allgemeinen bewiesen wird, dass eine Geburt die Überlebensergebnisse nicht verschlechtert und Sie gebären können! Es ist besser, idealerweise 5 Jahre nach der Chemotherapie zu haben, wenn es nach der Einnahme von Tamoxifen war! Wenn Sie noch schwanger werden, sollte Tamoxifen abgebrochen werden und nach der Entbindung mit der Abschaffung der Laktation fortfahren! Die Überlebensrate hängt ja vor allem vom Stadium der Erkrankung ab und nicht von der Provokation durch die Geburt!

FRAGE: Hallo, bitte helfen Sie mir, das Ergebnis der Biopsie zu entschlüsseln - Säulen des Brustdrüsengewebes mit Duktalkarzinomherden in situ (Basalfärbung p63, ER 8b, PR8b).

Bei MG wurde rechts an der Grenze der inneren Quadranten in der Nähe des Areolas eine heterogene Formation mit gezackten Kanten von 1,6 x 1,3 cm gefunden. Können wir über günstige oder nicht günstige Vorhersagen sprechen?

ANTWORT: Hallo! Laut der Histologie haben Sie Brustkrebs in situ. In diesem Fall ist es die Stufe O.

Aber Sie müssen operiert werden, da dieser Krebs invasiv sein kann, weil die Biopsienadel mit nicht-invasivem Krebs in die Region gelangen kann! Bei einer invasiven Krebserkrankung mit anschließender Mastektomie sollte daher eine sektorale Resektion erfolgen, da sich der Tumor neben dem Warzenhof befindet! Ihr Tumor ist hormonabhängig! Es ist besser über Prognosen nach der Operation zu sprechen.

FRAGE: Herr Doktor, haben Sie Statistiken darüber, wie viele Frauen in St. Petersburg seit einem Jahr an Brustkrebs leiden? Gibt es Unterschiede in der Statistik dieser Krankheit im Vergleich zu den südlichen Regionen Russlands? Ich habe gelesen, dass Vitamin D3 das Überleben von Brustkrebs erhöht.

Vielleicht haben Frauen, die im Süden Russlands leben, weniger Brustkrebs?

ANTWORT: Hallo! Vitamin D hat nichts damit zu tun! Ja, in den nördlichen Gebieten sind Frauen häufiger krank als Brustkrebs.

Details zu den Statistiken sind in meinem Abstract geschrieben, es ist hier auf der Website gelesen, alles ist dort gut beschrieben! Ich beantworte Ihre Frage: Frauen, die im Süden leben, sind seltener krank (aber ich stimme dem nicht zu, aber es wird in der Literatur beschrieben, dass sie seltener sind), weil sie meist muslimische Frauen sind oder häufig Frauen mit anderen Prinzipien des Lebens zur Welt bringen - Promiskuität (promiskuitives Sexualleben). Fehlen sie, verwenden sie keine Verhütungsmittel und vieles mehr, und all diese Faktoren provozieren Brustkrebs! Es gibt auch die Ergebnisse einer umfangreichen Studie, die besagt, dass Frauen mit mehr Menstruationszyklen seltener an Brustkrebs leiden und Frauen, die im Süden leben, mehr Frauen als Frauen, die im Norden leben! Auch hormonelle Eigenschaften verursachen dies!

FRAGE: Vitaly Alexandrovich, sie haben Brustkrebs bei der Mutter entdeckt. Histologische Ergebnisse: Er 95%, Pr 25%, Ki-76 15%, HER-2-Status 1+ Was ist Krebs, was sind die Vorhersagen? Was kann nach der Operation behandelt werden?

ANTWORT: Hallo! Dies ist ein luminaler Typ A, bei niedrigem Stadium ist nur Tamoxifen 20 mg ausreichend.

Tamoxifen und die Prävention von Brustkrebs FRAGE: Vitaly Alexandrovich, ich habe wiederholt die Information getroffen, dass Tamoxifen von gesunden Frauen zur Vorbeugung von Brustkrebs verwendet werden kann.

Und sogar einige klinische Studien. Was denkst du darüber? Danke.

ANTWORT: Hallo, ich kenne die Ergebnisse vieler führender klinischer Studien und es gibt keine Daten, die zur Vorbeugung herangezogen werden können! Ich stimme nicht zu, nimm nicht!

FRAGE: Vitaly Alexandrovich, ist es möglich, die Brust zu retten, dh eine Organsparoperation durchzuführen, wenn sich der Tumor neben der Brustwarze befindet? Danke.

ANTWORT: Hallo! Es ist unmöglich! Wenn sich der Tumor neben der Brustwarze befindet, ist dies eine Kontraindikation für die Brustkonservierung!

FRAGE: Vitaly Alexandrovich über das Ergebnis der Histologie ein invasives duktales Karzinom eines nicht spezifischen Typs. Nach den Ergebnissen des Ultraschalls beträgt die Tumorgröße 1 cm x 1 cm, der Tumor der linken Brust liegt im oberen inneren Quadranten. Der Chirurg Mammologe sagt, dass in meinem Fall aufgrund der geringen Größe der Brust nur eine Mastektomie möglich ist.

Er sagte mir, wenn ich eine fünfte Größe hätte, hätte er einer Organrettungsoperation zugestimmt. Hängt die brusterhaltende Operation von der Brustgröße ab? Danke.

ANTWORT: Hallo! Es ist notwendig, alle Fälle einzeln zu betrachten! Und besonders wichtig ist der Wunsch einer Frau! Natürlich kann eine Mastektomie einfacher gemacht und dann rekonstruiert werden als eine organerhaltende Operation und mit einem schlechten ästhetischen Ergebnis!

Zytologische Untersuchung FRAGE: Vitaly Vladimirovich, gibt es in der zytologischen Forschung einen Punkt bei Verdacht auf Brustkrebs? Oder nur eine Biopsie?

ANTWORT: Hallo! Natürlich gibt es einen Sinn, es ist wichtig, die Diagnose im Voraus zu kennen, aber in manchen Fällen ist eine Biopsie zwingend erforderlich!

Brustkrebs und Fensterviren: Vitaly Alexandrovich scheint mir, dass unsere Regierung über eine große Bedrohung schweigt. Ich spreche von der viralen Natur von Krebs. Wir wollen einfach nicht erschrecken.

Was weißt du darüber? ANTWORT: Hallo! Ich bin im Allgemeinen ein bisschen schockiert von Ihrer Frage! Es ist klar, dass Krebs nicht so gut infiziert werden kann wie Grippe oder ARVI. Wenn wir Ärzte meinten, warum Krebs auftritt! Ja, es gibt eine Theorie des viralen Ursprungs von Krebs.

Vielleicht sind Viren daran schuld! Sie können zu einem Ungleichgewicht in der DNA und allen daraus resultierenden Konsequenzen führen.

FRAGE: Vitaly Alexandrovich ist in situ übersetzt. Und wie heißt die Abkürzung DCIS? Danke.

ANTWORT: Hallo! Dies bedeutet in situ ein Duct-Carcinoma!

ANTWORT: Vitaly Alexandrovich, ist die Mastektomie mit der brusterhaltenden Operation für das Überleben von Brustkrebs vergleichbar? Das heißt, erhöht das Überleben und verringert das Risiko eines erneuten Auftretens und Fortschreitens.

FRAGE: Hallo! Es wurde nachgewiesen, dass die Mastektomie das Risiko eines erneuten Auftretens verringert, aber es gibt kein Gesamtüberleben. Das Gesamtüberleben bei einer Organerhaltungsoperation ist das gleiche! Das Überleben hängt vom Stadium der Erkrankung und vom biologischen Phänotyp des Tumors ab!

Gibt es eine Chance für Remission? PLAY: Hallo, sag mir bitte.

Bei Brustkrebs, nicht invasivem G3-Karzinom, nicht-spezifischem Typ, Östrogen-negativer Expression in Tumorzellen, Progestoren-negativer Expression in Tumorzellen, Her2 / Neu-Möbelexpression auf Level 1 (+) in 50% der Tumorzellen ist Ki67 positiv Kerne 30% der Tumorzellen. pT1cN0 M0 ICD-0-Code 8500/3.

Was sind die Vorhersagen? Danke!

ANTWORT: Marina, hallo! Chance für was? Für das Leben? Natürlich gibt es einen guten! Sie haben eine Anfangsstufe! Vergiss und genieße das Leben!

Brustkrebsbehandlungen? Und was für ein Überleben? FRAGE: Hallo, bitte sag es mir.

Bei Brustkrebs, nicht invasivem G3-Karzinom, nicht-spezifischem Typ, Östrogen-negativer Expression in Tumorzellen, Progestoren-negativer Expression in Tumorzellen, Her2 / Neu-Möbelexpression auf Level 1 (+) in 50% der Tumorzellen ist Ki67 positiv Kerne 30% der Tumorzellen. pT1cN0 M0 ICD-0-Code 8500/3.

Welche Vorhersagen und welche Behandlung würden Sie empfehlen? Danke!

ANTWORT: Hallo! Sie haben fast dreimal negativen Krebs! Aggressive Form, KI 67 hoch! Chemotherapie wird benötigt, besser von Taxans! Die Prognose - wir selbst, die Ärzte selbst, wissen nicht, wie sich der Krebs mit einem solchen Subtyp verhält!

Tamoxifen im Luminal In ihrer positiven Krebsfrage: Vitaly Alexandrovich stoße ich ständig auf Informationen, dass Tamoxifen im Luminal bei ihrem positiven Krebs unwirksam ist. Ich nehme es anderthalb Jahre, ich bin 48 Jahre alt. Wechseljahre Aber mein Chemotherapeut besteht auf Tamoxifen.

Gibt es verlässliche Daten (Studien), dass Tamoxifen bei ihrer positiven Krebserkrankung mit Luminal wirklich unwirksam ist? Herzlichen Dank!

ANTWORT: Hallo! Tamoxifen ist bei ihrem positiven Krebs im Luminalbereich wirksam und Ihr Arzt hat recht! Sie erhalten Tamoxifen nach einer Chemotherapie und gezielten Therapie!

Behandlung, Prognose von Brustkrebs Stadium 3: FRAGE: Hallo, Vitaly Alexandrovich! Meine Diagnose: T3H0M0, invasives Karzinom 2 EL. Malignität nach Art des Karzinoms, in den Lymphknoten reagieren. Hyperplasie, Her2neu ++ (zweifelhaft), Fische nicht, ER 8, PR 0, ki 67 30%. Ich bin 43 Jahre alt.

Was wird die Behandlung sein? Was ist die Prognose? Danke.

ANTWORT: Hallo! Es ist notwendig, FiSH zu machen. Grundsätzlich andere Behandlung, wenn diese Analyse nicht durchgeführt wird! Im Allgemeinen sollten Sie auf jeden Fall eine adjuvante Chemotherapie und eine Entscheidung für eine gezielte Therapie treffen, nachdem Sie den Fischtest festgelegt haben, und dann Tamoxifen!

Entfernung der Eierstöcke bei Brustkrebs: Vitaly Alexandrovich, gibt es eine absolute Indikation für die Entfernung der Eierstöcke bei Brustkrebs?

ANTWORT: Hallo! Es gibt auch keine absoluten Angaben! Es gibt einfach klare und spezifische Indikationen für die Ovariektomie, abhängig von Pathologie, Alter und Gewichtung der Alternativen für diese Intervention - Entfernung der Eierstöcke!

Hyperplasie von Lymphknoten reaktiven Ursprungs FRAGE: Hallo, Vitaly Alexandrovich! Bitte beantworten Sie meine Fragen. Ich bin 43 Jahre alt. Meine Diagnose: T3H0M0, invasives Karzinom 2 EL.

Malignität nach Kaugummi-Karzinom-Typ, reaktive Hyperplasie in Lymphknoten, Her2neu ++ (zweifelhaft), ER 8, PR 0, ki67 30%, keine Fischuntersuchung (in Krasnojarsks Regional Onkology Dispensary keine Immuntherapie), sagte der Manager auf VK. Chemotherapie-Kurse.Hormonotherapie wird auch nicht durch PR 0).

Das ist richtig? Frage: In den Lymphknoten ist die Hyperplasie reaktiv und nicht malignen Ursprungs. Wie wirkt sich das auf die Prognose und Behandlung aus? Gibt es irgendwelche Vorteile? Oder ist alles schlecht? Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

ANTWORT: Hallo! Ich habe Ihnen über den Fish-Test geschrieben, ich hoffe, Sie verstehen! Ohne diesen Test kann nicht entschieden werden, ob eine gezielte Therapie erforderlich ist oder nicht.

Dies ist keine Immuntherapie, sondern eine gezielte Chemotherapie mit Trastuzumab, einem speziellen Medikament, das bei Her2neu 3+ Brustkrebs angewendet wird! Wenn dieser Test nicht in Krasnojarsk durchgeführt wird und ich bin sicher, dass Ihre Stadt groß ist und sie dort arbeiten, dann nehmen Sie die Blöcke mit dem Tumor und bringen Sie sie an einen anderen Ort, wo sie es tun, es ist in Ihrem Interesse.

Diese Analyse ist nicht in der OMS-Behandlung enthalten! Die Trastuzumab-Targeting-Therapie wird jetzt überall in unseren Regionen durchgeführt, wenn sie dem Patienten angezeigt wird und die Entscheidung in der Kommission fällt! Ihre Lymphknoten sind nicht betroffen und es ist sehr gut und gut für die Vorhersage! Hormontherapie, wie ich Ihnen schon sagte, werden Sie.

FRAGE: Vitaly Alexandrovich! Mein Chemotherapeut ist nach der Diagnose Brustkrebs kategorisch gegen Vitamine der Gruppe B. Stimmen Sie ihm zu? Gibt es Studien, die die Gefahr der Verwendung von B-Vitaminen bei Brustkrebs belegen? Danke.

ANTWORT: Hallo! Es gibt Studien, die besagen, dass Vitamine beim Brustkrebs nicht schaden und keine Progression verursachen.

Wenn Ihr Chemotherapeut dagegen ist, hat er seine eigenen Gründe dafür! Aber warum nimmst du sie überhaupt? Es gibt viel Vitamin B im Brot! Und nach Ihrem Zeugnis kann Vitamin B sein!

Niedriggradiger Brustkrebs Aussicht: Vitaly Alexandrovich, was ist minderwertiger Brustkrebs? Ich weiß, dass es immer noch sehr differenziert ist.

Bei welchem ​​Krebs ist die Prognose besser? Oder hängt die Prognose stärker vom molaren Subtyp des Brustkrebses ab?

ANTWORT: Hallo! Die Prognose hängt von vielen Faktoren ab! In diesem Fall ist schlecht differenziert stark aggressiver Krebs, bei dem die Prognose schlechter ist als bei stark differenziertem Brustkrebs.

1-25 26-50 51-75 76-100 101-125... 376-400 401-402

Behandlung von Brustkrebs im Stadium 3

Das dritte Stadium des Brustkrebses ist gekennzeichnet durch Keimung des Tumors in der Haut der Brust oder in der Brust, wobei nicht nur die axillären Lymphknoten, sondern in der Regel subclavia und über die Clavikularlymphknoten geschädigt werden.

Ein solches Läsionsvolumen wird als ziemlich groß angesehen, daher ist die Prognose für Brustkrebs des dritten Stadiums, insbesondere die Prognose im Stadium 3B, wenn der Tumor in den Brustraum zu wachsen beginnt, sehr ungünstig.

Mehr zum Stadium 3A und 3B von Brustkrebs können Sie hier lesen.

Das Ausmaß der Läsion im dritten Stadium des Mammakarzinoms bestimmt auch die erforderliche Behandlung, die sich in ihrem Volumen erheblich von der Behandlung im zweiten Stadium unterscheiden kann. Zunächst geht es um das Volumen des chirurgischen Eingriffs. In der dritten Stufe wird die betroffene Drüse vollständig entfernt.

In den meisten Fällen wird nicht nur die Drüse selbst entfernt, sondern auch das darunter liegende Muskelgewebe sowie die betroffenen und nächstgelegenen Lymphknoten.

In den meisten Fällen geht der Operation eine Chemotherapie voraus, die darauf abzielt, die Aktivität des Tumors etwas zu unterdrücken und in einigen Fällen seine Größe zu verringern, so dass der chirurgische Eingriff so effizient wie möglich durchgeführt werden kann, ohne das betroffene Gewebe im Körper zu belassen.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle erfordert die Behandlung des dritten Stadiums des Brustkrebses eine Bestrahlung des Patienten in den Bereichen der größtmöglichen weiteren Ausbreitung des Tumors.

Zunächst werden die Lymphknoten bestrahlt, da sich die Metastasierung von Brustkrebs zum größten Teil über den lymphogenen Weg ausbreitet.

Nach der Operation werden mehrere Chemotherapien verordnet (Polychemotherapie). Es gibt verschiedene Schemata von PCT. Der Arzt wählt sie auf der Grundlage der Wirksamkeit der Wirkung von Medikamenten und des allgemeinen Zustands des Patienten aus.

Natürlich ist die IHC des Neoplasmas abgeschlossen (was ist die immunhistochemische Studie, siehe den Link). Falls ein Hormon nachgewiesen wurde, kann die Empfindlichkeit des Tumors zusätzlich mit einer Hormontherapie verschrieben werden. Der Ki-Koeffizient zeigt, ob die Hormontherapie wirksam ist und wie aggressiv der Tumor ist. Der Koeffizient Ki wird während der IHH bestimmt.

Knochenschmerzen - ein Zeichen der Metastasierung

Da Brustkrebs hauptsächlich zu den Skelettknochen metastasiert, sollte der Patient bei Knochenschmerzen sehr vorsichtig sein und sie nicht auf Chondrosis, Blutungen, Schmerzen im unteren Rücken usw. abschreiben.

Das Auftreten selbst kleiner Knochenschmerzen ist die Grundlage für die sofortige Szintigraphie der Knochen des Skeletts oder wenn es unmöglich ist, einen CT-Scan oder eine Röntgenaufnahme des Problemgebiets durchzuführen, um metastatische Knochenläsionen festzustellen.

Wenn eines entdeckt wird, ändert sich das Stadium des Krebses in das vierte Stadium, und Bisphosphonate, Zubereitungen von Denosumab und in einigen Fällen Radiopharmaka (Radiopharmaka, z. B. Strontiumchlorid) werden den zu behandelnden Arzneimitteln zugesetzt.

Bei starken Knochenschmerzen zu palliativen Zwecken kann die Schmerzstelle bestrahlt werden.

In den meisten Fällen neigen Patienten im dritten und vierten Stadium des Krebses zu Gewichtsverlust.

Kachexie in ihnen ist auf Krebsvergiftung und die ständige Einnahme verschiedener Medikamente zurückzuführen, die den Appetit entmutigen, sowie psychologische Veränderungen.

Über Möglichkeiten zur Bekämpfung der Krebskachexie können Sie den Artikel über den Link lesen.

Für Patienten in den späteren Stadien des Brustkrebses, zu denen der dritte und vierte gehören, sind nicht nur die Folgen der zugrunde liegenden Erkrankung, sondern auch Gewichtsverlust und Erkältungen tödlich.

In vielen Fällen kann der Ausbruch einer Erkältung, die bei einem gesunden Menschen nicht wahrnehmbar wäre, den Zustand eines solchen Patienten bis zu einem tödlichen Ausgang erheblich verschlechtern.

Nicht weniger schädlich und Überhitzung in offenem Sonnenlicht, die auch im dritten Stadium des Mammakarzinoms sehr schnell ist, kann zu einem Rückfall der Krankheit führen.

Um Ihren Zustand zu überwachen und die Wiederaufnahme des Tumorwachstums nicht zu verpassen, wird empfohlen, regelmäßige Kontrolluntersuchungen mit Ärzten nicht durch entsprechende Tests zu vernachlässigen und regelmäßig eine MRT mit Kontrastmittel durchzuführen.

Wie gesagt, die Prognose für das dritte Stadium von Brustkrebs, insbesondere wenn 3B recht ungünstig ist.

Im Durchschnitt leben mehr als 5 Jahre etwa 20-25% der Patienten.

Deshalb, wenn Ärzte Brustkrebs im Stadium 3 einnehmen, ist eine dringende Behandlung erforderlich!

Für den Fall, dass sich die Patientin in Remission befindet, sind ihre Chancen, eine der Personen zu werden, die die Fünfjahresperiode überleben können, erheblich erhöht. Wenn keine stabile Remission erreicht werden kann, ist die Prognose leider schlecht. Dies gilt insbesondere für die Stufe 3B.

Wenn bei Brustkrebs im Stadium 3 Fragen zur Behandlung dieser Krankheit bestehen, besuchen Sie unser kostenloses Krebsberatungsforum.

Wie viele leben mit Blutkrebs? Lebensvorhersagen von Ärzten gegen Leukämie

Die Lebenserwartung einer Person mit verschiedenen onkologischen Pathologien kann sich in der Regel erheblich unterscheiden. In vielerlei Hinsicht hängt dieser Parameter vom Stadium des bösartigen Tumors, der Struktur des Tumors und dem ursprünglichen Gesundheitszustand ab.

Die Vielfalt der Formen und klinischen Manifestationen ist durch Leukämie gekennzeichnet - die Niederlage von Blutzellen durch den onkologischen Prozess. Eine eindeutige Antwort darauf, wie viel sie mit Blutkrebs leben, ist daher derzeit nicht verfügbar.

Die Prognose berücksichtigt nur die Durchschnittsinformationen.

Faktoren, die die Dauer beeinflussen

Menschen, denen Leukämie zuerst begegnet, versuchen so viel wie möglich über die Pathologie zu lernen, insbesondere, dass sie die Lebenserwartung eines Krebspatienten negativ beeinflussen können.

Dem Entwicklungsstadium der Krankheit wird große Bedeutung beigemessen. Bei der akuten Variante des Krankheitsverlaufs überwiegen im Blut des Patienten unreife Elemente, auch Blasten genannt.

Der pathologische Prozess verläuft fast blitzschnell, das enttäuschende Ergebnis kommt extrem schnell. Das chronische Stadium zeichnet sich durch das Vorhandensein einer großen Anzahl von Blasten, aber auch von reifen Elementen im Blutkreislauf aus.

Daher verläuft der Krankheitsverlauf langsam. Gefahren für das Leben der Patienten weniger.

Nicht weniger wichtig ist der Faktor wie die Alterskategorie des Patienten. Die Langzeitpraxis von Onkologen zeigt überzeugend, dass je jünger ein Patient mit Leukämie ist, desto größer die Chancen für eine stabile Remission der Erkrankung sind. Kinder mit einer chronischen Form der Leukämie können somit bis zu ihrem reifen Alter leben, wenn angemessene therapeutische Maßnahmen in vollem Umfang ergriffen werden und bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung.

Das Stadium des Onkoprozesses spielt eine große Rolle. Blutkrebs selbst hat keinen besonderen Fokus. Atypische Zellen sind im ganzen Körper des Patienten verteilt. Die pathologischen Stadien helfen bei der Beantwortung der Frage nach Blutkrebs und wie lange sie leben:

  • Ein niedriges Risiko ist für die Stufe „A“ charakteristisch - die Überlebensrate erreicht 10–15 Jahre;
  • Das durchschnittliche Risiko ist typisch für das Stadium „B“ - ein Krebspatient kann etwa 5–8 Jahre alt werden;
  • hohes Risiko - Stadium "C", wenn die Überlebensrate eher niedrig ist, nur etwa 1-3 Jahre.

Überlebensprognose bei Leukämie nach Krankheitsstadien

Im Stadium 1 des Blutkrebses werden geringfügige Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes beobachtet - atypische Elemente treten gerade auf, sie sind selten. Eine einfache Blutuntersuchung zeigt möglicherweise nichts.

Das Immunsystem hat immer noch keine Zeit, um vollständig zu reagieren, und die pathologischen Zellen vermehren sich unkontrolliert und teilen sich aktiv. Der Patient macht sich Sorgen über allgemeine Schwäche und Ermüdung, und chronische Erkrankungen können sich oft verschlimmern.

Durch die rechtzeitige Inanspruchnahme der medizinischen Versorgung, eine umfassende Diagnose und angemessene therapeutische Maßnahmen kann mit dem Neoplasma des Blutsystems gerechnet werden, um eine 100% ige Erholung zu erreichen.

Wie kann man Blutleukämie diagnostizieren?

Im Stadium 2 des malignen Prozesses im Blutkreislauf kommt es zu einer Anhäufung und Bildung einer noch größeren Anzahl von Tumorzellen.

Das Wohlbefinden des Patienten verschlechtert sich erheblich - er ist besorgt über das ständige Gefühl von Müdigkeit und Schwäche, seine Leistungsfähigkeit nimmt ab. Die Größe der Leber und der Milz kann leicht zunehmen, da diese Organe die ersten sind, die auf Veränderungen im Blut ansprechen.

In diesem Fall ergeben jedoch angemessene Maßnahmen und eine umfassende Antitumor-Behandlung Überlebenschancen von 75 bis 80%.

Im Stadium 3 sind bereits atypische Zellen in allen Körperteilen vorhanden - schließlich versorgt der Blutkreislauf jedes Organ mit Nährstoffen und Sauerstoff. Und mit ihnen durch die Gewebe sind mutierte Elemente des Blutes.

Wenn sie sich in einem bestimmten Körper ablagern, wirken sie sich negativ auf ihre Aktivitäten aus. In diesem Stadium wird die Chemotherapie aktiv eingesetzt, ihre Wirksamkeit ist jedoch nicht so hoch wie in Stadium 1-2 der Erkrankung. Das Überleben erreicht nur etwa 30–40%.

Der Schwerpunkt der Spezialisten liegt auf der Verlangsamung der Ausbreitung von Krebselementen und der Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten.

Der letztere Grad an Blutkrebs bietet, wie auch bei anderen Tumoren, äußerst geringe Heilungschancen. Sekundäre Herde können in fast jedem Organ diagnostiziert werden. Die Gesundheit der Onkobonie zeichnet sich durch die extreme Schwere der Symptome aus, die für Krebsvorgänge typisch sind:

  • anstrengende Schwäche;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • intensive Schmerzimpulse;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsreduktion bis zur Kachexie;
  • die Unmöglichkeit der vollständigen Selbstbedienung.

Das Fünf-Jahres-Überleben ist extrem niedrig. Das tödliche Ergebnis kann um mehrere Monate verschoben werden.

Lebenserwartung bei akuter Leukämie

Die Besonderheit von Blutkrebs ist nicht nur das Fehlen eines Tumorfokus selbst, sondern auch die Tatsache, dass die chronischen und akuten Formen niemals ineinander übergehen. Das sind völlig verschiedene Krankheiten.

Bei der Diagnose der akuten Form der Leukämie ist die 5-Jahres-Überlebensprognose viel schlechter. Der Krankheitsverlauf ist schnell, fast blitzartig. Nachdem der Fachmann die Ergebnisse der Studie erhalten hat, spricht er in der Regel bereits von 3-4 Stadien onkologischen Prozesses. Die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen ist äußerst gering. Bei akuten Leukämien herrscht lymphoblastische Leukämie vor.

In Ermangelung einer ausreichenden Krebsbehandlung - Zytostatika - tritt der Tod innerhalb des ersten Jahres nach der Diagnose ein.

Bei rechtzeitiger Erkennung von Änderungen der Blutformel liegen die Heilungschancen gerade aufgrund der Entwicklung einer lymphoblastischen Leukämie und einer komplexen Behandlung bei 65–80%.

Bei akuter myeloblastischer Leukämie liegt der Prozentsatz etwas niedriger - 40–55%.

Lebenserwartung bei chronischer Leukämie

Eine beruhigendere Prognose für chronischen Blutkrebs. Dank der Erfolge der pharmazeutischen Industrie leben viele Patienten mit Leukämie und lymphatischer Leukämie mehr als 15 bis 20 Jahre.

Die Latenzzeit des Onkoprozesses kann ein Jahr oder mehr betragen. Manchmal sind Abweichungen im Blutbild ein unangenehmes Ergebnis einer vorbeugenden medizinischen Untersuchung. Klinische Manifestationen sind in diesem Moment abwesend, die Menschen fühlen keine gesundheitlichen Veränderungen.

Wie lange das Leben eines Krebspatienten mit Blutkrebs durch einen Faktor wie das Vertrauen in Ihren Arzt, die von ihm gewählten Behandlungsmethoden und die Einhaltung der Empfehlungen bestimmt wird. Wenn also ein Patient mit chronischer Leukämie sorgfältig Medikamente einnimmt, einen gesunden Lebensstil führt, viel Ruhe hat, sind die Chancen, das Rentenalter zu erreichen, viel höher.

Wenn sich das Immunsystem im Kindesalter auf dem Höhepunkt seiner Fähigkeiten befindet, kann eine Erholung erreicht werden.

In chronic Fällen der chronischen Form von Blutkrebs überwinden Babys dank moderner Antitumor-Pharmakotherapie die Krankheit. Oder es gibt eine langfristige Remission.

Man sollte jedoch niemals aufgeben und aufhören zu kämpfen - selbst bei einer ungünstigen Prognose gibt es immer eine Chance auf Erholung, die Hauptsache ist zu glauben.

Behandlung von Brustkrebs

Dieser Artikel stellt die wichtigsten Merkmale und Methoden der Behandlung von Brustkrebs vor, einer der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen nach 40-50 Jahren. Die Krankheit schreitet rasch voran, wodurch die Behandlung von Brustkrebs erheblich kompliziert wird und sich die Prognose verschlechtert.

In Anbetracht der Tatsache, dass das Anfangsstadium von Brustkrebs am häufigsten asymptomatisch ist, wird Frauen nach 35 Jahren empfohlen, sich regelmäßig vorbeugenden Untersuchungen zu unterziehen - Mammographie und Konsultationen mit dem Brustspezialisten. Durch die rechtzeitige Erkennung von Problemen ist eine komplexe Behandlung von Brustkrebs in 95% der Fälle äußerst effektiv.

Die Krankheit wird am besten in den Stadien 1 und 2 behandelt, die schwierigste Behandlung von Brustkrebs ist die Stufe 4.

Weitere Informationen zu Symptomen und Diagnose finden Sie hier.

Die wichtigsten Behandlungen für Brustkrebs

Die Taktik und Behandlung von Brustkrebs hängt von den individuellen Eigenschaften des Tumors und des Patienten ab. In der Regel wird ein integrierter Ansatz verwendet, bei dem verschiedene Methoden und Methoden angewendet werden, darunter:

  • chirurgisch;
  • Fern- und Kontaktstrahlentherapie;
  • stereotaktische Radiochirurgie (CyberKnife-System);
  • Chemotherapie;
  • Hormontherapie.

Die Wahl der optimalen Behandlungsmethoden der Brustdrüse und ihrer Kombination wird vom behandelnden Arzt nach Rücksprache mit dem Strahlentherapeuten und dem Chirurgen, gegebenenfalls mit anderen Fachärzten, festgelegt.

Stufe 0

In diesem Stadium ist eine Behandlung nicht immer erforderlich. Wenn zum Beispiel Tumorzellen in den Läppchen der Brustdrüse (Icis-Carcinom) gefunden werden, kann der Arzt in einigen Fällen eine systematische Beobachtung entscheiden.

Unterziehen Sie sich einer Brust-Strahlentherapie-Sitzung

Wenn ein duktales Karzinom der Brust diagnostiziert wird, ist ein operativer Eingriff erforderlich.

In den meisten Fällen wird ein Organerhalt durchgeführt, um ein Neoplasma mit einem Teil des umgebenden Brustgewebes (Lumpektomie) zu entfernen, eine Alternative für die Radiochirurgie (Cyber-knife- und TrueBeam-Systeme).

Die Frage nach dem Einsatz anderer Methoden: Chemotherapie, gezielte (gezielte) Therapie, Hormon- und Strahlentherapie bei Brustkrebs wird individuell entschieden.

Behandlung im Stadium 1

Die Behandlung von Brustkrebs im Stadium 1 ist unabhängig vom Ort des Tumors notwendigerweise angezeigt. Die Krankheit hat in diesem Stadium große Chancen für eine vollständige Heilung. Die Prognose ist positiv, die Remissionsrate liegt im Fünfjahreszeitraum bei 96,5%.

  • In der ersten Phase ist es normalerweise auch möglich, das Organ während der Operation unter teilweiser Entfernung von Geweben neben dem Neoplasma zu konservieren. Um psychische Beschwerden nach einer solchen Operation zu beseitigen, können anschließend plastische Operationen durchgeführt werden - Brustrekonstruktion.
  • Nach Entfernung des Tumors unter Erhalt der Brustdrüse erhöht eine zusätzliche Behandlung von Brustkrebs im Stadium 1 mit Strahlentherapie oder Radiochirurgie mittels Cyber-Messer die Chancen einer vollständigen Remission der Erkrankung signifikant.
  • Zur Festigung der Wirkung kann die radikale Entfernung des Tumors durch Chemotherapie, Hormontherapie, gezielte Therapie und RT ergänzt werden.

Behandlung von Brustkrebs Stadium 2

Die Prognose ist günstig, in den meisten Fällen kann eine stabile Remission erreicht werden. Im zweiten Stadium ist die Prävalenz des Tumors in den Lymphknoten wichtig.

  • In der Regel führt das chirurgische Verfahren eine Operation zur vollständigen Entfernung der Brust durch (Mastektomie). In einigen Fällen kann eine Entscheidung für eine sparsame Operation (Lumpektomie) getroffen werden, es kann jedoch erforderlich sein, nicht nur einen Teil der Brustdrüse, sondern auch die betroffenen Lymphknoten in der Achselhöhle zu entfernen.
  • In der Regel wird der chirurgische Eingriff durch eine Strahlentherapie ergänzt, die vor der Operation (zur Verringerung des malignen Tumors) und in der postoperativen Phase (zur Verhinderung eines erneuten Auftretens der Erkrankung) durchgeführt werden kann.
  • Bei der Behandlung von Brustkrebs Stufe 2 umfasst das Schema auch andere Therapiemethoden. Bei einigen Frauen mit hormonabhängigen Tumoren wurde gezeigt, dass ihre Eierstöcke entfernt werden oder dass sie Medikamente einnehmen, die ihre Aktivität unterdrücken.

Brustkrebsbehandlung Stadium 3

Abhängig von der Krebsart und dem gewählten Behandlungsschema ist die Prognose für die Erholung bei der Behandlung von Brustkrebs im Stadium 3 relativ optimistisch.

In der Regel wird ein integrierter Ansatz verwendet, wobei die Chemotherapie an erster Stelle steht. Eine radikale Operation zur Entfernung der Brust und Lymphknoten kann ebenfalls wirksam sein.

In den meisten Standardregimen ist eine Strahlentherapie enthalten, andere Methoden werden nach Indikationen ausgewählt.

Brustkrebs Stadium 4

Für heute ist eine vollständige Erholung zu diesem Zeitpunkt leider unwahrscheinlich.

Die kompetente Auswahl der Therapiemethoden unter Berücksichtigung der Eigenschaften des Primärtumors und der Metastasen anderer Organe ermöglicht es jedoch, den Zustand der Frau signifikant zu lindern, die Qualität zu verbessern und ihre Lebenserwartung zu erhöhen. Mit modernen Behandlungsansätzen wird bei 22 Prozent der Patienten mit 4-stufigem Krebs ein 5-Jahres-Überleben erzielt.

Folgen

Die Folgen einer Behandlung von Krebs hängen von ihrer Spezifität und ihrem Volumen ab. Nach radikalen Operationen mit vollständiger Entfernung des Körpers treten ästhetische Probleme auf, die später mit Hilfe der Mammoplastik beseitigt werden können.

Durch die Operation mit Entfernung eines Teils des Organs und anschließender Strahlentherapie können Sie die ästhetische Korrektur auf ein Minimum reduzieren. Die lokale Entfernung der Läsion im Stadium Tis, gefolgt von einer Strahlentherapie und medikamentösen Therapie, macht die anschließende Rekonstruktion der Brust überflüssig.

Mögliche Komplikationen

Nach der Operation kann eine Frau durch folgende Störungen gestört werden:

  • Schmerzen und Taubheitsgefühl im Bereich der Naht, im Arm, in der Achselhöhle und in der Subscapularis;
  • vorübergehendes Unbehagen, reduzierter Muskeltonus des Rückens und des Nackens.

Nach einer Bestrahlung kann es vorkommen, dass

  • sich müde fühlen;
  • Appetitlosigkeit;
  • vorübergehende Hautreaktionen auf Strahlung;
  • verzögerte Komplikationen (in seltenen Fällen).

Die Chemotherapie wird manchmal von einer vorübergehenden Alopezie (Haarausfall) begleitet. Intensive Chemotherapiekurse können zu Funktionsstörungen von Organen und Systemen führen, die eine medizinische Korrektur erfordern.

Nach einer Hormontherapie kann das hormonelle Gleichgewicht gestört werden.

Erholung

Wenn bei der Behandlung von Brustkrebs nach der Operation keine Komplikationen auftreten, befindet sich der Patient durchschnittlich 21 Tage im Krankenhaus. Im Ausland ist der Zeitpunkt des Krankenhausaufenthalts viel geringer: in Israel - 2 Tage Krankenhausaufenthalt, in Deutschland 5-6 Tage.

Wenn die Radiochirurgie als radikale Methode verwendet wird, erfolgt die Erholung normalerweise zu Hause. Bei der Verwendung anderer Methoden ist auch ein längerer Krankenhausaufenthalt in der Regel nicht erforderlich. Die vollständige Genesung dauert 4 bis 6 Monate.

Informationen zur Brustkrebsernährung (PDF)

Krebsleben

Manchmal wird eine Krebserkrankung chronisch, wie Diabetes mellitus oder Hypertonie

Manchmal wird eine onkologische Erkrankung chronisch, wie Diabetes oder Bluthochdruck. „Chronischer Krebs“ umfasst Eierstockkrebs, metastasierten Brust- und Prostatakrebs sowie Lymphom.

Was ist chronischer Krebs?

In der Onkologie gibt es das Konzept der Stabilisierung, wenn die Krankheit nach der Behandlung nicht vollständig verschwunden ist. Labor- und Instrumentenuntersuchungsmethoden zeigen jedoch, dass sie sich im Laufe der Zeit nicht ändert.

Die meisten chronischen Krankheiten können nicht geheilt werden, aber der Verlauf einiger von ihnen kann über mehrere Monate oder sogar Jahre hinweg überwacht werden, mit abwechselnden Zyklen von Rückfall und Remission.

Was ist Remission?

In der Onkologie gibt es verschiedene Arten der Remission:

vollständige Reaktion oder vollständige Remission - eine Situation, in der der Patient keine Manifestationen der Krankheit hat; er kann weder im Labor noch im Instrument gemessen werden;

partielle Remission oder partielle Remission - eine Verringerung des Tumorvolumens um 50%.

Man kann nie genau wissen, wie lange die Remission dauern wird, und man kann leider nicht sagen, dass die Krankheit vollständig geheilt ist.

Bei Eierstockkrebs beispielsweise dauert das Wiederauftreten des Wachstums und der Entwicklung der Krankheit, ihre Stabilisierung und Remission manchmal Jahre, während der Krebs wie jede andere chronische Krankheit unter Kontrolle gebracht werden kann.

Eine gezielte Behandlung hilft bei der Bekämpfung von Krebs, der Bewältigung der Symptome und der Verbesserung der Lebensqualität der Patienten.

Warum tritt ein Rückfall auf?

Rückfall ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Anzeichen der Krankheit am Ort des Primärtumors in Form von altem Wachstum und dem Auftreten neuer Krankheitsherde. Die Entwicklung der Krankheit ist ein Signal für die Wiederaufnahme der Behandlung. Wenn die Progression kurz nach der Remission eintritt, müssen die Behandlungsmethoden vollständig geändert werden.

Progression und Rückfall treten auf, wenn die Therapie nicht alle Tumorzellen abtötet.

Aber selbst wenn die meisten Tumorzellen zerstört wurden, sind einige von ihnen möglicherweise unempfindlich gegen die Behandlung und überleben trotz Therapie.

Solche Zellen setzen ihr Wachstum und ihre Teilung fort, bis es genug davon gibt und sie als Ergebnis der Umfrage nicht als neuer Fokus erkannt werden.

Wie behandelt man "chronischen Krebs"?

Die Wahl der Behandlung richtet sich nach der Art des Krebses, der Lokalisation, hängt vom Ausmaß der Erkrankung und ihrer Ausbreitung sowie vom allgemeinen Zustand des Patienten und seinen Wünschen ab.

Wenn wir von Progression sprechen, meinen wir in der Regel eine häufige metastatische Erkrankung, deren Hauptbehandlung die Chemotherapie ist. Je nach klinischer Situation gibt es zwei Möglichkeiten, eine Chemotherapie durchzuführen:

Die unterstützende Behandlung wird mit einer bestimmten Häufigkeit (Kursen) durchgeführt, was dazu beiträgt, die weitere Entwicklung der Krankheit zu bremsen und somit das Leben des Patienten zu verlängern.

Die Behandlung wird nur dann durchgeführt, wenn die Krankheit aktiv wird, was durch Änderungen in Labor- und Instrumentenuntersuchungen nachgewiesen wird.

Im Verlauf alternierender Remissions- und Progressionszyklen können Tumorzellen Resistenzen (Resistenzen) gegenüber einer zuvor wirksamen Chemotherapie erlangen, die die Grundlage für eine Änderung des Behandlungsschemas darstellt, dh die Auswahl neuer Medikamente, die aufgrund eines anderen Mechanismus der Beeinflussung der Krebszelle wirksam sein können.

Was ist eine palliative Behandlung?

Wenn ein Patient viele Kurse und Chemotherapieansätze hinter sich hat, der Krebs jedoch trotz fortschreitender Krankheit weiter fortschreitet, bedeutet dies, dass die Krankheit unempfindlich geworden ist. In diesem Stadium wird die palliative Therapie mit dem Patienten besprochen, die darauf abzielt, die mit dem Fortschreiten einhergehenden körperlichen und emotionalen Symptome zu lindern Krankheit, aber nicht die Behandlung.

Das Hauptziel besteht darin, den Patienten ein angenehmeres Leben zu ermöglichen und Symptome wie Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Schwäche usw. zu lindern und zu kontrollieren. Dies ist immer eine komplexe Therapie, die nicht nur eine medizinische Behandlung, sondern auch körperliche Übungen, Einzel- und Gruppenarbeit umfasst. mit Onkopsychologen sowie Familientreffen.

Wenn es schwierig oder unmöglich ist, mit den Symptomen der Krankheit ambulant umzugehen, wird den Patienten die Hilfe eines Hospizes angeboten, dessen Hauptaufgabe darin besteht, medizinische Versorgung zu leisten, um einen bequemen Zustand des Patienten zu erreichen.

Was ist während des Krebses "normal"?

Die ersten Lebensmonate und die Behandlung von "chronischem Krebs" sind eine Zeit großer Veränderungen, wenn die Erkenntnis besteht, dass die Krankheit nicht verschwinden wird, wenn nicht bekannt ist, was zu erwarten ist und wie sich die Ereignisse entwickeln werden.

Während des Krebses zu leben bedeutet nicht, in Ihr normales Leben zurückzukehren. Es geht darum zu lernen zu denken: "Was ist jetzt normal für mich." Patienten sagen oft, dass das Leben eine neue Bedeutung bekommt, dass sich die Sicht auf bekannte und alltägliche Dinge und Ereignisse ändert, jeder Tag mit einer anderen Bedeutung gefüllt wird.

Das neue „Normal“ kann darin bestehen, die Essgewohnheiten zu ändern, die Art der Aktivität zu ändern, Quellen der Unterstützung (Arbeit mit einem Psychologen, Religion), das Planen und Einbetten des Behandlungsplans in den Arbeits- und Urlaubsplan.

Einer der wichtigsten Punkte des Bewusstseins für das "neue" Leben ist die Annahme einer Antitumor-Behandlung als eine der Komponenten des Lebens: Wenn Sie vor dem Leben essen und atmen müssen, dann kommt bei chronischem Krebs die Notwendigkeit einer spezifischen Behandlung und Untersuchung zu diesen grundlegenden Prozessen hinzu.