Tabletten "Anti-Krebs"

Wirksames Mittel zur Behandlung von Tumoren. Das Wirkstoffprinzip des Medikaments ist ein langjähriges Geheimnis der alten chinesischen Medizin zur Behandlung von Krankheiten dieser Gruppe.

Das Medikament sollte Krebspatienten vor und nach einer Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie verabreicht werden. Diese Verwendung hat eine hohe Wirksamkeit bei der Behandlung von malignen Tumoren, das Fehlen einer Nebenwirkung und vor allem sicherer als ohne die Verwendung dieses Arzneimittels.

Die Verwendung von prophylaktischen Zwecken oder im Anfangsstadium von Tumorprozessen von gutartigem oder bösartigem Verlauf ist äußerst effektiv. Das Medikament wird häufig von Ärzten zur Behandlung von Krebspatienten in der VR China und im Ausland eingesetzt.

Die Zusammensetzung jeder Tablette: Herbie Sarcandrae (Jiu Jie Cha) 250 mg Extrakt 71%

Wirkstoffe: Inotodiol, Flavonoide, Glykoside, Triterpensaponine.

Lebensdauer und Angaben zur Verwendung:

    • Antitumor (Krebs der Leber, Bauchspeicheldrüse, Nasopharynx, Ösophagus, Magen, Rektum, Gehirn, Gebärmutterhalskrebs, Lunge, Schilddrüse, Brust, Blase, Leukämie).
    • Verringerung der negativen Auswirkungen (Thrombozytopenie und Leukopenie) bei der Chemotherapie.
    • Verringerung der Schwellung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenkrebs.
    • Reduktion von Aszites (Leberkrebs).
    • Verbesserung der Immunität
    • Antioxidans
    • Antibakteriell (Pharyngitis, Scharlach, Rheuma, Hautinfektionen, Streptokokken-toxisches Syndrom, Erkrankungen der Nieren und des Harntraktes, Infektionen der Genitalien, Blut, Verdauung, Herz, obere und untere Atemwege, Ohr, Gallenwege, Lungenentzündung), Zahnhöhlen, Lungenentzündung Meningitis).
    • Antiviral (HIV-Infektion, Herpes Zoster, humanes Papillomavirus, Hepatitis, Influenza, verursacht durch Influenza A oder B).
    • Antimykotikum (Mikozy).
    • Verringerung der Entzündung der Lymphknoten (Tuberkulose, Scrofula, chronische Erkrankungen, die durch geschwollene Lymphknoten im Nacken, in der Leiste und in den Achseln gekennzeichnet sind).
    • Entzündungshemmend.
    • Verminderte Harnsäurekonzentration.
    • Cholesterin senken

Ergebnisse der Anwendung: In zahlreichen Versuchen mit dem Medikament bei der Behandlung maligner Tumoren wurde nachgewiesen, dass die Wirkung von Anticancerlin tatsächlich die Größe der Tumore verringert und auch die subjektiven Gefühle des Patienten verbessert.

In der klinischen Praxis in der Regel eine Verbesserung des Appetits, eine Verringerung der Schmerzen und das Auftreten einer signifikanten positiven Dynamik während des Krankheitsverlaufs. Zum Beispiel: eine Abnahme der Intensität der Gelbsucht bei Pankreaskrebs.

Die Verwendung des Medikaments im letzten Stadium des Krebses verlängert die Lebensdauer der Patienten erheblich. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Patienten mit dem letzten Stadium des Pankreaskarzinoms beträgt 1,5 Jahre. Die Verwendung des Medikaments hilft, bösartige Tumore zu reduzieren. In der klinischen Praxis wurde bei Patienten eine Abnahme der Schmerzen, eine Zunahme des Appetits, ein Anstieg der Vitalität beobachtet. Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen wird reduziert. Durch bestimmte Krebsarten verursachter Gallensaft kann verschwinden.
Krebspillen Krebsmittel, die in den letzten Stadien des Krebses eingenommen werden, können die Remissionszeit und somit die Dauer und Lebensqualität dieser Patienten verlängern.
Nebenwirkungen sind selten. Die klinische Praxis zeigt, dass Anticancerlin-Krebspillen nicht die Anzahl der Blutplättchen im Blut verringern und es keine Fälle von Durchfall, Erbrechen und Übelkeit gibt.

Einnahme und Dosierung: 4 Tabletten dreimal täglich oder gemäß den Empfehlungen des Arztes. Die Dauer des Kurses hängt vom Stadium der Erkrankung ab, der Mindestkurs beträgt 1 Monat.

Freigabeform: 60 Tabletten

Lagerbedingungen: In gut verschlossenen Gläsern an einem kühlen und trockenen Ort.

Krebs gegen Krebs: Unterricht und Wirksamkeit

Cancer Drug Suprapol, Krebsbehandlung, eine Alternative zur Chemotherapie - Krebsbehandlung

Kombiniert sich nicht mit hormonellen Medikamenten. Ingenib Q24
Es wird mit Hormonpräparaten kombiniert.

Eines der neuesten pharmakologischen Präparate in Europa ist ein innovatives Kombinationspräparat aus Ammoniumsalzen, Lignohuminsäuren und Fluoruracil (einem anerkannten Zytostatikum).

Die Antitumor-Eigenschaften von Fluorouracil sind mittlerweile bekannt und untersucht. Es beeinflusst den genetischen Apparat von Krebszellen und zerstört sie dadurch. Suprapol ist ein Medikament, das eine ausgeprägte Antitumorwirkung hat.

Es ist in der Lage, mit verschiedenen malignen Tumoren und deren Metastasen effektiv umzugehen.

Die Hauptaufgabe der Entwickler von Suprapol war die Schaffung eines hochwirksamen Medikaments gegen Krebserkrankungen. Diese Aufgabe wurde abgeschlossen.

Infolgedessen wurde ein wirksames pharmakologisches Medikament geschaffen, das aus einem einzigartigen supramolekularen Komplex und einer äußerst geringen Menge an modernen Zytostatika besteht.

Als Ergebnis stellte sich heraus, dass es die toxischen Wirkungen von Zytostatika auf den Körper deutlich verringert und gleichzeitig die Wirksamkeit bei der Bekämpfung von Krebs erhöht.

Auch im Suprapol sind Fulvinsäure und Huminsäuren. Sie basieren auf komplexen Verbindungen natürlichen Ursprungs. Fulvinsäuren werden in biogenen Stimulanzien wie Humisol, Befungin usw. verwendet und sind hochgradig wirksam gegen maligne Tumore.

Die einzigartige Technologie zur Gewinnung des Arzneimittels Suprapol bewirkt eine synergistische Steigerung der Aktivität, wodurch die Konzentration von Fluorouracil in der Zusammensetzung des Kombinationspräparats signifikant verringert und somit die toxische Wirkung verringert oder sogar verringert werden kann.

Huminstoffe (HBs), die Bestandteil der Zubereitung Suprapol sind, aktivieren den Kroneneffekt, der auch als Ionophor bezeichnet wird. HBs haben einen Tropismus (Affinität) für die Membranen von Tumorzellen, die sich signifikant von der Plasmamembran einer normalen Zelle des menschlichen Körpers unterscheiden.

Wenn HSV an die Tumorzellmembran bindet, ändert sich seine Permeabilität. Dieser Effekt ermöglicht es, eine hohe Spezifität der Anhäufung von Fluorouracil im Tumorgewebe zu erreichen, wodurch die toxische Wirkung auf die gesunden Gewebe und Organe des Patienten verringert wird.

Durch die kombinierte Wirkung der Komponenten des Arzneimittels wird eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität der Patienten zusammen mit einer direkten Antitumorwirkung erzielt.

Bei Huminstoffen, die Teil des Medikaments sind, wird die Wirkung auf den Hypothalamus gezeigt, was zu einer Erhöhung der Anzahl von Endorphinen (endogenen morphinähnlichen Substanzen, die natürlicherweise in Gehirnneuronen erzeugt werden und die die Fähigkeit haben, den Schmerz ähnlich wie Opiate zu reduzieren und den emotionalen Zustand zu beeinflussen) und deren hohe Konzentration beeinflussen Bleibt lange im Körper. Dies erhöht die Dauer der Wirkung des Arzneimittels auf den Tumor und hat eine verlängerte analgetische Wirkung. Es ist wichtig zu beachten, dass HBs nicht toxisch sind und daher keine zusätzliche Belastung für die Organe des Ausscheidungssystems (Nieren und Leber) darstellen, die ein charakteristisches Ziel für toxische Substanzen sind und auch keine Sucht verursachen.

Bei intramuskulärer Verabreichung wird das Arzneimittel schnell im Blut absorbiert und in Gewebe und Organe verteilt. Die biologische Wirkung wird durch organische Liganden bestimmt.

Der Komplex reagiert mit nucleophilen Zentren von Proteinmolekülen, was zu einem bifunktionellen Alkylierungsprozess im genetischen Apparat einer Krebszellkolonie führt. Dies führt zu einer langen Unterbrechung der DNA- und RNA-Synthese, wodurch der Zellzyklus blockiert wird, was zu einem langsameren Tumorwachstum oder zum Tod von Krebszellen führt. Das Medikament wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden, der zweitwichtigste Ausscheidungsweg ist die Leber. Die Halbwertszeit beträgt 8 bis 12 Stunden. Der organische Ligand des Arzneimittels hat eine dosisabhängige interferonogene Wirkung, die die Immunreaktion des Körpers verbessert, auch bei Erkrankungen maligner Tumore. Das Arzneimittel bindet auch Schwermetallionen und damit einhergehende pflanzliche und tierische Toxine Komplexe Verbindungen, die durch die Nieren und die Leber eliminiert werden.Nach der Einnahme des Medikaments beträgt die Remission bei Krebspatienten bis zu 3 Jahre

  • Kristallkomplex
  • Supramolekularer Komplex
  • Fulvosäure-Komplex
  • Fluorouracil
  • Transport des Wirkstoffs zu Krebszellen
  • DNA-Moleküle nähen
  • Erhöhen Sie die Wirksamkeit des Wirkstoffs
  • Stoffwechsel verlangsamt sich
  • Endorphinrezeptorstimulation
  • Auswirkungen auf den Hypothalamus
  • DNA-Zerstörung von Krebszellen

Keine nachteiligen Wirkungen festgestellt.
Das Medikament kann auch während der Schwangerschaft verwendet werden.
Kompatibel mit Schmerzmitteln

Limit:
Kann nicht zusammen mit Zytostatika und Hormonarzneimitteln angewendet werden.

Hersteller:
Glerma Pharmaceuticals Gründungsjahr: 1977

Hauptsitz: Mumbai, Indien

Glerma Pharmaceuticals USA, Glerma Pharmaceuticals UK und Glerma Pharmaceuticals SA sind in 45 Ländern der Welt vertreten.

Die auf der Website Viroterapiya.com angebotenen Medikamente werden auf dem Territorium der Europäischen Union unter Beachtung der Hygienestandards der EU im Bereich pharmazeutischer Produkte verwendet.

Die Injektionen werden intramuskulär verabreicht.

Achtung! Vor der Einführung des Medikaments soll die Oberfläche nur mit Alkohol behandelt werden.

Weitere Informationen zur Verwendung des Arzneimittels Suprapol erhalten Sie unter:

+7 499 2990574 / +372 56670771 / +7 812 4071338 / +44 7700 900635

Schweden

Klinik "Dopilo S: t Valögannar Sjukhus", Stockholm

Es ist nicht überraschend, aber im konservativen Schweden haben wir unseren wichtigsten Partner in Europa gefunden - die Klinik „Dopilo S: t Valögannar Sjukhus“, wo sie das Medikament Suprapol seit mehreren Jahren als eigenständige Medizin und als Ergänzung zu anderen Therapien verwenden.

Indien

Klinik und Forschungszentrum "Lilavati Hospital Forschungszentrum, Mumbai

In Mumbai, wo dringend eine wirksame und kostengünstige Behandlung verschiedener onkologischer Erkrankungen gesucht werden musste, hat sich Suprapol als unverzichtbares Mittel zur Krebsbekämpfung in späteren Stadien der Krankheit und als sichere Alternative zur Chemotherapie erwiesen.

Evgeny T ******* ev
69 Jahre Diagnose:
Nicht-kleinzelliger peripherer Krebs der linken Lunge. T3N1M1b-Metastasierung:
Multiple Lymphknotenmetastasen (subclavia, zervikal).

Vorbehandlung
Es wurden zwei Fernbehandlungskurse und zwei Kontaktstrahltherapien sowie vier Cisplatin-Chemotherapie mit Etoposid durchgeführt. Danach verschlechterte sich der Zustand des Patienten und die Antitumor-Behandlung wurde zugunsten der symptomatischen Therapie abgelehnt.

Das Ergebnis der Anwendung des Kurses Suprapol:
Verbesserung der allgemeinen Gesundheits- und Laborleistung Stabilisierung des Tumorprozesses, das Fehlen neuer Herde und Metastasen. MRI-Scans der Haupttumorläsion von T3 bis T2.

Remission: 2 Jahre 46 WochenDiagnose:
Magenkrebs Stadium 4 Ergebnis der Operation und Chemotherapie:
Der Magen und ein Teil der Leber wurden zu zwei Dritteln entfernt, und die Chemotherapie musste aufgrund einer erheblichen Verschlechterung der Gesundheit ohne Abschluss beendet werden. Das Ergebnis der Anwendung des Suprapol-Kurses:
Verringerung der Anzahl der Metastasen in der Leber.

Anhaltende Tumorremission. Rückkehr zur gewohnten Lebensweise. Remission: 2 Jahre 31 WochenDiagnose:
Krebs im unteren Drittel der SpeiseröhreDas Ergebnis der Operation im Volumen der einstufigen Resektion und Ösophagoplastik:
Das Auftreten von Gelbheit der Lederhaut und der Haut, Schwäche. Der Bilirubinwert wurde auf 310 mmol / l festgelegt, der Zustand auf der ECOG-Skala betrug 3 Punkte.

Das Ergebnis der Anwendung des Kurses Suprapol:
In kurzer Zeit sank der Bilirubinspiegel auf normale Werte, so dass eine virotherapeutische Behandlung mit einer bis heute anhaltenden guten Wirkung möglich wurde.

Remission: 2 Jahre 30 WochenDiagnose:
Melanom der 4. Stufe (Haut im Rücken) Metastasen:
In den Lymphknoten und in der Leber, Ergebnis der Chemotherapie:
Erhöhen Sie die Anzahl der Metastasen von 147 auf 183.

Das Ergebnis der Anwendung des Kurses Suprapol:
Verringerung der Anzahl der Metastasen in Leber und Lymphknoten, das vollständige Fehlen von Metastasen in der Haut des Rückens. Rückbildung des Tumors. Remission: 3 Jahre 11 WochenDiagnose:
3. Stadium des kleinzelligen Lungenkarzinoms Ergebnis mehrerer Operationen:
Erhöhung der Anzahl der Metastasen in der Lunge.

Kurzfristige Regressionen. Beeinträchtigung des Wohlbefindens Das Ergebnis der Anwendung des Suprapol-Kurses:
Rückbildung des Tumors, Reduktion metastasierter Herde. Klinische Indikatoren sind normal. Remission: 3 Jahre 22 WochenTatyana T ******** ich
63 Jahre Diagnose:
Nierenzellkrebs links von Stadium III T3N1M1, Zelle klar.

Metastasen:
Zwei metastatische Läsionen in der linken Lunge Vorbehandlung
Radikale Nephrektomie links, anschließende Immuntherapie mit Interferon-alpha (IFN-a) und Tyrosinkinase-Inhibitor (Bevacizumab). Im Zusammenhang mit allergischen Manifestationen wurde die medikamentöse Behandlung (Bevacizumab + IFN-a) abgebrochen. Der Zustand des Patienten hat sich zunehmend verschlechtert.

Das Ergebnis der Anwendung des Kurses Suprapol:
Remission des Tumorprozesses, Stabilisierung des Metastasenwachstums, Verbesserung der Laborparameter. Der Patient bereitet sich auf eine chirurgische Behandlung in Höhe der Resektion des unteren Lappens des linken Lungenflügels vor.

Remission: 2 Jahre 23 WochenTatyana M ******* Eizellen
25 Jahre Diagnose:
Diffus infiltratives Adenokarzinom der Gallenblase T2N1M1-Metastase:
Zwei mittlere Fokussierung im rechten Leberlappen.

Vorbehandlung
Radikalchirurgie: zentrale Bisegmentierung der V- und IVB-Segmente der Leber mit Lymphadenektomie des Hepatoduodenalligaments, Cholezystektomie. Adjuvante Chemotherapie mit Fluorouracil. Aufgrund der Unfähigkeit, die Chemotherapie entsprechend dem Allgemeinzustand und den Laborparametern fortzusetzen, wurden symptomatische Therapie und palliative Strahlentherapie verordnet.

Das Ergebnis der Anwendung des Kurses Suprapol:
Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und Lebensqualität. Keine Anzeichen einer Karzinogenese bei Ultraschall und MRI, Normalisierung der Laborparameter.

Remission: 3 Jahre 25 WochenDiagnose:
Antral Cancer Vorherige Behandlung
Röntgen endoskopisches Stenting der distalen Mägen - machte es möglich, Nahrung auf natürliche Weise zu essen.

Das Ergebnis der Anwendung des Kurses Suprapol:
Das Wohlbefinden des Patienten verbesserte sich deutlich, die Funktionen des Gastrointestinaltrakts wurden vollständig wiederhergestellt. Metastasen nahmen an Volumen ab und es trat Remission auf. Remission: 2 Jahre 24 WochenDiagnose:
Pankreas-Adenokarzinom-Metastasierung:
Ferne Metastasen.

Vorbehandlung
Vor der Kontaktaufnahme mit uns wurde der Patient diagnostiziert, es wurde jedoch keine Behandlung durchgeführt. Das Ergebnis der Anwendung des Suprapol-Kurses:
Während der ersten Woche des Kurses verbesserte sich das Wohlbefinden des Patienten signifikant, die Gelbfärbung der Haut verschwand und das Blutbild normalisierte sich wieder. CT-Scan zeigt anhaltende Remission an.

Remission: 2 Jahre 18 WochenDiagnose:
Hepatozellulärer Krebs Ergebnis der Operation im Volumen der linksseitigen Hemihepatektomie
Die Progression multipler fokaler Läsionen in der Leber, das Wachstum des Tumormarkers (AFP) auf 27.000 Einheiten / ml. Das Ergebnis der Verwendung des Suprapol-Kurses:
Nach dem ersten Durchgang fiel der Tumormarker stark ab.

Nach 6 Monaten sank der Tumormarker infolge der Wiederholung des Verlaufs auf normale Werte. Bei den CT-Ergebnissen wurde ein positiver Trend festgestellt.

Remission: 3 Jahre 20 WochenTamara C ********* I
56 Jahre Diagnose:
Schlechte Unterscheidung von Rektalkolonkarzinom im Stadium IV im Stadium T2N1M1b:
Sowohl in der Lunge als auch in der Wirbelsäule Vorbehandlung
Bauchperineale Exstirpation des Rektums. Chemotherapie Xeloda - 8 Gänge.

Die chirurgische Behandlung von Lungen- und Wirbelsäulenmetastasen wurde aufgrund der fortschreitenden Verschlechterung des Allgemeinzustands und der unbefriedigenden Laborindikatoren abgelehnt. Das Ergebnis der Anwendung des Suprapol-Kurses:
Normalisierung der Laborparameter auf Werte, die eine thorakoskopische Entfernung von Lungenmetastasen ermöglichen.

Die MRT bestätigte die Remission des Tumorprozesses in der Lunge und der Wirbelsäule (Mangel an neuen Herden und stabile Größe der alten Metastasen). Remission: 2 Jahre 30 WochenAleksey U ******* ungefähr
62 Jahre Diagnose:
Niedriggradiges Adenokarzinom des Sigmondarms T3N1M1aG3, OKN.

Metastasen:
Inoperable multiple Lebermetastasen. Vorherige Behandlung
Resektion des sigmoidalen Kolons mit anschließender Entfernung der einläufigen Deskendostomie. Aufgrund des ernsten Zustands der Radiochemotherapie wurde keine Behandlung durchgeführt. Aufgrund der ungünstigen Prognose wurde eine Behandlung im Hospiz empfohlen. Das Ergebnis der Anwendung des Suprapol-Kurses:
Während des Jahres stabilisierte sich der Zustand des Patienten. Klinische und biochemische Analysen übersteigen die Normalwerte nicht mehr als eineinhalbmal. Laut Ultraschall und MRI hat die Zahl der Metastasen in der Leber nicht zugenommen, ihr Wachstum wird nicht beobachtet. Das Problem der rekonstruktiven Chirurgie wird gelöst.
Adaptives Blasenkrebs T2N2M1 Metastasierung:
Metastasen im Beckenknochen rechtsVorherige Behandlung
Transurethrale Resektion des Tumors mit einer adjuvanten intravesikalen Chemotherapie (Doxirubicin + Etoglucid). Nach 11 Monaten verschlechterte sich der Zustand des Patienten aufgrund der Sinnlosigkeit der Behandlung, die auf eine symptomatische Therapie übertragen wurde. Das Ergebnis der Anwendung des Suprapol-Verlaufs:
Remission des Tumorprozesses, Verschwinden von Metastasen im rechten Becken (bestätigt durch CT), Verbesserung der Lebensqualität, Aussicht auf eine Chemoradiotherapie mit Indikationen. Remission: 3 Jahre 18 WochenDiagnose:
Sarkom der 3. Stufe (Gynäkologie) Ergebnis von Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie:
Der Rückgang der weißen Blutkörperchen führt zu einer erheblichen Verschlechterung der Gesundheit. Volle Bettruhe. Behinderung der 2. Gruppe Das Ergebnis der Anwendung des Suprapol-Kurses:
Reklassifizierung der Invalidität von der 2. in die 3. Gruppe. Verbesserung der Lebensqualität auf ein normales Niveau. Rückbildung des Tumors.

Was ist das effektivste Heilmittel gegen Krebs?

Die Europäische Vereinigung der Onkologen (ESMO) hat eine vergleichende Bewertung der Wirksamkeit verschiedener Krebsmedikamente veröffentlicht. Dieses Rating ist heute das objektivste: Onkologen aus verschiedenen europäischen Ländern haben sich an der Erstellung des Ratings beteiligt, und es wurde nach denselben Kriterien und ohne Eingreifen von Pharmaunternehmen oder anderen kommerziellen Strukturen erstellt.

Dieses Dokument basiert auf den Ergebnissen jahrelanger medizinischer Forschung zu Krebsmedikamenten. Das Rating ist in erster Linie für Onkologen gedacht, die sie bei der Auswahl der Medikamente anleiten können, basierend auf ihrer Wirksamkeit und den Überlebensergebnissen der Patienten.

Der Leitfaden wurde unter Beteiligung von Onkologen, Mitgliedern der Europäischen Vereinigung der Onkologen aus den Niederlanden, Großbritannien, Belgien, Österreich, Italien und Griechenland, zusammengestellt. Israel wurde von Professor Natan Chernov vom Shaare Zedek Medical Center vertreten.

Die Kommission begann ihre Arbeit im Jahr 2013, und die ersten Ergebnisse dieser Arbeit wurden 276 Mitgliedern der Europäischen Vereinigung der Onkologen und 51 Spezialisten für statistische Forschung in den Naturwissenschaften zur Bewertung vorgelegt.

Seitdem wurde das Management 13 Mal verfeinert und umgeschrieben, bis es vom Exekutivkomitee der ESMO zur Veröffentlichung freigegeben wurde.

Index der Arzneimittelwirksamkeit

ESMO-Präsident Rolf Stahel sagt: "Wir haben einen Index für die Wirksamkeit von Krebsmedikamenten erstellt, der auf wirksame Medikamente aufmerksam machen wird, die unserer Meinung nach finanziert werden sollten."

Der Effizienzindex kann von Onkologen, Gesundheitsbehörden, Versicherungsgesellschaften und allen, die Entscheidungen im Bereich der Finanzierung und Organisation von Krebspatienten treffen, verwendet werden.

Die Arzneimittel wurden anhand von drei Hauptkriterien bewertet: erhöhte Lebensdauer, verbesserte Lebensqualität und Erholung. Medikamente, die die Lebensdauer und Lebensqualität erhöhen, wurden von 1 (am wenigsten wirksam) bis 5 (längste Dauer und Lebensqualität) bewertet.

Das Wiederherstellungskriterium wird durch die Buchstaben A-C angegeben, um die Wirksamkeit der Heilung oder das vollständige Verschwinden der Krankheit zu bewerten. Bei der Zusammenstellung der Tabelle wurde die Remissionsdauer bei Patienten nach dem Verschwinden der Anzeichen der Krankheit berücksichtigt.

Die wirksamsten Krebsmedikamente

Brustkrebs

"Herceptin" (Herceptin) ist ein biologisches Medikament, das absichtlich auf bösartige Zellen wirkt, indem es sich an die HER-2-Rezeptoren bindet, die sich auf ihrer Oberfläche befinden, wodurch deren Teilung verhindert wird. Dieses Medikament ist für die Anwendung bei etwa 25% der mit Brustkrebs diagnostizierten Patienten wirksam, bei denen eine molekulare Analyse des Tumors das Vorhandensein einer ausreichenden Anzahl von HER-2-Rezeptoren zeigte.

Prostatakrebs

Xofigo - Radium 223 - verwendet radioaktive Alphastrahlung, die im Gegensatz zu Chemotherapie und Strahlentherapie ausschließlich nur bösartige Zellen befällt. Das Medikament "Xofigo" erhöhte die Überlebensrate der Patienten um 44% und verzögerte das Auftreten eines Rückfalls um 35% bei Patienten, bei denen Prostatakrebs bei metastasiertem Tumor diagnostiziert wurde.

Kadsila (Kadcyla) ist eine Kombination aus Herceptin und dem Chemotherapeutikum DM1.
Nachdem Herceptin bösartige Zellen mit HER-2-Rezeptoren erkennt, wird DM1 freigesetzt, wenn das Medikament in sie eindringt. So erhält ein bösartiger Tumor einen „Doppelschlag“: vom Immunsystem und direkt vom Wirkstoff DM1.

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Gemcitabin (Gemcitabinum) ist ein Chemotherapeutikum, das direkt auf die DNA bösartiger Zellen einwirkt und sie ihrer Teilungsfähigkeit beraubt.

Sarkom

"Gleevec" (Glivec) ist ein Inhibitor der Torosinkinase, eines Rezeptors, der am Wachstum und der Zellteilung eines malignen Tumors beteiligt ist, und begrenzt das Wachstum und die Ausbreitung des Tumors.

Krebs des Magens und der Speiseröhre

Das Protokoll der Chemotherapie vor und nach der Operation zur Entfernung eines bösartigen Tumors zeigte deutlich bessere Überlebensergebnisse des Patienten als das herkömmliche Protokoll, wenn die Chemotherapie nur nach einer Operation angewendet wird.

Was Sie über die Immuntherapie von Krebs wissen müssen: Wirksamkeit, Risiken und Kosten

Viele vielversprechende Krebsbehandlungen sind aus klinischen Studien gefallen. Die Immuntherapie hat jedoch alle Chancen, ein solches Schicksal zu vermeiden: Ihre Bedeutung für die Medizin wird bereits mit der Entdeckung von Antibiotika und Chemotherapie verglichen. Wir sagen Ihnen, was Sie über die vielversprechendste Richtung in der Onkologie wissen müssen.

Was ist Krebsimmuntherapie?

Die meisten Krebszellen haben Tumorantigene auf der Oberfläche - Proteine ​​oder Kohlenhydrate, die von einem alarmierten Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Die Immuntherapie aktiviert die Immunität und macht sie zu einer gewaltigen Waffe gegen viele Krebsarten.

Das größte Interesse von Wissenschaftlern, Ärzten und Investoren zieht zwei Arten von Immuntherapie an:

  • Inhibitoren der Kontrollpunkte der Immunantwort, die das Immunsystem von den Bremsen nehmen, wodurch er Krebs sehen und zerstören kann;
  • CAR T-Zelltherapie, die Krebszellen gezielter angreift.

Inhibitoren der Kontrollpunkte der Immunantwort blockieren die Fähigkeit einiger Proteine, die Reaktion des Immunsystems auf Tumorantigene zu dämpfen oder zu schwächen.

Normalerweise hindern diese Proteine ​​das Immunsystem an übermäßig aggressivem Verhalten und verhindern, dass es den Körper schädigt.

Krebs kann sie jedoch abfangen, um Immunreaktionen zu unterdrücken (der Tumor wird für die Immunität „unsichtbar“).

Für die Behandlung maligner Tumoren (einschließlich Melanome, Hodgkin-Lymphome, Lungenkrebs, Nierenkrebs und Blasenkrebs) wurden bereits 4 Arzneimittel zur Aktivierung des Immunsystems zugelassen: Ipilimumab (Ipilimumab, MDX-010, MDX-101), Pembrolizumab (Keitrud), Nivolumab ( Opdivo) und Atezolizumab (Tecentrik).

Bei der CAR-T-Zelltherapie werden T-Zellen zur Behandlung von Krebs eingesetzt - einem wichtigen Bestandteil des körpereigenen Immunsystems. Sie werden aus dem Blut des Patienten gewonnen, im Labor gentechnisch verändert, zielen auf eine bestimmte Krebsart ab und werden wieder in den Körper injiziert.

Dieses nur in klinischen Studien verfügbare Verfahren wird derzeit zur Behandlung von Leukämie und Lymphom eingesetzt. Die US-amerikanische Food and Drug Administration wird die T-Zelltherapie voraussichtlich 2017 oder 2018 genehmigen.

Wann diese Technologie ukrainische Kliniken erreicht, ist eine rhetorische Frage.

Tatsächliche Probleme der Immuntherapie

Inhibitoren der Kontrollpunkte der Immunantwort verursachen bei durchschnittlich 20% der Patienten eine Tumorverkleinerung und eine Stabilisierung des Tumorprozesses. Die Forscher verstehen noch nicht, warum manche Krebsarten auf die Behandlung nicht ansprechen. Zum Beispiel ist eine Immuntherapie für Melanompatienten wirksam, jedoch nicht zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Es wird angenommen, dass der Schlüssel zur Verbesserung der Wirksamkeit der Immuntherapie die Kombination mit anderen Behandlungsmethoden ist. Wissenschaftler wollen Kontrollpunkt-Inhibitoren mit T-Zelltherapie, Bestrahlung und Chemotherapie kombinieren. Eine solche Kombination kann jedoch das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen, indem sie den gesunden Körperzellen einen vernichtenden Schlag versetzt.

Immuntherapeutika in der Onkologie

Alle derzeit für die Krebsimmuntherapie verwendeten Arzneimittel lassen sich in folgende Gruppen einteilen:

  • Zytokine sind Substanzen, die Informationen zwischen den Zellen des Immunsystems übertragen.
  • Gamma-Interferone - Komponenten, die bösartige Zellen direkt zerstören.
  • Interleukine sind Substanzen, die Informationen über das Vorhandensein maligner Zellen enthalten.
  • Multi-klonale Antikörper sind Proteinkomponenten, die Krebszellen erkennen und zerstören können.
  • T-Helfer sind Zellen des Immunsystems, die zur Zelltherapie von malignen Tumoren eingesetzt werden können.
  • Dendritische Zellen sind Zellen, die von Blutvorläuferzellen stammen. Bei Kontakt mit Krebszellen erwerben dendritische Zellen die Fähigkeit, Tumorbildungen zu zerstören.
  • Krebsimpfstoffe - basieren auf Materialien, die von einem Tumor stammen, oder Antigenen, die die Entwicklung des Tumorprozesses verursachen.

Mehr über Impfstoffe

Zu Krebsimpfstoffen sollte genauer gesagt werden, da die jüngste Zeit von der wissenschaftlichen Gemeinschaft für sie sehr großes Interesse besteht.

Gegenwärtig gibt es viele verschiedene Krebsmedikament-Impfstoffe. Nach der Methode der Gewinnung und Wirkung solcher Impfstoffe werden in zwei Hauptgruppen unterteilt:

  • Zellimpfstoffe. Sie bestehen aus Tumorzellen des Patienten selbst oder eines anderen Patienten mit derselben Krebsart.
  • Antigenimpfstoffe. Die Zusammensetzung solcher Impfstoffe ist ein Antigen, das aus Tumorzellen gewonnen wird.

Die zellulären Krebsimpfstoffe enthalten Krebszellen, denen die Fähigkeit fehlt zu wachsen und sich zu teilen. In dieser Hinsicht können sie den Patienten nicht mit Krebs infizieren, aber gleichzeitig verursachen diese Medikamente die Produktion von Immunzellen.

Antigenimpfstoffe enthalten verschiedene Bestandteile von Krebszellen, zum Beispiel einige Proteine, DNA oder RNA. Für die Einführung von Impfstoff-Antigenen können spezielle Leitungsviren verwendet werden, die nicht die Erkrankung einer Person verursachen, sondern nur das notwendige Material an das menschliche Immunsystem übertragen.

Ein Experiment, das Hoffnung auf einen vollständigen Sieg über Krebs gibt

Im Januar dieses Jahres gab eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Stanford, angeführt von Dr. Ronald Levy, die sensationellen Neuigkeiten bekannt. Der Krebs-Impfstoff, den sie an Mäusen getestet hatten, zerstörte nicht nur den Tumor, sondern auch Fernmetastasen. Zur gleichen Zeit wurde Mäusen nur eine Injektion in den Tumor injiziert.

Dies ist ein neuer Krebsmedikament-Impfstoff, der aus zwei Komponenten besteht: einem kurzen DNA-Abschnitt (notwendig zur Steigerung der Expression des Rezeptors auf der Oberfläche von T-Zellen) und einem Antikörper, der für den T-Zell-Angriff von Krebszellen notwendig ist. Da diese Reagenzien direkt in den Tumor injiziert werden, erkennen sie nur die für die Krebszellen spezifischen Proteinkomponenten.

Ronald Levy Professor für Onkologie, Stanford University

Bisher wurde die Behandlungsmethode von Dr. Levy nur an Mäusen getestet. Die Ergebnisse sind erstaunlich - 87 von 90 Mäusen wurden von Krebs geheilt. Drei Mäuse hatten einen Rückfall, wurden aber nach einer zweiten Behandlung bald eliminiert. Der Antitumor-Impfstoff wurde an Mäusen gegen Lymphom getestet, dann wurden jedoch dieselben Ergebnisse für Brustkrebs, Darmkrebs und Melanom erhalten.

Derzeit rekrutiert Dr. Levy eine Gruppe von Freiwilligen, um bereits klinische Versuche mit dem Impfstoff an Menschen durchzuführen.

Durch das „Schwingen“ des Immunsystems kann eine Immuntherapie gesunden Geweben und Organen ernsthafte Schäden zufügen. Die Forscher arbeiten an Wegen, um ihre potenzielle Toxizität zu reduzieren, aber es bleibt noch viel zu tun.

Heute gibt es zwei Arten von Risiken, die mit der Immuntherapie verbunden sind:

  • Nahezu alle Patienten haben nach der Behandlung grippeähnliche Symptome, einschließlich Fieber, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen. einige landen auf der Intensivstation.
  • Die Behandlung kann zu Gehirnschwellungen und zum Tod führen.

Standard-Krebsbehandlungen haben auch gefährliche Nebenwirkungen. Beispielsweise können Chemotherapie und Strahlentherapie zur Behandlung von Leukämie bei Kindern sekundäre Krebserkrankungen, Unfruchtbarkeit und Herzschäden verursachen, aber Ärzte müssen oft Risiken eingehen, um Leben zu retten.

Ein weiterer wesentlicher Nachteil der Immuntherapie sind die hohen Kosten:

  • Das jährliche Angebot von Keitruda wird den Patienten 150 Tausend Dollar pro Jahr kosten (3 Millionen 750 Tausend hryvnias).
  • Die Kosten von 40 ml Ipililumab übersteigen 29 Tausend Dollar (725 Tausend Hryvnia);
  • mehr als 2.500 $ müssen für 100 mg Nivolumab ausgegeben werden.

Bislang inspirieren solche transzendentalen Zahlen die Patienten nicht mit Optimismus, aber die Immuntherapie ist ein junger Trend in der Onkologie. Je mehr neue Medikamente auf dem globalen Pharmamarkt erscheinen, desto niedriger werden die Preise sein.

Klinische Wirksamkeit von Afinitor® (Everolimus) bei Nierenkrebs und anderen malignen Tumoren

Mit Leistung bis Mitte der 2000er Jahre. Da die Wirksamkeit der Chemotherapie bei malignen Tumoren begrenzt ist, sind neue Ansätze für die medikamentöse Behandlung erforderlich.

Seit dieser Zeit wurden die Wirkstoffe, die unter dem Begriff "zielgerichtete Therapie" bedingt kombiniert wurden und auf der Grundlage akkumulierter Daten zu den Merkmalen der Biologie der Tumorzelle, Signalübertragungspfaden und genetischen Forschungsdaten entwickelt wurden, aktiv untersucht.

Somit wurde die Rolle der erB-Familie von Rezeptoren, Angiogenese und Proliferationsfaktoren für das Wachstum und die Entwicklung von Tumoren festgelegt.

Tabelle 1. Die Wirksamkeit von Arzneimitteln mit antiangiogener Wirkung bei der Behandlung von metastasiertem Nierenkrebs

Abb. 1. Zeit bis zur Progression bei Patienten, die Afinitor im Vergleich zu Placebo in der 2. Behandlungslinie erhielten

Tabelle 2. Nebenwirkungen von Afinitor und Placebo bei der Behandlung von metastasiertem Nierenkrebs der zweiten Linie

Einer der wichtigsten Stoffwechselwege für die Tumorprogression ist die Signalkaskade PI3K / Akt / mTOR, die für die Steigerung der proliferativen und proangiogenen Aktivität verantwortlich ist.

In Tumorzellen wird häufig eine erhöhte Aktivität des PI3K / Akt-Signalwegs beobachtet, was zur Aktivierung von mTOR (einem Ziel für Rapamycin bei Säugetieren) führt, einem wichtigen Signalprotein, das die Translationsgeschwindigkeit von Proteinen steuert.

Das mTOR-Protein hat ein hohes Molekulargewicht (289 kDa) und gehört zur Klasse der Serin-Threonin-Proteinkinasen. In Zellen liegt dieses Protein in Form von zwei funktional verschiedenen Komplexen vor - mTORC-1 und mTORC-2.

Die Entdeckung des mTOR-Proteinkomplexes ergab sich aus einer Untersuchung des Wirkmechanismus von Rapamycin (Sirolimus), einem zur Klasse der Makrolide gehörenden Antibiotikum, das in der Transplantologie als Immunsuppressivum eingesetzt wird.

Es wurde festgestellt, dass Rapamycin die proliferative Aktivität nicht nur von Zellen der lymphoiden Reihe, sondern auch von vielen anderen Geweben, einschließlich Tumorgeweben, hemmt.

Studien haben gezeigt, dass Rapamycin in der Zelle mit dem Protein FKBP-12 einen Komplex bildet, der die Aktivität von mTORC-1 hemmt, was letztendlich zu einer Abnahme der proliferativen Aktivität und der Angiogeneseprozesse führt.

Da Rapamycin trotz seiner potenziellen Antitumoraktivität ein ziemlich toxisches Medikament ist, wurden seine Analoga (Rapalogs) hergestellt, von denen zwei erfolgreich bei Nierenkrebs (Temsirolimus und Everolimus) und anderen Tumoren untersucht wurden. Die Einzelheiten des PI3K / Akt / mTOR-Signalwegs und der Wirkmechanismen von Rapamycin und Rapalogs wurden von N.V. Schukow und MA Krasilnikov [1].

Die medikamentöse Therapie des Nierenkarzinoms in den frühen achtziger Jahren bis Mitte der 2000er Jahre war ausschließlich eine Behandlung mit Zytokinen (Interferon (IFN) und Interleukin-2), deren Verwendung die Zeit bis zur Progression von 3 bis 5 Monaten ermöglichte. und Lebenserwartung von 7 bis 17 Monaten. [2].

In einer Meta-Analyse von 4 Studien, in denen die IFN-Therapie mit anderen Therapieformen verglichen wurde, wurde gezeigt, dass bei 12,5% der Patienten ein objektiver Effekt beobachtet wurde (gegenüber 1,5% bei anderen Therapieformen). Außerdem wurde eine Erhöhung der Überlebensdauer nach einem Jahr festgestellt.

Ähnliche Daten wurden bei der Verwendung von Interleukin-2 gezeigt [3, 4].

Es ist zu beachten, dass die spontane Rückbildung des Tumors (vollständige und partielle Remissionen) bei etwa 7% der Patienten [5] sowie die Nephrektomie [6] die Leistungsindikatoren bei metastasiertem Nierenkrebs beeinflussen können. Die Wirksamkeit der traditionellen Chemotherapie bei Nierenkrebs wurde nicht bestätigt. So in der medikamentösen Therapie von Nierenkrebs bis Mitte der 1990er Jahre.

es fehlte an Fortschritt. Mit dem Aufkommen von Medikamenten, die die Neoangiogenese beeinflussen, wurden bedeutende Fortschritte bei der Behandlung von metastasiertem Nierenkrebs erzielt. Seit 2005

Es wurden 4 Arzneimittel zur Verwendung zugelassen, von denen 3 Inhibitoren der Tyrosinkinasen von VEGF-Rezeptoren (Sunitinib, Sorafenib und Pazopanib) und Bevacizumab (in Kombination mit Interferon-2α) sind und direkt auf VEGF wirken (Tabelle 1).

Ein weiteres wichtiges Ziel der medikamentösen Therapie bei Nierenkrebs war der oben diskutierte PI3K / Akt / mTOR-Stoffwechselweg. Im Jahr 2007 haben G. Hudes et al.

[11] veröffentlichten die Ergebnisse einer Studie mit Temsirolimus (25 mg, iv, wöchentlich) in der 1st-Line-Therapie von Nierenkrebs im Vergleich zu Interferon-2α (3-18 Millionen E, 3-mal pro Woche) bei 626 Patienten, von denen 74% hatten vorläufige oder schlechte Prognose nach MSKCC-Kriterien.

Eine Zunahme der Zeit bis zum Fortschreiten von 3,1 auf 5,5 Monate wurde gezeigt, das Gesamtüberleben von 7,3 auf 10,9 Monate. und eine Erhöhung der Häufigkeit der objektiven Antwort von 4,8 auf 8,6%. Somit wurde die Bedeutung der Unterdrückung der mTOR-Aktivität gezeigt.

Afinitor (Everolimus) war ein weiterer Rapalog, der seine Wirkung bei Nierenkrebs zeigte. In präklinischen Studien [12] und in Phase I der klinischen Studien [13] wurde die Dosierung von Everolimus festgelegt, die die mTOR-Aktivität von 5–10 mg täglich effektiv unterdrückte.

In der Phase-I-Studie, in die 147 Patienten eingeschlossen wurden, wurde Afinitor wöchentlich (20 mg, 50 mg oder 70 mg) oder täglich in einer Dosis von 5 mg oder 10 mg angewendet. Den Forschungsergebnissen zufolge wurde eine Dosis von 10 mg täglich oder 50 mg wöchentlich für die weitere Studie empfohlen.

Von den 12 Patienten mit metastasiertem Nierenkrebs hatte einer eine partielle Remission und 6 Patienten hatten eine Stabilisierung für mehr als 6 Monate. [12].

41 Patienten wurden in die Phase-II-Studie einbezogen, von denen die Mehrheit (83%) zuvor eine Zytokintherapie erhalten hatte. Eine partielle Remission wurde bei 14% der Patienten festgestellt und stabilisierte sich für mehr als 6 Monate. - 57%. Die mediane Zeit bis zur Progression betrug 11,2 Monate, die Gesamtüberlebenszeit ab Beginn der Therapie betrug 22,1 Monate. [14].

Die Hauptmanifestationen der Toxizität waren Anorexie, Übelkeit, Durchfall, Stomatitis und Pneumonitis. Bei 7 (18%) Patienten war im Zusammenhang mit Pneumonitis Grad 3 an den Tagen 7–14 eine Dosisreduktion erforderlich; Anschließend wurde bei vier dieser Patienten die Dosis ohne wiederholte Komplikationen auf die ursprüngliche Dosis erhöht.

Eine Abweichung von ALT (10%), ALP (8%), Hyperglykämie (8%) und Thrombozytopenie (8%) wurde ebenfalls festgestellt.

Aufgrund dieser erfolgreichen Ergebnisse konnte eine Phase-III-Studie zur Wirksamkeit von Everolimus in der 2. Therapielinie bei Patienten mit metastasiertem Nierenkrebs im Vergleich zu Placebo (RECORD 1) gestartet werden [15].

Da zu Studienbeginn bereits Hinweise auf Sunitinib oder Sorafenib in der 1. Linie erfasst wurden, wurden Patienten, die zuvor diese Arzneimittel erhalten hatten, in die Studie einbezogen.

Dies war die erste randomisierte Studie zur Arzneimittelaktivität nach Tumorprogression vor dem Hintergrund antiangiogener Arzneimittel.

In der Studie wurden die Patienten in einem Verhältnis von 2: 1 auf täglich 10 mg Afinitor (n = 272) und Placebo (n = 138) Behandlungsgruppen randomisiert. Bei der Beurteilung des Effekts konnte überzeugend ein Anstieg der Zeit bis zur Progression von 1,9 Monaten gezeigt werden. bis zu 4,0 Monate Entsprechend 2009 aktualisiert

Nach [16] betrug die mittlere Zeit bis zur Progression 4,9 Monate. gegen 1,9 Monate (Abb. 1) wurde auch eine Erhöhung der Gesamtlebenserwartung (mit Ausschluss aus der Analyse von Patienten der Placebo-Gruppe, die Afinitor nach Progression erhalten hatten) von 10,0 Monaten gezeigt. bis zu 14,8 Monate

Es ist wichtig zu beachten, dass der Effekt unabhängig von der MSKCC-Risikokategorie beobachtet wurde.

Im Allgemeinen war die Verträglichkeit von Afinitor zufriedenstellend, insbesondere unter Berücksichtigung der vorherigen Behandlung (Tabelle 2).

Die hauptsächlichen Nebenwirkungen waren daher die Unterdrückung der Proliferation und Differenzierung von Zellen der lymphozytischen Reihe und verwandter Infektionen, Pneumonitis sowie eine Schädigung der Mundschleimhaut. Unter Ausschluss der infektiösen Natur von Lungenveränderungen war die Kortikosteroidverordnung wirksam.

Bei der Beurteilung der Aktivität von Afinitor in Gruppen von Patienten, die zuvor Tyrosinkinase-Inhibitoren in der ersten oder zweiten Therapielinie erhielten, wurde gezeigt, dass die mittlere Zeit bis zur Progression bei Patienten, die zuvor nur eine Behandlungslinie erhalten hatten, 5,42 Monate betrug. gegen 3,78 Monate [17].

Basierend auf den erzielten Ergebnissen wurde der Afinitor für die Verwendung in dieser Patientengruppe in Russland, den USA und Europa zugelassen.

Darüber hinaus wurde eine offene Studie zu REACT mit erweitertem Zugang durchgeführt, an der insgesamt 1367 Patienten mit Nierenkrebs nach Fortschreiten der Therapie mit Tyrosinkinase-Inhibitoren teilnahmen [18]. Die häufigsten Nebenwirkungen von Grad 3–4 waren Anämie (13,4%), Schwäche (6,7%), Atemnot (6,4%). Im Allgemeinen wurde die Häufigkeit des Auftretens von Nebenwirkungen in der Studie bestätigt.

Nach der 2nd-Line-Therapie wurde die Studie mit Afinitor in der 1st-Line in Kombination mit Bevacizumab im Vergleich zu einem der Behandlungsstandards - Bevacizumab und Interferon (RECORD 2) - begonnen.

Es ist beabsichtigt, 360 Patienten einzubeziehen, die zuvor keine systemische Behandlung von Nierenkrebs erhalten hatten, die zufällig der Afinitor 10-mg / Tag-Therapiegruppe in Kombination mit Bevacizumab 10 mg / kg alle 2 Wochen und der Bevacizumab-Behandlungsgruppe 10 mg / kg alle 2 Wochen zugeordnet werden Interferon-α2 (maximale Dosis von 3 Millionen U n / a 3-mal pro Woche) [19].

Die Wirksamkeit von Afinitor wurde in Studien bei Patienten mit neuroendokrinen Tumoren der Bauchspeicheldrüse (pNET) bestätigt.

Es wurden drei Studien durchgeführt (RADIANT - 1, 2 bzw. 3).

In einer Phase-II-Studie zu RADIANT-1 [20] wurden Patienten untersucht, die zuvor Somatostatin-Analoga oder eine Chemotherapie bei neuroendokrinen Tumoren der Bauchspeicheldrüse (n = 115) erhalten hatten. Diese Patienten erhielten 10 mg Afinitor / Tag.

Die zweite Gruppe von Patienten, die zuvor keine Somatostatin-Analoga (n = 45) erhalten hatten, erhielt eine Afinitor-Therapie von 10 mg / Tag in Kombination mit Sandostatin LAR. Bei der Beurteilung der Wirksamkeit in der 1. Gruppe wurden 9,6% der partiellen Remissionen festgestellt, und bei 67,8% der Patienten wurde eine Stabilisierung der Erkrankung beobachtet. Die mediane Zeit bis zur Progression betrug 9,7 Monate.

In der 2. Gruppe wurden 4,4% der Teilremissionen und 80% der Stabilisierungen erfasst. Die mediane Zeit bis zur Progression betrug 16,7 Monate.

Parallel dazu wurde eine Studie zur Wirksamkeit von Afinitor in Kombination mit Sandostatin LAR gegen die Sandostatin LAR-Monotherapie bei Patienten mit neuroendokrinen Tumoren des Gastrointestinaltrakts (RADIANT-2) durchgeführt [21]. Die Patienten (n = 429) erhielten alle 28 Tage die übliche Dosis Afinitor und Sandostatin LAR 30 mg IM oder nur Sandostatin LAR in derselben Dosis.

Bei der Bewertung betrug die Effektivität der mittleren Zeit bis zur Progression 16,4 Monate. gegenüber 11,3 Monaten, was einer Verringerung des Progressionsrisikos um 23% entsprach (p = 0,026). Die häufigsten Nebenwirkungen (hauptsächlich Grad 1–2) waren Stomatitis, Hautausschläge, Schwäche und Durchfall.

Nebenwirkungen von Grad 3–4 wurden bei mehr als 5% der Patienten beobachtet und umfassten Stomatitis, Schwäche, Durchfall, Infektionen und Hyperglykämie.

In der Studie RADIANT-3 [22] wurde die Wirksamkeit der Everolimus-Therapie bei Patienten mit metastasierenden neuroendokrinen Tumoren des Pankreas mit fortschreitender Chemotherapie oder Therapie mit Somatostatin-Analoga untersucht. Die Patienten wurden randomisiert auf 10 mg Afinitor / Tag-Behandlungsgruppen (n = 207) oder auf Placebo (n = 203).

Bei der Bewertung der Wirksamkeit zeigte sich bei der Anwendung von Afinitor eine signifikante Erhöhung der Zeit bis zum Fortschreiten der Krankheit (von 4,6 Monaten auf 11,0 Monate)

  • Schlüsselwörter: Everolimus, Nierenkrebs, Onkologie, Nephrologie, bösartiger Tumor, Krebs-Biotherapie

aQuilo

Oncolan ist eine biologisch aktive Substanz pflanzlichen Ursprungs. Es ist eine farblose Flüssigkeit mit einem schwachen Geruch. Es wird aus Kalanchoe-Gras hergestellt.

Pharmakologische Eigenschaften

Oncolan hat antitumorale, antivirale, bakterizide Eigenschaften in Bezug auf Plattenepithelkarzinome, fibröse Karzinome, gutartige Tumore, Influenza-B-Virus; Bakterien der Tuberkulose, Echinokokkose. Es hat eine tonisierende, gefäßerweiternde Wirkung. Das Medikament wirkt selektiv auf atypische Zellen, indem es spezifische Nukleotide hemmt.

Indikationen zur Verwendung:

Oncolan wird zur Behandlung von fibrösem Krebs „Skirr“, Plattenepithelkarzinom, Plattenepithelkarzinom, Larynx, Brust, Magen, Speiseröhre, Gebärmutterhals sowie gutartigen Neoplasmen weiblicher Organe, multipler Polyposis, Prostataadenom, Gehirn verwendet. Spa-Prozesse, chronische diffuse fibröse Hepatitis, Endarteriitis, Tuberkulose, Echinokokkose, Blutkrankheiten. Für gesunde Menschen und solche, die die oben genannten Krankheiten nicht haben. Oncolan wird als Tonikum, Vasodilatator und prophylaktisches Antisclerotikum in Dosen bis zu 30 Tropfen einmal täglich angewendet. Aufgrund der großen Verbreitung dieser Krankheiten ist es jedoch äußerst gefährlich, das Medikament ab der Höchstdosis zu verwenden.

Die Dosierung von Onkolan sollte strikt individuell gewählt werden, beginnend mit 1/10 Tropfen des Arzneimittels, abhängig von der Erkrankung und dem Stadium ihrer Entwicklung (ein Tropfen wird in einem Glas Wasser verdünnt).

Grob gesagt - die Zellen des fibrösen Krebses "Scirr" beginnen nach 4 bis 6 Stunden zu sterben, was zu einer Vergiftung des Körpers von 1/10 Tropfen der Droge führt; Plattenepithelkarzinome ohne Plattenepithelkarzinom nach 1-2 Tagen mit einer Dosis von 1-2 Tropfen Oncolan; Ein ähnlicher Prozess wird bei der Behandlung von Polyposis, Hepatitis, Hirnneoplasma, Tuberkulose, Echinokokkose und Blutkrankheiten beobachtet. Bei gutartigen Neoplasmen, die auf Oncolan empfindlich sind, beginnt der Tod antiker Zellen nach 4-6 Tagen mit einer Dosis von 1-4 Tropfen des Präparats.

Nebenwirkungen:

Bei gesunden Menschen oder ohne die oben genannte onkologische Pathologie sind die therapeutischen Dosen des Arzneimittels nicht toxisch. In Dosen, die den therapeutischen Oncolan übersteigen, erhöht sich der Blutdruck.

Personen mit diesen Krebsarten entwickeln Vergiftungserscheinungen: Lethargie, Schwäche, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Schläfrigkeit, Arrhythmie sowie schmerzende Schmerzen an Orten der Tumorlokalisierung und Ausscheidung von Abbauprodukten durch natürliche Passagen.

Die Vergiftung wird durch den Tod atypischer Zellen verursacht und verschwindet mit abnehmender Tumormasse.

Gegenanzeigen:

Predletales Stadium der Krankheit. eine große Tumormasse. Giperperoniya-III-Stadium, Myokardinfarkt, Schlaganfall.

Anticancerlin Anticancerlin-Krebs-Pillen

Rückblick

Nicht verfügbar, wir empfehlen, auf Medikamente mit Cordyceps und Lingzhi zu achten

Anticancerlin Anticancer Cancer Pills ist ein wirksames chinesisches Medikament, das in der komplexen Krebsbehandlung eingesetzt wird. Wird verwendet, um Krebs zu behandeln und sich von der Entfernung bösartiger Tumore zu erholen. Die Erfahrung mit diesem Werkzeug hat sich in China angesammelt (dazu später mehr), das Medikament ist günstig, da es ein Minimum an Nebenwirkungen hat (manchmal geht der Blutzucker zurück) und ist für die häusliche Pflege von Patienten geeignet.

Die Verwendung dieses Tools hilft, bösartige Tumore zu reduzieren. In der klinischen Praxis, die in medizinischen Einrichtungen in China durchgeführt wurde, hatten die Patienten eine Verringerung der Schmerzen, eine Verbesserung des Appetits und einen Anstieg der Vitalität. Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen nimmt ab. Es kann auch eine Galle auslaufen, die durch bestimmte Krebsarten verursacht wird.

Wenn die Krankheit zu weit fortgeschritten ist, können die Pillen von Anticancerlin Anticancerlin-Krebs die Remissionszeit verlängern. Infolgedessen wird sich die Lebensqualität dieser Patienten verbessern und die Dauer der Erkrankung steigt. In schweren Fällen von Bauchspeicheldrüsenkrebs kann die Remissionsperiode beispielsweise 1,5 Jahre betragen.

Das Medikament verringert nicht die Anzahl der Blutplättchen im Blut, verursacht keine Durchfälle, Übelkeit und Erbrechen.

Anticancerlin zeigte die größte Wirksamkeit bei der Behandlung der folgenden Erkrankungen (je höher die in der Liste angegebene Krankheit, desto besser wurden die besten Ergebnisse erzielt):

  • Bauchspeicheldrüsenkrebs;
  • Magenkrebs;
  • rektaler Krebs;
  • Speiseröhrenkrebs;
  • Lungenkrebs;
  • Blasenkrebs;
  • Nasopharynxkarzinom;
  • Schilddrüsenkrebs;
  • Leukämie.

Zutaten: Extrakt gegen Krebs.

Anticancerlin Anticancerlin-Gebrauchsanweisung: 4 Tabletten dreimal täglich. Sie können die Dosierung gemäß den Anweisungen Ihres Arztes ändern.

Freigabeform: 100 Tabletten auf 0,354 g Gewicht der Verpackung beträgt etwa 70 g.

An einem trockenen, dunklen Ort außerhalb der Kinder aufbewahren.

Haltbarkeit: 2 Jahre.

Produktion: Shanghai Sine Tianping Pharmaceutical Co., Ltd., China.

Nahrungsergänzungsmittel sind keine Arzneimittel, es wird empfohlen, vor der Anwendung einen Spezialisten zu konsultieren.

Lassen Sie Anticancerlin Anticancerlin Cancer Pills Bewertungen!

Anticancerlin (Anticancerlin) 100 Registerkarte. x 0,354 g, Antineoplastikum, ZHONGJIEFENG PIAN

Anticancerlin (Anticancerlin) 100 Registerkarte. x 0,354 g, antineoplastisches Medikament. ZHONGJIEFENG PIAN

Das Medikament sollte onkologischen Patienten vor und nach der Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie verwendet werden. Eine solche Anwendung hat eine hohe Wirksamkeit bei der Behandlung von malignen Tumoren, das Ausbleiben von Nebenwirkungen und vor allem eine sichere Prognose als ohne die Verwendung dieses Arzneimittels.

Anwendung:

Für prophylaktische Zwecke oder im Anfangsstadium gutartiger oder bösartiger Tumorprozesse ist es äußerst effektiv.

Das Medikament wird häufig von Ärzten zur Behandlung von Krebspatienten sowohl in China als auch im Ausland verwendet. Das Medikament hat ein internationales Zertifikat für pharmazeutische Qualität.

Die Wirkung des Medikaments und die Ergebnisse:

In zahlreichen Studien des Medikaments bei der Behandlung bösartiger Tumore wurde nachgewiesen, dass Anticancerlin tatsächlich die Größe der Tumoren verringert und auch das subjektive Empfinden des Patienten verbessert. In der klinischen Praxis wird in der Regel eine Verbesserung des Appetits, eine Abnahme der Schmerzen und das Auftreten einer signifikanten positiven Dynamik im Verlauf der Erkrankung beobachtet. Das Medikament reduziert auch die Anzahl und den Schweregrad der mit Krebs verbundenen Komplikationen. Zum Beispiel: eine Abnahme der Intensität der Gelbsucht bei Pankreaskrebs. Die Verwendung des Medikaments im letzten Stadium des Krebses verlängert das Leben der Kranken erheblich.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Patienten mit dem letzten Stadium des Pankreaskarzinoms beträgt 1,5 Jahre. Im Gegensatz zu anderen Medikamenten, die das Wachstum von Krebszellen unterdrücken, schädigt Anticancerlin die Leber und andere lebenswichtige Organe nicht, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und andere Nebenwirkungen der onkologischen Therapie werden ebenfalls nicht beobachtet.

Das Medikament ist gegen Krebs der folgenden Organe und Systeme wirksam:

  • Bauchspeicheldrüse
  • Magen
  • rektum
  • die Leber
  • verschiedene Abschnitte des Gastrointestinaltrakts,
  • Es ist auch wirksam gegen Lungenkrebs, Urogenitalsystem, Nasopharynx, Schilddrüse und Leukämie.

Die Verwendung von prophylaktischen Zwecken oder im Anfangsstadium von Tumorprozessen von gutartigem oder bösartigem Verlauf ist äußerst effektiv.

Dosierung und Verabreichung:

Vier Tabletten dreimal täglich oder nach ärztlicher Anweisung. Die Dauer des Kurses hängt vom Stadium der Erkrankung ab, der Mindestkurs beträgt 1 Monat.

Verpackung:

Ein Plastikgefäß enthält 100 Tabletten mit jeweils 0,354 g Anticancerlin-Extrakt.

Hersteller:

Shanghai Sine Jiahua Pharmaceutical Co., LTD, China