Wie kann die Leber nach einer Chemotherapie wiederhergestellt werden?

Leider wirkt sich die Chemotherapie nicht nur auf Tumorzellen, sondern auch auf gesundes Gewebe aus. In dieser Hinsicht leidet der Immunschutz, und Schlacken sammeln sich an, was zu einer Zunahme der Intoxikation führt. Während des gesamten Behandlungsverlaufs sowie danach ist eine regelmäßige Überwachung der biochemischen Parameter erforderlich, die die Arbeit der Leber und anderer Organe widerspiegeln.

Daher sollte besonderes Augenmerk auf den Gehalt an Bilirubin, Transaminasen (ALT, AST), alkalischer Phosphatase und Albumin gelegt werden. Bei Verdacht auf eine Verletzung des Blutgerinnungssystems, die sich in einer erhöhten Blutung äußert, ist ein Koagulogramm erforderlich.

Die Auswirkungen der Chemotherapie auf die Leber

Medikamente, die zur Bekämpfung bösartiger Tumore eingesetzt werden, führen zu schweren Nebenwirkungen, die mit Leberschäden einhergehen. Sie ist für die Verarbeitung und den Abbau von Chemotherapeutika verantwortlich, wodurch toxische Metaboliten gebildet werden, die die Hepatozyten (ihre Zellen) schädigen.

Infolgedessen werden alle Leberfunktionen in erster Linie gehemmt - die Entgiftung, die mit der Ansammlung von Schadstoffen im Körper einhergeht.

Zytostatika blockieren auch die Zellregeneration, weshalb die Wiederherstellung der Leberstruktur extrem langsam ist.

Die Art und der Schweregrad der Läsion des Parenchyms hängen von vielen Faktoren ab:

  • Art der eingenommenen Droge;
  • das Vorliegen einer begleitenden Lebererkrankung;
  • die Dauer der Chemotherapie;
  • Art des Tumors.

In den meisten Fällen entwickelt sich vor dem Hintergrund der Chemotherapie eine toxische oder cholestatische Hepatitis. Aufgrund des Anstiegs des Bilirubinspiegels kann die Aktivität des zentralen Nervensystems gestört werden, was sich in einer Enzephalopathie äußert.

Eine Entzündung des Lebergewebes führt zu Gelbsucht, allgemeiner Vergiftung (Fieber, Kopfschmerzen) und dyspeptischen Symptomen. Bei Palpation (Palpation) des rechten Hypochondriums entdeckt der Arzt eine Hepatomegalie, dh eine Zunahme des Volumens der Leber.

Im Laufe der Zeit treten starke Schwäche und ständige Übelkeit auf. Dumpfer Schmerz aufgrund der Dehnung der Leberkapsel in ihrem ödematösen, entzündeten Gewebe. Es ist möglich, dass Blutungen auf der Haut auftreten.

Die Enzephalopathie geht mit Schlafstörungen, Verschlechterung der Aufmerksamkeit und des Gedächtnisses einher. Der Patient gerät in eine depressive Stimmung, kann apathisch, aggressiv und reizbar sein.

Eine Labordiagnose ist notwendig, um den Schweregrad der Leberschäden zu bestimmen. Mit Hilfe der biochemischen Analyse bewertet der Arzt die Funktionalität des Organs und wählt Arzneimittel aus, um es wiederherzustellen.

Unter dem Einfluss toxischer Metaboliten kommt es zu einer Stoffwechselstörung, einer Veränderung der Zellstruktur, einer gestörten Blutversorgung des Gewebes und einer Verschlimmerung von Lebererkrankungen im Hintergrund. Aufgrund der Eigenschaften des Blutflusses ist es möglich, dass Metastasen im Parenchym entstehen.

Bei einer malignen Erkrankung wird der Körper nicht nur durch eine Chemotherapie beeinträchtigt, sondern auch Endotoxinen ausgesetzt. Letztere werden vom Tumor infolge seines Wachstums oder Zerfalls ausgeschüttet. Vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen kann sich eine Steatohepatitis entwickeln, wenn sich Fetteinschlüsse in den Zellen ansammeln. Außer ihm ist das Ereignis nicht ausgeschlossen:

  • Fibrose;
  • tubuläre Cholestase (Stagnation der Galle);
  • vaskuläre Läsion;
  • akute Hepatitis;
  • Sklerosierende Cholangitis, wenn entzündliche Gallengänge eng werden, was die Cholestase prädisponiert.

Wie kann die Leber nach einer Chemotherapie wiederhergestellt werden?

Dank langjähriger Erfahrung in der Chemotherapie konnte eine Taktik entwickelt werden, um die Schwere der Leberschäden zu reduzieren und sie nach der Einnahme von Zytostatika wiederherzustellen.

Nur mit Hilfe eines integrierten Ansatzes ist es möglich, die Organfunktionen zu normalisieren und den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern. Die Erholung der Leber nach einer Chemotherapie beinhaltet:

  1. Einhaltung der Diät während und nach der Chemotherapie;
  2. Normalisierung der Darmfunktion;
  3. Drogenkonsum;
  4. Verwendung von Volksmethoden.

Pharmakologische Medikamente

Hepatoprotektoren, also Arzneimittel, die die Struktur von Leberzellen schützen und wiederherstellen, wirken gezielt therapeutisch. Bis heute gibt es eine große Anzahl von Medikamenten in dieser Gruppe, sodass Sie bei einer bestimmten Form des Organschadens das effektivste auswählen können. Medikamente können eine synthetische oder pflanzliche Zusammensetzung haben:

  • basierend auf essentiellen Phospholipiden (Essliver, Phosphogliv). Sie stärken die Zellwand und schützen vor Toxinen. Wird für drei oder mehr Monate ernannt, was für die vollständige Erholung der Leber erforderlich ist. Nebenwirkungen sind Blähungen, Hautausschlag, Aufstoßen, Übelkeit und Husten;
  • mit Mariendistel (Gepabene, Legalon). Arzneimittel wirken entzündungshemmend, stärken die Hepatozyten, stellen ihre Struktur wieder her und normalisieren die Leberfunktion. Stabilisieren Sie die Zellmembran und verhindern Sie deren Zerfall. Außerdem wird der Toxintransfer blockiert und die Proteinproduktion angeregt.
  • mit Artischocke (Hofit) - schützt Zellen und normalisiert die Galle;
  • mit Aminosäuren (Heptral). Das Medikament hat nicht nur eine schützende Wirkung auf Hepatozyten, sondern auch auf Nervenzellen. Es hat auch eine antioxidative und entgiftende Wirkung. Eine Verbesserung des psychoemotionalen Zustands wird eine Woche nach Beginn der Medikation beobachtet. Heptral normalisiert den Stoffwechsel und stellt die Zellstruktur wieder her. Zu den Nebenwirkungen, die es wert sind, Hautausschläge, Sodbrennen, Schlaflosigkeit und Unwohlsein im Magen hervorzuheben;
  • auf der Basis von Ursodesoxycholsäure (Ursofalk) - Erhöhung der Resistenz von Hepatozyten gegen negative Umweltfaktoren, Verhinderung der Stagnation der Galle und Senkung des Cholesterins;
  • Pflanzenkombination LIV-52 (Chicorée, Schafgarbe und andere Komponenten).

Der Wiederherstellungskomplex umfasst neben Hepatoprotektoren:

  1. Antioxidantien, Antihypoxiermittel - sie verhindern den Sauerstoffmangel der Zellen sowie deren Schädigung bei oxidativen Reaktionen;
  2. Immunstimulanzien (Erbisol) - notwendig zur Stärkung der Immunabwehr und zur Vorbeugung von Infektionen des Körpers;
  3. Hormonpräparate - zur Verringerung der Schwere von Organentzündungen;
  4. Antidepressiva und Beruhigungsmittel bieten die Möglichkeit, den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern. Afabazol, Fezam und Glycin;
  5. Vitamine C und B;
  6. Antispasmodika (Duspatalin) - notwendig für die Ausdehnung der Gallenwege und reduzieren die Cholestase.

Eine andere Richtung bei der Wiederherstellung der Leber ist die Normalisierung des Darms und der Verdauung im Allgemeinen. Enzympräparate (Mezim) werden zur Erleichterung der Verdauung von Nahrungsmitteln verschrieben. Enterosorbentien blockieren die Aufnahme von Toxinen im Darm und beschleunigen deren Ausscheidung aus dem Körper.

Die komplette Darmarbeit und die regelmäßige Reinigung reduzieren die Belastung der Leber und erleichtern die Arbeit.

Dies erfordert neben Medikamenten:

  • essen Nahrungsmittel mit Ballaststoffen (Getreide, Trockenfrüchte, Kleie, Nüsse);
  • Steigerung der körperlichen Aktivität (Gehen, Physiotherapie);
  • lehnen Sie Lebensmittel ab, die den Darm stören (trockenes Brot, Fast Food).

Bei schwerem Verlauf können Infusionslösungen verabreicht werden, z. B. Hemodez, Reosorbilact und Gepasol (es kompensiert den Proteinmangel im Körper, unterstützt die Arbeit der Leber).

Folk-Methoden

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie kann die Erholung der Leber nach einer Chemotherapie mit traditionellen Mitteln wie Abkochungen oder Infusionen von Heilkräutern durchgeführt werden.

Hepatoprotektive Eigenschaften haben:

  • Mariendistel Zur Herstellung des Arzneimittels müssen 30 g Samen geschnitten und ein halber Liter kochendes Wasser eingegossen werden. Jetzt machen wir ein schwaches Feuer und warten, bis die Hälfte des Wasservolumens übrig ist (etwa eine Viertelstunde). Filtern und trinken Sie 15 ml bis zu sechs Mal täglich während des Monats. Sie können auch trockenes Pulver verwenden. Es sollte fünfmal eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 15 g eingenommen werden und Wasser trinken;
  • Kleeblüten in einem Volumen von 5 g sollten mit kochendem Wasser (230 ml) gegossen, eine Stunde stehen gelassen und filtriert werden. Dreimal täglich 120 ml trinken;
  • 15 g hodgepodge werden benötigt, um 240 ml kochendes Wasser zu gießen, zwei Stunden ziehen zu lassen und zu filtern. Jetzt dreimal täglich 20 ml trinken;
  • 10 g Safran müssen eine Stunde lang in kochendem Wasser (340 ml) bestehen, dann filtriert werden und 20 ml bis zu 4 Mal pro Tag trinken;
  • Nous, oder besser gesagt seine Wurzeln, müssen zu Pulver zerkleinert werden und 2-3 g mit Wasser zweimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Sie können auch ein anderes Medikament herstellen. Dazu 5 g Pulver mit kaltem Wasser (220 ml) einfüllen, 8 Stunden ziehen lassen und filtrieren. Trinken Sie 80 ml viermal pro Tag;
  • Eine Chicoréewurzel mit einem Volumen von 15 g sollte zwei Stunden in 240 ml Wasser infundiert und dann filtriert werden. Dreimal 80 ml trinken;
  • 40 g Maisside müssen kochendes Wasser (230 ml) einfüllen, eine halbe Stunde ruhen lassen, dann 70 ml dreimal pro Tag filtrieren und trinken;
  • 6 g Kurkuma sollten mit 30 g Nüssen gemischt und 160 ml Milch eingegossen werden. Jetzt gründlich mischen und einmal trinken (einmal täglich);
  • Haferkörner müssen in Wasser gekocht, filtriert und bei schwacher Hitze stehen gelassen werden, bis die Konsistenz von "Sauerrahm" erreicht ist. Abkühlen und 30 ml / Tag einnehmen. Zur Zubereitung der Infusion reicht es aus, 200 g Getreide mit heißem Wasser zu gießen und 120 Minuten im Bad zu kochen. Lassen Sie jetzt einen halben Tag in einer warmen Ecke stehen, filtern und trinken Sie eine Viertelstunde vor den Mahlzeiten.
  • 15 g Buchweizen müssen gedämpft und über Nacht abgeführt werden. Morgens etwas Salz, Olivenöl, Zucker hinzufügen, mischen und essen. Nach der Anwendung dieses Medikaments müssen Sie zwei Stunden warten und erst dann frühstücken. Der therapeutische Kurs dauert einen Monat.

Vorbereitungen für die Wiederherstellung und Reinigung der Leber nach Drogen und Chemotherapie

Die Leber ist das Organ, in dem der Stoffwechsel fast aller Medikamente stattfindet. Es hilft, das Medikament in Substanzen zu zerlegen, die aus dem Körper entfernt werden können: Wasser, Salze, Formaldehyde sowie andere Verbindungen. Das verarbeitete Medikament kann durch das Harnsystem, den Verdauungstrakt mit Galle, Kot ausgeschieden werden.

Um medizinische Verbindungen zu metabolisieren, greifen Leberzellen die Substanz an, ändern sie, wonach die Verbindung in modifizierter Form in das Blut gelangt. Nach der Bereitstellung eines therapeutischen Effekts wird das Medikament in endgültige einfache Elemente aufgeteilt. Dieser Prozess erfordert viel Energie. Ein gesunder Körper bewältigt solche Funktionen perfekt.

Wenn die Leber beschädigt ist, lösen die Zellen das Arzneimittel falsch aus. Dies trägt zu seiner Anhäufung in Hepatozyten bei, was andere Leberzellen schädigt. Im Laufe der Zeit nimmt der prozentuale Anteil des beschädigten Gewebes zu, es bilden sich Fetthepatose, Hepatitis und Zirrhose. Erwägen Sie wirksame Rehabilitationsmethoden nach längerem Gebrauch hepatotoxischer Arzneimittel sowie Chemotherapie.

Hepatozytenschädigung Medikamente

Hepatotoxische Medikamente können die Leberzellen schnell schädigen. Dazu gehören:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Glucocorticoidhormone;
  • orale Kontrazeptiva (hohe Östrogendosen);
  • Medikamente gegen Tuberkulose;
  • Chemotherapeutika zur Behandlung von Tumorprozessen.

Besonders gefährlich ist die Verwendung hoher Dosierungen hepatotoxischer Arzneimittel, deren längerer oder kontinuierlicher Gebrauch. Zur gleichen Zeit beginnen die Leberzellen sehr schnell zu kollabieren, es entwickelt sich eine Hepatitis.

Zur hepatotoxischen Chemotherapie gehören:

  1. Cytarabin
  2. Fluorodesoxyuridin.
  3. Oxaliplatin
  4. CMF (Cyclophosphamid + Methotrexat + 5 Fluorouracil).
  5. Nitrosoharnstoff
  6. Taxane, Fluorpyrimidine.
  7. Irinotecan
  8. Gemtuzumab
  9. Methotrexat.
  10. Pentostatin
  11. Platinvorbereitungen.
  12. Analoga von Cytidin (Gemcitabin).
  13. Vinca-Alkaloide.
  14. Anthracycline.

Die Bewertung der Hepatotoxizität von Arzneimitteln in der Onkologie sowie in anderen Bereichen der Medizin wird anhand der biochemischen Parameter des Bluts des Patienten durchgeführt (Tabelle 1).

Tabelle 1 - Indikatoren der Biochemie bei Chemotherapie

ALT, AST Abweichungen 2-5 mal.

andere Zytostatika - 1/4.

ALT, AST 5 bis 10 mal.

andere Zytostatika - um 1/2.

ALT, AST 10 oder mehrmals.

Bei Leberversagen oder Auftreten von Veränderungen der Leberproben ist eine Dosisanpassung erforderlich, wenn die folgenden Chemotherapeutika verwendet werden:

  1. Docetaxel.
  2. Erlotinib
  3. Gemcitabin
  4. Imatinib.
  5. Irinotecan
  6. Paclitaxel.
  7. Sorafenib
  8. Topotecan.
  9. Vinorelbin

Arzneimittel, die den Körper betreffen

Die wichtigsten toxischen Anti-TB-Medikamente sind:

  1. Rifampicin
  2. Isoniazid.
  3. Pyrazinamid
  4. Fluorchinolone.
  5. Capreomycin
  6. Ethionamid.
  7. Linezolid.

Schäden treten schnell auf. Diese Mittel werden nicht einzeln verwendet, sondern mehrere gleichzeitig, da der Koch-Zauberstab bei den meisten Patienten schnell Widerstand entwickelt.

Bei der Behandlung von Autoimmunkrankheiten werden Prednisolon, Methylprednisolon, Azathioprin, Budesonid, Dexomethason verwendet. Sie können auch das Lebergewebe schädigen, so dass die Behandlung unter dem Deckmantel von hepatotoropischen Medikamenten erfolgt.

Methoden zur Organwiederherstellung

Die Dauer der Erholungsphase der Leber hängt ab von:

  • die Dauer der medikamentösen Therapie mit toxischen Medikamenten, ihre Dosierungen;
  • der Anfangszustand des Organs sowie seine Funktion (am Vorabend der Behandlung);
  • Alter des Patienten;
  • der Prozentsatz an gesundem und geschädigtem Organgewebe.

Klinische Manifestationen von Arzneimittelschäden

Wenn die Leber nicht sehr stark geschädigt ist (AST, ALT ist nicht mehr als um das Fünffache erhöht), kann sie ihre Funktion während der Therapie mit Hepatoprotektoren in 2-3 Wochen wiederherstellen. Bei einem Anstieg der Transaminasen um mehr als das Fünffache dauert es mehr als 3 Wochen, bis die Arbeit des Organs normalisiert ist, manchmal bis zu 3 Monate.

Wenn die Leber vor der Verwendung toxischer Arzneimittel geschädigt wurde, kann die Behandlung bis zu 6 Monate oder länger dauern. Mit der Entwicklung einer akuten Hepatitis durch Hepatoprotektoren wird sie innerhalb von 3 Monaten wiederhergestellt.

  • medikamentöse Therapie (Einsatz von Hepatoprotektoren);
  • Diät-Therapie;
  • therapeutische Übung;
  • Phytotherapie.

Um den Zustand der Leber während der Rehabilitation zu beurteilen, wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt. Je nach Reduktionsgrad von Bilirubin, AST, ALT, alkalischer Phosphatase, Dosiskorrektur oder Abbruch von Hepatoprotektoren durchführen. Bei ineffektiver Therapie (Aufrechterhaltung einer hohen Biochemie) ist eine Kombination von Hepatotropika aus verschiedenen Gruppen möglich.

Während der Therapie mit Hepatoprotektoren kann sich die Leber oft nicht vollständig erholen. Zerstörte Zellen werden im Bindegewebe wiedergeboren, nehmen nicht an der Arbeit des Körpers teil. Hepatotropika können nur die Arbeit der verbleibenden gesunden Zellen unterstützen.

Eine geschädigte Leber kann auch dann funktionieren, wenn 4/5 des Gewebes eines Organs beschädigt ist. Der verbleibende 1/5-Teil erhöht einfach seine Fähigkeiten und gleicht den Stoffmangel aus. Dies ist nur bei längerem Gebrauch von Hepatoprotektoren (mehr als 2 Jahre) möglich.

Nutzen von Hepatoprotektoren

Während der Rehabilitation nach längerfristiger medikamentöser Behandlung verschiedener Krankheiten (einschließlich Krebs) verschreiben Ärzte eine Gruppe von Hepatoprotektoren (Tabelle 2). Diese Medikamente helfen, die Funktion der verbleibenden gesunden Hepatozyten wiederherzustellen und einige leicht beschädigte Bereiche des Organs wiederherzustellen.

Bei Krebspatienten werden Hepatoprotektoren zuerst als Teil einer komplexen Behandlung des Tumorprozesses und dann nach der Behandlung zum Schutz der Leber verwendet.

Tabelle 2 - Hepatoprotektoren

Wenn die Lebertransaminasen um mehr als das Fünffache ansteigen, ist dies ein Hinweis auf die Korrektur der Dosierungen von Chemotherapeutika. Oft bei der Behandlung von Krebs mit Drogen Heptral, Heptor, Hepa-Mertz. Ärzte bevorzugen die Injektion von Medikamenten, da bei Patienten mit Chemotherapie eine wiederholte Behandlung möglich ist. Patientenformen können einfach nicht assimiliert werden.

Phospholipide

Essentielle Phospholipide gelten als die häufigste Gruppe. Sie sind gut studiert. Diese Gruppe von Arzneimitteln hat einen großen Vorteil - die Möglichkeit, EFL für eine Langzeitbehandlung einzusetzen. Wenn Leberschäden signifikant waren, kann EFL bis zu 2-4 Jahre verwendet werden.

Essentiale gilt als das häufigste Medikament aus der Gruppe der essentiellen Phospholipide. Es wird in Form von Kapseln sowie als injizierbare Formen hergestellt. Essentiale wird häufig für das Zytolyse-Syndrom verschrieben. Wenn Leberzellen zerstört werden, verschlechtern sich Blutbiochemie-Indikatoren, Gelbsucht-Syndrom wird beobachtet, Lethargie (Sopor).

EFL wirken auf den Fettstoffwechsel. Lipide werden in die geschädigten Zellen des Lebergewebes eingebracht und unterstützen deren normale Funktion. Während der Erholungsphase nach einem Leberschaden bei Krebspatienten (nach dem Krankenhaus) wird häufig auch Phosphogliv verschrieben. Es ist zulässig, es länger als 3 Monate zu verwenden.

Wesentliche Phospholipide werden in der akuten Phase durch Injektion verschrieben, um die Wirksamkeit des Arzneimittels zu erhöhen. Essentiale wird Patienten mit hohen hepatischen Tests in einer Dosierung von bis zu 1 g verschrieben. Essentiale wird in Tablettenform in einer Dosis von 1,8 g verschrieben. Wenn die hepatischen Tests während der Behandlung nicht reduziert werden, kann die Dosierung des Arzneimittels erhöht werden.

Der Wirkmechanismus Essentiale

Wenn der Patient ein Cholestase-Syndrom (Stagnation der Galle) hat, sollte die Dosierung der essentiellen Phospholipide 1 g nicht überschreiten. In diesem Fall ist es besser, ein Arzneimittel aus einer anderen Gruppe von Hepatoprotektoren (Aminosäurederivate, Ursodesoxycholsäure) zuzusetzen. Diese Medikamente verhindern aktiver die Entwicklung einer Galle-Stagnation, schädigen gesunde Leberzellen nicht. Solche Medikamente sollten strikt gemäß den Anweisungen getrunken werden, da die Nichteinhaltung der Zulassungsregeln nicht die gewünschte Wirkung hat.

Aminosäuren

Bei Chemotherapiepatienten entwickelt die Onkologie häufig ein Syndrom der Zytolyse sowie eine intrahepatische Cholestase. Um eine Gallenstauung zu verhindern, verschreiben Ärzte das Medikament Ademetionin. Es ist in der Gruppe der Aminosäuren enthalten.

Ademetionin hilft dabei, den Abfluss der Gallensekretion aus den Zellen zu verbessern und die Gallensynthese zu erhöhen. Vor dem Hintergrund der Chemotherapie mit Ademetionin haben die Blutbiochemie der Patienten keine großen Veränderungen. AST, ALT überschreiten nicht 5 Standards.

Vielleicht die Verwendung von tablettierten injizierbaren Drogenformen. Aminosäurederivate können mit Ursodesoxycholsäure (Ursosan, Ursofalk) verwendet werden, wenn das Cholestase-Syndrom durch eine Verletzung des Gallenflusses durch die Kanäle verursacht wird. Dies tritt häufig bei Patienten mit gleichzeitiger Cholezystitis und Cholelithiasis auf. Außerdem werden Aminosäuren nach der Chemotherapie häufig mit EFL kombiniert.

Um den Körper nach einer Therapie mit Anti-TB-Medikamenten im Cholestase-Syndrom wiederherzustellen, wird auch Remaxol hinzugefügt. Dieses injizierbare Arzneimittel verbessert den Gallenfluss und wirkt beruhigend. Die Ernennung von Remaxol in Verbindung mit UDCA und Aminosäurederivaten bei Patienten normalisiert die biochemischen Parameter im Blut schnell.

Neue UDHC-Anwendungen

Während Sie die intrazelluläre Cholestase aufrechterhalten, können Sie die Tablettenform von Heptral, Heptor verwenden. Während der Behandlung mit Hepatoprotektoren sollte ein biochemischer Bluttest überwacht werden. Wenn hepatische Tests stark abnehmen, wird die Dosierung der Hepatoprotektoren angepasst.

Patientenbewertungen

Um zu verstehen, wie wirksam die Hepatoprotektoren die Leber nach der Einnahme wirksamer Medikamente wiederherstellen, sollten Sie die Patientenrezensionen lesen:

Vitamine und Diät-Therapie

Zur Wiederherstellung des Lebergewebes sind neben Hepatoprotektoren auch eine Vitamintherapie und eine Diät-Therapie erforderlich. Die wichtigsten Vitamine für die Leber sind:

  • E. Wenn Vitamin E unzureichend ist, entwickelt sich eine fettige Degeneration der Leber und der Fettstoffwechsel wird gestört.
  • A. Bei einer Schädigung des Lebergewebes (Hepatitis, Zirrhose) ist ein Vitamin-A-Mangel möglich, den die Patienten immer mit Tablettenformulierungen ausgleichen müssen, da sie nicht ausreichend mit der Nahrung aufnehmen. Zur Linderung des Mangels an Vitamin A, E gibt es Medikamente wie AEvit, Trivit (Vit. A, E, D).
  • Die Vitamine C, K verhindern die Entwicklung von Leberzirrhose-Schäden.
  • Vitamine der Gruppe B sind für die Verbesserung der Regenerationsfunktionen einer Leber notwendig. B1 normalisiert den Fettstoffwechsel, B2 beeinflusst die Glykogensynthese in der Lebermetrik, B3 (PP) verhindert den Tod von Hepatozyten. B4 hat eine Entgiftungsfunktion, B6 erhöht die Bildung von Leberenzymen, regt den Fett- und Eiweißstoffwechsel an und beteiligt sich am Aufbau neuer molekularer Strukturen von Hepatozyten. B12 normalisiert die Funktion der Blutbildung.

Um Vitamine im Körper aufzufüllen, gibt es heute eine große Anzahl von Vitaminkomplexen, die alle notwendigen Spurenelemente enthalten. Dazu gehören: Alphabet, Complivit, Supradin, Vitrum, Pikovit, Centrum.

Vor der Verwendung dieser Medikamente sollte ein Arzt konsultiert werden. Wenn ein Patient einen Vitaminkomplex verwendet, ist es nicht möglich, Kapseln der Vitamine E, Aevit, Trivit oder anderer Formen von Vitaminen hinzuzufügen. Dies kann zu einer Überdosis führen. Es ist besser, diese Mittel abzuwechseln (Monatskomplex, Monat - AEvit).

Diät-Therapie ist eine sehr wichtige Phase der Rehabilitation nach einer Chemotherapie:

  • Patienten müssen fraktionierte Ernährung einhalten (es gibt kleine Portionen).
  • Es ist notwendig, den Alkohol abzulehnen, einschließlich Bier, das eine große Menge an Toxinen enthält, den hormonellen Hintergrund verletzt und die Zellen des Lebergewebes stark schädigt.
  • Sie können keine gebratenen, gesalzenen, geräucherten Produkte, Mayonnaise, würzige Gerichte und Gewürze essen.
  • Wenn die Leber stark beschädigt ist, müssen Sie frisches Gemüse und Obst ausschließen. Dies reduziert die Belastung der Leber.
  • Es ist besser, Kaffee, starken Tee abzulehnen, reiche Brühen, kalte Furunkel und Brötchen auszuschließen.

Was sind nützliche Nahrungsmittel für die Leber? Die Regeln für die Erstellung des Menüs sind:

  1. Bei der Auswahl der Produkte im Laden ist es besser, frisches Fleisch, Fisch, fettarme Sorten (Hähnchen, Kalb, Kaninchenfleisch, Thunfisch) zu kaufen.
  2. Gemüse kann nach der Wärmebehandlung konsumiert werden.
  3. Kashi ist besser nicht viskos (Buchweizen, Weizen) zu essen.
  4. Nützliche Küsse, verdünnte Fruchtgetränke, Säfte, schwacher Tee.
  5. Sie können ein wenig Roggenbrot essen, trockene Kekse.
  6. Frisches Obst und Gemüse umfasst nach der Normalisierung hepatischer Transaminasen.
  7. Salate werden am besten aus Tomaten, Gurken, gekochtem Gemüse, Peking, Blumenkohl und Broccoli hergestellt.
  8. Suppen werden vorzugsweise mit Gemüse zubereitet, wobei bereits in der fertigen Schale gekochtes Fleisch hinzugefügt wird. Nachdem Sie die Funktion der Orgel normalisiert haben, können Sie Suppen in die zweite Bouillon geben.

Andere Techniken

Für die Rehabilitation nach einer Chemotherapie dürfen traditionelle Methoden, die Physiotherapie, verwendet werden. So können Sie aus Kräutern Aufgüsse, Abkochungen machen. Für Patienten mit Leberpathologie sind Alkohol-Tinkturen kontraindiziert, da sie zusätzlich die Leber zerstören. Kräuter in der Leberbehandlung:

Honig ist sehr nützlich für die Gesundheit der Leber. Es ist ein Antioxidans, stärkt das Immunsystem, regeneriert Zellen, beugt Hepatozyten-Schäden vor, wirkt choleretisch und normalisiert die Verdauungsfunktion. Leinsamenöl wird häufig für Leberschäden verwendet. Es enthält Phospholipide (essentiell), Vitamine A, E, reduziert die Konzentration freier Radikale und stellt die Regeneration der Leberzellen wieder her.

Nach der Normalisierung der Blutbiochemieindizes schreibt der Arzt physiotherapeutische Verfahren vor. Behandlungsmethoden:

  • UHF (Behandlung mit ultrahohen Frequenzen) - stimuliert die Blutzirkulation in der Leber.
  • Diathermie - entfernt die Entzündungsreaktion, erhöht die Blutzirkulation.
  • Elektrophorese mit Aminocapronsäure und Magnesia - reduziert den Spasmus des Ganges, verbessert den Fluss der Gallensekretion.
  • Schlammtherapie - lindert Schmerzen, stellt Hepatozyten wieder her.
  • Lasertherapie

Patienten mit Lebererkrankungen werden Physiotherapieübungen gezeigt (Bewegungstherapie). Übungen können den Fluss der Galle erhöhen, den Blutfluss in der Leber erhöhen und die Bildung von Steinen verhindern.

Die Leberreinigung wird von Hepatoprotektoren durchgeführt, die einen choleretischen Effekt haben. Dazu gehören pflanzliche Heilmittel (Kars) sowie Aminosäurederivate (Heptral, Heptor). Neben Lebermedikamenten werden auch Heilkräuter verwendet, um die Leber zu reinigen: Birkenblatt, Schafgarbe, Mariendistel, Artischocke, Leinöl.

Allgemeine Informationen zu Hepatoprotektoren

Diese Mittel wirken choleretisch, lindern Entzündungen und stellen Lebergewebe wieder her. Kann auch als Tubage verwendet werden: mit Mineralwasser und Magnesia, die einen deutlichen Entgiftungseffekt bewirken.

Für die Behandlung von medizinischen Schäden gelten Hepatoprotektoren als die wirksamsten Medikamente. Sie werden von Kursen für einen langen Zeitraum oder für einen Monat ernannt. Hepatoprotektoren verschiedener Gruppen können je nach Krankheitsbild miteinander kombiniert werden.

Neben Hepatoprotektoren ist es wichtig, eine Diät zu befolgen. Es hilft, die Funktion des Körpers zu erhalten, die Nahrungsaufnahme zu reduzieren und das Gleichgewicht der Vitamine wiederherzustellen. Physiotherapie und Bewegungstherapie zielen darauf ab, den Blutfluss in den Körper zu erhöhen und die Gallebildung zu stimulieren. Mit dem richtigen Behandlungsansatz bleibt die Funktion des Organs viele Jahre erhalten.

Wiederherstellung und Schutz der Leber während der Chemotherapie. Diät Drogentherapie

Wir bieten Ihnen an, den Artikel zum Thema "Wiederherstellung und Schutz der Leber während einer Chemotherapie. Diät. Arzneimitteltherapie" auf unserer Website zur Behandlung der Leber zu lesen.

Arzneimittel, die zur Behandlung bösartiger Tumore, zur Zerstörung von Krebszellen und zum Stoppen des Wachstums von Tumoren bestimmt sind, beeinträchtigen gesunde Zellen lebenswichtiger Organe.

Die maximale Belastung während der Chemotherapie liegt in der Leber - dem Hauptorgan, das für die Entfernung schwerer Elemente und Toxine aus dem menschlichen Körper verantwortlich ist.

Nach der Chemotherapie muss die Leber gereinigt werden, da die Verwendung der stärksten Medikamente zu einer Komplikation führt - toxische Schäden an der Leber, die zu Funktionsstörungen führen. Die Fähigkeit der Leber, ihre geschädigten Zellen wiederherzustellen, schwächt sich unter dem Einfluss der Chemotherapie. Daher ist der Schutz der Leber vor Schäden durch toxische Medikamente und die Wiederherstellung ihrer Funktionen ein wichtiger Schritt für die Genesung.

Methoden der Leberreinigung nach einer Chemotherapie

Menschen, die sich einer Chemotherapie unterzogen haben, sollten ihre Ernährung anpassen.

Beachten Sie die folgenden Richtlinien:

  • Essen Sie richtig und ausgewogen.

Vermeiden Sie gebratene, würzige, fette Speisen und beschränken Sie Eintöpfe und essen Sie keinen fetthaltigen Fisch und Fleisch, geräuchertes Fleisch, Gurken und Gurken. Es wird nicht empfohlen, Spinat, Erbsen und Bohnen, Rüben, Zwiebeln und Rhabarber zu verwenden.

Von den ersten Gängen empfehlen Ernährungswissenschaftler, Kohlsuppe (frisch), vegetarische und Milchsuppen zu verwenden.

Zum zweiten essen Sie Gerichte aus fettarmen Fleischsorten (Truthahn, Hühnchen, Rindfleisch und Zunge) und fettarmen (gekochten) Fischsorten (Karpfen, Kabeljau, Hecht, Hechtbarsch und Safranfisch).

Nicht-akuter Käse, Hüttenkäse (fettfrei) mit Honig oder Milch sind sehr nützlich für die Leber. Um die Darmflora nach einer Chemotherapie wiederherzustellen, nehmen Sie Nahrungsergänzungsmittel ein, die einen Komplex notwendiger Darmbakterien enthalten.

Das Anti-Toxic-Menü muss Folgendes beinhalten: reife Beeren und Früchte, Kürbis, Melone, gelbe Tomaten und Karotten, Hülsenbrühe und Säfte (Trauben, Äpfel), getränkte getrocknete Aprikosen, Pflaumen und Weizenkleie. Diese Produkte bestehen aus antikarzinogenen Verbindungen, die zur Entfernung von Toxinen beitragen, was sich günstig auf die allgemeine Stärkung des Körpers auswirkt.

  • Essen Sie warm (nicht überhitzen).
  • Trinken Sie keine alkoholischen und kohlensäurehaltigen Getränke und nur gekühlte Säfte.
  • Nach einer Mahlzeit sitzen Sie einige Stunden ruhig, aber gehen Sie nicht ins Bett.

Volksmethoden und Medikamente

Nach der Chemotherapie wird die Leber mit Hilfe von medizinischen Präparaten ("Kars", "Essentiale") in Pillen oder intravenös gereinigt. Diese Medikamente wirken sich positiv auf den gesamten Körper aus. Medikamente sowie die Verwendung von Volksrezepten unterliegen der Aufsicht des behandelnden Arztes, wobei Kontraindikationen und der Gesundheitszustand berücksichtigt werden.

Von den gängigen Methoden raten sogar qualifizierte Ärzte, eine Haferinfusion zu nehmen, wodurch die Leberfunktion sehr effektiv wiederhergestellt wird und es keine Kontraindikationen gibt. Wenn ein Patient ein Magengeschwür hat, wird Wasser durch Milch ersetzt.

Das Getreide für die Infusion muss richtig ausgewählt werden (elastisch, leicht, nach Strohgeruch). Verwenden Sie Körner, die nach dem Einweichen nicht an die Oberfläche schwimmen. Voraussetzung für die Zubereitung hochwertiger Infusionen sind Steingut- oder Gussgeschirr.

Dieses Mittel wirkt abführend. Die Behandlung dauert drei Monate.

Hafer-Infusionsrezept

Ein Glas Haferkörner gießt Wasser (heiß) - 3 Liter. Kochendes Wasser kann nicht verwendet werden. Die Infusion für zwei Stunden in einen vorgeheizten Ofen (150 Grad) stellen. Nehmen Sie es heraus und legen Sie es 10-12 Stunden an einem warmen Ort auf. Drücken Sie dann die Infusion zusammen und belasten Sie sie.

Vor der Mahlzeit (20 Minuten) das Arzneimittel einnehmen. Starten Sie den Empfang mit einem Viertel Glas und erhöhen Sie die Dosis schrittweise (bis zu 0,5 Gläser).

Leber nach der Chemotherapie - Fragen und Antworten

  • Behandlung nach der Chemotherapie
  • Erholung der Leber nach einer Chemotherapie

Wie kann die Leber nach einer Chemotherapie wiederhergestellt werden? Die Rehabilitation nach einer onkologischen Behandlung mit Chemikalien ist ein sehr schwieriger Prozess, der vor allem darauf abzielt, die Nebenwirkungen des Einsatzes von Arzneimitteln gegen Krebs so weit wie möglich zu beseitigen. Diese Medikamente sollten den Tod von bösartigen Tumoren verursachen, sie sind jedoch keine richtungsweisenden Medikamente. Sie wirken sich auch tief auf gesundes Gewebe aus und schädigen es auch erheblich.

Der erste Schlag trifft das Knochenmark, die Haare, die Haut, die Schleimhäute, die Leber und alle Organe, in denen die Zellen sehr schnell wachsen. Die Liste der betroffenen Organe ist ziemlich groß, so dass nach einem Chemiestudiengang eine Behandlung der Auswirkungen erforderlich ist.

Behandlung nach der Chemotherapie

Die postchemotherapeutische Rehabilitation ist lebenswichtiges und geschädigtes Lebergewebe, das eine erhöhte Menge schädlicher Toxine angenommen hat und die zeitweilige Entfernung aus dem Körper offensichtlich nicht bewältigt. Im Allgemeinen wirkt sich die Behandlung mit Chemikalien direkt auf die drei systemischen Funktionen der Leber aus:

  • metabolische Funktion;
  • die Funktion der Bekämpfung von Giftstoffen;
  • Ausscheidungsfunktion.

Alle diese Funktionen sind aktiv in den Prozess der Chemotherapie eingebunden:

  • die Leber aktiviert medizinische Substanzen;
  • die Leber widersteht aktiv den in der Medizin enthaltenen Toxinen;
  • Die Wechselwirkung der Leber und ihrer Erkrankungen mit dem Medikament beeinflusst die Qualität der onkologischen Behandlung erheblich.

Aufgrund dieser aktiven Beteiligung der Leber an der Behandlung werden vor dem Verlauf der chemischen Behandlung der Onkologie biochemische Blutuntersuchungen vorgeschrieben. Nach der chemischen Behandlung der Onkologie leiden die Patienten unter verschiedenen Formen der Funktionsstörung des Verdauungssystems:

  • anhaltende Übelkeit mit Erbrechen;
  • Störungen beim Wasserlassen
  • Darmerkrankungen;
  • Schmerzen und Knochen und Muskeln;
  • Verschlimmerung des Magengeschwürs und sogar des gesamten Verdauungssystems.

Krebsmedikamente hemmen oft die hämatopoetische Funktion des Knochenmarks, was zu verschiedenen Blutkrankheiten führt. Eine chemische Läsion der Schleimhaut verursacht Stomatitis und Blasenentzündung, die meisten Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, verlieren ihr Haar stark.

Eine der Nebenwirkungen einer solchen Behandlung ist die schädliche Wirkung dieser Medikamente auf das körpereigene Immunsystem, die sich natürlich aus der Hauptfunktion der Behandlung ergibt - der Unterdrückung der Aktivität der Zellteilung von malignen Geweben. Ohne Immunität ist der Körper wehrlos, daher ist es nach onkologischer Behandlung wichtig, Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems zu ergreifen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Erholung der Leber nach einer Chemotherapie

Die möglicherweise sogar wiederholte Behandlung der Onkologie mit chemischen Präparaten führt zu schwerwiegenden Funktionsstörungen der Leber. Selbst die Fähigkeit der Leber, sich selbst zu heilen, kann den schädigenden Wirkungen des Medikaments nicht immer standhalten. Daher ist es sinnvoll, längere Unterbrechungen der Chemotherapie einzulegen, um die Leber maximal zu regenerieren.

Infolge der chemischen Kontrolle der Onkologie treten häufig folgende Komplikationen auf:

  • toxischer Leberschaden;
  • Änderung der Blutzusammensetzung;
  • Funktionsstörung des Verdauungssystems;
  • eine signifikante Reduktion der Kopfhaut;
  • allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens.

Um Blut wiederherzustellen, wird empfohlen, Granatäpfel, rote Äpfel, Rindfleisch, Rotwein und andere ähnliche Produkte in die Diät einzubeziehen, die den Hämoglobin-Wiederherstellungsprozess nicht beschädigen.

Die Leber, die während der Behandlung gelitten hat, braucht dringend eine sichere Ernährung: ein Minimum an fetthaltigen Lebensmitteln, Salz, Mehlprodukten und einem beschränkten Konsum heißer Gewürze. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Wiederherstellung von Haaren gelten. Dieser Prozess ist jedoch sehr individuell, so dass es nicht möglich ist, auf die Hilfe eines Spezialisten zu verzichten.

Der Zustand der Mundhöhle und der Zähne, der möglicherweise im Verlauf der Behandlung betroffen ist, sollte genauestens beachtet werden. Es lohnt sich, eine Zahnpasta mit einem hohen Zahnschmelzschutz zu wählen.

Der Verzicht auf grobe Nahrung, saure und salzige Nahrung trägt zur Wiederherstellung der Mundschleimhaut bei. Säfte mit hohem Säuregehalt können zu Zahnproblemen führen. Trockenfutter muss etwas Wasser trinken.

Nach der Chemotherapie reichern sich viele tote maligne Zellen im Körper an, die aus dem Körper entfernt werden müssen, um eine periodische Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens zu vermeiden oder zumindest der Leber zu helfen, mit dem Abschluss dieses unnötigen Mülls fertig zu werden.

Eine Behandlung nach der Chemikalie sollte den Allgemeinzustand des Patienten verbessern und ihm die Möglichkeit einer Selbstresistenz gegen Viren und Bakterien zurückgeben.

Es ist äußerst wichtig, die Funktion aller Körpersysteme zu normalisieren. Um dies zu tun, wird empfohlen, mehr Zeit an der frischen Luft zu verbringen, sich leichter körperlicher Anstrengung auszusetzen und sich dem Wandern zu widmen. Im Allgemeinen ist es wichtig, dass Sie Ihr Leben wieder auf den richtigen Weg bringen.

Die Erholung nach einer Chemotherapie kann sechs Monate bis mehrere Jahre dauern. Dies ist eine Zeit, in der ihre Gesundheit genauestens beachtet wird und alle Empfehlungen des behandelnden Arztes sorgfältig umgesetzt werden.

Leberschutz während der Chemotherapie

Chemotherapie beeinflusst Leberfunktionen wie Teilnahme am Stoffwechsel, Ausscheidung verschiedener Substanzen aus dem Körper mit der Galle und Neutralisierung von Giftstoffen, da Zuerst fungiert die Leber als Leiter eines Antikrebsmedikaments für die Chemotherapie, und dann umfasst sie auch die Funktion des Schutzes gegen die toxischen Wirkungen dieses Medikaments.
Vor der Chemotherapie muss der Arzt einen biochemischen Bluttest verschreiben. Bei vielen Patienten, die zuvor nicht an Hepatitis erkrankt waren, keinen Alkohol missbrauchten und in chemisch schädlichen Industrien nicht arbeiteten, sind die Indikatoren dieser Analysen normal.
Das Anfangsstadium dieser Erkrankungen wird durch einen biochemischen Bluttest nachgewiesen, wobei empfohlen wird, vor jedem Kurs und nach einer Chemotherapie Bluttests auf Bilirubin und Enzyme durchzuführen. In einigen Fällen verschlechtern sich die Testergebnisse nach der Chemotherapie um das 3-5-fache, dies ist jedoch kein Grund zur Sorge, weil Die Leber kann ihre geschädigten Zellen in den Intervallen zwischen den Chemotherapiezyklen wiederherstellen.

Schweres Leberversagen

Bei Leberversagen gibt es Veränderungen in der biochemischen Analyse von Blut sowie Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute von Mund und Augen, Gefäßsternen und Blutungen auf der Haut. Diese Indikatoren weisen auf eine signifikante Schädigung der Leberzellen hin. In diesem Fall wird empfohlen, die Chemotherapie vorübergehend oder vollständig abzubrechen.
Um solche Fälle bei Verwendung hochtoxischer Chemotherapeutika zu vermeiden, ist es erforderlich, Medikamente zu verwenden, die die Leber während des Behandlungsprozesses schützen können, und noch besser - bevor sie beginnen.

Gepamin Heute ist dank Forschung und Entwicklung eine neue Generation von Medikamenten aufgetaucht - Gepamine, das speziell für die Behandlung von Lebererkrankungen entwickelt wurde, einschließlich komplexer Erkrankungen wie schwerer Leberzirrhose und hepatischer Enzephalopathie. Gepamine ist nicht nur in der Lage, die Hauptsymptome und die Entwicklung der Krankheit zu blockieren, sondern auch die eigentliche Ursache der Erkrankung. Die Wirkung des Medikaments stellt den gestörten Aminosäuremetabolismus wirksam wieder her, normalisiert die Stoffwechselvorgänge und verbessert auch die Neutralisierungsfunktion der Leber. Nebenwirkungen werden nicht beobachtet.

Die Zusammensetzung von Gepamina umfasst natürliche biologisch aktive Rohstoffe, die in Frankreich hergestellt werden.
Gepamine ist in den Standards der Patientenversorgung enthalten.

Inosie F, Sirepar Inosie F zeigte seine Wirksamkeit bei toxischen Leberschäden. Einnahme des Medikaments - zwei Tabletten dreimal täglich vor den Mahlzeiten.

Syrepar wird verwendet, um Nebenwirkungen während einer Chemotherapie zu reduzieren. Es kann die "Auswirkungen" der Chemotherapie auf die Leber erheblich reduzieren. Es wird intramuskulär in einer Dosis von 2–4 ml täglich für 3 Wochen verabreicht. Syrepar ist wirksamer als das ähnliche Medikament Heptral.

Ursofalk Das höchste Lob von Hepatologen (Spezialisten für Lebererkrankungen) verdient Ursofalk, es wird 2-3 mal täglich eine Kapsel verordnet. Dieses Medikament ist bei weitem das beste, sollte jedoch nur bei erheblichen Leberschäden verwendet werden.

Erbisol Erbisol wird bei der Behandlung von akuter und chronischer Hepatitis, einschließlich toxischer und medikamentöser Hepatitis, mit großem Erfolg eingesetzt.

Darüber hinaus hat Erbisol eine wirksame Anwendung in der Chemotherapie und Strahlentherapie gefunden, da Erbisol als Hepato und Immunoprotector gesunde Zellen vor chemischer Strahlung und Strahlenexposition schützen kann. Aufgrund dieser Eigenschaft von Erbisol wurde es möglich, intensivere Behandlungsschemata mit potenten Chemotherapeutika sowie die Exposition mit den höchsten Dosen ohne das Risiko schwerer Nebenwirkungen wie Haarausfall, vegetativer, dyspeptischer und Schmerzsyndrome zu verwenden. Ein weiteres Merkmal von Erbisol ist die Fähigkeit, das Immunsystem wiederherzustellen.
Erbisol ist für Hepatitis indiziert, die durch Chemotherapeutika verursacht wird. Geben Sie 2-4 ml vor dem Zubettgehen 2-3 Stunden nach einer Mahlzeit zu.

Phosphogliv Phosphogliv ist ein Medikament der neuen Generation pflanzlichen Ursprungs, das zum Schutz der Leber verwendet wird. Phosphogliv stellt die Leberfunktion wieder her und beseitigt giftige Substanzen. Anwendung Phosphogliv - bei Hepatitis, toxischen und fettigen Läsionen der Leber.

Ropren Ropren ist ein neues russisches Medikament, das die Leber schützt und die beschädigten Zellen repariert. Es wird in 3 Tropfen während der Mahlzeit verordnet.

Prednisolon Prednisolon ist ein hormoneller Wirkstoff, aber mit offensichtlichen Anomalien in der Leberfunktion ist es unverzichtbar. Prednisolon wird empfohlen, 4-6 Tabletten pro Tag nach den Mahlzeiten mit Milchprodukten einzunehmen. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Prednison Kalium aus dem Körper entfernt, empfehlen wir Ihnen, zusätzlich Kaliumorotat zu sich zu nehmen. In einigen Fällen wird Dexamethason 8 mg 1-2 mal täglich intramuskulär für die Notfallbehandlung der Leber verschrieben.

Gepabene Gepabene ist ein pflanzliches Heilmittel, das zur Wiederherstellung der Leberzellen beiträgt. Dieses Medikament wird für die langfristige Verletzung biochemischer Parameter empfohlen.

Heparco compositum Heparco compositum ist ein Medikament, das hepatoprotektiv wirkt und die Leber schützt. Mittels Geparcomozium ist es möglich, Vergiftungen zu entfernen. Nebenwirkungen fehlen. Kann subkutan, intramuskulär, intravenös verabreicht werden, aber 1 Ampulle 1-3 Mal pro Woche.

Galstena Galstena ist ein regenerierendes und normalisierendes Medikament gegen Erkrankungen der Gallenwege und der Leber. Nebenwirkungen sind nicht vorhanden. Das Medikament kann die Lebergröße reduzieren (im Durchschnitt wird die horizontale Größe der Leber um 4 cm verringert). Wenn dieses Werkzeug verwendet wird, verbessert es die Verträglichkeit von fetthaltigen Lebensmitteln, beseitigt das Gefühl von Schweregefühl, Völlegefühl, biochemische Indikatoren werden normalisiert, das Übelkeitsgefühl reduziert, bitterer Mund, Schmerzen im rechten Hypochondrium. Galstena-Aufnahme - dreimal täglich, 10-20 Tropfen 30 Minuten vor einer Mahlzeit oder 1 Stunde nach einer Mahlzeit.

Carsil Carsil (Legalon) hat die ausgeprägteste Schutzfunktion. Es wird dreimal täglich eine Tablette zu den Mahlzeiten verschrieben.

Essentiale Wenn ein biochemischer Bluttest eines Patienten vor der Behandlung auf eine anomale Leberfunktion hindeutet, wird Essentiale-H den zuvor aufgeführten Medikamenten verschrieben. Die Einnahme von Essentiale-N beträgt 2-3 Monate, die Wirkung der Anwendung zeigt sich erst einige Wochen nach Beginn der Verabreichung.

Essentiale N wird dreimal täglich zu den Mahlzeiten mit zwei Tabletten eingenommen. Für schnellere Ergebnisse wird das Arzneimittel intravenös mit 5-10 Injektionen täglich verabreicht. Eine ähnliche Maßnahme zum Schutz der Leber und zur Verringerung der Medikamentenvergiftung hat esliver forte.

Hepasteril
In schweren Fällen von Leberversagen wird Hepasteril A verschrieben, Hepasteril B ist wirksamer gegen Leberschäden nach einer Chemotherapie, aber es ist unmöglich, es in einer Apotheke zu bekommen. Hepasteril wurde intravenös mit 500 ml Lösung mit einer Geschwindigkeit von 40 Tropfen pro Minute verabreicht. Am effektivsten in Kombination mit Gemodezom. Letzteres wird intravenös verabreicht, 400 ml täglich oder jeden zweiten Tag, ein Verlauf von bis zu 5 Infusionen.

CREON CREON wird angewendet, während es die Leber und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse befällt und die Leberarbeit wesentlich erleichtert. Empfang - von 1 bis 3 Kapseln zu den Mahlzeiten.

Neben den oben genannten modernen Wirkstoffen gibt es seit Jahren bewährte Wirkstoffe, darunter Methionin, Liponsäure, Cocarboxylase und ATP.

Leber nach der Chemotherapie muss behandelt werden, sowie eine spezielle Diät. Die Leber ist während der Chemotherapie dem stärksten Angriff durch Toxine ausgesetzt, schwere Elemente, die über einen längeren Zeitraum entfernt werden müssen.

Drei Arten von Leberaktivität sind relevant für die Chemotherapie: aktive Teilnahme am Stoffwechsel, Neutralisierung toxischer Substanzen (Schutzfunktion) und Ausscheidung verschiedener Substanzen aus dem Körper mit Galle (Ausscheidungsfunktion). Leberfunktion während der Chemotherapie:

  • die Umwandlung der meisten Medikamente in die aktive Form,
  • Verringerung der toxischen Wirkungen von Medikamenten
  • die Wirkung der Lebererkrankung auf die therapeutischen und toxischen Wirkungen von Arzneimitteln,
  • die schädigende Wirkung von Medikamenten auf die Leber.

Nach der Chemotherapie steht die Leber unter maximaler Belastung, um die Toxizität von Krebsmedikamenten zu reduzieren. Zum einen stellt die Chemotherapie erhöhte Anforderungen an die Leber hinsichtlich ihrer Neutralisierungsfunktion, zum anderen muss nach der Chemotherapie ein maximaler Schutz der Leber vor toxischen Medikamenten gewährleistet sein.

Vor der Chemotherapie verschreibt der Arzt einen biochemischen Bluttest.

Viele Arzneistoffe, die über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, sind die Ursache für Leberschäden, Veränderungen der Leberlage nach einer Chemotherapie. Einige Drogen wirken als direkte Lebergifte; ihre toxischen Wirkungen sind vorhersehbar. Andere Medikamente betreffen die Leber nur bei anfälligen Patienten. Der Schweregrad der Leberfunktionsstörung ist in diesen Fällen nicht vorhersagbar und hängt nicht von der während der Chemotherapie verabreichten Dosis ab.

Nach mehrmaliger Chemotherapie treten häufig Verstöße gegen die Leber auf, die bei mäßigem Schweregrad nicht gefährlich sind und nur zu einer Abnahme der Arzneimitteldosis führen. Eine bemerkenswerte Eigenschaft der Leber ist die Fähigkeit, ihre geschädigten Zellen wiederherzustellen, die Struktur der Leber nach einer Chemotherapie während einer Pause zwischen den Kursen der Chemotherapie verändert. Mit erheblichen Schäden an Leberzellen hat die Leberfunktion jedoch keine Zeit, sich zu erholen. Dies kann ein Grund sein, um die Chemotherapie abzubrechen und manchmal abzubrechen.

Ein ausgeprägtes Leberversagen ist leicht zu erkennen: Die Haut und die Schleimhäute des Mundes und der Augen sind gelb, insbesondere bei natürlichem Licht. Es gibt vaskuläre "Sterne" und Blutungen auf der Haut. In der biochemischen Analyse von Blut gibt es eine Vielzahl von Veränderungen. Das Anfangsstadium einer Leberfunktionsstörung wird nur mit einem biochemischen Bluttest nachgewiesen. Es ist daher ratsam, das Blut vor jedem Kurs und nach der Chemotherapie auf Bilirubin und Enzyme zu untersuchen. Bei einer hochgiftigen Chemotherapie wird empfohlen, Medikamente zu verwenden, die die Leber schon zu Beginn der Behandlung schützen. Weiche Protektoren der Leber umfassen Vitamin B12 (Kalziumpangamat), das normalerweise 2 bis 4-mal täglich vor den Mahlzeiten 2 Tabletten erhält. Stärker ausgeprägte Schutzwirkung der Droge Kars (Legalon). Es wird dreimal täglich während der Mahlzeiten auf 1 Tablette aufgetragen. Zahlreiche Multivitamine entlasten die Leber von der harten Arbeit. Diese Medikamente werden vor der Chemotherapie für alle Patienten verschrieben, die zuvor an Gelbsucht (Morbus Botkin) gelitten haben, und in der Vergangenheit oder in der Gegenwart leiden sie an chronischem Alkoholismus. Wenn vor Beginn des nächsten Behandlungszyklus oder während einer Chemotherapie Verstöße gegen biochemische Parameter festgestellt werden, wird der "König" zu den oben genannten Medikamenten bei der Behandlung von Lebererkrankungen hinzugefügt - Essentiale. Die Popularität dieses Arzneimittels ist etwas höher als seine Wirksamkeit. Das Medikament ist strategisch in dem Sinne, dass es 2-3 Monate dauern muss; seine Wirkung zeigt sich nicht sofort, sondern bereits einige Wochen nach Behandlungsbeginn. Essentiale wird 3-mal täglich 2 Tabletten zu den Mahlzeiten verschrieben. Bei Bedarf wird eine schnelle Wirkung des Arzneimittels intravenös verabreicht, und zwar täglich 5-10 Injektionen.

Ein gleichwertiger Partner der medikamentösen Therapie bei Leberschäden. Eine Veränderung der Leberstruktur nach einer Chemotherapie ist eine Diät, in der alle gebratenen Speisen verboten sind und Eintöpfe stark eingeschränkt sind. Fetthaltiges Fleisch und Fisch, Talg, Lamm und Rindertalg sollten vermieden werden. Ausgenommen sind geräuchertes Fleisch, Gurken, Marinaden, Wurst, fetter Schinken, Rinderbrust, Champignons und cholesterinreiche Nahrungsmittel (Gehirne, Eigelb, Fisch- und Pilzsuppen, Brühen). In der akuten Phase der Erkrankung werden Rüben, Rettich, Rhabarber, Spinat, Zwiebeln, Bohnen und Erbsen nicht empfohlen. Verbot sehr kalte Getränke.

Ernährungswissenschaftler erlauben vegetarische Suppen, Borschtsch, frische Krautsuppe, Milchsuppen. Die folgenden Gerichte werden empfohlen: Dampffleisch und Fischbratlinge, fettarmes, gekochtes Fleisch, Rindfleisch, Hähnchen, Truthahn, Zunge und fettarmer Fisch: Kabeljau, Zander, Karpfen, Safran, Hecht (auch gekocht). Leberbalsam ist ein fettarmer Hüttenkäse mit Milch oder Honig, mildem Käse, Milchcremes und anderen Milchprodukten.

Bei Lebererkrankungen stehen reife Früchte, Beeren und Melonen sowie getrocknete Aprikosen, Trockenpflaumen, Bratäpfel, Obst- und Beerensäfte, Dogrose-Sud, Weizenkleie, Hefegetränk mit Zucker und Milch auf dem Speiseplan. Die Tagesration enthält 90 g Protein, 80 - 100 g Fett, 350 - 400 g Kohlenhydrate (2800 - 3000 kcal).

Chemotherapie und Leber

Vor zehn oder zwanzig Jahren bestritten Chemotherapeuten sicher die Möglichkeit, dass sich Leberschäden ergaben, und glaubten, dass das spezifische „Leberbild“ auf eine kleine fokale metastatische Läsion zurückzuführen sei. In den Anmerkungen zu Zytostatika wurde jedoch die Hepatotoxizität (Toxizität für die Leber) eines Teils der antineoplastischen Arzneimittel angegeben, deren Initiierungsmechanismen bekannt waren.

Der Grund für die Täuschung der Chemotherapeuten wurde durch die eingeschränkten diagnostischen Fähigkeiten verursacht. Zu diesem Zeitpunkt waren ein Ultraschall und ein biochemischer Bluttest für eine angemessene Diagnose nicht ausreichend, und MRT und CT waren nicht verfügbar.

Medizinische Hepatitis

Heute basieren die diagnostischen Hauptkriterien für zytostatische Leberschäden als Folge einer Chemotherapie auch auf biochemischen Blutuntersuchungen, aber hochempfindliche Tests können Virushepatitis beseitigen, Strahlenbildgebung - CT und MRI zeigen die kleinsten Metastasen in der Leber, spezifische Marker diagnostizieren Autoimmunhepatitis, morphologische Kriterien für alkoholische Leberläsionen. Und wenn alles ausgeschlossen ist, bleibt die toxische Arzneimittelhepatitis, die sich bei Verwendung von Standarddosen der Chemotherapie entwickelt, auf der Tagesordnung.

Risikofaktoren für medikamenteninduzierte Hepatitis sind das toxische Potenzial des Zytostatikums und manchmal auch die genetischen Merkmale des Patienten, die keine ausreichende Zersetzung und Eliminierung von Metaboliten ermöglichen. Beeinflusst Geschlecht und Alter, Lebensgeschichte, ungesunde Ernährung und Alkoholmissbrauch. Medikamente, die nicht wegen Krebs, sondern bei anderen chronischen Erkrankungen und deren Menge eingenommen werden, wirken sich aus. Assoziierte Erkrankungen und Lokalisierung des Tumorprozesses.

Ein Komplex von Faktoren in verschiedenen Kombinationen lässt die Leber nicht unter dem Ansturm der Chemotherapie überleben und verringert oder verliert ihre Funktionalität.

Leberschäden nach Chemotherapie

Bei schweren Leberschäden ist eine Chemotherapie nicht möglich, bei leichtem und mäßigem Grad ist eine Behandlung mit einer Reduktion der Chemotherapie-Dosis möglich. Nur die Vorteile einer solchen reduzierten Chemotherapie können ebenfalls reduziert werden. Was zu tun Natürlich ist eine Leberschädigung mit Medikamenten leichter zu verhindern als zu heilen, aber es ist auch möglich und notwendig zu heilen. In jüngerer Zeit waren Chemotherapeuten skeptisch gegenüber der Möglichkeit der Entwicklung einer Hepatitis, auch weil es keine wirksamen Medikamente zur Behandlung und Prävention gab. Heute wird für diese Zwecke ein absolut physiologischer Metabolit verwendet, dem keine Leberpathologie vorliegt.

Es gibt noch einen weiteren unangenehmen Moment: Leberschäden als Folge einer Chemotherapie führen zur Entwicklung einer hepatischen Enzephalopathie, manifestierter Asthenie nach einer Chemotherapie und Depression. Bei mindestens einem Drittel aller Patienten, die sich einer Chemotherapie unterzogen haben, wird eine leichte Enzephalopathie beobachtet. Da Patienten jedoch fast nie zu einem Neuropathologen gehen, wird diese Erkrankung bei ihnen nicht diagnostiziert.

Wie gefährlich Depression ist, muss man nicht sagen. Die Behandlung der Enzephalopathie findet in einem fünfstufigen Verfahren statt, zu dem nicht nur der provozierende Faktor und die Faktoren, die ihn verschlimmern, beseitigt werden, sondern auch die Darmsanierung aus stickstoffhaltigen Substanzen. Zuweisung an ein spezielles Diätschema und Medikamente, die dazu beitragen, giftige Produkte zu binden und anzuzeigen.

Onkologen, Hepatologen der europäischen Klinik, wählen das optimale Schema der komplexen Behandlung von Arzneimittel-induzierter Hepatitis aus. Unsere Aufgabe ist es, dem Patienten vor Beginn der Erkrankung, des Leistungsniveaus und der körperlichen Aktivität, sofern dies grundsätzlich möglich ist, rasch wiederzukommen.