Magen-Lymphom

Laut Statistiken der Onkologie wird ein Magenlymphom in 1-5% aller Fälle einer solchen Krankheit wie Magenkrebs gefunden.

Magen-Lymphom, was ist das?

Malignes Magenlymphom

Das häufigste Magenlymphom tritt bei Männern auf. Das Durchschnittsalter der Patienten beträgt 54 Jahre. Vor der Behandlung muss klar sein, wie sich Magenkrebs manifestiert und worum es geht. Das Magenlymphom ist ein malignes Neoplasma, das sich im lymphatischen Gewebe des Verdauungssystems bildet. Selten genug wird die Krankheit im Anfangsstadium ihrer Entwicklung erkannt, was zu späteren Behandlungsschwierigkeiten führt. Bei der Diagnose können ernsthafte Schwierigkeiten auftreten, da die meisten Symptome anderen Problemen des Verdauungssystems sehr ähnlich sind. Wie bereits erwähnt, besteht die Schwierigkeit bei der Diagnosestellung darin, dass die Symptome den Manifestationen eines gutartigen Tumors, eines Magengeschwürs oder einer anderen Krebsart sehr ähnlich sind. Mit dem Fortschreiten der Krankheit wird nicht die leykimichesky Natur beobachtet. Die Art der Entwicklung eines Lymphoms ist unterschiedlich. Diese Art der Magenonkologie kann zunächst gutartig sein oder sich zunächst als maligner Tumor entwickeln.

Ursachen des bösartigen Lymphoms des Magens

Heute fällt es Wissenschaftlern schwer, die genaue Ursache für die Entwicklung eines Magenlymphoms zu benennen. In jedem Fall sind die Ursachen von Magenkrebs, die zur Bildung von Tumoren beitragen, völlig unterschiedlich.

Zu den häufigsten Faktoren, die die Entstehung und Verbreitung dieser Krebsart auslösen können, gehören die folgenden Ursachen für Lymphome:

  • genetische Veranlagung;
  • Der Grund für die Entstehung eines Lymphoms ist häufig die Übertragung von Transplantationen in andere Organe, wie Knochenmark oder Nieren.
  • das Vorhandensein von Autoimmunkrankheiten im Körper;
  • Einnahme des Bakteriums Helicobacter pylori.

Symptome und Anzeichen eines Lymphoms des Magens

Wie bereits erwähnt, sind die Symptome eines Magenlymphoms solchen chronischen Erkrankungen wie Magengeschwüren, gutartigen Tumoren und anderen Krebsarten sehr ähnlich. Zu Beginn der Erkrankung ist es besonders schwer zu verstehen, dass es sich bei diesem Magenkrebs um einen solchen Krebs handelt. Die ersten Symptome und Manifestationen sind kaum zu unterscheiden und ähneln ganz anderen Erkrankungen.

Es gibt jedoch eine Reihe von Manifestationen, die genau auf Anzeichen von Magenkrebs dieser Form zurückzuführen sind. Das:

  • Schmerzen im Magen anderer Art: sowohl akut als auch stumpf.
  • Erbrechen, in schweren Fällen mit Blut.
  • ständiges Übelkeitsgefühl;
  • unvernünftiger Gewichtsverlust, kann der Körper sogar in Magersucht gehen;
  • Beim Essen kommt das Gefühl der Nahrungssättigung sehr schnell;
  • Nachtschweiß beobachtet.

Wenn der Patient den Verdacht hat, an einem Lymphom des Magens zu leiden, dessen Symptome oben erwähnt wurden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. In der Tat führt die Behandlung der Lymphome zu positiven Ergebnissen, wenn sie nicht durchgeführt wird.

Arten, Formen und Arten von malignen Lymphomen

Es gibt mehrere Klassifikationen für eine solche onkologische Pathologie als Magenlymphom.

Zunächst ist es erwähnenswert, dass es verschiedene Typen gibt, die sich in der Flussform unterscheiden:

  • polyploides Lymphom. Es ist die Bildung eines exotischen Charakters, dessen Verbreitung im Lumen des Magens auftritt;
  • Knotenform. Es ist eine onkologische Formation in Form eines primären Knotens an der Magenwand;
  • ulzerative oder infinale Form. Diese Art von Lymphom zeichnet sich durch eine besondere Aggressivität und Vergänglichkeit des Verlaufs aus.

Auch bei der Diagnose der folgenden Lymphomformen kann man sehr häufig nach der Art des Auftretens suchen:

  • primäres Lymphom. Diese Art der Onkologie ist das Ergebnis der anfänglichen Tumorbildung im Magen. Meist beginnt sich diese Art von Krankheit vor dem Hintergrund einer chronischen Gastritis zu entwickeln. In seinen Symptomen ist es fast wie ein Magenkrebs.
  • sekundäres Lymphom. Eine Magenläsion entsteht als Folge einer Metastasierung von Krebszellen aus dem primären Fokus der Onkologie in einem anderen Organ.

Impliziert ein tieferes Eindringen in Krebszellen. Diese Art von Lymphom ist durch Läsionen der Magenwände gekennzeichnet und ist multizentrisch.
Wenn eine Diagnose gestellt wird, wird eine andere Einstufung für das Magenlymphom verwendet, um die Merkmale des Krankheitsverlaufs zu klären.

Es beinhaltet die folgenden Arten der Ausbildung:

  • Nicht-Hodgkin-Lymphome. Es ist eine differenzierte Formation im Magen, die sich aufgrund der Anwesenheit von Helicobacter pylori-Bakterien im Körper zu bilden beginnt und sich ausbreitet. Diese Art hat noch eine zusätzliche Einstufung nach dem Malignitätsgrad.
  • Pseudolymphom oder Magenlymphose. In den Wänden des Magens tritt eine Läsion oder besser eine Infiltration auf. Die Schleim- und Submucousschicht im Magen ist dem Eindringen ausgesetzt. In den Anfangsstadien sind die Lymphknoten nicht betroffen, aber das Pseudolymphom degeneriert ohne zeitnahe Behandlung zu einer malignen Formation, während es anfangs nicht als Krebs angesehen wird.
  • Lymphogranulomatose oder Hodgkin-Lymphom. Ein charakteristisches Merkmal dieser Art von Onkologie ist ein allmählicher Übergang von den betroffenen Lymphknoten zu den Wänden des Magens. Es ist sehr selten, Fälle zu finden, bei denen nur die Wände und der Magen beschädigt werden.

Diagnose eines malignen Magenlymphoms

Lymphom nach einer bestimmten Anzahl von Tests und Hardware-Untersuchungen festgestellt.

Damit der Arzt die Diagnose eines Magenlymphoms stellen kann, sind folgende Tests erforderlich:

  • vollständiges Blutbild. Dank einer Blutuntersuchung wird der Zustand der ESR im Blut sichtbar, und die Ärzte bestimmen die mikrozyklische Anämie.
  • biochemische Analyse von Blut zur Bestimmung des Gesamtzustands des Körpers. Ein Bluttest auf Lymphome weist auf Störungen der Stoffwechselvorgänge hin, ein Anstieg der alkalischen Phosphate, der Laktatdehydrogenase und des Kreatins. Dank dieser Analyse werden Lymphome und der Grad der Schädigung von Leber und Nieren, die durch ein malignes Lymphom verursacht werden können, nachgewiesen.
  • Bluttest für Tumormarker. Die Prozesse, die im Körper während der Entwicklung und der Entstehung eines malignen Lymphoms auftreten, werden von einer Anhäufung der Produkte ihrer Vitalaktivität im menschlichen Körper begleitet. Und der Körper selbst produziert Antikörper, die gegen das Neoplasma und gegen bösartige Partikel kämpfen müssen. Sehr oft können Tumormarker auch bei geringem Krankheitsgrad im Blut nachgewiesen werden, wenn keine anderen äußeren Symptome auftreten. Durch die Anzahl solcher Körper kann der Arzt Rückschlüsse auf das Ausmaß der Läsion ziehen.

Die Diagnose eines Magenlymphoms besteht nicht nur in der Durchführung von Tests, Sie müssen sich auch speziellen Untersuchungen unterziehen, die Ihnen helfen, ein vollständiges Bild zu erhalten, die Behandlung zu verschreiben und bestimmte Vorhersagen zu treffen.

Nämlich:

  • endoskopische Untersuchung. Unmittelbar nach der Analyse ernannt, um die Diagnose zu klären. Dank der Forschung können sogar geringfügige Veränderungen in der Schleimhaut des Magens festgestellt werden. Während der Untersuchung ist die Fähigkeit des Spezialisten, Magenlymphome von Geschwüren, Gastritis und anderen Erkrankungen des untersuchten Organs zu unterscheiden, von großer Bedeutung;
  • Zur Klärung der Diagnose einer effektiven Röntgenuntersuchung. Aber manchmal ist das Lymphom auf den Bildern dem Karzinom sehr ähnlich und es werden einige weitere Tests benötigt, um eine genaue Diagnose zu stellen;
  • Nur eine Computertomographie kann das vollständigste klinische Bild des Zustands des Patienten liefern. Durch seine Implementierung wird das Ausmaß des Entzündungsprozesses und die Ausbreitung krebsartiger Auswüchse hinter der Magenwand klar;
  • Um die Diagnose zu bestätigen, ist es immer notwendig, eine tiefe Biopsie mit diagnostischer Laparotomie durchzuführen. Bei solchen Studien können jedoch nur 20% des Lymphoms nicht diagnostiziert werden;
  • zytologische und histologische Untersuchung des Patienten.

Erst nach Durchführung aller Studien kann der Spezialist ein wirksames Behandlungsschema entwickeln, das aus verschiedenen Maßnahmen zur vollständigen Beseitigung der Krankheit besteht.

Stadium Lymphom Magen

Bei der Diagnose eines Magen-Lymphoms wird zwischen Krankheit und bestimmten Stadien unterschieden, wodurch der Durchdringungsgrad und die Schädigung von Krebszellen im menschlichen Körper bestimmt werden können. Entsprechend der Diagnose und Bestimmung des Stadiums des Magenkarzinoms schreibt der Arzt das korrekte Behandlungsschema vor und kann Vorhersagen treffen.

Nach der weltweit angenommenen Ann Arbor-Klassifikation werden 4 Entwicklungsstufen unterschieden. Es ist erwähnenswert, dass die ersten beiden lokal sind und der Rest üblich ist.

  1. Stadium 1-Lymphom ist durch eine lokale Läsion von nur einem Bereich der Lymphknoten gekennzeichnet.
  2. Stadium-2-Lymphom ist durch eine Schädigung mehrerer Bereiche der Lymphknoten in der Nähe des Magens gekennzeichnet.
  3. Stadium 3-Lymphom des Magens beinhaltet das Eindringen von Krebszellen in Lymphknoten, die sich auf verschiedenen Seiten des Magens befinden, sowie eine bestimmte Ausbreitung von Krebszellen in bestimmte Organe;
  4. Magen-Lymphom Stadium 4, beinhaltet die Niederlage verschiedener Organe und Gewebe. Es gibt ein massives Eindringen in die Lymphknoten.

Behandlung des Magenlymphoms

Klassische Behandlungsmethoden werden für die Behandlung von Magenlymphom wie auch für andere Arten der Magenonkologie vorgeschrieben.

Zu den üblichen Verfahren gehören:

Die Verwendung von Therapieschemata, die alle drei Methoden umfassen und durch andere Methoden zur Beeinflussung des Körpers ergänzt werden, ist sehr nützlich.
Das Behandlungsschema wird von Ärzten entsprechend der Diagnose erstellt. Bei der Wahl der Therapie wird in erster Linie der Entwicklungsstand der Erkrankung berücksichtigt.
In der Anfangsphase der Erkrankung ist es ratsam, einen chirurgischen Eingriff durchzuführen. Die Behandlung des Magenlymphoms beinhaltet daher die vollständige Entfernung des malignen Fokus.

Auch während der Operation findet eine vollständige Untersuchung der Lymphknoten und anderer Organe statt. Eine solche Studie ist notwendig, um ein vollständiges Bild von der Läsion des Körpers und der Ausbreitung von Krebszellen zu erhalten. Bei Bedarf wird eine komplette Gastrektomie durchgeführt - die Magenresektion. Es ist zu beachten, dass die Entfernung des Tumors im Stadium 1 zu 75% möglich ist. Nach operativer Chemotherapie und Bestrahlung wird in allen Fällen trotz Lymphom-Stadium eine Exposition durchgeführt.

Die folgenden Medikamente werden sehr oft für die Chemotherapie verwendet:

Der Aufprall erstreckt sich auf den gesamten Hohlraum des Verdauungssystems, jedoch stärker auf den Magen. Wenn drei oder vier Entwicklungsstadien diagnostiziert werden, ist eine komplexe Behandlung von Magenkrebs mit Magenresektion erforderlich. Dann wird eine zusätzliche medikamentöse Behandlung verordnet. Wenn die Operation nicht durchgeführt werden kann (schwere Erkrankung des Patienten oder große Blutgefäße durch Krebszellen befallen), wird eine palliative Behandlung verordnet.

Magenlymphom, eine Behandlung ist auch ratsam, um radioaktive Wirkungen zusätzlich zur Chemotherapie ohne chirurgischen Eingriff durchzuführen. Bei dieser Therapie hängt der Remissionsgrad direkt vom Eindringungsgrad von Krebszellen und Lymphknotenmetastasen ab. Nur ein Arzt kann die Durchführbarkeit dieser Art der Behandlung bestimmen.

In einigen Fällen erhält der Patient zuerst eine Chemotherapie und anschließend wird eine Magenresektion durchgeführt. Eine solche vorbereitende Behandlung mit aggressiver Natur hilft, die Bildung von Krebszellen im Magen zu reduzieren. Dadurch wird eine chirurgische Exzision möglich und vor dem Verlauf der Chemotherapie ist dies schwierig. Das Lymphom während der Chemotherapie wird signifikant reduziert und ist funktionsfähig.

Die aggressivste Form der Erkrankung ist das Lymphom der Randzone mit Läsionen des Magens. Die Patienten benötigen eine längere Behandlung und Nachsorge, da in diesem Fall eher Rückfälle auftreten.

Vorhersage des Überlebens von Lymphomen

Ein positives Ergebnis nach der Behandlung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Unter den wichtigsten hervorzuheben sind:

  • Alter des Patienten;
  • das Vorhandensein anderer Krankheiten im Körper;
  • der Grad der Störung im Immunsystem.

In der Medizin basiert die Prognose des Lymphoms für 5 Jahre nach der Behandlung auf den Überlebensdaten der Patienten.

Beim Magenlymphom haben diese Zahlen die folgenden Indikatoren:

  • mit dem ersten Stadium der Krankheit - bis zu 95%;
  • in der zweiten Stufe von Magenkrebs - bis zu 75%;
  • In der dritten Phase beträgt die Prognose - nicht mehr als 20-30%;
  • In der vierten Phase verschlechtert sich die Prognose erheblich, und die Indikatoren überschreiten nicht 10%.

Es ist erwähnenswert, dass die Vorhersagen bei Metastasierungsprozessen weniger günstig sind. Wenn jedoch eine angemessene Behandlung durchgeführt wird und der Patient alle Empfehlungen und Verordnungen von Ärzten beachtet, können von 100 Personen 40-50 eingespart werden.

Bei Magenlymphom ist die Prognose positiv, wenn die Krankheit in 1 oder 2 Stadien der Erkrankung diagnostiziert wird, da in diesem Stadium in sehr seltenen Fällen eine ausgedehnte Metastasierung beobachtet wird.

Catering für Magenlymphom

Während der Behandlungs- und Rehabilitationsphase ist die positive Ernährung des Lymphoms des Magens von großer Bedeutung für ein positives Ergebnis. Bei einer solchen Krankheit ist es notwendig, die Diät zu korrigieren und in einigen Fällen radikal zu ändern. Es kann nicht ohne eine professionelle Ernährungsberaterin konsultiert werden.

Es sei darauf hingewiesen, dass bei Lymphomen des Magens fast alle Patienten den Appetit verlieren. Dies ist auf ständig auftretende Schmerzen im Magen zurückzuführen, die den Fluss von Nährstoffen in den Körper erheblich erschweren. Den Patienten wird empfohlen, die Aufnahme von tierischem Eiweiß bei dieser Krankheit deutlich zu reduzieren, und es ist sinnvoll, die Menge an Gemüse und fermentierten Milchprodukten in der Ernährung zu erhöhen.

Die Ernährung des Lymphoms des Magens ist von größter Bedeutung, da der Körper genügend Nährstoffe und Vitamine erhalten muss, die der Körper zum Kampf und zur Erholung benötigt.

Das ungefähre Menü kann in solchen Fällen folgendermaßen aussehen:

  • erstes Frühstück: Tee (vorzugsweise grün), Rührei oder Fleischbällchen aus Fleisch und Reis;
  • zweites Frühstück: ein Apfel oder Hüttenkäse (schäbig aussehen);
  • Abendessen: Fruchtsaft, Gemüsesuppe, gekochtes Hähnchen oder Fisch;
  • Mittagessen: Joghurt (vorzugsweise zu Hause gekocht) oder frisch gepresster Saft aus Gemüse und Obst;
  • Abendessen: gekochte Makkaroni mit Käse oder Hühnchen mit Brei.

Informatives Video:

Autor: Ivanov Alexander Andreevich, Hausarzt (Therapeut), medizinischer Gutachter.

Anzeichen von Magenlymphom, Prognose und Behandlungsmethoden

Das Magenlymphom ist eine pathologische Formation im Lymphgewebe des Magens. Diese Formation kann bösartig oder möglicherweise bösartig sein. Bei rechtzeitiger Entdeckung spricht das Lymphom gut auf die Behandlung an. Schwierigkeiten bei der Diagnose bestehen jedoch darin, dass es keine spezifischen Symptome der Onkologie gibt. Damit der Patient eine günstige Prognose erhält, ist es wichtig zu wissen, wie sich das Lymphom manifestiert und auf welche Weise es am besten behandelt werden kann.

Ursachen der Pathologie

Grundlage für das Auftreten von Krebs ist lymphoides Gewebe, das auf der Oberfläche der Magenschleimhaut in Form von kleinen Einzelclustern vorliegt. Wenn die Schleimhautoberfläche an den Stellen der Anhäufung von Lymphgewebe geschädigt wird, beginnen sich Follikel mit einer atypischen Zellstruktur zu entwickeln. Bei günstigen Bedingungen werden anschließend onkologische Formationen aus den Lymphfollikeln gebildet.

Die häufigste Ursache für die Follikelentwicklung ist das Auftreten und die erhöhte Aktivität in der Magenhöhle verschiedener Stämme des spezifischen Bakteriums Helicobacter pylori. Bei der Untersuchung von Patienten mit Magenlymphom tritt diese Infektion bei 95% der Patienten auf. Die Gründe für die Bildung von Lymphfollikeln können auch sein:

  • Häufiger und längerer Kontakt mit krebserregenden Stoffen;
  • Langer Aufenthalt in Strahlungszonen;
  • Vorbestrahlungstherapie;
  • Bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Übermäßiges ultraviolettes Lernen;
  • Unspezifische Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte;
  • Verletzung der körpereigenen Immunabwehr bei AIDS-Infektionen;
  • Das Vorhandensein von Autoimmunkrankheiten;
  • Zwangsunterdrückung der Immunabwehr des Körpers mit Hilfe spezieller Medikamente. Normalerweise zu therapeutischen Zwecken nach einer Organtransplantation durchgeführt.
Längere Strahlenbelastung kann Magenlymphome verursachen.

Die Aktivierung von Helicobacter pylori im Magen des Patienten beginnt oft bei Gastritis oder Magengeschwür. Die Infektion wird durch den Speichel einer infizierten Person sowie durch übliche Hygieneartikel übertragen.

Klassifizierung

Die Klassifizierung von Magenlymphomen beinhaltet die Unterteilung pathologischer Formationen in verschiedene Arten solcher Parameter:

  • Nach dem Prinzip und der Art des Ursprungs;
  • Durch das Wachstum aufkommender Läsionen;
  • Je nach Schädigungstiefe, die zu onkologischen Formationen führen.

Neben dieser Klassifizierung wird die Prävalenz des Magenlymphoms für alle onkologischen Prozesse nach dem klassischen Schema bestimmt. Es umfasst 4 Entwicklungsstadien der malignen Bildung. Dies ist der Beginn der Entwicklung, des aktiven Wachstums, der tiefen Schädigung der Gewebe des Organs und des Auftretens von Metastasen.

Gegeben der Herkunft

Nach diesem Parameter gibt es folgende Magenlymphome:

  1. Malz (Schleimhaut-assoziiertes Lymphgewebe - Lymphom aus mit Schleimhäuten assoziiertem Lymphgewebe) Lymphom des Magens. Bildung bezieht sich auf Nicht-Hodgkin-Lymphome oder Lymphsarkome. Pathologisches Wachstum entwickelt sich normalerweise vor dem Hintergrund einer chronischen Gastritis. In den meisten Fällen wird jedoch keine Metastase beobachtet. Das Auftreten von Metastasen ist in den Lymphknoten möglich. Der Malignitätsgrad von Magenlymphommalz kann unterschiedlich sein.
  2. B-Zell-Lymphom. Die pathologische Bildung beruht auf schlecht differenzierten B-Zellen, die in großen Mengen von Malz entwickelnden Lymphomen produziert werden. Bei der Diagnose wird häufig das Vorhandensein von zwei dieser Fälle erkannt. Ein krebsartiger Tumor dieses Typs zeichnet sich durch eine hohe Aggressivität von Krebszellen aus.
  3. Pseudolymphom. Die pathologische Formation ist eine Ansammlung von gesundem Lymphgewebe, begleitet von Infiltration der Magenschleimhaut und Magensekretion. In den meisten Fällen ist die Bildung von gutartigen. Pseudolymphomzellen können jedoch für Malignität oder Degeneration in maligne Zellen anfällig sein.

Nach diesem Kriterium ist das Malzlymphom die häufigste Form der Onkologie des Magenraums.

Angesichts des Wachstums

Aufgrund der Spezifität des Krebses von Krebs werden Magenlymphome herkömmlicherweise in die folgenden Typen unterteilt:

  • Mit exophytischem Wachstum. Pathologische Formationen werden in Form von Plaques, Polypen oder vorstehenden Knoten präsentiert. In diesem Fall erfolgt das Wachstum von Krebszellen in Richtung des Magenlumens;
  • Mit infiltrativem Wachstum. Neue Krebserkrankungen treten in der Dicke der Magenschleimhaut auf und werden in Knoten gruppiert. Gleichzeitig können die Knoten in ihrer Struktur klumpig, flach, gigantisch gefaltet und auch infiltrativ-ulzerativ sein;
  • Geschwüre Lymphome dieses Typs zeichnen sich durch ihre besondere Aggressivität und schnelle Entwicklung aus. Die Formationen selbst sind Geschwüre verschiedener Größe und Tiefe;
Magenlymphom ist ulcerativ, mit infiltrativem und exophytischem Wachstum

Die Diagnose von Magenlymphomen zeigt häufig Anzeichen verschiedener Krebsarten gleichzeitig. Solche Lymphome gehören zu einer gemischten Gruppe.

Angesichts der Tiefe der Zerstörung

Die Tiefe der durch den Tumor verursachten Läsionen wird anhand der folgenden Abstufung geschätzt:

  • 1a Die Oberflächenschicht der Magenschleimhaut ist geschädigt.
  • 1b. Es gibt tiefe Läsionen der Magenschleimhaut;
  • 2. Die submukosale Schicht des Organs wird durch einen Tumor geschädigt.
  • 3. Es wird eine tiefe Schädigung der serösen und muskulösen Schichten des Magens beobachtet.

Zur Bestimmung der Tiefe von Läsionen, die durch Magenlymphome verursacht werden, wird die Hardwarediagnostik verwendet.

Stadium der Krankheit

Das Magenlymphom hat nach der internationalen Klassifikation von Ann Arbor 4 Entwicklungsstadien:

  • Stufe 1 Beginn des Tumorwachstums. Es werden nur lokale Läsionen von Geweben und benachbarten Lymphknoten beobachtet.
  • Stufe 2 Es wird ein aktives Wachstum der onkologischen Bildung und Schädigung mehrerer Lymphknoten in der Nähe des Magens beobachtet;
  • Die Entwicklung des Magenlymphoms im Stadium 3 wird von einem aktiven Wachstum der Pathologie und der Ausbreitung maligner Zellen begleitet. Aggressive Lymphomzellen infizieren die entfernten Lymphknoten und dringen in andere Organe und Systeme des menschlichen Körpers ein.
  • Das Stadium 4 des Lymphoms des Magens wird von einer Schädigung aller Lymphknoten sowie dem Auftreten von Metastasen in verschiedenen Organen des Körpers begleitet.

Im Allgemeinen können die ersten beiden Stadien der Erkrankung auf eine lokale Schädigung zurückgeführt werden, und 3 und 4 Lymphomstadien sind häufig.

Symptome der Manifestation

In den meisten Fällen ähneln die Symptome eines Magenlymphoms den Anzeichen von Krebs in diesem Organ. Zu Beginn der Entwicklung einer pathologischen Formation kann der Patient die folgenden Symptome eines Lymphoms aufweisen:

  • Schmerzen des dumpfen und schmerzenden Charakters in der epigastrischen Region;
  • Das rasche Auftauchen eines Sättigungsgefühls, selbst wenn nur eine geringe Menge an Nahrungsmitteln konsumiert wird;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Plötzliche Abneigung gegen bestimmte Arten von Lebensmitteln. Am häufigsten in Verbindung mit fettem Fleisch beobachtet;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schneller Gewichtsverlust;
  • Hohe Körpertemperatur;
  • Vermehrtes Schwitzen, besonders während des Nachtschlafes;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Probleme mit dem Stuhl. Verstopfung und Durchfall können beobachtet werden.
Magenschmerzen ist eines der möglichen Symptome eines Magenlymphoms

Mit der weiteren Entwicklung der Pathologie werden Anzeichen einer Schädigung anderer Organe durch Metastasen zu den Hauptsymptomen des Magenlymphoms hinzugefügt. Gleichzeitig hängt die Art der Symptome direkt von dem Organ ab, in dem Metastasen auftreten.

Diagnosemethoden

Die primäre Diagnose eines Magenlymphoms beginnt mit dem Arzt, der die Vorgeschichte der Erkrankung aufzeichnet. Entsprechend den Beschwerden und Empfindungen des Patienten während der Palpation des Magens wird eine vorläufige Diagnose gestellt. Nachfolgende Diagnosen, deren Zweck es ist, die Diagnose zu klären und zu bestätigen, werden mit solchen Methoden und Mitteln durchgeführt:

  • Allgemeine Blutuntersuchung Ermöglicht die Beurteilung der Erythrozytensedimentationsrate, die bei Anwesenheit eines Lymphoms signifikant erhöht ist. Auch diese Art der Laborforschung erlaubt es, Marker für Krebs und mikrozytäre Anämie zu identifizieren.
  • Endoskopische Untersuchung des Magens. Erlaubt Ihnen, den Körper von innen zu untersuchen und Verletzungen seiner Integrität und natürlichen Entlastung zu erkennen. Ausschließlich auf dieser diagnostischen Untersuchungsmethode ist es jedoch unmöglich, ein Magenlymphom festzustellen, da es äußerlich einer Gastritis und Geschwüren ähnelt.
  • Lymphomgewebebiopsie;
  • Diagnostische Laparotomie;
  • Zytologische Untersuchung von Lymphomgewebe;
  • Röntgenuntersuchung Das Verfahren wird mit einem speziellen Farbpigment durchgeführt, mit dem die geschädigten Bereiche des Magens isoliert werden können.
  • Computertomographie (CT). Damit können Sie die Größe der wichtigsten pathologischen Formation und den Grad der Schädigung von gesundem Gewebe bestimmen.
  • Magnetresonanztomographie (MRI). Neben der Ermittlung der allgemeinen Merkmale der onkologischen Ausbildung ist es möglich, das Vorhandensein und den Ort von Metastasen zu bestimmen.
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall).

Diagnosemaßnahmen werden nicht nur bei der Feststellung und Bestätigung der Diagnose, sondern auch während und nach der Behandlung durchgeführt. Auf diese Weise können wir die Wirksamkeit der Therapie in der Dynamik nachweisen und das Auftreten von Rückfällen verhindern.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung des Magenlymphoms kann auf folgende Weise erfolgen:

  • Chemotherapie oder medikamentöse Behandlung;
  • Strahlentherapie;
  • Chirurgische Intervention.

Die Wahl der Behandlungsmethode des Magenlymphoms hängt vom Entwicklungsstadium und vom Schweregrad der Erkrankung ab. Die Auswahl der Methoden und Behandlungsbedingungen erfolgt ausschließlich durch den behandelnden Arzt. In diesem Fall werden oft verschiedene Therapiemethoden kombiniert.

Wenn bei einem Patienten mit Lymphom des Magens die Anwesenheit von Helicobacter pylori beobachtet wird, beginnt seine Behandlung notwendigerweise mit der Erfüllung eines innovativen Protokolls, das die Zerstörung gefährlicher Bakterien ermöglicht.

Chemotherapie

Chemotherapie kann bei der Behandlung von Magenlymphomen in jedem Stadium der Pathologie eingesetzt werden. Die am häufigsten verwendeten spezifischen Medikamente:

  • Cyclophosphamid;
  • Doxorubicin;
  • Prednisolon;
  • Vincristine
Doxorubicin - eines der Medikamente für die Chemotherapie bei Lymphomen des Magens

Diese Therapiemethode kann als vollständige Selbstbehandlung der Pathologie und in Kombination mit anderen therapeutischen Methoden verwendet werden. Die Behandlung dauert in der Regel 21 Tage. Um die Krebserziehung zu heilen, sind in der Regel 4-6 Kurse erforderlich.

Strahlentherapie

Da die Bestrahlung onkologische Prozesse in der Magenhöhle vernachlässigbar beeinflusst, wird die Bestrahlungstherapie häufiger als zusätzliche Behandlungsmethode eingesetzt. Sie wird vor der Operation verschrieben, um das Tumorwachstum zu verlangsamen, sowie in Kombination mit einer Chemotherapie.

Operativer Eingriff

Die operative Entfernung des Lymphoms erfolgt hauptsächlich in den Stadien 1 und 2 der Onkologie. Mit der Ausbreitung des Tumors über den Magen hinaus ist eine Operation nur in Form einer palliativen Operation möglich, wodurch der Zustand des Patienten gelindert werden kann.

Vor und nach der Operation sollte sich der Patient einer Chemotherapie oder Strahlentherapie unterziehen. Dadurch werden die Ergebnisse eines chirurgischen Eingriffs verbessert und das Risiko von Komplikationen wird erheblich reduziert.

Komplikationen und Prognosen

Die Hauptkomplikationen des Magenlymphoms sind:

  • Innere Blutung;
  • Stenose des Ausgangsabschnitts des Magens;
  • Das Wachstum des Tumors und seine Metastasierung.

Die Prognose des Überlebens eines Magenlymphoms hängt von vielen Faktoren ab, wie dem Entwicklungsgrad der Pathologie, dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten. In den meisten Fällen prognostiziert die Krankheit ein 5-Jahres-Überleben optimistisch.

Da das Magenlymphom nicht immer in andere Organe und Systeme metastasiert, und wenn dies der Fall ist, erfolgt das Wachstum sekundärer onkologischer Formationen überwiegend langsam. Daher sind die Überlebensvoraussagen auch in den späten Stadien der Erkrankung hoch. Die Therapie im 3. und 4. Stadium des Lymphoms liefert eine Prognose von 40-50% für das Überleben des Patienten über 5 Jahre.

Vorbeugende Maßnahmen

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme, um die Entwicklung eines Magenlymphoms zu verhindern, ist die Tilgung von Stämmen des Bakteriums Helicobacter pylori. Es ist auch wichtig, periodische Diagnosen des Gesundheitszustands durchzuführen und Gastritis und Geschwüre rechtzeitig zu behandeln.

Eine weitere Präventionsmaßnahme ist die richtige Ernährung und Stärkung des Immunsystems.

Alles über Magenlymphome

Es ist wichtig! Ein Mittel gegen Sodbrennen, Gastritis und Geschwüre, das einer großen Anzahl unserer Leser geholfen hat. Lesen Sie mehr >>>

Das Magenlymphom ist eine Art bösartiger Geschwulst, die dieses Organ befällt. Dieser Tumor ist nach medizinischen Statistiken recht selten und macht nur 5% aller onkologischen Erkrankungen des Magens aus.

In den letzten Jahrzehnten hat jedoch die Zahl der Fälle dieser Pathologie zugenommen. In den Vereinigten Staaten beispielsweise stieg die Zahl der Magenlymphome im Verlauf von zwei Jahrzehnten um fast 60%. Meistens betrifft diese Pathologie ältere Menschen, in der Regel tritt die Erkrankung bei Menschen über 50 Jahren auf, bei Männern tritt sie häufiger auf als bei Frauen.

In einfachen Worten ist das Magenlymphom eine onkologische Erkrankung des lymphatischen Gewebes dieses Organs. Dieser Tumor hat einen nichtleukämischen Charakter und kann bösartig sein oder bösartig werden. Diese Krankheit ist eine Art von B-Zell-Neoplasmen mit niedrigem Grad.

Die Krankheit ist dem Magenkrebs sehr ähnlich, es ist ziemlich schwierig zu diagnostizieren, aber es gibt auch gute Nachrichten: Die Prognose der Behandlung eines Lymphoms ist viel günstiger als bei Krebs.

Ätiologie der Krankheit

Schon aus dem Namen dieser Pathologie wird deutlich, dass die Erkrankung mit dem Lymphsystem des Magens zusammenhängt. Und zwar mit Lymphgewebe, das sich in der Schleimhaut dieses Organs befindet. Eine Art von Lymphom ist das sogenannte Mukosa-assoziierte Lymphgewebe.

Diese Krankheit wurde nicht sehr gut untersucht, die Gründe dafür sind nicht genau bekannt. Ärzte glauben, dass die Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori die Hauptursache für diese Pathologie ist. Es gibt keine lymphatischen Follikel in der Schleimhaut, aber sie treten während einer chronischen Gastritis auf, die durch Helicobacter pylori verursacht wird.

Malz-Lymphom des Magens ist mit entzündlichen Prozessen verbunden, die mit einer erhöhten Proliferation von Lymphgewebe einhergehen. In den meisten Fällen ist Helicobacter pylori die Ursache für diese chronische Entzündung.

Ein weiterer Beweis dieser Theorie ist der Nachweis von Helicobacter pylori bei den meisten Patienten mit Magenlymphom (90-100%).

Es gibt andere Gründe für dieses Leiden. Die wichtigsten sind wie folgt:

  • Vererbung;
  • zuvor transplantierte Organtransplantate;
  • Autoimmunkrankheiten.

Darüber hinaus wird die Wahrscheinlichkeit, ein Lymphom zu entwickeln, durch Faktoren beeinflusst: erhöhte Strahlenbelastung, häufige Verwendung von Produkten, die karzinogene Substanzen enthalten.

Ein weiterer Faktor ist der langfristige Einsatz von Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken.

Arten von Krankheiten

Es gibt viele Arten dieser Krankheit. Für sie wurden mehrere Klassifikationen entwickelt.

Magen-Lymphom tritt auf:

Die primäre Form der Krankheit ist dem Magenkrebs sehr ähnlich. Es ist sehr selten, diese Form macht weniger als 15% aller bösartigen Erkrankungen des Magens und nicht mehr als 2% aller Lymphome dieses Organs aus. Es ist zu beachten, dass der Magen der häufigste Ort für die Entwicklung von primären Lymphomen nach Lymphknoten ist.

Diese Form des Lymphoms ähnelt Krebs mit endoskopischer Untersuchung: Es kann eine polypoide, ulzerative und infiltrative Form haben. Die infiltrative diffuse Form des primären Lymphoms wirkt sich vollständig auf die Schleimhaut und ihre submuköse Schicht aus.

Wenn Sie eine histologische Studie durchführen, können Sie die Anhäufung von Lymphgewebe in der Schleimhaut und der Submukosa sowie die Infiltration der Magendrüsen mit Zellen von Lymphfollikeln beobachten.

Das primäre Lymphom ist nicht leukämisch, dh es beeinflusst das Knochenmark und die peripheren Lymphknoten nicht. Betroffen sind jedoch die regionalen Lymphknoten sowie die im Brustbereich befindlichen Knoten.

Die sekundäre Form des Magenlymphoms ist durch eine signifikantere Schädigung der Wände des Organs gekennzeichnet.

Es gibt andere Arten von Lymphomen. Dazu gehören:

  • B-Zell-Lymphom des Magens;
  • Pseudolymphom oder Lympherkrankung;
  • Morbus Hodgkin oder Morbus Hodgkin;

Das B-Zell-Lymphom des Magens besteht aus B-Lymphozyten mit einem geringen Differenzierungsgrad. Diese Art von Krankheit bezieht sich auf Nicht-Hodgkin-Lymphome. Malz-Lymphom des Magens gehört zu dieser Art der Erkrankung, es wird als niedriggradiges B-Zell-Lymphom angesehen. Gegenwärtig ist praktisch bewiesen, dass etwa 90% der Fälle dieser Pathologie mit einer Infektion mit dem Bakterium H. pylori in Verbindung stehen.

Pseudo-Lymphom oder Lympherkrankung ist eine gutartige Neubildung, die sich im Magen entwickelt. Es durchdringt die Wände des Magens, in der Regel in der Schleimhaut und der submucösen Schicht, metastasiert jedoch nicht. Es besteht jedoch immer das Risiko einer lymphatischen Degeneration in ein malignes Neoplasma. Daher wird empfohlen, diese Tumoren operativ zu entfernen.

Lymphogranulomatose oder Morbus Hodgkin ist eine Krebsart, die in den Lymphknoten beginnt und dann in das Magengewebe gelangt. Es ist extrem selten.

Malz-Lymphom des Magens

Extranodales B-Zell-Lymphom der Randzone, das sich in den Schleimhäuten entwickelt, oder Malz-Lymphom des Magens ist eine der "jüngsten" Arten von Lymphomen. Es wurde erst 1983 von den britischen Wissenschaftlern Isaacson und D. Wright beschrieben.

Zuvor wurde eine solche Pathologie als einer der Pseudo-Lymph-Typen angesehen, dh als gutartiger Tumor. Erst nachdem die Monoklonalität dieser Pathologie, dh der Ursprung einer einzelnen Zelle, nachgewiesen wurde, wurde sie der onkohematologischen Pathologie zugeschrieben.

Meistens tritt diese Krankheit aufgrund des Entzündungsprozesses auf und wird normalerweise durch Helicobacter pylori stimuliert.

Die Schleimhaut des Magens enthält normalerweise kein Lymphgewebe, aber unter dem Einfluss einer dauerhaften Infektion ändert sich die Situation. Es kommt zu einer klonalen Proliferation von B-Lymphozyten, die zur Bildung von Lymphgewebe führt. Unter dem Einfluss einer konstanten antigenen Stimulation von Helicobacter pylori akkumulieren B-Lymphozyten außerdem genetische Aberrationen, die die für die Zellapoptose verantwortlichen Gene beeinflussen. Dies ist einer der wichtigsten Mechanismen des Anti-Tumor-Schutzes des Körpers und ist allen Zellen inhärent.

Darüber hinaus bewirkt die Aktivität eines pathogenen Mikroorganismus die Aktivierung einiger Onkogene in Lymphozyten.

Stadium der Krankheit

Das Magenlymphom hat wie andere Arten dieser Krankheit vier Stadien. Jeder von ihnen unterscheidet sich in Schweregrad und Krankheitsbild. Am einfachsten ist das erste Stadium, wenn die Krankheit darauf gefunden wird, ist die Prognose der Behandlung fast hundert Prozent positiv. Am schlimmsten ist die vierte Stufe der Pathologie.

Die folgenden Symptome sind die Hauptsymptome für jedes Stadium der Krankheit:

  • Stadium 1: Der pathologische Prozess ist im Magen lokalisiert. Im Stadium 1a ist es auf die Schleimhaut beschränkt und in 1b geht es in die tieferen Schichten (muskulös, serös).
  • Stadium 2: betroffene Lymphknoten sowie benachbarte Organe.
  • Stadium 3: entfernte Lymphknoten sind betroffen und der Tumor dringt aktiv in benachbarte Organe ein. Lymphknoten sind auf beiden Seiten des Zwerchfells betroffen.
  • Stadium 4: betrifft die Lymphknoten oberhalb des Zwerchfells sowie die im Becken befindlichen Lymphknoten entlang der Aorta.

Im dritten und vierten Stadium der Erkrankung betrifft der pathologische Prozess die Leber, das Knochenmark, die Milz und andere innere Organe.

Symptome der Krankheit und Diagnose

Die Diagnose eines Magenlymphoms ist eine sehr schwierige Aufgabe. Die Behandlung ist im Anfangsstadium der Krankheit am effektivsten, es ist jedoch sehr schwierig, die Pathologie in diesem Stadium zu erkennen. Die Differenzialdiagnose ist besonders schwierig, da das Magenlymphom anderen Erkrankungen dieses Organs sehr ähnlich ist.

Die Anfangsstadien des Lymphoms sind der Gastritis durch Helicobacter pylori sehr ähnlich. Es ist auch nicht leicht, diese Krankheit von Magenkrebs zu unterscheiden. Probleme ergeben sich bei der Differentialdiagnose der Primär- und Sekundärformen dieser Erkrankung.

Die charakteristischen Symptome, die beim Lymphom auftreten, sind folgende:

  • häufige Schmerzen im epigastrischen Bereich, die dumpf oder scharf sind;
  • Appetitlosigkeit und sehr schnelle Sättigung;
  • Übelkeit und Erbrechen (sehr oft mit Blut);
  • schneller Gewichtsverlust bis zur Magersucht;
  • Nachtschweiß, erhöhte Körpertemperatur.

Wie Sie sehen, können diese Symptome das Ergebnis einer Vielzahl anderer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sein. Daher ist es nicht möglich, eine Diagnose nur aufgrund des Krankheitsbildes und der Anamnese zu stellen.

Für eine genaue Diagnose dieser Krankheit müssen folgende Studien durchgeführt werden:

  • Blut Analyse;
  • endoskopischer Ultraschall;
  • Biopsie;
  • histologische Untersuchung;
  • CT-Scan und MRI des Magens.

Ein Bluttest kann eine für das Lymphom charakteristische Zunahme der ESR zeigen, und Tumormarker können im Blut nachgewiesen werden. Endoskopische Untersuchungsmethoden sind für diese Krankheit üblich, sie können jedoch nicht zwischen Gastritis oder Geschwür von einem bösartigen Tumor unterscheiden. Daher müssen sie mit einer Biopsie ergänzt werden. Es ist besser, eine mehrfache Biopsie von verschiedenen Teilen des Magens durchzuführen, um ein genaueres Bild zu erhalten. Die histologische Analyse kann Lymphome mit einer Wahrscheinlichkeit von 35 bis 80% nachweisen.

Es ist wichtig, die primäre Form der Pathologie von der sekundären zu unterscheiden. Die Verwendung der Computertomographie ermöglicht es, eine diffuse Läsion von einem Tumor zu unterscheiden, der in der Regel deutlich begrenzte Kanten aufweist. Außerdem hilft der CT-Scan bei der Behandlung von Metastasen.

Behandlung

Die Behandlung dieser Pathologie hängt von ihrem Typ, Stadium und den Patienteneigenschaften ab. Von diesen Faktoren hängt auch der Erfolg ab. Es gibt drei Hauptmethoden zur Behandlung einer Krankheit:

  • betriebsbereit;
  • Chemotherapie;
  • Strahlentherapie;
  • medikamentöse Therapie.

Ist die Diagnose bestätigt, wird dem Patienten eine antibakterielle Therapie verschrieben, die Helicobacter pylori zerstören sollte. Es gibt verschiedene Pläne zur Zerstörung dieses Mikroorganismus. Der Arzt wählt das Beste aus.

Im ersten Stadium der Erkrankung nach einer Antibiotikatherapie sollte eine Operation erfolgen. Nach der Operation wird häufig eine Chemotherapie eingesetzt, deren Aufgabe darin besteht, Krebs und atypische Zellen vollständig zu entfernen.

Im zweiten und dritten Stadium der Erkrankung werden zuerst Chemotherapie und Strahlentherapie angewendet und dann eine Operation durchgeführt. Die Bestrahlung der Bauchhöhle wird verwendet, der Haupteffekt betrifft den Magen. Chemotherapie und Bestrahlung reduzieren die Größe des Tumors signifikant, was die Operation erleichtert und die Wirksamkeit erhöht.

Während der Operation untersucht der Arzt sorgfältig die Bauchorgane auf Metastasen.

In einigen Fällen wird eine Magenresektion durchgeführt.

Wenn der pathologische Prozess zu weit fortgeschritten ist und der Tumor große Gefäße und Organe der Bauchhöhle gefangen hat, wird dem Patienten eine palliative Behandlung verordnet, die dazu beiträgt, die Auswirkungen der Krankheitssymptome zu reduzieren und das Leben des Patienten zu verlängern.

Während der Behandlung erhält der Patient eine spezielle Diät, die die Belastung der Organe des Verdauungssystems reduziert. Normalerweise reduziert die Krankheit den Appetit, der Patient hat Schmerzen. Daher sollte das Menü so gestaltet sein, dass die Beschwerden des Patienten verringert werden.

Die richtige Ernährung bei Lymphomen ist in der Regel eine Abnahme der Fettmenge (insbesondere der Tiere), tierischen Proteins, mit einem Anstieg der pflanzlichen Lebensmittel.

Volksheilmittel

Manchmal werden Volksheilmittel zur Behandlung von Lymphomen eingesetzt. Es sollte jedoch klar verstanden werden, wie schwerwiegend diese Krankheit ist, mit der nur hochqualifizierte Ärzte fertig werden können.

Keine traditionellen Methoden können die traditionelle Therapie ersetzen. Wenn die Hauptbehandlung nicht angewendet wird, kann die Verwendung solcher Methoden nur schaden.

Prognose

Es gibt keine klare Prognose für die Behandlung von Lymphomen. Zu viel hängt vom Stadium der Erkrankung, der Art des Tumors, den individuellen Merkmalen des Patienten und der Richtigkeit der gewählten Behandlung ab.

Wenn Sie mit der Behandlung im ersten Stadium des Lymphoms beginnen, ist die Prognose fast immer günstig: 95% der Patienten leben nach einer umfassenden Behandlung länger als fünf Jahre. In der zweiten Stufe beträgt die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses 75%. Wenn die Behandlung im dritten Stadium der Krankheit begann, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient fünf Jahre alt wird, etwa 25%.

Es hängt auch sehr stark vom Alter des Patienten und seinem Zustand ab. Das Lymphom entwickelt sich langsamer als Krebs, so dass die Heilungschancen höher sind. Darüber hinaus metastasiert diese Pathologie später als Magenkrebs.

Magen-Lymphom - MALT und seine anderen Arten

Das Magenlymphom ist ein maligner Tumor, der aus den Lymphzellen des Verdauungstrakts gebildet wird. Pathologie wird in den frühen Stadien von Krebs selten entdeckt, was die Heilung des Patienten negativ beeinflusst.

Beschreibung und Statistiken

Magenlymphom ist ein nicht-Leukämie-Neoplasma, das aus lymphoiden Geweben in der Wand des Organs entsteht. Es zeichnet sich durch eine langsame Entwicklung und Ähnlichkeit der Symptome mit Magenkrebs aus, unterscheidet sich von letzterem jedoch durch eine günstigere Prognose. Die Krankheit tritt in verschiedenen Formen auf, aber in allen Fällen unterliegen die Zellen des lymphatischen Gewebes und der Organschleimhaut einer malignen Läsion.

Im menschlichen Blut gibt es Lymphozyten - Körper, in denen Substanzen gebildet werden, die darauf abzielen, Krankheitserreger zu neutralisieren und zu zerstören - Viren, Mikroben und Toxine, die von außen in den Körper gelangen. Immunitätsstörungen führen zu einer Reduktion der Lymphozytensynthese oder zur Stimulierung ihres Angriffs auf die eigenen Zellen - eine Autoimmunreaktion.

Die histologische Analyse des Lymphoms des Magens in den Geweben des Tumors zeigt eine starke Ansammlung von Lymphozyten in der Schleim- und Submukosaschicht des Organs. In diesem Fall sind die sekretorischen Drüsen des Magens mit Follikeln aus dem Lymphgewebe bedeckt, so dass der Verdauungsprozess darunter leidet.

ICD-10-Code: C81-C96 Bösartige Neubildungen von lymphoiden, hämatopoetischen und verwandten Geweben im Magen.

Gründe

Bei Lymphomen der Verdauungsorgane kommt es zu einer Malignität der Epithelzellstrukturen, dh die Gewebe unterliegen einer atypischen Degeneration. Die wahren Faktoren, die die Entwicklung der Pathologie auslösen, sind nicht sicher bekannt, aber Experten glauben, dass Menschen mit chronischer Gastritis bakteriellen Ursprungs am häufigsten mit der Krankheit konfrontiert sind. Am gefährlichsten ist in diesem Zusammenhang die atrophische Form der Krankheit, die durch den Mikroorganismus Helicobacter pylori verursacht wird.

Zusätzliche Anfangsaspekte des Magenlymphoms können die nachstehend aufgeführten Faktoren sein:

  • Autoimmunprobleme;
  • ungünstige Erblichkeit in der Onkologie;
  • andauernde Immunschwäche, ausgelöst durch Erkrankungen wie HIV-Infektion, AIDS, Organtransplantation, Chemotherapie;
  • Unterkunft in Gebieten mit hoher Hintergrundstrahlung.

Symptome

Das klinische Bild eines Lymphoms des Magens ist zunächst sehr ähnlich einer Gastritis oder einem Ulkus. Symptome wie häufiges Sodbrennen und Übelkeit, Flatulenz, epigastrische Schmerzen und Stuhlerkrankungen. Die spezifischen Anzeichen einer onkologischen Schädigung des Organs im Anfangsstadium erscheinen entweder nicht oder sind mild, was die frühe Diagnose der Erkrankung erheblich erschwert.

Wir listen die Hauptsymptome des Lymphoms des Magens auf:

  • epigastrischer Schmerz;
  • Übelkeit und Erbrechen, mit dem Fortschreiten der Krankheit im Inhalt werden Blutstreifen festgestellt;
  • Bauchschmerzen, Blähungen, anhaltende Darmerkrankungen;
  • drastischer Gewichtsverlust, der bei unzureichender Unterstützung zum Tod einer Person an Erschöpfung führen kann;
  • vermehrtes Schwitzen nachts;
  • Sättigung mit einer kleinen Menge Nahrung;
  • das Vorhandensein unverdauter Nahrung im Stuhl.

Bei Verdacht auf ein Magenlymphom müssen Sie sich an einen Gastroenterologen wenden. Der Fachmann wird die entsprechenden Untersuchungen ernennen und diagnostizieren.

Stufen

Wie alle anderen Arten von malignen Tumoren hat das Magenlymphom vier Entwicklungsstadien. Betrachten Sie sie in der folgenden Tabelle.

Klassifizierung

Es gibt verschiedene Klassifikationen von Lymphomen der Verdauungsorgane. Betrachten Sie sie genauer.

Je nach Form der Erkrankung werden folgende Arten von Lymphomen unterschieden:

  • Polyploid. Dargestellt von einem bösartigen Tumor mit abgerundeter, kegelförmiger oder kugelförmiger Erscheinung, der im Lumen des Magens wächst;
  • Knoten Der Oncoprozess ist an der Wand der Orgel lokalisiert. Der Tumor wird durch abgeflachte oder hemisphärische Knoten von massiver Form ohne Schleimhaut dargestellt;
  • Infintral Verfügt über eine hohe Aggressivität im Vergleich zu den vorherigen Typen. Es trägt zu einem schnellen Krankheitsverlauf und einer schlechten Prognose für das Überleben bei.

Nach dem Ursprung des Onkoprocess werden folgende Arten von Lymphomen des Magens unterschieden:

  • primär. Es ist das Ergebnis der Bildung eines Primärtumors. Es entwickelt sich in der Regel vor dem Hintergrund chronischer Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts - Gastritis oder Geschwüre. Das klinische Bild ähnelt Magenkrebs.
  • sekundär. Es wird zu einer Folge von Metastasen, d. H. Dem Eindringen bösartiger Zellen von primären Krebsorten im Körper in das Gewebe. Das Lymphom ist multizentrisch, dh die Wände des Magens können umfassend betroffen sein.

Die folgenden Lymphome unterscheiden sich durch Oncoprocess-Typen:

  • Nicht Hodgkins Hierbei handelt es sich um einen niedrigen differentiellen Tumor, der sich aufgrund pathogener Mikroflora im Magen zu entwickeln beginnt und wächst, zum Beispiel Helicobacter pylori;
  • Pseudolymphom. Der pathologische Prozess beginnt sich in den Wänden des Organs zu entwickeln und beeinflusst die Schleim- und Submukosa-Schicht. In den frühen Stadien gibt es keine bösartigen Veränderungen in den Lymphknoten, jedoch wird das Pseudolymphom ohne medizinische Versorgung zu einem echten Tumor wiedergeboren, wobei es anfangs nicht der Fall ist.
  • Hodgkin-Lymphom oder Morbus Hodgkin. Dieser Krebsprozess unterscheidet sich von anderen Ausbreitung atypischer Zellen aus den betroffenen Lymphknoten im Gewebe des Organs und nicht umgekehrt. Es ist erwähnenswert, dass dies unter anderen Arten von Tumoren im Magen der seltenste ist.

Nach der Ätiologie der Erkrankung werden folgende Arten von Lymphomen unterschieden:

  • MALT-Lymphom. Die Grundlage der Erkrankung ist die Niederlage des lymphatischen Gewebes, das mit dem Schleimhautepithel verbunden ist. Dieser Prozess ist durch die Entwicklung von voneinander isolierten Tumoren und das Fehlen spezifischer Symptome gekennzeichnet, die für maligne Veränderungen charakteristisch sind - Entzündung der Lymphknoten, Läsionen des Knochenmarks usw. Es gehört zu der Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome;
  • B-Zellen oder extranodales Lymphom. Der Tumor wird aus primitiven Zellstrukturen gebildet, die zu einer schnellen unkontrollierten Teilung neigen. Die Krankheit ist extrem aggressiv. Onkologen glauben, dass das B-Zell-Lymphom eine Komplikation des MALT-Lymphoms ist.
  • T-Zell- oder T-Blasten-Lymphom. Besteht aus unreifen T-Lymphozyten, die durch genetische Mittel auf den Menschen übertragen werden; In der Regel hat der Krebsprozess in diesem Fall eine geringe Malignität und keinen aggressiven Verlauf.
  • diffuses Non-Hodgkin-Lymphom. Atypische Zellen wachsen und breiten sich schnell aus. Der Tumor kann in alle inneren Organe hineinwachsen. Bei rechtzeitiger Behandlung besteht die Chance, das Leben einer Person um 5-10 Jahre zu verlängern.
  • falsches Lymphom. Es hat die günstigste Prognose. In der Magenschleimhaut entwickelt sich ein infiltratives Neoplasma lymphoider Natur. Die Pathologie macht sich lange Zeit nicht bemerkbar, ohne klinische Manifestationen zu verursachen. Die Malignität des Infiltrats und das Fortschreiten der Erkrankung treten nicht immer auf, so dass der Patient möglicherweise bis zum Ende seiner Tage nicht weiß, dass er einen Krebsvorfall im Magen hat.

Nach den Symptomen des Onkoprocess werden folgende Formen von Lymphomen unterschieden:

  • gastritisartig oder erosiv. Bei der endoskopischen Untersuchung werden Veränderungen der Erosionsform in der Organschleimhaut festgestellt. Die Krankheit ist in der Regel die Folge einer chronischen unbehandelten Gastritis.
  • Geschwür Eine der gefährlichsten Formen von Magenlymphomen, die schnell zur Zerstörung der Organwände und zu zahlreichen frühen Metastasen führt.
  • gemischt Dieser Onkoprocess kann Anzeichen für gastritisähnliche und ulzerative Lymphome sowie solche Arten von Neoplasmen wie Knoten, Plaques und Erosion kombinieren. Bösartige Veränderungen nehmen einen bedeutenden Teil des Magens ein;
  • flache Infiltration. Infiltrationsfalten bilden sich an den Wänden des betroffenen Organs, die unregelmäßig verdickt sind und möglicherweise mit Fibrin bedeckt sind oder erosive und ulzerative Veränderungen aufweisen.
  • Plaque-Lymphom. In der Schleimschicht des Magens treten ein- oder mehrmals abgeflachte Neoplasien auf, die an der Spitze charakteristische Vertiefungen aufweisen, die sie wie Plaques aussehen lassen. Die Basis des Tumors hat eine weiche elastische Konsistenz, aber während sie wächst, bricht die Schleimhaut, die das veränderte Gewebe bedeckt.

Diagnose

Detect Magenlymphom kann eine umfassende Umfrage - Laboruntersuchungen und Instrumentierungstechniken sein. Betrachten Sie die Liste der diagnostischen Maßnahmen in der Praxis:

  • allgemeiner und biochemischer Bluttest. ESR-Wachstum und mikrozytäre Anämie stehen im Verdacht eines malignen Prozesses im Körper. Eine Stoffwechselstörung, wie eine Erhöhung der Konzentration von Kreatinin, Phosphat und Laktatdehydrogenase, bestätigt das hohe Lymphomrisiko.
  • Test auf Tumormarker. Eine maligne Schädigung des lymphoiden Gewebes führt zur Anhäufung spezifischer Substanzen, woraufhin der Körper bestimmte Antikörper synthetisiert, die darauf abzielen, atypische Partikel zu bekämpfen. Im Lymphom des Magens wird β2-Mikroglobulin zum wichtigsten Tumormarker. Über seine Blutkonzentration kann der Arzt Rückschlüsse auf das Stadium und die Prävalenz der Erkrankung ziehen;
  • endoskopische Untersuchung. Damit können Sie selbst geringfügige Veränderungen in der Magenschleimhaut feststellen, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Während der Endoskopie ist es für einen Spezialisten wichtig, das Organlymphom von Gastritis und Geschwüren sowie von anderen Erkrankungen zu unterscheiden, die nicht mit der Onkologie zusammenhängen.
  • Röntgen Wirksam, aber nicht die einzige Möglichkeit, die Diagnose zu bestätigen. Es wird selten verwendet, da das Lymphom in den erhaltenen Bildern viele Ähnlichkeiten mit Magenkarzinomen aufweist, was bedeutet, dass andere Studien erforderlich sind;
  • Computertomographie. Gibt ein vollständiges Bild des Tumors und des allgemeinen Zustands des menschlichen Körpers. Es kann verwendet werden, um den Grad des malignen Prozesses zu bestimmen, das Vorhandensein von Metastasen außerhalb des Magens;
  • Tiefenbiopsie und anschließende Histologie von Tumorproben. Es wird unter Verwendung der diagnostischen Orientierung der Laparotomie durchgeführt. Das gesammelte Material wird im Labor untersucht. Eine endgültige Diagnose wird über die Ergebnisse der letzten Analyse gestellt.

Behandlung

Die Therapie des Magenlymphoms erfolgt nach klassischen Methoden, die in der Onkologie allgemein anerkannt sind. Dazu gehören die operative Entfernung des Tumors, Chemotherapie und Strahlenexposition. Ärzte verschreiben in der Regel einen integrierten Ansatz zur Bekämpfung dieser Krankheit, wobei der Allgemeinzustand des Patienten und das Stadium des Oncoprocess unbedingt berücksichtigt werden müssen.

Frühes Stadium des Lymphoms des Magens. In der Regel verwendete chirurgische Behandlung. Es besteht in der chirurgischen Entfernung der veränderten Gewebe im größtmöglichen Umfang. Nach der Operation untersuchen Ärzte sorgfältig den Zustand der verbleibenden Lymphknoten und benachbarter Organe wie Dünndarm oder Lunge. So können sie Rückschlüsse auf das Gesamtbild der Läsion und Ausbreitung maligner Zellen mit Blut- und Lymphfluss ziehen.

Das zweite Stadium der Krankheit. In der Regel wird eine Gastrektomie oder eine vollständige Entfernung des Magens durchgeführt. Leider erreicht die Wirksamkeit der chirurgischen Behandlung selbst zu Beginn der Pathologie kaum 75%. Daher verschreiben Experten nach der Operation Methoden der Bestrahlung am Körper und der Chemotherapie. Im letzteren Fall werden Zytostatika wie Doxorubicin, Vincristin und Cyclophosphanum verwendet, die erfolgreich bei gastrointestinalen Läsionen eingesetzt werden. Sie betreffen den gesamten Verdauungstrakt, aber die meisten von ihnen setzen sich im Magen ab.

Das dritte und vierte Stadium des Lymphoms. In diesem Fall eine dringende Resektion des Organs mit einem zusätzlichen Verlauf von Zytostatika. Wenn der Patient beispielsweise aufgrund des schweren Allgemeinzustandes oder der Beschädigung der großen Gefäße nicht operabel ist, wird in diesem Stadium eine palliative Behandlung vorgeschrieben.

Strahlentherapie Bei malignen Läsionen des Magens wird es aufgrund der Nähe der lebenswichtigen Organe auf Cothora selten verwendet. In letzter Zeit wurde eine bestimmte Strahlendosis nur in Bezug auf die Lokalisation des Tumors gezielt angewendet, dh die vollständige Immobilität des Patienten auf dem OP-Tisch ist sichergestellt, der Rest des Körpers wird durch einen speziellen Schutzschirm geschlossen, der Einfluss ist ausschließlich auf den betroffenen Magen gerichtet. Der Kurs dauert maximal 2 Wochen. Danach wird eine Wiederholung der Chemotherapie empfohlen.

Immuntherapie Kann im Kampf gegen Lymphome eingesetzt werden. Mit einer Abnahme der Abwehrkräfte kann der Körper keine Antikörper produzieren, daher braucht er Hilfe von außen. Immunomodulatoren zerstören Lymphomzellen, stoppen das aggressive Tumorwachstum und aktivieren die natürliche Immunität einer Person. Für diesen Zweck wird meistens "Interferon" zugeordnet, das künstlich synthetisierte monoklonale Antikörper enthält. Natürlich kann die Immuntherapie nicht die einzige Methode zur Behandlung von Lymphomen sein, sie kann jedoch die Wirksamkeit anderer Maßnahmen erhöhen.

Der Wiederherstellungsprozess nach der Behandlung

Während der Rehabilitationsphase steht die Organisation der richtigen Ernährung im Mittelpunkt. Die medizinische Diät hilft bei der Wiederherstellung des Verdauungstraktes, der Normalisierung des Wohlbefindens des Patienten und seiner schnellen Genesung.

Maligne Läsionen des Magens führen dazu, dass eine Person aufgrund von starken Beschwerden im Verdauungstrakt, Übelkeit und wiederholtem Erbrechen Nahrung ablehnt und Probleme mit der Absorption von Produkten äußert. Diese Faktoren verursachen chronische Mangelernährung, plötzlichen Gewichtsverlust, Kachexie oder Erschöpfung. Diese Vorgänge wirken sich natürlich negativ auf den Zustand des Immunsystems und die Stärke des Patienten aus, die er zur Bekämpfung der Krankheit benötigt.

Daher ist die Rehabilitationsphase ein wichtiger Teil der medizinischen Versorgung einer Person nach einer Magenbehandlung. Parenterale Ernährung, eine ausgewogene, leicht verdauliche Ernährung mit zugelassenen Produkten, frische Luft, Psychotherapie, Bewegungstherapiemethoden können den Patienten während der Erholungsphase erfolgreich unterstützen.

Diät

Sowohl vor der Operation als auch nach der Rehabilitation ist eine gut organisierte Ernährung für das Magenlymphom wichtig. Bei einer solchen Diagnose wird eine diätetische Korrektur zu einer lebensnotwendigen Notwendigkeit, und auf die Hilfe eines Fachmanns kann nicht verzichtet werden.

Alle Produkte müssen sorgfältig wärmebehandelt werden. Das Essen wird durch Kochen oder Dämpfen zubereitet. Alle Gerichte werden in abgestumpfter oder flüssiger Form auf den Tisch gebracht. Das Essen sollte nicht kalt oder heiß sein, die empfohlene optimale Temperatur beträgt 37 Grad.

Die Grundprinzipien der Verpflegung vor und nach der Behandlung sind folgende:

  • fraktionierte Nahrungsaufnahme - 6-mal täglich in kleinen Portionen;
  • Weigerung, zu viel zu essen;
  • der Ausschluss karzinogener Produkte, die mit GVO und anderen chemischen Füllstoffen gefüllt sind;
  • Verbot anderer Zubereitungsmethoden außer Kochen.

Verlauf und Behandlung der Erkrankung bei Kindern, Schwangeren und älteren Menschen

Kinder Bei kleinen Patienten ist das Magenlymphom ein seltenes Vorkommen (etwa 1 Fall pro 100.000). Am häufigsten wird die Erkrankung bei Jungen diagnostiziert. Ihre Ursachen bei Kindern sind noch nicht geklärt. Die wichtigsten Anzeichen von Schwierigkeiten: pathologisches Wachstum von Lymphknoten, Nachtschweiß, Appetitlosigkeit, Schlankheit, schnelle Müdigkeit. Die Hauptbehandlung ist Chemotherapie und Bestrahlung des Körpers, mit invasivem Tumorwachstum und Komplikationen im Gastrointestinaltrakt - chirurgischer Eingriff. Mit dem rechtzeitigen Erkennen von Krankheiten und dem Kampf gegen diese Krankheit erreicht die Überlebensrate nahezu 100%.

Schwangerschaft Bei der Erstdiagnose eines Magenlymphoms im Verlauf der Schwangerschaft wird für jeden Patienten ein individuelles Behandlungsprotokoll verwendet. Sie bestimmt die Dauer der Schwangerschaft, das Krankheitsbild der Erkrankung, die Prävalenz des malignen Prozesses. Sie berücksichtigt auch den Wunsch der Frau, das Kind zu retten. Das Magenlymphom beeinflusst den Verlauf der Schwangerschaft nicht nachteilig. Daher nehmen die Ärzte manchmal bis zu 32 Wochen lang die erwartungsvollen Taktiken und gebären, sofern die Krankheit nicht vor dem zweiten Trimenon erkannt wird.

Fortgeschrittenes Alter Diese bösartige Erkrankung wird häufig bei älteren Menschen festgestellt, hauptsächlich bei Männern, die älter als 50 Jahre sind. Die Behandlung dieser Gruppe ist aufgrund der Art des Immunsystems und der damit verbundenen Erkrankungen schwierig. Selbst bei erfolgreicher komplexer Behandlung wird nur bei 37% der älteren Patienten eine Remission erreicht. In der Regel liegt der Fokus auf der Chemotherapie, nämlich dem Medikament "Rituximab", das die durchschnittliche Überlebensrate der Patienten um fast das Dreifache erhöht.

Behandlung von Magenlymphom in Russland und im Ausland

Trotz der Vielfalt der Lymphome sprechen viele von ihnen erfolgreich auf eine moderne Therapie an, vorausgesetzt, die Krankheit wird nicht vernachlässigt. Wir bieten an, zu lernen, wie man mit dieser Pathologie in verschiedenen Ländern umgeht.

Behandlung in Russland

Im Vergleich zu anderen Krankheiten ist die Diagnose eines Lymphoms komplex und erfordert von Spezialisten besondere Aufmerksamkeit. Wenn ein bösartiger Prozess erkannt wird, sollte die Behandlung so schnell wie möglich beginnen. Die Basis der Therapie in russischen Krebszentren und -kliniken sind chirurgische, Chemo- und Strahlenwirkungen auf den Körper. Das Behandlungsprotokoll für jeden Patienten wird individuell ausgewählt, abhängig vom Stadium des Krebsprozesses und dem allgemeinen Zustand des Patienten.

Weitere therapeutische Taktiken hängen von der Pathologie ab. Nach fünfjähriger Remission alle sechs Monate erhält der Patient eine endoskopische Untersuchung des Magenstumpfs, um festzustellen, ob Helicobacter pylori infiziert ist, und um Veränderungen im Organ zu untersuchen. Bei Rezidiven oder Anzeichen von Metastasen muss eine Chemotherapie durchgeführt werden.

Betrachten Sie in der folgenden Tabelle die Kosten für die Behandlung eines Magenlymphoms in Russland am Beispiel des Zentrums für Onkologie und Onkologie am Medikament in Moskau.