Behandlung von Karzinom

7. November 2016, 12:59 Uhr Fachartikel: Maxim Antonov 0 5.652

Unter den anderen Arten von bösartigen Läsionen des Verdauungsorgans wird Krebs des Antrum als der erste angesehen. Die Pathologie ist durch ein spezifisches klinisches Bild gekennzeichnet, anhand dessen die Prävalenz und das Stadium beurteilt werden können. Antrum-Krebs wird begleitet von Schmerzen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust vor dem Hintergrund der Weigerung zu essen, Erbrechen und einer Störung der Evakuierungsfähigkeit eines Organs. Es wird radiologisch diagnostiziert. Eine Krebsläsion wird in einem Komplex behandelt, wobei die Prävalenz und das Stadium der Magenläsion, das Vorhandensein von Metastasen, berücksichtigt werden.

Was ist Antrum?

Die Bauchhöhle befindet sich unten. Ihre Hauptfunktion bezieht sich nicht auf die Verdauung von Nahrungsmitteln, sondern auf die Umwandlung der daraus resultierenden Nahrungsmittelmasse in einen gemahlenen Ball, der aus Partikeln von maximal 2 mm bestehen wird. Nach dieser Behandlung im Antrum geht der Nahrungsklumpen ungehindert weiter durch den Pylorussphinkter in den Zwölffingerdarm. Antrum erleidet aufgrund der spezifischen Lage und Funktionalität folgende Krankheiten:

  • erosive Läsion;
  • Entzündung der Art der Gastritis;
  • ulzerative Läsion;
  • Krebs

Eine Krebserkrankung wird als die schwerwiegendste Erkrankung angesehen. Gefährdet sind Personen, deren Alter 50 Jahre überschreitet. Männer sind häufiger krank als Frauen.

Arten von antralem Magenkrebs

In 70% der Fälle findet sich eine Krebserkrankung im Antrum des Magens, was auf die Prävalenz der Pathologie hindeutet. Krebszellen können sich in jedem Teil des Magens ausbreiten, z. B. in der Herzzone sind 10% der Tumore lokalisiert, nur 1% aller diagnostizierten Fälle befinden sich am Boden des Organs. Die Morphologie dieser Tumoren variiert und hängt von den Geweben ab, die am malignen Prozess beteiligt sind. Entsprechend der Klassifizierung von Tumoren im Magenantrum gibt es drei Krebsarten:

  1. Adenokarzinom - entwickelt sich in 90% der Fälle, wird daher als am häufigsten angesehen, wird aus Eisengewebestrukturen gebildet;
  2. solider Krebs - zeichnet sich durch eine bügelfreie Struktur und eine seltene Häufigkeit aus;
  3. Skirr - aus Bindegewebselementen gebildet, ist eine der seltensten Pathologien.

Alle Krebsarten im Bauchbereich des Magens haben eine Besonderheit. Grundsätzlich ist der Krebs infiltrativ, ohne klare Grenzen, aggressiv mit besonderen Malignitäten, die eine schnelle Metastasierung bewirken. Solche exophytischen Tumore nach Resektion des Magens sind im Vergleich zu anderen morphologischen Krebsarten durch das maximale Rezidivrisiko gekennzeichnet. Daher ist die Prognose enttäuschend.

Symptome

Ein lokalisiertes Neoplasma in der Antrumzone des Magens aufgrund seiner Aggressivität und intensiven Wachstumsraten ergibt ein helles, sich rasch entwickelndes Krankheitsbild. Wenn er wächst und den unteren Teil des Magens füllt, beeinflusst der Tumor die Pylorusregion, was es schwierig macht, den Nahrungsbolus weiter zum Zwölffingerdarmprozess des Darms zu evakuieren. Vor dem Hintergrund einer chronischen Nahrungsverzögerung treten die entsprechenden Symptome auf:

  • Aufstoßen mit einem scharfen, unangenehmen Bernstein;
  • Sodbrennen und Quetschgefühl in der Brust;
  • Gefühl der Fülle und Fülle im Magen;
  • Schwellung;
  • Übelkeit, die oft in Erbrechen übergeht.
Verweigerung des Essens und Erschöpfung aufgrund von Versagen verursacht einen Vitaminmangel.

Wenn sich die Symptome verstärken, beginnen die Patienten, den Würgreflex selbständig zu induzieren, da die Freisetzung von Nahrungsmittelmassen durch die Speiseröhre zu einer Erleichterung führt. Infolgedessen erhält der Körper nicht die notwendigen Spurenelemente, Vitamine, von der aufgenommenen Nahrung. Im Gegenteil, die Verstopfung von Nahrungsmitteln im Magen führt zu Verrottung, Gärung unverdauter Produkte und es kommt zu einer starken Vergiftung. Andere ausgeprägte Symptome verursachen dies:

  • Erschöpfung durch Nahrungsverweigerung und Vitaminmangel;
  • Behinderung;
  • Reizbarkeit aufgrund von Hilflosigkeit;
  • Weigerung zu essen;
  • starker Gewichtsverlust, ausgeprägte Appetitlosigkeit.

Infiltrierter Magenkrebs im Antrum, wie er wächst, manifestiert sich durch die Wirkung von saurem Verdauungssaft im Magen. Das Tumorgewebe beginnt zu zerfallen, was zu häufigen Blutungen aus den Gefäßen in das Magenlumen führt. Da der Körper auch zersetzbare Nahrungsmittel enthält, werden durch die Wechselwirkung mit Blut giftige Substanzen gebildet. Die allmähliche Ansammlung von Toxinen verursacht:

  • Hitze, Fieber;
  • Erbrechen mit blutigen Unreinheiten von dunkler oder scharlachroter Farbe;
  • das Aussehen eines teerigen (geschwärzten) Stuhls.

Ein überwachsener Tumor, der durch das lebende Gewebe des Magens genährt wird, verursacht Faltenbildung und eine Verringerung der Größe des Organs. Der Krebspatient verspürt einen ständigen Druck, die Ausbreitung, die Schwere nach einem leichten Snack. Der Patient ist mit kleinen Mengen an Nahrung gesättigt. In den Endstadien des Krebses werden zu den bereits vorhandenen Symptomen Anzeichen von Metastasen in anderen Organen hinzugefügt. Je nachdem, welche Orgel betroffen ist, erscheint das entsprechende Bild. Aber häufiger ist das erste Zwölffingerdarmgeschwür betroffen, vor dessen Hintergrund fauler Aufstoßen, mechanischer Gelbsucht erscheint.

Krebsbehandlung

Die Komplexität der bösartigen Erkrankung der Antrumzone des Magens liegt in der Spezifität und Geschwindigkeit der Entwicklung des pathologischen Prozesses. Zur Linderung von Anomalien wird eine integrierte Technik verwendet, die unter Berücksichtigung des Stadiums, des Ausmaßes der Läsion und des Vorhandenseins von Metastasen entwickelt wird. Die wichtigsten Behandlungsmethoden sind Operation, Bestrahlung und Chemotherapie. Die Wahl des Therapieplans wird individuell ausgewählt. Häufiger wird eine Operation mit radikaler Entfernung des Tumors mit weiterer Chemie und Bestrahlung empfohlen. Bei Inoperabilität werden nur Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet.

Chemotherapie

Die Essenz der Behandlung ist die Aufnahme von starken Chemikalien, die die Prozesse der abnormalen Zellteilung im Magen stoppen. Beliebte Mittel gegen Krebs in der Antrum des Magens sind:

Die am häufigsten verschriebenen Kombinationen sind "Cisplatin" und "5-Fluorouracil" mit "Epirubicin", "Docetaxel" oder "Irinotecan". Aufgrund von Aggressivität und Neigung zu häufigen Rückfällen, auch nach einer Operation, wird Krebs im Antrum des Magens mit mehreren Chemotherapiekursen behandelt. Nach den Aussagen der Technologie, die vor / nach der Resektion verwendet wurde, kann die Wirksamkeit der Behandlung gesteigert werden.

Krebsoperation

Die beste Methode ist die totale Gastrektomie, die in 60% der Fälle aller Operationen zugewiesen wird. Optionen sind jedoch möglich. Grundsätzlich gibt es zwei chirurgische Interventionsmethoden für maligne Läsionen des Antrum:

  1. Radikal - umfasst die Exzision des gesamten Tumors, der betroffenen Lymphknoten und des nächstgelegenen gesunden Gewebes, jedoch unter der Bedingung, dass in entfernten Organen keine Metastasen vorhanden sind. Wenn möglich, wählen Sie eine Technik mit partieller Exzision des Magens (4/5 des Gesamtvolumens des Organs). Meistens wird der Magen jedoch vollständig entfernt.
  2. Palliativum - Verschrieben für die Funktionsunfähigkeit, um die Lebensdauer des Patienten zu verlängern, Symptome zu reduzieren und bei Komplikationen (Perforation, Blutung).

Die chirurgische Entfernung des Magens mit allen von Krebs betroffenen regionalen Lymphknoten garantiert nicht das Fehlen eines Rückfalls.

Strahlbehandlung

Die Therapie erfolgt durch Bestrahlung des Patienten mit Radiowellen. Dosierungen und Leistung werden auf der Grundlage der erkannten Diagnosedaten nach Art des Neoplasmas, nach Größe und Ausmaß des Prozesses individuell ausgewählt. Die Strahlenbehandlung wird immer in Kombination mit einer Operation (vor und / oder nach) und einer Chemotherapie angewendet.

Vorhersage und Überleben

Die Prognose eines Patienten mit Antrumkarzinom wird von dem Stadium des Prozesses bestimmt, bei dem die Behandlung eingeleitet wurde. In den meisten Fällen ist das Ergebnis jedoch nicht erfolgreich. Es gibt keine statistischen Daten zum 5-Jahres-Überleben von Patienten mit Tumorlokalisierung in der Antrumzone.

Nach allgemeinen Statistiken überleben nur 20% in jeder Form und Lokalisation von Magenkrebs, was mit der Entdeckung des Tumorprozesses in den letzten Stadien zusammenhängt, wenn der Krebs nicht behandelbar ist und als nicht operabel angesehen wird.

Krebs des Antrum

Krebs der Bauchhöhle. Der Magen ist ein lebenswichtiges Organ einer Person, die die Funktion der Nahrungsverdauung übernimmt. Angesichts der Wichtigkeit des Körpers bedürfen die Krankheiten, die in diesem Körper auftreten, besondere Aufmerksamkeit. Eine der schwersten und schwer zu behandelnden Krankheiten ist Magenkrebs. Dies ist eine Pathologie, von der Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betroffen sind. Mehr als 500 Tausend Menschen pro Jahr hören diese schreckliche Diagnose.

Krebs der Bauchhöhle: Merkmale der Krankheit

Je nach Anatomie ist der Magen in Zonen unterteilt:

  • Herz (von der Seite der Rippen neben ihnen);
  • pyloric (unterer Abschnitt des Magens, der in Antrum und Gatekeeper unterteilt ist);
  • die Unterseite des Magens;
  • Körper (hauptsächlich, der größte Teil des Magens).

Krebszellen können sich in jedem Bereich des Magens bilden, aber die häufigste Lokalisation ist der antrale Teil, der 70% aller Entitäten ausmacht. Zum Vergleich: In der Herzabteilung tritt Krebs in 10% der Fälle auf, und die Erkrankung des Magenbodens betrifft nicht mehr als 1% aller diagnostizierten Tumoren.

Antrum Cancer: Entwicklung, Symptome und Behandlung

Das Antrum befindet sich am Boden der Orgel. Er ist nicht mehr an der Verdauung von Lebensmitteln beteiligt. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die resultierende Masse in einen ausgefransten Klumpen mit Partikeln von nicht mehr als zwei Millimetern zu verwandeln. Dadurch kann die resultierende Masse ungehindert durch den Pylorussphinkter passieren.

Die Abteilung unterliegt verschiedenen Krankheiten wie:

Krebserkrankungen betreffen Menschen im Alter von 50 Jahren, insbesondere Männer, die diese Pathologie mehrmals häufiger haben. Natürlich kann sich die Onkologie des Magens entwickeln, vielleicht in einem jüngeren Alter, aber gemäß den Statistiken tritt sie viel seltener auf.

Klassifizierung von antralem Krebs

Entsprechend der morphologischen Klassifikation der Ausbildung im Antrum eines Organs kann es drei Arten geben, abhängig von den Geweben, aus denen der Tumor stammt:

  • Adenokarzinom ist die häufigste Form, die bei 90% der Patienten auftritt und aus Drüsengewebe besteht;
  • Plattenepithelkarzinom;
  • kleine Zelle;
  • Drüsenplättchen;
  • undifferenziert.

Es gibt zwei Arten von Wachstum von Magentumoren: exophytisch und endophytisch. Die Art des Wachstums der Onkologie im Antrum, hauptsächlich Exophyten (Infiltrationsmittel), d. H. Sie hat keine klaren Grenzen und weist auch eine besondere Malignität mit schneller Metastasierung auf. Laut dem Professor für Krebspathologie A.A. Klimenkova mit exophytischen Krebsformen nach Gastrektomie tritt mehrmals häufiger als bei endophytischen Formationen auf.

Interessant Der antrale Teil des Magens ist anfälliger für Krebs und beträgt 70%.

Ursachen von antralem Krebs

Ein Faktor, der die Entstehung von Krebs im Magen beeinflusst, ist die Ernährung, insbesondere der Verzehr von Fett, frittierten Lebensmitteln, geräuchertem Fleisch und viel Salz.

Nachgewiesene Verbindung von Magentumoren mit Helicobacter pylori. Dieser Mikroorganismus kann infiltrative Gastritis mit Zellproliferation verursachen, und eine solche Umgebung ist für die Krebstransformation geeignet. Laut Statistik ist das Risiko für Krebs bei Menschen, die mit Helicobacter pylori infiziert sind, 3-4 Mal höher als bei gesunden Menschen.

Ein weiterer Infektionserreger, der bösartige Umwandlungen verursachen kann, ist das Epstein-Barr-Virus.

Ein wichtiger Ort in der Ätiologie von Magenkarzinomen ist das Rauchen und der Alkoholkonsum.

Es gibt Krebsvorstufen, die fast immer Krebs verursachen, wenn nichts unternommen wird.

Dazu gehören:

  • Polypen und Polyposis des Magens;
  • Kollose-Geschwür;
  • starre Antrumgastritis.

In seltenen Fällen tritt die Onkologie bei chronisch atrophischer Gastritis, flachem Adenom, perniziöser Anämie, Menetria-Krankheit und auch nach Magenoperationen auf.

Symptome von antralem Krebs

Verglichen mit Tumoren in anderen Bereichen des Magens, mit Lokalisation im Antrum, treten die Symptome ziemlich schnell auf. Das im unteren Teil des Organs gelegene Neoplasma schreitet fort und breitet sich zum Pylorus aus, was wiederum zu Schwierigkeiten bei der Freisetzung der verdauten Masse führt.

Verweilen und Zersetzen im Magen verursacht es:

  • Gefühl des vollen Bauches;
  • Aufstoßen mit einem unangenehmen Geruch;
  • Sodbrennen;
  • Schwellung;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen, das spätere Patienten oft selbst verursachen und keine unangenehmen Symptome aushalten.

Evakuierungsstörungen treten anfangs nur während der Aufnahme von schwerem Essen oder Alkohol auf. Wenn sich die Verstopfung des Ausstiegsbereichs entwickelt, treten starke Bauchschmerzen und Erbrechen auf. Es ist bemerkenswert, dass diese Symptome vorübergehend nachlassen können, wenn eine Diät beachtet wird.

Bei einer Stenose des Magens ist das typische Bild ein relativ zufriedenstellender Zustand des Sutras einer Person, wenn der Magen leer ist, und eine Verschlechterung bei jeder Mahlzeit. Gegen Abend - Übelkeit und Erbrechen, was Erleichterung bringt.

Aufgrund des Fehlens der notwendigen Mikroelemente im Körper ist es berauscht, die Patienten verlieren schnell ihren Appetit oder wollen überhaupt nichts essen. Dies führt zu Erschöpfung, Austrocknung, Effizienzverlust, Reizbarkeit und Depression.

Alle diese Symptome führen zu einem starken Gewichtsverlust, sogar zu Anorexie.

Es gibt Fälle, in denen die Onkologie nicht von einer Obstruktion begleitet wird, der mit einem Tumor infiltrierte Pförtner jedoch seine funktionellen Fähigkeiten verliert, wodurch die Nahrung aus dem Magen schnell in den Darm gelangt. Zu den Symptomen von Antrumkarzinom gehört dann ein ständiges Hungergefühl. Patienten essen, können nicht essen und nehmen nicht zu. Der Stuhl ist häufig, flüssig und unverdaut.

Exophytische Tumoren unterliegen häufig einer Manifestation (Desintegration), die zu Blutungen aus den Gefäßen in das Lumen des Magens führt.

Das Blut, das durch den Zerfall von Geweben entsteht, ist ständig mit toxischen Elementen gefüllt, die zu folgenden Ursachen führen:

  • Fieber;
  • Fieber;
  • Erbrechen mit Blut;
  • Stuhl Teer mit verstecktem Blut.

Durch die Reduktion des Magens aufgrund eines überwachsenen Tumors schrumpft und schrumpft das Organ.

In diesem Fall fühlt sich der Patient:

  • Druck;
  • platzendes Gefühl;
  • Schwere nach dem Essen;
  • Sättigung aus einer kleinen Menge von Lebensmitteln.

Weitere Symptome in späteren Stadien der Erkrankung hängen wenig von der Schädigung des Hauptorgans ab. Sie werden durch Anzeichen ergänzt, die nach Metastasen und dem Auftreten von sekundären Läsionen in anderen Organen auftreten.

Metastasierung bei Magenkrebs

Wenn es wächst, wächst das Neoplasma durch die Magenwand und durchdringt das umgebende Gewebe. Solche Metastasen werden Implantat genannt. Je nach Lage des Tumors kann er hier oder andere benachbarte Organe keimen. Im Falle des Antrum ist das Duodenum anfälliger für Metastasen.

Wenn Krebszellen in die Lymph- oder Blutgefäße eindringen, werden lymphogene und hämatogene Metastasen beobachtet. Da der Magen ein ausgedehntes Lymphnetzwerk hat, erfolgt die Verbreitung über den lymphogenen Pfad sehr schnell. Dies kann in der ersten Phase geschehen.

Zunächst sind die Lymphknoten im Bandapparat des Magens betroffen. Anschließend wandert der Prozess zu den Lymphknoten, die sich entlang der Arterienstämme befinden. Am Ende der Metastasen dringen entfernte Lymphknoten und Organe ein. Am häufigsten leiden Leber, Milz, Darm, Lunge und Pankreas. Hämatogene Metastasen bei Magenkrebs finden sich normalerweise in der Lunge, in den Nieren und im Gehirn. Knochen

Sekundäre Tumoren operativ behandeln. Wenn infiltrative Formen den Vorteil haben, alle Lymphknoten zu entfernen, die anfällig für das Auftreten von Metastasen sind. Das Ergebnis wird durch eine Chemotherapie verstärkt, die dazu beiträgt, Mikrometastasen - Krebszellen, die sich im Körper befinden - zu zerstören.

Phasen des bösartigen Prozesses

Magenkrebs kann folgende Entwicklungsstadien haben:

  • 1A: T1, NO, M0.
  • 1B: T1, N1, M0; T2, N0, M0.
  • 2: T1, N2, M0; T2, N1, M0; T3, N0, M0.
  • 3A: T2, N2, M0; T3, N1, M0; T4, N0, M0.
  • 3B: T3, N2, M0.
  • 4: T4, N1-3, M0; T 1-3, N3, M0; jedes T, jedes N, M1.

T (Tumorgröße):

  1. T1 - der Tumor infiltriert die Wand des Magens in die Submukosaschicht;
  2. Es ist eine T2 - Krebszellinfiltration in die Unterschicht vorhanden. Gastrointestinales, gastrohepatisches Ligament, großes oder kleines Omentum kann beteiligt sein, jedoch ohne Keimung in der viszeralen Schicht;
  3. T3 - ein Neoplasma, das sich auf die seröse Membran oder das viszerale Peritoneum ausgebreitet hat;
  4. T4 - Keimung des Tumors in den an den Magen angrenzenden Organen.

N (Metastasen in regionalen Lymphknoten):

  1. Nein - keine Metastasen.
  2. N1 - Metastasen in 1-6 regionalen Lymphknoten.
  3. N2 - von 7 bis 15 Regionalknoten beschädigt.
  4. N3 - Metastasen in mehr als 15 Lymphknoten.

M (Fernmetastasen):

  1. M0 - keine Fernmetastasen.
  2. M1 - Metastasen in fernen Organen.

Diagnose von Magenkrebs

Die meisten Patienten gehen zum Arzt, wenn sich die Krankheit im fortgeschrittenen Stadium befindet. Sie haben Verdauungsstörungen, Erschöpfung, Gewichtsverlust ausgeprägt. Neues Wachstum ist durch die Bauchwand zu spüren. Auch palpatorno kann lokale und ferne Metastasen erkennen.

Laboruntersuchungen schreiben die Untersuchung von Magensaft und peripherem Blut für Tumormarker vor.

Wenn der Chirurg Onkologie vermutet, schickt er den Patienten Röntgenbilder. Zur Untersuchung des Magens wird eine Radiographie mit Kontrastmittel verwendet, wenn der Patient eine spezielle Substanz trinken muss, um die Organhöhle in den Bildern sichtbar zu machen. So wird ein Defekt in den Magenwänden und dessen Füllung festgestellt.

Um genauere Informationen über das Wachstum, die Lokalisation und die Grenzen des Tumors im Körper zu erhalten, wird eine Endoskopie verwendet. Ein flexibles Endoskop mit Kamera wird durch den Mund in den Magen eingeführt und visuell untersucht.

Führen Sie anschließend eine Verfeinerung der Diagnose durch, um die Prävalenz von Krebs in allen Organen und Strukturen abschätzen zu können. Um dies zu tun, müssen Sie durchgehen:

  • Ultraschall- und CT-Untersuchung der Bauchhöhle und des retroperitonealen Raums;
  • Skelettszintigraphie;
  • Laparoskopie;
  • Angiographie.

Ein entscheidender Schritt bei der Diagnose von Magenkrebs ist eine Biopsie. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem ein Stück des Tumors zur weiteren mikroskopischen Untersuchung und Bestätigung seiner Malignität sowie seines histologischen Typs genommen wird. Die Biopsie des primären Tumors wird bei der endoskopischen Untersuchung und sekundär (metastatisch) mit Hilfe der Punktionsbiopsie oder Laparoskopie durchgeführt.

Antrale Krebsbehandlung

Die Behandlung von Antrumkarzinom ist eine schwierige Aufgabe, da 90% der Patienten mit sehr häufigen Tumoren in einem schweren Zustand sind. Darüber hinaus sind die meisten von ihnen - ältere Menschen mit krankem Herzen oder anderen Begleiterkrankungen.

Die beste Methode der Behandlung anerkannte Operation. Nur gibt es Hoffnung auf Genesung. Für das Antrum wird in mehr als 60% der Fälle eine radikale Operation durchgeführt.

Patienten werden entfernt:

  • ganzer Bauch;
  • regionale Lymphknoten;
  • Faser

Bei Fernmetastasen Resektion der betroffenen Organe.

Wenn die gesamte Operation kontraindiziert ist, führen Sie eine subtotale Resektion des distalen Teils des Magens durch. Viele Ärzte plädieren dafür, dass alle Patienten eine vollständige Lymphknotendissektion durchführen, d. H. Die Entfernung des gesamten Lymphsystems, um das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern. Dieser Ansatz erhöht die Überlebensrate um bis zu 25%!

Nach der Resektion eines Teils oder des gesamten Magens ist die verbleibende Hälfte oder die Speiseröhre mit einer künstlichen Anastomose mit dem Darm verbunden.

Die wenigen Prozent der Patienten, deren Tumoren im Stadium 1 diagnostiziert werden, können sich einer endoskopischen Resektion unterziehen. Diese Operation ist am wenigsten traumatisch, aber danach treten auch Rückfälle auf.

Patienten, die Kontraindikationen für eine radikale Operation haben, werden palliative Operationen verschrieben, die dazu dienen, Stenosen im unteren Teil des Magens zu beseitigen. Sie können auch eine Bypass-Anastomose vom Magen bis zum Darm erzeugen.

Da die Möglichkeiten der chirurgischen Behandlung von Antrumkarzinom im Magen begrenzt sind, entwickeln Ärzte effektivere Techniken, die die Operation mit Bestrahlung und Chemotherapie sowie verschiedene alternative Methoden ergänzen.

Häufig verwendete präoperative Fernbestrahlungstherapie. Ihr Ziel ist es, die bösartigen Zellen zu schädigen und deren Wachstum zu stoppen. Die präoperative Strahlentherapie bei Magenkrebs wird im Modus der großen Fraktionierung (Einzeldosis - 7-7,5 Gy) und der vergrößerten Fraktionierung (Einzelfokus-Dosis 4-5 Gy) durchgeführt.

Während der Operation kann eine intraoperative Strahlentherapie bei Magenkrebs eingesetzt werden. Das Tumorbett wird einmal 30 Minuten lang mit einer Dosis von 20 Gy bestrahlt.

Die postoperative Bestrahlung erfolgt in der klassischen oder dynamischen Fraktionierung, die Gesamtdosis beträgt 40-50 Gy.

Durch die Einbeziehung chemotherapeutischer Wirkstoffe in den Behandlungskomplex sollen Rückfälle und das Auftreten neuer Metastasen verhindert werden. Sie werden vor und nach der Operation nach einem bestimmten Schema verschrieben, das der Arzt wählt.

Lassen Sie uns einige Beispiele für Standard-Chemotherapien bei Magenkrebs nennen:

  1. ECF-Therapie: Epirubicin - 50 mg / m 2 intravenös 1 Tag; Cisplatin - 60 mg / m 2 intravenös 1 Tag; 5-Fluoruracil - 200 mg / m2 kontinuierliche Infusion für 21 Tage.
  2. ELF-Schema: Etoposid - 20 mg / m 2 intravenös 50 Minuten 1-3 Tage; Leucovorin - 300 mg / m² intravenös 10 Minuten 1-3 Tage; 5-Fluoruracil - 500 mg / m2 intravenös 10 Minuten, 2–3 Tage.

Der vor der Operation verordnete Kurs wird einige Wochen danach wiederholt, wenn die Wirksamkeit der ausgewählten Medikamente bestätigt wurde. Wenn keine positiven Ergebnisse vorliegen, werden andere Zytostatika ausgewählt. Eine umfassende Behandlung kann eine Immuntherapie umfassen, deren Zweck darin besteht, die Abwehrkräfte des Körpers zur Bekämpfung von Krebs zu aktivieren.

Beobachtung nach der Operation und Rückfall

Nach der Behandlung sollten die Patienten von einem Onkologen im Bezirk überwacht werden. Im ersten Jahr muss eine Person 1 Mal in 3 Monaten untersucht werden, dann - 1 Mal in 6 Monaten.

Beobachtungsbereich:

  • vollständiges Blutbild;
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • Röntgen der Lunge;
  • Fibrogastroskopie;
  • Untersuchung und Palpation.

Solche Maßnahmen sind notwendig, um häufig auftretende Rückfälle zu vermeiden, insbesondere nach nicht radikalen Operationen. Der Patient kann einen wiederkehrenden Tumor in der Nähe der zuvor entfernten oder Metastasen in anderen Organen haben. Führen Sie in solchen Fällen eine neue Operation und / oder Chemotherapie durch. Mit jedem neuen Rückfall verschlechtern sich die Überlebensprognosen, und das Fortschreiten der Erkrankung führt schließlich zum Tod.

Prognose für Antalkrebs

Das weitere Schicksal des Patienten mit der betroffenen antralen Region des Magens hängt von dem Stadium ab, in dem der Tumor entdeckt wurde. In der Regel ist die Prognose in den meisten Fällen enttäuschend. Es gibt keine Statistiken zum 5-Jahres-Überleben von Patienten mit lokaler Ausbildung im Antrum. Nach allgemeinen Daten liegt die durchschnittliche Überlebensrate von Magenkrebs bei etwa 20%. Die Zahl ist niedrig, da die Krankheit in späteren Stadien häufiger erkannt wird, wenn der Tumor nicht mehr funktionsfähig ist und praktisch nicht behandelt werden kann.

Die Prognose für Patienten wird jeweils individuell erstellt.

Die Experten haben ungefähre Statistiken zu verschiedenen Krankheitsstadien zusammengestellt:

  • Stadium 1 - 80-90%, aber Krebs wird in diesem Stadium in der Regel durch Zufall diagnostiziert, da er keine Symptome aufweist.
  • Stufe 2 - bis zu 60%. Leider haben nur 6% der Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose einen Tumor in diesem Stadium.
  • Stadium 3 - ungefähr 25% (Krebsstadium 3 wird ziemlich häufig erkannt).
  • Stufe 4 - überschreitet nicht 5%, ist am schwierigsten und praktisch nicht heilbar. Bei 80% der Patienten wird Onkologie in diesem Stadium erkannt.

Die Statistiken werden annähernd dargestellt, der durchschnittliche Prozentsatz wird anhand von Daten aus verschiedenen Quellen abgeleitet.

Informatives Video:

Autor: Ivanov Alexander Andreevich, Hausarzt (Therapeut), medizinischer Gutachter.

Krebs des Antrum

Häufige Anzeichen und erste Symptome von Magenkrebs

Für die Behandlung von Gastritis und Geschwüren haben unsere Leser erfolgreich Monastic Tea verwendet. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen mitzuteilen.
Lesen Sie hier mehr...

  • 1Medizinische Indikationen
  • 2 Symptome einer Krankheit
  • 3 Formen und Stadien der Krankheit
  • 4Die Manifestationen hängen vom Entwicklungsstand der Pathologie ab
  • 5 Diagnosemethoden

1Medizinische Indikationen

Symptome von Magen- und Darmkrebs treten bei Männern auf, können sich jedoch manchmal bei Frauen entwickeln. Bei Kindern ist diese Krankheit selten. Es gibt verschiedene Formen der Manifestation der Krankheit. Sie hängt vom Ort des Tumors und seiner histologischen Zusammensetzung ab. Es gibt 3 Hauptfaktoren, von denen die ersten Anzeichen von Magenkrebs abhängen:

  1. Der onkologische Tumor ist im unteren Teil des Magens (im Antrum) lokalisiert. In dieser Position des Tumors sind die häufigsten Symptome Übelkeit und Erbrechen, ein Schweregefühl im Magen, unangenehmer und fauler Geruch im Mund und Erbrechen.
  2. Befindet sich der Krebs in dem mit der Speiseröhre zusammenwachsenden Teil des Magens (Herzteil), hat der Patient Probleme mit der Passage von Grobnahrung durch den Verdauungstrakt. Hypersalivation kann sich entwickeln. Mit zunehmender Größe des Tumors steigt die Intensität der Symptome. Dazu gehören Schmerzen bei Magenkrebs, Übelkeit und Erbrechen, ein Schweregefühl auf Brusthöhe, im Herzbereich oder zwischen den Schulterblättern.
  3. Der Tumor befällt den mittleren Teil des Magens ("Körper"). In den frühen Stadien der spezifischen Symptome wird nicht beobachtet. Es gibt häufige Krebssymptome: Es gibt keinen Appetit, weniger Gewicht, allgemeine Schwäche, Anämie.

Wenn die ersten Symptome eines Tumors auftreten, führt der Arzt zusätzliche Tests durch.

2 Symptome einer Krankheit

Zusätzlich zu den spezifischen Symptomen von Magenkrebs kann es häufige Symptome geben, die auf das Vorhandensein eines Tumors hinweisen:

  • schnelle Ermüdung und reduzierte Leistung;
  • starke Gewichtsabnahme;
  • allgemeine Lethargie und Traurigkeit;
  • ständige Schwäche;
  • Apathie;
  • das Vorhandensein von Anämie.

Lokale Funktionen umfassen:

  • Mangel an Geschmacksgenuss während und nach den Mahlzeiten;
  • ein starker Rückgang des Appetits oder dessen Abwesenheit;
  • Ablehnung der Verwendung bestimmter Produkte;
  • anhaltende Übelkeit und Erbrechen;
  • unerklärliches Fieber.

Spezialisten in einer separaten Gruppe unterscheiden bestimmte Symptome:

  1. Morgen Erbrechen Essen, das der Patient gestern konsumiert hat. Dies tritt auf, wenn sich ein Tumor im Antrum befindet. Nahrung stagniert, wird aber nicht verdaut.
  2. Das Vorhandensein von schwarzem Grund in Erbrochenem und losem Stuhlgang ist auf innere Blutungen im Magen zurückzuführen.
  3. Es ist schwierig, Nahrung durch den Verdauungstrakt zu leiten - dies weist auf einen Tumor des ersten Teils des Magens hin.

Wenn ein Patient an einem Magengeschwür leidet, ist es notwendig, seinen Zustand sorgfältig zu überwachen und die geringsten Veränderungen im Verlauf der Erkrankung festzustellen. Wenn neue Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn sich der Geschmack verändert hat, der Appetit verloren geht oder Schmerzen beim Essen auftreten, sind dies die primären Anzeichen von Magenkrebs.

3 Formen und Stadien der Krankheit

Der onkologische Prozess des Magentrakts tritt in drei Formen auf:

  1. Latent - keine Symptome. Die Tumorerkennung erfolgt während der Bauchabtastung oder der Röntgenaufnahme des Bauches, FGS.
  2. Schmerzlos - in dieser Form sind alle Symptome von Magen-Darm-Krebs vorhanden, es treten jedoch keine Schmerzen auf.
  3. Schmerzhafte Form - Schmerz ist besonders im oberen Bereich des Magens ausgeprägt. Die Schmerzen treten in der Lendengegend auf. Ihr Auftreten ist mit der Nahrungsaufnahme verbunden. In einigen Fällen dauert das schmerzhafte Gefühl den ganzen Tag, verstärkt durch Bewegung. Es gibt keine Schmerzmuster in den Symptomen von Magenkrebs. Der Schmerz lässt nach dem Essen nicht nach und erscheint nicht auf nüchternen Magen. Manchmal beginnen die Patienten, Radikulitis oder Neuralgie zu behandeln. Dies liegt an der Tatsache, dass Metastasen im Pankreas keimen und diese beeinflussen.

Magenkrebs tritt in 4 Stufen auf. In jedem Stadium des Krebsprozesses manifestieren sich seine spezifischen Anzeichen. Das frühe Stadium ist dadurch gekennzeichnet, dass auf der Oberfläche der Magenschleimhaut eine maligne Formation mit einem Durchmesser von bis zu 2 cm auftritt, der Tumor im Magen oder in den Lymphknoten lokalisiert ist.

Dann geht die Formation in das Stadium 2 der Entwicklung über und dringt in die tieferen Schichten der Wand ein, bis zu 5-6 Lymphknoten. Dies führt zu Störungen bei der Verdauung von Nahrungsmitteln. Wenn sich der Tumor in einem Teil des Magens befindet, der sich in der Nähe des Zwölffingerdarms befindet, gelangt Nahrung nicht in den Darm. Befindet sich der Tumor nach seinem Wachstum in der Nähe der Speiseröhre, gelangt die Nahrung nicht in den Magen.

Im Stadium 3 kann der Tumor auf benachbarte Organe übertragen werden, was eine noch größere Anzahl von Lymphknoten betrifft. Die nächste und schwierigste Phase ist die Metastasierung. In diesem Stadium werden Krebszellen vom Ursprungsort abgestoßen und breiten sich im ganzen Körper aus. Metastasen beeinflussen andere Organe und provozieren deren Pathologie. Vor dem Hintergrund dieser Prozesse wird die Arbeit lebenswichtiger Organe gestört.

4Die Manifestationen hängen vom Entwicklungsstand der Pathologie ab

Im Anfangsstadium der Krankheit treten folgende Symptome auf:

  • große Schwäche;
  • das Vorhandensein von Gas im Darm;
  • Appetitlosigkeit;
  • sich unwohl fühlen;
  • Übelkeit mit falschem Verlangen nach Erbrechen oder Erbrechen;
  • Blutversagen durch innere Blutung;
  • blasse Haut;
  • Gefühl von vollem Magen.

Die oben genannte Klinik kann von Symptomen von Begleiterkrankungen begleitet sein. In diesem Fall manifestieren sich die spezifischen Anzeichen von Krebs im Gastrointestinaltrakt im späteren Stadium. Zur Bestätigung der Diagnose werden zusätzliche Labortests durchgeführt.

Es gibt Symptome, die eindeutig auf einen bösartigen Tumor im Magen schließen lassen:

  1. Das Auftreten von unangenehmen Empfindungen in der Brust - es können schmerzhafte Empfindungen sein, ein Gefühl von Schweregefühl und Quetschungen, Unbehagen.
  2. Pathologische Störung der Verdauung der Nahrung - Manifestationen dieser Störung sind häufiges Aufstoßen, länger anhaltendes Sodbrennen, ein Gefühl der Schwere, das Vorhandensein von Gas im Darm, Blähungen. Die Patienten achten nicht genügend auf die Manifestation dieser Symptome. Sie erfahren die Krankheit erst nach zusätzlicher Untersuchung (bei Verdacht auf eine andere Krankheit).
  3. Probleme beim Schlucken - es ist schwierig zu schlucken, wenn ein großer Lebensmittelklumpen in den Trakt gelangt. Vor dem Hintergrund des Wachstums von Tumoren gelangt Nahrung nicht durch die Speiseröhre in den Magen.
  4. Übelkeit tritt nach dem Essen auf und hält lange an.
  5. Übelkeit, Erbrechen - ähnliche Symptome können nach einer Mahlzeit auftreten. Wenn der Krebs in einem späten Stadium fortschreitet, werden zusätzlich Blutungen beobachtet. Der Patient zeigt Anämiezeichen.
  6. Blutungen manifestieren sich durch das Vorhandensein von Blut nicht nur beim Erbrechen, sondern auch beim Stuhlgang. Diese Komplikation ist visuell wahrnehmbar (teerschwarze Fäkalien).
  7. Schmerzhafte Empfindungen, die nicht nur im Brustbereich, sondern auch zwischen den Schulterblättern, im Herzen und im unteren Rückenbereich lokalisiert sind.

Bei den oben genannten Symptomen ist dringend medizinische Hilfe erforderlich.

5 Diagnosemethoden

Häufiger gehen Patienten mit Beschwerden über Magenbeschwerden zum Arzt. Dieses Phänomen ist Dyspepsie. Vor dem Termin der Behandlung führt der Arzt eine Untersuchung durch, um festzustellen, ob eine maligne Formation vorliegt. Dyspepsie hat seine eigenen charakteristischen Symptome:

  • Appetitlosigkeit;
  • Abneigung gegen Lebensmittel, die viele Proteine ​​enthalten (Fleischprodukte, Fisch);
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Essen macht keinen Spaß;
  • Gefühl von "vollem Magen".

Bei der komplexen Manifestation der oben genannten Symptome ist eine dringende Konsultation der Spezialisten erforderlich. Wenn sich der Krebs im ersten oder zweiten Stadium befindet, können Sie den Krebs selbst erkennen.

In den folgenden Stadien werden Endoskopie, histologische Untersuchung und Biopsie verordnet. Eine gängige Diagnosemethode ist die Kontrastfluoroskopie, bei der der Magen mit einem Kontrastmittel gefüllt und dessen Form bestimmt wird. Auf diese Weise können Sie die Elastizität der Wände und das Vorhandensein von Formationen an den Magenwänden bestimmen.

Gleichzeitig wird ein Ultraschall der Bauchorgane ernannt. Dadurch können Metastasen und betroffene Lymphknoten erkannt werden. Wenn Sie die Krankheit in einem frühen Stadium identifizieren, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer fünfjährigen Lebenserwartung bei Krebs 90%.

Magenbiopsie - Risiken, Risiken

Eine Biopsie ist eine Sammlung eines kleinen Fragments der Magenschleimhaut zur anschließenden chemischen Analyse.

Das Verfahren wird normalerweise mit der klassischen Fibrogastroskopie durchgeführt.

Die zuverlässige Methode - bis zu 97% - bestätigt das Vorhandensein atrophischer Veränderungen und ermöglicht es Ihnen, die gutartige oder bösartige Beschaffenheit neuer Formationen im Magen sicher zu beurteilen.

Technologieverfahren: Wie und warum wird mit FGDs Biopsie durchgeführt?

Die Beschaffung von hochwertigem Material für die Laborforschung wurde erst Mitte des 20. Jahrhunderts zur Routine-Diagnosetechnik.

Zu diesem Zeitpunkt wurden die ersten speziellen Sonden weit verbreitet. Anfangs wurde ein winziges Stück Gewebe nicht ohne visuelle Kontrolle präzise aufgenommen.

Moderne Endoskope sind mit modernsten optischen Geräten ausgestattet.

Sie sind gut, weil sie es ermöglichen, die Entgegennahme der Probe und eine visuelle Untersuchung der inneren Haut des Magens zu kombinieren.

Nun sind nicht nur Geräte, die mechanisch Material schneiden, sondern auch elektromagnetische Retraktoren auf einem ausreichend perfekten Niveau. Der Patient kann sich nicht sorgen, dass der Arzt seinen Bauch blind verletzt.

Eine gezielte Biopsie (in der Regel im Rahmen der FGS durchgeführt) wird zugewiesen, wenn:

  • verschiedene fokale Gastritis;
  • vermutete Polyposis;
  • die Identifizierung einzelner Geschwüre;
  • Verdacht auf Krebs.

Der Standardprozess der Fibrogastroskopie ist aufgrund der Probenahme nicht zu langwierig - insgesamt dauert er 7-10 Minuten.

Das Verfahren muss nicht separat vorbereitet werden, die Standardvorbereitung für FGDS reicht aus.

Was sind Ihre Risiken für eine Biopsie? Ist es schädlich?

Die Frage ist natürlich. Es ist unangenehm anzunehmen, dass etwas von der Magenschleimhaut abgeschnitten wird.

Fachleute behaupten, dass das Risiko fast Null ist. Die Instrumente sind klein, während des Verfahrens ist es nicht einmal notwendig, die Asepsis zu beobachten.

Die Muskelwand ist nicht betroffen, das Gewebe wird streng aus der Schleimhaut genommen. Nachfolgende Schmerzen und insbesondere volle Blutungen sollten nicht auftreten. Fast sofort nach der Entnahme einer Gewebeprobe aufzustehen, ist normalerweise nicht gefährlich. Die Befragten können sicher nach Hause gehen.

Aus Gründen der Zuverlässigkeit wird ihm empfohlen, in den kommenden Stunden nicht zu essen und zu trinken und tagsüber nicht heiß zu essen. Es muss noch auf die Ergebnisse gewartet werden. Die Bedingungen in jeder Klinik sind unterschiedlich, aber normalerweise werden die Antworten in zwei bis drei Tagen vorbereitet.

Dann müssen Sie natürlich noch einmal zum Arzt gehen - er wird erklären, was die Antwort bedeutet. Eine „schlechte“ Biopsie ist ein ernsthafter Grund zur Besorgnis.

Wenn Sie alarmierende Labordaten erhalten, wird der Patient möglicherweise zur Operation geschickt.

Kontraindikationen für die Biopsie

  1. Verdacht auf erosive oder phlegmonöse Gastritis;
  2. physiologisch bedingt durch die Wahrscheinlichkeit einer starken Verengung der Speiseröhre;
  3. mangelnde Vorbereitung der oberen Atemwege (grob gesagt, verstopfte Nase, die den Mund zum Atmen zwingt);
  4. die Anwesenheit einer zusätzlichen Krankheit, die ansteckend ist;
  5. eine Reihe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (von Bluthochdruck bis Herzinfarkt).

Darüber hinaus können Sie nicht die Gastroskopröhre Neurasthenika, Patienten mit schweren psychischen Störungen eingeben. Sie können auf das schmerzende Gefühl im Hals, das die Einführung eines Fremdkörpers verursacht, unzureichend reagieren.

Diagnose von Gastritis Diagnose von Krebserkrankungen bei Geschwüren

  • Behandlung der chronischen Kolitis: eine Überprüfung von Medikamenten
  • Diät für chronische Kolitis: was Sie essen können und was nicht
  • Was ist Darm-Irigoskopie, warum und wie?
  • Koloskopie: Indikationen, Vorbereitung, Passage
  • Was zeigt das Koprogramm und wie wird es weitergegeben?

Für die Behandlung von Gastritis und Geschwüren haben unsere Leser erfolgreich Monastic Tea verwendet. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen mitzuteilen.
Lesen Sie hier mehr...

Was ist eine antrale oberflächliche Gastritis?

Die oberflächliche Gastralitis des Antrums erhielt ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass die Läsion auf den antralen Magenbereich gerichtet ist, der sich in der Nähe des Austritts in den Darmraum des Magens befindet. Seine Hauptfunktion besteht darin, den Säuregehalt der Nahrung vor dem Verlassen der Magenhöhle zu senken. Es produziert auch Schleim, der die Magenwände zum Schutz vor Säure umgibt. Bei fehlender Schleimproduktion können die Magenwände beschädigt werden, was zu einem Entzündungsprozess führt. Bei Vorhandensein bakterieller Mikroorganismen, Helikobakterien, die sich in dieser Abteilung ansammeln, ist jedoch eine Verschlechterung möglich, da der Säuregehalt gesenkt wird, und für diese sind dies die besten Bedingungen.

Eine oberflächliche antrale Gastritis ist gefährlich, weil andere Bakterien, Virus- und Pilzmikroorganismen aus dem Darm ausgeschieden werden, wenn ein Reflux auftritt, wodurch der Verlauf der Erkrankung kompliziert wird.

Gründe

Die Ursachen der oberflächlichen Antrumgastritis sind folgende:

  1. Kontakt mit bakteriellen Mikroorganismen von Helicobacterium.
  2. Akzeptanz einiger Medikamente.
  3. Rauchen
  4. Akzeptanz von alkoholischen Getränken in einer einzigen oder konstant großen Dosis
  5. Warme und würzige Gerichte.
  6. Stress und Neurose.
  7. Pathologische vaskuläre Prozesse.
  8. Verbrennen Sie einen großen Teil des Körpers.
  9. Infektion (Candidiasis, HIV und Cytomegalovirus).
  10. Würmer
  11. Störungen der Autoimmunität.

Helicobacter pylori sind ein gramnegativer bakterieller Organismus. Die Infektion mit ihnen ist auf die Magenhöhle und den Zwölffingerdarm gerichtet. Es ist dieses Bakterium, das hauptsächlich die Pathologie des Gastrointestinaltrakts verursacht, insbesondere Geschwüre, Duodenitis und Gastritis. Ärzte gehen davon aus, dass Krebs der Magenhöhle aufgrund seiner vitalen Aktivität auftritt.

Die Niederlage wird wie folgt auftreten:

  1. Das Bakterium dringt in die Magenhöhle ein und wird an den Epithelzellen fixiert.
  2. Harnstoff wird unter seinem Einfluss zu Ammoniak und neutralisiert die saure Umgebung des Organs.
  3. Beginnt die bakterielle Vermehrung und die Bildung eines Infektionszentrums.
  4. Es bildet sich ein Entzündungsprozess, die Epithelzellen sterben ab und die Magenschleimhaut wird mit Geschwüren bedeckt.

Symptome

Symptome einer antralen Gastritis treten nur wenige Stunden nach der Nahrungsaufnahme auf. Meist sind sie:

  1. Burp.
  2. Blähungen
  3. Verminderter Appetit.
  4. Übelkeit
  5. Die Instabilität des Stuhls.
  6. Gewicht im Bauch nach dem Essen.

Es ist jedoch zu beachten, dass nicht alle diese Symptome aufgrund einer Antrumgastritis auftreten. Sie sind häufig der Fall bei anderen Krankheiten sowie bei einer einfachen Krankheit. Bei regelmäßigem Wiederauftreten der Symptome sollten Sie sofort einen Gastroenterologen kontaktieren.

Die Diagnose wird nach FGDS und Röntgenuntersuchung gestellt, die ein klares klinisches Bild ergeben.

Dies ist auf eine Verengung und Deformation des Antrums zurückzuführen, die durch entzündliche Narbenveränderungen verursacht werden. Die Diagnose kann auf der Grundlage einer Untersuchung der Gewebe bestätigt werden, die während der FGDS erfasst wurden.

Behandlung

Die oberflächliche antrale Gastritis wird schneller und leichter behandelt als andere Formen der Erkrankung, jedoch nur, wenn keine Drüsenläsionen vorliegen. Die Behandlung wird auf komplexe Weise durchgeführt. Im Verlauf der Therapie werden Antibiotika eingesetzt, die die Bakterienflora unterdrücken. Medikamente sind erforderlich, um die Sekretion zu reduzieren, und nach einem Kurs von antisekretorischen Medikamenten werden Antazida behandelt.

Beim Schmerzsyndrom werden Schmerzmittel eingesetzt, beispielsweise No-shpa. Anschließend wird die motorische Funktionalität des Antrums mit Hilfe von Motilium oder Zerukal wiederhergestellt.
Solcoseryl hilft bei der Wiederherstellung der Struktur von geschädigtem Gewebe. Empfohlene Beruhigungsmittel, die Schleimhautreizungen und Säureproduktion vorbeugen helfen.

Bei der Behandlung der oberflächlichen Antrum-Gastritis wird häufig die traditionelle Medizin eingesetzt. Die Verwendung solcher Methoden bietet die Möglichkeit, das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern und die Genesung zu beschleunigen. Vor der Anwendung mindestens eines der Mittel lohnt es sich, einen Spezialisten zu konsultieren.

Kann verwendet werden, um Klette zu behandeln. Die Wurzeln der Pflanze werden zerkleinert, 0,5 Liter Wasser eingegossen und bei schwacher Hitze einige Minuten gekocht. Der Sud wird gekühlt. Trinken Sie 4 mal täglich 15 ml.

Kräutersammlung erlaubt. 2 Teile der Blüten von Hypericum, Schafgarbe und Kamille werden mit 1 Teil Schöllkraut gemischt. 15 g der Sammlung werden zerkleinert und 400 ml kochendes Wasser gegossen. 30 Minuten bestehen lassen. Trinken Sie viermal täglich 100 ml.

Antrum des Magens und seiner Krankheiten

Es ist wichtig! Ein Mittel gegen Sodbrennen, Gastritis und Geschwüre, das einer großen Anzahl unserer Leser geholfen hat. Lesen Sie mehr >>>

Der menschliche Magen ist ein Verdauungsreservoir, das einerseits vom Zwölffingerdarm, andererseits vom Ösophagus begrenzt wird. Als Teil des Verdauungskanals endodermalen Ursprungs zeichnet sich der Magen schon früh in der menschlichen Embryonalentwicklung ab. Das Volumen eines leeren Magens beträgt nicht mehr als 500 ml, bei einer Füllung mit Lebensmitteln kann das Volumen auf 4 Liter erhöht werden. Nach Erhalt der Nahrungsmittelmasse wird die mechanische Behandlung fortgesetzt und der chemische Prozess der Nahrungsmittelverdauung beginnt.

Der Magen ist strukturell funktional in mehrere Teile unterteilt:

  • die Herzregion mit der Funktion der Nahrungsaufnahme aus der Speiseröhre;
  • der Hauptteil, dessen Funktionen durch die grundlegende Funktionalität des Magens bestimmt werden;
  • Pylorusregion mit Pylorus und Antrum (Antrum).

Das Antrum des Magens macht etwa 30% des Gesamtvolumens des leeren Magens aus, und es ist nicht möglich, eine klare anatomische Grenze zwischen dem Antrum und dem Hauptteil des Verdauungsorgans zu ziehen.

Physiologie des Antrum

Die spezifische Funktion des Antrums ist das abschließende Mahlen von Lebensmitteln in den Zustand des Breiens, so dass die maximale Größe der Lebensmittelpartikel nicht mehr als 2 mm beträgt. Während des mechanischen Mahlens tritt auch ein konstantes Mischen von Lebensmitteln auf. Nachdem sie einen Teil einer einheitlichen Konsistenz erhalten haben, stürzt sich die Lebensmittelmasse durch den Pylorus-Sphinkter und wird im Zwölffingerdarm weiter verarbeitet.

Die mechanische Funktion des Antrums ist nicht die einzige. Wenn der Hauptabschnitt des Magens mehr Salzsäure produziert, ist es die Aufgabe der Antrum, den Säuregehalt zu neutralisieren, indem ein im Pylorusbereich konzentrierter alkalischer Schleim erzeugt wird. Diese Aktion ist notwendig, um die Nahrungsmittelmasse für die Verarbeitung in alkalischer Umgebung vorzubereiten, die im Zwölffingerdarm entstehen wird. Der Übergang vom sauren Gehalt in die alkalische Umgebung sollte nicht zu scharf sein.

Eine andere Funktion des Antrum sollte als endokrin eingestuft werden: Einzelne Zellen produzieren das Hormon Gastrin, das sich auf Salzsäure auswirkt.

Eine unzureichende Peristaltik des Magens trägt zur Stagnation der Nahrung, zur Gärung und zum Verrotten bei, wodurch der Säuregehalt der Umgebung stärker ansteigt. Die Magenschleimhaut ist auf eine bestimmte Azidität einer bestimmten Größe ausgelegt, die der normalen Produktion von Salzsäure durch Auskleiden von Zellen entspricht. Mit zunehmendem Säuregehalt kommt es zur Zerstörung der Schleimhaut, die von Erkrankungen des gesamten Verdauungssystems unterschiedlicher Schwere begleitet wird. Wenn die Wirkung von zu saurem Magensaft nicht rechtzeitig aufhört, wird der pathologische Zustand chronisch.

Erkrankungen des Magenantrums

Die häufigste Ursache für das Auftreten und die Entwicklung von Erkrankungen des Magens und aller seiner Spaltungen ist das Vorhandensein des pathogenen Bakteriums - Helicobacter pylori. Hierbei handelt es sich um eine gramnegative Art von Bakterien, die sich häufig in der Magen- und Zwölffingerdarmhöhle befinden und zu Ulzerationen der Verdauungsorgane, Gastritis und Duodenitis führen. Die Beteiligung von Helicobacter pylori an Karzinomen und Lymphomen von Antrum und Pylorus wurde nachgewiesen.

Die pathogene Wirkung von Helicobacter pylori beruht auf seinem Eindringen in die Magenumgebung und mit einem "permanenten Aufenthalt" im Drüsenepithel der Ammoniaksekretion, was zu einer häufigen übermäßigen Neutralisierung der sauren Umgebung mit Ammoniumhydroxid führt. Ammoniak entsteht durch die chemische Umwandlung von Harnstoff, einem enzymatischen Start, für den die von Helicobacter pylori ausgeschiedenen Produkte dienen. Multiplizierende Bakterien bilden eine große Läsion der Schleimhaut, die zu Entzündungen und Ulzerationen führt.

Gastritis

Provokative Faktoren für die Krankheit sind:

  • aktives Helicobacter pylori;
  • Verwendung bestimmter Drogen;
  • chronischer Gebrauch oder einmaliger Missbrauch alkoholhaltiger Getränke;
  • Tabakrauchen;
  • häufiger Verzehr heißer und würziger Speisen;
  • Psychose und Neurose;
  • Exposition eines großen Hautbereichs an Verbrennungen;
  • vaskuläre Störungen;
  • Virusinfektionen wie HIV, Cytomegalovirus usw.;
  • parasitäre Invasionen;
  • Störung der Immunität durch erbliche Veranlagung.

Wenn Gastritis Antralzeichen gefunden werden:

  • Magenkrämpfe nach dem Essen;
  • Beschwerden in der Magengegend, begleitet von Übelkeit, Erbrechen, unangenehmem Aufstoßen;
  • Abweichung der Magensäure von der Norm und Sodbrennen;
  • das Auftreten von fremdem Geschmack und Geruch aus dem Mund;
  • Abweichung vom normalen Stuhlgang (Verstopfung oder Durchfall);
  • Verletzung der Verdauung von Nahrungsmitteln;
  • Magenblutung im Endstadium der Entwicklung.

Wenn der Arzt rechtzeitig zum Arzt geht, bilden sich hartnäckige destruktive und degenerative Metamorphosen, die zu chronischen Erkrankungen und Krebs führen.

Gastritis unterscheidet sich nicht nur in der Art des Verlaufs (akut und chronisch), sondern auch in der Art der destruktiven Störungen. Es gibt:

  1. Oberflächliche Gastritis antrum. Basierend auf dem Namen der Art ist die Läsion flach, nur die oberen Schichten der Schleimhaut sind betroffen, die tieferen Schichten bleiben unberührt. Destruktive Metamorphosen bestehen darin, die Schleimhaut des Antrum zu verdünnen, in der Salzsäure, Schleim und Hormone produziert werden, jedoch in unzureichenden Mengen. Cicatriciales Bindegewebe in Remission der Krankheit wird nicht beobachtet, daher wird in einer anderen Klassifizierung die Form der Gastritis als "atrophisch" bezeichnet.
  2. Die erosive Form der Gastritis beinhaltet den Eintritt des Bakteriums Helicobacter pylori. Mit seiner aktiven Wirkung bilden sich in der Schleimhaut des Antrum ulzerative Erosionen. Erbrochenes und Kot enthalten Anzeichen von Blut, daher wird die Form als hämorrhagisch bezeichnet. Ein starker Blutverlust kann zu den lebensbedrohlichsten Folgen der Krankheit führen.
  3. Atrophische Gastritis des Antrum verläuft chronisch. Die Atrophie der Schleimhaut verläuft nach dem chronischen Typ und wird als Zustand des Vorkrebses bezeichnet. Atrophische Art von Gastritis wird häufig von intestinaler Metaplasie und sigmoidaler Dysplasie begleitet.

Bei allen Arten von Antrumgastritis kommt es zu einer Verletzung des Zwölffingerdarms - des Bulbus, der durch das Überschießen von Salzsäure in den Darm verursacht wird. Der Bulbarbereich des Darms - die Birne - ist normalerweise einer Entzündung ausgesetzt.

Die Behandlung von Gastritis ist komplex, sie muss Antibiotika zur Zerstörung von Helicobacter pylori, reizlindernden Mitteln und krampflösenden Mitteln enthalten. Es ist auch wichtig, den Patienten wieder normal zu machen.

Etwa ein Fünftel aller Geschwürszustände im Körper wird dem Anteil von Magengeschwüren zugeordnet. Erkennungszeichen sind die saure Natur des Erbrochenen, der erhöhte Säuregehalt im Magen, das häufige Abwerfen von Salzsäure in die Speiseröhre, was zu Sodbrennen führt. Da die Pathogenese der Erkrankung vielfältig ist, ist die Wahl einer einzigen, für alle Arten der Erkrankung universellen Behandlungsmethode falsch. Bei der Wahl einer primären Behandlungsmethode sollten andere Methoden, die die Heilung einer gefährlichen Pathologie ergänzen, nicht verschmäht werden.

In der Zeit der akuten Ulzerationen müssen alle Richtungen der komplexen Behandlung eingehalten werden:

  • gesunder Lebensstil, schlechte Gewohnheiten aufgeben;
  • ausgewogene Ernährung mit Diät;
  • Physiotherapie;
  • medikamentöse Behandlung;
  • richtige mentale Einstellung.

Manchmal reichen nur diese Methoden nicht aus und schwere Geschwüre werden radikal behandelt.

Polypen

Polypen gelten als gutartige Tumoren des Drüsenepithels. Das Antrum macht 6 von 10 Magenpolypen aus. Polypen neigen dazu, sowohl einzeln als auch kolonial zu sein. Entsprechend der Typologie der Polypen werden sie unterteilt in:

  • Peitz-Egers-Polypen;
  • entzündliche Polypen;
  • Adenome

Das Auftreten von Polypen ist in der Regel mit einer erblichen Veranlagung oder den Folgen einer chronischen Gastritis antrum verbunden. Das Hauptkontingent der Kranken besteht im Alter vor und im fortgeschrittenen Alter. Die Diagnose von Polypen ist technisch einfach. Ein einfaches Gastro-Endoskop kann deren Anzahl, Form usw. bestimmen. Nur in schweren Fällen des mehrfachen Auftretens von Polypen wird eine Operation verordnet. Die meisten Behandlungsfälle werden auf medizinische Weise behandelt, wobei die Ursachen ihres Erscheinens und die Symptome, die nach einem Polypen auftreten, berücksichtigt werden. Motilium, Ranitidin, Fosfalyugel usw. werden für ihre Polypen verschrieben.

Erosion

Wenn sich die Unversehrtheit der Schleimhaut verändert, spricht man von Erosion, dem Anfangsstadium von Geschwürkrankheiten. Die eindeutige Ursache der Erosion ist in jedem Fall nicht leicht zu identifizieren. Die provokativen Faktoren können falsche Ernährung, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Erkrankungen des Magens und die Einnahme aggressiver Medikamente für die Magenschleimhaut sein. Durch die rechtzeitige Behandlung der Erosion können keine schwereren Bedingungen entstehen. Arten der Erosion können wie folgt sein:

  • Die chronische Form der Erosion unterscheidet sich als Diagnose, wenn sie destruktive sichtbare Läsionen der Schleimhaut des Antrum erkennt, deren Durchmesser nicht mehr als 1 cm beträgt. Die Behandlung dieser Sorte ist lange gedehnt. Die Anhäufung von Flecken der betroffenen Schleimhaut in Form von Krautsaugern ist eine charakteristische Form einer chronischen Form;
  • Akute Erosion kann innerhalb von zehn Tagen heilen. Die Oberflächenschicht der Zellen kann fehlen, Grenzsiegel sind charakteristisch für destruktive Flecken;
  • Die hämorrhagische Art der Erosion im Bild sieht wie ein gepunktetes Bild aus, wenn sie mit Nadeln gestochen wird. Die Größe der betroffenen Struktur überschreitet nicht 1 mm. Die Farbe der Flecken hängt von der Art des Blutgefäßes unter dem betroffenen Bereich ab: Venöse Arteriolen geben eine satte Kirschfarbe, arteriell-scharlachrot. Normalerweise variiert die Farbe im Fokus der Erosion. Der Schleim im Antrum kann blutig sein und der Schleim kann geschwollen sein;
  • Die vollständige Erosion erfasst die Falten und bildet eine schwarze Plakette. Polypen können nicht schwarz bedeckt werden. Erosionsherde befinden sich auf dem Scheitel der Falte.

Äußere Anzeichen von Magenkrebs äußern sich in einem dramatischen Gewichtsverlust einer Person, systematischem Erbrechen nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln, einer Unverträglichkeit des Nahrungsmitteleiweißgehalts, dem Auftreten von Schmerzen nach dem Essen. Magenkrebs entsteht an der Stelle von unbehandelten Polypen, Erosionen und Geschwüren. Die Behandlung des Magenkarzinoms berücksichtigt das Ausmaß der Läsion, ihren Fokus, das Stadium, das Vorhandensein von Metastasen und das Alter des Patienten. Die Liste der führenden Methoden zur Behandlung von Magenkrebs ist radikal, chemotherapeutisch und radiologisch. 9 von 10 Fällen einer gefährlichen Magenerkrankung werden im ersten Stadium der Krebserkrankung vollständig geheilt. Die Prognose für bösartige Neubildungen im Antrum des Magens in den nächsten zwei Stadien wird abhängig von der Gegenwart von Metastasen gebildet. Das vierte Stadium des Krebses, wenn Metastasen in entfernte Organe eindringen, hat die negativste Prognose, obwohl mit der vollständigen Zerstörung maligner Zellen (was äußerst schwierig ist!) Die Prognose verbessert wird.

Die Krebsgefahr ist auch mit einem Rückfall nach der Operation im selben Ausbruch verbunden.

Atrophie der Antrumschleimhaut

Die Atrophie der Antrumschleimhaut führt zu einem starken Einbruch der Funktionalität der Abteilung, was sich in einer Reihe klinischer Anzeichen äußert: Durchfall vor dem Hintergrund einer Dysbakteriose, Unverträglichkeit gegenüber Milchprodukten, ständige Blähungen und Magengeräusche. Der Patient spürt einen unangenehmen Geschmack im Mund, im Bereich des Magens ist eine Schwere, aber auch während der Palpation gibt es keine starken Schmerzen. Typischerweise wird die Schwere im Magen von schmerzhaften Schmerzen begleitet.

Bei der Behandlung von Schleimhautatrophie werden allgemeine Mittel zur Behandlung von Erkrankungen des Magens verwendet, und es werden spezielle Medikamente verwendet: natürlicher Magensaft und Medikamente, die die Sekretion von Salzsäure anregen.

Schleimhautantrum der Gastropathie

Diese Art von Pathologie geht mit chronischen Formen der Gastritis einher und ist laut dem medizinischen Klassifizierer keine eigenständige Krankheit. Die Schleimhaut des gesamten Antrum ist rot, daher wird sie oft als erythematöse Gastropathie bezeichnet. Die Massenrötung des Schleimhautantrums hat die gleichen Ursachen wie die Erkrankung selbst. Die Ärzte geben den Zustand der Schleimhaut als endoskopische Schlussfolgerung an.

Bei der Beseitigung von provozierenden Faktoren werden Antazida und (oder) adstringierende Medikamente verschrieben. Eine radikale Methode zur Behandlung der Gastropathie der Antrum - Operation.