Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich aus den Gängen und dem Drüsengewebe entwickelt.

Dieser Tumor zerstört sehr schnell den Körper und wächst schnell in benachbarte Gewebe.

Was sind die Funktionen der Bauchspeicheldrüse?

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist einer der am schwierigsten zu diagnostizierenden und schwer zu behandelnden Tumore.

Die Bauchspeicheldrüse spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung und produziert Enzyme, die der Körper zur Verdauung von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen benötigt. Die Bauchspeicheldrüse produziert auch zwei wichtige Hormone, die für die Kontrolle von Glukose (Zucker) verantwortlich sind.

Insulin ist ein Hormon, das den Zellen hilft, Glukose zu verstoffwechseln, um Energie und Glukagon zu produzieren, was den Blutzucker erhöht, wenn der Blutspiegel sinkt.

Aufgrund der Lage des Pankreas ist diese Art von Krebs schwer zu erkennen. Und oft in späteren Stadien der Krankheit diagnostiziert.

Nach Angaben der National Institutes of Health ist diese Krebsart die viertgrößte. Und ist die Ursache von Krebs mit tödlichem Ausgang in den Vereinigten Staaten (NIH, 2012).

Ursachen von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Ursache von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist unbekannt. Diese Art von Krebs tritt auf, wenn abnorme Zellen im Pankreas wachsen und Tumore bilden.

Normalerweise wachsen gesunde Zellen und sterben in Maßen ab. Im Fall von Krebs gibt es eine erhöhte Menge anormaler Zellproduktion, und diese Zellen wandern schließlich zu gesunden Zellen.

Risikofaktoren für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Obwohl die Ursache für diese Art von Krebs unbekannt ist, gibt es bestimmte Risikofaktoren, die das Risiko für die Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs erhöhen. Nach Angaben der American Cancer Society (ACS) gehören dazu:

  • Rauchen (30% der Krebsfälle betreffen das Rauchen)
  • Fettleibigkeit
  • sitzender Lebensstil
  • begrenzte Mengen an Obst und Gemüse in der Ernährung
  • Nahrungsmittel mit hohem Fettgehalt
  • Alkohol
  • das Vorhandensein von Diabetes
  • arbeiten mit Pestiziden und Chemikalien
  • chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Leberschäden
  • mit einer Familienanamnese von Bauchspeicheldrüsenkrebs oder genetisch bedingt
  • Erkrankungen, die mit dieser Art von Krebs in Verbindung gebracht wurden (ACS, 2011)

Symptome von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs zeigt oft keine Symptome, bis er die späteren Stadien der Erkrankung erreicht. Einige der häufigsten Symptome können unbemerkt bleiben. Und dazu gehören:

  • Appetitlosigkeit
  • unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  • Bauch- und Rückenschmerzen
  • Blutgerinnsel
  • Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und Augen)
  • Depression

Diagnose und Krankheitsstadien

Eine frühzeitige Diagnose erhöht die Heilungschancen signifikant. Daher ist es am besten, einen Arzt aufzusuchen, wenn Symptome auftreten, die nicht verschwinden und regelmäßig auftreten.

Um eine Diagnose zu stellen, überprüft der Arzt die Symptome des Patienten und den Krankheitsverlauf. Darüber hinaus müssen Sie einen oder mehrere Tests durchführen, um die Krankheit zu diagnostizieren. Sowie:

  • Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (MRI), um ein vollständiges und detailliertes Bild der Bauchspeicheldrüse zu erhalten
  • endoskopischer Ultraschall
  • Bauchspeicheldrüsengewebe Biopsie
  • Blutuntersuchungen können einen Tumormarker CA 19-9 nachweisen

Nachdem eine Diagnose gestellt wurde, muss das Krankheitsstadium bestimmt werden:

  • Stadium I: Der Tumor ist nur im Pankreas lokalisiert
  • Stadium II: Der Tumor breitet sich auf nahe gelegene Lymphknoten aus
  • Stadium III: Der Krebs hat sich auf große Blutgefäße und Lymphknoten ausgeweitet
  • Stadium IV: Der Tumor hat sich auf andere Organe wie die Leber ausgebreitet

Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Behandlung hängt vom Stadium des Krebses ab. Die Behandlung hat zwei Ziele:

  1. töten Krebszellen
  2. die Ausbreitung der Krankheit verhindern

Wenn der Tumor im Pankreas lokalisiert ist, kann eine Operation empfohlen werden. Die Wahl der Operationsmethode hängt von der Lage des Tumors ab.

Wenn der Tumor auf den Kopf der Bauchspeicheldrüse beschränkt ist, wird das Verfahren als Whipple-Verfahren (Pankreatoduodenal) bezeichnet. Bei dieser Operation werden der Kopf und 20% des Körpers entfernt. Die untere Hälfte des Gallengangs wird ebenfalls entfernt. In einer modifizierten Version dieser Operation wird ein Teil des Magens entfernt.

Wenn sich der Krebs über die Bauchspeicheldrüse ausbreitet, wird die Strahlentherapie angewendet. Die Strahlentherapie verwendet Röntgenstrahlen und andere energiereiche Strahlen.

In einigen Fällen kann ein Arzt eine der Behandlungen mit einer Chemotherapie kombinieren, um das weitere Wachstum von Krebszellen zu verhindern.

Ein sich ausbreitender Bauchspeicheldrüsenkrebs kann bereits bestehende Symptome verschlimmern. Bei manchen Patienten treten zum ersten Mal Symptome auf. Gewichtsverlust, Darmverschluss, Bauchschmerzen und Gelbsucht gehören zu den häufigsten Komplikationen bei der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Pankreaskarzinom-Vorhersagen

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der tödlichsten Formen von Krebs. Leider wird es bei vielen Patienten erst diagnostiziert, wenn es über die Bauchspeicheldrüse hinausragt. Es ist notwendig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, um die Heilungschancen und das Überleben zu verbessern.

Schmerzmittel bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bei der Auswahl eines Schmerzmittels sollte das Stadium der Erkrankung, die Größe des Tumors, die Testergebnisse und das Vorhandensein (Fehlen) der Operation berücksichtigt werden. Wenden Sie die folgenden Schmerzmittel an:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel - Diclofenac, Ibuprofen, Indomethacin;
  • selektive Inhibitoren von COX-2-Nimesulid, Celecoxib;
  • Paracetamol-basierte Medikamente - Panadol, Solpadine (Brausetabletten nehmen bis zum Stadium 3). Tagespreis - bis zu 4 g;
  • Opioide - haben eine ausgeprägte analgetische Eigenschaft, es besteht jedoch ein hohes Abhängigkeitsrisiko. Dazu gehören: Tradol, Trimal, Roedol-Tabletten;
  • Buprenorphin - das Medikament wird alle 6-8 Stunden verabreicht;
  • Dyurogezik Gips - dauert drei Tage.

Antineoplastika für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist einer der schwierigsten Bereiche der Onkologie. Diese Schwierigkeiten hängen mit der Tatsache zusammen, dass es sich bei den Patienten um ältere und senile Personen handelt, die eine Vielzahl assoziierter Erkrankungen und einen häufigen Tumorprozess mit Schäden an benachbarten Organen aufweisen. Für Krebsmedikamente gehören:

Chemotherapeutika für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Chemotherapie wird nach der Operation verschrieben. Diese Behandlungsmethode kann als unabhängige Behandlung durchgeführt werden, meistens wird sie jedoch mit einer Strahlentherapie kombiniert. Bei der Chemotherapie mit diesen Arzneimitteln:

  • Gemcitabin (Gemzar),
  • 5-FU mit Leucovorin,
  • Cisplatin
  • Capecitabin,
  • oxaliplatin,
  • Mitomycin

Nach einer Chemotherapie können Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Ulzerationen der Mundschleimhäute, Haarausfall und extreme Müdigkeit auftreten.

Wie lange können Sie mit Bauchspeicheldrüsenkrebs leben?

Bei allen Tumoren steht Bauchspeicheldrüsenkrebs nach Todesursache an vierter Stelle. Es ist häufiger bei Männern im Alter von 30 bis 70 Jahren. Der Hauptpeak der Krankheit fällt auf den Zeitraum nach 70 Jahren.

Patienten, die die Bauchspeicheldrüse entfernt haben, leben maximal 5 Jahre. Bis zu 90% aller Fälle sind tödlich - die Patienten sind bereits innerhalb eines Jahres nach Bestätigung der Diagnose verstorben.

Die Lebenserwartung von fünf Jahren hängt vom Grad der Erkrankung ab:

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Beschreibung:

Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs bedeutet dies ein malignes Neoplasma oder Karzinom, das die exokrinen Zellen des Organs beeinflusst. Dies sind die Zellen des Drüsengewebes, die Verdauungsenzyme produzieren. Diese Pathologie wird "stiller Mörder" genannt, weil es ist lange Zeit asymptomatisch.

Ursachen:

Die genauen Ursachen für die Entstehung von Krebstumoren sind bekanntlich noch nicht bekannt. Aber prädisponierende Faktoren, die Ärzte ausstrahlen:

• Alter Am anfälligsten für die Pathologie sind Menschen über 60 Jahre.
• Geschlechterveranlagung. Bei Männern ist Bauchspeicheldrüsenkrebs häufiger als bei Frauen.
• Rauchen. Menschen, die rauchen, leiden zwei Mal häufiger an dieser Krankheit als Nichtraucher. Der Faktor bezieht sich auf reversibel - wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, werden die Risiken für Morbidität stark reduziert.
• Chronische Erkrankungen des Pankreas und / oder Diabetes mellitus. Langfristig fortschreitende Entzündungen und ständig steigende Blutzuckerspiegel rufen häufig die Entwicklung von Krebsschwankungen in der Drüsenstruktur hervor.
• Lebensmittelfunktionen. Wir sprechen über die Anwesenheit von überschüssigen Kohlenhydraten und tierischen Fetten in der regulären Ernährung. Wenn die Ernährung auf eine pflanzlichere Ernährung umgestellt wird, werden die Onkologie-Risiken im Körper erheblich verringert.
• erblicher Faktor. Wenn sich in der Familie nahe Verwandte mit einer solchen Pathologie befinden, sind die Risiken für Bauchspeicheldrüsenkrebs stark erhöht.
• Jede Pathologie der Gallenwege und / oder der Leber, bei der der Abfluss der Galle gestört ist, die Entzündung erfolgt vor dem Hintergrund der Irritation der Gewebe und Gefäße der Drüse - all dies wird zu einem hervorragenden Grund für das Auftreten eines Tumors.

Symptome:

Die traurige Tatsache ist, dass die Pathologie für lange Zeit asymptomatisch ist. Normalerweise befindet sich das Organ zum Zeitpunkt der Manifestation der Pathologie bereits in dem Stadium, in dem die umgebenden Organe und Gewebe, einschließlich der Lymphknoten, betroffen sind - erst zu diesem Zeitpunkt treten die ersten Anzeichen von Pankreaskarzinom auf.

Die Manifestation aller Symptome beruht auf 3 Hauptmechanismen:

- mechanische Kompression der umgebenden Organe und Störung ihrer Arbeit;
- Kanalverschluss;
- Erhöhung der Gesamtvergiftung des Körpers.

Daher treten alle Erscheinungsformen des Pankreaskarzinoms normalerweise in der folgenden Reihenfolge auf:

- Schmerz;
- Verdauungsstörungen;
- Vergiftungszeichen.

Die Hauptfunktionen umfassen:

• Verlust des Körpergewichts. Es scheint, dass eine Person ohne ersichtlichen Grund dramatisch an Gewicht verloren hat.
• Schmerzen im Rücken und Oberbauch. Starke Schmerzen, die plötzlich auftauchten und von der Vorspannung bis zum Bauch der Beine schwächer wurden.
• intensiver Durst. Die anhaltende Trockenheit der Schleimhäute und das häufige Wasserlassen sind immer alarmierend - dies sind in der Regel die ersten Symptome des Diabetes mellitus, der fast immer Pankreaskarzinome begleitet.
• Würgen. Dies wird durch mechanische Kompression des Tumors durch den Magen an der Stelle seines Übergangs zum Zwölffingerdarm erklärt.
• Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Der Tumor drückt die Milzvene zusammen und stört die Arbeit der Milz, die vor diesem Hintergrund an Größe zunimmt (Splenomegalie).
• Gelbsucht. Tritt auf, wenn Krebs den Kopf der Bauchspeicheldrüse befällt und der Tumor beginnt, die Gallengänge zu drücken. Daher stagniert die Galle aus der Unmöglichkeit der Evakuierung in den Zwölffingerdarm und wird vom Körper aufgenommen.
• Durchfall. Ein wichtiger Punkt im flüssigen Stuhl ist ein stinkender Geruch. Es gibt Durchfall auf dem Hintergrund des Mangels an Verdauungsenzymen. Aufgrund der Störung der Bauchspeicheldrüse wird es unmöglich, dass das Fett normalerweise von der Nahrung aufgenommen wird, die in den Verdauungstrakt gelangt.

Neben allgemeinen Symptomen können Anzeichen hormonabhängiger Tumore auftreten:
- Insulinom. Abgesehen von der Tatsache, dass der Insulinspiegel im Blut über den Normalwert ansteigt, wird auch bemerkt: Zittern in den Händen, starkes Hungergefühl, Tachykardie (das Herz schlägt schneller), Schwäche bis zum Bewusstseinsverlust. Koma kann auftreten. Der Zustand wird logisch durch einen kritisch niedrigen Blutzuckerspiegel erklärt.

- High Glucagon Glucagon. Das Blut steigt zu Zucker auf, die Zunge bekommt einen hellen orangenen Farbton und wird glatter, der Durst nimmt zu und das Wasserlassen wird häufiger. Vor dem Hintergrund all dieser Symptome wird das Gewicht reduziert.

- Gastrinom Das Hormon dieses Tumors ist Gastrin. Von den Symptomen: Sodbrennen vor dem Hintergrund erhöhter Säuregehalt und Magengeschwüre können aufgedeckt werden, auf die die Therapie nicht wirkt.

Stadien von Bauchspeicheldrüsenkrebs:

Insgesamt 4 registrierte Stadien von Bauchspeicheldrüsenkrebs:
Ich: Der Tumor befindet sich in der Drüse.

II: hat zwei sogenannte Unterstufen - 2A und 2B. Bei 2A geht der Tumor über die Bauchspeicheldrüse hinaus und beginnt nicht nur in der Gallenblase, sondern auch in den Lymphknoten zu keimen. 2B ist durch Läsionen der Lymphknoten unabhängig von der Größe gekennzeichnet (d. H. Sie kann klein sein, aber gleichzeitig einen schädigenden Faktor annehmen).

III: Der Tumor geht definitiv über die Drüse hinaus und betrifft Magen, Milz, Nervenenden und angrenzende Blutgefäße.

IV: Dies ist das Stadium einer starken Metastasierung, wenn sich der Krebs auf entfernte Organe (Leber, Milz) ausdehnt.

Die Onkologie der Bauchspeicheldrüse wird als eine der schwersten Krebserkrankungen angesehen, weil es ist schwer zu diagnostizieren. In der Regel wird es schon gelernt, wenn sich Metastasen im Körper ausgebreitet haben.

Der Höhepunkt der Inzidenzrate liegt über dem Alter von 70 Jahren, aber im Zeitraum zwischen 30 und 70 Jahren kann dieser Zustand ebenfalls diagnostiziert werden.

75% aller gemeldeten Fälle betreffen einen Drüsenkrebs, 15% - der Körper ist betroffen, 10% - der Schwanz.

Behandlung:

Für die verordnete Behandlung:

Es gibt keine universelle Behandlung für Bauchspeicheldrüsenkrebs, die therapeutischen Methoden werden jeweils streng einzeln betrachtet. Es hängt alles von der Größe des Tumors ab, wie tief er in den Körper eingewachsen ist und ob es Metastasen gibt. Die ideale Lösung für diese Situation ist die Entfernung des Tumors und die lokale Strahlentherapie. Diese Methode eignet sich jedoch ausschließlich für die Tumorstadien 0 und 1. In allen anderen Fällen wird nur ein integrierter Ansatz aus verschiedenen Methoden und Techniken betrachtet.

Behandlungen für Bauchspeicheldrüsenkrebs umfassen:

- chirurgischer Eingriff;
- Chemotherapie;
- gezielte Therapie;
- Strahlentherapie.

• Die Operation wird auf verschiedene Arten durchgeführt:

- Whipple-Operation: Der Kopf der Bauchspeicheldrüse wird entfernt, was von einem Tumor, einem Teil des Magens, der Gallenblase und dem Zwölffingerdarm betroffen ist. Selten benutzt, weil nur in der Anfangsphase geeignet, und in dieser Phase wird die Pathologie selten diagnostiziert.
- Resektion durch Segmente: Der zentrale Bereich des vom Tumor betroffenen Organs wird entfernt und die Ränder werden mit der Darmschleife genäht.
- Entfernung der gesamten Drüse: Eine solche Operation ist sinnvoll, wenn der Tumor das gesamte Organ vollständig getroffen hat, aber seine Grenzen nicht überschritten hat.
- Endoskopischer Ständer: Wenn ein nicht operierbarer Tumor den Abfluss der Galle blockiert, wird ein spezieller Tubus in die Gallenblase eingeführt, dessen Austrittsende in das Rektum oder außerhalb des Körpers gebracht und mit einem speziellen Reservoir verbunden wird.
- Resektion des distalen Endes: Nach der Operation bleibt nur der Kopf der Drüse übrig und der vom Tumor befallene Schwanz oder Schwanz und Körper werden entfernt.
- Magenbypass: Der Magen wird direkt an den Darm genäht, der Krebs der Drüse wird umgangen, wenn der Tumor groß ist und beginnt, Druck auf ihn auszuüben.

Wenn die Krankheit das Stadium der vollständigen Unheilbarkeit erreicht, werden palliative Operationen durchgeführt, d.h. chirurgische Eingriffe, die nur den Zustand des Patienten erleichtern. Das:

- Entfernung eines Teils der malignen Formation, die die benachbarten Organe mechanisch beeinflusst (Quetschungen);
- nur Entfernung von Metastasen;
- die Beseitigung von Darmverschlüssen und Verstopfungen der Gallenwege;
- Beseitigt man Perforationen des am meisten betroffenen Organs neben der Bauchspeicheldrüse, bewegt sich die betroffene Drüse nicht.

• Gezielte Therapie.
Eine einzigartige Methode zur Behandlung der Onkologie der Bauchspeicheldrüse, wenn die eingenommenen Medikamente streng auf Krebszellen einwirken. Die Effizienz ist hoch, aber die Kosten sind angemessen.

• Chemotherapie.
Die Verwendung spezifischer Medikamente, die das Wachstum von Krebszellen unterdrücken. Es gibt einen Nachteil - auch gesunde Zellen stehen unter ihrem Einfluss. Es gibt eine Vielzahl von Nebenwirkungen - Erbrechen mit Übelkeit, Haarausfall, neuroseähnliche Zustände, erhöhte Anfälligkeit für verschiedene äußere Infektionen. Es wird von einem Medikament irgendeiner Art durchgeführt - Effizienz bis zu 25% oder mehrere gleichzeitig - Wirksamkeit bis zu 40%.

• Strahlentherapie.
Die Methode wird auf die Bestrahlung eines Tumors in verschiedenen Stadien der Behandlung reduziert, um dessen Wachstum und Entwicklung zu verhindern. Normalerweise ausgeben:
- vor der Operation die Operationsfläche durch Reduzierung des Tumors reduzieren;
- direkt zum Zeitpunkt der Operation - somit das Auftreten und die Verbreitung von Metastasen verhindern;
- Wenn es nicht möglich ist zu operieren, ermöglicht es die Strahlentherapie, den Zustand des Kranken zu lindern, da das Wachstum des Krebstumors gehemmt wird.

Moderne Methoden zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs in verschiedenen Stadien

Die Behandlung von Krebs, einschließlich Bauchspeicheldrüsenkrebs, wird auf verschiedene Weise durchgeführt.

Die Wahl der Krebsbekämpfungsmethode hängt von vielen Faktoren ab, vor allem vom Stadium der Erkrankung, der Lokalisation des Tumors im Organ, dem Ausmaß der Metastasierung und dem Alter des Patienten.

Der Onkologe berücksichtigt alle Daten zu diagnostischen Verfahren und zum allgemeinen Wohlbefinden des Patienten und bietet erst dann die effektivste Behandlung an. Natürlich erhöht die Diagnose von Krebs im Anfangsstadium seiner Entwicklung und der frühere Behandlungsbeginn immer wieder die Chance, dass ein Kranker noch viele Jahre leben kann.

Symptome eines malignen Prozesses

Die Früherkennung eines bösartigen Prozesses im Pankreasgewebe hängt weitgehend davon ab, wie sorgfältig eine Person mit ihrer Gesundheit umgeht.

Wenn Sie ungewöhnliche Symptome und gesundheitliche Veränderungen feststellen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und dies unverzüglich tun.

In der Arztpraxis sollten Sie die störenden Anzeichen bis ins kleinste Detail beschreiben, da Krebsvorgänge häufige und spezifische Symptome haben.

Bauchspeicheldrüsenkrebs äußert sich in der Regel:

  • Verdauungsstörung. Die Verletzung der Körperfunktionen führt zu Übelkeit, Flatulenz, rascher Magenfüllung und dyspeptischen Störungen.
  • Symptome einer Vergiftung. Im Anfangsstadium sind dies hauptsächlich periodische Schwäche, Lethargie und Appetitlosigkeit. Mit fortschreitender Krankheit treten chronische Müdigkeit, Reizbarkeit und Körpertemperatur auf.
  • Schmerzen Zuerst wird der Schmerz im Oberbauch fixiert, dann kann er sich nach hinten bewegen und strahlt häufig in den Schultergürtel, die Arme.
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera. Das Auftreten von Gelbsucht ist auf die Kompression der Gallengänge zurückzuführen, die einen Tumor bilden.
  • Die Verdunkelung des Urins und das Auftreten von verfärbten Kot.
  • Schneller Gewichtsverlust

Die Symptome des malignen Prozesses im Pankreas hängen auch von der Art des malignen Tumors sowie von dessen Lage im Organ ab.

Alle oben genannten Symptome können bei anderen Läsionen der Bauchorgane auftreten, die Diagnose kann nur nach eingehender Untersuchung des Körpers genau gestellt werden. Und je früher dies getan wird, desto größer sind die Chancen für eine Genesung.

Kann man heilen?

Eine vollständige Heilung für Patienten mit etabliertem Pankreaskarzinom ist in den letzten Stadien der Erkrankung nicht möglich. Diesen Patienten wird jedoch eine unterstützende Therapie angeboten, die es ermöglicht, alle unangenehmen Manifestationen der Krankheit zu minimieren und das Leben zu verlängern.

Wenn die Erkrankung zu einem frühen Zeitpunkt festgestellt wird, dh das maligne Neoplasma sich innerhalb des Organs befindet und keine Metastasenbildung vorliegt, sollte die Behandlung so bald wie möglich beginnen.

In solchen Fällen wird eine radikale Operation durchgeführt, bei der ein Teil des Pankreas zusammen mit dem Tumor sowie ein Teil des Magens, der Milz und des Zwölffingerdarms entfernt wird.

Ein solcher Eingriff ist notwendig, um die Möglichkeit der Bildung von Sekundärherden auszuschließen. Wenn die Operation erfolgreich durchgeführt wurde und in der postoperativen Phase keine Komplikationen auftreten, wird bei 9% der Patienten ein 5-Jahres-Überleben ohne Wiederauftreten der Krebserkrankung beobachtet.

Behandlungsoptionen für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit einem malignen Neoplasma der Bauchspeicheldrüse, in erster Linie durch das Stadium der Pathologie bestimmt.

Eine Operation ist nur möglich, wenn noch keine Fernmetastasen vorhanden sind. In fortgeschrittenen Fällen wird die Operation nur verschrieben, um lebensbedrohliche Störungen in der Arbeit des Organs zu beseitigen.

Sowohl vor als auch nach der Operation werden Chemotherapie und Bestrahlung verschrieben. Ziel dieser Therapien ist es, Krebszellen zu zerstören und das Tumorwachstum zu stoppen.

In den letzten Stadien ist nur eine palliative Behandlung möglich, die aus Chemotherapeutika, Bestrahlung und Medikamenten besteht, die zur Verbesserung der Verdauung, zur Schmerzlinderung und zur Linderung von Intoxikationen erforderlich sind.

Chirurgische Intervention

Die chirurgische Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs wird durchgeführt, um einen aufkommenden Tumor, einen Teil der Bauchspeicheldrüse oder das gesamte Organ zu entfernen. Während der Operation können die Organe, in denen der Krebs wächst, segmentweise entfernt werden.

Um den Bereich des chirurgischen Eingriffs zu bestimmen, ist es erforderlich, eine CT-Diagnostik, Ultraschall und andere diagnostische Verfahren durchzuführen, um die Größe des Tumors und den Grad seiner Ausbreitung genau zu bestimmen.

Häufig ändert sich der Operationsplan bereits bei seiner Durchführung, da nach dem Zugriff auf das Organ pathologische Veränderungen, die zuvor nicht diagnostiziert wurden, erkannt werden können.

  • Whipple-Verfahren oder -Operation. Eine der häufigsten chirurgischen Eingriffe im malignen Prozess im Pankreas. Es wird durchgeführt, wenn der Krebs im Kopf des Organs lokalisiert ist. Während der Operation wird der Kopf selbst, ein bestimmter Teil des Dünndarms, der Magen, die Gallenblase entfernt. Außerdem werden die veränderten Teile des Gallengangs und die Lymphknoten neben den Organen abgeschnitten. Die Operationstechnik von Whipple ist sehr schwierig und wird daher oft durch schwere Blutungen, postoperative Infektionen kompliziert und beeinflusst die Bildung pathologischer Veränderungen der Magenfunktion.
  • Resektion der distalen Bauchspeicheldrüse. Diese Art der Operation wird verschrieben, wenn sich der Krebs im Schwanz oder Körper des Organs befindet. Wenn es ausgeführt wird, wird hauptsächlich nur der Schwanz entfernt, aber manchmal wird ein Teil des Körpers der Bauchspeicheldrüse und der Milz abgeschnitten.
  • Pankreathektomie - vollständige Entfernung der Bauchspeicheldrüse. Bei dieser Art von Operation werden ein Teil des Magens und des Dünndarms, der Milz, der Gallenblase und des Gallenganges gleichzeitig mehrere Lymphknoten entfernt.

Im Endstadium des Krebses werden nur palliative Operationen durchgeführt. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, das Wohlbefinden des Patienten zu mindern und die Verdauung zu verbessern. In diesem Fall wird die Art des chirurgischen Eingriffs in Abhängigkeit von der im Patienten diagnostizierten Komplikation ausgewählt.

Wenn die Gallengänge durch einen Tumor verstopft sind, kann ein Stent installiert werden, durch den die angesammelte Galle verschmilzt. Das Rangieren des Magens wird durchgeführt, wenn ein Tumor des Pankreas die Bewegung der Nahrung in den Darm blockiert. In dieser Situation ist der Magen direkt mit dem Dünndarm verbunden.

Nach solchen Operationen müssen natürlich bestimmte Medikamente eingenommen werden, um die Verdauung zu verbessern. Die Patienten müssen beobachtet werden und müssen Diät halten.

Chemotherapie

Chemotherapie ist eine Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs, die auf der Verwendung von Antitumormitteln basiert. Ihre Einführung in den Körper führt zu einer Beeinträchtigung der Fortpflanzung und Teilung der Krebszellen, wodurch ihr Wachstum blockiert wird.

Die Kombination von Medikamenten ist notwendig, um das positivste Ergebnis einer Chemotherapie zu erzielen.

Strahlentherapie

Unter der Methode der Strahlentherapie versteht man die gerichtete Bestrahlung des Körpers mit einem Tumor. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs wird üblicherweise eine externe Strahlentherapie gewählt, dh die Strahlungsquelle befindet sich außerhalb des Körpers des Patienten.

Radiowellen töten Krebszellen und verhindern so eine weitere Vergrößerung des Tumors und verkleinern ihn sogar.

Bei einer malignen Läsion der Bauchspeicheldrüse wird in mehreren Fällen eine Bestrahlung vorgeschrieben.

  • Die Größe des Neoplasmas vor der Operation verringern.
  • Mit der Ausbreitung von Krebs im Körper.
  • Wenn Schmerzsyndrom ausgedrückt, um das allgemeine Wohlbefinden zu lindern.
  • In der postoperativen Phase, um die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens zu verringern, die bei neuem Wachstum von Krebszellen auftritt.

In den meisten Fällen werden Patienten mit einem bösartigen Tumor der Bauchspeicheldrüse sechs Wochen lang täglich Bestrahlungen verschrieben.

Radiochirurgie

Die Radiochirurgie oder auch Cyber ​​Knife ist eine moderne Version der Strahlenbelastung eines malignen Tumors.

Diese Methode unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von der traditionellen Version der Strahlentherapie:

  • Die Cyber-Knife-Technik bringt eine hohe Strahlendosis in den Tumor, dies wird jedoch durch Hervorhebung einer großen Anzahl von Strahlen mit geringen Dosen erreicht.
  • Die Radiochirurgie kann die wechselnde Position der Bauchspeicheldrüse verfolgen. Wenn der Patient atmet und sich bewegt, verschiebt sich das Organ, und die Bestrahlung auf die übliche Weise in diesem Moment kann sich auf gesundes Gewebe auswirken. Das Cyber-Messer berücksichtigt die wechselnde Position des Pankreas und lenkt die Strahlendosis auf den Körper. Das heißt, diese Methode ist für den Patienten sicherer.
  • Die Verwendung eines Cyber-Messers reduziert die Gesamtbelichtungszeit erheblich. In der Regel werden Patienten nur wenigen Eingriffen zugewiesen.

Nach der Radiochirurgie werden weniger Nebenwirkungen festgestellt, und die Rehabilitationszeit wird erheblich verkürzt.

Schmerzmittel

Schmerzlinderung bei Krebs ist eine der Hauptmethoden der Behandlung. Zu Beginn der Erkrankung werden bei nicht exprimierten und nicht dauerhaften Schmerzen nicht-narkotische Analgetika mit Arzneimitteln aus der Gruppe der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimittel eingesetzt.

Am häufigsten verschrieben:

  • Analgin-Injektionen Es wird empfohlen, es alle 6 Stunden auf 2 ml zu geben. Eine Erhöhung der Multiplizität der Einführung wirkt sich negativ auf die Nierenfunktion aus.
  • Paracetamol. Es ist notwendig, eine Dosis von 500 mg gleichzeitig zu trinken. Sie können sie alle 6 Stunden wiederholen. Eine Erhöhung der Dosis beeinträchtigt die Leberfunktion. Auf der Grundlage dieses Arzneimittels werden Panadol und Solpadein hergestellt, deren tägliche Dosierung 4 Gramm nicht überschreiten sollte.
  • Naproxen-Tabletten werden bis zu dreimal täglich verabreicht.

Bei chronischen Schmerzen wirken nicht-narkotische Analgetika nicht mehr oder haben nur eine minimale analgetische Wirkung. Daher werden dem Patienten schwache Opiate verschrieben - Tramadol, Dihydrocodein, Promedol.

In der Endphase werden narkotische Schmerzmittel mit der stärksten Wirkung verwendet, es handelt sich um Prosidol in Tabletten und Injektionen, Fentanyl, Nalorphin. Auf der Basis von Fentanyl wird ein Patch namens Durogezik hergestellt, dessen Wirkung sogar drei Tage dauert. Aber oft lehnen Patienten es wegen der hohen Kosten ab.

Schmerzmittel bei Bauchspeicheldrüsenkrebs sollten von einem Arzt ausgewählt werden. Narkotische Analgetika werden nur auf Rezept verschrieben und unterliegen der strengen Rechenschaftspflicht. In einigen Fällen drückt der Tumor die Nervenenden stark und dies verursacht anhaltende Schmerzen. Die chirurgische Entfernung der betroffenen Nerven lindert auch die Schmerzen.

Pathologische Therapie je nach Stadium und Ort

Nach dem Auftreten von Bauchspeicheldrüsenkrebs muss der Onkologe sorgfältig alle Daten zu diagnostischen Verfahren, Biopsie und den allgemeinen Zustand des Patienten prüfen, um die am besten geeignete Behandlungsmethode auszuwählen.

Bei Krebs des ersten Stadiums, das heißt, wenn keine Metastasen vorhanden sind und sich die Ausbildung im Organ befindet, ist der wirksamste Weg, dies zu bekämpfen, eine Operation, gefolgt von einer Chemotherapie oder einer Strahlenexposition.

In der zweiten oder dritten Stufe wird die Operation gewöhnlich in Form einer palliativen Intervention eingesetzt. Manchmal verringert die Chemotherapie die Größe des Tumors und dann hat der Patient eine größere Chance, die Operation erfolgreich durchzuführen.

In der letzten Phase können Onkologen nur eine palliative Behandlungsoption anbieten, die notwendig ist, um das Wohlbefinden zu fördern und das Leben um mehrere Monate zu verlängern.

Nebenwirkungen

Krebs ist eine der schwerwiegendsten Krankheiten, und um dies zu bewältigen, sind leistungsfähige Behandlungsmethoden erforderlich, die häufig zu Nebenwirkungen und Komplikationen führen. Der Patient sollte vor ihnen gewarnt werden, da dies dazu beitragen wird, sich psychologisch einzustellen und den Arzt nicht für seinen Mangel an Professionalität verantwortlich zu machen.

  • Während der Operation ist das Risiko von Blutungen und postoperativen Komplikationen hoch. Diese Komplikationen verschlechtern die Prognose für die Genesung. Um das Risiko postoperativer Komplikationen zu minimieren, ist es erforderlich, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen und das medizinische Personal über Änderungen des Wohlbefindens zu informieren.
  • Chemotherapie verursacht die meisten Komplikationen. Tatsache ist, dass Krebsmedikamente zum teilweisen Tod gesunder Zellen führen. Durch die Behandlung können die Organe der Blutbildung, der Verdauung und des Nervensystems beschädigt werden. Während der Chemotherapie selbst und einige Zeit danach hat der Patient Angst vor schwerer Übelkeit, oft begleitet von Erbrechen, Schwäche und Appetitlosigkeit. Die meisten Haare fallen stark aus, es tritt eine Entzündung auf und es bilden sich Geschwüre im Mund.
  • Die Bestrahlungstherapie führt neben allgemeinen gesundheitlichen Veränderungen zu Rötung, Abschälen und trockener Haut an der Expositionsstelle.

Nebenwirkungen sind weniger ausgeprägt bei Patienten, die alle Ratschläge eines Arztes befolgen und sich über mehrere Monate an die richtige Diät halten.

Was kannst du essen?

Durch die Wahl der richtigen Diät für den Körperkrebs wird es einfacher, die Krankheit selbst zu tragen und die Nebenwirkungen der Behandlung zu reduzieren.

Bei der Auswahl von Speisen und Speisen sollten einige Punkte berücksichtigt werden:

  • Das Essen sollte überwiegend gekocht und gedünstet verzehrt werden. Gelegentlich können Sie es sich leisten, mit einem Minimum an Fettprodukten gebacken zu werden.
  • Alle Lebensmittel sollten so sanft wie möglich sein, das heißt weich, mit einer Mindestdosis Salz und ohne heiße Gewürze gerieben werden.
  • Verzicht auf geräucherte, fettige und würzige Lebensmittel. Unter dem Verbot Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke, starker Kaffee.
  • Fetthaltige Fischsorten sind verboten, aber regelmäßig müssen Pollock, Flunder, Hecht gegessen werden.
  • Es wird empfohlen, mehr Haferbrei, Gemüsesuppen, Omelettes, Aufläufe zu sich zu nehmen. Brot mit der Krankheit fressen nur getrocknet.
  • Erlaubte pflanzliche, nicht saure Sorten. Verwenden Sie sie roh und gebacken.

Sie müssen kleine Mahlzeiten essen, jedoch häufiger. Dieser Modus belastet den Körper am wenigsten. Die strengste Diät sollte nach der Operation beibehalten werden, sie sollte schrittweise erweitert werden und alle Empfehlungen des Arztes berücksichtigen.

Prävention und Prognose der Krankheit

Wenn ein Patient einen bösartigen Prozess im Pankreas hat, können die Ärzte keine rosigen Vorhersagen machen.

Der Krebs dieses Organs hat lange Zeit keine eindeutigen Symptome, metastasiert jedoch gleichzeitig. Wie lange eine Person lebt, hängt vom Stadium der Erkrankung, der Lokalisation des Tumors im Organ selbst und dem Ausmaß der Ausbreitung von Krebszellen im ganzen Körper ab.

Eine Befragung der Patienten ergab mehrere Muster:

  • Mit der Ausbreitung des Tumors über die Körpergrenzen hinaus leben nur 20% der Patienten für 5 Jahre. Dies ist jedoch nur unter Beachtung der Dauerbehandlung möglich.
  • Wenn der Tumor nicht funktionsfähig ist, leben sie durchschnittlich 6 Monate.
  • In den meisten Fällen verlängert die Chemotherapie das Leben um nicht mehr als 9 Monate.
  • Die Strahlentherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verschiebt den Tod um ein Jahr.
  • Bei einer radikalen Operation leben sie etwa zwei Jahre. Das Fünf-Jahres-Überleben wird in nicht mehr als 45% der Fälle bestimmt.
  • Bei palliativen Operationen verlängert sich die Lebensdauer um 8-12 Monate. Wenn zusätzlich eine Bestrahlung durchgeführt wird, leben die Patienten um 4 Monate länger.
  • Im Stadium 4 der Krankheit leben nicht mehr als 5% der Menschen länger als ein Jahr, und nur 2% leben länger als fünf Jahre.

Das Krankheitsrisiko ist geringer:

  • Wenn eine Person nicht raucht.
  • Richtig gefüttert. Das heißt, pflanzliche Lebensmittel, Fischgerichte und Milchsäurefutter sind ständig in der Ernährung enthalten. Reduziert die Wahrscheinlichkeit eines Krebses der Bauchspeicheldrüse Kurkuma, dieses Gewürz sollte dem Geschirr hinzugefügt werden.
  • Funktioniert nicht in gefährlichen Industrien.

Und seien Sie sicher, mit einem störenden und ständigen Gesundheitswechsel einen Arzt zu konsultieren. Die zeitnahe Behandlung auch nicht onkologischer Erkrankungen gilt als Vorbeugung gegen maligne Prozesse.

Wer das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs birgt, erfahren Sie in diesem Video:

Bauchspeicheldrüsenkrebs. Symptome und Anzeichen, Ursachen, Diagnose, Behandlung. Stadien und Arten von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Chirurgie, Chemotherapie

Häufig gestellte Fragen

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine angemessene Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Beratung erforderlich

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich aus Drüsengewebe oder -kanälen entwickelt. Es zerstört den Körper und wächst schnell in benachbarte Gewebe. Der Tumor hat die Form einer knolligen dichten Stelle, weiß oder hellgelb im Schnitt.

Die Ursache des Krebses wird als Fehlschlag im genetischen Apparat der Zellen angesehen. Sie können die für diesen Körper charakteristischen Funktionen nicht ausführen. Krebszellen können sich nur rasch vermehren, was zum Wachstum von Tumoren führt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs liegt bei der Prävalenz bei Erwachsenen mit onkologischen Erkrankungen an zehnter Stelle, bei der Sterblichkeit an vierter Stelle. Jedes Jahr steigt die Anzahl der Menschen, die diese Diagnose haben. Diese Form des Tumors tritt häufiger bei älteren Patienten auf. Männer nach 50 Jahren sind etwas stärker von dieser Krankheit betroffen als Frauen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs kann bei über 30-jährigen Patienten auftreten, der Höchstwert der Inzidenz tritt jedoch nach dem 70. Lebensjahr auf. Die Erkrankung betrifft meist den Kopf der Bauchspeicheldrüse (75%). An Körper und Schwanz des Körpers tritt ein Tumor seltener auf, in 15% bzw. 10% der Fälle.

Da Bauchspeicheldrüsenkrebs häufig asymptomatisch ist, kann er nur in späteren Stadien nachgewiesen werden. Daher ist es schwierig zu behandeln. Die Krankheit ist gefährlich, da sie schnell in benachbarte und entfernte Organe metastasiert: Leber, Lunge, Knochen, Gehirn, Lymphknoten breiten sich durch das Peritoneum aus. Moderne medizinische Präparate können jedoch den Zustand des Patienten deutlich verbessern, die Lebenserwartung erhöhen und in einigen Fällen zu einer Verringerung des malignen Tumors führen.

Anatomie und Physiologie der Bauchspeicheldrüse

Bauchspeicheldrüse gehört zum Verdauungssystem. Es ist verantwortlich für die Produktion von Pankreassaft, der an der Verdauung von Lebensmitteln beteiligt ist. Eine weitere wichtige Funktion ist die Produktion von Hormonen. Letztere sind für den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel notwendig.

Die Bauchspeicheldrüse befindet sich in der Bauchhöhle hinter dem Magen, in Höhe von 1-2 Lendenwirbeln, tritt teilweise in das linke Hypochondrium ein. Sie liegt horizontal und erstreckt sich vom Zwölffingerdarm bis zum Tor der Milz. Die Körperlänge beträgt 13-25 cm, die Breite 3-9 cm, die Dicke 2-3 cm und die Masse der Drüse 70-90 g.

In der Struktur der Bauchspeicheldrüse unterscheiden sich Kopf, Körper und Schwanz. Der Kopf hat die Form eines Hammers und befindet sich im Hufeisen des Zwölffingerdarms. Der Körper der Drüse grenzt an die hintere Magenwand. Von hinten kommt es mit Vena Cava, Aorta und Solarplexus in Kontakt. Unter der Drüse befindet sich der horizontale Teil des Duodenums. Und der Schwanz der Bauchspeicheldrüse tritt in das Milztor ein.

Das Pankreas besteht aus vielen Läppchen. Sie sind durch dünne Bindegewebsschichten getrennt. Draußen ist das Organ mit einer elastischen Kapsel aus Bindegewebe bedeckt.

Die Bauchspeicheldrüse spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung und beim Stoffwechsel. Es ist das einzige Organ, das Verdauungsenzyme und Hormone produziert.

Exokrine Funktion der Bauchspeicheldrüse. Jedes Segment besteht aus spezifischen Epithelzellen. Sie werden in den Alveolen gesammelt, die geeignete Ausscheidungskanäle sind. Die Funktion der Läppchen ist die Bildung von Pankreassaft. An einem Tag produziert eine Person 0,7 bis 1,5 Liter dieser Flüssigkeit, die stark alkalisch reagiert. Sie führt im Zwölffingerdarm an. Das Pankreassekret enthält viele Enzyme: Trypsin, Lipase, Kallikrein, Laktase, Maltase, Invertase. Sie sind für die Verdauung von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten im Darm verantwortlich. Mit Hilfe von Enzymen wird Nahrung in Bestandteile aufgeteilt. Dank dessen kann der Körper es aufnehmen.

Endokrine Funktion der Bauchspeicheldrüse. In der Drüse gibt es kleine ovale Formationen - Pankreasinseln, die aus hormonproduzierenden Zellen bestehen. Ihre Aufgabe ist die Produktion von Hormonen: Insulin, Glucagon, Lipocain, Somatostatin. Die Inseln haben keine Kanäle, sind aber dicht mit Kapillaren umwickelt, und Hormone gelangen direkt ins Blut. Sie haben die Funktion der Regulierung des Stoffwechsels und sind verantwortlich für den stabilen Blutzuckerspiegel, die Bildung von Kohlenhydratreserven im Körper und die Aufnahme von Fetten.

Es besteht eine enge Beziehung zwischen der Bauchspeicheldrüse und dem Zwölffingerdarm. Beide Organe wurden aus einem Teil des primären Darms gebildet. Der Pankreasgang, der vom Schwanz bis zum Kopf verläuft, sammelt den Pankreassaft aus allen Läppchen. Sie verschmilzt mit dem Gallengang und bildet zusammen eine Ampulle der Vaterpapille des Zwölffingerdarms. Die Ampulle mündet mit dem Schließmuskel Oddi in die Darmhöhle. Diese Bildung von glatten Muskeln, die die Kanäle öffnen und schließen können und somit den Fluss von Pankreassaft und Galle in den Darm abgeben. Durch diese Teamarbeit entsteht eine enge Verbindung zwischen Bauchspeicheldrüse, Zwölffingerdarm und Gallenblase.

Was löst Bauchspeicheldrüsenkrebs aus

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die zu einem bösartigen Tumor führen können:

  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse - chronische Pankreatitis, Zysten und gutartige Tumoren
  • Diabetes mellitus
  • Rauchen (bis zu 30% der Fälle)
  • Alkoholismus (bis zu 20% der Fälle)
  • Berufsrisiko - Asbestexposition
  • Magenoperation unterziehen
  • Widrige Umgebungsbedingungen
Eine Person, deren Eltern Bauchspeicheldrüsenkrebs hatten, hat ein erhöhtes Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken. Verschlechterung des Zustands und der Ernährung bei ungenügend frischem Gemüse und Obst.

Arten von Bauchspeicheldrüsenkrebs und deren Symptome

Es gibt verschiedene Klassifizierungen von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Auf der histologischen Struktur (aus welchen Zellen der Tumor gebildet wurde):

  • duktales Adenokarzinom - von den Gangzellen
  • Zystadenokarzinom - als Folge einer Zystendegeneration
  • muzinöses Adenokarzinom
  • Plattenepithelkarzinom
Je nach Lage des Tumors teilen sich diese Typen:
  • Kopfkrebs
  • Körperkrebs
  • Schwanzkrebs
Im Anfangsstadium sind die Symptome der Krankheit mild und ähneln den Manifestationen anderer Erkrankungen des Verdauungstraktes. Dies ist ein Appetitverlust, Müdigkeit, Schwäche, leichte Beschwerden im Unterleib, gelegentlich Übelkeit und Erbrechen.

Im Laufe der Zeit werden die Symptome konkreter.

Bauchschmerzen
Wenn der Tumor wächst, werden die Schmerzen intensiver. Sie kann nach hinten ausstrahlen. Unangenehme Empfindungen verstärken sich, wenn der Körper nach vorne geneigt wird. Der Schmerz nimmt nachts zu. Fast 90% der Patienten mit Schwanztumor und 70% mit Kopfkrebs haben diese Symptome.

Ikterus, Pruritus, dunkler Urin und blutiger Kot
Diese Symptome treten bei 90% des Kopfkrebses auf. Dies liegt daran, dass der Tumor den Gallengang klemmt. Die Gelbsucht nimmt rapide zu. Die Haut färbt sich grünlich, Juckreiz kann auftreten. Die Temperatur bleibt normal.

Gewichtsverlust
Dieses Phänomen tritt bei 90% der Patienten mit einem Tumor im Kopf der Drüse und in 100% der Fälle auf, wenn sich der Tumor im Körper oder im Schwanz befindet. Der Grund ist, dass nicht genügend Pankreassaft produziert wird. Es verstößt gegen den Abbau und die Aufnahme von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten. Der Mangel an Enzymen führt dazu, dass in den Fäkalien viel Fett bleibt. Er wird kühner, schlecht von den Wänden der Toilette abgewaschen.

Appetitlosigkeit (Anorexie)
Anorexie tritt bei 65% der Patienten mit Kopfkrebs auf. Bei anderen Formen kann es sich in 30% der Fälle entwickeln.

Übelkeit und Erbrechen
Diese Verdauungsstörungen entwickeln sich als Folge der Kompression durch den Tumor des Duodenums und des Magens. Auch oft gekennzeichneter Durchfall. Dies geschieht bei 45% der Krebserkrankungen des Kopfes und bei 35% eines Tumors am Körper und am Schwanz der Drüse.

Die Entwicklung von sekundärem Diabetes
In 30-50% der Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs entwickelt sich Diabetes mellitus. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Produktion von Hormonen, die für die Aufnahme von Kohlenhydraten verantwortlich sind, gestört ist. In diesem Fall erhöhen die Patienten die Urinmenge stark und der Durst ist stark.

Vergrößerte Milz
Dieses Symptom tritt bei Patienten mit einem Tumor im Schwanz und Körper der Drüse auf. Auch innere Blutungen aus den erweiterten Venen des Magens sind möglich.

Akute Cholezystitis und akute Pankreatitis
Begleitet werden diese Erscheinungen von starken akuten Schmerzen im Oberbauch, einem Druckabfall, starkem Erbrechen und einer starken Verschlechterung des Allgemeinbefindens. Diese Manifestation der Krankheit tritt häufiger bei Patienten mit Kopfkrebs auf.

Bauchspeicheldrüsenkrebsraten

Die Bestimmung des Krebsstadiums (Grads) ist notwendig, um die richtige Behandlungsmethode zu wählen. Je nach Schwere solcher Formen.

Stadium I - die Malignität ist klein. Es geht nicht über die Grenzen der Bauchspeicheldrüse hinaus.
Stufe II - hat zwei Grade.

  • 2A - der Krebs hat sich auf den Gallengang oder den Zwölffingerdarm ausgebreitet. An den Lymphknoten trat keine Ausbreitung auf.
  • 2B - das Neoplasma hat sich auf die Lymphknoten ausgebreitet. Ihre Größe kann unterschiedlich sein.

Stadium III - das Wachstum des Tumors in Magen, Milz und Dickdarm. Es kann sich auf große Nerven und Gefäße ausbreiten.
Stadium IV - der Tumor breitet sich durch die Lymphknoten aus, Metastasen treten auf andere Organe auf.

Bauchspeicheldrüsenkrebs-Metastasen
Metastasierung ist ein sekundärer Fokus von Krebs. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass Krebszellen durch den Fluss von Blut oder Lymphe im ganzen Körper verteilt werden. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs können sie auch in der Bauchhöhle verteilt werden. In andere Gewebe der Organe geraten die Tumorzellen aneinander und beginnen sich intensiv zu teilen, was zu Tumoren führt. Der Prozess der Metastasierung wird Metastasierung genannt.

Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs können Metastasen in der Bauchhöhle, in den Lungen, im Magen, in der Leber, im Darm, in den Knochen, in nahen und entfernten Lymphknoten und im Gehirn auftreten.

Ein Pankreastumor ist gefährlich durch frühe Metastasierung. Oft ist das Neoplasma selbst klein, aber Metastasen sind bereits weit über seine Grenzen hinaus aufgetreten.

Anzeichen einer Krebsvergiftung treten auf:

  • drastischer Gewichtsverlust und Ermüdung
  • Obstruktive Gelbsucht durch Verstopfung des Gallengangs verursacht
  • starke Schmerzen
  • Aszites oder Wassersucht - Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum
  • Funktionsstörung der Leber, der Nieren, der Lunge mit ihrer Niederlage.
Für den Fall, dass Metastasen in den Knochen gebildet werden, verspürt die Person starke anhaltende Schmerzen, ähnlich wie bei Ischias. Wenn ein neuer Tumor im Lymphknoten aufgetreten ist, kommt es zu einer Zunahme, Verdickung und Schmerzen. Mit der Niederlage der Lunge können Husten, Atemnot, Blutstreifen im Auswurf auftreten. Metastasen in den Nieren verursachen Rückenschmerzen, Schwellungen der Beine, erhöhter Druck und das Auftreten von roten Blutkörperchen im Urin.

Prävention von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Aufhören zu rauchen, gemäßigtes Trinken und richtige Ernährung. Dies sind die Grundprinzipien der Prävention, die allen zur Verfügung stehen. Eine rechtzeitige Behandlung von Diabetes, Pankreatitis und gutartigen Tumoren der Bauchspeicheldrüse ist ebenfalls wichtig.

Seien Sie aufmerksam auf Ihre Gesundheit und bestehen Sie rechtzeitig Vorsorgeuntersuchungen.

Wird Bauchspeicheldrüsenkrebs der Stufe 4 behandelt?

Krebs der Stufe 4 ist das letzte, schwerste und fortgeschrittene Stadium des Pankreaskarzinoms. Wenn es unkontrolliertes Wachstum von Tumorzellen bemerkt wird. Das Neoplasma erreicht eine beträchtliche Größe, und Metastasen finden sich in vielen Organen: den Knochen, dem Gehirn, der Leber.

Symptome von Bauchspeicheldrüsenkrebs 4. Grades

  1. Schwere Krebsvergiftung durch Vergiftung des Körpers mit Abfallprodukten von Tumorzellen.
  2. Schweres Schmerzsyndrom Neoplastische Zellen wirken auf empfindliche Nervenenden, die Gewebe und Organe durchdringen. Der Schmerz wird etwas reduziert, wenn der Patient die Position des Embryos einnimmt.
  3. Große Erschöpfung. Aufgrund der Tatsache, dass die Aktivität des Magen-Darm-Trakts beeinträchtigt ist. Verdauungssäfte werden nicht in der richtigen Menge ausgeschieden, was die Verdauung und Aufnahme von Nahrungsmitteln erschwert. Häufig kommt es aufgrund von Metastasen zu Darmverstopfungen, die Funktion anderer Verdauungsorgane ist gestört.
  4. Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, bis zu 20 Liter. Verbunden mit einer reichlichen Freisetzung von flüssigem Blut aufgrund von Metastasen im Peritoneum.
  5. Vergrößerung der Milz um mehr als 12 cm - Splenomegalie. Dieser Körper ist dafür verantwortlich, die Immunität aufrechtzuerhalten und das Blut zu filtern. Daher aktiviert es bei onkologischen Erkrankungen die Arbeit, reinigt das Blut und die darin enthaltenen Toxine.
  6. Eine signifikante Zunahme der Größe der Leber - Hepatomegalie. Es kann durch das Auftreten von Metastasen oder durch die verstärkte Arbeit der Leber verursacht werden, die versucht, eine Krebsvergiftung zu bekämpfen.
  7. Vergrößerte supraklavikuläre und andere Lymphknotengruppen. Diese Formationen filtern die Lymphe, die oft Krebszellen trägt. Daher können sich sekundäre Tumore in ihnen bilden.
  8. Weiche subkutane Knoten, die mit einer durch Metastasen verursachten Fettnekrose (Gewebenekrose) verbunden sind.
  9. Migrierende Thrombophlebitis - das Auftreten von Blutgerinnseln (Blutgerinnseln) in verschiedenen Teilen der Venen. Im Zusammenhang mit einer gestörten Blutgerinnung.
Die wichtigsten Methoden der KrebsbehandlungBauchspeicheldrüse 4. Grades

Die Behandlung zielt darauf ab, das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern, das Tumorwachstum zu verlangsamen und den Metastasierungsprozess zu stoppen.

  • Whipples Operation vollständige oder teilweise Entfernung des Pankreas und Teilen der umgebenden Organe.
  • Palliativoperation zur Beseitigung von Komplikationen. Wiederaufnahme der Durchgängigkeit von Gallengang und Darm, Blutungsgefahr beseitigen.
  • Es wird eine Chemotherapie mit 5-Fluoruracil, Carboplatin, Gemzar, Campto durchgeführt. Dies ermöglicht einige Monate, um die Lebensdauer zu verlängern.
  • Strahlentherapie - Behandlung mit ionisierender Strahlung. Strahlung zerstört Proteinmoleküle in Krebszellen, die empfindlicher auf sie reagieren als gesundes Gewebe. Dadurch verringert sich der Tumor.
  • Radiotherapie auf dem Gerät Cyber ​​Messer.
  • Die symptomatische Behandlung zielt auf die Schmerzlinderung (Analgetika, narkotische Schmerzmittel) und die Verbesserung der Lebensqualität ab.
Die Lebenserwartung für Bauchspeicheldrüsenkrebs, 4 Grad, hängt von der Anzahl der Metastasen und von der Schwere der Krebsintoxikation ab, die die Stärke des Körpers beeinträchtigt. Und auch darüber, wie erfolgreich die Behandlung ist und wie der Körper auf eine Chemotherapie anspricht. Ein wichtiger Faktor ist die mentale Einstellung des Patienten und die richtige Pflege für ihn.

Die Lebenserwartungsprognose für Krebs 4. Grades ist ungünstig. Das Überleben über ein Jahr beträgt 4-5% bei intensiver Behandlung. Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt mehrere Monate bis sechs Monate. Die Dauer hängt von der Intensität des Schmerzsyndroms und dem Vergiftungsgrad des Körpers mit Toxinen ab.

Wie viele Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs leben?

Die Lebensdauer dieser Patienten hängt vom Stadium der Entwicklung der Erkrankung, der Größe des Tumors und dem Vorhandensein von Metastasen in abgelegenen Gebieten (Gehirn, Knochen) ab. Die entscheidende Rolle spielt dabei, ob der Tumor entfernt werden soll. Etwa 10% der Patienten gehen rechtzeitig zum Arzt, während der Tumor nicht über die Bauchspeicheldrüse hinausgeht und die angrenzenden Venen und Nerven nicht beeinträchtigt hat. Sie haben die besten Chancen auf ein positives Ergebnis.

2-5% der Patienten mit dieser Diagnose leben länger als fünf Jahre. Bei diesen Patienten wurde Pankreaskarzinom im Frühstadium diagnostiziert, sie wurden operiert und einer Chemotherapie unterzogen.

Wenn ein Patient einen gemeinsamen Tumor hat, der als nicht operabel erkannt wird, verkürzt sich die Lebensdauer in diesem Fall auf drei Jahre nach der Diagnose. Diese Gruppe umfasst Tumore, die in benachbarten Geweben und Organen gekeimt haben. Dies sind 30 bis 40% der Fälle.

Wenn die Ärzte feststellten, dass es Fernmetastasen gibt und es keinen Sinn macht, eine Operation durchzuführen, beträgt die Lebensdauer ungefähr 6-12 Monate. Der Anteil solcher Patienten beträgt 50%. Sie erhalten eine Erhaltungstherapie zur Schmerzlinderung und Schmerzlinderung. Wenn der Patient keine geeignete Behandlung erhält, tritt der Tod innerhalb von 2-3 Monaten auf.

Aber 90% der Patienten mit schwerem Krebs leben weniger als 10 Wochen. Dies ist auf die hohe postoperative Mortalität und das Auftreten von Komplikationen zurückzuführen.

Das Leben der Kranken zu verlängern und ihr Wohlbefinden zu verbessern, hilft:

  • Einsatz von Chemotherapie und Strahlentherapie
  • Verschreibung geeigneter Schmerzmittel
  • Versteifung der Gallenwege - Sicherstellung der Entfernung der Galle
  • Antidepressiva und psychologische Beratung
  • qualifizierte Pflege

Was sind die Anzeichen von Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Bauchspeicheldrüsenkrebs gilt als schwer zu diagnostizieren. In den frühen Stadien gibt es keine charakteristischen Symptome, die dem Arzt bei der korrekten Diagnose helfen würden. Daher ist es wichtig, auf Ihre Gesundheit zu achten und auf kleine Erkrankungen des Verdauungssystems zu achten. Dies sind Schwere im Oberbauch und im unteren Rücken, Übelkeit, Gelbsucht des Augenweißes. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt einen Arzt aufsuchen, erhöht dies die Chancen einer erfolgreichen Behandlung.

Bei der Anamnese kann der Arzt beim Patienten Pankreaskarzinom vermuten. Anamnese ist eine Information über den Gesundheitszustand des Patienten und den Verlauf der Erkrankung, die der Arzt während der Befragung erhält. Daher ist es sehr wichtig, die Fragen des Arztes klar und vollständig zu beantworten.

Anzeichen von Bauchspeicheldrüsenkrebs

  1. Schmerzen im Oberbauch.
    • Normalerweise Schmerzen oder Ziehen.
    • Befindet sich der Tumor im Kopf der Bauchspeicheldrüse, so ist der Schmerz im rechten Hypochondrium oder im Bereich des Nabels zu spüren.
    • Der Tumor im Körper oder Schwanz bildet sich im unteren Rückenbereich oder im Bereich zwischen den Schulterblättern.
    • Beschwerden sind nicht mit dem Essen verbunden.
    • Erhöhte Schmerzen in der Nacht.
    • Oft werden die Schmerzen durch das Biegen verstärkt, das der Ischias ähnelt.

  2. Paraneoplastische Symptome sind spezifische Anzeichen, die mit dem Auftreten eines Tumors zusammenhängen.
    • Reduzierter Appetit
    • Abneigung gegen eine bestimmte Art von Lebensmitteln: Fett- oder Fleischgerichte, Kaffee, Alkohol
    • Schlafstörung
    • Drastischer Gewichtsverlust
    • Migration der peripheren Venenthrombose

  3. Mechanische Gelbsucht Gelbfärbung der Haut und der Augensklera ist mit Quetschung des Gallengangs verbunden. Die Galle gelangt nicht in den Darm, sondern wird in den Blutkreislauf aufgenommen und bewirkt eine Reihe von Veränderungen.
    • Gelbfärbung der Haut, Schleimhaut, Augenproteine
    • Dunkler Urin
    • Aufhellung von Kot
    • Juckende Haut
    • Gallenblasenvergrößerung

  4. Verdauungsstörungen, die zu einem unzureichenden Fluss von Galle und Pankreassaft in den Darm führen, führen.
    • Es gibt Durchfall
    • Steatorrhoe - hoher Gehalt an unverdautem Fett im Stuhl.
    • Schweregefühl und Überlauf im Magen, verursacht durch Quetschen des Tumors.
    • Aufstoßen faul

  5. Die Keimung des Tumors in der Magenwand oder im Zwölffingerdarm verursacht Blutungen.
    • Erbrechen, das wie Kaffeesatz auf Grund von Blut im Magensaft wirkt
    • Cal kohlenschwarz

  6. Die Niederlage des Milzvenen-Tumors verursacht Abnormalitäten im Blut.
    • Anämie - eine Abnahme der Konzentration der roten Blutkörperchen
    • Leukopenie - Abnahme der Leukozytenzahl
    • Thrombozytopenie - Rückgang der Thrombozytenzahl

  7. Manifestationen von Diabetes treten mit der Zerstörung von Insulin produzierenden Pankreasinseln auf. Dies führt zu einem Mangel an Hormonen.
    • Intensiver Durst
    • Trockener Mund
    • Erhöhte Urinmenge
    • Juckende Haut und Schleimhäute

  8. Dropsie (Aszites) wird durch das Auftreten von Metastasen im Peritoneum und der Pfortader verursacht. Sie verursachen reichlich Flüssigkeit in den Bauchraum.
    • Blähungen im Bauch und Gewichtszunahme mit allgemeinem Gewichtsverlust
    • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle

Was sind die beliebtesten Behandlungen für Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Der Kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs ist ein langer Prozess. Die Wahl der Behandlung hängt von den individuellen Merkmalen der Krankheit ab. Bei der Auswahl von Rezepten für die traditionelle Medizin müssen Sie sich daher an einen Fachmann wenden.

Nicht traditionelle Behandlungen können dazu beitragen, den Ausbruch der Krankheit zu verringern und das Wachstum des Krebses zu stoppen. Dies ist möglich, wenn der Patient fest an den Behandlungserfolg glaubt, sich strikt an die Empfehlungen des Spezialisten hält und sich einer vollständigen Therapie unterzieht. Die Ergebnisse einer solchen Behandlung sollten auch von einem Onkologen überwacht werden.

Den Patienten wird empfohlen, ein Tagebuch zu führen, in dem sie täglich die Dosis und den Namen des Arzneimittels, seine Gefühle und sein Wohlbefinden nach der Einnahme angeben. Es hilft, die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten.

Wir geben einen Überblick über die Methoden, die als effektiv betrachtet werden.

Shevchenko-Methode: Wodka und Pflanzenöl

Messen Sie 30 ml frisches unraffiniertes Pflanzenöl und Wodka ab. Schütteln Sie die Mischung 5 Minuten lang in einem fest verschlossenen Glas, um eine Schichtung zu vermeiden. Das Arzneimittel muss sofort eingenommen werden. In Zukunft kann die Dosis auf 40 + 40 erhöht werden.

Zu verwenden bedeutet in 15 Minuten vor dem Essen auf nüchternen Magen. Machen Sie es 3 mal täglich nach 6 Stunden. Essen Sie nach 25-30 Minuten nach der Behandlung nur 3-mal täglich.

Von Kursen für 10 Tage behandelt werden. Nach dem ersten Kurs eine Pause von 5 Tagen und erneut 10 Tage Behandlung. Nach dem zweiten Kurs auch 5 Tage Ruhe und der dritte Kurs. Nach einer Pause von 14 Tagen. Das Behandlungsschema ist wie folgt: 10/5/10/5/10/14. Dann beginnt alles mit dem ersten Kurs. Und das schon seit mehreren Jahren. Während der Pausen ist ein Abwägen erforderlich, eine Blutuntersuchung durchzuführen und dem Onkologen gezeigt zu werden.

Der Autor behauptet, dass die Verbesserung in 1-2 Monaten festgestellt wird. Die Mindestdauer der Behandlung beträgt jedoch 7-8 Monate. Dies reicht aus, um kleine Tumore aufzulösen.

Hinweis: Beginnen Sie nicht mit der Behandlung von Personen, die an einer chronischen Pankreatitis leiden.

Kräuterbehandlung nach Alephirov

Die Basis ist die Verwendung von Tinktur Aconite Jungar 2,5%. Es ist notwendig, die Behandlung mit 1 Tropfen pro Empfang zu beginnen. Täglich tropfenweise hinzufügen, Dosis auf 30 Tropfen bringen. Reduzieren Sie dann sanft die Dosis von 30 auf 1 Tropfen. Tinktur in einem Glas klarem Wasser verdünnt. Trinken Sie dreimal täglich 40-50 Minuten vor den Mahlzeiten.

30 Minuten nach der Einnahme muss der Kräutertee getrunken werden:

  • Die Wurzel der Iris des Lacticolor 2 Teile;
  • Grass repyashka Pharma 3 Teile;
  • Hop gewöhnliche (Kegel) 2 Teile;
  • Calendula officinalis blüht 1 Teil;
  • Duftende Dillsamen 1 Teil;
  • Calamus-Wurzel-Sumpf 1 Teil;
  • Potentillawurzel aufrecht 2 Teile.
Ein voller (mit einer Folie) Art. Löffel gießen Sie 250 ml kochendes Wasser und halten Sie 20 Minuten in einem Wasserbad. Dann abkühlen und abseihen. In die Brühe 1,5 ml 10% ige Tinktur eines großblütigen, einblütigen Tellers geben. Die Konsistenz zu 100 ml für 20 Minuten vor den Mahlzeiten 3-mal täglich einnehmen. Kursdauer - 2 Monate.

Es ist zu beachten, dass die Behandlung mit Folk-Methoden die Operation zur Entfernung eines Tumors nicht ersetzen kann. Deshalb sollten Sie keine Zeit damit verschwenden, die Krankheit selbst zu beseitigen. Der Moment kann verloren gehen und der Krebs metastasiert in andere Organe. Verwenden Sie daher die Rezepte der traditionellen Medizin, um den Zustand zu verbessern und ein Wiederauftreten des Tumors zu verhindern, und nicht als Alternative zur Operation.

Chemotherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs - was ist das?

Chemotherapie ist die Behandlung eines Krebstumors mit Medikamenten, die Gifte oder Toxine enthalten. Das Ziel der Chemotherapie ist es, Krebszellen abzutöten oder die Tumorwachstumsrate zu reduzieren.

Die Wirkung von Chemotherapeutika zielt darauf ab, die Aktivität von Krebszellen zu reduzieren. Auf den menschlichen Körper wirken diese Mittel auch toxisch, jedoch in geringerem Maße. Dies liegt an der Tatsache, dass unreife Zellen, die aktiv wachsen und sich teilen, das heißt Krebs, empfindlicher auf die Wirkung von Toxinen reagieren. Die Dosis des Arzneimittels wird so ausgewählt, dass die Substanz eine minimale Wirkung auf den menschlichen Körper und ein Maximum auf den Tumor hat.

Bei Behandlung mit diesen Mitteln verlängert sich die Lebensdauer um durchschnittlich 6-9 Monate. Es gibt auch eine allgemeine Verbesserung des Zustands, der Gewichtszunahme, der Schmerzreduktion, was zu einer Verringerung des Drogenkonsums und der Schmerzmittel um 50% führt. Derzeit wird die Chemotherapie bei der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs hauptsächlich in Verbindung mit anderen Methoden eingesetzt.

Der Wirkmechanismus von Chemotherapeutika beruht auf der Veränderung der DNA von Tumorzellen. Diese Struktur enthält die für den Teilungsprozess notwendige genetische Information. Wenn DNA zerstört wird, kann sich die Krebszelle nicht vermehren und ihre eigene Art reproduzieren. Als Ergebnis sterben die modifizierten Zellen. Somit stoppt das Tumorwachstum und seine Reduktion beginnt.

Die Chemotherapie wird in Zyklen durchgeführt. Dieser Weg wurde gewählt, weil die Zelle während der Teilung am stärksten anfällig für eine Chemotherapie ist. Daher wird die Verabreichung einer Chemotherapie vorgeschrieben, wenn sich die Krebszellen der Teilungsphase nähern.

Diese Methode wird als gutartig angesehen, da sie dem menschlichen Körper relativ wenig Schaden zufügt. Es gibt zwei Arten von Chemotherapie:

  • Monochemotherapie - ein Medikament wird zur Behandlung eingesetzt
  • Polychemotherapie - zur Therapie verwendet zwei oder mehr Medikamente. Sie werden parallel oder alternativ verwendet.
Aufgrund der Tatsache, dass Toxine auf den menschlichen Körper wirken, treten während der Behandlung eine Reihe von Nebenwirkungen auf:
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Haarausfall (Alopezie)
  • Verletzung der Blutbildung (Myelosuppression);
  • toxische Wirkungen auf das zentrale Nervensystem
In einigen Fällen kann die Behandlung mit Chemotherapeutika Komplikationen verursachen. Sie sind darauf zurückzuführen, dass die Substanzen in ihrer Zusammensetzung Auswirkungen auf gesunde Gewebe und Organe haben.

Die folgenden Medikamente werden zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs verschrieben.

  1. Gemcitabin (Gemzar) - bewirkt eine Abnahme des Tumors und seiner Metostatsow um 10% und eine Linderung der Krankheitssymptome um 30% und eine allgemeine Verbesserung des Zustands.
  2. Docetaxel (Taxotere) - bewirkt eine Verlangsamung des Tumorwachstums um 20% und eine Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens um 15%. Wird für Monotherapie verwendet.
  3. FP - Fluorouracil und Cisplatin-Kombination. Diese Polychemotherapie hilft nicht jedem. Bei Patienten, die positiv auf die Behandlung ansprechen, steigt die Lebenserwartung auf 11-12 Monate.
  4. Die Kombination von GF - Gemcitabin (Gemzar) und Fluorouracil. Wirkt bei 60% der Patienten und verlängert die Lebensdauer um ein Jahr oder länger. Markieren Sie die Verlangsamung des Tumorwachstums um 20%.

Empfehlungen zur Linderung und Verringerung der Nebenwirkungen der Chemotherapie

  • Nehmen Sie keine Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel während der Chemotherapie ohne Erlaubnis eines Arztes ein. Dies kann zu einer allergischen Reaktion führen.
  • Trinken Sie mehr Flüssigkeiten. Das Mindesttagesgeld beträgt 2 Liter (Wasser, Kompotte, Tees, Säfte). Medikamente und Toxine werden durch die Nieren ausgeschieden. Wenn Sie also die Urinmenge erhöhen, reduzieren Sie die Giftkonzentration im Körper.
  • Die Mahlzeiten sollten ausgewogen und leicht verdaulich sein. Es ist verpflichtet, Gemüse, Obst, Meeresfrüchte, Fisch, mageres Fleisch und Eier in großen Mengen aufzunehmen. Milchprodukte sind eine ausgezeichnete Quelle für Kalzium. Kohlenhydrate: Getreide, Kartoffeln, Mehlprodukte versorgen den Körper mit Energie. Alkohol ist völlig ausgeschlossen!
  • Um Übelkeit und Erbrechen zu reduzieren, kann der Arzt spezielle Medikamente verschreiben - Zeercal. Sie können auch Eisstücke, gefrorenen Fruchtsaft auflösen. Lassen Sie das Hungergefühl nicht zu. Essen Sie kleine Mahlzeiten.
    Die Mahlzeiten sollten durchschnittliche Temperatur haben.
  • Das Antidepressivum Duloxetine reduziert die Schmerzen, die durch die Wirkung von Medikamenten auf das Nervensystem verursacht werden.
  • Haarausfall ist eine der häufigsten Nebenwirkungen. Daher wird vor Kursbeginn empfohlen, einen kurzen Haarschnitt vorzunehmen. Nach der Behandlung wachsen die Haare nach.
  • Während der Behandlung leiden die Patienten oft an Depressionen und Apathie, die durch ein Ungleichgewicht des Stresshormons Cortisol verursacht werden. Um zu gewinnen, wird die Verwendung von Tinktur aus Ginseng helfen.
  • Psychologische Beratung kann die Motivation für Erholung und Vitalität erhöhen. Die Hilfe eines Psychologen wird auch für Angehörige notwendig sein, auf deren Schultern die Kranken untergebracht sind.
  • Versuchen Sie nach Möglichkeit, an der frischen Luft zu sein und mit Menschen zu kommunizieren. Lernen Sie verschiedene Entspannungstechniken. Dies ist ein wirksames Mittel, um mit Schlaflosigkeit umzugehen.
Angehörige, die sich um Krebspatienten kümmern, müssen geduldig sein. Um Komplikationen zu vermeiden, ist es erforderlich, die Empfehlungen des Arztes strikt zu befolgen, die rechtzeitige Medikation zu befolgen und den Patienten auf jede mögliche Weise zu unterstützen. Bei der Pflege bettlägeriger Patienten ist Hygiene sehr wichtig.

Wann ist eine Operation bei Bauchspeicheldrüsenkrebs erforderlich?

In diesem Stadium ist Bauchspeicheldrüsenkrebs nur in einem frühen Stadium heilbar.

Wann brauchen Sie eine Operation?

Diese Frage wird vom Onkologen je nach Entwicklungsstand des Prozesses entschieden. Wenn dem Patienten eine Operation zur Entfernung der Bauchspeicheldrüse verschrieben wurde, bedeutet dies, dass der Moment noch nicht versäumt wurde und der Tumor keine Zeit hatte, sich auf andere Organe auszubreiten. In diesem Fall können Sie keine Zeit verschwenden, um die Ausbreitung von Krebszellen im Körper zu verhindern. Da dies zum Auftreten von Metastasen führt. Der Arzt wählt die Art der Operation zusammen mit dem Patienten, nachdem die Größe des Tumors und seine Merkmale bestimmt wurden. In späteren Stadien können Operationen den Zustand einer Person lindern, sie jedoch nicht von der Krankheit befreien.

Welche Arten von Operationen gibt es?

Trennen Sie drei Arten von Operationen

  1. Diagnostischer (explorativer) Betrieb. Oft ist es möglich, die tatsächliche Größe des Tumors, seine Ausbreitung und das Vorhandensein von Metastasen nur während der Operation zu bestimmen. Die Prozedur ist ziemlich schnell und ermöglicht Ihnen die Wahl der richtigen Behandlungsrichtung.
  2. Radikale (vollständige) Entfernung des Tumors. Es wird in den frühen Stadien der Erkrankung eingesetzt und bietet eine signifikante Chance zur Genesung.
  3. Palliativoperationen zielen darauf ab, das Leben fortzusetzen und die Qualität zu verbessern. Sie haben zwei Richtungen:
    • Entfernung eines Teils des Tumors, wenn es unmöglich ist, ihn vollständig zu entfernen. Dies erhöht die Erfolgschancen von Chemotherapie und Strahlentherapie.
    • Entfernung von Metastasen in anderen Organen oder Beseitigung von Komplikationen: Verstopfung des Darms oder der Gallenwege, Vorbeugung von Magenbrüchen.
Radikale Entfernung des Tumors. Ansichten:

Komplette Entfernung der Bauchspeicheldrüse. Damit können Sie den Tumor loswerden, der alle Teile des Pankreas bedeckt. Der Vorteil dieser Operation ist, dass sie ein Minimum an postoperativen Komplikationen verursacht. Nach der Operation muss der Patient jedoch Enzympräparate einnehmen, um die Verdauung zu normalisieren.

Whipple-Betrieb. Dies ist die Standardtechnologie für Pankreaskopftumore. Wenn es entfernt wird, werden der Kopf der Drüse, der Zwölffingerdarm, ein Teil des Gallengangs und der Pylorus des Magens, die Gallenblase und die nächsten Lymphknoten entfernt. Eine solche Operation kann das Risiko eines erneuten Auftretens des Tumors und seiner Metastasen verringern. Und auch um einen Teil des Pankreas zu erhalten, was für die normale Verdauung in der Zukunft wichtig ist. Zu den Nachteilen gehört, dass während der Operation Gewebe, die noch nicht von Krebszellen betroffen sind, entfernt werden können.

Distale Resektion der Bauchspeicheldrüse. Es wird durchgeführt, wenn ein Tumor den Schwanz und den Körper der Drüse beeinflusst. Diese Teile werden entfernt und nur der Kopf bleibt zurück. Oft werden auch die Milz und die Gallenblase während der Operation entfernt. Die Operation ermöglicht es Ihnen, kleine Tumoren, die sich im Schwanz und Körper befinden, vollständig zu entfernen. Dies gilt jedoch als sehr traumatisch.

Segmentale Resektion der Bauchspeicheldrüse. Dies ist eine Operation, um den zentralen Teil der Drüse zu entfernen. Es wird durchgeführt, um gesunde Körperteile zu erhalten. Um den Abfluss von Magensaft wiederherzustellen, ist am Schwanz und am Kopf eine Darmschleife angebracht. Diese Art von Operation wird häufig zur Entfernung von Metastasen durchgeführt.

Minimalinvasive Chirurgie. Die Operation wird durch eine kleine Öffnung unter Verwendung eines robotergestützten chirurgischen Systems durchgeführt, beispielsweise daVinci. Es ermöglicht komplexe Vorgänge, die unter normalen Bedingungen nicht ausgeführt werden können. Darüber hinaus kann ein ausgedehnter Einschnitt im Bauchraum vermieden werden.

Die kryogene Behandlungsmethode beruht auf dem "Einfrieren" von Tumorzellen bei niedrigen Temperaturen, was zu deren Zerstörung führt. Es ist als eine der sichersten anerkannt, verursacht keine Komplikationen und hat eine gute analgetische Wirkung. Erhöht deutlich die Überlebenschancen des Patienten. Der Nachteil ist, dass nur wenige Experten es praktizieren.

Palliative Operationen zielen darauf ab, durch einen Tumor verursachte Komplikationen zu beseitigen.

  • mit mechanischem Ikterus - Stellen Sie einen internen Weg für den Abfluss der Galle in den Darm oder die Beseitigung der Galle bereit
  • Im Falle einer Darmobstruktion wird der vom Tumor betroffene Darmteil entfernt.
  • für innere Blutungen - vernähte Gefäße werden vernäht
  • wenn die Gefahr besteht, dass das Organ durch Metastasierung reißt - Entfernung des betroffenen Teils.
Die Lebenserwartung nach solchen Eingriffen beträgt bis zu 8 Monate.

Um die Ergebnisse der Operation zu konsolidieren und ein erneutes Wachstum des Tumors zu verhindern, werden Chemotherapie und Strahlentherapie durchgeführt. In der Zukunft muss der Patient Drogen nehmen /

Anästhesie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Die Anästhesie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs ist einer der Hauptbereiche der Behandlung. Es gibt ein allgemein anerkanntes Schema für die Verabreichung von schmerzstillenden Medikamenten.

  1. Im Anfangsstadium - das erste Stadium chronischer Schmerzen werden nicht-narkotischen Analgetika verordnet.
    • 2-3 mal alle 6-7 Stunden analgin. Gleichzeitig werden 2 ml 50% ige Lösung intramuskulär oder intravenös injiziert. Übermäßige Dosen und längerer Gebrauch können Nierenschäden verursachen.
    • Paracetamol-Tabletten. Einzeldosis von 500 mg Nehmen Sie dies im Abstand von 5-6 Stunden ein, da die Erhöhung der Tagesdosis für die Leber gefährlich sein kann.
    • Naproxen Pillen. Trinken Sie 250-400 mg 2-3-mal täglich während der Mahlzeiten.

  2. Die zweite Stufe der chronischen Schmerzbehandlung. Nicht-Betäubungsmittel-Analgetika wirken nicht analgetisch. Narkotische Analgetika werden verschrieben - Opioide (schwache Opiate).
    • Tramadol - Dosierung 50-100 mg alle 4-6 Stunden Erhältlich in Tabletten und Lösungen für die intramuskuläre und intravenöse Verabreichung oder in Form von Schüssen und Tropfenzellen.
    • Dihydrocodein-Langzeitwirkstoff für bis zu 12 Stunden. Erhältlich in Tabletten. Dosis von 60-120 mg nach 12 Stunden.
    • Promedol 25-50 mg nach 6 Stunden einnehmen. Die maximale Tagesdosis von 200 mg. Vielleicht süchtig machend.

  3. Die dritte Stufe der chronischen Schmerzbehandlung. Wenn schwache Opiate keine Wirkung mehr haben, wenden Sie sich an starke Opiate.
    • Sedin-Tabletten zum Saugen unter der Zunge oder in Form von Injektionen. Die tägliche Dosis sollte 200 mg nicht überschreiten. Schwächeres Morphin kann süchtig machen.
    • Fentanyl in Form von Injektionen oder Dropper. Stärker als Morphin, wirkt aber kurzfristig. Auch als Patch mit einer Langzeitwirkung von bis zu 72 Stunden erhältlich.
Wenn ein Patient Anspruch auf Schmerzmittel gegen Betäubungsmittel hat?

Dieses Problem muss vom behandelnden Arzt behandelt werden. Gleichzeitig berücksichtigt es die Stärke der Schmerzen des Patienten. Ein abgestuftes Schema wurde entwickelt, wenn leichte Schmerzen mit nicht-steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln behandelt werden. Mäßiger Schmerz (zweites Stadium) mit einer Kombination von nicht-narkotischen Analgetika und schwachen Opiaten. Bei starken Schmerzen (folgende Schritte) ist die Bestellung von starken Opiaten erforderlich.

Der Arzt bestimmt das Medikament und seine Dosierung. Schreibt ein Rezept. Krebspatienten mit einer bestätigten Diagnose haben Anspruch auf kostenlose Medikamente oder einen Rabatt von 50%.

Regeln für den Kauf von Betäubungsmitteln.

Narkotische Schmerzmittel werden in einer Apotheke auf Rezept verkauft. Dies ist eine spezielle Form der etablierten Probe mit dem Siegel des Arztes und der medizinischen Einrichtung. Das vom Arzt verschriebene Rezept muss vom Leiter der Poliklinik beglaubigt sein.

Dem Patienten wird nur ein bestimmtes Medikament verschrieben. Nach diesem Rezept können Sie keinen Ersatz in der Apotheke nehmen. Wenn das Rezept 15 Tage lang nicht verwendet wird, wird es ungültig.

Das Rezept kann Medikamente für einen Zeitraum von bis zu einem Monat verschrieben werden. Dies sollte auf dem Rezept gesondert angegeben werden. Es gibt eine maximale Menge des Medikaments, die in der Apotheke gekauft werden kann.

Der Patient wird am Wohnort in die Apotheke gebracht. Dazu wird vom Leiter der medizinischen Einrichtung ein Auftrag erteilt, der monatlich aktualisiert wird.