Fischanalyse für Brustkrebs

Brustkrebs ist eine gefährliche Krankheit, die statistisch gesehen der erste Platz unter Krebserkrankungen bei Frauen ist. Das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, steigt bei allen Frauen über 40 und kann auf andere Faktoren zurückzuführen sein. Zu den wahrscheinlichsten Ursachen für Brustkrebs gehören Fettleibigkeit, genetische oder erbliche Veranlagung, frühes Einsetzen der Menstruation und später Abschluss, Hormon- oder Strahlentherapie.

Darüber hinaus ist das Morbiditätsrisiko bei nulliparen Frauen und Frauen, die bereits Krebs haben, erhöht. Männer können auch an Brustkrebs erkranken.

Arten und Methoden der Diagnose

Die erste Stufe der Diagnose von Brustkrebs ist eine Routineuntersuchung durch einen Brustarzt. Frauen über 40 sollten sich mindestens alle zwei Jahre einer solchen Untersuchung unterziehen. Der Arzt führt eine visuelle Untersuchung, Palpation und Mammographie der Brustdrüsen durch. Visuelle Anzeichen der Krankheit können sein:

  • Veränderungen der Hautqualität der Brustdrüse - Entzündungen, Wunden, Knötchen, Rötung und Peeling;
  • Austrag aus den Nippeln in beliebigen Mengen;
  • eine Änderung der Position oder Konfiguration des Nippels ("eingefahrene" Nippel);
  • die Größe oder Form der Brust verändern;
  • spürbare Engegefühl in der Brust.
zurück zum Index ↑

allgemeine Informationen

Die Röntgenaufnahme der Brust (Mammographie) ermöglicht die Bestimmung des Vorhandenseins, der Größe und des Ortes des Tumors. Um die Genauigkeit der erzielten Ergebnisse zu verbessern, wird die Technologie der Injektion eines Kontrastmittels verwendet. Wenn der Tumor bereits erkannt wurde, verwenden Sie die Methode der Pneumocystographie - Entfernung der Tumorflüssigkeit und Einleiten von Luft in den Hohlraum. Wenn das Vorhandensein eines Tumors nicht geklärt ist, wird die Duktographie verwendet - das Einbringen eines Kontrastmittels in die Milchgänge.

Diese Methoden ermöglichen es Ihnen, das Vorhandensein von Formationen im Brustgewebe zu visualisieren.

Wenn das Vorhandensein eines Tumors auch in der Mammographie erkennbar ist, wird der Patient auf eine Reihe diagnostischer Maßnahmen verwiesen:

  • Ultraschall;
  • CT-Scan, MRI;
  • Sonographie, Doppler-Sonographie;
  • Bluttest zum Nachweis von Tumormarkern;
  • Gewebebiopsie.

Beim Ultraschall kann ein Arzt einen Tumor von einer Zyste unterscheiden und die Lokalisation der Formation klären. Danach wird eine Gewebeprobe zur Biopsie entnommen. Eine Biopsie ermöglicht es Ihnen, die Art der Erziehung zu bestimmen: gutartig oder bösartig, und auch festzustellen, ob der Tumor nicht hormonabhängig ist. Diese Informationen ermöglichen es dem Arzt, sich für eine Behandlungsstrategie zu entscheiden, aber nicht immer die Etappe zu bestimmen. Oft kann es trotz aller notwendigen Diagnosemaßnahmen erst nach der Operation festgestellt werden.

Der Mechanismus histologischer Untersuchungen

Eine Gewebe-Biopsie wird sowohl vor als auch nach der Operation durchgeführt. Das Verfahren wird durchgeführt, nachdem die Lokalisierung der Ausbildung geklärt wurde.

Bei der Biopsie wird ein Gewebestück entnommen. Die Untersuchung wird als „histologische Untersuchung“ oder einfach als „Histologie“ bezeichnet.

Ein medizinischer Mitarbeiter, der eine spezielle Nadel verwendet, entnimmt eine kleine Menge Gewebe aus dem Neoplasma oder ein bereits aus dem Körper des Patienten entfernter Tumor wird zur histologischen Untersuchung geschickt. Dann wird ein Stück Stoff auf besondere Weise gefärbt und verarbeitet, um den Kontrast zu erhöhen und das Studium zu erleichtern. Die Scheibe wird von einem Spezialisten durch ein Mikroskop untersucht und gibt Aufschluss über die Qualität der Tumorbildung. Ein Großteil dieser Forschung hängt von der Sorgfalt und Qualifikation des Laborassistenten ab, der die Schlussfolgerung gibt.

Eine ähnliche Studie ist die Immunhistochemie. Im Allgemeinen kann es auch als "Histologie" bezeichnet werden, weil Die Methode basiert auf der Untersuchung von Geweben, jedoch ist die Immunhistochemie eine fortgeschrittenere Analysemethode. Das Gewebe in dieser Studie wird auch mit speziellen Reagenzien angefärbt, die nicht nur den visuellen Kontrast erhöhen, sondern auch in besonderer Weise mit Antikörpern verbunden ("markiert") werden, wodurch Sie eine größere Anzahl von Eigenschaften des Neoplasmas festlegen können. In diesem Fall ist die Reaktion viel schneller, sodass Sie schnell die Ergebnisse der Analyse erhalten.

Die Immunhistochemie ermöglicht nicht nur die Aufklärung der Art des Neoplasmas, sondern auch die Planung der Behandlungsstrategie des Patienten auf der Grundlage der Ermittlung der Empfindlichkeit von Tumorgewebe für verschiedene Arten von therapeutischen Wirkungen. Darüber hinaus ist diese Studie so weit wie möglich automatisiert, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines diagnostischen Fehlers aufgrund menschlicher Faktoren minimiert werden kann.

Es gibt auch moderne diagnostische Maßnahmen, um das Vorhandensein eines Tumors im Körper festzustellen: Es handelt sich um einen spektralen Bluttest, eine immunologische (biochemische) Analyse und einen FISH-Test von Tumorgewebe. Durch die genetische Analyse von Blut kann jede Frau das Vorhandensein oder Fehlen der Voraussetzungen für das Auftreten von Brustkrebs überprüfen. CT und MRI können die Lokalisation des Tumors genau bestimmen und die Dynamik seiner Entwicklung verfolgen, um die Struktur des Tumors zu bewerten.

Wie kann man Krebs durch Blutanalyse erkennen?

Eine Blutuntersuchung wird hauptsächlich von einem Arzt nach einer Ultraschalluntersuchung verordnet. Es gibt Situationen, in denen der Patient aus eigener Initiative Blut an die Fenstermarker oder die genetische Analyse spendet, um das Vorhandensein einer Prädisposition für Brustkrebs aufzudecken. In einigen Fällen kann ein komplettes Blutbild ein Grund für die Kontaktaufnahme mit der onkologischen Apotheke sein (zusammen mit Verdichtungspalpation oder visuellen Anzeichen von Krebs).

Biochemische Analyse

Blut als Forschungsmaterial ermöglicht folgende diagnostische Maßnahmen:

  • biochemische Analyse;
  • genetische Analyse;
  • vollständiges Blutbild;
  • Spektralanalyse.

Zur gleichen Zeit können nur die ersten beiden Analysen als spezialisierte Methoden zur Bestimmung von Krebs bezeichnet werden, von denen die zweite eher eine präventive als eine operative ist. Die beiden anderen Blutuntersuchungen werden hauptsächlich vor der Operation durchgeführt, um den Zustand des Körpers und die Weite des Prozesses zu bestimmen. Wenn jedoch, wie bereits erwähnt, Engegefühl in der Brust spürbar ist und ein vollständiges Blutbild mehr als zwei negative diagnostische Faktoren aufweist, ist dies ein Grund, sich an einen Spezialisten zu wenden. Negative Koeffizienten sind Indikatoren außerhalb des normalen Bereichs in einzelnen Parametern der Blutzusammensetzung.

Biochemische Analyse von Blut zum Nachweis der Anwesenheit von Antikörpern gegen Tumorzellen. Solche Körper werden Tumormarker genannt. Anzahl und Art der Tumormarker hängen von der Spezifität (Lokalisierung) des Krebses und dem Stadium seiner Entwicklung ab. Zu den Markern zählen:

Im Falle von Brustkrebs ist der behandelnde Arzt in erster Linie an der Anwesenheit des Tumormarkers CA-15-3 interessiert, da seine Anwesenheit im Blut eindeutig die Erkrankung des Brustkrebses anzeigt. Das Dekodieren des Ergebnisses dauert durchschnittlich einen Tag. Die biochemische Analyse wird mehrmals im Verlauf der Erkrankung durchgeführt. Ihm wird morgens auf nüchternen Magen Blut aus einer Vene entnommen. Zwei Wochen vor dem Test nimmt der Patient die Einnahme aller Arzneimittel (wie vom behandelnden Arzt festgelegt) auf. Zwei Tage vor der Blutspende dürfen Sie weder Alkohol noch Fett und Frittiertes essen.

Eine Stunde vor dem Eingriff können Sie nicht rauchen und es ist wünschenswert, den emotionalen Stress zu reduzieren. Blut für die biochemische Analyse wird normalerweise nicht unmittelbar nach Bestrahlung und physiotherapeutischen Wirkungen gegeben.

Bestimmung genetischer Faktoren

Bevor wir über die genetische Analyse von Blut sprechen, sollte der Unterschied zwischen den Begriffen "genetisch" und "erblich" hervorgehoben werden. Der genetische Faktor für Krebs ist ein breiteres Konzept, das nicht nur die Anwesenheit von Angehörigen mit Brustkrebs beinhaltet, sondern auch eine spezifische Genmutation, aufgrund derer das Risiko für diese Krankheit steigt.

Ein erblicher Faktor impliziert ein potenzielles Brustkrebsrisiko aufgrund der Familienanamnese. Zur gleichen Zeit können nicht nur Frauen, sondern auch Männer ein mutiertes Gen bekommen, aber nicht notwendigerweise ist ihr Träger krank.

Jede Frau kann sich einer genetischen Analyse unterziehen. Dies ist besonders für diejenigen zu empfehlen, deren direkte Angehörige an Brustkrebs erkrankt sind. Vor der Blutspende zur Analyse sollte ein Fachmann auf dem Gebiet der Genetik mit dem Patienten sprechen, der die Nuancen der Interpretation der Ergebnisse erklärt. Ein spezielles Training vor der Blutspende des Patienten ist nicht erforderlich.

Bei positivem Ergebnis der Mutation von BRCA-Genen, aber ohne weitere alarmierende Symptome sollten Sie nicht in Panik geraten. Für Frauen mit einer Mutation dieser Gene können regelmäßige Selbstuntersuchungen und körperliche Untersuchungen als vorbeugende Maßnahmen empfohlen werden. Nach 40 Jahren macht es Sinn, über die Entfernung der Eierstöcke und der Brüste nachzudenken. Jüngeren Frauen, die in der Zukunft keine Kinder haben wollen, wird manchmal empfohlen, Kontrazeptiva zu nehmen. Die Entscheidung über diese Maßnahmen liegt vollständig auf den Schultern der Frau selbst und erfordert ein durchdachtes Vorgehen und eine Beratung mit Ärzten.

Die neuesten Diagnosemethoden

Die spektrale Blutanalyse zeigt das Vorhandensein von Tumoren im Körper mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 93%. Dies ist eine relativ billige Diagnosemethode, die auf der Bestrahlung von Blutserum mit einem Infrarotspektrum und der Analyse seiner molekularen Zusammensetzung beruht.

Die Schlussfolgerung zur Spektralanalyse des Blutes beruht auf dem Prinzip der "Anwesenheitsabwesenheit" und soll die Mehrheit der Typen bösartiger Tumore identifizieren. Diese Studie ist auch in der Lage, das Stadium der Entwicklung von Brustkrebs zu bestimmen. Die Entschlüsselung der Ergebnisse erfolgt im Labor und erfordert keinen zusätzlichen medizinischen Rat.

Um Blut für die Spektralanalyse zu spenden, muss die Medikation 2 Monate vor dem Eingriff abgeschlossen werden. Ab dem Zeitpunkt der Röntgen- oder sonstigen Bestrahlung sowie der Chemotherapie müssen mindestens 3 Monate vergangen sein. Außerdem sollte eine Frau zum Zeitpunkt der Blutentnahme nicht schwanger sein und keine Menstruation haben. Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Die spektrale Blutanalyse dauert durchschnittlich 12 Arbeitstage.

Eine der neuesten Methoden zur Diagnose von Krebserkrankungen ist der sogenannte "Fischtest" (FISH, Fluoreszenzhybridisierung). Die Wirksamkeit wird noch diskutiert, das Hauptproblem der Durchführbarkeit ist ein kostspieliges Forschungsverfahren. Die Methode besteht in der Markierung von Zellfragmenten mit einer fluoreszierenden Zusammensetzung und einer weiteren mikroskopischen Untersuchung von Zellen. Je nachdem, in welchen Bereichen des genetischen Materials die markierten Fragmente kontaktiert wurden, kann man verstehen, ob der Patient eine Prädisposition für Krebs hat und welche Behandlungsmethoden in einem bestimmten Fall relevant sind.

Der FISH-Test erfordert keine vollständig ausgereiften Zellen, daher wird diese Analyse viel schneller als bei anderen Labortests durchgeführt. Darüber hinaus können Sie mit der FISH-Methode den genetischen Schaden, der mit anderen Arten von Tests nicht möglich ist, klarer beobachten. Der FISH-Test wird meistens speziell zur Erkennung von Brustkrebs verwendet, er kann jedoch auch zur Bestimmung einiger anderer Krebsarten verwendet werden.

Zu den Nachteilen des FISH-Tests gehört neben den hohen Kosten die Unmöglichkeit, an einigen Teilen der Chromosomen aufgrund der Spezifität der Tags zu arbeiten. Darüber hinaus ignoriert der FISH-Test einige Arten von Mutationen und Zusammenbrüchen des genetischen Codes, was bei der Diagnose eine wichtige Auslassung darstellen kann. Vergleichende FISH-Studien mit einem günstigeren IHC-Test zeigten keine signifikanten Vorteile bei der Bestimmung der Anfälligkeit von Krebszellen gegen Herceptin. Trotzdem ist der FISH-Test derzeit der schnellste unter den hochpräzisen Methoden zur Diagnose von Krebs.

Vor- und Nachteile der Fischforschung in der Onkologie

Der Inhalt

Brustkrebs (BC) ist eine weit verbreitete Art der Onkologie, und leider wurde keine einzige Therapiemethode entwickelt, die eine vollständige Heilung garantiert. Daher der beste Weg für den Patienten - Prävention und rechtzeitige Diagnose von Brustkrebs. Die Fischanalyse bei Brustkrebs ist die modernste Forschungsmethode, mit der der Patient auf die richtige Weise behandelt werden kann.

Brustonkologie-Diagnoseverfahren

Trotz der immensen Erfahrung in der Erforschung und Behandlung dieser Krankheit kann die Medizin die äußeren Faktoren, die einen bösartigen Tumor der Brustdrüse verursachen, nicht erkennen. Keines der bekannten Karzinogene kann mit dem Auftreten dieser Krankheit zuverlässig in Verbindung stehen. Moderne Diagnoseverfahren liefern im Allgemeinen gute Ergebnisse und ermöglichen es, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein der Krankheit und den Entwicklungsstand mit hoher Genauigkeit zu bestimmen. Nicht alle bieten jedoch umfassende Informationen, mit denen Sie die Behandlung genau zuordnen können.

  1. Komplettes Blutbild - Überprüfen Sie den Leukozytenspiegel, die Blutsenkungsgeschwindigkeit und das Hämoglobin. Die ersten beiden Indikatoren in der Onkologie nehmen zu, die letzteren dagegen nehmen ab. Diese Analyse ermöglicht es jedoch, nur das Vorhandensein bestimmter Probleme im Körper zu beurteilen. Eine genaue Diagnose von Brustkrebs ist mit seiner Hilfe nicht möglich, insbesondere in einem frühen Stadium der Tumorentwicklung.
  2. Biochemie - bestimmt den Gehalt an Enzymen und Elektrolyten, wodurch das Vorhandensein von Metastasen beurteilt werden kann. Diese Daten sind jedoch nicht immer objektiv. Diese Studie zeigt auch das Vorhandensein einiger Tumormarker im Blut, die dabei helfen, das Vorhandensein eines Krebses und seine Luxation zu verfolgen.
  3. Die Spektralanalyse erlaubt es, das Vorhandensein von Krebs mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 90% zu bestimmen, auch in einem frühen Stadium. Die Methode basiert auf der Untersuchung von Blut unter Infrarotstrahlung, wodurch die molekulare Zusammensetzung bestimmt werden kann.
  4. Biopsie - wird durch Entnahme einer Gewebeprobe aus der Brust und weitere zytologische Analysen durchgeführt, die das Vorhandensein von Krebszellen und deren Anzahl bestimmen, abhängig vom Entwicklungsgrad der Erkrankung.
  5. Die genetische Analyse bestimmt die Anfälligkeit des Patienten für die Entstehung von Brustkrebs und wird durch die Erkennung bestimmter Gene, die für die Übertragung von Krebs von Generation zu Generation verantwortlich sind, im Blut durchgeführt.

Die neueste und effektivste Forschungsmethode heute ist jedoch der sogenannte FISH (Fisch) -Test. Das Transkript der Abkürzung in Englisch klingt wie "intrazelluläre Fluoreszenzhybridisierung".

Die Methode der Fischuntersuchung ist relativ neu - seit 1980 wird sie angewandt. Trotz der Komplexität und des hohen Preises gelang es ihm, positive Rückmeldungen von Ärzten und Patienten zu erhalten, die dank ihm Krebs erfolgreich loswurden.

Wie wird die Studie durchgeführt?

Ein Gen namens HER2 ist für das Wachstum von Brustzellen im menschlichen Körper verantwortlich. Der Name, aus dem Englischen übersetzt, bedeutet Human Estrogenic Receptor - 2. Normalerweise produzieren die Rezeptoren dieses Gens HER2 - ein Protein, das die Teilung von Drüsenzellen reguliert. Ein Krebstumor (in der Regel ein Karzinom) „täuscht“ dieses Gen bei seiner Einführung und zwingt es, zusätzliches Gewebe aufzubauen, das der Tumor für seine Entwicklung verwenden wird. Diese Anomalie tritt in etwa 30% der Fälle auf und ist durch den Begriff "Amplifikation" gekennzeichnet.

Somit hilft der Körper des Patienten selbst bei der Entwicklung der Onkologie. Wenn dieser Prozess nicht gestoppt wird, können selbst die modernsten und leistungsfähigsten Behandlungsmethoden dem Patienten nicht helfen.

Die Untersuchung der Amplifikation des HER2-Gens wird normalerweise in zwei Stufen durchgeführt:

  • IHC (immunhistochemischer Test);
  • FISH-Direktanalyse (Fluoreszenzhybridisierung).

Unter lokaler Anästhesie ist ein Patient eine Biopsie - eine Gewebeprobe, die an ein Speziallabor geschickt wird.

Die Immunhistochemie wird normalerweise zuerst durchgeführt - eine mikroskopische Analyse einer Probe eines Krebstumorgewebes. Sie bestimmt das grundlegende Vorhandensein des HER2-Gens im Tumorgewebe. Diese Studie ist viel billiger als der Fischtest, einfacher und schneller. Es liefert jedoch keine so genauen Informationen: Das Ergebnis wird in Zahlen von null bis drei Punkten ermittelt. Wenn das Ergebnis kleiner oder gleich eins ist, fehlt das HER2-Gen im Tumor und es besteht kein weiterer Forschungsbedarf. Von zwei bis drei Punkten - dem Grenzzustand über drei - ist die maligne Formation im Wachstumsprozess und es ist notwendig, zur zweiten Stufe der Diagnose überzugehen.

Fischforschung bei Brustkrebs wird wie folgt durchgeführt: DNA-Elemente (Desoxyribonukleinsäure) werden mit einem speziellen Farbstoff in das Blut injiziert. Diese Marker werden in die DNA-Moleküle des Patienten eingefügt und bestimmen, ob eine HER2-Amplifikation stattfindet und wie hoch diese ist. Die Analyse wird in Echtzeit durchgeführt. Der Arzt vergleicht die Rate der Gendivision an der Stelle des vorgeschlagenen Tumors mit der Geschwindigkeit der Teilung des normalen Teils der Brust.

Was zeigt der Fisch?

Bei Brustkrebs kann die FISH-Studie zu folgenden Ergebnissen führen:

  • Positive Reaktion - Die Teilungsrate des HER2-Gens im Tumorgewebe ist doppelt so hoch wie normal und höher; in diesem Fall ist eine zusätzliche Therapie erforderlich;
  • negative Reaktion - HER2 ist nicht an der Teilung von Krebszellen beteiligt. Wenn ein Tumor vorliegt, katalysiert dieses Gen seine Entwicklung nicht.

Wenn Sie einen Fischtest nicht rechtzeitig durchführen oder nicht auf seine Ergebnisse achten, hat Ihr Arzt keine Daten zum Verhalten von HER2. In diesem Fall wird die Behandlung verschrieben, ohne die mögliche aggressive Aktivität dieses Gens zu berücksichtigen. Höchstwahrscheinlich bringt eine solche Therapie kein Ergebnis - der Tumor entwickelt sich weiterhin aggressiv.

Zusätzlich zu den oben genannten, ermöglicht die Nachverfolgung des Verhaltens des HER2-Gens den Onkologen ein Verständnis des Grads der Tumoraggressivität und die Fähigkeit, die Wachstums- und Ausbreitungsgeschwindigkeit vorherzusagen. Es spielt eine sehr wichtige Rolle beim Aufbau einer Patientenbehandlung. Es wird festgelegt, ob eine Verschreibung von schweren Medikamenten (z. B. Bestrahlung oder Chemie) erforderlich ist, oder ob eine Hormontherapie ausreichend ist, wenn ein chirurgischer Eingriff sinnvoll oder optional ist.

Vor- und Nachteile der Phishing-Analyse

Wie jede andere Diagnosemethode hat auch die FISH-Forschung positive und negative Seiten.

Trotz einiger Skepsis, möglicherweise im Zusammenhang mit der Neuheit dieser Technik, hat sie jedoch unbestreitbare Vorteile:

  1. Die Studie ist schnell durchgeführt - das Ergebnis ist innerhalb weniger Tage fertig, während andere Diagnoseverfahren mehrere Wochen in Anspruch nehmen können. Dieser Moment ist äußerst wichtig für die Bekämpfung der Onkologie.
  2. Neben der Untersuchung von Brustkrebs kann durch die Analyse die Anfälligkeit eines Patienten für die Onkologie eines Organs im Bauchraum ermittelt werden. Dem Patienten wird ein ausführlicher Bericht zur Verfügung gestellt, anhand dessen er später auf mögliche Krebserkrankungen untersucht werden kann.
  3. Aufgrund der Spezifität der Fischanalyse können damit kleinste genetische Anomalien erkannt werden, die mit anderen Methoden nicht diagnostiziert werden können.
  4. Im Gegensatz zu anderen Forschungsarten ist der Fischtest für den Patienten sicher. Neben der Biopsie sind keine zusätzlichen traumatischen Wirkungen erforderlich.

Einige Onkologen betrachten die Wirksamkeit des Fischtests als umstritten. Sie basieren auf Studien, die keinen signifikanten Vorteil dieser Methode gegenüber einer günstigeren IHC-Studie zeigten.

Die folgenden Faktoren gehören auch zu den Nachteilen des Fischtests:

  • hohe Forschungskosten;
  • aufgrund der Tatsache, dass die in die DNA eingeführten Marker etwas spezifisch sind, können sie auf einigen Teilen der Chromosomen nicht verwendet werden;
  • Die Analyse zeigt nicht alle genetischen Schäden, die zu diagnostischen Fehlern führen können.

Jeder Krebs ist in den frühen Entwicklungsstadien am einfachsten zu behandeln. Leider sind die meisten bekannten Arten von bösartigen Tumoren in frühen Stadien extrem schwierig zu diagnostizieren. Darüber hinaus erfordern viele der verwendeten Diagnosemethoden viel Zeit und liefern kein vollständig objektives Bild. Die Fischanalyse liefert nicht nur ein genaues Bild des Tumorzustands, sondern trägt auch dazu bei, den Patienten vor destruktiven Behandlungsformen (z. B. Chemotherapie) zu schützen, da der Grad der Tumoraggressivität und dementsprechend die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung bestimmt wird.

Was ist eine Fischanalyse für Brustkrebs? Was zeigt er?

In allen Fällen ist ausnahmslos die Bildung und das Wachstum eines Brusttumors mit der Aktivität des Gens vom HER2-Typ verbunden. Er ist dafür verantwortlich, wie viel Protein dem weiblichen Körper für die Entwicklung von Brustgewebe zugeteilt wird. Wenn die ersten gesunden Zellen zu Malignomen wiedergeboren werden, werden die Genrezeptoren darüber informiert, dass eine zusätzliche Aufteilung des Zellmaterials erforderlich ist.

Das Gen startet ein Programm für den Aufbau zusätzlicher Gewebe in der Brust, obwohl dieses Zellmaterial vom Tumor für sein Wachstum und seine Entwicklung verwendet wird. Tatsächlich täuscht das Karzinom tatsächlich den Körper und verursacht Krebs auf Kosten seiner eigenen Ressourcen.

Ziel der Analyse von Brustkrebs ist es, die Fehlfunktion des HER2-Gens genau zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um eine angemessene medizinische Behandlung zu gewährleisten.

Wenn Sie für Brustkrebs nicht rechtzeitig einen Phishing-Test durchführen, kann dies, selbst wenn bestimmte Medikamente während des Behandlungsprozesses verwendet werden, dazu führen, dass sich der Tumor aggressiv entwickelt, um das gesamte neue Brustgewebe abzudecken. Dies wird als die Folgen einer nicht ordnungsgemäß verordneten Therapie bezeichnet, da keine objektiven Daten zur Funktion des HER2-Gens vorliegen.

Beim Bestehen der Fischanalyse durch einen Arzt werden spezielle Substanzen in den Blutkreislauf des Patienten eingeführt, die Farbelemente enthalten, die das Bild von Chromosomenanomalien visualisieren können. Somit kann der Arzt die genetischen Anomalien im Genom einer Frau visuell sehen und weiter untersuchen, was zur Entwicklung der Brustonkologie führte.

Wenn Abnormalitäten im HER2-Gen bestätigt werden, wird eine geeignete Behandlung verordnet. Wenn nicht, legt der Arzt mit Hilfe anderer Tests einen anderen Grund für die Entstehung von Brustkrebs fest.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Analyse von Fischen ist, dass der Patient innerhalb weniger Tage einen umfassenden Bericht über die genetische Anfälligkeit für die Entwicklung eines bestimmten Krebses erhält. Mit Hilfe dieser medizinischen Untersuchung ist es möglich, die Pathologie nicht nur der Brust, sondern auch aller Organe der Bauchhöhle gleichzeitig zu diagnostizieren.

Fischanalyse für Brustkrebs

15. Februar 2019 10:30 Uhr

OLL ist die häufigste Krebserkrankung bei Kindern und lateinamerikanische Kinder haben die höchste Inzidenz.

14. Februar 2019 12:18

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Phthalatexposition und Brustkrebs?

13. Februar 2019 15:14

Patienten mit Mutationen im NTH 1-Gen haben häufig andere Krebsarten.

13. Februar 2019 14:16

Die Ergebnisse legen nahe, dass venöse Thromboembolien eine Manifestation fortgeschrittener Krebserkrankungen sind.

Um eine Fischanalyse für Brustkrebs zu vervollständigen, bietet sich die Klinik Assuta an. Fluoreszenz-Hybridisierung, auch als FISH (FISH) bezeichnet - ein Gentest, der eine Vorstellung von der Art des Tumors vermittelt. Bei der Untersuchung eines Tumors mit der FISH-Methode erkennt der Arzt, ob der Krebs für das HER2-Gen positiv oder negativ ist. Kopien des in den Zellen vorhandenen Gens stimulieren das Wachstum anormaler Krebszellen. Nach bestandener Diagnose kann der Arzt den detailliertesten Behandlungsplan erstellen.

Der moderne Laborkomplex Assuta führt FISH (FISH) -Analysen durch, um Brustkrebspathologien zu bewerten:

  • Einzigartige Tests geben ein genaues Bild von der Art des Tumors und seinen Merkmalen.
  • Ein privates Krankenhaus hat mächtige Ressourcen, um ein Ergebnis zu erzielen.
  • Die besten Ärzte Israels arbeiten für uns, Diagnostik und Therapie werden nach individuellen Schemata durchgeführt.

Rufen Sie an, um herauszufinden, wie Sie sich für eine Behandlung bewerben können. Stellen Sie die Gesundheit im größten Krankenhaus im Nahen Osten wieder her.

Fischtest auf Brustkrebs - der Mechanismus der Onkologieentwicklung

Die HER2-Genrezeptoren sind für die Produktion von HER2-Proteinen verantwortlich, bei denen es sich um Rezeptoren in malignen Zellen handelt. Wenn Rezeptoren aktiviert werden, signalisiert Krebs die Notwendigkeit der Teilung und Reproduktion. Normalerweise regulieren HER 2 -Rezeptoren das Wachstum von Brustzellen und sorgen für ein Gleichgewicht der Gewebegesundheit.

Es wurde jedoch nachgewiesen, dass das HER 2 -Gen in einem von fünf Fällen der Onkologie übermäßig produziert wird. Dies bedeutet, dass eine Person anstelle einer einzelnen Kopie eines Gens von jedem Elternteil ein Gen besitzt. Dies erklärt den Überschuss an HER-Rezeptoren im Körper, was zu unkontrolliertem und aggressivem Tumorwachstum führt.

Eine Fischanalyse für Brustkrebs ist erforderlich, um herauszufinden, wie die Ursache für die Entwicklung der Pathologie im Körper mit einer abnormalen Rezeptorproduktion zusammenhängt. Sie sollten wissen, ob die Art von HER2-Krebs positiv oder negativ ist. Es gibt Behandlungen, die speziell für HER 2 positive Brustkrebsrezeptoren entwickelt wurden. Die Analyse erlaubt es, keine Zeit für die Suche nach wirksamen Einflussmethoden zu verschwenden.

Wenn bei Brustkrebs eine Fischreaktion durchgeführt wird, verwendet der Arzt Profilfärbemittel, um Chromosomenanomalien sichtbar zu machen. Die auf die untersuchten Gewebe aufgetragene Lösung ermöglicht es, die Anomalien zu erkennen. Der Vorteil der FISH-Analyse besteht darin, dass sie genetische Anomalien erkennen kann, die zu klein sind, um unter einem Mikroskop mit alternativen Methoden untersucht zu werden.

Ein weiterer Vorteil des Tests ist, dass der Patient die Ergebnisse bereits nach wenigen Tagen erhält, während andere Methoden erst nach wenigen Wochen ein Gleichgewicht erzielen. Neben der Definition eines bösartigen Tumors der Brust wird der Fischtest zur Diagnose der Blasenkrebspathologie und zur Bestimmung der Leukämie verwendet.

Arten von Analysen

Um den positiven oder negativen Charakter von HER2 zu ermitteln, überweisen die Ärzte der Assuta-Klinik den Patienten zur Untersuchung in ihr eigenes Labor. Es gibt zwei Arten von Tests:

  • Immunhistochemie - IHC erkennt große Proteinmengen. Während des Tests untersucht der Pathologe das Gewebe unter Verwendung eines speziellen Färbemittels unter einem Mikroskop. Bei einem Ergebnis von 1+ oder 0 ist keine weitere Prüfung erforderlich. Das Ergebnis von 2+ gilt als undefiniert, wobei weitere Tests erforderlich sind. Ein Ergebnis von 3+ bestätigt ein negatives Szenario.
  • MTF-Test (Hybridisierung) - der nächste Schritt bei Verdacht auf Onkologie. Es ist wichtig, dass die Analyse von einem erfahrenen Pathologen durchgeführt wird, der Fehler beim Dekodieren der erzielten Ergebnisse eliminiert. Es gibt zwei Haupttypen von Tests - eine Fischstudie für Brustkrebs und eine Hellfeldmethode. Ein positiver Fischtest ist die endgültige Diagnosemethode.

Sehr selten ist die Fischanalyse unsicher oder mehrdeutig. Unter diesen Umständen ist eine weitere Biopsie und eine neue Reaktion der Fische bei Brustkrebs erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen.

Wie ist der Fischtest auf Brustkrebs - ein Leitfaden für den Patienten

Zur kompetenten Diagnose des Status von HER 2 führt der Arzt eine Biopsie durch, bei der er Gewebeproben entnimmt, die durch Pathologie verändert wurden. In den meisten Fällen wird eine Lokalanästhesie verwendet, um die Beschwerden zu neutralisieren. Anschließend wird das entnommene Gewebe zur Forschung in das Labor geschickt, wo ein Pathologe damit arbeitet. Es ist sehr wichtig, dass das Labor im medizinischen Umfeld maßgeblich ist, da das Leben des Patienten direkt von der Korrektheit der Diagnose abhängt. Es ist erwiesen, dass ein Fischtest auf Brustkrebs ein sicheres Verfahren ist. Es erfordert nicht viel Zeit, separate Verfahren außer Biopsie und zusätzliches Gewebetrauma.

Warum zunächst IHC-Tests? Es ist einfacher und günstiger. Wenn die Analysen jedoch nicht eindeutig sind, sind FISH-Tests obligatorisch. In seltenen Fällen ist eine wiederholte Biopsie mit Probennahme möglich. Dies ist jedoch äußerst selten. Wenn die Fischanalyse bei Brustkrebs ein positives HER2-Ergebnis zeigte, wird Ihnen bei HER2-positivem Krebs eine wirksame Behandlung verschrieben. Trotz dieser aggressiven Form der Pathologie haben sich die Aussichten für Menschen mit einer solchen Diagnose in den letzten Jahren deutlich verbessert. Dies ist auf neue und wirksame Brustkrebsbehandlungen in Israel zurückzuführen, die auf die HER 2 -Rezeptoren abzielen.