Symptome und Behandlung von Polypen im Rektum

Der rektale Polyp ist eine gutartige Tumormasse im Epithel der Darmschleimhaut, die meistens asymptomatisch ist. Symptome von Polypen können in jedem Alter bei Männern und Frauen auftreten. Meistens leidet jedoch die männliche Bevölkerungshälfte darunter. Diese Erziehung hat trotz ihres günstigen Charakters gefährliche Tendenzen und kann daher nicht nachlässig behandelt werden. Wenn Sie die Art des Problems verstehen, werden schwerwiegende Komplikationen vermieden.

Anatomie und Physiologie des Rektums

Anatomisch ist das Rektum der letzte Abschnitt des Verdauungstraktes. Die Gesamtlänge beträgt 1317 cm und der Durchmesser variiert in der Länge (das Minimum im oberen Teil beträgt 40 mm, das Maximum in der Mitte 75 mm).

Trotz seines Namens hat der Darm 2 Biegungen - die sakrale und das Steißbein. Es gibt 3 Hauptzonen im Gebäude:

  • oberer Teil (oder nadampulny Abteilung);
  • mittelampullärer Teil (Ampulle);
  • der untere Teil geht in den After über.

Die ersten beiden Zonen bilden den Beckenbereich und die untere die Perinealregion. In der Nähe des Afteres um den Darm befinden sich äußerer und innerer Schließmuskel, d. H. Die Muskeln, um Kot zu halten. Darüber befindet sich eine hämorrhoidale Zone, in der der Plexus cavernosus unter der Schleimhaut des Darms lokalisiert ist.

Bei Männern befinden sich die Blase, die Prostata und die Samenbläschen in der Nähe des Rektums. Im weiblichen Körper grenzt der Darm an die Gebärmutter und die Vagina an. Die Darmwände enthalten eine große Anzahl von Nervenfasern, die die Steuerung der Darmbewegung durch das Gehirn ermöglichen.

Die Hauptfunktion des Rektums ist mit der Bildung von Stuhlmasse und der Ausscheidung im Prozess der Stuhlentleerung verbunden. Es bietet Prozesse wie das endgültige Aufspalten von Speiseresten, die Bildung von Kot aufgrund der Vermischung von Speisemassen mit der Schleimzusammensetzung und stellt den Defäkationsprozess aufgrund von Muskelelementen sicher. Im Darmlumen bildet sich aus den Überresten von Nahrung und Wasser, organischen Stoffen und Zerfallsprodukten, Ballaststoffen, Galle, Stoffwechselprodukten von Bilirubin, Salzen und Bakterien eine ziemlich aggressive Umgebung. Für die Endverarbeitung von Lebensmitteln im Rektum wird ständig Verdauungssaft produziert.

Ursachen für rektale Polypen

Beim Keimen in das Darmlumen bilden polypöse Formationen ein Hindernis für die Ausscheidung der Stuhlmasse und können schwere Komplikationen verursachen.

Folgende Gründe für die Bildung rektaler Polypen werden unterschieden:

  1. Unsachgemäße Ernährung und häufige Verstopfung. Schwer zu verarbeitende Produkte verursachen eine lange Verzögerung bei der Bildung von Fäkalien. Darüber hinaus wirken toxische Bestandteile von Speiseresten direkt auf die Schleimhaut.
  2. Chronische Darmerkrankungen - Kolitis, Proktosigmoiditis, Colitis ulcerosa.
  3. Akute infektiöse Manifestationen - Salmonellose, Ruhr, Rotavirus-Infektion. Auch nach der Heilung solcher Krankheiten bleiben auf der Darmschleimhaut Spuren von Einfluss, die zur Keimzelle der Polypenbildung werden können.
  4. Erbliche Veranlagung und angeborene Defekte des Enddarms.
  5. Falscher Lebensstil, schlechte Gewohnheiten und schlechte Ökologie. Die mangelnde Bewegung führt zu einer Stauung der Blutzirkulation im Beckenbereich, was den venösen Abfluss erschwert. In Kombination mit anderen Einflüssen kann dies ein provozierender Faktor sein. Eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Polypen spielt auch Alkoholmissbrauch.
  6. Verletzung der Darmwände beim Durchtritt fester Partikel.

Das Polypenrisiko ist bei Menschen, die älter als 47-50 Jahre sind, stark erhöht. Mit zunehmendem Alter sammeln sich strukturelle Veränderungen in den Geweben der Blutgefäße an, was eine zusätzliche Kontrolle erfordert. Für diese Altersgruppe wird empfohlen, unabhängig vom Auftreten von Symptomen eine prophylaktische Koloskopie durchzuführen.

Symptome

Die Symptome von Polypen des Rektums haben keine besondere Spezifität, was ihre Unterscheidung von anderen Erkrankungen erschwert. Zu den wichtigsten Symptomen der Pathologie gehören solche Manifestationen:

  • Beschwerden im Rektum (im After). Eine Person hat das Gefühl, dass ein fremder Körper darin stecken bleibt. Ein solches Unbehagen ist nicht konstant, sondern von Natur aus paroxysmal. Anhaltende Schmerzen bei Schmerzen zeigen an, dass der Polyp eine beträchtliche Größe erreicht hat;
  • Wenn sich die Polyposis entwickelt, treten Schmerzen im Unterbauch auf.
  • Verletzung des Stuhls, bei der sich im Anfangsstadium der Erkrankung Verstopfung mit Durchfall abwechselt. Bei großen Polypen tritt chronische Verstopfung auf. Die Häufigkeit der Stuhlgänge wird in 7 Tagen nicht zweimal überschritten;
  • Verunreinigungen im Kot. Ein dauerhaftes Symptom von rektalen Polypen ist Schleim im Stuhl, weil Diese gutartigen Wucherungen haben eine erhöhte Ausscheidungsfähigkeit. Die gefährlichste Manifestation sind Blutverunreinigungen. Dies kann auf ein Einklemmen des Aufbaus, der Beschädigung oder der Nekrose hinweisen.

Der Manifestationsgrad dieser Symptome hängt von der Größe, Art und Anzahl der Formationen ab. Das klinische Bild kann geändert werden. Wenn solche Anzeichen vorhanden sind, muss auf jeden Fall ein Proktologe konsultiert werden.

Klassifizierung

Diese Tumore können eine andere Struktur haben, und daher gibt es die folgenden Haupttypen von Polypen:

  1. Drüsenformationen (oder adenomatöse Polypen). Dies sind Seehunde von rosa Farbe, die vor dem Hintergrund der Darmschleimhaut kaum wahrnehmbar sind. Ihre Größe kann 25-35 mm erreichen. Blutungen sind extrem selten, aber die Hauptgefahr für diese Form der Erkrankung besteht in der hohen Wahrscheinlichkeit von Malignomen (Umwandlung in Krebs).
  2. Villöse Polypen des Enddarms. Sie wachsen aus epithelialen Geweben und sind von zahlreichen kleinen Blutgefäßen durchdrungen. Aufgrund dieser Funktion können aufgrund von Zottenbildung häufige Blutungen auftreten. Ihre Größe kann 3,5 cm überschreiten.
  3. Eisenzotten-Formationen. Sie kombinieren die vorherigen Sorten.
  4. Hyperplastische Polypen. Dies sind kleine Tumore mit einer Größe von bis zu 6 mm.

Polypen im Rektum sehen aus wie Wucherungen. Sie können eine dicke, breite Basis haben oder sich an einem dünnen Bein (Stroma) anlehnen. Durch quantitative Läsion werden Einzel- und Mehrfachformationen unterschieden. Experten weisen vor allem auf diffuse Polyposis hin, wenn Tumore fast die gesamte Schleimhaut bedecken.

Was sind gefährliche Polypen?

Das Risiko von rektalen Polypen beim Menschen wird durch das Risiko der folgenden Komplikationen verursacht:

  • Umwandlung in ein malignes Neoplasma. Die am stärksten anfällig für Malignome haben Adenomatknoten. Die Transformationswahrscheinlichkeit steigt mit zunehmender Anzahl und mit großen Polypen auf breiter Basis;
  • Darmverschluss Das Wachstum von Polypen führt zu einer teilweisen Überlappung des Darmlumens, was zu einer Stagnation des Stuhls führt. Infolgedessen besteht die Gefahr einer allgemeinen Vergiftung des Körpers, einer Nekrose des Darmgewebes und der Entwicklung einer Peritonitis.
  • Enterokolitis in akuter Form;
  • Paraproktitis. Polyposis erhöht die Wahrscheinlichkeit von Entzündungsreaktionen. Infolge ihrer häufigen Manifestation wird die Infektion in das Fettgewebe geschickt, wo Geschwüre auftreten. Dieses Phänomen kann chronisch werden;
  • Risse in den Darmwänden;
  • Anämie Es kann bei häufigen und starken Blutungen auftreten.
  • die Bildung von Kotsteinen infolge ständiger Kotstagnation. Dies führt zu Verdauungsstörungen, allgemeiner Vergiftung und zur Verschlechterung des Immunsystems.

Polypen im Rektum sollten nicht als geringfügige Erkrankung angesehen werden. Das vernachlässigte Stadium der Pathologie hat schwerwiegende Folgen und wird von Experten in einigen Fällen als Krebsvorstufe eingestuft.

Diagnose

Um das Vorhandensein von Polypen im Rektum zu bestimmen, werden folgende diagnostische Studien durchgeführt:

  1. Palpation Dies ist die erste Diagnosemethode, die ein Proktologe bei der Untersuchung eines Patienten durchführt. Mit seinen Fingern entdeckt er Tumore in einem Abstand von 10-12 cm vom After.
  2. Rektoromanoskopie. Die visuelle Inspektion der Darmwand wird mit einem Rectoskop durchgeführt. Damit ist es möglich, den Zustand der Schleimhaut in einem Abstand von 30-35 cm vom After zu untersuchen.
  3. Irrigoskopie. Ein Kontrastmittel wird in den Darm injiziert und eine Durchleuchtung durchgeführt. Mit dieser Methode können Sie das gesamte Rektum untersuchen.
  4. Berechnete oder Magnetresonanztomographie. CT oder MRI ist die informativste Forschungsmethode.
  5. Labortechniken. Sie basieren auf biochemischen und allgemeinen Analysen von Blut und Kot. Die Ergebnisse erlauben keine endgültige Diagnose, aber sie ermöglichen die Beurteilung möglicher Komplikationen und Risiken.

Die Hauptschwierigkeit bei der korrekten Diagnose hängt mit dem Fehlen charakteristischer Zeichen zusammen. Im Laufe der Forschung ist es notwendig, die Polyposis von Krankheiten wie Dickdarmlipom, Myomen, Angiomen, Actinomykose, Morbus Crohn zu unterscheiden. Durch die histologische Untersuchung der Biopsie können die Malignitätsrisiken ermittelt werden.

Medikamentöse Behandlung

Die Behandlung von rektalen Polypen ohne Operation (mit medikamentöser Therapie) kann nur im frühesten Stadium der Erkrankung zu positiven Ergebnissen führen. Bei lokaler Exposition werden Chistobolin-Kerzen verwendet, die mit einem Sigmoidoskop eingeführt werden. Das Verfahren wird täglich zweimal täglich durchgeführt. Mit dem Fortschreiten der Pathologie hat die Therapie eine sehr geringe Effizienz, so dass der Hauptweg zur Beseitigung der rektalen Polypen eine Operation ist, die entfernt werden muss.

Operationsarten für Rektumpolypen

Folgende Arten von Operationen zur Entfernung rektaler Polypen werden unterschieden:

  1. Elektrokoagulation. Auswüchse werden mit der Diathermie-Schleife geschnitten. Der Fokus wird von dem Leiter erfasst, durch den der Hochfrequenzstrom geleitet wird. Kleine Tumoren werden durch die Fulgulationsmethode (Verbrennung bei Berührung mit der Elektrode) entfernt.
  2. Exzision des transanalen Typs. Wenn sich Polypen in der Nähe des Anus befinden, kann der Chirurg sie entfernen, indem er ein Instrument durchführt.
  3. Transanal-Mikrochirurgie. Diese moderne Technologie basiert auf der Einführung eines Proktoskops (einer Art Endoskop) durch den After, durch den der Knoten entfernt wird.
  4. Laserchirurgie Mit Hilfe eines Laserstrahls wird die Kauterisation von kleinen Polypen oder das Ausschneiden von großen Formationen durchgeführt.
  5. Chirurgische Resektion. Bei Verdacht auf eine maligne Zelldegeneration wird der betroffene Bereich oder das gesamte Rektum operativ entfernt.

Welche Behandlungsmethode anzuwenden ist, kann der Arzt erst nach Durchführung aller Untersuchungen festlegen. Es berücksichtigt die Lage und Größe des Tumors, die Art der Polypen, das Risiko von Komplikationen und die Gesundheit des Patienten.

Rehabilitation nach der Operation

Jeder chirurgische Eingriff erfordert eine gewisse postoperative Erholung. Die Rehabilitation nach Entfernung der Polypen kann mehr als 15 Tage betragen. Während dieser Zeit müssen Sie die folgenden Bedingungen erfüllen:

  1. Vermeiden Sie körperliche Anstrengung und das Führen von Fahrzeugen, um das Blutungsrisiko zu vermeiden.
  2. Essen Sie mit einer sparsamen Art Diät.
  3. Nach der chirurgischen Resektion wird die Bettruhe mit einem speziellen Komplex der Bewegungstherapie bereitgestellt.

Wenn alle Empfehlungen des Arztes beachtet werden, ist die Rehabilitation erfolgreich und die Effizienz wird vollständig an die Person zurückgegeben.

Ernährung und Diät

Die richtige Ernährung ist ein unverzichtbares Element bei der Behandlung von Rektumpolypen. Ernährungsprinzipien basieren auf den folgenden Empfehlungen:

  • minimale Faseraufnahme;
  • Ein erhöhter Verbrauch von Vitamin B. Es ist am besten, es mit Gemüse und Früchten aufzufüllen, aber nur gekocht oder gebacken.
  • Einschränkung von Lebensmitteln tierischen Ursprungs;
  • Erhöhung der Menge an pflanzlichen Lebensmitteln (Getreide).

Die nützlichsten Produkte sind Kurkuma, gelbe Zwiebeln, Walnüsse und Leinsamen. Fleisch ist besser mit Fisch zu ersetzen. Vitamin D kann mit Eigelb, Meeresfisch und Milchprodukten ergänzt werden. Das ungesundeste Essen ist Chips, geräuchertes Essen, Backwaren aus Weizenmehl, Margarine, Süßigkeiten und Zucker, Getränke mit Gas.

Volksheilmittel

Volksheilmittel und Behandlungsmethoden für rektale Polypen werden nur als zusätzliche Therapiemethoden eingesetzt. Bevor Sie sie verwenden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren. Die am häufigsten verwendeten Verbindungen sind:

  1. Einläufe Das effektivste Mittel - Infusion von Schöllkraut (1 Esslöffel der Pflanze pro 100 ml kochendes Wasser). Gut etabliert eine Mischung aus Schöllkraut, Ringelblume und Schafgarbe. Sie können die Sammlung verwenden - Ringelblume, Johanniskraut, Mädesüß, Schöllkraut.
  2. Salbe Ein beliebtes Rezept ist eine Mischung aus Schöllkraut und Vaseline zu gleichen Anteilen. Sie können die Salbe auf der Basis von Kampfer und Honig unter Zusatz von Jod anwenden.
  3. Interne Verwendung. Es werden Brühen, Infusionen von Viburnumsaft oder Schöllkraut unterschieden. Ein positiver Effekt wird beobachtet, wenn eine Mischung aus Schafgarbe, Johanniskraut und Chaga sowie Tinkturen aus goldenem Whisker und Eichenrindensud verwendet wird.

Während der Behandlung ist es wichtig zu lernen, dass Selbstmedikation zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Alle therapeutischen Maßnahmen sollten mit dem Arzt abgesprochen werden.

Auf den ersten Blick scheinen Polypen des Rektums eine harmlose Krankheit zu sein. Im fortgeschrittenen Stadium können sie eine schwere Pathologie verursachen. Nur eine rechtzeitige Behandlung kann diese Tumorbildungen vollständig beseitigen.

Polyp im Rektum: Symptome, die es zu beachten gilt

Die moderne Medizin unter dem Begriff "Polyp" definiert besondere Wucherungen, die sich auf der Oberflächenschicht der Schleimhaut bilden. Diese Wucherungen (Polypen) ähneln in ihrer Erscheinung kugelförmigen oder fungoiden Wucherungen, die mit Hilfe eines „Beins“ oder einer dichten Basis an einem Organ des Körpers befestigt sind. Die Farbpalette der Polypen variiert von grau-rötlich bis dunkelrot, manchmal ist sie gelb.

Polyp was ist das?

Polypen im Darm

Die Größe der resultierenden Polypen reicht von mikroskopisch bis fest, sichtbar und ohne großen Nachdruck. Auf der äußeren Oberfläche solcher Formationen befindet sich eine kleine Schleimschicht, die Konsistenz des gesamten Polypen ist ziemlich weich. Typischerweise sind Polypen Vorboten eines gutartigen oder bösartigen Tumors. Jedes fleischige Wachstum oder Polyp verursacht sehr oft verschiedene Krebsvorstufen. Ein alter Polyp kann in ein spezifisches Stadium eines malignen Tumors umgewandelt werden, z. B. Darmkrebs. Polypen können sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen in jedem Alter auftreten.

Die Art des Wachstums von Polypen hängt mit einem tumorartigen Prozess in dem Gewebe zusammen, das die Darmwand auskleidet. Während des Wachstums solcher Wucherungen an den Wänden nimmt das Lumen des Darms selbst ab. Der Ort oder Ort der Polypen bezieht sich in den meisten Fällen auf die Fläche des Rektums oder des unteren Teils des Dickdarms.

Die Gefahr der Bildung im Körper von fleischigen Wucherungen oder Polypen besteht im Auftreten der Ursachen, die zur Entwicklung schwerwiegenderer Komplikationen in den Organen führen. Aufgrund der großen Ansammlung solcher Wucherungen im Darmlumen wird häufig eine Obstruktion durch ihr Lumen gebildet. Im schlimmsten Fall entwickeln sich diese Polypen zu malignen Tumoren, die zu Krebs führen. In dieser Hinsicht sollten Sie auf den Zustand ihrer inneren Organe achten, insbesondere auf den Darm.

Anzeichen eines rektalen Polypen

Das Rektum, das für das Auftreten solcher Wucherungen anfällig ist, ist für die Entfernung von unverdauten Resten aus dem Körper verantwortlich, so dass Polypen in seinem Lumen diesen Prozess erheblich verschlechtern und zu Schmerzen führen. Übermäßige Besorgnis über den Darmzustand wird dazu beitragen, die Entwicklung von Polypen im Körper zu verhindern. Wie kann man feststellen, ob sich im Rektum Polypen befinden?

Das Vorhandensein von Polypen im rektalen Bereich, deren Anzahl und Größe können bei der endoskopischen Untersuchung dieses Organs nachgewiesen werden. Es gibt Fälle, in denen diese Formationen zufällig während der Untersuchung des Körpers auf das Vorhandensein anderer Pathologien entdeckt werden. Große Polypen können sich als Defäkation von Sekreten manifestieren. In den Fäkalien wird bei Vorhandensein von Polypen im Rektum eine kleine Menge Blut oder Schleim festgestellt. Begleiteter Kotausfluss ist in der Regel rot, selten scharlachrot. Wenn Sie in der nahen Zukunft solche Kot finden, sollten Sie das Krankenhaus aufsuchen, um ärztlichen Rat einzuholen.

Während der Bildung von Polypen an den Wänden des Rektums spürt der Patient manchmal eine Erhöhung der Körpertemperatur, was den Beginn eines Entzündungsprozesses im Körper anzeigt, der im Bereich des Polypen auftritt. Gallen können zu entsprechenden Schmerzen im Unterleib führen sowie Durchfall und charakteristische Verstopfung. In den meisten Fällen spürt der Patient während des Stuhlgangs Verstopfung aufgrund der Überlappung des Rektumlumens und der Verstopfung des Stuhls durch den Körper.

Große Polypen führen oft zu einer Überlappung des Lumens des Rektums, während der Patient das Vorhandensein eines Fremdkörpers im After empfindet. In Fällen, in denen die resultierenden Polypen mit Hilfe des Beins an der Darmwand befestigt werden, kann der Patient seinen Verlust am After beim Defäkation beobachten. Wenn sich mehrere Polypen an den Wänden des Rektums bilden, wird die Polyposis dieses Organs diagnostiziert.

Warum treten Polypen im Rektum auf?

Symptome können völlig unterschiedlich sein.

Heute, die Hauptursachen für Polypen an den Wänden des Rektums, glauben Wissenschaftler Folgendes:

  1. Erbliche Veranlagung einer Person für das Auftreten der Krankheit.
  2. Entzündungsprozesse im Rektum.
  3. Irrationales Essen.
  4. Übermäßiges Trinken
  5. Geringe Mobilität des Menschen.
  6. Schlechte Ökologie

Betrachten Sie diese Gründe genauer. Die meisten Wissenschaftler kamen aufgrund der Ergebnisse der Studie zu dem Schluss, dass die Vererbung des Menschen zur Bildung dieser Formationen an den Darmwänden beiträgt. Bei der Geburt kann das genetische Material des Menschen die Entwicklung von Polypen an seinen Organen einschließlich des Rektums tragen.

Polypen können sich im menschlichen Körper und in Gegenwart von Entzündungsprozessen verschiedener Art im Rektum entwickeln, die zur Entwicklung von fleischigem Wachstum an den inneren Darmwänden führen können. In den meisten Fällen führen Enteritis oder Kolitis sowie die Entwicklung von Dysenterie im Körper zum Auftreten von Polypen. Eine irrationale und unausgewogene menschliche Ernährung verursacht oft auch Polypen im Körper. Besonders häufig treten Wucherungen an den Darmwänden auf, wenn mit tierischen Fetten übersättigte Nahrung aufgenommen wird. Der Mangel an Nahrungsmitteln in Pflanzenfasern trägt ebenfalls zum Wachstum der Innenwände des Rektums bei.

Die negativen Auswirkungen der Umweltökologie, der übermäßige Konsum von alkoholhaltigen Getränken sowie eine sitzende Lebensweise wirken sich häufig günstig auf die Entwicklung von Polypen an den Wänden des Rektums aus. Aus den genannten Gründen ist es möglich, das Auftreten von Polyponwachstum im Körper zu verhindern und die weitere Entwicklung deutlich zu verlangsamen.

Diagnose von Polypen im Rektum

Eine Vielzahl von polypösen Formationen

Bei regelmäßigen Patientenuntersuchungen ist es möglich, das Vorhandensein polypöser Formationen an den Wänden des Rektums zu diagnostizieren. Bei der Bestätigung der Anwesenheit von Polypen kann der Arzt die Größe, Anzahl und den Grad des Risikos präkanzeröser Komplikationen bestimmen. Der einfachste Weg, um Polypen im Rektum zu identifizieren, basiert auf einer digitalen Untersuchung der Patientenöffnung. Eine solche Studie erlaubt es nicht nur, das Vorhandensein dieser Pathologien im untersuchten Organ zu bestätigen, sondern auch zu widerlegen.

Eine weitere Methode zum Nachweis der Anwesenheit von Polypen im Darm ist die Rektomanoskopie. Mit dieser Methode können Sie die innere Wand des Rektums in einem Abstand von bis zu fünfundzwanzig Zentimetern vom After untersuchen. Da Polypen in den meisten Fällen in einer bestimmten Höhe des Rektums gebildet werden, erkennt das Proktoskop sie leicht.

Die Koloskopie ist auch eine der zuverlässigen Methoden, um Polypen im Rektumlumen zu erkennen. Die Methode dieser Untersuchung basiert auf einer umfassenden Visualisierung des gesamten Darms, mit der Sie den Bereich bestimmen können, in dem sich das Wachstum gebildet hat. Bei beiden beschriebenen Methoden kann das Vorhandensein von Polypen im Körper mit Spezialgeräten schnell und korrekt bestimmt werden. Außerdem erhalten sie dringend benötigte Informationen zu ihrer Struktur, ihrer Anzahl usw.

Manchmal kann der Arzt bei der Durchführung von Untersuchungen der Rektalhöhle mit diesen Methoden polypöse Tumore, die auf dem Pedikel sitzen, schnell aus dem Organ entfernen. Dies wird erreicht, indem eine spezielle Elektrode mit einem geschlungenen Ende in den Körper eingeführt wird, die einen Polypen von der Darmwand abschneiden kann. Nach dieser Operation kauterisiert der Arzt den Bereich, in dem sich der Polyp befand. Das Wachstum, das dem Körper entzogen wird, wird detailliert untersucht.

Die moderne Medizin bietet eine weitere Methode zur Diagnose von Polypenwachstum im Körper an, dies ist die Irroskopie. Mit dieser Methode können Polypen an den Wänden des Rektums erkannt werden, wenn ihre Größe einen Zentimeter oder mehr erreicht. Die Irrigoskopie basiert auf einer Röntgenuntersuchung des gesamten Rektums und des Darms insgesamt. Bei der Irroskopie wird ein spezielles Kontrastmittel in das Organ injiziert.

Behandlung und Vorbeugung von Polypen im Rektum

Die Hauptmethode, um Wucherungen im Rektum zu beseitigen, ist die operative Auswirkung auf diese Tumore. Ein solcher Eingriff ist am produktivsten und effektivsten, und die traditionelle Medizin und der Einsatz von Medikamenten sprechen nicht das gewünschte Ergebnis an. Wenn die Polypen klein sind, erfolgt ihre Entfernung bereits im Stadium der Diagnose durch die Wirkung der Elektrodenschleife.

Bei der Bildung von Polypen an den Wänden des Rektums von bereits fester Größe werden sie in kleinen Teilen abgeschnitten. Wenn ein Arzt Krebszellen zusammen mit Polypen findet, wird der gesamte betroffene Bereich reseziert. Unter Resektion des Rektums versteht man die Entfernung von Patienten mit ihren Bereichen. Dieses Verfahren wird verwendet, um seine Bereiche zu verletzen, Läsionen von bösartigen Tumoren, das Vorhandensein verschiedener Polypen.

Bei der diffusen Polyposis oder beim Gruppendetektion von Polypen wird dem Patienten eine vollständige Resektion durchgeführt, was die Integration des Dickdarms mit dem Anus nahe legt. Bei einem solchen chirurgischen Eingriff wird das Rektum vollständig entfernt, gefolgt von einer Ileorektostomie.

Durch die schnelle und rechtzeitige Erkennung von Polypen sowie deren Entfernung erholen sich die meisten Patienten sicher und kehren zu einem vollwertigen Leben zurück. Manchmal, nach zwei oder drei Jahren, können bei Patienten an der Stelle der Polypen verschiedene Komplikationen auftreten. Um dies zu vermeiden, muss der Arzt dem Patienten nach dem Jahr eine Kontrollkoloskopie vorschreiben und die operierten Bereiche systematisch mittels Endoskopie untersuchen. Grundsätzlich wird die Häufigkeit solcher Umfragen alle fünf Jahre festgelegt.

Polypen entwickeln sich meistens in malignen Stadien, wenn sie vielfältige und große Manifestationen haben.

Präventive Maßnahmen, um die Entwicklung von Polypen zu verhindern, ist die rechtzeitige Behandlung des Patienten durch den Arzt bei Vorhandensein ihrer Anzeichen. Insbesondere ist es notwendig, den Zustand des gesamten Darms und des Rektums bei älteren Menschen zu überwachen. Das Entfernen von Polypen in einem frühen Stadium kann das Risiko von Krebsvorstufen erheblich verringern. Als vorbeugende Maßnahme zur Verhinderung der Entwicklung von Polypen im rektalen Bereich gilt: eine rationelle Ernährung einer Person, die pflanzliche Produkte enthält, und eine Einschränkung des Konsums alkoholischer Getränke, einschließlich solcher mit geringen Alkoholanteilen.

Insbesondere sollte man Bier nicht missbrauchen, da die darin enthaltenen Hefeorganismen zur Entwicklung tumorähnlicher Prozesse im Körper beitragen. Regelmäßige Bewegung und tägliche dynamische Minuten helfen dabei, den Körper in Form zu halten und die Entwicklung von Polypen im Körper zu verhindern. Die Einhaltung dieser Anforderungen wird nicht nur jedem von uns helfen, das Auftreten und die Ausbreitung von Polypen, die die Wände des Rektums beeinflussen, zu verhindern, sondern auch, um die Gesundheit über viele Jahre aufrechtzuerhalten.

Detaillierte Informationen und Wissenswertes über Polypen können Sie dem Video entnehmen:

Die ersten Symptome von Polypen im Rektum sind ihre Behandlung

Eines der am häufigsten diagnostizierten Phänomene sind Polypen im Rektum. Dies sind Neoplasmen gutartiger Natur, die lange Zeit asymptomatisch sind. Ihre Anwesenheit kann nur mit Hilfe diagnostischer Forschungsmethoden aufgedeckt werden.

Ursachen für abnormale Prozesse

Der rektale Polyp kann sich aus verschiedenen Gründen entwickeln. Ärzte unterscheiden mehrere von ihnen in der Form:

  • genetische Veranlagung;
  • das Vorhandensein von Hämorrhoiden in akuter und chronischer Form;
  • Darminfektion;
  • Entzündungsprozess im Darmkanal;
  • Knacken des Anus;
  • Divertikuläre Erkrankung;
  • sitzender Lebensstil;
  • Altersmerkmale;
  • schlechte Umweltsituation in der Stadt;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Verdauungstraktdyskinesien;
  • Verstopfung in chronischer Form;
  • Verletzungen der Funktionalität des Verdauungssystems;
  • rauchen;
  • pathologische Prozesse im Gefäßsystem;
  • Verstöße gegen die Ernährung und das Gleichgewicht zwischen Eiweiß- und Kohlenhydratverbindungen.

Am häufigsten wird die Krankheit bei Menschen über 50 Jahren diagnostiziert. Die Krankheit wird jedoch immer jünger und wird in einigen Fällen bei jungen Patienten zwischen 25 und 40 Jahren festgestellt. Es gibt eine andere Theorie der Polypenbildung. Ein Tumor dieser Art wird gebildet, wenn übermäßiger Verzehr von tierischen Fetten und Mangel in der Ernährung von Pflanzenfasern besteht. Dieser Faktor wird von einer reduzierten motorischen Aktivität begleitet.

Sorten von polypösen Formationen

Die Polyposis des Rektums besteht aus mehreren Arten.

  1. Adenomatöse Form. Tritt als Ergebnis eines Fehlers beim Aktualisieren der Epithelschicht auf. Die Zellen teilen sich schnell und blockieren allmählich die Darmpassage und traumatisieren die Wände nach jeder Entleerung. Die Hauptgefahr besteht darin, dass adenomatöse Polypen zur Malignität neigen. Erfordert eine dringende Operation.
  2. Pilose-Form. Diese Polypen haben eine abgerundete Form und einen rosaroten Farbton. Gebildet aus Drüsengewebestrukturen. Sie neigen zu Bösartigkeit und zur Manifestation eines sekundären Tumors aus Bindegewebe. Sobald der Tumor auf 10 bis 15 cm wächst, treten viskose Inhalte aus der Innenschale aus. Infolgedessen bildet der Patient einen verflüssigten Stuhl, in dem sich Verunreinigungen von Blut und Schleim befinden. Ein flauschiger Polyp kann nur durch Fingerdiagnose erkannt werden.
  3. Faserform Ein solcher Polyp wächst aus verbindenden Epithelstrukturen. Gewebe werden durch eine faserige oder pathologische Schicht ersetzt. Formationen neigen dazu, zu einer bösartigen Spezies zu entarten. Dies ist ein falscher Polyp, der oben mit einer normalen Epithelschicht bedeckt ist. Beobachtete Hypertrophie der Analpapillen. Die Form eines birnenförmigen Wachstums haben.

Es ist möglich, die Art der Polyposebildung mit diagnostischen Methoden zu bestimmen. Bei fehlender rechtzeitiger Hilfe kann es zu Rektumkarzinomen kommen.

Symptomatisches Bild

Polypen zeigen sich lange Zeit nicht. Spezifische Symptome werden oft nicht beobachtet. Während einer regelmäßigen Diagnose wird der pathologische Prozess zufällig erkannt.

Die ersten Symptome eines rektalen Polypen äußern sich in Juckreiz und Beschwerden im After.

Bei Fehlen therapeutischer Maßnahmen gibt es andere Anzeichen in Form von:

  • schmerzhaftes Gefühl im Unterleib. Schmerz manifestiert sich nie im Frühstadium;
  • das Auftreten einer kleinen Menge Blut und Schleim im Stuhl;
  • Blutung nach Trauma zu einem Polypen;
  • Fieber und Schüttelfrost beim Anhängen eines entzündlichen Prozesses;
  • Fremdkörpergefühl im Rektum;
  • chronische Verstopfung.

Befindet sich der Polyp auf einem dünnen Stiel, kann er während des Stuhlgangs regelmäßig aus dem Anus fallen, den Schließmuskel verletzen und kneifen.

Diagnosemaßnahmen


Bei Verdacht auf Polypen im Rektum sollten die Symptome so schnell wie möglich erkannt werden. Meist fehlt das klinische Bild im Anfangsstadium. Dies verhindert jedoch nicht, diese Krankheit von anderen Pathologien zu unterscheiden.

Die Diagnose gutartiger Tumoren besteht aus:

  • Sigmoidoskopie. Die Technik basiert auf der Einführung des Endoskopschlauchs in das Rektum. Es beherbergt die LED und die Kamera. Mit dieser Methode ist es möglich, den Zustand der inneren Hülle zu beurteilen, Gewebe zu entnehmen und Polypen zu entfernen.
  • Koloskopie. Es wird als Differentialdiagnose bei Verdacht auf Darmkrebs durchgeführt. Es unterscheidet sich von der Rektoromanoskopie darin, dass nicht nur der Zustand des Rektums, sondern auch der Zustand, der höher ist, beurteilt wird.
  • Röntgenuntersuchung des Darms. Auf diese Diagnosemethode wird nur dann zurückgegriffen, wenn andere Methoden kein vollständiges Bild ergeben. Vor der Untersuchung nimmt der Patient eine Lösung mit einem Kontrastmittel ein;
  • Ultraschalldiagnostik. Der einfachste und sicherste Weg. Gibt kein klares Bild. Wird häufig für Kinder, schwangere und stillende Frauen durchgeführt.

Bei Verdacht auf Polypen im würzigen Darm können die Symptome durch Laborforschungsmethoden ermittelt werden. Es ist obligatorisch, Blut und Stuhlmassen zu nehmen. Im ersten Fall kann ein entzündlicher Prozess im Körper nachgewiesen werden. Bei der Stuhlanalyse wird verborgenes Blut erkannt. Führen Sie die Diagnose nicht ohne Histologie und Morphologie durch.

Mögliche schädliche Wirkungen

Wenn der Polyp zu bluten beginnt, ist dies ein schlechtes Signal. Dieser Prozess zeigt die Entwicklung einer Anämie an. Die Polyposis geht häufig mit reichlich Schleim und mehrfachem Durchfall einher. Dann reden sie über Erschöpfung.

Oft wird die Erkrankung durch den Entzündungsprozess im Rektum kompliziert. Dies führt zu einer Verschlimmerung der Hämorrhoidenerkrankung, zur Bildung von Analfissuren und zur Paraproktitis. Eine der schwerwiegendsten Komplikationen ist die bösartige Entartung von Polypen und das Auftreten eines Krebstumors.

Medizinische Ereignisse

Die Behandlung von Polypen beinhaltet die Operation. Es gibt verschiedene Arten von Operationen. Einige von ihnen gelten als minimal invasiv und ermöglichen es Ihnen, den Körper vollständig zu erhalten. Andere können nicht ohne das Entfernen von Teilen des Rektums tun.

Dem Patienten können die folgenden Verfahren zugewiesen werden.

  1. Elektrokoagulation. Diese Manipulationen werden mit einem rektoskop durchgeführt. Kauterisation einzelner Polypen auf breiter Basis und Stiel. Diese Methode ist bei großen Polypen nicht geeignet, da die Perforation der Darmwände hoch ist.
  2. Endoskopische Chirurgie Die Tumorbildung wird mit einem Sigmoidoskop oder Kolonoskop entfernt. Das Verfahren wird ambulant durchgeführt. Bevor die Manipulationen einige Tage vor dem festgesetzten Termin durchgeführt werden, wird der Patient aufgefordert, eine strikte Diät einzuhalten, um die Wahrscheinlichkeit eines Entzündungsprozesses zu verringern.
  3. Resektion des Rektums. Es wird unter Vollnarkose durchgeführt. Während der Operation wird der betroffene Teil des Rektums entfernt. Diese Art von Operation ist notwendig, wenn ein Patient eine maligne Formation hat und die Gefahr einer Metastasierung besteht. Wenn bei einem Patienten ein diffuser Polyp diagnostiziert wird, wird das Rektum vollständig entfernt. Dann wird eine Kolostomie gebildet und ausgeschieden, um die Stuhlmassen zu entfernen.
  4. Transanal-Ausschnitt. Zugang zu Tumoren durch das Proktoskop. Diese Methode kann in Situationen eingesetzt werden, in denen sich der Tumor in einer Höhe von 7 cm vom Anus befindet. Mit dieser Methode können Sie große Zottenpolypen entfernen. Sie werden mit einem Elektrokauter oder Ultraschall-Skalpell abgeschnitten. Chirurgische Eingriffe werden im Krankenhaus mit Narkose durchgeführt.

Welche Art der Operation zu wählen ist, entscheidet nur der Arzt basierend auf der Ursache und den Symptomen der Erkrankung sowie darauf, wie der Polyp aussehen wird.

Rehabilitationsphase

Damit sich der Patient nach der Operation schneller erholen kann, müssen einige Regeln beachtet werden.

  1. Eine der Hauptgefahren der Polyposis ist das Risiko von inneren Blutungen. Daher sollte eine Person schwere körperliche Anstrengungen vermeiden und das Verkehrsmanagement aufgeben.
  2. Patienten, die sich einer abdominalen Operation unterzogen haben, sollten strikte Bettruhe haben. Um Blutstagnation zu vermeiden, empfehlen die Ärzte regelmäßig eine Reihe spezieller Übungen.
  3. Um die Schleimhäute des Darmtraktes vor mechanischer Beschädigung zu schützen, sollte eine strenge Diät für 2 Wochen eingehalten werden. Die Diät schließt fetthaltiges Fleisch und Fisch, gebratene Nahrungsmittel, Gewürze und Gewürze aus. Lebensmittel sollten den Stuhl weicher machen. Sie müssen bis zu 5 Mal am Tag essen. Portionen - nicht mehr als 150 g.

Die Rehabilitationsphase dauert je nach Operationsform und dem Auftreten von Komplikationen zwei bis vier Wochen.

Ernährungstipps

Die Anfangsphase der Diät beginnt 2-3 Tage nach der Operation. Am ersten Tag ist es verboten, etwas zu essen oder zu trinken. Unterstützen Sie die Aktivitäten des Körpers durch die intravenöse Ernährung. Wenn sich der Zustand des Patienten im Laufe des Tages nicht verschlechtert, dürfen 50 ml Flüssigkeit gleichzeitig getrunken werden.

Die erlaubten Gerichte beinhalten:

  • Gemüsebrühen;
  • Kompotte aus getrockneten Früchten und nicht sauren Früchten;
  • Auf Dogrose basierende Abkochung;
  • verdünnte Fleischbrühe;
  • Gelee oder Gelee;
  • Reiswasser ohne Verstopfung.

Das Hauptziel der richtigen Ernährung ist die Verringerung der motorischen Aktivität und der sekretorischen Funktion des Darmtrakts. Solche Maßnahmen sind erforderlich, um die Produktion von Gallen- und Verdauungsenzymen zu verhindern.

Wenn sich der Gesundheitszustand des Patienten wieder normalisiert hat, wird die Ernährung ab 3-4 Tagen ausgeweitet. Das Menü umfasst verflüssigte Cerealien, Auflauf aus fettarmem Fleisch, Eier und Suppen vom Schleim-Typ. Jedes Mal, wenn Sie ein neues Produkt eingeben, müssen Sie den Zustand des Patienten überwachen. Wenn nach einem schmerzhaften Gefühl Übelkeit oder Bauchschmerzen auftreten, ist es besser, das Essen wieder aufzugeben.

Ohne Einschränkungen in 1,5-2 Wochen wird der Patient entlassen und in eine sparsame Diät überführt. Halten Sie sich an die strengen Regeln, die für 3-4 Monate empfohlen werden.

  1. Folgen Sie der Diät. Es sollte alle 2 Stunden und etwas gegessen werden.
  2. Reduzieren Sie das Risiko mechanischer Irritationen. Vermeiden Sie es, feste Lebensmittel zu essen, um rektale Verletzungen zu vermeiden.
  3. Verhindern Sie die Entwicklung von verrotteten und gärenden Prozessen. Zu diesem Zweck werden Hülsenfrüchte, Nüsse und Pilze von der Speisekarte ausgeschlossen.
  4. Trinken Sie viel Flüssigkeit.

Die Diät ist mit Vitaminen angereichert. Um den Darmtrakt bei der Entleerung zu unterstützen, ist es erforderlich, mehrere Tage lang ein Abschneiden auf Kräuterbasis durchzuführen.

Tipps zur Prävention

Das Auftreten von Polypen im Rektum zu verhindern, ist schwierig. Ärzte geben jedoch einige Empfehlungen, um dieses Risiko zu reduzieren.

  1. Richtig essen.
  2. Der Verbrauch tierischer Fette ist begrenzt. Ihnen wird geraten, das Gemüse zu ersetzen.
  3. Die Diät sollte Gerichte aus Kohl, Zucchini, Rüben, Kürbissen, Äpfeln enthalten. Sie sind reich an Ballaststoffen.
  4. Auf schädliche Gewohnheiten in Form von Rauchen und Alkoholkonsum zu verzichten.

Bei ersten Anzeichen sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen und untersucht werden. Polypen werden nicht mit Medikamenten und Volksheilmitteln behandelt.

Wie man Polypen im Darm nachweist - wirksame Methoden zur Bestimmung von pathologischen Tumoren

Moderne Diagnoseverfahren erlauben die Erkennung von Polyposisherden der kleinsten Größe. Im Arsenal von medizinischem Labor und instrumentellen Forschungsmethoden. Ein wichtiger prädiktiver Aspekt ist die Aktualität der Primärdiagnose. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto höher sind die Chancen eines Patienten für eine hohe Qualität und ein langes Leben. Wie man Polypen im Darm erkennt, wird in diesem Artikel ausführlich beschrieben.

Symptome von Darmpolypen

An den Schleimhäuten des Darms erscheinen polypöse Strukturen als Folge ihrer Schädigung vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses, traumatischen Verletzungen, Ulzerationen, Hämorrhoidalkrankheiten. Polypen sind das Ergebnis einer kompensatorischen chaotischen Teilung von Epithelzellen und des Wachstums des Schleimepithels im Organlumen (die Ursachen für Polypen im Darm sind hier detaillierter).

Bei kleinen Größen zeigen Polypen kein symptomatisches Bild, können jedoch den Verlauf der zugrunde liegenden Erkrankung verbessern.

Wenn sich die polypöse Krankheit entwickelt, werden normalerweise die folgenden Symptome beobachtet:

  • Blutungen Blut kann nach dem Stuhlgang erscheinen, sich auf Toilettenpapier, Unterwäsche oder einfach auf dem Stuhl befinden. Oft kombiniert mit Analfissuren, Fisteln und Hämorrhoiden.
  • Reichlich Sekretion der Schleimsekretion. Wenn die Schleimhäute des Darms geschädigt sind, werden die Zellen normalerweise nicht mehr abgesondert und produzieren Schleim. Regelmäßiger Ausfluss aus dem Rektalkanal verursacht häufig eine Reizung des Anus, einen unangenehmen Geruch, die Entwicklung einer Entzündung und starke Beschwerden.
  • Gestörte Hocker und Verstopfung. Eine häufige klinische Situation ist Verstopfung. Defäkation zwar unabhängig, aber selten. Große Polypen überlappen einfach das Darmlumen, wodurch sich stagnierende Prozesse bilden.
  • Schmerzen Wenn ein Polyp beschädigt ist, werden seine Beine verdreht, und es können starke Schmerzen auftreten, die oft mit Manifestationen von Blähungen verwechselt werden. Die Lokalisation von Schmerzen ist wahrscheinlich in der Nähe des Nabels oder des Unterleibs.
  • Fremdkörpergefühl. Ein Fremdkörper in der Anusregion wird normalerweise gefühlt, wenn der Polyposalfokus auf den Anus lokalisiert ist.
  • Gewichtsverlust Die Erschöpfung wird häufig bei mehreren Polypen festgestellt. Weichteile erfordern eine regelmäßige Ernährung, Nährstoffsättigung des Blutes und des Lymphsystems. Der Patient kann Probleme mit dem Appetit und Gewicht beginnen.
  • Die Entwicklung von Anämie. Bei analen Blutungen kommt es häufig zu einem anämischen Syndrom und einem Rückgang der Hämoglobinwerte. Das Auftreten einer Eisenmangelanämie wird als charakteristisch angesehen.

Polypen sind das Ergebnis der kompensatorischen chaotischen Teilung der Epithelzellen und des Wachstums des Schleimepithels im Organlumen.

Bei einer engen Lokalisation am Rektal und After können Polypen während des Defekts vollständig aus dem Analsphinkter herausfallen. Dieser Prozess wird oft von Schmerzen und Blutungen begleitet. Darüber hinaus können Patienten mit täglicher Hygiene den Tumor im Anus spüren.

Wie man Polypen im Darm erkennt - die wichtigsten Diagnosemethoden

Die primäre Früherkennung bei Darmpolypen ist aufgrund der Schwäche der klinischen Manifestationen eher selten. Die ersten Daten über Polypen in verschiedenen Bereichen des unteren Verdauungssystems fallen in der Regel bei vorbeugenden Untersuchungen für andere Beschwerden und Pathologien an.

Polypen im Darm - der Bereich klinische Forschungsproktologie, Endoskopie, Onkologie und Gastroenterologie.

Bestimmung von Neoplasmen durch instrumentelle Methoden

Neben der körperlichen Untersuchung des Patienten, der Untersuchung seiner klinischen Vorgeschichte und der rektalen Palpation der Rektalabteilungen werden eine Reihe weiterer informativer Manipulationen durchgeführt.

Röntgenuntersuchung mit Kontrast

Die Hauptmethode der Röntgenforschung ist die Irroskopie mit einer Kontrastkomponente. Mit Hilfe einer Irroskopie können Sie leicht Wucherungen auf den Schleimhäuten, Tumoren, Gefäßen und dem Volumen der Gefäßelemente erkennen. Dass die Darmspiegelung besser ist, wird bereits in einem separaten Artikel erwähnt.

Kontrastmittel (in der Regel Barium oder Barium enthaltende Arzneimittel) werden retrograd (Einlauf) verabreicht. Die Vorteile sind Schmerzlosigkeit, keine Notwendigkeit einer Anästhesie. Der Nachteil ist die Unmöglichkeit, kleine polypöse Herde (weniger als 0,5 mm) zu erkennen.

Bei der angeblichen Lokalisation von Polypen im oberen Darmbereich ist es wichtig, den Durchgang des Kontrasts mit Barium in allen Darmbereichen zu untersuchen. Die Einführung von Kontrast ist hier mündlich, das heißt, es muss getrunken werden. Nach einer gewissen Zeit machen sie eine Serie von Aufnahmen im Abstand von 1-2 Minuten.

Endoskopische Methoden

Hochinformative Untersuchungsmethoden der Darmbereiche mit Hilfe moderner optischer Geräte.

Es gibt zwei Hauptmethoden, um das Darmlumen zu untersuchen:

  1. Rektoromanoskopie - Untersuchung des Darmes in einem Abstand von bis zu 25 cm vom After;
  2. Koloskopie - ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Körpers über eine Länge von bis zu 1,5 m zu untersuchen, was hier eine Darmspiegelung des Darms ist.

Welche verschreibungspflichtige Methode (Koloskopie oder Rektomanoskopie) gilt, entscheidet der behandelnde Arzt. Die vorherrschende Richtung wird jedoch als kolonoskopische Studie angesehen, bei der Sie nicht nur den Darmzustand untersuchen, sondern auch eine Reihe von medizinischen Manipulationen durchführen können:

  • aufhören zu bluten,
  • Entfernung des polypösen Fokus,
  • Beseitigung von Stenosen oder Verwachsungen.

Ein weiterer wertvoller klinischer Aspekt ist die Möglichkeit der Biopsie und histologischen Untersuchung.

MRT, CT-Diagnostik, Ultraschall - all dies sind nicht informative Methoden hinsichtlich der histologischen Struktur von Tumoren. Mit Hilfe nicht-invasiver Forschungsmethoden kann man die schichtweise Läsion der Schleimhäute des Organs durch einen Tumor kennenlernen und den Grad der Penetration von Metastasen im malignen Verlauf beurteilen.

Laboruntersuchungen

Die Laboruntersuchungsmethoden helfen dabei, das diagnostische Bild aufzudecken.

Allgemeine klinische Untersuchungen des biologischen Materials des Patienten sind obligatorisch:

  • Kotanalyse (Ovipositid, Dysbakteriose, verstecktes Blut);
  • Koprogramm zur Identifizierung physikalisch-chemischer Eigenschaften von Stuhlmassen (zur Identifizierung von Erkrankungen des oberen Verdauungssystems);
  • Urinanalyse (allgemein, biochemisch, nach Nechyporenko zum Ausschluss von Erkrankungen des Harntrakts, innere Blutungen);
  • Blut Analyse.

Das letztere Kriterium hilft, den Entzündungsprozess im Körper (z. B. vor dem Hintergrund einer Proktitis oder Darmparaproktitis) gemäß der Erythrozytenformel festzustellen oder zu beseitigen. Bei einem positiven Test auf verborgenes Blut im Stuhl oder im Urin ist es unerlässlich, das Ausmaß der Hämoglobin- oder Feritin-Bindung zu untersuchen.

Beachten Sie! Allgemeine klinische Labortests ergänzen in größerem Umfang nur die Daten der instrumentellen Untersuchung und können nicht direkt auf Darmpolypenherde, Onkologie und andere pathologische Prozesse hinweisen.

Histologie des Darmpolypen

Die histologische Untersuchung bezieht sich auf die obligatorische Entfernung eines Teils eines Organs bei Verdacht auf Onkologie. Histologische Indikatoren sind weitgehend entscheidend für die Formulierung der Behandlungstaktik eines Polypen: Warten oder dringende Entfernung. Darüber hinaus sind die Ergebnisse der Histologie und bestimmen den Umfang des chirurgischen Eingriffs.

Es gibt drei Hauptarten von Polypen nach histologischen Merkmalen:

  • Glandulärer tubulärer Polyp (sonst Adenom). Es ist durch das Vorherrschen von Drüsengewebe im Körper des polypösen Fokus gekennzeichnet. Die Tubuli sind gewunden, füllen die gesamte modifizierte Struktur aus und können zystische oder abdominale seröse Komponenten enthalten. Adenoma hat einen Stiel oder eine breite Basis von Bindegewebe, glatten Muskelzellen und anderen organischen Einschlüssen. Der Polyp frisst eine große Anzahl von Gefäßen. Über die Behandlung von Drüsenpolypen des Rektums lesen Sie hier.
  • Röhrenförmiger villöser Polyp. In der morphologischen Struktur einer großen Menge von Drüsen- und Zottengewebe, das das Volumen des Neoplasmas selbst bestimmt. Je mehr adenomatöse Läsion, desto mehr Zotten sind in der Struktur des Polypen enthalten.
  • Flauschiger Tumor 85% bestehen aus den feinsten Zottenprozessen des Bindegewebes, die mit Epithel ausgekleidet sind. Alle Zottengeschwülste enthalten etwas Drüsengewebe. Einige Zotten unterscheiden sich durch aktive Sekretion der Schleimkomponente.

Nach Entfernung mehrerer Polypen ohne ernste Risikofaktoren für Malignome wird in 3-4 Jahren eine Kontrollstudie durchgeführt.

Die Hauptindikationen für eine frühe Endoskopie mit Biopsie sind:

  • Die Bildung einer neuen Zottenkomponente;
  • Die Bildung neuer adenomatöser Herde;
  • Erhöhen Sie die Polypengröße um mehr als 1 cm.
  • Regelmäßige dynamische Mobilität, Veränderung.

Auf der Grundlage histologischer Daten, insbesondere bei ausgeprägten Malignitätsrisiken, werden Darmabschnitte reseziert. Der Umfang der chirurgischen Manipulation wird auf der Grundlage von Daten instrumenteller Diagnoseverfahren bestimmt.

Was ist, wenn Darmpolypen diagnostiziert werden?

Nach der Entdeckung sollten Polypen bei einem Proktologen oder Onkologen registriert werden. In der Regel nehmen Ärzte erwartungsvolle Taktiken, medizinische symptomatische Behandlung. Wenn nach den Ergebnissen der Forschung sechs Monate später ein deutliches Wachstum des Polypen auftritt, das Auftreten neuer Herde, ein ausgeprägtes klinisches Bild, dann griff man gewöhnlich zur geplanten Entfernung des pathologischen Fokus.

Nützliche Informationen dazu, wie Sie in diesem Video verstehen, dass Sie ein neues Wachstum im Darm haben:

Die Diagnose von Polypen im Darm ist ein ernstes Stadium, in dem onkologische Risiken und andere Voraussetzungen für eine ungünstige Prognose bereits festgestellt werden können. Durch eine rechtzeitige Untersuchung können Sie die Malignität von Zellen ausschließen und Patienten mit einer genetischen Prädisposition für die Darmkrebserkrankung Leben retten.

Können Polypen im Darm selbst verschwinden, erfahren Sie in diesem Artikel.

Polypenarten im Enddarm, Diagnose und ihre Hauptgefahr

Kohl liebt Hamburger und trinkt viel Bier. Seit einem halben Jahr hat er regelmäßig Bauchschmerzen und Blut findet sich auf Toilettenpapier. Kohl selbst stellte eine Diagnose - Hämorrhoiden und setzt spezielle Kerzen. Der Typ weiß nicht, dass in einem weiteren halben Jahr bei ihm Rektalkrebs diagnostiziert wird. Und er ahnt jedenfalls nicht, dass alles mit einem kleinen Polypen begann. Heute werden wir darüber sprechen, wie man ein solches Szenario verhindern und alles über rektale Polypen lernen kann.

Der untere Teil des Darms vor dem After wird als Rektum bezeichnet. Sie stammt vom Sigma ab und endet mit dem After. Die Länge beträgt je nach den individuellen Merkmalen ca. 15 cm. Es ist in zwei Teile unterteilt - den Analkanal und die Ampulle. Polypen können sich in jedem Bereich des Rektums befinden.

Ein Polyp ist eine kleine Formation auf der inneren Oberfläche eines Organs, das aus Schleimhautzellen gebildet wird. Äußerlich kann es sich um einen Ball auf einem dünnen Bein handeln, einen klumpigen Klumpen ähnlich wie Blumenkohl oder ein Wuchs mit breiter Basis.

Je nach Gewebetyp werden Polypen in folgende Typen unterteilt:

  1. Hyperplastisch. Die Bildung einer kleinen Größe, die keine ernsthaften Probleme bei der Arbeit des Rektums verursacht. Besteht aus Epithelgewebe. Erscheint aufgrund eines falschen Regenerierungsvorgangs.
  2. Adenomatös Tatsächlich ist Polyp aus Drüsengewebe bereits ein kleiner gutartiger Tumor mit einer Prädisposition für Malignität. Darüber hinaus können sie schnell wachsen, was die Arbeit des Rektums erheblich erschwert.
  3. Entzündungshemmend Diese Formationen - das Ergebnis des Entzündungsprozesses - wachsen schnell, vermehren sich, werden leicht verletzt und verursachen Blutungen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit können die Wucherungen zu einem Krebs entarten. Bestehen aus Drüsengewebe, das mit Blutzellen durchsetzt ist.
  4. Ein flauschiger Polyp ist eher kein Typ, sondern ein Stadium der Krankheit, wenn Drüsenformationen große Bereiche des Organs mit einem festen Teppich bedecken.
  5. Faserig oder falsch. Dieser Typ ist eigentlich kein Polyp und wird nach entzündlichen Prozessen gebildet, die sich möglicherweise in leeren Hämorrhoiden bilden.

Nach der Anzahl der Wucherungen wird die Pathologie wie folgt klassifiziert:

  1. Single Polyp eins oder mehrere, aber sie befinden sich getrennt auf der inneren Membran des Rektums.
  2. Multiple oder Polyposis. Es gibt viele Formationen, von 10 bis 100, sie bilden Cluster, die manchmal Cluster ähneln.
  3. Diffuse Polyposis. Eine kontinuierliche Beschichtung von Polypen, normalerweise vom Pilus-Typ. Kann einen Teil oder das gesamte Organ betreffen. Mögliche Nekrose in einigen Bereichen, Blutungen.

Unabhängig davon sollte über jugendliche Polypen gesprochen werden, die bei Kindern zwischen 5 und 6 Jahren entdeckt werden. Mit dem Alter verschwinden die Formationen, manchmal auch in der Lage zu malloc.

Polypen werden bei Kindern und Erwachsenen, bei Frauen und Männern gefunden. Wie können sie den Zustand einer Person beeinflussen? Es besteht die Gefahr folgender Probleme:

  • Blutungen Polypen werden durch Muskelkontraktionen und die Förderung von Stuhlmassen verletzt.
  • Das Hindernis ist vollständig oder teilweise. Große Bildung kann das Lumen des Darms blockieren, insbesondere in Darmbogenbereichen. Vollständige Behinderung droht zu Tode.
  • Nekrose von Geweben. Das Aussterben einiger Gebiete kann in Zukunft abgelehnt werden.
  • Darmkrebs ist ein Krebs, bei dem der betroffene Bereich vollständig entfernt wird. Wenn Sie mit der Operation zu spät kommen, stirbt der Patient.

Wichtige Information! Die größte Gefahr von Polypen besteht darin, dass sich diese Formationen lange Zeit nicht manifestieren.

Klare Symptome in dieser Pathologie sind nicht verfügbar. In bereits laufenden Fällen können die folgenden Symptome auftreten:

  • Bei der Zottenart der Polypose wird eine große Menge Schleim ausgeschieden, was mit dem Stuhlgang einhergeht.
  • Die Schleimsekretion kann ständig auftreten, was zu Juckreiz und Reizung des Afters führt.
  • Blut im Stuhl. Es ist nicht immer sichtbar. Daher gibt es spezielle Tests für Polypen, die das Vorhandensein von verborgenem Blut zeigen, was natürlich nicht bedeutet, dass es Polypen gibt. Dies kann eine Manifestation von Hämorrhoiden oder Analfissuren sein.
  • Dauerhafte Verstopfung und Durchfall, fast gleichzeitig.
  • Wunsch zu leeren, Gefühl der Fülle des Mastdarms.
  • Bildungsverlust durch den After.
  • Schmerzen im After, im unteren Rücken und im unteren Bauchbereich.

Bei längerer Blutung kann es zu einer Eisenmangelanämie kommen.

Jede Pathologie entwickelt sich zu günstigen Bedingungen. In zahlreichen Studien wird der Ursprung von Polypen mit solchen Faktoren in Verbindung gebracht:

  1. Vererbung Die Prädisposition für bestimmte Erkrankungen wird zusammen mit den Genen der Eltern übertragen. Mit diesen Formationen geheilt Verwandte - eine Ausrede, um Ihren Darm zu überprüfen.
  2. Schlechtes Essen. Wissenschaftler haben auf der Grundlage statistischer Daten bewiesen, dass Fast Food aus raffinierten Produkten, die für die westliche Lebensweise charakteristisch sind, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Polypen erhöht. Während unter Nationen, deren Ernährung viel Gemüse, Fleisch und Fisch und Milchprodukte umfasst, Milchprodukte eine solche Pathologie eine Seltenheit ist.
  3. Schlechte Gewohnheiten. Die List von Alkohol und Nikotin in der Tatsache, dass sie den Ablauf von Prozessen im Körper bis auf zellulärer Ebene signifikant verändern, tragen zu Mutation, Metaplasie und Wachstum von Formationen bei.
  4. Entzündungen, Infektionen, Funktionsstörungen des Enddarms. Probleme, die nicht behandelt werden, führen zu neuen Problemen.
  5. Verstopfung verletzen die Darmwände.
  6. Eine sitzende Lebensweise führt zu einer Dystrophie der Muskelorgane, zu stagnierenden Prozessen, nämlich zu dauerhafter Verstopfung.
  7. Schädliche Umweltfaktoren, verschmutzte Luft, schmutziges Wasser.
  8. Angeborene Abnormalitäten tragen zum Auftreten von jugendlichen Polypen bei einem Kind bei.

Polypen können nicht allein durch Symptome identifiziert werden, sie können jedoch auf folgende Weise gefunden werden.

Aufgrund seiner Nähe kann das Rektum durch Abtasten durch den After untersucht werden. Die gesamte Länge dieses Bereichs eines Erwachsenen kann nicht überprüft werden, aber bis zu 10 cm sind durchaus realistisch.

Sie können das gesamte Rektum von innen sehen und den rektosigmoidalen Abschnitt des Dickdarms mit der Rektoromanoskopie untersuchen. Mit dem Endoskop können Sie alles durch ein spezielles Spiegelsystem sehen.

Endoskopische Untersuchung des tieferen Darms ähnlich der vorherigen. Im Gegensatz zur Sigmoidoskopie wird das Bild von einer Mini-Kamera an einen Monitor weitergeleitet. Mit dieser Methode können Sie eine sehr genaue Diagnose eines großen Darmbereichs durchführen, eine Biopsie für die Histologie durchführen und mehrere Polypen entfernen.

Dies ist eine Röntgenaufnahme des Rektums. In den Hohlraum wird eine spezielle Lösung gegossen, die es ermöglicht, die Polypen im Bild zu untersuchen.

Ohne Beschwerden für den Patienten können Sie die Polypen, ihre Struktur und Größe sehen. Der Nachteil dieses Verfahrens ist der Mangel an Möglichkeiten für gleichzeitige Manipulationen und der hohe Preis.

Zusätzlich zum Nachweis von Polypen durch die oben genannten Verfahren wird ein Bluttest durchgeführt, um einen niedrigen Hämoglobingehalt festzustellen. Ein Stuhltest zeigt das Vorhandensein von Blut an. Die histologische Untersuchung eines Polypen ermöglicht die Beurteilung der Gewebeart und des Malignitätsrisikos.

Diese Pathologie wird nicht behandelt. Aus dem Rektum der Ausbildung einfach entfernt. Polypektomie ist jede Operation, bei der ein Polyp entfernt wird. Ein Kind kann Blutungen loswerden, ein Erwachsener kann die Folgen von Krebs vermeiden.

Vor der Operation führt der Arzt ein Gespräch mit dem Patienten und erfährt, ob kürzlich Medikamente eingenommen wurden. Dies soll mögliche Komplikationen vermeiden. Als nächstes wird für einige Stunden vor dem Eingriff eine Hungerperiode zugewiesen. Machen Sie unmittelbar vor der Operation einen reinigenden Einlauf.

Sie können Polypen durch verschiedene Methoden der Radikalbehandlung loswerden:

  1. Transanale Exzision. Der After wird mit einem Rektalspekulum geöffnet und in dieser Position fixiert. Polyp wird mit speziellen Zangen abgeschnitten, vorgenäht und an der Basis gezogen. Die Methode ist mit einer engen Anordnung der Ausbildung im Rektum möglich.
  2. Elektrokoagulation. Dies geschieht mit Hilfe eines Sigmoidoskops oder eines Kolonoskops. Eine Schleife wird auf einen Polyp gelegt, der durch einen Stoß an der Basis angezogen und geglüht wird. Dies ist die beste Option für die Polypektomie. Es erlaubt, Polypen schnell, schmerzlos und ohne Komplikationen zu entfernen.
  3. Colotomie - Bauchoperation. Hilft, Formationen großer Größe zu entfernen. Es wird ein Bauchschnitt gemacht, durch den ein Teil des Darms mit einem Polypen entfernt wird. Dieser Bereich ist mit Clips isoliert. Polyp wird entfernt.
  4. Resektion - Entfernung eines Körperteils. Wird für ausgedehnte Läsionen, Gewebenekrose, Krebs verwendet.

Wenn die ersten beiden Methoden eine sofortige Rückkehr zum normalen Leben nahelegen, wird während der Bauchoperationen eine Vollnarkose durchgeführt. Der Patient muss einige Zeit im Krankenhaus bleiben.

Manchmal wird ein Laser zum Entfernen verwendet, diese Methode ist für kleine Formationen geeignet und zeichnet sich durch eine kurze Granulationszeit, dh eine schnelle Heilung, aus.

In der postoperativen Phase wird dem Patienten eine Diät verordnet, die es dem Rektum ermöglicht, sich zu erholen. In der ersten Woche darf nur flüssige und halbflüssige Nahrung verzehrt werden, um den Entnahmeort der Formation nicht zu verletzen. In der therapeutischen Ernährung müssen zukünftig folgende Produkte und Zutaten aufgegeben werden:

  • Salz, es wird allmählich eingeführt, ohne einen Überschuss zuzulassen.
  • Vollmilch, frisches Brot, Gebäck, Hülsenfrüchte und alle anderen Produkte, die zur Gärung im Darm und im Rektum beitragen.
  • Kaffee, Alkohol, starker Tee, Soda, abgepackte Säfte.
  • Geräuchertes Fleisch, Wurst, Fettfleisch, Fisch, Geflügel.
  • Eier und Käse nur in begrenzten Mengen.
  • Rohes Obst und Gemüse.
  • Lebensmittel mit hohem Säuregehalt können die Rektalschleimhaut verbrennen.
  • Pikante Saucen und Gewürze.
  • Warme Gerichte
  • Grobe Konsistenz.