Chemotherapie und ihre Auswirkungen auf den Körper

Die Behandlung jeder Onkologie beinhaltet eine Chemotherapie. Es wird in fortgeschrittenen Fällen von Krebs durchgeführt, wenn die sekundären Herde eines bösartigen Tumors im Kreislauf- und Lymphsystem liegen.

Während der Chemotherapie werden medizinische Arzneimittel gegen Krebs intravenös injiziert, die den menschlichen Körper stark beeinträchtigen.

Sie beginnen, abnorme Zellen zu zerstören, und sie können gesunde Zellen zerstören, da sie nicht unterscheiden, wo sich das bösartige Gewebe befindet und wo es gesund ist. Die Krebszelle ist zerstört, der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich.

Abnormale Zellen werden schneller zerstört als gesunde, sodass die Chemotherapie nicht abgebrochen wird. Eine abnormale und ungesunde Zelle teilt sich schneller als eine gesunde, so dass Chemotherapeutika spezifisch darauf wirken. Eine gesunde Zelle ist weniger betroffen, weil sie langsam wächst.

Nebenwirkungen der Chemotherapie

Diese Behandlung wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Komplikationen nach der Chemotherapie können unterschiedlich sein, es gibt viele:

- die Schleimhaut der Mundhöhle ist betroffen (Stomatitis);

- Schleimhaut der Speiseröhre ist entzündet (Ösophagitis);

- entzündliche Veränderungen im Magen (Gastritis);

- Entzündung des Dünn- und Dickdarms (Enterokolitis);

- die Mikroflora des Magens ist gestört, Pilzläsionen beginnen;

- Übelkeit und Erbrechen;

- Appetitlosigkeit, dann kann es zu Anorexie kommen;

- Magenschmerzen nach einer Chemotherapie.

  • Blut und Kreislaufsystem:

- Anämie oder wie es anders genannt wird - Anämie;

- die Anzahl der Leukozyten nimmt ab;

- Infektion der Atemwege;

- Protein, Leukozyten und Erythrozyten nehmen im Urin zu;

- Fehlfunktion der Eierstöcke - die Folgen nach der Chemotherapie bei Männern;

- der Menstruationszyklus bei Frauen ist gestört;

- unzureichende Aktivität der Hoden;

- männliche Geschlechtszellen (Spermazellen) entwickeln sich falsch.

- das Nervensystem ist teilweise betroffen;

  • Herzläsionen.
  • Störungen im Atmungssystem.
  • Haut:
  • Haarausfall
  • Allergische Reaktion

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Nebenwirkungen in Gruppen eingeteilt. Diese Trennung hängt von der Schwere der Auswirkungen ab:

  1. Nullgrad - der allgemeine Zustand der Patienten- und Labordaten blieb unverändert, der Patient klagt nicht über Schmerzen nach einer Chemotherapie;
  2. Erster Grad - die Ärzte bemerkten die geringsten Veränderungen, die sich nicht auf den Zustand des Patienten auswirken. Laborstudien haben geringfügige Veränderungen festgestellt;
  3. Der zweite Grad ist eine mäßige Veränderung des allgemeinen Zustands und der Aktivität des Patienten. Bei der Untersuchung der inneren Organe sichtbare Veränderungen, die eine gewisse Korrektur erfordern;
  4. Der dritte Grad - der Zustand des Patienten verschlechtert sich dramatisch und es ist eine somatische Behandlung erforderlich, die Chemotherapiesitzung wird verschoben oder ganz aufgehoben;
  5. Der vierte Grad - Veränderungen im Körper, die das Leben des Patienten gefährden. Die Chemotherapie hört vollständig auf.

Nebenwirkungen der Chemotherapie

Beschädigte Zellen nach der Chemotherapie werden nach der Behandlung wiederhergestellt. Zellen beginnen richtig zu funktionieren und werden wiederhergestellt, die Nebenwirkungen passieren. Dies hängt vom allgemeinen Zustand des Patienten ab, sodass jeder eine andere Zeit in Anspruch nehmen kann.

Wenn der Patient vor dem Chemotherapie-Verlauf keine Abnormalitäten im Körper hatte und keine chronischen Erkrankungen hatte, dauerte die Rehabilitation sehr lange.

Es gibt auch umgekehrte Fälle, in denen eine Nebenwirkung mehrere Monate anhält und manchmal Jahre dauern kann. Dies ist darauf zurückzuführen, dass während der Chemotherapie Herz, Lunge, Nieren sowie das Fortpflanzungsorgan geschädigt werden. Es gibt Fälle, in denen sich die Nebenwirkungen nach der Chemotherapie bemerkbar machen.

Patienten haben kurzfristige Komplikationen. Mit der neuen Technologie hat die Medizin den Punkt erreicht, dass die Vorbeugung und Behandlung schwerwiegender Komplikationen, die mit Nebenwirkungen von Medikamenten verbunden sind, mit Erfolg endet. Dies bedeutet, dass die Chemotherapie auf das Tumorgewebe wirkt und normale Zellen nicht unter ihren Einfluss fallen.

Der Patient sollte verstehen, dass die Chemotherapie Tumorzellen entfernt und die Folgen in Form von Nebenwirkungen nur vorübergehend sind und keine Gefahr für sein Leben darstellen.

Die Patienten sind mit der Dauer der Chemotherapie und ihren Folgen nicht zufrieden. Wenn Sie Zweifel haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es gibt Fälle, in denen Experten das System ändern und andere Arzneimittel zur Behandlung geben.

Der Arzt wird Sie beraten, damit Sie die Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten minimieren können.

Nebenwirkungen in Form von Haut- und Nägelveränderungen

Oft verursacht die Chemotherapie Schmerzen auf der Haut, die Haut trocknet aus und beginnt sich abzuziehen. Die Nägel werden brüchig und sobald sie größer werden, brechen sie sofort. Bei Sonneneinstrahlung wird die Haut empfindlicher.

Sobald Sie bemerken, dass die Haut stark juckte oder ein Hautausschlag oder Nesselsucht auftrat, wenn Sie dunkle oder vergilbte Nägel haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Um sie nicht mehr zu verletzen, versuche sie sanft zu behandeln. Schmieren Sie regelmäßig mit Sahne oder Lotion (der Arzt wird Ihnen sagen, welche besser dafür geeignet sind). Die Creme sollte weich sein und die Haut sanft berühren.

Sie sollten keine Parfümeriekomponenten und Alkohol enthalten. Gehen Sie nicht in die Sonne, versuchen Sie, direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Bevor Sie an einem sonnigen Tag ausgehen, setzen Sie Sonnencreme auf und legen Sie Ihre Lippen mit einem hygienischen Lippenstift auf. Es ist strengstens verboten, das Solarium zu besuchen. Tragen Sie auch bei heißem Wetter langärmelige Hosen und Kleidung.

Jede grausame Behandlung der Haut wird ihren Zustand verschlechtern. Wenn Sie ein Bad nehmen, achten Sie darauf, dass das Wasser nicht zu heiß wird. Vergessen Sie den Waschlappen für eine Weile. Ärzte empfehlen die Verwendung von Maisstärke, nämlich auf die Hautfalten (Achselhöhlen, Knie, unter der Brust).

Versuchen Sie, sich während der Rehabilitationsphase nicht zu rasieren, denn nach der Rasur beginnt die Haut zu jucken, aber wir brauchen sie überhaupt nicht.

Da Sie Ihre Nägel kurz schneiden können, sollten Sie sich eine Weile nicht mit der Maniküre beschäftigen. Beim Reinigen beim Abwaschen - Handschuhe verwenden.

Folgen der Chemotherapie im Kreislaufsystem

Selbst die derzeitigen Möglichkeiten der modernen Medizin können die Wirkung von Krebsmedikamenten auf das Blut nicht verhindern.

Vergiftung mit toxischen Substanzen ist eine häufige Nebenwirkung der Chemotherapie. Welche Komplikationen der Chemotherapie verstoßen gegen die Blutformel:

  • aufgrund der Abnahme der Leukozyten in der Blutimmunität sinkt. Daher kann nicht einmal ein gefährliches Virus die Gesundheit des Patienten beeinträchtigen.
  • der Erythrozyten- und Hämoglobinspiegel sinkt, was zu einem Zusammenbruch führt, der Patient wird auch nach der geringsten Anstrengung sofort müde;
  • Der Blutplättchenmangel beginnt, die Blutgerinnung verschlechtert sich und die kleinste Verletzung hinterlässt einen Bluterguss, Beulen oder Hämatom.

Die Anzahl der Leukozyten wird fast immer reduziert und dies kann nicht vermieden werden. Sobald bei Labortests ein Leukozytenspiegel unter 4/109 festgestellt wurde, beginnen die Präventivmaßnahmen, um eine Infektionskrankheit zu vermeiden, da die Immunität auf nahezu Null reduziert wird.

In diesem Fall trägt der Patient immer eine Mullbinde, geht praktisch nicht auf die Straße, vermeidet Zugluft und verarbeitet sorgfältig die Produkte, mit denen er isst.

Wenn der Leukozytengehalt weniger als 2,5 / 109 beträgt, wird Derinat verabreicht, das intravenös verabreicht wird.

Wenn das Hämoglobin auf 70 g / l gesunken ist, werden Bluttransfusionen mit einem hohen Anteil an roten Blutkörperchen durchgeführt, und es kann eine intravenöse Injektion von Erythropoietinen durchgeführt werden. Erythropoietine - Substanzen, die die Produktion von roten Blutkörperchen stimulieren, dies geschieht durch das Knochenmark.

Ärzte empfehlen, sich tagsüber zu erholen und wenn möglich zu schlafen. Niedrige Blutplättchenwerte im Blut verursachen Blutungen. Es ist notwendig zu versuchen, nicht nervös zu sein, um den Blutdruck zu überwachen, er sollte nicht ansteigen, da das Blut aus der Nase gehen kann und verschiedene Verletzungen vermieden werden.

Wenn die Zusammensetzung des Blutes gestört ist, kann eine Anämie beginnen. Es wird mit Bluttransfusionen behandelt, Vitaminpräparate werden verschrieben. Diese Art der Behandlung kann manchmal nicht durchgeführt werden, da sie in seltenen Fällen das Fortschreiten eines Krebses provoziert.

Wie beeinflusst die Chemotherapie die Körpertemperatur?

Es gibt Situationen, in denen die Gesamtkörpertemperatur des Patienten nach einer Chemotherapie ansteigt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Immunität des Patienten verringert ist und nach einer Chemotherapie immer nachlässt. Die Temperatur steigt aufgrund einer Infektion, die während der Behandlung in den Körper gelangt ist.

Wenn die Temperatur steigt, bedeutet dies, dass der Patient eine Infektion im Körper des Patienten hat. Eine Antibiotikatherapie sollte durchgeführt werden. Daher werden alle Patienten nach der Chemotherapie mit antibakteriellen Medikamenten behandelt.

Wenn die Temperatur nicht sinkt, bedeutet das, dass der Körper die Infektion nicht alleine bewältigen kann. Der Hauptgrund ist eine starke Abnahme der Blutleukozyten, sie sind für die Fähigkeit des Körpers verantwortlich, Viren zu bekämpfen. Während der Chemotherapie verlaufen Entzündungsprozesse schnell, sobald Symptome auftreten, verschreibt der Arzt eine zusätzliche Behandlung.

Um Medikamente aufzunehmen, müssen Sie die Art der Infektion bestimmen. Anschließend wird eine geeignete Behandlung verordnet. Jedes Medikament wird nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen, auch ein einfaches Antipyretikum. Um Konsequenzen zu vermeiden, besuchen Sie keine öffentlichen Orte, verwenden Sie keine öffentlichen Verkehrsmittel und kommunizieren Sie nicht mit kranken Personen.

Haarausfall

Die Folgen einer Chemotherapie werden der Tatsache zugeschrieben, dass gesunde Körperzellen zu Funktionsstörungen führen. Die Haarwurzeln sind sehr oft betroffen, so dass fast alle Patienten Haare verlieren.

Die Medikamente, die im Verlauf der Chemotherapie eingesetzt werden, haben eine starke Wirkung auf den Körper. Dadurch werden die für das Haarwachstum verantwortlichen Zellen zerstört. Aus diesem Grund fallen Haare überall aus. Solche chemotherapeutischen Wirkungen werden Alopezie genannt.

Es kann unmittelbar nach Beginn der Behandlung in nur wenigen Tagen beginnen. Haarausfall ist für den menschlichen Körper nicht gefährlich, erholt sich schnell, der Patient erlebt jedoch negative Emotionen und Frauen können depressiv werden.

Es gibt Fälle, in denen Sie dies verhindern können.

Sie müssen die Regeln befolgen:

  • Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, wählen Sie ein Shampoo und ein Duschgel aus natürlichen Pflanzen, die die Haarwurzeln stärken.
  • machen Sie einen kurzen Haarschnitt, dann wird es Ihnen nach der Behandlung emotional leichter fallen;
  • Wenn Ihre Haare bereits ausgefallen sind, überwachen Sie die Haut am Kopf, vermeiden Sie Zugluft und tragen Sie immer eine Mütze, auch wenn Sie schlafen. Tragen Sie einen warmen Schal über dem Kopf.
  • Verwenden Sie im Sommer Sonnenschutzmittel, um Hautschäden zu vermeiden.

Negative Auswirkungen auf Nieren, Herz und Leber

Komplikationen in Form von Bluthochdruck, Herzerkrankungen treten vor allem bei älteren Menschen auf.

Eine der schwerwiegendsten Nebenwirkungen der Chemotherapie ist die Kardiotoxizität. Es wirkt als Herzschmerz nach Chemotherapie, Arrhythmie, Tachykardie und Blutdruckabfall.

Es gibt Fälle, in denen sich mehrere Monate nach Behandlungsbeginn Störungen der Herzmuskulatur und des linken Herzventrikels entwickeln.

Daher führen die Ärzte während der gesamten Chemotherapie Elektrogramm- und Echokardiographien durch, um Veränderungen sofort zu erkennen.

Zur Bestimmung der toxischen Nierenschädigung müssen Tests bestanden werden. Nierenschäden entstehen durch erhöhte Harnstoff-, Protein- und Kreatinwerte sowie vermehrtes Wasserlassen.

Eine hohe toxische Wirkung auf die Nieren haben zytostatische Antitumormittel in der Onkologie. Um dies zu verhindern, verwenden Sie bei Bedarf mehr Flüssigkeit und dann Diuretika.

In der Onkologie wirkt sich die Chemotherapie negativ auf die Leber aus. Wenn der Patient vor der Behandlung an Hepatitis litt, können Nierenkomplikationen nicht vermieden werden. Renale Läsionen können mithilfe von Tests identifiziert werden, die die Menge an Bilirubin im Blut zeigen. Wenn der Blutdruck erhöht ist, hat der Prozess bereits begonnen. Um die Nierenfunktion wiederherzustellen, verschreiben Ärzte Medikamente, die Nierenzellen und eine hepatotoxische Diät wiederherstellen.

Schwere Folgen

  1. Osteoporose entwickelt sich. Das Knochengewebe wird schwächer, die Knochen werden brüchig und verletzen sich leicht, oft brechen sie.
  2. Die schwerwiegendste Komplikation wird als Leukämie angesehen. Dies ist der Fall, wenn Knochenmarkzellen zu mutieren beginnen und sich nicht zu normalen reifen Leukozyten entwickeln und dann eine Krebszelle werden. Leukämie verursacht das Krebsmedikament Cyclophosphamid.
  3. Erhöhte Sekretion von Tränenflüssigkeit, dies sind Nebenwirkungen von Adriamycin.
  4. Herz-Kreislaufstörungen verursachen Takoster, daher wird während der Behandlung eine Mindestdosis verwendet. Der Patient klagt über Herzschmerzen nach einer Chemotherapie.
  5. Schwere Glatze, die nur in seltenen Fällen geheilt werden kann, ist keine Tatsache, dass sie nicht rechtzeitig wiederkommen wird. Dieses Phänomen wird durch Taxane und Abraxane verursacht.

Der Schweregrad der Folgen einer Chemotherapie in der Onkologie hängt von vielen Faktoren ab, wie stark das Medikament ist, welche Art von Onkologie und auch die Eigenartigkeit des Körpers des Patienten.

Was empfehlen Experten?

Um die Behandlung ohne Komplikationen durchführen zu können, empfehlen die Ärzte:

  • Halte die Kraft.
  • wichtige Dinge während des Tages tun;
  • Wenn Verwandte Hilfe anbieten, lehnen Sie dies nicht ab.
  • Wenn Sie lange Arbeit haben, machen Sie eine kurze Pause.
  • Legen Sie sich tagsüber auf das Bett und ruhen Sie sich aus. Es ist gut, wenn Sie nachmittags schlafen.
  • Nachtruhe sollte mindestens acht Stunden dauern;
  • Verbringe mehr Zeit im Freien, wenn du Kraft hast, dann mache ein wenig Übung.
  • Achten Sie auf Ihr Essen, in Ihrer Ernährung sollten Sie mehr Nahrungsmittel enthalten, die reich an Vitaminen sind.
  • Trinken Sie mehr, es ist natürlich besser, gereinigtes Wasser zu trinken, aber Sie können auch Säfte trinken, verdünnen Sie diese vorher mit Wasser.

Patienten werden oft depressiv, sie werden schnell müde, machen sich ständig Sorgen, und dies ist ein normales Phänomen.

Versuchen Sie daher, mit jedem Geschäft mehr zu tun, kommunizieren Sie mit Freunden und Verwandten, versuchen Sie, mehr zu lachen. Denken Sie daran, dass die Behandlung bald enden wird, die Schmerzen nach der Chemotherapie vergehen und Sie ein gesundes Leben beginnen.

Die Wirkung der Chemotherapie auf den menschlichen Körper

Krebschemotherapie: Beschreibung, Wirksamkeit, Auswirkungen auf den Körper

Krebschemotherapie ist eine spezielle Art der systemischen Behandlung von Krebs, d. Durch das Eindringen in den Blutkreislauf wirken sich die verwendeten Substanzen auf den gesamten Körper aus.

Chemotherapeutika beeinflussen die schnell wachsenden Zellen aktiv, daher gilt die Chemotherapie als eine der wirksamsten Methoden zur Behandlung von Krebs. Diese Behandlung wirkt sich jedoch negativ aus. Die Krebstherapie betrifft nicht nur abnormale Zellen, sondern auch gesunde Zellen, die durch schnelles Wachstum gekennzeichnet sind. Dies sind Zellen der Mundhöhle, des Magens, des Darms, des hämatopoetischen Systems und der Haarfollikel.

Auswirkungen auf jede Krebszelle, die sich im Körper befindet, ist das Ziel einer systemischen Therapie, insbesondere einer Chemotherapie. Die lokalen Behandlungsmethoden unterscheiden sich stark von der lokalen Umgebung. In diesem Fall hat die Chemotherapie eine stärkere Wirkung.

Ein unangenehmer Moment sind Nebenwirkungen, die mit Medikamenten kontrolliert und gelindert werden. Die Krebschemotherapie (Art und Verlauf) unterscheidet sich in jedem Fall, so dass Sie nicht überrascht sein sollten, dass die Medikamente bei verschiedenen Patienten nicht übereinstimmen. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab - dem Grad der Beteiligung der Lymphknoten am Prozess des Tumorwachstums, der Größe des Onkogens, dem Hormonstatus und vielen anderen Parametern, die von Ärzten bei der Auswahl der medikamentösen Behandlung berücksichtigt werden.

Lassen Sie uns nun ein wenig in die Zytologie - Zellbiologie eintauchen. Die Zellen eines lebenden Organismus sind ständig an der Teilung beteiligt. Für einige ist dieser Prozess schneller und für andere langsamer. In jedem Fall wird der Prozess des Wachstums und der Spaltung kontrolliert. Der Hauptunterschied zwischen erkrankten Zellen und gesunden Zellen besteht darin, dass sich Krebszellen teilen und unkontrolliert wachsen. Die Krebschemotherapie zerstört Krebszellen und stoppt die Prozesse ihrer Vitalaktivität. Es stellt sich jedoch die Frage - wirkt sich diese Situation auf gesunde Zellen aus? Ja, aber nur bei denen, deren Entwicklung schnell ist. Der Einfluss auf Krebszellen ist jedoch aktiver, daher ist die Chemotherapie sehr effektiv.

Seit vielen Jahren mit dem Einfluss von Parasiten bei Krebs befasst. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass die Onkologie eine Folge einer parasitären Infektion ist. Parasiten verschlingen dich buchstäblich von innen und vergiften den Körper. Sie vermehren sich und verkehren im menschlichen Körper, während sie sich von menschlichem Fleisch ernähren.

Der Hauptfehler - herausziehen! Je früher Sie Parasiten entfernen, desto besser. Wenn wir über Drogen reden, ist alles problematisch. Bis heute gibt es nur einen wirklich wirksamen antiparasitären Komplex, nämlich TOXSIMIN. Es zerstört und entfernt den Körper aller bekannten Parasiten - vom Gehirn und Herz bis zur Leber und zum Darm. Keine der vorhandenen Medikamente ist dazu in der Lage.

Im Rahmen des Bundesprogramms kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS bei Einreichung eines Antrags vor (inklusive) 1 Paket TOXSIMIN GRATIS erhalten.

Die Chemotherapie von Brustkrebs ist nicht nur eine der Hauptstadien der komplexen Behandlung dieses Tumors. Diese Methode wird sowohl nach der Operation zur Verhinderung des erneuten Auftretens und der Ausbreitung von Metastasen als auch vor der Operation verwendet, um die Tumorfläche zu reduzieren. Von hier aus können wir eine wichtige Schlussfolgerung ziehen - die chemische Wirkung hat nach der Operation einen prophylaktischen Wert.

Die Ansammlungen einzelner Tumorzellen, die sich vom Primärtumor getrennt haben, können mit keiner modernen und präzisen Technik nachgewiesen werden. Jeder Bereich des Körpers kann als Ort dienen. Chemotherapeutisch auf diese Zellen wirkende Chemotherapeutika reduzieren das Risiko einer erneuten Entwicklung des Tumors erheblich.

Die Krebstherapie wird zyklisch durchgeführt. Die Zeit, während der der Patient die verordnete Chemotherapie erhält, wird als Zyklus bezeichnet. Der gesamte Kurs ist eine bestimmte Menge von ihnen von einem Arzt verordnet. Je nach Art des Arzneimittels kann es 4 bis 7 Zyklen umfassen.

Es gibt Krebsarten, die nur mit einer Chemotherapie geheilt werden können. In den meisten Fällen trifft dies jedoch nicht zu. In solchen Situationen wird diese Art der Therapie dazu verwendet, die Entwicklung der Krankheit zu kontrollieren und die Symptome zu lindern. Der Hauptgrund dafür, dass die Verwendung einer Chemotherapie zur Heilung von Krankheiten wie Krebs nicht immer möglich ist, ist die Fähigkeit von Krebszellen, Resistenzen gegen die verwendeten Medikamente zu erlangen oder diese Eigenschaft zunächst zu haben.

Chemotherapie-Behandlung

Krebs Chemotherapie - für viele klingen diese Wörter wie ein Satz. Wir alle wissen, was eine Tumorerkrankung bedeutet. Krebs ist stark und stark. Es wirkt sich nicht nur auf den menschlichen Körper aus, sondern zerstört ihn auch vollständig. Jedes Jahr zieht diese Krankheit immer mehr Menschen in „ihre engen Netzwerke“ ein. Niemand kann angesichts dieses „schrecklichen Tieres“ gleichgültig bleiben. Die Menschen haben Angst vor Krebs. Sie haben jedoch ebenso Angst vor einer Chemotherapie. Was ist der grund Sehen wir uns dieses Problem genauer an. Nun wird das medizinische Gremium von tiensmed.ru (www.tiensmed.ru) alles über die Chemotherapie erzählen.

Was ist Chemotherapie? Was sind die Arten und Nebenwirkungen? Welche Auswirkungen haben Chemikalien auf den menschlichen Körper? Wie gefährlich ist eine Chemotherapie für den menschlichen Körper? Wie wichtig ist es im Kampf gegen Tumorerkrankungen?
All diese Fragen finden Sie in unserem Artikel. Eile nicht, Schlüsse zu ziehen und die Krebsbehandlung abzulehnen. Machen Sie sich zunächst mit allen Vorzügen und Vorteilen der Chemotherapie vertraut - dies ist unser Rat an Sie.

Fangen wir der Reihe nach an - was ist Chemotherapie?
Die Chemotherapie bezieht sich auf eine der Methoden zur Behandlung maligner Tumore mit speziellen Medikamenten. Chemotherapeutika wirken auf den Körper des Patienten ein und wirken destruktiv auf die Tumorzelle. Dieser Effekt beruht in der Regel auf einer Verletzung der Synthese oder Funktion seiner DNA. Unter dem Einfluss dieser Medikamente kann sich die Tumorzelle nicht mehr teilen. Als Folge stirbt sie.

Für die Arten der Chemotherapie gibt es heute nur noch vier. Dies ist eine adjuvante oder komplementäre Chemotherapie, neoadjuvante Chemotherapie, Induktionschemotherapie und therapeutische Chemotherapie. Betrachten Sie jede dieser Arten von Chemotherapie genauer. Beginnen wir mit dem Adjuvans. Diese Art der Chemotherapie wird von Ärzten ohne offensichtliches Vorhandensein von Krebs eingesetzt, um die Entwicklung von verborgenen Metastasen zu verhindern. Die neoadjuvante Chemotherapie wird dem Patienten unmittelbar vor der operativen Behandlung des Tumors verschrieben. Tatsache ist, dass die Verwendung dieser Art von Chemotherapie die Größe des vorhandenen Tumors erheblich reduzieren kann, was sich positiv auf die Operation selbst auswirkt. Auf die Induktions-Chemotherapie wird zurückgegriffen, wenn der bestehende, nicht operierbare Prozess in einen operativen Prozess überführt werden muss. Schließlich wird die therapeutische Chemotherapie bei einer klaren Tumorläsion angewendet.

Die Behandlung mit Chemotherapie hat sowohl Nachteile als auch Vorteile. Beginnen wir mit den Nachteilen. Die Nachteile der Chemotherapie sind natürlich die Nebenwirkungen, die Chemotherapeutika verursachen. Die häufigsten Nebenwirkungen der Chemotherapie sind Übelkeit. Erbrechen, Durchfall. Haarausfall, Fruchtbarkeit, Blutschäden und Veränderungen im Nervensystem. Ein weiterer wesentlicher Nachteil der Chemotherapie ist, dass die Chemotherapie neben den Tumorzellen häufig gesunde Zellen des menschlichen Körpers tötet.

seid vorsichtig

Die eigentliche Ursache von Krebs sind Parasiten, die in Menschen leben!

Wie sich herausstellte, sind es die zahlreichen im menschlichen Körper lebenden Parasiten, die für fast alle tödlichen Krankheiten des Menschen verantwortlich sind, einschließlich der Entstehung von Krebstumoren.

Parasiten können in der Lunge, im Herzen, in der Leber, im Magen, im Gehirn und sogar in menschlichem Blut leben, da von ihnen die aktive Zerstörung von Körpergewebe und die Bildung von Fremdzellen beginnt.

Wir möchten Sie sofort darauf hinweisen, dass Sie nicht in eine Apotheke gehen und teure Medikamente kaufen müssen, die nach Ansicht der Apotheker alle Parasiten angreifen. Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam, außerdem verursachen sie große körperliche Schäden.

Giftwürmer, zuerst vergiften Sie sich selbst!

Wie bekämpft man die Infektion und schadet dabei nicht selbst? Der onkologische Haupt-Parasitologe des Landes hat kürzlich in einem Interview über eine wirksame Methode zur Entfernung von Parasiten berichtet. Lesen Sie das Interview >>>

Was sind die Vorteile einer Chemotherapie?
Der wichtigste Vorteil dieser Krebsbehandlungsmethode besteht darin, dass Chemotherapeutika, die in den Körper eines Kranken gelangen, ihre eigenen therapeutischen Wirkungen auf den gesamten Körper haben. Mit einer Operation können Ärzte einfach nicht alle Krebszellen entfernen. Dann hilft ihnen die Chemotherapie. Es wird ihre Arbeit abschließen und alle Krebszellen in Ihrem Körper beseitigen. Die Krebsbehandlung mit Chemotherapie ist wirklich erstaunlich. Es gibt Fälle, in denen Menschen Krebs nur mit Hilfe von Chemotherapeutika beseitigt haben. Und das ist ein sehr großer Fortschritt. Wer sagt, dass die Chemotherapie immer noch eine der wichtigsten Rollen im Kampf gegen Tumorerkrankungen spielt?

Wie wird eine Chemotherapie verabreicht?
Diese Art der Krebsbehandlung wird in Kursen durchgeführt. Innerhalb weniger Tage werden dem Patienten Chemotherapeutika verabreicht, wonach eine Pause von ein bis vier Wochen eingelegt wird. Dann wiederholt sich alles. Und so weiter, bis die Krebszellen keine Spur hinterlassen. Alle Medikamente im Verlauf der Krebstherapie werden Patienten oral oder intravenös verabreicht.

Bis heute ist die Chemotherapie weniger schmerzhaft, aber gleichzeitig wirksamer. Haben Sie keine Angst, diesen Schritt zu tun! Nachdem Sie es gemacht haben, können Sie Ihr Leben retten. Vergessen Sie nicht die speziellen Nahrungsergänzungsmittel (Nahrungsergänzungsmittel), die auch im Kampf gegen Krebs weit verbreitet sind.

Vor dem Einsatz sollten Sie einen Spezialisten konsultieren.

Mit Freunden teilen

Olga 12. Dezember 2012 07:48

Wegen dieser unglücklichen Hacks, die Krebs als "schreckliche Bestie" und andere abschreckende Epitheta bezeichnen, ist die Onkophobie des Russen patolonisch entwickelt. Krebs ist KEIN Satz und es ist heilbar! Über diese Notwendigkeit zu schreiben.

Xenia 20. Januar 2011 um 06:05 Uhr

Guten Tag. Bitte sagen Sie mir, wann Blutkrankheiten wie Leukimie und sekundäre Erythrozytose chemisch behandelt werden? Was ist der Unterschied zwischen diesen Krankheiten? und ob der Kallus bei Frakturen (mit solchen Diagnosen) wächst. Vielen Dank im Voraus.

Larisa 25. November 2009 um 05:13 Uhr

Mein Onkel starb an Krebs. Dies ist eine schreckliche Krankheit, die keine Gnade kennt. Im Kampf dagegen ist der Hauptwunsch der Wunsch des Patienten selbst, der sich "zusammenreißen" und das bestehende Problem überwinden muss. Der Fall bei meinem Onkel war anders. Sie haben bereits von Krebs gelernt, als es ihm gelang, beide Lungen „in seine Gefangenschaft“ zu fangen. Wir hatten nicht einmal Zeit, um Hilfe bei der Chemotherapie zu bitten. Während dieser ganzen Zeit wurde er wegen einer Lungenentzündung behandelt und behauptete, dies sei der Grund für einen so starken Husten. Das können unsere Ärzte.

Feedback hinterlassen

Sie können Ihre Kommentare und Rückmeldungen zu diesem Artikel vorbehaltlich der Diskussionsregeln hinzufügen.

Zurück zum Seitenanfang

Die auf unserer Website veröffentlichten Informationen sind Referenzen oder beliebt und werden einem breiten Leserkreis zur Diskussion gestellt. Die Verschreibung von Medikamenten sollte nur von einem qualifizierten Spezialisten vorgenommen werden, basierend auf der Krankengeschichte und den Diagnoseergebnissen.

Chemotherapie und ihre Auswirkungen

Die Behandlung jeder Onkologie beinhaltet eine Chemotherapie. Es wird in fortgeschrittenen Fällen von Krebs durchgeführt, wenn sekundäre Herde eines bösartigen Tumors das Kreislauf- und Lymphsystem durchlaufen haben.

Während der Chemotherapie werden starke Arzneimittel gegen Krebs intravenös injiziert, die den menschlichen Körper stark beeinflussen.

Sie beginnen, abnorme Zellen zu zerstören, und sie können gesunde Zellen zerstören, da sie nicht unterscheiden, wo sich das bösartige Gewebe befindet und wo es gesund ist. Während die Krebszelle zerstört wird, verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten.

Abnormale Zellen werden schneller zerstört als gesunde, sodass die Chemotherapie nicht abgebrochen wird. Eine abnormale und ungesunde Zelle teilt sich schneller als eine gesunde, so dass Chemotherapeutika spezifisch darauf wirken. Eine gesunde Zelle ist weniger betroffen, weil sie langsam wächst.

Nebenwirkungen der Chemotherapie

Diese Behandlung wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Komplikationen nach der Chemotherapie können unterschiedlich sein, es gibt viele:

- die Schleimhaut der Mundhöhle ist betroffen (Stomatitis);

- Schleimhaut der Speiseröhre ist entzündet (Ösophagitis);

- entzündliche Veränderungen im Magen (Gastritis);

- Entzündung des Dünn- und Dickdarms (Enterokolitis);

- die Mikroflora des Magens ist gestört, Pilzläsionen beginnen;

- Übelkeit und Erbrechen;

- Appetitlosigkeit, dann kann es zu Anorexie kommen;

- Magenschmerzen nach einer Chemotherapie.

  • Blut und Kreislaufsystem:

- Anämie oder wie es anders genannt wird - Anämie;

- die Anzahl der Leukozyten nimmt ab;

- Infektion der Atemwege;

- Protein, Leukozyten und Erythrozyten nehmen im Urin zu;

- Fehlfunktion der Eierstöcke - die Folgen nach der Chemotherapie bei Männern;

- der Menstruationszyklus bei Frauen ist gestört;

- unzureichende Aktivität der Hoden;

- männliche Geschlechtszellen (Spermazellen) entwickeln sich falsch.

- das Nervensystem ist teilweise betroffen;

  • Herzläsionen.
  • Störungen im Atmungssystem.
  • Haut:
  • Haarausfall
  • Allergische Reaktion

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Nebenwirkungen in Gruppen eingeteilt. Diese Trennung hängt von der Schwere der Auswirkungen ab:

  1. Nullgrad - der allgemeine Zustand der Patienten- und Labordaten blieb unverändert, der Patient klagt nicht über Schmerzen nach einer Chemotherapie;
  2. Erster Grad - die Ärzte bemerkten die geringsten Veränderungen, die sich nicht auf den Zustand des Patienten auswirken. Laborstudien haben geringfügige Veränderungen festgestellt;
  3. Der zweite Grad ist eine mäßige Veränderung des allgemeinen Zustands und der Aktivität des Patienten. Bei der Untersuchung der inneren Organe sichtbare Veränderungen, die eine gewisse Korrektur erfordern;
  4. Der dritte Grad - der Zustand des Patienten verschlechtert sich dramatisch und es ist eine somatische Behandlung erforderlich, die Chemotherapiesitzung wird verschoben oder ganz aufgehoben;
  5. Der vierte Grad - Veränderungen im Körper, die das Leben des Patienten gefährden. Die Chemotherapie hört vollständig auf.

Nebenwirkungen der Chemotherapie

Beschädigte Zellen nach der Chemotherapie werden nach der Behandlung wiederhergestellt. Zellen beginnen richtig zu funktionieren und werden wiederhergestellt, die Nebenwirkungen passieren. Dies hängt vom allgemeinen Zustand des Patienten ab, sodass jeder eine andere Zeit in Anspruch nehmen kann.

Wenn der Patient vor dem Chemotherapie-Verlauf keine Abnormalitäten im Körper hatte und keine chronischen Erkrankungen hatte, dauerte die Rehabilitation sehr lange.

Es gibt auch umgekehrte Fälle, in denen eine Nebenwirkung mehrere Monate anhält und manchmal Jahre dauern kann. Dies ist darauf zurückzuführen, dass während der Chemotherapie Herz, Lunge, Nieren sowie das Fortpflanzungsorgan geschädigt werden. Es gibt Fälle, in denen sich die Nebenwirkungen nach der Chemotherapie bemerkbar machen.

Patienten haben kurzfristige Komplikationen. Mit der neuen Technologie hat die Medizin den Punkt erreicht, dass die Vorbeugung und Behandlung schwerwiegender Komplikationen, die mit Nebenwirkungen von Medikamenten verbunden sind, mit Erfolg endet.

Dies bedeutet, dass die Chemotherapie auf das Tumorgewebe wirkt und normale Zellen nicht unter ihren Einfluss fallen.

Der Patient sollte verstehen, dass die Chemotherapie Tumorzellen entfernt und die Folgen in Form von Nebenwirkungen nur vorübergehend sind und keine Gefahr für sein Leben darstellen.

Viele Patienten sind mit der Dauer der Chemotherapie und ihren Folgen nicht zufrieden. Wenn Sie Zweifel haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es gibt Fälle, in denen Experten das vorgeschriebene Schema ändern und andere Medikamente zur Behandlung geben.

Außerdem wird der Arzt Sie beraten, damit Sie die Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten minimieren können.

Nebenwirkungen in Form von Haut- und Nägelveränderungen

Oft verursacht die Chemotherapie Schmerzen auf der Haut, die Haut trocknet aus und beginnt sich abzuziehen. Die Nägel werden brüchig und sobald sie größer werden, brechen sie sofort. Bei Sonneneinstrahlung wird die Haut empfindlicher.

Sobald Sie bemerken, dass die Haut stark juckte oder ein Hautausschlag oder Nesselsucht auftrat, wenn Sie dunkle oder vergilbte Nägel haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Um sie nicht mehr zu verletzen, versuche sie sanft zu behandeln. Schmieren Sie regelmäßig mit Sahne oder Lotion (der Arzt wird Ihnen sagen, welche besser dafür geeignet sind). Die Creme sollte weich sein und die Haut sanft berühren.

Sie sollten keine Parfümeriekomponenten und Alkohol enthalten. Gehen Sie nicht in die Sonne, versuchen Sie, direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden.

Bevor Sie an einem sonnigen Tag ausgehen, tragen Sie Sonnencreme auf und tragen Sie einen hygienischen Lippenstift auf. Es ist strengstens verboten, das Solarium zu besuchen.

Tragen Sie auch bei heißem Wetter langärmelige Hosen und Kleidung.

Sie müssen verstehen, dass jede missbräuchliche Behandlung der Haut den Zustand verschlechtert. Wenn Sie ein Bad nehmen, achten Sie darauf, dass das Wasser nicht zu heiß wird. Vergessen Sie den Waschlappen für eine Weile. Ärzte empfehlen die Verwendung von Maisstärke, nämlich auf die Hautfalten (Achselhöhlen, Knie, unter der Brust).

Versuchen Sie, sich während der Rehabilitationsphase nicht zu rasieren, denn nach der Rasur beginnt die Haut zu jucken, aber wir brauchen sie überhaupt nicht.

Da Sie Ihre Nägel kurz schneiden können, sollten Sie sich eine Weile nicht mit der Maniküre beschäftigen. Beim Reinigen beim Abwaschen - Handschuhe verwenden.

Folgen der Chemotherapie im Kreislaufsystem

Selbst die derzeitigen Möglichkeiten der modernen Medizin können die Wirkung von Krebsmedikamenten auf das Blut nicht verhindern.

Vergiftung mit toxischen Substanzen ist eine häufige Nebenwirkung der Chemotherapie.

Also, welche Komplikationen der Chemotherapie verstoßen gegen die Blutformel:

  • aufgrund der Abnahme der Leukozyten in der Blutimmunität sinkt. Daher kann nicht einmal ein gefährliches Virus die Gesundheit des Patienten beeinträchtigen.
  • der Erythrozyten- und Hämoglobinspiegel sinkt, was zu einem Zusammenbruch führt, der Patient wird auch nach der geringsten Anstrengung sofort müde;
  • Der Blutplättchenmangel beginnt, die Blutgerinnung verschlechtert sich und die kleinste Verletzung hinterlässt einen Bluterguss, Beulen oder Hämatom.

Die Anzahl der Leukozyten wird fast immer reduziert und dies kann nicht vermieden werden. Sobald bei Labortests ein Leukozytenspiegel unter 4/109 festgestellt wurde, beginnen die Präventivmaßnahmen, um eine Infektionskrankheit zu vermeiden, da die Immunität auf nahezu Null reduziert wird.

In diesem Fall trägt der Patient immer eine Mullbinde, geht praktisch nicht auf die Straße, vermeidet Zugluft und verarbeitet sorgfältig die Produkte, mit denen er isst.

Wenn der Leukozytengehalt weniger als 2,5 / 109 beträgt, wird Derinat verabreicht, das intravenös verabreicht wird.

Wenn das Hämoglobin auf 70 g / l gesunken ist, werden Bluttransfusionen mit einem hohen Anteil an roten Blutkörperchen durchgeführt, und es kann eine intravenöse Injektion von Erythropoietinen durchgeführt werden. Erythropoietine - Substanzen, die die Produktion von roten Blutkörperchen stimulieren, dies geschieht durch das Knochenmark.

Ärzte empfehlen, sich tagsüber zu erholen und wenn möglich zu schlafen.

Niedrige Blutplättchenwerte im Blut verursachen Blutungen. Es ist notwendig zu versuchen, nicht nervös zu sein, um den Blutdruck zu überwachen, er sollte nicht ansteigen, da das Blut aus der Nase gehen kann und verschiedene Verletzungen vermieden werden.

Wenn die Zusammensetzung des Blutes gestört ist, kann eine Anämie beginnen. Es wird mit Bluttransfusionen behandelt, Vitaminpräparate werden verschrieben. Diese Art der Behandlung kann manchmal nicht durchgeführt werden, da sie in seltenen Fällen das Fortschreiten eines Krebses provoziert.

Wie beeinflusst die Chemotherapie die Körpertemperatur?

Es gibt Situationen, in denen die Gesamtkörpertemperatur des Patienten nach einer Chemotherapie ansteigt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Immunität des Patienten verringert ist und nach einer Chemotherapie immer nachlässt. Die Temperatur steigt aufgrund einer Infektion, die während der Behandlung in den Körper gelangt ist.

Wenn die Temperatur steigt, bedeutet dies, dass der Patient eine Infektion im Körper des Patienten hat. Eine Antibiotikatherapie sollte durchgeführt werden. Daher werden alle Patienten nach der Chemotherapie mit antibakteriellen Medikamenten behandelt.

Wenn die Temperatur nicht sinkt, bedeutet das, dass der Körper die Infektion nicht alleine bewältigen kann. Der Hauptgrund ist eine starke Abnahme der Blutleukozyten, sie sind für die Fähigkeit des Körpers verantwortlich, Viren zu bekämpfen.

Während der Chemotherapie verlaufen Entzündungsprozesse schnell, sobald Symptome auftreten, verschreibt der Arzt eine zusätzliche Behandlung.

Um die richtigen Medikamente auszuwählen, muss die Infektionsart bestimmt werden. Erst dann wird eine geeignete Behandlung verordnet. Jedes Medikament wird nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen, auch ein einfaches Antipyretikum.

Um solche Folgen zu vermeiden, gehen Sie nicht an öffentliche Plätze, benutzen Sie keine öffentlichen Verkehrsmittel und kommunizieren Sie nicht mit kranken Personen.

Haarausfall

Die Folgen einer Chemotherapie werden der Tatsache zugeschrieben, dass gesunde Körperzellen zu Funktionsstörungen führen. Die Haarwurzeln sind sehr oft betroffen, so dass fast alle Patienten Haare verlieren.

Die Medikamente, die im Verlauf der Chemotherapie eingesetzt werden, haben eine starke Wirkung auf den Körper. Dadurch werden die für das Haarwachstum verantwortlichen Zellen zerstört. Aus diesem Grund fallen Haare überall aus. Solche chemotherapeutischen Wirkungen werden Alopezie genannt.

Es kann unmittelbar nach Beginn der Behandlung in nur wenigen Tagen beginnen. Haarausfall ist für den menschlichen Körper nicht gefährlich, erholt sich schnell, der Patient erlebt jedoch negative Emotionen und Frauen können depressiv werden.

Es gibt Fälle, in denen Sie dies verhindern können.

Sie müssen die Regeln befolgen:

  • Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, wählen Sie ein Shampoo und ein Duschgel aus natürlichen Pflanzen, die die Haarwurzeln stärken.
  • machen Sie einen kurzen Haarschnitt, dann wird es Ihnen nach der Behandlung emotional leichter fallen;
  • Wenn Ihre Haare bereits ausgefallen sind, überwachen Sie die Haut am Kopf, vermeiden Sie Zugluft und tragen Sie immer eine Mütze, auch wenn Sie schlafen. Tragen Sie einen warmen Schal über dem Kopf.
  • Verwenden Sie im Sommer Sonnenschutzmittel, um Hautschäden zu vermeiden.

Negative Auswirkungen auf Nieren, Herz und Leber

Komplikationen in Form von Bluthochdruck, Herzerkrankungen treten vor allem bei älteren Menschen auf.

Eine der schwerwiegendsten Nebenwirkungen der Chemotherapie ist die Kardiotoxizität. Es wirkt als Herzschmerz nach Chemotherapie, Arrhythmie, Tachykardie und Blutdruckabfall.

Es gibt Fälle, in denen sich mehrere Monate nach Behandlungsbeginn Störungen der Herzmuskulatur und des linken Herzventrikels entwickeln.

Daher führen die Ärzte während der gesamten Chemotherapie Elektrogramm- und Echokardiographien durch, um Veränderungen sofort zu erkennen.

Zur Bestimmung der toxischen Nierenschädigung müssen Tests bestanden werden. Nierenschäden entstehen durch erhöhte Harnstoff-, Protein- und Kreatinwerte sowie vermehrtes Wasserlassen.

Eine hohe toxische Wirkung auf die Nieren haben zytostatische Antitumormittel in der Onkologie. Um dies zu verhindern, verwenden Sie bei Bedarf mehr Flüssigkeit und dann Diuretika.

In der Onkologie wirkt sich die Chemotherapie negativ auf die Leber aus. Wenn der Patient vor der Behandlung an Hepatitis litt, können Nierenkomplikationen nicht vermieden werden. Renale Läsionen können mithilfe von Tests identifiziert werden, die die Menge an Bilirubin im Blut zeigen. Wenn der Blutdruck erhöht ist, hat der Prozess bereits begonnen.

Um die Nierenfunktion wiederherzustellen, verschreiben Ärzte Medikamente, die Nierenzellen und eine hepatotoxische Diät wiederherstellen.

Schwere Folgen

  1. Osteoporose entwickelt sich. Das Knochengewebe wird schwächer, die Knochen werden brüchig und verletzen sich leicht, oft brechen sie.
  2. Die schwerwiegendste Komplikation wird als Leukämie angesehen. Dies ist der Fall, wenn Knochenmarkzellen zu mutieren beginnen und sich nicht zu normalen reifen Leukozyten entwickeln und dann eine Krebszelle werden. Leukämie verursacht das Krebsmedikament Cyclophosphamid.
  3. Erhöhte Sekretion von Tränenflüssigkeit, dies sind Nebenwirkungen von Adriamycin.
  4. Herz-Kreislaufstörungen verursachen Takoster, daher wird während der Behandlung eine Mindestdosis verwendet. Der Patient klagt über Herzschmerzen nach einer Chemotherapie.
  5. Schwere Glatze, die nur in seltenen Fällen geheilt werden kann, ist keine Tatsache, dass sie nicht rechtzeitig wiederkommen wird. Dieses Phänomen wird durch Taxane und Abraxane verursacht.

Der Schweregrad der Folgen einer Chemotherapie in der Onkologie hängt von vielen Faktoren ab, wie stark das Medikament ist, welche Art von Onkologie und auch die Eigenartigkeit des Körpers des Patienten.

Was empfehlen Experten?

Um die Behandlung ohne Komplikationen durchführen zu können, empfehlen die Ärzte:

  • Halte die Kraft.
  • wichtige Dinge während des Tages tun;
  • Wenn Verwandte Hilfe anbieten, lehnen Sie dies nicht ab.
  • Wenn Sie lange Arbeit haben, machen Sie eine kurze Pause.
  • Legen Sie sich tagsüber auf das Bett und ruhen Sie sich aus. Es ist gut, wenn Sie nachmittags schlafen.
  • Nachtruhe sollte mindestens acht Stunden dauern;
  • Verbringe mehr Zeit im Freien, wenn du Kraft hast, dann mache ein wenig Übung.
  • Achten Sie auf Ihr Essen, in Ihrer Ernährung sollten Sie mehr Nahrungsmittel enthalten, die reich an Vitaminen sind.
  • Trinken Sie mehr, es ist natürlich besser, gereinigtes Wasser zu trinken, aber Sie können auch Säfte trinken, verdünnen Sie diese vorher mit Wasser.

Patienten werden oft depressiv, sie werden schnell müde, machen sich ständig Sorgen, und dies ist ein normales Phänomen.

Versuchen Sie daher, mit jedem Geschäft mehr zu tun, kommunizieren Sie mit Freunden und Verwandten, versuchen Sie, mehr zu lachen. Denken Sie daran, dass die Behandlung bald enden wird, die Schmerzen nach der Chemotherapie vergehen und Sie ein gesundes Leben beginnen.

Verwandte Datensätze

Oncomarker er 4: was bestimmt?

Hautmelanom: Symptome und Behandlung

Die Wirksamkeit der Chemotherapie in der Onkologie

Quellen: http://fb.ru/article/25847/himioterapiya-raka-opisanie-effektivnost-posledstviya-dlya-organizma, http://www.tiensmed.ru/news/himioterapius1.html, http: // wmedik. ru / zabolevaniya / onkologiya / ximioterapiya-i-ee-posledstviya.html

Schlussfolgerungen ziehen

Abschließend möchten wir hinzufügen: Nur wenige wissen, dass nach offiziellen Angaben internationaler medizinischer Strukturen die Hauptursache für onkologische Erkrankungen die im menschlichen Körper lebenden Parasiten sind.

Wir führten eine Untersuchung durch, untersuchten eine Reihe von Materialien und testeten vor allem die Wirkung von Parasiten auf Krebs.

Wie sich herausstellte, sind 98% der an Onkologie erkrankten Personen mit Parasiten infiziert.

Darüber hinaus handelt es sich nicht nur um bekannte Bandhelme, sondern um Mikroorganismen und Bakterien, die zu Tumoren führen, die sich im Blutkreislauf im ganzen Körper ausbreiten.

Wir möchten Sie sofort darauf hinweisen, dass Sie nicht in eine Apotheke gehen und teure Medikamente kaufen müssen, die nach Ansicht der Apotheker alle Parasiten angreifen. Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam, außerdem verursachen sie große körperliche Schäden.

Was zu tun Zunächst empfehlen wir, den Artikel mit dem wichtigsten onkologischen Parasitologen des Landes zu lesen. In diesem Artikel wird eine Methode beschrieben, mit der Sie Ihren Körper KOSTENLOS von Parasiten reinigen können, ohne den Körper zu schädigen. Lesen Sie den Artikel >>>

Wie viele leben nach einer Chemotherapie?

Chemotherapie: Wie lange wird eine vollständige Behandlung durchgeführt?

Die Chemotherapie ist eine spezielle Behandlung, die in der Medizin zur Bekämpfung bösartiger Krebserkrankungen eingesetzt wird. Sie basiert auf der Verwendung von Giften und Toxinen, die sich nachteilig auf die Ursache der Erkrankung auswirken. Im Falle eines Krebses sollen in den menschlichen Körper eingeführte giftige Medikamente, die das Produkt der chemischen Produktion sind, gefährliche Krebszellen im Stadium ihrer Entstehung zerstören. Jede chemische Zubereitung ist nichts anderes als ein auf zellulärer Ebene wirksames Gift. Die Wirkung von Gift ist recht einfach - über mehrere Wochen wird es intravenös, intramuskulär oder perinatal in den Körper eingebracht, mit dessen Hilfe die Entwicklung gefährlicher schädlicher Zellen verhindert und allmählich zerstört werden kann.

Die Hauptaufgabe der Chemotherapie ist die Korrektur von Störungen, die bei der normalen Funktionsweise des menschlichen Körpers auftreten, durch direkte Eingriffe in den Prozess der Zellbildung.

Gifte chemischen Ursprungs können nicht nur Krebs behandeln, sondern auch verschiedene Infektionen, einschließlich Virus- und Pilzinfektionen, und eine Chemotherapie kann auch mit einer Chemotherapie behandelt werden. Bis heute ist die Chemotherapie die einzige Rettung für die Mehrheit der Menschen, die aufgrund ihrer Krankheitsentwicklung zu langem Leiden verurteilt sind und nicht auf andere Weise behandelt werden. Die Chemotherapie kann Krebs in jedem Stadium und derzeit recht erfolgreich behandeln. Wenn man jedoch von der Wirksamkeit der Chemie spricht, ist es erwähnenswert, dass sie dem Körper keinen Nutzen bringt, außer dass Krebszellen abgetötet werden. In den menschlichen Körper eingeführtes Gift kann nicht genau erkennen, welche Zellen es zerstören muss, weil der gesamte Körper darunter leidet.

In der Tat sterben viele Krebspatienten nicht so sehr an den Auswirkungen der Krankheit selbst als an einer übermäßigen Menge an Chemikalien, die den Körper in wenigen Monaten so stark durchtränkt, dass er seine Fähigkeit verliert, anderen, normalerweise nicht gefährlichen Krankheiten zu widerstehen. Eine Person, die den gesamten Verlauf durchlaufen hat, kann weniger an Krebs sterben als an gewöhnlicher Lungenentzündung, hohen Temperaturen, Halsschmerzen und sogar Kratzern, die nicht heilen, weil die regenerierenden Eigenschaften der Haut geschwächt werden.

Im Zusammenhang mit dieser Tatsache hört man unter den Kranken am häufigsten die Frage, ob es überhaupt möglich ist, nach einer Chemotherapie zu überleben, oder dass das Verfahren nur eine Erleichterung für den unvermeidlichen Tod darstellt und dass es unmöglich ist, nach so vielen Giften zu überleben, wie lange es dauert, sich zu erholen. Wie viele Tage, Wochen und Monate wird es dauern.

Leider kann niemand im Bereich der Onkologie diese Fragen beantworten, da die weitere Entwicklung ausschließlich vom jeweiligen Organismus und der verabreichten Medikamentendosis abhängt. Natürlich wird die Medikamentendosis für jeden Patienten sorgfältig gemessen und getestet, das Risiko wird jedoch nicht ermittelt, da niemand sicher sagen kann, wie lange der Patient leben wird.

Gesundung nach einer Chemotherapie

Patienten, denen eine Chemotherapie verschrieben wird, müssen nicht nur durch das Vorhandensein von Gift im Körper Beschwerden verspüren, sondern auch, um zu sehen, wie sich die Auswirkungen der Behandlung manifestieren. Die Chemotherapie wird zyklisch verschrieben. Normalerweise dauert die Dauer eines Zyklus nicht mehr als 1 bis 5 Tage. Danach wird eine Pause eingelegt und der Kurs wird bei Bedarf wiederholt. Die Pause zwischen den Zyklen kann 1 Woche bis 1 Monat dauern, sie wird dem Körper des Patienten zur Genesung gegeben.

Die größte Schwierigkeit und Gefahr der Chemotherapie liegt in der Tatsache, dass die Chemie nicht nur Krebszellen beeinflusst und deren Auftreten und Ausbreitung verhindert, sondern auch den Rest der schnell wachsenden Zellen im Körper. Die ersten negativen Manifestationen der Einnahme von Chemikalien treten nach einer einzigen Sitzung auf, die notwendigerweise unter der Aufsicht eines Arztes stattfindet. Bei Krebspatienten beginnen Haare und Nägel herauszufallen, die Nieren können sich weigern und es kann zu Schwierigkeiten mit dem Verdauungssystem kommen. Bei einigen Patienten können Knochenmark, Mundschleimhaut und Fortpflanzungsfunktion beeinträchtigt sein. Grundsätzlich ist es möglich, nach einer Chemotherapie zu überleben und Beispiele, zum Glück eine ausreichend große Anzahl, aber es hängt alles davon ab, wie stark der Körper geschwächt ist, ob der Krebspatient Erbkrankheiten hat oder ob es ernsthafte Kontraindikationen für die Einnahme bestimmter Medikamente gibt.

Der Genesungsprozess nach der Chemotherapie

Durch das Abtöten von Krebszellen dringen Gifte in alle Teile des menschlichen Körpers ein und zerstören selbst Zellen, die keine Gefahr für den Körper darstellen.

Heutzutage ist der Wiederherstellungsprozess nach Einnahme von Chemikalien noch schwieriger, wichtiger und zeitaufwändiger als die Krebsbehandlung selbst. Daher wird ihnen unmittelbar nach Abschluss der Chemikalie ein Heilungsverlauf verschrieben.

Normalerweise besteht der Wiederherstellungsprozess aus den folgenden obligatorischen Wiederherstellungsverfahren:

  • Verfahren zur Wiederherstellung der Nieren nach Einnahme der Chemie;
  • Verfahren zur Aktualisierung des Blutes nach Einnahme chemischer Gifte;
  • Immunitätsverläufe und Erholung der Mikroflora;
  • Einnahme von Medikamenten zur Normalisierung der Leberarbeit;
  • Rehabilitationskurs zur Normalisierung von Herzrhythmen;
  • Medikamente zur Wiederherstellung des Darmtrakts und des Magens;
  • umfassende Maßnahmen zur Entfernung des Patienten aus einem durch die Krankheit verursachten depressiven Zustand.

Alle Patienten in onkologischen Kliniken, deren Organismus nicht nur die Chemotherapie selbst, sondern auch den Rehabilitationskurs aufrechterhalten hat, können sagen, dass sie leben werden, vorausgesetzt, es gibt keine Errungenschaften, glücklich und glücklich, bis andere Umstände eintreten. Die meisten Krebspatienten leben schon lange ohne gesundheitliche Probleme. Natürlich können Sie die Einnahme von Medikamenten ablehnen, die zu katastrophalen Folgen und sogar zum Tod führen können, aber die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person überlebt und sich erholt, ist immer viel höher als die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person sich weigert, wenn sie einen medizinischen Eingriff ablehnt.

Sie können die Chemie gesetzlich ablehnen, aber dies sollte nicht getan werden, denn indem Sie eine Person ablehnen, beraubt sie sich nicht nur der Möglichkeit, ihre Angehörigen zu leben und zu erfreuen, sondern auch die Möglichkeit herauszufinden, wie stark sie ist. Ob er im Interesse des Rechts auf Leben alles überwinden kann, weil Fachleute nicht nur den oben genannten Verfahren große Bedeutung beimessen, sondern auch dem psychischen Zustand des Patienten, ob er leben oder sterben will.

Psychologischer Faktor

Die meisten modernen Ärzte glauben, dass nur ein Patient, der den Kampf nicht aufgegeben, ihn aber trotz allem weitergeführt hat, Krebs überwinden kann. Nach einer Chemotherapie ist es äußerst wichtig, nicht nur Medikamente zu sich zu nehmen, die sich positiv auf alle von der Chemie betroffenen Organe auswirken können, sondern vor allem eine psychologische Haltung. Patienten, die sich zunächst weigern, Drogen zu nehmen, bereiten sich auf den Tod vor und vertrauen auf ihre Hilflosigkeit, sie können Krebs nicht leben und bekämpfen. Depressionen und schlechte Laune, die durch die erwarteten Auswirkungen der Krankheit verursacht werden, können mit einer neuen Kraft Krebszellen verbreiten und neue Organe infizieren.

Der psychologische Faktor bei der Ernennung der Chemotherapie sowie nach den Rehabilitationsmaßnahmen nimmt eine führende Position ein, denn wie lange Sie nach der Chemotherapie leben müssen, hängt von der Person selbst sowie von ihren Angehörigen ab, die den Patienten in der für ihn schwierigen Phase unterstützen müssen. Positive Emotionen, ein Lächeln, sogar kleine und im normalen Leben, können kleine Freuden dazu führen, dass ein hoffnungslos kranker Mensch überlebt und auf die Füße kommt.

Zur Verzweiflung, gelernt zu haben, dass es notwendig ist, durchzugehen, kann der Patient auf keinen Fall, weil die Hoffnung immer bleibt und für die es sich lohnt zu leben, die Hände nicht gesenkt werden sollten, es ist notwendig, alles zu tun, um die Krankheit zu heilen.

Traditionelle Heilungsmethoden nach einer Chemotherapie

Patienten, die sich einer vollständigen Chemotherapie unterzogen haben und sich auf dem Weg der Besserung befinden, sollten alle Anstrengungen unternehmen, um sich so schnell wie möglich zu erholen. Im Kurs können Sie alle Mittel verwenden, auch solche, von denen normale Ärzte keinen großen Nutzen haben.

Nach der Chemotherapie muss der Körper vor allem seine Grundfunktion aufrechterhalten, was nur durch regelmäßige Einnahme von Heilkräutern und Abkochungen sowie durch richtige und regelmäßige Ernährung möglich ist. Solch gewöhnliche und für uns sehr bekannte Kräuter und Pflanzen, wie Brennnessel, Eleutherococcus, Schafgarbe, Goldwurzel, Chicorée und Süßklee, können die Auswirkungen einer Chemotherapie erheblich reduzieren.

Darüber hinaus raten Experten, die sich einer Chemotherapie unterzogen haben, so oft wie möglich zu essen, wobei sie auf die sorgfältigste Weise kauen und so Übelkeit vermeiden. Das Trinken sollte sehr langsam sein und versuchen, kleine Schlucke zu machen. Es ist besser, auf Süßigkeiten, Gurken und Speisen zu verzichten, die mit Knoblauch und Pfeffer gut gewürzt sind. Sie können dem Körper große Vorteile bringen, indem Sie Fruchtsäfte ohne Zucker sowie Kräutertee trinken. Es ist besser, Patienten die Verwendung kohlensäurehaltiger Getränke zu verweigern.

Wie sind die Chancen, nach einer Chemotherapie normal zu leben?

Das Leben nach der Chemotherapie

Chemotherapie kann nicht als sicher angesehen werden: Bei der Entscheidung für diesen Schritt sollten die Patienten verstehen, dass trotz der Tatsache, dass Ärzte alles tun werden, das Todesrisiko immer bestehen bleibt. Der Patient kann die Nieren und die Leber oder das Herz ablehnen, kann der Psyche nicht standhalten, und es können viele weitere Nebenwirkungen auftreten, aber die Lebenschancen sind immer vorhanden, und niemand, auch medizinisch nicht aussichtslos, kann das Leben verweigern. es lohnt sich alles zu tun.

Das Vorhandensein eines Krebses im Körper ist fast immer zu 100% tödlich, aber die moderne Medizin gibt den Patienten die einzigartige Chance, durch Schmerzen und Angst ihren Weg in ein neues, gesundes Leben zu finden.

Ein guter Schlaf, ein bequemes und weiches Bett, hochwertige Speisen, die Verwendung aller von einem Arzt verordneten Medikamente und eine lange Ruhepause wirken sich auf alle aus, die mit dem Kampf gegen die Krankheit begonnen haben. Es gibt Fälle, in denen Frauen, die sich einer intensiven Chemotherapie unterzogen haben und jahrelang den Gebrauch von Medikamenten durchgemacht haben, sich erholt haben, sich rehabilitiert haben und vollständig gelebt haben, gebären und Kinder großziehen.

Der Tumor stört die normale Aktivität des Körpers, angewandte Behandlungsmethoden, einschließlich der Sättigung des Körpers mit Giften und Toxinen, wirken sich sogar noch nachteiliger aus. In jedem Fall sollte jedoch daran erinnert werden, dass Patienten, deren Körper alle diese Verfahren überlebt hat, noch leben und leben 10, 20 30 Jahre. Kinder mit Krebs erholen sich und werden zu Erwachsenen, und Erwachsene werden bis zu einem reifen Alter.

Die Frage, wie viel Sie nach einem Chemiestudium leben können, ist ungeeignet, da die Antwort darauf von dem Patienten abhängt, von was er bereit ist, so dass seine Schritte zur Genesung schnell und sicher sind.