Wir lernen, wie man Blut für Tumormarker richtig spendet

Tumormarker oder Tumormarker (OM) sind chemische Verbindungen (normalerweise Proteinderivate), die das Vorhandensein und das Wachstum von Krebs anzeigen. Kein Tumormarker ist spezifisch für eine bestimmte Formation und sein normaler konstanter Wert schließt das Vorhandensein eines Tumorprozesses nicht aus. Es ist auch nicht immer garantiert, dass ein erhöhter OM-Wert die Entwicklung eines malignen Prozesses anzeigt. In geringen Mengen ist OM ständig im Blut gesunder Menschen. Die Zahl der Tumormarker kann mit Entzündungen, der Entwicklung von Zysten und anderen Entitäten, mit Infektionen, mit dem Wachstum gutartiger Tumoren und sogar nach Erkältung leicht ansteigen. Daher sollte nur ein Spezialist einen Bluttest für Tumormarker vorschreiben.

Grundsätzlich wird die Bestimmung der Konzentration von Tumormarkern durchgeführt, um den Verlauf der Pathologie zu überwachen oder die Wirksamkeit der Therapie oder Operation zu bestimmen. Die größte Information ist die Beobachtung der Dynamik des Tumormarkers als dessen Einzelwert.

Die Definition von OM-Wachstum ermöglicht es uns, zwischen der gutartigen und der bösartigen Natur der Pathologie zu unterscheiden. Die Konzentration von OM ermöglicht es Ihnen, Änderungen in der Entwicklung des Tumorprozesses sechs Monate früher als bei anderen Methoden zu erkennen. Zum Beispiel zeigt eine Abnahme eines Tumormarkers nach Beginn einer Chemotherapie oder Lasertherapie die Wirksamkeit der gewählten Behandlungsmethode, und das Fehlen von Änderungen oder gar Wachstum zeigt die Immunität des Tumors gegenüber der ausgewählten Behandlung und die Notwendigkeit, diese zu ersetzen.

Es sind etwa zweihundert Verbindungen bekannt, die zu Tumormarkern gehören, aber nur ein paar Dutzend Proteine ​​sind diagnostisch interessant.

Die wichtigsten Tumormarker sind:

  • PSA ist ein Screening-OM für Prostatakrebs.
  • HCG ist ein spezifisches diagnostisches OM für Eierstockkrebs. Gemeinsam mit der AFP ernannt;
  • AFP oder Alpha-Fetoprotein wird vorgeschrieben, um bösartige Tumore in der Leber zu identifizieren;
  • CA-125 ist charakteristisch für Eierstockkrebs. CA 125 wird nicht für die Erstdiagnose verwendet.
  • CEA erlaubt die Feststellung eines onkologischen Prozesses;
  • CA 15-3 - Brustdrüse. Seltenes OM, um Oncoprocess im Anfangsstadium zu identifizieren;
  • Tumor M2-PK - charakteristisch für Lungenkrebs, Niere, Magen-Darm-Trakt;
  • S 100 - Hautkrebs;
  • UBC wächst mit der Blasenonkologie. Durch die Kombination mit NMP 22 und TPS ist es möglich, Oncoprocess im Anfangsstadium zu identifizieren.
  • CA-242 - Pankreasmarker. Bezeichnend für eine gemeinsame Studie mit CA 19-9;
  • Cyfra-21-1 und NSE werden bei Lungenkrebs verschrieben;
  • Thyreoglobulin und Calcitonin sind Indikatoren für derzeitige Schilddrüsenkrebsvorgänge.
Zusätzlich zu den Hauptmarkern gibt es eine Reihe zusätzlicher.

Es sollte beachtet werden, dass ein einzelner Tumormarker auf verschiedene Pathologien hindeuten kann. Üblicherweise wird eine Kombination von OM verwendet, um die Pathologie genauer zu bestimmen, zum Beispiel:

  • Magenonkologie - REA + CA 242;
  • Onkologie der Bauchspeicheldrüse - SF 242 + CA 19-9;
  • Onkologie der Hoden - AFP + hCG;
  • Lebermetastasen - CA 19-9 + REA + AFP.

Indikationen für die Forschung

Die informativste und genaueste Analyse von Tumormarkern - eine Untersuchung der Zusammensetzung des Blutes. Sogar die KLA, die routinemäßig während einer medizinischen Untersuchung durchgeführt wird, kann den Verdacht auf Krebsentwicklung aufkommen lassen: Dies wird durch die ESR angezeigt, eine Erhöhung der Leukozytenzahl, eine Abnahme des Hämoglobinspiegels. Die Kombination dieser Indikatoren erfordert eine genauere Diagnose.

Anna Ponyaeva Abschluss an der Medizinischen Akademie in Nischni Nowgorod (2007-2014) und am Lehrstuhl für klinische Labordiagnostik (2014-2016). Stellen Sie eine Frage >>

Der Hauptbereich von OM:

  • Umfragen unter gefährdeten Personen;
  • Überwachung des Verlaufs von Krebs;
  • Kontrolle der Behandlung;
  • Erkennung von Wiederholungen;
  • Prognose.

Zu den Risikogruppen für Krebs gehören:

  • aktive und passive Raucher, Bürger, die Alkohol missbrauchen;
  • Menschen, die in ökologisch ungünstigen Gegenden leben: in großen industriellen Megalopolen, die sich unter ökologischen Gesichtspunkten befinden;
  • Arbeiter der asbestproduzierenden, erdölverarbeitenden, holzverarbeitenden, metallurgischen und chemischen Industrie; in staubigen Werkstätten arbeiten;
  • Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen;
  • Menschen mit erhöhtem Body-Mass-Index, die ungesundes Essen praktizieren;
  • längere Sonneneinstrahlung, Missbrauch des Solariums;
  • Infektion mit karzinogenen Infektionen - HPV, Hepatitis;
  • belastete Vererbung.

Schauen Sie sich unbedingt ein Video zu diesem Thema an.

Allgemeine Ausbildung

Die allgemeine Vorbereitung auf die Abgabe eines Bluttests für OM unterscheidet sich nicht wesentlich von der Standardvorbereitung für die Blutversorgung. Folgende Faktoren können die Richtigkeit des Ergebnisses beeinflussen:

  • Medikamente genommen;
  • Essen;
  • körperlicher und psycho-emotionaler Stress;
  • Rauchen und Alkohol trinken;
  • Phase des Menstruationszyklus;
  • Tageszeit

Allgemeine Vorbereitungsregeln:

  • Traditionell muss Blut entsprechend den menschlichen Biorhythmen gespendet werden - am Morgen, aber bei Tumormarkern ist dies nicht kritisch: Sie können die Analyse jederzeit während des Tages vornehmen;
  • Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie 4 Stunden lang fasten. In dieser Zeit dürfen Sie auch nicht rauchen.
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen - wenden Sie sich an Ihren Arzt, um die Auswirkungen auf das Testergebnis zu prüfen.
  • Am Vorabend des Blutvergießens muss auf Alkohol verzichtet werden.
  • Psychoemotionale und körperliche Belastungen am Vorabend der Analyse ausschließen, Training ablehnen;
  • Es ist nicht notwendig, einen Tag nach den durchgeführten Manipulationen Blut zu spenden. Beispielsweise wird die Konzentration des Tumormarkers PSA durch eine Biopsie der Prostatadrüse beeinflusst. Es ist besser, den Blutanzug für eine Woche zu bewegen.
Wenn die Analyse auf Tumormarker regelmäßig erfolgt, müssen diese im selben Labor durchgeführt werden, da verschiedene Labors bei der Arbeit unterschiedliche Tests verwenden können.

Vorbereitung für individuelle OM

  1. Allgemeines und freies PSA kann nur eine Woche nach einer digitalen rektalen Untersuchung der Prostata, Lasertherapie, transrektalem Ultraschall, Zysto- und Koloskopie sowie anderen direkten und Nebenwirkungen des Organs durchgeführt werden. Während der Woche vor dem Test ist es notwendig, auf Sex zu verzichten.
  2. CA 72-4, NSE, - Wenn sich der Patient mit einer Dosis von mehr als 5 mg Biotin pro Tag behandelt, sollten Sie nach der Verabreichung von Biotin 8 Stunden warten.
  3. Chromogranin A - Blut wird nur morgens auf leeren Magen 8-14 Stunden abgegeben. Nachtfasten (Sie können Wasser trinken). Wenn Blut während des Tages gegeben wird, ist es notwendig, mindestens 4 Stunden zu ertragen, wenn das Essen leicht war. Wenn der Patient Medikamente einnimmt, insbesondere Glukokortikoide, Protonenpumpenhemmer oder Histamin-H2-Rezeptorblocker, ist es notwendig, die Dauer des vorübergehenden Entzugs mit einem Spezialisten zu besprechen.
  4. UBC - keine Notwendigkeit, einen Tumormarker in der akuten Phase von entzündlichen Prozessen oder bei Verschlimmerung bakterieller Infektionen des Harntrakts zu passieren. Es ist auch nicht notwendig, einen Test nach der Zystoskopie und vor dem Hintergrund einer fortgesetzten Therapie durchzuführen.
  5. CA-125 wird morgens auf leeren Magen eingenommen. Sie können vor der Auslieferung nur Wasser trinken. Frauen sollten mindestens 3 Tage nach ihrer Menstruation haben. Während der Schwangerschaft steigt der OM-Spiegel auch physiologisch an.

Wie oft zu nehmen

Tumormarker werden hauptsächlich in Kombination mit anderen diagnostischen Methoden zur Früherkennung von Bildung eingesetzt. Auch nach einer frühen radikalen Operation werden häufig Rückfälle und Metastasen beobachtet. Die Wachstumsrate der OM-Ebene lässt Rückschlüsse auf das Vorhandensein und die Entwicklung der Pathologie zu. Durch regelmäßige Überwachung des OM-Spiegels, der für diesen Tumor aussagekräftig ist, können Metastasen bereits sechs Monate vor ihrer Visualisierung nachgewiesen werden.

Empfohlene Blutspendenintervalle:

  • während des ersten Jahres der Therapie - einmal im Monat;
  • 2. Therapiejahr - nach 2 Monaten;
  • 3. Therapiejahr - in 3 Monaten.
Außerdem muss jeder Mann, der über 40 Jahre alt ist, insbesondere diejenigen, die gefährdet sind, einen OM-PSA zur Früherkennung von Prostatakrebs einnehmen.

Zuverlässigkeit und Zuverlässigkeit der Ergebnisse

Leider gibt es heute mit Ausnahme von PSA kein einziges OM mit einer Spezifität von 100% in Bezug auf ein bestimmtes Organ. PSA wird zu Recht als Screening-Methode für Prostatakrebs angesehen. Bei einer erheblichen Erhöhung der Onkodiagnoserate ist keine erneute Bestätigung der Ultraschall-, CT-, Biopsie erforderlich. Bei einem mäßigen Überschreiten der Norm wird eine Analyse einem genaueren freien PSA zugeordnet.

An nächster Stelle zur Genauigkeit der Diagnose stehen HCG, Alpha-Fetoprotein und CA 125.

Ein Anstieg der ersten beiden OMs deutet wahrscheinlich auf Hodenkrebs hin, ein Anstieg von CA 125 zeigt das Vorhandensein eines Tumorprozesses im Eierstock an.

Der Rest des OM für das Screening ist nicht geeignet und kann zu einem sehr widersprüchlichen Krankheitsbild führen. Sie sind jedoch sehr wichtig für die Bekämpfung der Krankheit. Sie werden zur Lösung bestimmter Diagnosezwecke übergeben. Wir haben sie oben aufgelistet - Kontrolle des Tumorwachstums oder der Tumorremission, Vorhandensein von Rückfällen, Überwachung der Wirksamkeit eines Therapieverlaufs, Überwachung der Metastasenbildung. Die regelmäßige Überwachung spezifischer OMs ermöglicht die rechtzeitige Erkennung der Rückkehr der Krankheit.

Sie können eine Reihe gutartiger Pathologien und Krankheiten auflisten, bei denen auch die Anzahl der Marker im Blut zunimmt:

  1. Pleuritis, Peritonitis, Adnexitis, polyzystische Ovarienerkrankung und Endometriose - der CA 125-Spiegel steigt an.
  2. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Lungenentzündung, Tuberkulose - steigt auf 10 ng / ml CEA.
  3. Chronische Pankreatitis - CA 125 und CEA steigen auf 10 ng / ml an. Pankreatitis erhöht CA 72-4.
  4. Chronisches Nierenversagen - Cyfra 21-1 steigt an und CEA steigt auf 10 ng / ml.
  5. Chronische Hepatitis - CA 125, Anstieg von Cyfra 21-1, CEA auf 10 ng / ml. Bei Hepatitis wächst CA 19-9.
  6. Leberzirrhose - CA 125, CA 19-9, CA 15-3, CA 72-4 wachsen, AFP, CEA steigt auf 10 ng / ml.

Fazit

Die derzeit weit verbreiteten Immunenzymtests für Tumormarker stellen informative, einfache, zugängliche, nicht traumatische Methoden zur Überwachung von Krebspatienten dar, die es ermöglichen, die Wirksamkeit der Therapie richtig einzuschätzen und die Entwicklung eines Rückfalls vor Beginn der klinischen Symptome zu erkennen.

Darüber hinaus ist es erforderlich, Tumormarker für Personen mit einem erhöhten Krebsrisiko zu deren Früherkennung zu überprüfen.

Die richtige Vorbereitung für die Bereitstellung von Analysen für Tumormarker spielt eine wichtige Rolle bei der Erlangung korrekter Informationen.

Bluttest für Tumormarker: alle Arten nach Regionen, Normen, Empfehlungen

Das wichtigste Problem für viele Krebspatienten ist die Früherkennung von Krebs. Wie die Praxis zeigt, ist die Heilungschance umso größer, je früher ein bösartiger Tumor entdeckt wurde. Heute erklären wir Ihnen ausführlich, was der Bluttest für Tumormarker zeigt. Was Sie tun müssen, um das wahrheitsgetreue Ergebnis zu erzielen, und nennen Sie die wichtigsten Regeln der Blutspende. Was sind Tumormarker?

Was sind Tumormarker?

Bei Markern handelt es sich um Proteine ​​und andere Abfallprodukte eines Tumors, die durch die Bildung von Krebs und Tumoren in verschiedenen Gewebeteilen entstehen. Tatsächlich sind Tumormarker im Körper eines gesunden Menschen vorhanden, obwohl ihr Spiegel immer in einem bestimmten gesunden Bereich schwankt.

Hier muss jedoch betont werden, dass es sich bei einem gesunden Menschen handelt, denn es kommt vor, dass das Niveau dieser Marker bei anderen Krankheiten oder bei Einwirkung verschiedener Chemikalien und Drogen ansteigt.

Daher liefert diese Analyse nicht immer eine genaue Genauigkeit, dass der Patient Krebs hat, und es kommt vor, dass die Analyse entweder falsch negativ oder falsch positiv ist. Im Moment ist dies jedoch die einzige Methode, um Tumore in den ersten Stadien zu diagnostizieren.

Wie bestimmt die Analyse, wo der Fokus liegt? Wir werden versuchen, es klarer zu erklären. Wie Sie wahrscheinlich wissen, können sich alle bösartigen oder gutartigen krebsartigen Tumore auf fast jedem Gewebe befinden: Haut, Gehirn, Pankreas usw.

Die Mutation der Zellen auf jedem Gewebetyp führt zu einem eigenen Tumor. Dieser Tumor beginnt zu wachsen und setzt bestimmte Hormone und Tumormarker sowie Blutprodukte im Blut frei. Aus der Zusammensetzung dieser Produkte können Laborärzte herausfinden, wo der Krebs aufgetreten ist.

Der Tumor selbst setzt mehrere Substanzen frei:

  1. Antigene
  2. Enzyme, die durch Wachstum und Vitalaktivität von Krebsgewebe gewonnen werden
  3. Plasmaproteine ​​und Abbauprodukte von Krebszellen sowie anderen nahe gelegenen Zellen.

Das Vorhandensein all dieser Antigene und zeigt das Vorhandensein eines Tumors im Körper an.

Was zeigt die Analyse?

Ein kleines Minus liegt darin, dass nicht alle Marker Krebs frühzeitig erkennen. Im Grunde wird diese Analyse verwendet, um den Verlauf der Behandlung der Krankheit selbst zu überwachen und zu verfolgen. So können Ärzte verstehen, ob ein Tumor wächst oder nicht, ob Metastasen vorhanden sind oder nicht, und nach der Behandlung überwachen sie den Zustand des gesamten Organismus und stellen fest, dass das Tier nicht wiederkommt.

HINWEIS! Natürlich gibt es genaue Marker, die Krebs bereits im 1. und 2. Stadium erkennen können, aber es gibt nicht viele davon.

Sorten

Normalerweise verschreibt der Arzt bei Tests mehrere Tumormarker auf einmal. Tatsache ist, dass mehrere Indikatoren für Antigene eine Krankheit auf einmal anzeigen können, so wie ein einzelner Marker von Krebsgewebe verschiedener Organe unterschieden werden kann.

  • Der wichtigste ist ein Tumormarker, der sehr empfindlich ist und einen Tumor im Frühstadium erkennen kann, aber zu verschiedenen Geweben gehören kann.
  • Sekundär - ein Marker mit geringer Empfindlichkeit, aber engerer Spezialisierung. Normalerweise werden mehrere kleinere Marker zusammen mit den Hauptmarkern verwendet, um genauere Ergebnisse zu erhalten.

Onkofetale Tumormarker oder Proteine, die sich meistens in den Geweben des Embryos befinden, werden hauptsächlich verwendet. Sie sind für den normalen Aufbau der inneren Organe und das Wachstum des Kindes im Mutterleib notwendig. Bei einem Erwachsenen sollten diese Proteine ​​weniger sein.

Was sind Tumormarker? Wie man eine Analyse von Tumormarkern durchläuft.

Was sind Tumormarker?

Bei Markern handelt es sich um Substanzen, die als Folge der Vitalaktivität von Krebszellen (und manchmal auch normalen) Zellen produziert werden.

Definition von Tumormarkern, angepasst an die 5. Internationale Konferenz über humane Tumormarker, die 1988 in Stockholm stattfand:

Biochemische Tumormarker sind Substanzen, die von Tumorzellen gebildet und in biologische Flüssigkeiten ausgeschieden werden, in denen sie durch nichtinvasive Methoden quantifiziert werden können.

Erkennen Sie sie in Blutuntersuchungen (Urin) von Krebspatienten. Die Struktur ist vielfältig, aber in den Bulkproteinen oder Proteinderivaten unterscheiden sich die Funktionen stark von den normalen Substanzen des Körpers oder werden in viel höheren Mengen produziert als normal. In Normoonmarkern produzieren Embryonen. Der Gehalt eines Tumormarkers im Blut eines Individuums stellt ein Signal einer Tumorerkrankung des Körpers dar. In einigen Fällen ermöglicht ein korrekt bestimmtes Konzentrationsprofil von Tumormarkern Veränderungen der Tumorentwicklung um 1 bis 6 Monate früher als bei anderen diagnostischen Verfahren.

Statistiken zeigen, dass in letzter Zeit immer mehr Ärzte Krebsmarker im Blut von jungen und älteren Menschen und sogar von Kindern finden. Die ökologische Situation verschlechtert sich, verschiedene Krankheiten schwächen unsere Immunität, wir untergraben unsere Gesundheit durch schlechte Gewohnheiten und dadurch eine starke Zunahme onkologischer Erkrankungen.

Was sind Tumormarker?

  • Krebsmarker zeigen an, ob eine Person an Krebs erkrankt ist;
  • Oncomarker helfen, die Quelle des Tumors zu finden, bevor die eingehende Diagnose beginnt.
  • Wiederauftreten von Krebs wird festgestellt;
  • Oncomarker beurteilen den Radikalismus der durchgeführten chirurgischen Behandlung - ob der gesamte Tumor entfernt wird oder nicht.

Worauf müssen Sie achten?

  • Gibt es einen Anstieg der Tumormarker?
  • Welcher Marker ist erhöht?
  • Was bedeutet diese Steigerung?
  • Soll ich das Behandlungsschema ändern?
  • Wird die Änderung der Marker in der Behandlung bewertet?
  • Wie oft soll die Studie wiederholt werden?

Bei der erfolgreichen Behandlung onkologischer Erkrankungen ist die Früherkennung (einschließlich der Analyse von Tumormarkern) das Wichtigste.

Jede maligne oder gutartige Formation produziert ihr eigenes spezifisches Antigen. Folgende Antigene (Tumormarker) im Blut eines Kranken werden am häufigsten für die Diagnose verwendet:

  • AFP (Diagnose von hepatozellulärem Krebs, Vorhandensein von Metastasen anderer Tumoren in der Leber);
  • HCG (ein Hormon, das normalerweise während der Schwangerschaft aufsteigt, um den Fötus vor dem Immunsystem der Mutter zu schützen. Eine Erhöhung des hCG-Werts bei Männern und nicht schwangeren Frauen weist auf bösartiges Wachstum hin - trophoblastische Tumoren, ein Chariokarzinom der Ovarien (besonders empfindlich), Hodenkrebs.
  • PSA und PSA ist das spezifischste und empfindlichste Antigen zur Diagnose von Prostatakrebs. Prostatakrebs nimmt derzeit in der Struktur der Morbidität 1 - 2 und in der Struktur der Krebssterblichkeit bei Männern in den meisten Industrieländern 2 - 3 Platz ein. Die Konzentration von PSA im Blut ist ein wichtiger Marker für pathologische Zustände in der Prostata.

Ein Konzentrationsanstieg tritt jedoch häufig bei nicht-tumorartigen Erkrankungen auf. Der Marker wird sowohl zum Screening, zur Früherkennung von Prostatakrebs als auch zur Überwachung von Patienten mit Prostatitis, BPH und Prostatakrebs als zusätzliche Methode bei der Differentialdiagnose von Prostatakrankheiten verwendet. Um das Problem der Differentialdiagnose von Pretumorzuständen und Prostatakrebs zu lösen, wird die Definition von freiem und totalem PSA im Blut und deren Verhältnis heute in der klinischen Praxis weit verbreitet. Dies ist besonders wichtig für die Früherkennung von Prostatakrebs, die Wahl der Behandlungstaktik und die anschließende therapeutische Kontrolle.

Für die Studie nehmen Sie Blut (Serum oder Plasma) vor der Biopsie, Entfernung oder Massage der Prostata, weil Mechanische Irritation der Drüse kann zu einem Anstieg der PSA-Werte führen, der bis zu 3 Wochen anhält.

  • CEA (krebsembryonales Antigen) - charakterisiert den malignen Prozess ziemlich genau. CEA ist ein Protein, das von den Zellen des Embryos und des Fötus produziert wird, aber praktisch nicht im Körper eines Erwachsenen enthalten ist. Ein Bluttest auf CEA zeigt eine Zunahme des Antigens bei Krebs des Dickdarms, Rektums und der Atemwege (mit einer Genauigkeit von 50-90%).
  • CA - 125 (Ovarial - und Uterustumor - Marker) Nahezu 70% der Patienten mit Ovarialkarzinom haben zum Zeitpunkt der Diagnose das Stadium III oder IV, da das Krankheitsbild der Erkrankung gelöscht ist. Das Screening mit der Bestimmung der Ca125-Konzentration im Blut erlaubt keine endgültige Diagnose, hilft jedoch bei der Identifizierung von Patienten mit einem potenziell hohen Risiko für Eierstockkrebs.
  • CA 15-3 (Brustkrebsmarker) Brustkrebs ist eine der häufigsten Frauenkrankheiten. Statistiken der letzten Jahre zeigen in vielen Ländern einen Anstieg der Inzidenz und Mortalität durch Brustkrebs. Das Risiko seiner Entwicklung steigt vor allem im Alter. Es ist äußerst schwierig, Mikrometastasen in den Lymphknoten und entfernten Organen mit konventionellen klinischen Methoden zu etablieren. Daher ist es wichtig, Tumormarker für die Diagnose von Brustkrebs im Anfangsstadium zu identifizieren sowie die Wirksamkeit der Therapie und die Früherkennung von Rezidiven und Metastasen zu bewerten. Zahlreiche Studien haben eine Reihe von Antigenen identifiziert, die mit Brustkrebs beim Menschen in Verbindung stehen. Dies ist ca15-3 - ein Marker mit einer ziemlich hohen Spezifität für Brustkrebs;
  • CA 19–9 (Bauchspeicheldrüsenkrebs, Magenkrebs, Gallenblasenkrebs, Eierstockkrebs, Darmkrebs, Speiseröhrenkrebs, Leberkrebs, Leberkrebsmetastasen. Oder andere Krankheiten: Leberzirrhose, Hepatitis, Cholelithiasis, Cholezystitis, Pankreatitis, Cholestase, Endometriose, Mukoviszidose, Uterusmyom.)

Die Untersuchung des Niveaus von Tumormarkern wird verwendet für:

  • Screening;
  • Diagnose, Differentialdiagnose und Prozesslokalisierung;
  • Festlegen der Prozessstufe;
  • Prognose;

In Anbetracht der Bedeutung und Informativität der Untersuchung onkologischer Marker wird diese Art von Untersuchung in eine Reihe von Diagnoseprogrammen im Check-up-Format aufgenommen: Zum Beispiel enthält das Onco-Search-Programm eine Reihe von Markern für die Hauptorgane und Körpersysteme. Die Studie über "spezialisierte" Onkarker ist auch in den Diagnoseprogrammen für Frauen enthalten. "Onco-breast" -s Untersuchung der Brustdrüsen, "Onco für Frauen" - Diagnostik der weiblichen Genitalpathologie, "Onco" für Männer - Diagnostik der Pathologie des männlichen Genitals, "Your health" (Standard- und erweiterte Optionen). Es ist notwendig, andere Untersuchungsmethoden durchzuführen, die Ihrem Arzt in Kombination mit Sonomarkern zusätzliche Informationen über das Vorhandensein oder Fehlen eines Tumors im Körper geben. Oncomarker sind eine echte Gelegenheit, die Entwicklung der Onkologie zu verhindern, indem sie das Vorhandensein eines Tumors im „Nullstadium“ feststellen. Beispielsweise wird vielen Männern über 40 Jahre empfohlen, die mindestens einmal im Jahr einen Bluttest auf PSA (Prostata-spezifisches Antigen) durchführen zu lassen, um die Möglichkeit der Entwicklung von Prostatakrebs auszuschließen, an den sich eine solche Erkrankung wie das Prostatatadenom eskalieren kann. Für Frauen sind Ca 125- und 15-3-Marker für die Diagnose der Pathologie der Brust, des Uterus und der Eierstöcke von großer Bedeutung. Die empfohlene Häufigkeit der Umfrage ist 1 Mal pro Jahr.

Oncomarker sind auch ein idealer Weg, um die Krankheit zu „fangen“, wenn plötzlich ein Rückfall geplant wird. Bei Anwesenheit eines Tumors gibt eine Reihe von Tests auf Tumormarker eine Antwort auf die Wirksamkeit der Behandlung.

Ein besonderes Merkmal von Tumormarkern ist, dass ein erhöhter Spiegel von Tumormarkern nicht notwendigerweise Krebs bedeutet. Daher müssen biochemische Studien durch klinische Diagnosemethoden unterstützt werden, wobei ein Urologe für Männer und ein Gynäkologe für Frauen vorgeschrieben werden müssen, um das Ergebnis der Studie richtig zu interpretieren und weitere Taktiken festzulegen, da seit der Antike bekannt ist, dass die Krankheit leichter zu verhindern als zu heilen ist.

So führen Sie die Analyse von Tumormarkern richtig durch:

Dies ist eine häufige Blutentnahme aus einer Vene, wie bei einem biochemischen Bluttest. Das Blut für Tumormarker wird einer Vene entnommen.

Damit die Testergebnisse für Tumormarker zuverlässig sind, sollten die Empfehlungen befolgt werden:

  • Die Analyse wird morgens auf nüchternen Magen gegeben (8-stündige Ablehnung).
  • Alkoholabstoßung;
  • Blut wird im Sitzen oder Liegen abgenommen;

Der Leiter des klinischen Labors der Notaufnahmeeinrichtungen "MSCH", der Arzt der höchsten Qualifikationskategorie Mukhamedzhanova S.A.

Sie können Diagnosen im Check-up-Format erhalten, eine Analyse auf Tumormarker durchführen und einen Arzt zu den Ergebnissen Ihrer Untersuchung im ChUZ „MSCH“ befragen. Termine beim Arzt werden telefonisch vereinbart: (85-12) 46-11-11 46-11-46.

Blut spenden für Tumormarker und Entschlüsselungsergebnisse

Warum wir

Tumorzellmarker oder Tumormarker sind Substanzen, oft Proteine, die vom Gewebe des Krebses selbst oder vom Körper als Reaktion auf das Wachstum von Krebszellen produziert werden.

In jüngerer Zeit wurden andere Arten von onkologischen Markern eingeführt, die auf den Definitionen von Veränderungen im genetischen Material (RNA, DNA) von Patienten basieren, was die Genauigkeit bei der Früherkennung von Krebs signifikant erhöht.

  • Ärzte Spezialisten unseres medizinischen Zentrums verfügen über eine hohe Qualifikation und Erfahrung, auch in ausländischen Kliniken.
  • Alle wichtigen Tumormarker Wir führen eine Vielzahl von Studien zu Tumormarkern verschiedener Organe durch
  • Expertendiagnose Der moderne Diagnosekomplex des Krankenhauses ermöglicht mit hoher Genauigkeit sowohl Screening-Untersuchungen als auch eingehendere Studien (Bestrahlung, endoskopische, genetische Untersuchungen) zur Bestimmung onkologischer Erkrankungen.
  • Genetisches Labor Unsere Genetik hilft Ihnen bei der Auswahl einer genetischen Diagnosemethode, um eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs, Eierstockkrebs, Organe des Magen-Darm-Trakts, Haut, Blut, Nieren, Prostatadrüse und viele andere Krebsarten zu identifizieren.
  • Komplexität Die eigene medizinische High-Tech-Basis ermöglicht nicht nur die Diagnose, sondern auch die erfolgreiche Behandlung von Krebserkrankungen mittels Chemotherapie (einschließlich gezielter Medikamente) und Operationen jeglicher Komplexität.
  • Wir schätzen Ihre Zeit. Alle medizinischen und diagnostischen Abteilungen befinden sich im selben Krankenhausgebäude, wodurch Sie Zeit und Mühe sparen.

Sie können die Preise für Dienstleistungen in der Preisliste einsehen oder telefonisch auf der Website angeben.

Bei Markern handelt es sich um Proteine ​​und andere Abfallprodukte eines Tumors, die durch die Bildung von Krebs und Tumoren in verschiedenen Gewebeteilen entstehen. Tatsächlich sind Tumormarker im Körper eines gesunden Menschen vorhanden, obwohl ihr Spiegel immer in einem bestimmten gesunden Bereich schwankt.

Hier muss jedoch betont werden, dass es sich bei einem gesunden Menschen handelt, denn es kommt vor, dass das Niveau dieser Marker bei anderen Krankheiten oder bei Einwirkung verschiedener Chemikalien und Drogen ansteigt.

Daher liefert diese Analyse nicht immer eine genaue Genauigkeit, dass der Patient Krebs hat, und es kommt vor, dass die Analyse entweder falsch negativ oder falsch positiv ist. Im Moment ist dies jedoch die einzige Methode, um Tumore in den ersten Stadien zu diagnostizieren.

Wie bestimmt die Analyse, wo der Fokus liegt? Wir werden versuchen, es klarer zu erklären. Wie Sie wahrscheinlich wissen, können sich alle bösartigen oder gutartigen krebsartigen Tumore auf fast jedem Gewebe befinden: Haut, Gehirn, Pankreas usw.

Die Mutation der Zellen auf jedem Gewebetyp führt zu einem eigenen Tumor. Dieser Tumor beginnt zu wachsen und setzt bestimmte Hormone und Tumormarker sowie Blutprodukte im Blut frei. Aus der Zusammensetzung dieser Produkte können Laborärzte herausfinden, wo der Krebs aufgetreten ist.

Der Tumor selbst setzt mehrere Substanzen frei:

  1. Antigene
  2. Enzyme, die durch Wachstum und Vitalaktivität von Krebsgewebe gewonnen werden
  3. Plasmaproteine ​​und Abbauprodukte von Krebszellen sowie anderen nahe gelegenen Zellen.

Das Vorhandensein all dieser Antigene und zeigt das Vorhandensein eines Tumors im Körper an.

Ein Bluttest für Tumormarker basiert auf der Identifizierung spezifischer Proteine, die nur Tumorzellen ausscheiden. Es ist zu beachten, dass jede Art von bösartigen Tumoren bestimmte Substanzen ausscheidet, sodass die Analyse von Tumormarkern komplex ist.

Der Anstieg dieser Substanzen kann auf die Entwicklung von Krebs hindeuten. Jeder Indikator hat jedoch einen Schwellenwert, da im Körper eines gesunden Menschen die Tumormarker auch in geringer Menge vorhanden sind.

Warum brauchen wir solche Forschung?

  • Sie ergänzen traditionelle Analysen und ermöglichen es, mit hoher Genauigkeit festzustellen, ob sich ein Tumor im Körper befindet.
  • eine Möglichkeit bieten, zwischen gutartiger und bösartiger Bildung zu unterscheiden;
  • Tests vor und nach der Therapie bestimmen die Wirksamkeit.

Solche Untersuchungen sollten regelmäßig von Patienten durchgeführt werden, die sich bereits einer Behandlung unterzogen haben - zur Früherkennung eines Rückfalls.

Welche anderen Ursachen als Krebs können die Tumormarker erhöhen?

Bei der Diagnose gibt es zwei Kriterien, nach denen wir eine Studie bewerten - Sensitivität und Spezifität. Marker können sehr empfindlich sein, aber wenig spezifisch. Dies legt nahe, dass ihre Zunahme von einer Reihe von Gründen abhängen kann, die völlig unabhängig von onkologischen Erkrankungen sind.

Beispielsweise kann der Eierstockkrebs-Marker CA 125 nicht nur bei Tumoren oder entzündlichen Erkrankungen der Eierstöcke erhöht werden, sondern beispielsweise bei abnormaler Leberfunktion, entzündlichen Erkrankungen des Gebärmutterhalses und des Uterus selbst.

Bei anormaler Leberfunktion ist das krebsembryonale Antigen (CEA) häufig erhöht. Daher hängen die Werte von Tumormarkern von einer Reihe von Prozessen ab, einschließlich entzündlicher Prozesse, die im Körper auftreten können.

Es kommt vor, dass eine leichte Erhöhung des Tumormarkers als Ausgangspunkt für den Beginn einer ganzen Reihe von diagnostischen Verfahren bis zu einer harmlosen Studie wie der Positronen-Emissions-Tomographie (PET / CT) dient. Wie sich später herausstellte, waren diese Verfahren für diesen Patienten völlig unnötig.

Sorten

Aufgrund der rasanten Entwicklung der Diagnosetechniken in den letzten Jahrzehnten zum gegenwärtigen Zeitpunkt in verschiedenen spezialisierten Einrichtungen ist es möglich, insgesamt etwa 200 Tumormarker zu bestimmen. Diese Zahl steigt jedoch jährlich.

Alle Tumormarker, die in der diagnostischen Praxis verwendet werden, sind in zwei Arten von Krebsproteinen unterteilt:

  1. Onkarker mit maximaler Spezifität - in den meisten klinischen Fällen wird ein maligner Krebsprozess nachgewiesen (PSA, CA15-3, CA 242).
  2. Unspezifische Onkarker - können bei verschiedenen Krankheiten nachgewiesen werden.

In den meisten diagnostischen Einrichtungen mit weitem Profil (im Gegensatz zu Onkologielaboren) verwenden sie derzeit eine Liste von nicht mehr als 20 der häufigsten und beliebtesten Tumormarker:

  • Spezifische Antigen-PSA-Prostata. PSA im Blut ermöglicht die Diagnose maligner Tumore der Prostata;
  • CA 15-3 - mit einem signifikanten Anstieg seiner Konzentration können wir über den Beginn der Metastasierung von Brustkrebs sprechen;
  • CA 242 - zeigt Krebs im Dickdarm und im Pankreas an;
  • AF ist ein ziemlich hohes Risiko für die Wiedergeburt in atypische Formen der Leber-, Eierstock- und Hodenzellen;
  • CA 125 ist ein spezifisches Protein, das bei Eierstockkrebs ausgeschieden wird. Die Norm CA 125 im Blut - nicht mehr als 30 U / ml;
  • CEA - Krebs des Reproduktions-, Verdauungs- und Atmungssystems;
  • B-2-MG - Myelom und Leukämie. Dieses Protein wird bei der Kontrolle der Dynamik der Rehabilitationsphase nach Herztransplantation und Transplantation anderer Organe berücksichtigt.
  • CA 19-9 - Krebs des Verdauungssystems;
  • HCG - eine maligne Läsion der Eierstöcke oder Hoden. Auch während der Schwangerschaft hCG verschrieben.

Das Programm des Letzteren umfasst insbesondere:

  • - Analyse des krebsembryonalen Antigens oder CEA (die obere Grenze der Normalwerte - 18-20 ng / ml). Es ist ein Marker für Darmkrebs, insbesondere des Dickdarms und des Rektums. Darüber hinaus steigt der CEA-Spiegel mit Neoplasmen in anderen Teilen des Verdauungssystems, und daher ist CEA in die Marker für Magenkrebs, Marker für Bauchspeicheldrüsenkrebs und Marker für Lungenkrebs einbezogen. Die CEA-Konzentration in tabakabhängigen Mengen ist am höchsten - bis zu 10 ng / ml, während sie bei Nichtrauchern ohne Krebs weniger als 5 beträgt.
  • - CA 125 - Marker für Eierstockkrebs. Darüber hinaus steigt der CA 125-Spiegel mit einer Reihe anderer Erkrankungen der weiblichen gebärenden Sphäre an, insbesondere mit Endometriose, entzündlichen Prozessen in den Genitalorganen, mit benignen Neubildungen und Ovarialzysten, der Gebärmutter. In einigen Fällen steigt der CA 125-Spiegel im ersten Schwangerschaftsdrittel an. Die Obergrenze der Norm dieses Tumormarkers liegt bei 35 E / ml. Ein Überschreiten dieser Norm führt zur Entwicklung von Krebs in seinen klinischen Manifestationen in 2-3 Jahren. Für Frauen über 50 ist CA 125 auch ein Marker für Gebärmutterkrebs, Eileiter und für Gebärmutterhalskrebs. In den frühen Stadien der Lungen-, Leber-, Magen- und Rektumkarzinome steigt auch der Spiegel dieses Tumormarkers in etwa 80 Prozent der Fälle an.
  • - CA 19-9 - Tumormarker für Magenkrebs, Leber, Pankreas, Marker für Blasenkrebs. Die Obergrenze des Normalwerts für einen gesunden Menschen beträgt 37-40 Einheiten / ml. Bei Hepatitis, Leberzirrhose, Cholezystitis, Cholelithiasis und einer Reihe anderer Erkrankungen kann der Marker bis auf 500 Einheiten / ml ansteigen, was einen ernsthaften Risikofaktor für Krebs darstellt. Bei einer diagnostizierten Krebsart wird der Spiegel dieses Markers verwendet, um eine Prognose zu erstellen (ein Anstieg des Markerspiegels auf 10.000 Einheiten / ml und höher weist auf die Tumormetastasierung hin).
  • - Prostataspezifisches Antigen oder PSA - Marker für Prostatakrebs, Prostatakrebs. Das Verhältnis von freiem und Gesamt-PSA bei einem gesunden Menschen beträgt onkologisch 10-15 Prozent, die Obergrenze der Norm für Gesamt-PSA beträgt 2,5 (bis zu 40-45 Jahre) oder 3,5 (mehr als 45-50 Jahre).

Marker haben aus unterschiedlichen Gründen unterschiedliche Eigenschaften. Der wichtigste ist sehr sensibel und spezifisch. Es gibt aber kleinere Typen. Sie werden zusammen mit den wichtigsten verwendet und zusammen ergeben sie ein genaueres Ergebnis. Ein weiteres wird verwendet, um die Wiederholung zu bestimmen.

Diese Substanz ist nach Herkunft aufgeteilt:

Bei Onkofetal treten in der Regel mehr Krebsindikatoren auf. Solche Strukturen finden sich in großen Mengen nur im Gewebe der Embryonen, sie spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Bildung des Kindes.

Es gibt auch Tumormarker, die helfen, den Ort zu finden, an dem sich der Tumor befindet.

  1. Brust - CA15-3, CEA.
  2. Hoden - VNSG, AFP.
  3. Die Eierstöcke sind CA125, CA19-9.
  4. Uterus - CA 19-9, CA 125.
  5. Leber - AFP.
  6. Darm - CA 19-9, CA 125.
  7. Leder - S 100.
  8. Prostata - PSA.
  9. Blase - TPA, Cyfra 21-1.
  10. Pankreas - CA 19-9, CA 72-4.

Einige Indikatoren können die Norm überschreiten. Es ist jedoch schwierig, von ihnen genau das Vorhandensein von Krebs zu bestimmen. Zum Beispiel wird CEA im Gewebe des Embryos produziert, und bei einem Erwachsenen gibt es in kleinen Mengen Er ist es, der auf eine große Anzahl von Onkologien reagiert.

Oncomarker sind eine große Gruppe von Biomolekülen, die sich im Ursprung unterscheiden, aber ein gemeinsames Merkmal aufweisen: die Anzahl zu erhöhen, wenn neues Wachstum im Körper auftritt.

Die Entdeckung dieser Substanzen durch die Wissenschaftler hat es den Ärzten ermöglicht, das Vorhandensein von Tumoren im Frühstadium zu bestimmen, was die Wahrscheinlichkeit einer Zerstörung der Krankheit ohne Rückfälle erheblich erhöht. In Abhängigkeit von der Art des Markers können Laboratorien die Lokalisation eines Neoplasmas nachweisen, wodurch die Zeit für die Suche nach einem Nidus oder einer Metastase verkürzt wird.

Am häufigsten für die Diagnose von Krebs mit folgenden Arten von Markern:

  • PSA ist ein Marker für Prostatakrebs. Gegenwärtig ist die Krankheit in den Industrieländern sehr verbreitet, ebenso wie die Sterblichkeit. Das Antigen-PSA nimmt mit dem Prostatatadenom oder der Prostatitis zu, so dass in jedem Fall eine zusätzliche Untersuchung erforderlich ist.
  • HCG (humanes Choriongonadotropin) ist ein spezifischer Marker für die Diagnose von Eierstock- und Hodenkrebs. Um verlässliche Ergebnisse zu erzielen, wird parallel eine AFP-Analyse vorgeschrieben. Beide Indikatoren nehmen mit Hodentumoren zu, und ein signifikanter Anstieg des AFP zeigt die Onkologie der Eierstöcke an. Darüber hinaus weist der Tumormarker auf Krebs des Magens, des Darms, der Gebärmutter, der Leber und des Uterusmyoms hin. Um die Diagnose zu klären, ist eine umfassende Untersuchung erforderlich. Das Anheben bei schwangeren Frauen ist eine normale Reaktion des Körpers und ist der Schutz des Fötus vor mütterlicher Immunität;
  • AFP (Alpha-Fetoprotein) dient zur Bestimmung onkologischer Prozesse in der Leber sowie des Vorhandenseins von Entwicklungsstörungen im Fötus. Ein Anstieg der Konzentration bei nicht schwangeren Frauen und Männern kann auf Darmkrebs, Lungenkrebs, Bronchien und einige andere Organe sowie Hepatitis, Leberzirrhose, Nierenversagen schließen;
  • CA-125. Charakterisiert durch Eierstockkrebs und seine Metastasen. Eine Erhöhung der Norm kann auf andere Pathologien (Onkologie der Gebärmutter, Organe des Gastrointestinaltrakts, Brustdrüsen sowie Endometriose, Zyste, Peritonitis) hindeuten und wird daher nicht für die Erstdiagnose verwendet. Es wird angenommen, dass ein normaler Zustand den Marker für die Menstruation erhöht.
  • CEA (krebsembryonales Antigen). Spezifisches Antigen, mit dem der onkologische Prozess mit hoher Genauigkeit bestimmt werden kann. Der Marker im Blut von Erwachsenen ist fast nicht enthalten, nur von den Zellen des Fötus produziert;
  • CA 15-3 (Brustmarker). Hilft bei der Erkennung von Krebs im Frühstadium, wodurch die Chancen für eine erfolgreiche Heilung erhöht werden;
  • Tumor M2-PK. Der Gehalt an Tumormarkern weist auf Krebs der Niere, Lunge und Organe des Gastrointestinaltrakts hin. Ermöglicht die frühzeitige Erkennung der Krankheit;
  • S100. Protein, das das Vorhandensein von Hautkrebs (Melanom usw.) bestimmt. Ein Anstieg ist auch charakteristisch für Lupus erythematodes. Das Melanom wird auch durch die Marker S-10 und TA-90 bestimmt;
  • UBC steigt bei Blasenkrebs. Auch verwendet NMP22 und TPS. Ihre Kombination ermöglicht die Erkennung von Onkologie in einem frühen Stadium.
  • CA-242. Zeigt bösartige Tumore der Bauchspeicheldrüse an. Es steigt auch mit Pankreatitis und gutartigen Tumoren, die zusätzlich CA 19-9 vorschreiben;
  • Cyfra-21-1, NSE wird zur Diagnose von Lungenkrebs verwendet.
  • Thyroglobulin und Calcitonin sind Marker für Schilddrüsenkrebs.

Krebs ist eine sehr alte Krankheit, die erstmals 1600 v. Chr. Beschrieben wurde. e. Der eigentliche Name des Krebses wurde von Hippokrates eingeführt. Diese bösartigen Tumore entstehen durch die Transformation normaler Zellen, die eine unkontrollierte Reproduktion beginnen.

Wenn das Immunsystem nicht rechtzeitig das Vorhandensein eines Tumors erkennt, entwickeln sich Metastasen in allen Geweben und Organen. Gutartige Tumore wiederum zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht metastasieren und daher keine Gefahr für das Leben darstellen. Gleichzeitig bleibt jedoch die Möglichkeit bestehen, dass ein gutartiger Tumor bösartig wird.

Die Symptome einer Tumorerkrankung können unterschiedlich sein und hängen vom Ort des Tumors ab. In den frühen Stadien verursacht der Tumor keine Empfindungen und der Schmerz tritt nur in den späteren Stadien auf. Die häufigsten Symptome sind:

  • Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsreduzierung;
  • Erschöpfung;
  • Anämie;
  • immunopathologische Zustände;
  • das Auftreten ungewöhnlicher Dichtungen und Schwellungen;
  • Entzündungen;
  • Gelbsucht;
  • Blutungen

Bei Metastasen gibt es, je nachdem wo sie sich entwickeln, Schmerzen in den Knochen und oft treten Frakturen auf. Husten (manchmal mit Blut); Leber, Lymphknoten usw. nehmen zu

Maligne Tumoren werden in folgende Typen eingeteilt (abhängig von den Zellen, aus denen sie gebildet werden): Karzinom, Sarkom, Melanom, Lymphom, Leukämie, Gliom, Teratom, Choriokarzinom usw.

Gibt es Studien, die tatsächlich dazu beitragen, Krebs frühzeitig zu erkennen?

Es gibt Studien zur Identifizierung einiger Krebsarten, die ihre Zuverlässigkeit und Wirksamkeit in umfangreichen epidemiologischen Studien gezeigt haben und für die Verwendung in einem Screening-System empfohlen werden.

So empfiehlt beispielsweise die US-amerikanische Sonderkommission für die Prävention von Krankheiten (USPSTF) den neuesten klinischen Studien zufolge eine niedrig dosierte Computertomographie für das Screening von Lungenkrebs.

Eine Niedrigdosis-CT wird für Personen in der Altersgruppe von 55 bis 80 Jahren empfohlen, die vor mehr als 15 Jahren bereits 30 Jahre lang geraucht oder aufgehört haben zu rauchen. Heute ist dies die genaueste Methode zur Früherkennung von Lungenkrebs, deren Wirksamkeit durch die evidenzbasierte Medizin bestätigt wird.

Weder die Röntgenuntersuchung noch die Röntgenaufnahme der Brustorgane, die zuvor verwendet wurden, kann die CT mit niedriger Dosis ersetzen, da ihre Auflösung nur großfokale Formationen zeigt, die auf die späten Stadien des onkologischen Prozesses schließen lassen.

Gleichzeitig werden heute Ansichten über einige Arten von Screenings, die seit mehreren Jahrzehnten massiv eingesetzt werden, revidiert. In der Vergangenheit haben Ärzte beispielsweise empfohlen, einen Bluttest auf PSA durchzuführen, um Prostatakrebs zu untersuchen.

Aktuelle Studien haben jedoch gezeigt, dass der PSA-Level nicht immer eine verlässliche Grundlage für den Beginn diagnostischer Maßnahmen ist. Daher empfehlen wir jetzt die Einnahme von PSA nur nach Rücksprache mit einem Urologen.

Die Empfehlungen für das Brustkrebs-Screening bleiben dieselben: Für Frauen, die kein Brustkrebsrisiko haben, ist die Mammographie nach 50 Jahren alle zwei Jahre obligatorisch. Bei einer erhöhten Dichte des Brustdrüsengewebes (dies tritt bei etwa 40% der Frauen auf), ist es zusätzlich zur Mammographie erforderlich, einen Ultraschall der Brustdrüsen durchzuführen.

Ein weiterer sehr häufiger Krebs, der durch Screening nachgewiesen werden kann, ist Darmkrebs.

Für die Erkennung von Darmkrebs wird die Darmspiegelung empfohlen, die ausreicht, alle fünf Jahre, beginnend mit dem 50. Lebensjahr, aufzubewahren, falls keine Beschwerden oder eine belastete Vererbung der Krankheit vorliegen.

Auf Wunsch des Patienten kann die Untersuchung unter Narkose durchgeführt werden und verursacht keine unangenehmen Empfindungen, während sie die genaueste und effektivste Methode zur Diagnose von Darmkrebs ist.

Heute gibt es alternative Methoden: Mit der CT-Kolonographie oder "virtuellen Koloskopie" können Sie eine Untersuchung des Dickdarms ohne Endoskop durchführen - mit einem CT-Scanner. Die Methode hat eine hohe Empfindlichkeit: 90% bei der Diagnose von Polypen von mehr als 1 cm bei einer Studiendauer von etwa 10 Minuten.

Was sind die Hauptrisikofaktoren für Krebs?

Zu den Hauptrisikofaktoren zählen Arbeiten in gefährlichen Industrien, Rauchen, häufiges (mehr als dreimal pro Woche) und längerer Alkoholkonsum, täglicher Verbrauch von rotem Fleisch, ständiger Konsum von wärmebehandelten, gefrorenen und verzehrfertigen Lebensmitteln.

Solche Nahrungsmittel sind arm an Ballaststoffen, Vitaminen und anderen für den Menschen notwendigen Substanzen, was zu einem erhöhten Risiko führen kann, beispielsweise an Brustkrebs zu erkranken. Rauchen ist einer der häufigsten und gewaltigsten Risikofaktoren - es führt nicht nur zu Lungenkrebs, sondern auch zu Krebs der Speiseröhre, des Magens, der Blase, des Kopfes und des Nackens: Kehlkopfkrebs, Wangenkrebs, Zungenkrebs usw.

Wie bereits erwähnt, besteht der Risikofaktor für Hautkrebs und Melanome vor Sonnenbrand.

Der langfristige Einsatz von Hormonarzneimitteln, zum Beispiel die Hormonersatztherapie, die mehr als 5 Jahre nicht unter ärztlicher Aufsicht steht, kann bei Frauen zu einem erhöhten Risiko für Brustkrebs und Gebärmutterkrebs führen. Daher sollte die Einnahme dieser Arzneimittel unter strenger Aufsicht eines Brustspezialisten und eines Frauenarztes erfolgen.

Wie bereits erwähnt, kann der Risikofaktor Viren sein, einschließlich onkogener Typen des HPV-Virus, die zu Genital- und Mundkrebs führen. Einige Nicht-Krebs-Viren können auch Risikofaktoren sein.

Zum Beispiel Hepatitis B- und C-Viren: Sie verursachen nicht direkt Leberkrebs, sondern führen zu chronisch entzündlicher Lebererkrankung - Hepatitis. Nach 15 Jahren kann ein Patient mit chronischer Hepatitis B und C an Hepatozellulärkrebs erkranken.

Oncomarkers für Männer

Für den Mann ist es am besten, zuerst auf PSA getestet zu werden. Dieser Marker zeigt Abnormalitäten in der Prostata.

Neben AFP (Alphafetoprotein), hCG (humanes Choriongonadotropin) und CA 125 ist dieser Tumormarker der wichtigste und empfindlichste beim Nachweis eines malignen Hodentumors.

Wiederum ist es notwendig, CA-125 und HE2 zu verabreichen - dieses Antigen zeigt, dass es eine Entzündung oder einen malignen Tumor im Eierstock gibt. Sie müssen jedoch die Tatsache berücksichtigen, dass die Menstruationsrate und die Schwangerschaftsrate leicht ansteigen können. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie eine Analyse des SCC bestehen, durch die bereits Probleme im Gebärmutterhals erkannt werden.

Wenn sich in der Brustdrüse Seehunde befinden oder etwas in der Gegend stört, müssen Sie die CA 15-3 weiterleiten. Diese Analyse hilft, ein Karzinom zu identifizieren. MSA kann natürlich auch verschrieben werden - dieses Antigen weist auf maligne Tumoren und Brustkrebs hin.

Tatsächlich ist die Liste der Marker für die weibliche Hälfte der Bevölkerung sehr breit, und Roma können Ihnen zugeschrieben werden, wodurch Sie gutartige Tumore im Eierstock identifizieren können.

Um weibliche Krankheiten zu identifizieren, werden spezifische Tumormarker verwendet, um die Onkologie weiblicher Natur zu identifizieren. Sie müssen sich jedoch daran erinnern, dass sie alle sehr empfindlich auf den Entzündungsprozess reagieren.

Wenn der Körper mindestens eine Infektionsquelle hat, ist es daher wahrscheinlich, dass er bösartige Zellen aufweist. Wenn Sie daher falsche Ergebnisse vermeiden möchten, gehen Sie zunächst eine Standarduntersuchung durch und stellen Sie sicher, dass Sie keine chronischen Krankheiten haben, und spenden Sie erst danach Blut.

Oncomarker von Blut für Frauen:

  • CA-125. Wird verwendet, um Eierstockkrebs zu erkennen. Sie sollten zwar berücksichtigen, dass es das Auftreten von Glykoprotein bei gutartigen Tumoren und während der Schwangerschaft beheben kann.
  • CA-15-3 und ISA. Dieser Marker wird verwendet, um bösartige Tumore im Brustkorb zu identifizieren. Darüber hinaus bestimmen Sie mit seiner Hilfe das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen.
  • SA-72-4. Diese Art wird in zwei Fällen verwendet, wenn es notwendig ist, das Vorhandensein von Eierstockkrebs festzustellen und sicherzustellen, dass die Behandlung richtig gewählt wird und die bösartigen Zellen allmählich zerstört werden.
  • HCG - Tumormarker. Hilfe bei der Erkennung von Gebärmutterkrebs Sie können pathologische Veränderungen frühzeitig feststellen. Darüber hinaus werden sie nach der Operation an den Geweben der Gebärmutter erneut diagnostiziert.

Alle unten aufgeführten Tumormarker helfen Ihnen bei richtiger Anwendung, das Vorhandensein maligner Zellen im Körper für weitere 1 bis 2 Monate zu identifizieren, bevor sie die Personendiagnosemethoden besser erkennen können.

Wenden Sie sich daher bei unangenehmen Symptomen sofort an Ihren Arzt und führen Sie eine Studie durch. Wenn Sie dies zu einem frühen Zeitpunkt tun, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Krebs unterdrückt werden kann, noch bevor er den Körper ernsthaft schädigt.

Oncomarker von Blut für Männer:

  • AFP. Es hilft, das Vorhandensein pathologischer Prozesse in den männlichen Hoden zu bestimmen. Darüber hinaus ist dieser Marker in der Lage, Zirrhose und Hepatitis zu bemerken, selbst wenn sie sehr dunkel sind und bisher keine Auswirkungen auf die Leberfunktion haben.
  • PSA. Ein männlicher Tumormarker, der zur Diagnose von Prostatakrebs verwendet wird. Er bestimmt auch gut genug das Vorhandensein eines chronischen Entzündungsprozesses in diesem Bereich, der eine Behandlung erlaubt, noch bevor die Pathologie onkologisch wird.
  • sPSA. Geeignet zur Bestimmung von Prostatakrebs sowie zur Forschung zu präventiven Zwecken. Es wird auch sehr oft zur Bestimmung des Prostata-Antigen-Niveaus verwendet. Wenn diese Indikatoren deutlich erhöht werden, kann dies auf die Entwicklung der Onkologie hindeuten.

Diagnose von Krebs in Orenburg: Untersuchungsmethoden

Jährliche Vorsorgeuntersuchungen helfen, gesundheitliche Probleme zu erkennen und rechtzeitig mit der Therapie zu beginnen. Die Liste der vorgeschriebenen Maßnahmen umfasst eine allgemeine Analyse von Urin und Blut, Biochemie, Fluorographie und EKG.

Diese Liste kann je nach Alter und Geschlecht der Person und dem Umfang ihrer Tätigkeit variieren und durch neue Methoden zur Erkennung von Pathologien ergänzt werden. Folgende Untersuchungsarten werden in der klinischen Onkologie eingesetzt:

  • Röntgenmethoden Eine der effektivsten Methoden zur Erkennung von Krebs ist die Röntgenuntersuchung, ein Verfahren, das in Echtzeit eine Einschätzung der Größe und Art der Pathologie liefert. Die Computertomographie (CT) steht der Wirksamkeit der Krebsdiagnose einer anderen modernen Technologie - der MRT - nicht nach. Für die Früherkennung von Brustkrebs gibt es nichts wirksamer als die Mammographie.
  • Ultraschalluntersuchung Das Ultraschallverfahren, das vielen bekannt ist, ermöglicht es auch, Tumore erfolgreich zu erkennen. Absolut sichere und schmerzfreie Methode ermöglicht es Ihnen, Bildung zu erkennen, ihre Größe, ihren Standort zu bestimmen. Dank des Ultraschalls kann der Arzt Krebs im ersten Stadium erkennen;
  • Endoskopische Methoden. Die Untersuchung mit Hilfe spezieller optischer Geräte ermöglicht es, praktisch jedes Organ zu inspizieren. Endoskopische Methoden werden nicht nur zur Diagnose, sondern auch zur Entfernung von Tumoren der ersten Entwicklungsstufe eingesetzt, die in den Bauchorganen lokalisiert sind.
  • Magnetresonanztomographie (MRI). Der effektivste Weg, um Krebs zu erkennen. Wirksam, schmerzlos und sicher. Der einzige Nachteil der MRI sind die relativ hohen Untersuchungskosten.
  • Oncomarkers. Die Diagnose wird im Frühstadium durchgeführt und findet die Krankheitsherde perfekt. Das Wesentliche der Methode ist die Einführung einer speziellen Substanz in das Blut, um bösartige Tumore zu erkennen. Der beliebteste Test ist der Bluttest DR-70, der über zehn Krebsarten erkennt.

Die Richtigkeit des Bluttests für Marker

Offensichtlich wird in den meisten Fällen die Analyse von Tumormarkern zur Krebsprävention gegeben. Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass eine frühe Diagnose eine wichtige Rolle bei der erfolgreichen Heilung der Onkologie spielt.

Außerdem hängt alles von der Behandlungsqualität und der Immunität des Patienten ab. In vielen Fällen gelang es den Menschen, Krebs zu besiegen. Es wird jedoch oft spät diagnostiziert, was zum Tod führt.

Um sich vor einer schweren Krankheit zu schützen, sollten Sie von Zeit zu Zeit auf Tumormarker getestet werden. In der Tat ist dieses Verfahren eine normale Blutspende aus einer Vene. Verbringe es am Morgen. Vorher ist es wichtig, keine schwere Nahrung zu sich zu nehmen, keinen Alkohol zu trinken, um gut zu schlafen und keine nervösen und körperlichen Erschütterungen zuzulassen. Nach der Blutentnahme stellen die Ärzte während der Studie Folgendes fest:

  • ob die Rate der Tumormarker überschritten wird;
  • wenn überschritten, welche Art von Arten;
  • Was bedeutet der Anstieg der Indikatoren?
  • welche Art von Behandlung ist erforderlich;
  • wenn das nächste mal die analyse machen.

In jedem Krankenhaus können Sie Blut für Tumormarker spenden. Es ist natürlich wünschenswert, sich an das Krebszentrum zu wenden, wo sich Spezialisten mit der Diagnose und Behandlung von Krebs befassen.

Für jede Analyse müssen Sie sich richtig vorbereiten. Selbst ein so einfaches Verfahren wie das Sammeln von Urin erfordert die Einhaltung bestimmter Regeln. Für dieses Verfahren ist die Vorbereitung wie folgt:

  1. 8 Stunden vor der Abgabe von Biomaterial kann nicht gegessen werden. Es ist nur notwendig, erlaubte Getränke in kleinen Mengen zu trinken.
  2. Ärzte müssen die Analyse vor 11 Uhr durchführen. Wenn Sie feststellen, dass diese Regel nicht beachtet wird, ist es besser, ein anderes Krankenhaus zu suchen.
  3. 2-3 Tage vor der Manipulation ist die Verwendung von Alkohol, fettigen, frittierten und würzigen Gerichten, Süßigkeiten, Milchprodukten und Wurstwaren nicht akzeptabel.
  4. Stellen Sie sicher, dass Sie vor dem Eingriff gut schlafen und nicht nervös sind.
  5. Die Übung sollte einen Tag vor der Aufgabe aufgegeben werden.
  6. Es ist notwendig, die Einnahme von Antibiotika und Analgetika mindestens 1 Tag vor dem Eingriff zu verweigern.
  7. Während der Woche ist es wünschenswert, auf sexuelle Intimität zu verzichten.

Nach der Blutentnahme müssen Sie sich 15 Minuten lang entspannt entspannen. An diesem Tag nicht empfohlen, um ein Auto oder ein Motorrad zu fahren. Es ist auch nicht wünschenswert, wichtige Verhandlungen zu führen, Prüfungen zu bestehen, verantwortliche Angelegenheiten zu lösen usw.

Ärzte empfehlen im Allgemeinen, dass sie nach der Blutspende nach Hause gehen und sich gut erholen. Wenn Sie sich nach der Manipulation unwohl fühlen, sollten Sie Ihren Arzt auf jeden Fall informieren. Obwohl dies sehr selten vorkommt.

Zusammenfassend stellen wir fest, dass die Analyse für Tumormarker mindestens einmal im Jahr erfolgen sollte, insbesondere für Personen über 40 Jahre. Gerade in diesem Alter sind die Menschen anfällig für schwere Krankheiten. Es ist wichtig zu wissen, dass Sie das Haus kostenlos anrufen können, wenn Sie möchten, dass der Arzt Blut spendet. Die Hauptsache ist, die Verfügbarkeit einer solchen Gelegenheit im Voraus zu klären, um nicht zu viel zu bezahlen.

Damit der Indikator so genau wie möglich ist, müssen Sie keine fetthaltigen Nahrungsmittel zu sich nehmen, sich körperlich betätigen und für 3 Tage keinen Alkohol trinken. Tests auf Tumormarker werden fast immer auf leeren Magen und nur am Morgen durchgeführt.

An dem Tag, an dem Blutuntersuchungen geplant sind, dürfen keine Medikamente geraucht oder getrunken werden. Andere Faktoren können ebenfalls das Ergebnis beeinflussen, daher ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen.

Wie lange dauert es, die Ergebnisse für viele getestete Patienten zu verarbeiten? Viele Arten von Tumormarkern können an einem oder zwei Tagen bestimmt werden. Sie können jedoch direkt mehr von einem Labortechniker erfahren, der diese akzeptiert und forscht.

Wenn der Patient das Ergebnis sehr dringend benötigt, wird die Dekodierung der Analyse am Untersuchungstag dem Onkologen zur Verfügung gestellt. Es kann auch eine andere Situation geben. Das Labor befindet sich möglicherweise nicht in der medizinischen Einrichtung, in der der Patient behandelt wird. In diesem Fall muss das Ergebnis für einige Tage und in sehr schwierigen Fällen eine Woche erwartet werden.

Der Markierungsdefinitionstest wird für folgende Zwecke vorgeschrieben:

  • Screening;
  • Diagnose, Differentialdiagnose von Krebs, Lokalisierung von Tumorprozessen;
  • Bestimmen Sie die Wirksamkeit der Therapie.
  • Vorhandensein von Metastasen;
  • Erkennung von Krebsrezidiven

Darüber hinaus erhalten die Personen, deren Angehörige Krebs haben, den Auftrag für diese Analyse.

Bei gutartigen Tumoren im Körper (Myome, Adenome, Fibrome, Zysten) schreibt der Arzt auch eine Analyse auf Tumormarker vor.

Gesunde Menschen sollten diese Analyse nicht oft nur zur Vorbeugung durchführen. Der Test lohnt sich jedoch, wenn Sie viel Stress und schwere Vergiftungen einschließlich Chemikalien erlebt haben. Ungünstige Umweltbedingungen provozieren heute die Bildung von Tumoren.

Wenn Symptome der Onkologie verschiedener Organe festgestellt werden, wird ein Test auf Krebsmarker vorgeschrieben. Ein Bluttest allein ist jedoch kein absoluter Indikator für die Erkrankung, daher wird je nach Tumorort ein zusätzlicher Ultraschall, MRI, Röntgen, Biopsie usw. vorgeschrieben.

Bei Personen, bei denen eine maligne Formation diagnostiziert wurde, schreibt der behandelnde Arzt eine Reihe von Tests vor, um das Behandlungsschema zu bestimmen (Radiokurse, Chemotherapie vor der Operation). Blut für Krebsmarker wird normalerweise mehrmals gegeben. Nach der Therapie und Entfernung des Tumors wird die Studie wiederholt, um die Wirksamkeit der Behandlung zu bestimmen.

Wenn es möglich war, Krebs vollständig zu beseitigen, um einen möglichen Rückfall zu kontrollieren, wird der Test auf Tumormarker nach dem folgenden Prinzip verordnet:

  • Im ersten Jahr nach Abschluss der Therapie 1 Mal pro Monat;
  • Im zweiten Jahr 1 Mal in 2 Monaten;
  • Im dritten Jahr 1 Mal in 3 Monaten.

Nach einem Zeitraum von 3 bis 5 Jahren nach der Behandlung kann der Arzt alle sechs Monate oder ein Jahr bis zum Ende des Patientenlebens einen Test auf Tumormarker vorschreiben.

Damit die Testergebnisse zuverlässig sind, sind einige Vorbereitungen und die Einhaltung der Regeln erforderlich. Es ist am besten, morgens von 8 bis 12 Stunden auf leeren Magen Blut für Tumormarker zu spenden (ab der letzten Mahlzeit sollten 8 Stunden vergehen).

Sie können ein Glas Wasser ohne Kohlensäure trinken. 2-3 Tage vor der Studie muss auf alkoholische Getränke verzichtet werden. Bevor Sie Blut spenden, dürfen Sie nicht rauchen oder nervös sein, weil Die Konzentration vieler Substanzen unter dem Einfluss dieser Faktoren variiert.

Das Vorhandensein des Entzündungsprozesses kann auch die Ergebnisse verfälschen. Es ist daher ratsam, das Verfahren um einige Tage zu verschieben, bis die Entzündung beseitigt ist. Frauen während der Menstruation können nicht auf Tumormarker getestet werden, da während dieser Zeit die Konzentration vieler von ihnen zunimmt und der Informationsgehalt der Ergebnisse abnimmt.

Die Häufigkeit der Studie wird vom behandelnden Arzt verordnet. Je nach Art des Antigens ist eine spezielle Vorbereitung für jedes von ihnen möglich. Es ist notwendig, genaue Informationen über alle bestehenden Krankheiten sowie zusätzliche Informationen zu geben, die nützlich sein können und dem Arzt helfen, individuelle Empfehlungen für das Bestehen von Tests zu geben.

Patienten, die sich dieser Prozedur unterziehen müssen, sollten nicht nur wissen, wie man Blut für Tumormarker richtig spendet, sondern auch, wie das Transkript durchgeführt wird. Wenn Sie auf dem Formular mit den Ergebnissen erhöhte Indikatoren sehen, sollten Sie nicht in Panik geraten, aber es ist besser, wenn Sie sofort zum Onkologen gehen.

Ein kompetenter Spezialist kann die Zahlen nicht nur richtig entschlüsseln, sondern auch die richtigen Ratschläge geben, gegebenenfalls einen Behandlungsplan erstellen. Die Hauptsache ist, die Diagnose nicht zu verzögern und keine Angst vor Tests auf Tumormarker zu haben.

Die häufigsten sind die folgenden Tests für Tumormarker:

  1. AFP (Alpha-Fetoprotein) ist bei Patienten mit Leberkrebs am häufigsten erhöht. Der Wert dieses Indikators ist auch bei Hepatitis und einigen Arten von Hoden- und Eierstockkrebs erhöht.
  2. CA 15 zeigt das Vorhandensein von Brustkrebs an.
  3. CA 125 ist ein Marker für Eierstockkrebs.
  4. CA 19 - Tumormarker, mit dem das Auftreten von Bauchspeicheldrüsenkrebs beurteilt werden kann.
  5. CEA (krebsembryonales Antigen) nimmt in Gegenwart verschiedener onkologischer Erkrankungen zu.

Darüber hinaus gibt es viele spezifische Tests, mit denen eine bestimmte Krebsart identifiziert werden soll.

Bevor Sie Blut zur Analyse spenden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren. Blut für die Studie wird morgens aus einer Vene und auf nüchternen Magen entnommen.

In unseren klinischen Laboren werden Tests auf Tumormarker in Jekaterinburg von Fachleuten durchgeführt. Wir erhalten ein sehr genaues Ergebnis, das für die Diagnose und die Bestimmung einer optimalen Behandlung sehr wichtig ist.

Der Bluttest für Tumormarker ist sehr informativ für die Diagnose von Krebs im frühesten Stadium, zu einem Zeitpunkt, zu dem es unmöglich ist, ihn auf andere Weise zu identifizieren. MRI, Ultraschall, Röntgen - Methoden, die in späteren Stadien der Onkotumorentwicklung wirksam sind. Und für den potenziellen Patienten und seine Familie ist es jeden Tag teuer.

  • Tyroglobulin und Calcitonin. Hilft Ihnen, Krebsveränderungen in der Schilddrüse zu erkennen. Ein Bluttest für diese Tumormarker muss 8 Wochen nach Ende der Strahlentherapie und Operation erneut durchgeführt werden. Dies geschieht, um zu überprüfen, ob die pathologischen Prozesse in den Geweben der Schilddrüse wieder begonnen haben.
  • CA 15-3. Trägt zur Erkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs, Magen und Darm bei. In der Regel wird es allen Menschen verschrieben, die an einem chronischen Geschwür, Colitis oder Pankreatitis leiden. Und Menschen, die bereits 50 Jahre alt sind, sollten dies alle sechs Monate tun.
  • AFP. Dieser Bluttest kann Onkologie 3 Monate vor der Zerstörung der Leber erkennen. Wenn der Arzt Zweifel an der Diagnose hat, kann er die Person auffordern, einen zusätzlichen Bluttest für CA 15-3, CA 19-9 durchzuführen.
  • Tu M2-PK. Identifiziert effektiv Nierenkrebs. In einigen Fällen kann es auf pathologische Veränderungen des Gastrointestinaltrakts und der Brustdrüsen ansprechen.
  • DEA-s. Wird benötigt, um die Onkologie der Nebennieren zu identifizieren. Als zusätzliche Studie kann eine detaillierte Urinanalyse durchgeführt werden, die auch den Spiegel bestimmter Hormone bestimmt.
  • NMP22. Dieser Tumormarker wird verwendet, um maligne Zellen in Harnstoffgewebe zu identifizieren. In der Regel manifestieren sie sich in diesem Fall, indem sie ein spezifisches Protein bilden, das aufgrund eines Überflusses ins Blut gelangt.
  • Nse. Wird benötigt, um Lungenkrebs zu erkennen. Wenn Sie einen Bluttest für diesen Tumormarker bestehen, kann er Leukämie oder Neuroblastom nachweisen.
  • CYFRA 21-1 und SCC. Wird verwendet, um Kehlkopfkrebs festzustellen. Eines davon ist ein spezifisches Protein und das andere ist ein Antigen.
  • s100. Erkennt Hautkrebs. Kann alle zellulären und extrazellulären Prozesse im Körper effektiv überwachen.
  • TRAP 5b. Hilft, bösartige Veränderungen im Knochengewebe zu erkennen. Es ist ein Enzym, das im Körper von Frauen und Männern immer in unterschiedlichen Mengen vorhanden ist.
  • Der Tumormarker CA ist sehr empfindlich und kann daher eine große Anzahl verschiedener maligner Zellen leicht identifizieren. Es kann zum Beispiel verwendet werden, um Brust-, Eierstock-, Magen-Darm-, Blasen- und Leberkrebs festzustellen.
  • Der NSE-Marker wird in kleinen Mengen in vielen Körpergeweben gefunden. Dank ihm ist es einfach, Pankreas- und Schilddrüsenkrebs, Lungenkrebs, Neuroblastom und Retinoblastom zu erkennen.
  • Der S100-Tumormarker wird am häufigsten zur Erkennung und Behandlung von Melanomen eingesetzt. Außerdem kann er das Ausmaß der Schädigung des Nervensystems und der Großhirnrinde in der posttraumatischen Phase bestimmen.

Kann Krebs vererbt werden?

Glücklicherweise werden die meisten Krebsarten nicht vererbt. Von allen Krebsarten sind nur etwa 15% erblich bedingt. Ein hervorragendes Beispiel für Erbkrebs ist der Transport von Mutationen in den Anti-Onkogenen BRCA 1 und BRCA 2, die mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs und in geringerem Maße auch Eierstockkrebs verbunden sind.

Jeder kennt die Geschichte von Angelina Jolie, deren Mutter und Großmutter an Brustkrebs starben. Solche Frauen sollten regelmäßig überwacht werden und sich Brust- und Eierstockuntersuchungen unterziehen, um die Entstehung von Erbkrebs zu verhindern.

Die restlichen 85% der Tumoren sind Tumoren, die spontan auftreten und nicht von einer erblichen Veranlagung abhängig sind.

Wenn es jedoch mehrere Blutsverwandte in der Familie gibt, die an onkologischen Erkrankungen leiden, sagen wir, dass ihre Kinder möglicherweise weniger krebserregende Substanzen metabolisieren können, als auch zur DNA-Reparatur, das heißt, die DNA zu "reparieren", um es einfach auszudrücken.

Video: Oncomarkers. Was ist ein Markierungsmittel und wie werden onkologische Erkrankungen behandelt?

Wenn Sie mit Krebs konfrontiert werden, denken Sie daran, dass Krebs kein Satz ist. Eine frühzeitige Behandlung bietet große Heilungschancen. Und der erste Schritt, um die Krankheit loszuwerden - die Diagnose Krebs.

Welche Tumormarker verwenden wir?

Die meisten der bekannten Marker verwenden wir zur Früherkennung verschiedener Krebsarten: Leber, Magen, Lunge, Brust, Uterus, Pankreas usw. Ebenso zur Diagnose der Möglichkeit der Entwicklung einer malignen Onkologie des Fötus während der Schwangerschaft, ohne invasive Diagnosemethoden zu verwenden.

Tumormarker werden hauptsächlich zur Überwachung des Krankheitsverlaufs und zur Beurteilung der Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung von Tumorerkrankungen eingesetzt. Für den Fall, dass bei der Diagnose eines Patienten zunächst eine Zunahme des Tumormarkers festgestellt wurde, können wir mit seiner Hilfe den Verlauf der Behandlung verfolgen.

Oft sehen wir nach einer Operation oder Chemotherapie, wie der Marker-Level von mehreren tausend Einheiten buchstäblich auf normale Werte zusammenbricht. Die Zunahme der Dynamik kann darauf hindeuten, dass entweder ein Tumor erneut aufgetreten ist oder der Rest, wie die Ärzte sagen, der „restliche“ Tumor eine Resistenz gegenüber der Behandlung gezeigt hat.

Indikationen für Tumormarker

Sie haben viele Arten. Einige können Krebs erst am Anfang erkennen. Und es gibt solche, die nur zur Überwachung verwendet werden können. Alle Marker werden jedoch verwendet, um die durchgeführte Behandlung zu kontrollieren und um herauszufinden, wie schnell der Heilungsprozess abläuft.

Es ist wichtig! Und nach vollständiger Genesung müssen die Ärzte eine Analyse der Tumormarker durchführen, da Sie die Entwicklung von Rückfällen überspringen können.

Es gibt eine Reihe von Indikatoren, die nicht für das Screening verwendet werden. Aus diesem Grund sind sie in einer großen Anzahl von Fällen für die Überwachung geeignet, um zu überprüfen, ob die vom Arzt verordnete Behandlung hilft.

Krebsrisikofaktoren

Um Blut für Krebsmarker zu spenden, sollten folgende Risikofaktoren vorliegen:

  • erblicher Faktor (identifizierter Krebs bei nahen Verwandten);
  • schlechte Umweltbedingungen in der Wohngegend;
  • hohe Spannungsbelastung;
  • Tabakrauchen, andere chemische Abhängigkeiten.

Bei Vorliegen dieser Faktoren wird empfohlen, sich einer Labordiagnostik zu unterziehen. Es sollte jedoch bedacht werden, dass Tumormarker (Proteine, die durch die Aktivität von Krebszellen gebildet werden) ziemlich spezifisch sind.

Mit anderen Worten, Leberkrebs-Marker und Darmkrebs-Marker, Nierenkrebs-Marker und Darmkrebs-Marker unterscheiden sich voneinander. Daher ist hier die Kontrolle der Vererbung am wichtigsten - bei der Identifizierung der Angehörigen der weiblichen Linie bösartiger Tumore in der Brust sollten Blut möglichst bald für Brustkrebsmarker gespendet werden und so weiter.

Onkarker, die jährlich zur Vorbeugung der Onkologie getestet werden müssen

Eine Analyse der Blut-Tumormarker hilft, den Krebs zu sehen, bis die Symptome auftreten. In der Regel können die Indikatoren bis zu sechs Monate vor dem Auftreten von Metastasen ansteigen. Sie müssen jedes Jahr nur die Gesundheit von Personen überprüfen, die auf der Liste der Personen stehen, für die das Risiko besteht, dass Sie krank werden, dh die anfälligsten für diese Krankheit.

Männer im Alter von über 40 Jahren müssen dieses Problem besonders überwachen und sicher sein, dass sie Blut für PSA spenden. Er wird Krebs in der Prostatadrüse erkennen können. Etwas überschätzte Raten von CA 125 können auf einen gutartigen Tumor hindeuten und die Norm deutlich übertreffen - einen bösartigen.

CA 15-3 kann nur zugeordnet werden, wenn Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt vorliegen. Personen, die älter als 50 Jahre sind, fallen in die Kategorie der Altersgruppen, in denen ein hohes Risiko besteht, eine Onkologie zu erhalten.

  1. Schilddrüsenüberprüfung

Es ist Thyroglobulin, das es wert ist, genommen zu werden, um die Pathologie festzustellen. Eine große Ansammlung davon kann darauf hindeuten, dass sich keine Metastasen im Körper befinden oder vorhanden sind. Oder dass es im Körper Schilddrüsenzellen gibt.

Der Calcitoninspiegel gibt die Größe an: wie stark der Tumor gewachsen ist und wie schnell er sich entwickelt.

AFP - Bei der Hälfte derjenigen, die spenden, steigen die Analyseindikatoren drei Monate vor Beginn der ersten Symptome. Um die Diagnose zu bestätigen, muss Blut für Marker wie CA 15-3, CA 19-9, CA 72-4, CA 242 gespendet werden.

Achtung! Indikatoren für einen Bluttest auf Tumormarker, der das Übertreffen der Norm zeigt, können über die Onkologie anderer Systeme sprechen. Aus diesem Grund wird ein genaueres Ergebnis nur nach Durchführung einer weiteren erforderlichen Diagnose erhalten.

Um die Krankheit zu identifizieren, muss die Lunge auf das Vorhandensein maligner Zellen im Körper überprüft werden. Wenn die Menge die normalen Werte übersteigt, besteht ein unbestreitbarer Grund für die Untersuchung der nicht-kleinzelligen Lungenonkologie.

NSE ist auch in Zellen im Gehirn und in Nervenzellen vorhanden. Und wenn die oben genannten Indikatoren vorliegen, bedeutet dies nicht, dass die Person Lungenkrebs hat. Dies kann auf Leukämie oder Neuroblastom hinweisen.

Bei Verdacht auf Pankreasonkologie verschreibt der Arzt die Blutspende für den Marker CA242 CA19-9. Wenn Sie nur eine CA242 einnehmen, kann diese durch Pankreatitis, Zysten oder andere Entitäten zunehmen.

Für ein genaueres Ergebnis wird ihm eine CA19-9-Markierung zugewiesen. CA19-9 kann jedoch auch in den Bronchien hervorstechen, weshalb der Arzt auch CA74-4 verschreiben kann. Dieser Marker wird ausschließlich von Epithelzellen produziert.

Es gibt einen metabolischen Marker - Tu M2-PK. Dieser Marker bestimmt, wie aggressiv der Tumor ist. Was unterscheidet es von anderen solchen Zellen ist, dass es keine kumulative Wirkung hat.

Aber auch der Überschuss an Indikatoren dieses Markers kann auf Brustkrebs oder Magen-Darm-Trakt hinweisen.

UBC gilt als das aufschlussreichste. Dieses Enzym befindet sich im Eiweiß und gelangt in das Blut. In siebzig Prozent der Fälle zeigt er früh Onkologie. Um die Genauigkeit der Diagnose sicherzustellen, ernennen Sie den NMP22.

Krebserkrankungen, die sich im Lymphknotensystem befinden, fördern den Anstieg von 2-Mikroglobulin. Dieses Antigen kann mit der Bildung an jedem Punkt des Körpers zunehmen. Nach ihrem Indikator wird das Stadium der Onkologie bestimmt.

  1. Onkologie des Gehirns.

Um die Gehirnonkologie zu diagnostizieren, muss ein Bluttest für 4 Marker gleichzeitig bestanden werden. Da solche Untersuchungen ausschließlich im Komplex durchgeführt werden können.

  1. Onkologie der Haut.

S-90 und TA-90 helfen Ihnen, über diese Krankheit zu berichten. Die Anzahl dieser Marker kann aufgrund von Metastasen die Norm überschreiten. Besonders umfangreiche Informationen können diese Analysen in Verbindung mit anderen Markern geben.

Zum Beispiel wurde ein sehr langer Marker, der eine Onkologie der Haut anzeigte, nicht erkannt. Und der Verdacht, dass die Haut verhärtete und sich ablöste.

  1. Forschung zu Knochenkrebs.

In dieser Situation hat TRAP 5b die meisten Informationen. Dieser Marker ist eine Art Enzym, das im Körper in ganz unterschiedlichen Mengen vorhanden ist. Kann im Körper von Männern und Frauen vorhanden sein. Nur Spezialisten können Testergebnisse entschlüsseln.

  1. Krebsmarker-Analyse für Halskrebs.

Zur Identifizierung der Onkologie in diesem Bereich des menschlichen Körpers werden zwei Arten von Markern benötigt: CYFRA 21-1 und SCC. Die erste ist eine spezielle Proteinverbindung, die sich über die Norm hinaus äußert. Mit vielen Krebsarten versehen. Das zweite ist ein gewöhnliches Antigen.

Bei Halskrebs liegt der SCC bei über 60%. Aber auch diese Indikatoren haben bei anderen Krankheiten einen hohen Stellenwert.

Um die Onkologie der Nebennieren zu bestimmen, müssen Sie die Konzentration aller im Blut vorhandenen Hormone sowie den Urin untersuchen. In den Hauptfällen verschreibt der Arzt eine Blutspende für DEA.

Für die Umfrage können noch vier Marker Blut hinzugefügt werden.

Diese Marker umfassen CA 125, sie zeigen bösartige Zellen in den Eierstöcken einer Frau. Dieser Indikator gilt auch für gesunde Frauen, ist aber sehr klein.

Bei Brustkrebs werden sie als CA15-3 sowie als MSA verschrieben. Letzteres ist ein Antigen, mit dem bösartige und gutartige Erkrankungen in der weiblichen Brust nachgewiesen werden können.

Wenn das Ergebnis eine Onkologie der Gebärmutter zeigte, dann ist es höchstwahrscheinlich. Denn bei dieser Analyse gab es keine falsch positiven Ergebnisse.

Dieser Marker kann alle extrazellulären und zellulären Reaktionen verfolgen. Hilft bei der Erkennung von Hautkrebs.

Aufgeblasene Indikatoren dieses Markers geben an, dass Melanome oder andere Formen der Onkologie im Körper vorhanden sind.

Wie Sie wahrscheinlich verstanden haben, scheidet jede bösartige Krankheit ein bestimmtes Protein aus, das sie im Körper ansammelt. Wenn Sie daher regelmäßig Blut zur Analyse spenden, kann die tödliche Pathologie sehr früh erkannt werden.

Dies kann mit folgenden Tumormarkern erfolgen:

  • AFP (Krebs der Leber, Galle, Rektum, Eierstöcke)
  • Beta-2-Mikroglobulin (Leukämie, Lymphom, Myelom)
  • CEA (Krebs der Prostata, Lunge, Magen, Brust, Darm)
  • CA 19-9 (Bauchspeicheldrüsen-, Magen-, Darm- und Leberkrebs)
  • HE4 (Eierstock, Hals, Lungenkrebs)

Wie viel kostet es, Blut für Tumormarker zu spenden: Preis

Tatsächlich können Sie in öffentlichen Kliniken die Richtlinien kostenlos nutzen. Aber oft begann man in letzter Zeit nach Geld zu fragen. Normalerweise variiert der Preis für die Analyse zwischen 300 und 1000 Rubel.

Wie viele Tage wird die Analyse durchgeführt? Im Durchschnitt 1 bis 2 Tage. Befindet sich das Labor selbst in der Klinik Ihres behandelnden Arztes, kann dies in bestimmten Situationen schneller erfolgen.

Wie kann man Tumormarkern vertrauen? Sie müssen verstehen, dass eine 100% ige Genauigkeit nicht gegeben ist, und Analysen je nach Gerät können zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Außerdem wird dies durch eine Vielzahl von Faktoren von der Person selbst beeinflusst: Alkohol, Rauchen usw.

Wie oft teste ich? Einmal im Jahr für normale Patienten und Patienten mit anderen Krankheiten. Alle sechs Monate zur Vorbeugung: Personen, die sich in der Gruppe mit einem hohen Krebsrisiko befinden.

Wenn Sie in der städtischen Klinik Blut für Tumormarker spenden, ist es wahrscheinlich, dass die Kosten für diese Studie vom Staat getragen werden, vorausgesetzt natürlich, dass Sie über eine Richtlinie verfügen.

Wenn Sie sich für ein privates Blade entscheiden, hängt alles von den Kosten der Reagenzien ab, die zur Bestimmung Ihres Gesundheitszustands verwendet werden. Wie die Praxis zeigt, beginnen die Forschungskosten in solchen Einrichtungen bei 500 Rubel.

  • Forschungsmethodik;
  • Reagenzkosten;
  • Das Vorhandensein moderner Geräte;
  • Funktionen zur Preisfestlegung bestimmter Institutionen.

In der Klinik der Russischen Akademie der Wissenschaften ist es möglich, Diagnostika zu durchlaufen, auf Tumormarker zu testen und sich fachkundig beraten zu lassen. Ein Termin wird auf der Website oder auf den angegebenen Telefonen vereinbart.