Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich aus den Gängen und dem Drüsengewebe entwickelt.

Dieser Tumor zerstört sehr schnell den Körper und wächst schnell in benachbarte Gewebe.

Was sind die Funktionen der Bauchspeicheldrüse?

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist einer der am schwierigsten zu diagnostizierenden und schwer zu behandelnden Tumore.

Die Bauchspeicheldrüse spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung und produziert Enzyme, die der Körper zur Verdauung von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen benötigt. Die Bauchspeicheldrüse produziert auch zwei wichtige Hormone, die für die Kontrolle von Glukose (Zucker) verantwortlich sind.

Insulin ist ein Hormon, das den Zellen hilft, Glukose zu verstoffwechseln, um Energie und Glukagon zu produzieren, was den Blutzucker erhöht, wenn der Blutspiegel sinkt.

Aufgrund der Lage des Pankreas ist diese Art von Krebs schwer zu erkennen. Und oft in späteren Stadien der Krankheit diagnostiziert.

Nach Angaben der National Institutes of Health ist diese Krebsart die viertgrößte. Und ist die Ursache von Krebs mit tödlichem Ausgang in den Vereinigten Staaten (NIH, 2012).

Ursachen von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Ursache von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist unbekannt. Diese Art von Krebs tritt auf, wenn abnorme Zellen im Pankreas wachsen und Tumore bilden.

Normalerweise wachsen gesunde Zellen und sterben in Maßen ab. Im Fall von Krebs gibt es eine erhöhte Menge anormaler Zellproduktion, und diese Zellen wandern schließlich zu gesunden Zellen.

Risikofaktoren für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Obwohl die Ursache für diese Art von Krebs unbekannt ist, gibt es bestimmte Risikofaktoren, die das Risiko für die Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs erhöhen. Nach Angaben der American Cancer Society (ACS) gehören dazu:

  • Rauchen (30% der Krebsfälle betreffen das Rauchen)
  • Fettleibigkeit
  • sitzender Lebensstil
  • begrenzte Mengen an Obst und Gemüse in der Ernährung
  • Nahrungsmittel mit hohem Fettgehalt
  • Alkohol
  • das Vorhandensein von Diabetes
  • arbeiten mit Pestiziden und Chemikalien
  • chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Leberschäden
  • mit einer Familienanamnese von Bauchspeicheldrüsenkrebs oder genetisch bedingt
  • Erkrankungen, die mit dieser Art von Krebs in Verbindung gebracht wurden (ACS, 2011)

Symptome von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs zeigt oft keine Symptome, bis er die späteren Stadien der Erkrankung erreicht. Einige der häufigsten Symptome können unbemerkt bleiben. Und dazu gehören:

  • Appetitlosigkeit
  • unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  • Bauch- und Rückenschmerzen
  • Blutgerinnsel
  • Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und Augen)
  • Depression

Diagnose und Krankheitsstadien

Eine frühzeitige Diagnose erhöht die Heilungschancen signifikant. Daher ist es am besten, einen Arzt aufzusuchen, wenn Symptome auftreten, die nicht verschwinden und regelmäßig auftreten.

Um eine Diagnose zu stellen, überprüft der Arzt die Symptome des Patienten und den Krankheitsverlauf. Darüber hinaus müssen Sie einen oder mehrere Tests durchführen, um die Krankheit zu diagnostizieren. Sowie:

  • Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (MRI), um ein vollständiges und detailliertes Bild der Bauchspeicheldrüse zu erhalten
  • endoskopischer Ultraschall
  • Bauchspeicheldrüsengewebe Biopsie
  • Blutuntersuchungen können einen Tumormarker CA 19-9 nachweisen

Nachdem eine Diagnose gestellt wurde, muss das Krankheitsstadium bestimmt werden:

  • Stadium I: Der Tumor ist nur im Pankreas lokalisiert
  • Stadium II: Der Tumor breitet sich auf nahe gelegene Lymphknoten aus
  • Stadium III: Der Krebs hat sich auf große Blutgefäße und Lymphknoten ausgeweitet
  • Stadium IV: Der Tumor hat sich auf andere Organe wie die Leber ausgebreitet

Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Behandlung hängt vom Stadium des Krebses ab. Die Behandlung hat zwei Ziele:

  1. töten Krebszellen
  2. die Ausbreitung der Krankheit verhindern

Wenn der Tumor im Pankreas lokalisiert ist, kann eine Operation empfohlen werden. Die Wahl der Operationsmethode hängt von der Lage des Tumors ab.

Wenn der Tumor auf den Kopf der Bauchspeicheldrüse beschränkt ist, wird das Verfahren als Whipple-Verfahren (Pankreatoduodenal) bezeichnet. Bei dieser Operation werden der Kopf und 20% des Körpers entfernt. Die untere Hälfte des Gallengangs wird ebenfalls entfernt. In einer modifizierten Version dieser Operation wird ein Teil des Magens entfernt.

Wenn sich der Krebs über die Bauchspeicheldrüse ausbreitet, wird die Strahlentherapie angewendet. Die Strahlentherapie verwendet Röntgenstrahlen und andere energiereiche Strahlen.

In einigen Fällen kann ein Arzt eine der Behandlungen mit einer Chemotherapie kombinieren, um das weitere Wachstum von Krebszellen zu verhindern.

Ein sich ausbreitender Bauchspeicheldrüsenkrebs kann bereits bestehende Symptome verschlimmern. Bei manchen Patienten treten zum ersten Mal Symptome auf. Gewichtsverlust, Darmverschluss, Bauchschmerzen und Gelbsucht gehören zu den häufigsten Komplikationen bei der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Pankreaskarzinom-Vorhersagen

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der tödlichsten Formen von Krebs. Leider wird es bei vielen Patienten erst diagnostiziert, wenn es über die Bauchspeicheldrüse hinausragt. Es ist notwendig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, um die Heilungschancen und das Überleben zu verbessern.

Schmerzmittel bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bei der Auswahl eines Schmerzmittels sollte das Stadium der Erkrankung, die Größe des Tumors, die Testergebnisse und das Vorhandensein (Fehlen) der Operation berücksichtigt werden. Wenden Sie die folgenden Schmerzmittel an:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel - Diclofenac, Ibuprofen, Indomethacin;
  • selektive Inhibitoren von COX-2-Nimesulid, Celecoxib;
  • Paracetamol-basierte Medikamente - Panadol, Solpadine (Brausetabletten nehmen bis zum Stadium 3). Tagespreis - bis zu 4 g;
  • Opioide - haben eine ausgeprägte analgetische Eigenschaft, es besteht jedoch ein hohes Abhängigkeitsrisiko. Dazu gehören: Tradol, Trimal, Roedol-Tabletten;
  • Buprenorphin - das Medikament wird alle 6-8 Stunden verabreicht;
  • Dyurogezik Gips - dauert drei Tage.

Antineoplastika für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist einer der schwierigsten Bereiche der Onkologie. Diese Schwierigkeiten hängen mit der Tatsache zusammen, dass es sich bei den Patienten um ältere und senile Personen handelt, die eine Vielzahl assoziierter Erkrankungen und einen häufigen Tumorprozess mit Schäden an benachbarten Organen aufweisen. Für Krebsmedikamente gehören:

Chemotherapeutika für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Chemotherapie wird nach der Operation verschrieben. Diese Behandlungsmethode kann als unabhängige Behandlung durchgeführt werden, meistens wird sie jedoch mit einer Strahlentherapie kombiniert. Bei der Chemotherapie mit diesen Arzneimitteln:

  • Gemcitabin (Gemzar),
  • 5-FU mit Leucovorin,
  • Cisplatin
  • Capecitabin,
  • oxaliplatin,
  • Mitomycin

Nach einer Chemotherapie können Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Ulzerationen der Mundschleimhäute, Haarausfall und extreme Müdigkeit auftreten.

Wie lange können Sie mit Bauchspeicheldrüsenkrebs leben?

Bei allen Tumoren steht Bauchspeicheldrüsenkrebs nach Todesursache an vierter Stelle. Es ist häufiger bei Männern im Alter von 30 bis 70 Jahren. Der Hauptpeak der Krankheit fällt auf den Zeitraum nach 70 Jahren.

Patienten, die die Bauchspeicheldrüse entfernt haben, leben maximal 5 Jahre. Bis zu 90% aller Fälle sind tödlich - die Patienten sind bereits innerhalb eines Jahres nach Bestätigung der Diagnose verstorben.

Die Lebenserwartung von fünf Jahren hängt vom Grad der Erkrankung ab:

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Beschreibung:

Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs bedeutet dies ein malignes Neoplasma oder Karzinom, das die exokrinen Zellen des Organs beeinflusst. Dies sind die Zellen des Drüsengewebes, die Verdauungsenzyme produzieren. Diese Pathologie wird "stiller Mörder" genannt, weil es ist lange Zeit asymptomatisch.

Ursachen:

Die genauen Ursachen für die Entstehung von Krebstumoren sind bekanntlich noch nicht bekannt. Aber prädisponierende Faktoren, die Ärzte ausstrahlen:

• Alter Am anfälligsten für die Pathologie sind Menschen über 60 Jahre.
• Geschlechterveranlagung. Bei Männern ist Bauchspeicheldrüsenkrebs häufiger als bei Frauen.
• Rauchen. Menschen, die rauchen, leiden zwei Mal häufiger an dieser Krankheit als Nichtraucher. Der Faktor bezieht sich auf reversibel - wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, werden die Risiken für Morbidität stark reduziert.
• Chronische Erkrankungen des Pankreas und / oder Diabetes mellitus. Langfristig fortschreitende Entzündungen und ständig steigende Blutzuckerspiegel rufen häufig die Entwicklung von Krebsschwankungen in der Drüsenstruktur hervor.
• Lebensmittelfunktionen. Wir sprechen über die Anwesenheit von überschüssigen Kohlenhydraten und tierischen Fetten in der regulären Ernährung. Wenn die Ernährung auf eine pflanzlichere Ernährung umgestellt wird, werden die Onkologie-Risiken im Körper erheblich verringert.
• erblicher Faktor. Wenn sich in der Familie nahe Verwandte mit einer solchen Pathologie befinden, sind die Risiken für Bauchspeicheldrüsenkrebs stark erhöht.
• Jede Pathologie der Gallenwege und / oder der Leber, bei der der Abfluss der Galle gestört ist, die Entzündung erfolgt vor dem Hintergrund der Irritation der Gewebe und Gefäße der Drüse - all dies wird zu einem hervorragenden Grund für das Auftreten eines Tumors.

Symptome:

Die traurige Tatsache ist, dass die Pathologie für lange Zeit asymptomatisch ist. Normalerweise befindet sich das Organ zum Zeitpunkt der Manifestation der Pathologie bereits in dem Stadium, in dem die umgebenden Organe und Gewebe, einschließlich der Lymphknoten, betroffen sind - erst zu diesem Zeitpunkt treten die ersten Anzeichen von Pankreaskarzinom auf.

Die Manifestation aller Symptome beruht auf 3 Hauptmechanismen:

- mechanische Kompression der umgebenden Organe und Störung ihrer Arbeit;
- Kanalverschluss;
- Erhöhung der Gesamtvergiftung des Körpers.

Daher treten alle Erscheinungsformen des Pankreaskarzinoms normalerweise in der folgenden Reihenfolge auf:

- Schmerz;
- Verdauungsstörungen;
- Vergiftungszeichen.

Die Hauptfunktionen umfassen:

• Verlust des Körpergewichts. Es scheint, dass eine Person ohne ersichtlichen Grund dramatisch an Gewicht verloren hat.
• Schmerzen im Rücken und Oberbauch. Starke Schmerzen, die plötzlich auftauchten und von der Vorspannung bis zum Bauch der Beine schwächer wurden.
• intensiver Durst. Die anhaltende Trockenheit der Schleimhäute und das häufige Wasserlassen sind immer alarmierend - dies sind in der Regel die ersten Symptome des Diabetes mellitus, der fast immer Pankreaskarzinome begleitet.
• Würgen. Dies wird durch mechanische Kompression des Tumors durch den Magen an der Stelle seines Übergangs zum Zwölffingerdarm erklärt.
• Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Der Tumor drückt die Milzvene zusammen und stört die Arbeit der Milz, die vor diesem Hintergrund an Größe zunimmt (Splenomegalie).
• Gelbsucht. Tritt auf, wenn Krebs den Kopf der Bauchspeicheldrüse befällt und der Tumor beginnt, die Gallengänge zu drücken. Daher stagniert die Galle aus der Unmöglichkeit der Evakuierung in den Zwölffingerdarm und wird vom Körper aufgenommen.
• Durchfall. Ein wichtiger Punkt im flüssigen Stuhl ist ein stinkender Geruch. Es gibt Durchfall auf dem Hintergrund des Mangels an Verdauungsenzymen. Aufgrund der Störung der Bauchspeicheldrüse wird es unmöglich, dass das Fett normalerweise von der Nahrung aufgenommen wird, die in den Verdauungstrakt gelangt.

Neben allgemeinen Symptomen können Anzeichen hormonabhängiger Tumore auftreten:
- Insulinom. Abgesehen von der Tatsache, dass der Insulinspiegel im Blut über den Normalwert ansteigt, wird auch bemerkt: Zittern in den Händen, starkes Hungergefühl, Tachykardie (das Herz schlägt schneller), Schwäche bis zum Bewusstseinsverlust. Koma kann auftreten. Der Zustand wird logisch durch einen kritisch niedrigen Blutzuckerspiegel erklärt.

- High Glucagon Glucagon. Das Blut steigt zu Zucker auf, die Zunge bekommt einen hellen orangenen Farbton und wird glatter, der Durst nimmt zu und das Wasserlassen wird häufiger. Vor dem Hintergrund all dieser Symptome wird das Gewicht reduziert.

- Gastrinom Das Hormon dieses Tumors ist Gastrin. Von den Symptomen: Sodbrennen vor dem Hintergrund erhöhter Säuregehalt und Magengeschwüre können aufgedeckt werden, auf die die Therapie nicht wirkt.

Stadien von Bauchspeicheldrüsenkrebs:

Insgesamt 4 registrierte Stadien von Bauchspeicheldrüsenkrebs:
Ich: Der Tumor befindet sich in der Drüse.

II: hat zwei sogenannte Unterstufen - 2A und 2B. Bei 2A geht der Tumor über die Bauchspeicheldrüse hinaus und beginnt nicht nur in der Gallenblase, sondern auch in den Lymphknoten zu keimen. 2B ist durch Läsionen der Lymphknoten unabhängig von der Größe gekennzeichnet (d. H. Sie kann klein sein, aber gleichzeitig einen schädigenden Faktor annehmen).

III: Der Tumor geht definitiv über die Drüse hinaus und betrifft Magen, Milz, Nervenenden und angrenzende Blutgefäße.

IV: Dies ist das Stadium einer starken Metastasierung, wenn sich der Krebs auf entfernte Organe (Leber, Milz) ausdehnt.

Die Onkologie der Bauchspeicheldrüse wird als eine der schwersten Krebserkrankungen angesehen, weil es ist schwer zu diagnostizieren. In der Regel wird es schon gelernt, wenn sich Metastasen im Körper ausgebreitet haben.

Der Höhepunkt der Inzidenzrate liegt über dem Alter von 70 Jahren, aber im Zeitraum zwischen 30 und 70 Jahren kann dieser Zustand ebenfalls diagnostiziert werden.

75% aller gemeldeten Fälle betreffen einen Drüsenkrebs, 15% - der Körper ist betroffen, 10% - der Schwanz.

Behandlung:

Für die verordnete Behandlung:

Es gibt keine universelle Behandlung für Bauchspeicheldrüsenkrebs, die therapeutischen Methoden werden jeweils streng einzeln betrachtet. Es hängt alles von der Größe des Tumors ab, wie tief er in den Körper eingewachsen ist und ob es Metastasen gibt. Die ideale Lösung für diese Situation ist die Entfernung des Tumors und die lokale Strahlentherapie. Diese Methode eignet sich jedoch ausschließlich für die Tumorstadien 0 und 1. In allen anderen Fällen wird nur ein integrierter Ansatz aus verschiedenen Methoden und Techniken betrachtet.

Behandlungen für Bauchspeicheldrüsenkrebs umfassen:

- chirurgischer Eingriff;
- Chemotherapie;
- gezielte Therapie;
- Strahlentherapie.

• Die Operation wird auf verschiedene Arten durchgeführt:

- Whipple-Operation: Der Kopf der Bauchspeicheldrüse wird entfernt, was von einem Tumor, einem Teil des Magens, der Gallenblase und dem Zwölffingerdarm betroffen ist. Selten benutzt, weil nur in der Anfangsphase geeignet, und in dieser Phase wird die Pathologie selten diagnostiziert.
- Resektion durch Segmente: Der zentrale Bereich des vom Tumor betroffenen Organs wird entfernt und die Ränder werden mit der Darmschleife genäht.
- Entfernung der gesamten Drüse: Eine solche Operation ist sinnvoll, wenn der Tumor das gesamte Organ vollständig getroffen hat, aber seine Grenzen nicht überschritten hat.
- Endoskopischer Ständer: Wenn ein nicht operierbarer Tumor den Abfluss der Galle blockiert, wird ein spezieller Tubus in die Gallenblase eingeführt, dessen Austrittsende in das Rektum oder außerhalb des Körpers gebracht und mit einem speziellen Reservoir verbunden wird.
- Resektion des distalen Endes: Nach der Operation bleibt nur der Kopf der Drüse übrig und der vom Tumor befallene Schwanz oder Schwanz und Körper werden entfernt.
- Magenbypass: Der Magen wird direkt an den Darm genäht, der Krebs der Drüse wird umgangen, wenn der Tumor groß ist und beginnt, Druck auf ihn auszuüben.

Wenn die Krankheit das Stadium der vollständigen Unheilbarkeit erreicht, werden palliative Operationen durchgeführt, d.h. chirurgische Eingriffe, die nur den Zustand des Patienten erleichtern. Das:

- Entfernung eines Teils der malignen Formation, die die benachbarten Organe mechanisch beeinflusst (Quetschungen);
- nur Entfernung von Metastasen;
- die Beseitigung von Darmverschlüssen und Verstopfungen der Gallenwege;
- Beseitigt man Perforationen des am meisten betroffenen Organs neben der Bauchspeicheldrüse, bewegt sich die betroffene Drüse nicht.

• Gezielte Therapie.
Eine einzigartige Methode zur Behandlung der Onkologie der Bauchspeicheldrüse, wenn die eingenommenen Medikamente streng auf Krebszellen einwirken. Die Effizienz ist hoch, aber die Kosten sind angemessen.

• Chemotherapie.
Die Verwendung spezifischer Medikamente, die das Wachstum von Krebszellen unterdrücken. Es gibt einen Nachteil - auch gesunde Zellen stehen unter ihrem Einfluss. Es gibt eine Vielzahl von Nebenwirkungen - Erbrechen mit Übelkeit, Haarausfall, neuroseähnliche Zustände, erhöhte Anfälligkeit für verschiedene äußere Infektionen. Es wird von einem Medikament irgendeiner Art durchgeführt - Effizienz bis zu 25% oder mehrere gleichzeitig - Wirksamkeit bis zu 40%.

• Strahlentherapie.
Die Methode wird auf die Bestrahlung eines Tumors in verschiedenen Stadien der Behandlung reduziert, um dessen Wachstum und Entwicklung zu verhindern. Normalerweise ausgeben:
- vor der Operation die Operationsfläche durch Reduzierung des Tumors reduzieren;
- direkt zum Zeitpunkt der Operation - somit das Auftreten und die Verbreitung von Metastasen verhindern;
- Wenn es nicht möglich ist zu operieren, ermöglicht es die Strahlentherapie, den Zustand des Kranken zu lindern, da das Wachstum des Krebstumors gehemmt wird.

Gezielte Therapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Indikationen für eine chirurgische Behandlung

Eine Operation, die in den frühen Stadien des Pankreaskarzinoms durchgeführt wird, ist eine der effektivsten Behandlungsmethoden und kann das Leben eines Patienten verlängern. Der Onkologe schreibt nach eingehender Untersuchung eine spezialisierte Behandlung vor, die auf den Ergebnissen aller Analysen, zusätzlichen Forschungsdaten und dem Allgemeinzustand des Patienten basiert.

Die Entscheidung über die chirurgische Behandlung sollte auf einer Beurteilung der Funktionsfähigkeit des Patienten und der Resektierbarkeit eines Pankreastumors basieren. Unter Resektierbarkeit versteht man die Möglichkeit der vollständigen Entfernung des Organs und seines betroffenen Teils. Das Konzept der Bedienbarkeit beinhaltet die Möglichkeit eines chirurgischen Eingriffs für einen bestimmten Patienten.

Bei Krebs dieser Lokalisation werden Operationen zur Entfernung eines Neoplasmas hauptsächlich im Anfangsstadium durchgeführt, wenn keine Fernmetastasen vorhanden sind. Die Abschätzung der Resektierbarkeit des Tumors erfolgt nach der Computertomographie.

In diesem Fall kann der Tumor sein:

  • Resektierbar - es gibt keine Läsion der Mesenterial- und Pfortader, Fettgewebe um die Hauptarterien ist nicht am Tumorprozess beteiligt.
  • Es ist zweifelhaft resezierbar - bei Beteiligung des onkologischen Prozesses des Portals oder der Mesenterica kann die Läsion der gastro-duodenalen Arterie bis zu 2 cm betragen (mit der Möglichkeit ihrer Genesung).
  • Nicht resezierbar - Venenthrombose, Schädigung der Leberarterie, des Rumpfes der Zöliakie, Unfähigkeit, den Tumor vollständig zu entfernen und Gefäßplastik durchzuführen.

Wenn der Tumor anfangs resezierbar ist, wird die Operation ohne vorherige Vorbereitung durchgeführt. Bei zweifelhaften Indikationen kann den Patienten eine neoadjuvante Bestrahlung oder Chemotherapie verordnet werden, um die Masse der Tumorzellen zu reduzieren. Wenn der Tumor zunächst nicht resezierbar ist, wird eine konservative Behandlung mit einer weiteren Diagnose der Prozessdynamik und einer erneuten Bestimmung der Resektierbarkeit durchgeführt.

Während der Operation werden neben dem betroffenen Teil des Pankreas benachbarte Organe, Gefäße und Lymphknoten, die am Tumorprozess beteiligt sind, einer Resektion unterzogen.

Wenn Krebs der Caudaldrüse diagnostiziert wird, wird die distale Pankreaktomie durchgeführt. Bei dieser Operation werden der Pankreasschwanz, die Milz, das umgebende Fettgewebe und die Lymphknoten entfernt.

Ein chirurgischer Eingriff ist notwendig, um einen bösartigen Tumor aus dem menschlichen Körper zu entfernen. Die chirurgische Methode wird immer in Verbindung mit anderen Methoden der Onkologiebehandlung durchgeführt.

Die Behandlung der Krankheit umfasst sowohl Standardmethoden, die seit Jahrzehnten weit verbreitet sind, als auch neue, innovative Methoden. Gleichzeitig wird die Wirksamkeit beider durch die Praxis bestätigt.

Bei der Therapie wird der für das Stadium am besten geeigneten Option, dem Grad der Aggressivität des Tumorprozesses, dem Allgemeinzustand des Körpers des Patienten nach einer eingehenden Untersuchung des klinischen Bildes der Pathologie durch einen Spezialisten und dem Ausmaß des Organschadens Priorität eingeräumt.

Whipple-Betrieb

Bezieht sich auf chirurgische Lösungen für das Problem. Die Hauptindikation für das Verfahren ist das Anfangsstadium der Erkrankung, wenn sich der Tumor noch im Stadium seiner Entstehung befindet, eine geringe Größe hat und die Immobilität aufrechterhält.

Sie besteht aus einer Amputation des Kopfes zusammen mit einer Anomalie, einem Bruchstück des Duodenums 12, das betroffen ist, dem Magenteil und gegebenenfalls der Gallenblase. Entfernen und predlazhayuschie Lymphknoten.

Da die überwiegende Mehrheit der Tumoren im Pankreaskopf gebildet wird, sind solche Operationen recht häufig. Die Operation gehört zur Kategorie komplex und ist mit den folgenden Komplikationen verbunden:

  • Blutung;
  • gastrointestinale Dysfunktion;
  • Infektion der inneren Höhle.

Wenn alles erfolgreich durchgeführt wird, ist die Prognose für eine vollständige Genesung sehr optimistisch - etwa 70% der Patienten überwinden die 5-Jahres-Überlebensschwelle und 35% leben seit mindestens 10 Jahren.

Vollständige Resektion

Eine radikalere Art, einen Tumor zu beeinflussen. In Fällen anwenden, in denen sich der Krebs im Körper der Abteilung gebildet hat, relativ latent ist und die Grenzen seiner primären Lokalisation nicht verlassen hat.

Es beinhaltet eine vollständige Resektion des erkrankten Organs. Es wird unter Vollnarkose durchgeführt und erfordert eine umfassende Kombination der Behandlung. Das Verfahren bietet eine hohe Effizienz ohne Metastasenbildung - eine optimistische Prognose für das Überleben im Hinblick auf die betrachtete Schwelle - nicht weniger als 65%.

Distale Resektion

Die Resektion des distalen Abschnitts erfolgt gemäß den Indikationen der Tumorlokalisierung, dh ihrer Lage im Bereich des Schwanzes. In der Regel wird in diesem Fall nur die Problemzone amputiert, ggf. kann der zentrale Bereich des Organs entfernt werden - der Kopf behält seine Unversehrtheit.

Das Verfahren ist gerechtfertigt, um die Krebszellen des Inselprinzips der Lokalisierung neuroendokriner Pathologien zu beseitigen. Prognose - Überlebensrate von etwa 55%.

Die gezielte Therapie wird normalerweise verschrieben für:

  • Das Wachstum eines malignen Tumors stoppen, Metastasen vorbeugen und einen Rückfall verhindern;
  • Verringerung der Dosis von Chemotherapie und Bestrahlung, wenn sie kombiniert werden;
  • Im Falle eines ernsten Zustands des Patienten, der die Verwendung herkömmlicher Chemotherapien verhindert.

Es ist zu beachten, dass gezielte Wirkstoffe zum Abbruch des Tumorwachstums führen und nicht zum vollständigen Verschwinden. Die Übertragung von Krebs auf die chronische Form ist jedoch ein sehr wünschenswertes Ziel des Onkologen, da der Patient mit einem solchen chronischen Prozess länger als ein Jahr leben kann und die Medikamente nicht nur den Tumor selbst hemmen, sondern auch die Möglichkeit seiner Metastasierung.

Chirurgische Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Eine chirurgische Behandlung ist für alle Patienten mit resektablen Tumoren in den Stadien 1–2 der Krankheitsentwicklung indiziert. In einigen Fällen kann vor dem Eingriff eine diagnostische Laparoskopie durchgeführt werden, um die Lokalisation und das Ausmaß des neoplastischen Prozesses zu klären.

Gleichzeitig wird durch einen kleinen Schnitt (an der vorderen Bauchwand) ein Laparoskop eingeführt, mit dessen Hilfe auf dem Computerbildschirm ein Arzt ein Bild der untersuchten Organe erhält. Wenn Metastasen entdeckt werden, die zuvor während der CT nicht erkannt wurden, wird die Operation nicht ausgeführt.

Konservative Behandlung

Die Chemotherapie ist Teil der komplexen Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs in jedem Stadium. Die Einführung von Zytostatika ist für Patienten in folgenden Situationen angezeigt:

  • Vor der Operation (neoadjuvante Chemotherapie) kann es verwendet werden, um das Neoplasmavolumen zu reduzieren und eine gute Resektabilität zu erreichen.
  • Nach der Operation zerstören die restlichen Krebszellen und verhindern Rückfälle.
  • Bei fortgeschrittenem Krebs in Kombination mit Bestrahlung, Immuntherapie und hormoneller Behandlung.
  • Als palliative Behandlung in 4 Stufen in Gegenwart mehrerer entfernter Metastasen.

Chemotherapiekurse werden in Zyklen durchgeführt, die Medikamente werden intravenös verabreicht oder oral in Tablettenform eingenommen. Die Behandlung kann sowohl unter stationären Bedingungen als auch im Krankenhaus durchgeführt werden. Die häufigsten Medikamente zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs sind Gemzar, Taxotere, Paktitaxel, Cisplatin und Fluorouracil. Präparate können sowohl einzeln als auch im Rahmen der Polychemotherapie eingesetzt werden.

Gezielte und Immuntherapie

Eine der modernen wirksamen Methoden zur Behandlung onkologischer Erkrankungen ist die abgegriffene Therapie. Im Gegensatz zur Chemie, die neben einem Tumor auch andere schnell absterbende Zellen des menschlichen Körpers beeinflusst und eine Vielzahl von Nebenwirkungen verursacht, wirken gezielte Medikamente selektiv und betreffen nur maligne degenerierte Gewebe. Zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs wird Erlotinib (Tarceva) verwendet.

Eine andere Behandlungsmethode in der modernen Onkologie ist die Verwendung von Immunpräparationen. Diese Mittel sind biologischer Herkunft, nicht toxisch, sie infizieren selektiv nur Krebszellen, während körpereigene Immunzellen fremde Zellen infizieren und vor Viren und Bakterien schützen.

Nach dem Mechanismus des Einflusses auf den Tumor werden unterschieden:

  • Impfstoffe gegen Krebs mit einem spezifischen Tumorantigen;
  • unspezifische Immunmodulatoren, die die Immunität im Allgemeinen erhöhen;
  • monoklonale Antikörper.

Radiologische Behandlung

Die häufigste Methode, die von Fachleuten für Neoplasmen der Pankreatoduodenal-Zone angewendet wird, ist die Exposition nach außen. Für mehrere Wochen oder Monate werden dem Patienten kleine Dosen der Bestrahlung in den betroffenen Bereich gegeben.

Die radiologische Therapie wird durchgeführt mit:

  • lokal fortgeschrittener Krebs vor und nach der Operation;
  • um Schmerzen in Gegenwart von Metastasen zu reduzieren;
  • als Teil einer umfassenden Behandlung zur Verhinderung des Wiederauftretens von Tumoren.

Moderne Diagnoseverfahren und Computersimulation von dreidimensionalen Bildern des untersuchten Bereichs ermöglichen es, Tumore mit hoher Genauigkeit zu beeinflussen, ohne das gesunde Gewebe zu beeinträchtigen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Wirkungen bei dieser Art von Behandlung drastisch reduziert.

Lesen Sie mehr über diese Krankheit in dem folgenden Video.

Lebensprognose

Ärzte in der Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs machen ungünstige Prognosen. Tödliche Risiken sind verbunden mit:

  • mit späten Nachweis eines malignen Tumors;
  • mit Aggressivität der Krankheit;
  • mit der Komplexität und dem Umfang der Operation;
  • mit schlecht verträglicher Therapie.

Alle Anstrengungen von Spezialisten im Kampf gegen diese Pathologie werden reduziert, um die Symptome zu mildern und das Leben eines Krebspatienten zu verlängern.

Die Chemotherapie kann das Leben um 9 Monate verlängern, die Strahlenbelastung um 1 Jahr. Die Fünf-Jahres-Überlebensgrenze beträgt unter Berücksichtigung der Früherkennung der Krankheit, der schnellen und kompetenten Behandlung, nicht mehr als 1-5%.

Methoden zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die medizinische Wissenschaft im Kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs verwendet Therapiemethoden:

Der Arzt wählt die Behandlung für jeden Patienten in Abhängigkeit vom Schweregrad der Pathologie aus.

Wenn ein onkologischer Prozess in einer entwickelten Form mit Metastasen in verschiedenen Organen aufgedeckt wird, wird der Einsatz chirurgischer Methoden unpraktisch. Dann kombiniert die Behandlung verschiedene Arten von Therapien, wodurch das Fortschreiten der Erkrankung gestoppt und die Größe des Tumors reduziert werden kann.

In den Endstadien des Pankreaskarzinoms wird nur eine palliative Therapie eingesetzt, deren Zweck darin besteht, das Leben des Patienten zu verlängern und seinen Zustand zu lindern.

Medizinische Wissenschaftler bieten heute eine neue Richtung in der Krebsbehandlung - die biologische Therapie. Grundlage dieser Behandlung ist der Einsatz der natürlichen Abwehrkräfte des Patienten im Kampf gegen die Pathologie.

Ray

Die gebräuchlichste Art der Therapie wird als äußere Exposition betrachtet, wenn sich das strahlungserzeugende Gerät in einiger Entfernung vom Objekt befindet. Der Behandlungsverlauf besteht aus mehreren Sitzungen mit festen Zeitabständen.

Diät

Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs kann das geschädigte Organ die für die Verdauung der Nahrung erforderlichen Enzyme nicht vollständig produzieren.

Der Zweck der Ernährung mit der angegebenen Onkologie besteht darin, die Belastung des erkrankten Organs und des gesamten Verdauungstrakts durch sparsamen Verbrauch von gesunden Produkten zu reduzieren, die auf die richtige Weise zubereitet werden.

Welche Drogen werden verwendet?

Die Entwicklung von Krebs, chemischen Therapien und einigen anderen Arten der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs kann von starken Schmerzen begleitet sein.

Medikamente, die von einem Onkologen bei den ersten Symptomen der Pathologie verschrieben werden, unterscheiden sich in ihrer Wirkung von den Mitteln der Anästhesie, die mit einer entwickelten Form eines malignen Tumors durchgeführt werden.

Schmerzmittel

In den Anfangsstadien des Pankreaskarzinoms, wenn die Schmerzen periodisch sind, werden nicht-narkotische Analgetika verordnet:

Bis heute haben mehr als 10 Namen von Zielmedikamenten die klinischen Studien erfolgreich bestanden und werden von Onkologen zur Behandlung von Tumoren verwendet. Etwa hundert weitere werden getestet und werden möglicherweise in den nächsten Jahren auf dem Pharmamarkt erscheinen.

Eines der ersten Wirkstoffe mit molekularer Wirkung war Herceptin, das auf das Wachstumsfaktormolekül wirkt und zu einem Anstieg des Tumors führt. Dieser Faktor (Her 2) wird von einigen Brustkrebsarten aktiv produziert, daher wird Herceptin zur Behandlung von Brusttumoren verwendet.

Es ist wichtig, im Voraus zu bestimmen, ob Zellen eines bestimmten Neoplasmas auf das Medikament ansprechen, da nicht alle Krebsarten in der Lage sind, Her 2 zu produzieren. Während der Behandlung mit Herceptin erhöhte sich die Überlebensrate des Patienten um etwa 40%, was seine hohe Effizienz belegt.

Avastin gilt als eines der wirksamsten Arzneimittel für die gezielte Therapie. Es hilft, die Vaskularisation (Gefäßentwicklung) von Tumorgewebe zu reduzieren und trägt so zu Hypoxie und Krebszelltod bei. Avastin verlangsamt das Wachstum von Neoplasien und übersetzt den fortschreitenden Prozess in eine stabile chronische Erkrankung. Avastin wird bei Brust-, Lungen- und Nierentumoren verordnet.

Tarceva (Erlotinib) ist das beliebteste Medikament, das für viele Krebsarten verwendet werden kann - Lunge, Niere, Speiseröhre und Pankreas. Erlotinib ist auch gegen Melanome wirksam, die grundsätzlich nicht sehr empfindlich auf eine Chemotherapie reagieren.

Bei Nierenkrebs kann Sorafenib verschrieben werden, was nicht nur dazu beiträgt, das Wachstum des Tumors zu stoppen, sondern auch den Zustand des Patienten zu verbessern und die Symptome der Krankheit zu lindern.

Die Untersuchung der molekularen Grundlagen des Tumorwachstums ermöglichte uns die Entwicklung von Medikamenten, die "gezielt" gegen Krebszellen wirken, ohne den Rest aufgrund der geringen Toxizität zu beeinträchtigen. Forscher enden nicht dort, denn es ist wichtig, das Wachstum des Tumors nicht nur zu stoppen, sondern auch vollständig zu zerstören.

Die unbestrittenen Fortschritte in diesem Bereich und die Ausweitung des Arsenals von Krebsmedikamenten lassen hoffen, dass Krebs in naher Zukunft besiegt wird.

Bis heute wurden Dutzende von Medikamenten geschaffen, die als gezielt eingestuft werden und mit denen Krebs der Atmungsorgane, Brust-, Nieren-, Melanom- und einige andere Onkologien erfolgreich behandelt werden. Wir listen die beliebtesten und beliebtesten Medikamente auf:

  1. Avastin. Es dient dazu, das Gefäßnahrungsnetzwerk zu zerstören, wodurch es unmöglich wird, die Lebensdauer des Tumors aufrechtzuerhalten. Es zeigte eine hohe Wirkung in der Nieren-, Lungen- und Milchdrüsenpathologie. Es ist eines der günstigsten Preise pro Flasche ab 15.000 Rubel.
  2. Herceptin Stoppt die Tumorentwicklung und beeinflusst die Faktoren dieses Prozesses. Es wird hauptsächlich bei der Behandlung von Frauen mit Neoplasmen in der Brust angewendet, wodurch die Prognose um 30-45% verbessert wird, was zu einem höheren Überleben führt.
  3. Sorafenib Durch die Unterdrückung des Fortschreitens der Krebserziehung verschwinden schwere Schmerzsymptome und das Wohlbefinden des Patienten wird verbessert.
  4. Tarceva (Erlotinib) ist wirksam bei der Bekämpfung von Ösophagus, Nieren, Lunge.

Die gute Nachricht ist die rasante Entwicklung der Branche. Das Arsenal der zielgerichteten Therapie wird jedes Jahr mit neuen Medikamenten ergänzt, die das Spektrum der zu heilenden Krankheiten erweitern, was die Voraussetzungen für die Reduzierung der Kosten schafft.

Die Kosten einer solchen Behandlung sind nicht gering, insbesondere vor dem Hintergrund der Einkommen von Russen, Weißrussen, Ukrainern usw. Dies ist eine starke Einschränkung, warum die Zieltherapie in diesen Ländern nicht weit verbreitet ist.

Wir geben die Preise für zielgerichtete Arzneimittel an (Kosten für eine Flasche):

  1. Avastin - ab 15.000 Rubel.
  2. Herceptin - 32 oder mehr tausend Rubel.
  3. Imatinib - aus 35 Tausend Rubel.
  4. Tarceva - von 68 Tausend Rubel.

Kann ich Bauchspeicheldrüsenkrebs heilen?

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist die aggressivste Form von Krebs.

Trotz der medizinischen Spitzentechniken, der neuesten Ausrüstung und hochqualifizierten Ärzten ist eine vollständige Heilung dieser Krankheit nicht möglich.

Bewertungen

Marina, 54 Jahre alt, Moskau

Bei meinem Freund wurde Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Wir führten eine vollständige Untersuchung durch, es stellte sich heraus, dass der Tumor nicht über die Grenzen des Organs hinausging. In Moskau wurde er dringend einer Organentnahme unterzogen, Chemotherapie und Bestrahlung verschrieben. Locker, aber festhalten. Ärzte geben keine besonderen Vorhersagen ab.

Vyacheslav, 58, Saratov

Bei meinem älteren Vater, der 81 Jahre alt ist, wurde die Onkologie des Pankreasstadiums 4 diagnostiziert. Der Vater ist nicht funktionsfähig. Er wird chemisch und strahlend behandelt, Schmerzmittel verabreicht. Die Ärzte sagten, es sei unmöglich, ihn zu heilen, sie verlängerten nur sein Leben.

Hier sind einige Bewertungen von Patienten, die gezielt behandelt wurden.

Moderne Methoden zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs in verschiedenen Stadien

Die Behandlung von Krebs, einschließlich Bauchspeicheldrüsenkrebs, wird auf verschiedene Weise durchgeführt.

Die Wahl der Krebsbekämpfungsmethode hängt von vielen Faktoren ab, vor allem vom Stadium der Erkrankung, der Lokalisation des Tumors im Organ, dem Ausmaß der Metastasierung und dem Alter des Patienten.

Der Onkologe berücksichtigt alle Daten zu diagnostischen Verfahren und zum allgemeinen Wohlbefinden des Patienten und bietet erst dann die effektivste Behandlung an. Natürlich erhöht die Diagnose von Krebs im Anfangsstadium seiner Entwicklung und der frühere Behandlungsbeginn immer wieder die Chance, dass ein Kranker noch viele Jahre leben kann.

Symptome eines malignen Prozesses

Die Früherkennung eines bösartigen Prozesses im Pankreasgewebe hängt weitgehend davon ab, wie sorgfältig eine Person mit ihrer Gesundheit umgeht.

Wenn Sie ungewöhnliche Symptome und gesundheitliche Veränderungen feststellen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und dies unverzüglich tun.

In der Arztpraxis sollten Sie die störenden Anzeichen bis ins kleinste Detail beschreiben, da Krebsvorgänge häufige und spezifische Symptome haben.

Bauchspeicheldrüsenkrebs äußert sich in der Regel:

  • Verdauungsstörung. Die Verletzung der Körperfunktionen führt zu Übelkeit, Flatulenz, rascher Magenfüllung und dyspeptischen Störungen.
  • Symptome einer Vergiftung. Im Anfangsstadium sind dies hauptsächlich periodische Schwäche, Lethargie und Appetitlosigkeit. Mit fortschreitender Krankheit treten chronische Müdigkeit, Reizbarkeit und Körpertemperatur auf.
  • Schmerzen Zuerst wird der Schmerz im Oberbauch fixiert, dann kann er sich nach hinten bewegen und strahlt häufig in den Schultergürtel, die Arme.
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera. Das Auftreten von Gelbsucht ist auf die Kompression der Gallengänge zurückzuführen, die einen Tumor bilden.
  • Die Verdunkelung des Urins und das Auftreten von verfärbten Kot.
  • Schneller Gewichtsverlust

Die Symptome des malignen Prozesses im Pankreas hängen auch von der Art des malignen Tumors sowie von dessen Lage im Organ ab.

Alle oben genannten Symptome können bei anderen Läsionen der Bauchorgane auftreten, die Diagnose kann nur nach eingehender Untersuchung des Körpers genau gestellt werden. Und je früher dies getan wird, desto größer sind die Chancen für eine Genesung.

Kann man heilen?

Eine vollständige Heilung für Patienten mit etabliertem Pankreaskarzinom ist in den letzten Stadien der Erkrankung nicht möglich. Diesen Patienten wird jedoch eine unterstützende Therapie angeboten, die es ermöglicht, alle unangenehmen Manifestationen der Krankheit zu minimieren und das Leben zu verlängern.

Wenn die Erkrankung zu einem frühen Zeitpunkt festgestellt wird, dh das maligne Neoplasma sich innerhalb des Organs befindet und keine Metastasenbildung vorliegt, sollte die Behandlung so bald wie möglich beginnen.

In solchen Fällen wird eine radikale Operation durchgeführt, bei der ein Teil des Pankreas zusammen mit dem Tumor sowie ein Teil des Magens, der Milz und des Zwölffingerdarms entfernt wird.

Ein solcher Eingriff ist notwendig, um die Möglichkeit der Bildung von Sekundärherden auszuschließen. Wenn die Operation erfolgreich durchgeführt wurde und in der postoperativen Phase keine Komplikationen auftreten, wird bei 9% der Patienten ein 5-Jahres-Überleben ohne Wiederauftreten der Krebserkrankung beobachtet.

Behandlungsoptionen für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit einem malignen Neoplasma der Bauchspeicheldrüse, in erster Linie durch das Stadium der Pathologie bestimmt.

Eine Operation ist nur möglich, wenn noch keine Fernmetastasen vorhanden sind. In fortgeschrittenen Fällen wird die Operation nur verschrieben, um lebensbedrohliche Störungen in der Arbeit des Organs zu beseitigen.

Sowohl vor als auch nach der Operation werden Chemotherapie und Bestrahlung verschrieben. Ziel dieser Therapien ist es, Krebszellen zu zerstören und das Tumorwachstum zu stoppen.

In den letzten Stadien ist nur eine palliative Behandlung möglich, die aus Chemotherapeutika, Bestrahlung und Medikamenten besteht, die zur Verbesserung der Verdauung, zur Schmerzlinderung und zur Linderung von Intoxikationen erforderlich sind.

Chirurgische Intervention

Die chirurgische Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs wird durchgeführt, um einen aufkommenden Tumor, einen Teil der Bauchspeicheldrüse oder das gesamte Organ zu entfernen. Während der Operation können die Organe, in denen der Krebs wächst, segmentweise entfernt werden.

Um den Bereich des chirurgischen Eingriffs zu bestimmen, ist es erforderlich, eine CT-Diagnostik, Ultraschall und andere diagnostische Verfahren durchzuführen, um die Größe des Tumors und den Grad seiner Ausbreitung genau zu bestimmen.

Häufig ändert sich der Operationsplan bereits bei seiner Durchführung, da nach dem Zugriff auf das Organ pathologische Veränderungen, die zuvor nicht diagnostiziert wurden, erkannt werden können.

  • Whipple-Verfahren oder -Operation. Eine der häufigsten chirurgischen Eingriffe im malignen Prozess im Pankreas. Es wird durchgeführt, wenn der Krebs im Kopf des Organs lokalisiert ist. Während der Operation wird der Kopf selbst, ein bestimmter Teil des Dünndarms, der Magen, die Gallenblase entfernt. Außerdem werden die veränderten Teile des Gallengangs und die Lymphknoten neben den Organen abgeschnitten. Die Operationstechnik von Whipple ist sehr schwierig und wird daher oft durch schwere Blutungen, postoperative Infektionen kompliziert und beeinflusst die Bildung pathologischer Veränderungen der Magenfunktion.
  • Resektion der distalen Bauchspeicheldrüse. Diese Art der Operation wird verschrieben, wenn sich der Krebs im Schwanz oder Körper des Organs befindet. Wenn es ausgeführt wird, wird hauptsächlich nur der Schwanz entfernt, aber manchmal wird ein Teil des Körpers der Bauchspeicheldrüse und der Milz abgeschnitten.
  • Pankreathektomie - vollständige Entfernung der Bauchspeicheldrüse. Bei dieser Art von Operation werden ein Teil des Magens und des Dünndarms, der Milz, der Gallenblase und des Gallenganges gleichzeitig mehrere Lymphknoten entfernt.

Im Endstadium des Krebses werden nur palliative Operationen durchgeführt. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, das Wohlbefinden des Patienten zu mindern und die Verdauung zu verbessern. In diesem Fall wird die Art des chirurgischen Eingriffs in Abhängigkeit von der im Patienten diagnostizierten Komplikation ausgewählt.

Wenn die Gallengänge durch einen Tumor verstopft sind, kann ein Stent installiert werden, durch den die angesammelte Galle verschmilzt. Das Rangieren des Magens wird durchgeführt, wenn ein Tumor des Pankreas die Bewegung der Nahrung in den Darm blockiert. In dieser Situation ist der Magen direkt mit dem Dünndarm verbunden.

Nach solchen Operationen müssen natürlich bestimmte Medikamente eingenommen werden, um die Verdauung zu verbessern. Die Patienten müssen beobachtet werden und müssen Diät halten.

Chemotherapie

Chemotherapie ist eine Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs, die auf der Verwendung von Antitumormitteln basiert. Ihre Einführung in den Körper führt zu einer Beeinträchtigung der Fortpflanzung und Teilung der Krebszellen, wodurch ihr Wachstum blockiert wird.

Die Kombination von Medikamenten ist notwendig, um das positivste Ergebnis einer Chemotherapie zu erzielen.

Strahlentherapie

Unter der Methode der Strahlentherapie versteht man die gerichtete Bestrahlung des Körpers mit einem Tumor. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs wird üblicherweise eine externe Strahlentherapie gewählt, dh die Strahlungsquelle befindet sich außerhalb des Körpers des Patienten.

Radiowellen töten Krebszellen und verhindern so eine weitere Vergrößerung des Tumors und verkleinern ihn sogar.

Bei einer malignen Läsion der Bauchspeicheldrüse wird in mehreren Fällen eine Bestrahlung vorgeschrieben.

  • Die Größe des Neoplasmas vor der Operation verringern.
  • Mit der Ausbreitung von Krebs im Körper.
  • Wenn Schmerzsyndrom ausgedrückt, um das allgemeine Wohlbefinden zu lindern.
  • In der postoperativen Phase, um die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens zu verringern, die bei neuem Wachstum von Krebszellen auftritt.

In den meisten Fällen werden Patienten mit einem bösartigen Tumor der Bauchspeicheldrüse sechs Wochen lang täglich Bestrahlungen verschrieben.

Radiochirurgie

Die Radiochirurgie oder auch Cyber ​​Knife ist eine moderne Version der Strahlenbelastung eines malignen Tumors.

Diese Methode unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von der traditionellen Version der Strahlentherapie:

  • Die Cyber-Knife-Technik bringt eine hohe Strahlendosis in den Tumor, dies wird jedoch durch Hervorhebung einer großen Anzahl von Strahlen mit geringen Dosen erreicht.
  • Die Radiochirurgie kann die wechselnde Position der Bauchspeicheldrüse verfolgen. Wenn der Patient atmet und sich bewegt, verschiebt sich das Organ, und die Bestrahlung auf die übliche Weise in diesem Moment kann sich auf gesundes Gewebe auswirken. Das Cyber-Messer berücksichtigt die wechselnde Position des Pankreas und lenkt die Strahlendosis auf den Körper. Das heißt, diese Methode ist für den Patienten sicherer.
  • Die Verwendung eines Cyber-Messers reduziert die Gesamtbelichtungszeit erheblich. In der Regel werden Patienten nur wenigen Eingriffen zugewiesen.

Nach der Radiochirurgie werden weniger Nebenwirkungen festgestellt, und die Rehabilitationszeit wird erheblich verkürzt.

Schmerzmittel

Schmerzlinderung bei Krebs ist eine der Hauptmethoden der Behandlung. Zu Beginn der Erkrankung werden bei nicht exprimierten und nicht dauerhaften Schmerzen nicht-narkotische Analgetika mit Arzneimitteln aus der Gruppe der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimittel eingesetzt.

Am häufigsten verschrieben:

  • Analgin-Injektionen Es wird empfohlen, es alle 6 Stunden auf 2 ml zu geben. Eine Erhöhung der Multiplizität der Einführung wirkt sich negativ auf die Nierenfunktion aus.
  • Paracetamol. Es ist notwendig, eine Dosis von 500 mg gleichzeitig zu trinken. Sie können sie alle 6 Stunden wiederholen. Eine Erhöhung der Dosis beeinträchtigt die Leberfunktion. Auf der Grundlage dieses Arzneimittels werden Panadol und Solpadein hergestellt, deren tägliche Dosierung 4 Gramm nicht überschreiten sollte.
  • Naproxen-Tabletten werden bis zu dreimal täglich verabreicht.

Bei chronischen Schmerzen wirken nicht-narkotische Analgetika nicht mehr oder haben nur eine minimale analgetische Wirkung. Daher werden dem Patienten schwache Opiate verschrieben - Tramadol, Dihydrocodein, Promedol.

In der Endphase werden narkotische Schmerzmittel mit der stärksten Wirkung verwendet, es handelt sich um Prosidol in Tabletten und Injektionen, Fentanyl, Nalorphin. Auf der Basis von Fentanyl wird ein Patch namens Durogezik hergestellt, dessen Wirkung sogar drei Tage dauert. Aber oft lehnen Patienten es wegen der hohen Kosten ab.

Schmerzmittel bei Bauchspeicheldrüsenkrebs sollten von einem Arzt ausgewählt werden. Narkotische Analgetika werden nur auf Rezept verschrieben und unterliegen der strengen Rechenschaftspflicht. In einigen Fällen drückt der Tumor die Nervenenden stark und dies verursacht anhaltende Schmerzen. Die chirurgische Entfernung der betroffenen Nerven lindert auch die Schmerzen.

Pathologische Therapie je nach Stadium und Ort

Nach dem Auftreten von Bauchspeicheldrüsenkrebs muss der Onkologe sorgfältig alle Daten zu diagnostischen Verfahren, Biopsie und den allgemeinen Zustand des Patienten prüfen, um die am besten geeignete Behandlungsmethode auszuwählen.

Bei Krebs des ersten Stadiums, das heißt, wenn keine Metastasen vorhanden sind und sich die Ausbildung im Organ befindet, ist der wirksamste Weg, dies zu bekämpfen, eine Operation, gefolgt von einer Chemotherapie oder einer Strahlenexposition.

In der zweiten oder dritten Stufe wird die Operation gewöhnlich in Form einer palliativen Intervention eingesetzt. Manchmal verringert die Chemotherapie die Größe des Tumors und dann hat der Patient eine größere Chance, die Operation erfolgreich durchzuführen.

In der letzten Phase können Onkologen nur eine palliative Behandlungsoption anbieten, die notwendig ist, um das Wohlbefinden zu fördern und das Leben um mehrere Monate zu verlängern.

Nebenwirkungen

Krebs ist eine der schwerwiegendsten Krankheiten, und um dies zu bewältigen, sind leistungsfähige Behandlungsmethoden erforderlich, die häufig zu Nebenwirkungen und Komplikationen führen. Der Patient sollte vor ihnen gewarnt werden, da dies dazu beitragen wird, sich psychologisch einzustellen und den Arzt nicht für seinen Mangel an Professionalität verantwortlich zu machen.

  • Während der Operation ist das Risiko von Blutungen und postoperativen Komplikationen hoch. Diese Komplikationen verschlechtern die Prognose für die Genesung. Um das Risiko postoperativer Komplikationen zu minimieren, ist es erforderlich, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen und das medizinische Personal über Änderungen des Wohlbefindens zu informieren.
  • Chemotherapie verursacht die meisten Komplikationen. Tatsache ist, dass Krebsmedikamente zum teilweisen Tod gesunder Zellen führen. Durch die Behandlung können die Organe der Blutbildung, der Verdauung und des Nervensystems beschädigt werden. Während der Chemotherapie selbst und einige Zeit danach hat der Patient Angst vor schwerer Übelkeit, oft begleitet von Erbrechen, Schwäche und Appetitlosigkeit. Die meisten Haare fallen stark aus, es tritt eine Entzündung auf und es bilden sich Geschwüre im Mund.
  • Die Bestrahlungstherapie führt neben allgemeinen gesundheitlichen Veränderungen zu Rötung, Abschälen und trockener Haut an der Expositionsstelle.

Nebenwirkungen sind weniger ausgeprägt bei Patienten, die alle Ratschläge eines Arztes befolgen und sich über mehrere Monate an die richtige Diät halten.

Was kannst du essen?

Durch die Wahl der richtigen Diät für den Körperkrebs wird es einfacher, die Krankheit selbst zu tragen und die Nebenwirkungen der Behandlung zu reduzieren.

Bei der Auswahl von Speisen und Speisen sollten einige Punkte berücksichtigt werden:

  • Das Essen sollte überwiegend gekocht und gedünstet verzehrt werden. Gelegentlich können Sie es sich leisten, mit einem Minimum an Fettprodukten gebacken zu werden.
  • Alle Lebensmittel sollten so sanft wie möglich sein, das heißt weich, mit einer Mindestdosis Salz und ohne heiße Gewürze gerieben werden.
  • Verzicht auf geräucherte, fettige und würzige Lebensmittel. Unter dem Verbot Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke, starker Kaffee.
  • Fetthaltige Fischsorten sind verboten, aber regelmäßig müssen Pollock, Flunder, Hecht gegessen werden.
  • Es wird empfohlen, mehr Haferbrei, Gemüsesuppen, Omelettes, Aufläufe zu sich zu nehmen. Brot mit der Krankheit fressen nur getrocknet.
  • Erlaubte pflanzliche, nicht saure Sorten. Verwenden Sie sie roh und gebacken.

Sie müssen kleine Mahlzeiten essen, jedoch häufiger. Dieser Modus belastet den Körper am wenigsten. Die strengste Diät sollte nach der Operation beibehalten werden, sie sollte schrittweise erweitert werden und alle Empfehlungen des Arztes berücksichtigen.

Prävention und Prognose der Krankheit

Wenn ein Patient einen bösartigen Prozess im Pankreas hat, können die Ärzte keine rosigen Vorhersagen machen.

Der Krebs dieses Organs hat lange Zeit keine eindeutigen Symptome, metastasiert jedoch gleichzeitig. Wie lange eine Person lebt, hängt vom Stadium der Erkrankung, der Lokalisation des Tumors im Organ selbst und dem Ausmaß der Ausbreitung von Krebszellen im ganzen Körper ab.

Eine Befragung der Patienten ergab mehrere Muster:

  • Mit der Ausbreitung des Tumors über die Körpergrenzen hinaus leben nur 20% der Patienten für 5 Jahre. Dies ist jedoch nur unter Beachtung der Dauerbehandlung möglich.
  • Wenn der Tumor nicht funktionsfähig ist, leben sie durchschnittlich 6 Monate.
  • In den meisten Fällen verlängert die Chemotherapie das Leben um nicht mehr als 9 Monate.
  • Die Strahlentherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verschiebt den Tod um ein Jahr.
  • Bei einer radikalen Operation leben sie etwa zwei Jahre. Das Fünf-Jahres-Überleben wird in nicht mehr als 45% der Fälle bestimmt.
  • Bei palliativen Operationen verlängert sich die Lebensdauer um 8-12 Monate. Wenn zusätzlich eine Bestrahlung durchgeführt wird, leben die Patienten um 4 Monate länger.
  • Im Stadium 4 der Krankheit leben nicht mehr als 5% der Menschen länger als ein Jahr, und nur 2% leben länger als fünf Jahre.

Das Krankheitsrisiko ist geringer:

  • Wenn eine Person nicht raucht.
  • Richtig gefüttert. Das heißt, pflanzliche Lebensmittel, Fischgerichte und Milchsäurefutter sind ständig in der Ernährung enthalten. Reduziert die Wahrscheinlichkeit eines Krebses der Bauchspeicheldrüse Kurkuma, dieses Gewürz sollte dem Geschirr hinzugefügt werden.
  • Funktioniert nicht in gefährlichen Industrien.

Und seien Sie sicher, mit einem störenden und ständigen Gesundheitswechsel einen Arzt zu konsultieren. Die zeitnahe Behandlung auch nicht onkologischer Erkrankungen gilt als Vorbeugung gegen maligne Prozesse.

Wer das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs birgt, erfahren Sie in diesem Video: