Forum: Aconite und Hemlock in der Krebsbehandlung

KOMMENTARE: 20 Rubrik: KREBS, FORUM

Wer konnte mit Hemlock Tinktur oder Jungar Aconite Krebs heilen? Wie haben Sie die Behandlung toleriert, welche Schemata haben Sie angewendet? Wer verwendete die Tischchenko-Methode zur Behandlung von Hemlockkrebs? Wie oft wurden Kräutergifte bei der Behandlung der Onkologie verändert?

Gehen Sie zur Diskussion und lesen Sie Bewertungen

20 Kommentare zu " Forum: Aconit und Hemlock bei der Behandlung von Krebs "”

Ich habe Weichteilsarkom, Lungenmetastasen. Ich trinke Hemlock, mit zunehmender Dosis von Hemlock-Tinktur steigt die Hämoptyse

Ich hatte auch ein Weichteilsarkom, es wurde zweimal operiert, Bestrahlung und Chemotherapie gegeben, und nach der Methode von Shevchenko habe ich versucht, mich zu behandeln, es hat auch nicht geholfen. Jetzt trinke ich Hemlock, 3 mal 50 Tropfen pro Tag. Sehr gut lindert Schmerzen, Gott sei Dank.

Hat jemand Hemlockprostatakrebs Stadium 4 behandelt? Schreiben Sie hier ein Feedback zu den Behandlungsergebnissen.

Zum ersten Mal wurde in 30 Jahren nach der Geburt ein Tumor gefunden, eine Infektion und eine Mastopathie der Brust und dann schlimmer. Das Onkologiezentrum bestand auf der Operation sofort, nahm Chemie, kam aber ohne Ergebnisse auf einen Artikel mit dem Titel „Hemlock from cancer from 1-40-1“, bestand darauf, Regenschirme aus Blumen zu fordern und, nachdem er sich in einem Sanatorium befunden hatte, nach der Untersuchung bis zu 16 und zurück, nach der Untersuchung gab es keine Verschlechterung. Einen Monat später habe ich den ganzen Kurs getrunken. Der Arzt sagte, dass eine Operation nicht erforderlich ist.
Sie hat mehrere Jahre pro Jahr zwei Kurse getrunken. Dann gab es eine Ovarialzyste, Myome. 10 Jahre alt entdeckten 8 schnell wachsende Schilddrüsenperlen. Hemlock sah, sie wuchsen nicht. Für drei Jahre ohne Änderungen gestoppt. Jetzt beginnen die Probleme mit der Leber und dem Darm wieder, die Hemlocktinktur zu trinken. Ich bin 60. Eine Bemerkung, ich versuche in Posts zu trinken, wenn man Gemüseprodukte isst, vielleicht ist es nicht so wichtig...

Ich habe viel über Krebsbehandlung mit Akonit gelesen. Wir haben ungefähr 50 Arten von Aconit, und sie sind alle giftig, mit unterschiedlichem Toxizitätsgrad. Droge Jungar Akonit wird am häufigsten zur Behandlung von Krebs eingesetzt. Es wächst in Zentralasien. Ein weiterer Akonit (Nord) wird in Altai geerntet, aber das Feedback zu den Ergebnissen der Krebsbehandlung mit Aconit Jungar ist beeindruckender. Verwenden Sie zur Behandlung die trockene Wurzel dieser Pflanze. Akonit-Tinktur ergibt 2%: 20 g Wurzel pro 1000 ml 40% Alkohol.
Hemlock ist viel weniger toxisch als Akonit. Es ist jedoch einfacher zu montieren, leichter Tinktur herzustellen und seine Stärke leichter zu kontrollieren. Hemlock wächst überall, du musst es nur wissen. Für Tinktur verwendet man oberirdische Teile des Frischen. Eine Bank wird mit losen losen Blättern, Blüten nach oben gefüllt und mit Alkohol gefüllt. Die giftigste Tinktur wird aus unreifen Samenkapseln hergestellt. Am Sammelplatz verlassen sie sofort mit einer Dose Alkohol und lassen die gesammelten Kartons sofort fallen. Alle heilenden ätherischen Öle und Gifte bleiben vollständig in der Tinktur. Diese Tinktur ist eine viel effektivere Tinktur der Blätter.
Wenn Sie eine fertige Hemlocktinktur für die Behandlung von Krebs kaufen, können Sie nicht wissen, aus welchem ​​Teil der Pflanze sie besteht und wie giftig und heilend sie ist. Daher ist die Tishchenko-Behandlungsmethode mit Hemlock sehr üblich, es ist notwendig, Ihre Dosis auszuwählen.

Und wie kann man Jungar aconite zur Krebsbehandlung nehmen, da es so giftig ist? Sollte die Dosis niedriger sein als die des Hemlocks? Wie viele Tropfen Tinktur pro Mal und wie oft am Tag?

Hemlock wird normalerweise nach dem "königlichen Schema" genommen. Oft wird es immer noch mit der Tishchenko-Methode verwechselt. Aber die Tishchenko-Methode nimmt nicht nur Hemlock-Tinkturen ein, es gibt auch andere Kräuter, die den Körper aufrechterhalten, eine Diät... Ich habe gelesen, dass diejenigen, die im letzten Stadium unter der Anleitung von Tishchenko wegen Krebs behandelt wurden, eine 50% ige Genesung hatten.
Beginnen Sie normalerweise mit 1 Tropfen und tropfen Sie es in 100 ml Wasser. Nimm 1 Mal pro Tag, immer zur gleichen Zeit. Jeden Tag wird die Dosis um 1 Tropfen erhöht. Also 40 Tropfen erreichen. Dann wird die Dosis jeden Tag reduziert und 1 Tropfen erreicht. Sie können keine Pause machen und sofort einen neuen Kurs beginnen.
Wenn beim Erhöhen der Dosis Anzeichen einer schweren Vergiftung auftreten, reduzieren Sie die Dosis um 3 Tropfen und halten Sie sie 3-5 Tage lang konstant. Steigen Sie dann erneut an.
Und der Dschungar-Akonit ist 40-mal giftiger als der Schierling. Daher empfehlen auch traditionelle Heiler die Behandlung von Krebs mit Akonit nur unter ärztlicher Aufsicht.

Und für welche Krebsarten funktioniert die Hemlock-Tinktur am besten?

Es wird angenommen, dass die Hemlocktinktur am besten für Brustkrebs, Gehirn, Magen und Lungenkrebs eingesetzt wird.

Der Mann hatte Magenkrebs, nach fünf Monaten Behandlung mit Hemlocktinktur verbesserte sich sein Zustand und führte zu einem normalen Leben. Bevor Volksheilmittel zur Krebsbehandlung eingesetzt werden, ist es äußerst wünschenswert, Darm, Leber, Blut, Blutgefäße und den gesamten Körper von Toxinen zu reinigen (Recall aus der Zeitung „Vestnik ZOZH“ 2003, Nr. 9, S. 16).

Eine siebenjährige Frau leidet an Magenkrebs und wurde zu Beginn der Krankheit einer Operation unterzogen - der Gastrektomie. Nach der Operation entschied man sich für die Behandlung von Hemlockkrebs. Ich begann dreimal täglich 5 Tropfen zu trinken. Es wurde schlecht, die Dosis auf 4 Tropfen reduziert. Und ein paar Tage gesehen. Dann fügte sie Tropfen für Tropfen hinzu und erreichte 40. Dann ging sie auf einen Tropfen zurück. Das Jahr sah Wasserstoffperoxid und wechselte dann wieder zu Hemlock. Sie ist noch am Leben und es geht ihr gut (Rezension aus der Zeitung "Vestnik ZOZH" 2006, Nr. 4, S.24).

Mein Schwiegervater wurde abgelehnt und nach Hause entlassen. Er hatte Krebs im Stadium 4. Er begann Hemlock nach dem Schema "von 1 Tropfen auf 40 und zurück auf 13" zu nehmen. Ein halbes Jahr konnte das Bett nicht verlassen. Ein Jahr ist vergangen, er begann zu laufen und führte ein normales Leben. Dann entspannte er sich und trank kein Jahr lang Tinktur. Der Krebs begann wieder zu wachsen, der Zustand verschlechterte sich. Operation anbieten

Bei meinem Mann wurde kleinzelliger Lungenkrebs diagnostiziert. Freunde brachten eine Mappe für gesunde Lebensstile mit. Ich hielt an der Methode von Dr. Tsvetkov, die in HLS 2001 Nr. 12 beschrieben ist. Ihren Mann davon überzeugen, mit der strengsten Diät und Kräutern behandelt zu werden. Und seit dem 22. Juli 2005 behandeln wir Kräuter unter der Aufsicht von Sergei Ivanovich Tsvetkov. Signifikante Verbesserungen begannen, Metastasen verschwanden, die abrupte Abnahme und der Tumor verschwand vollständig. Unsere Onkologen sagen, dass dies in ihrer Praxis ein einzigartiger Fall ist. Wir sind glücklich, aber wir verstehen, dass wir uns nicht entspannen können, weil wir die Behandlung für den Rest unseres Lebens fortsetzen müssen. (Rückruf aus der Zeitung "Vestnik of Healthy Lifestyles" 2006, № 5, S. 24).

Wenn Sie Hemlock nach der Tishchenko-Methode "1-40-1-40-1...." trinken, kann sich der Körper anpassen und nicht nach 3-4 Gängen auf Gifte reagieren. Zusätzlich sollte für jede Person eine Tinktur aus Akonit oder Hemlock zur Krebsbehandlung individuell ausgewählt werden. Eine Person und 80 Tropfen lassen sich leicht übertragen und die andere wird um 20 Tropfen fallen. Und wir müssen uns an diesen Tinktur - Tinktur - Streit erinnern. Im Gegensatz zu Pillen und Injektionen kann nicht vorausgesehen werden, wie viel Gift tatsächlich vorhanden ist. Es hängt davon ab, zu welcher Zeit die Rohstoffe gesammelt wurden, welche Teile verwendet wurden, auf welchem ​​Boden die Pflanze in welcher Region gewachsen ist. Die Zeitung „Vestnik ZOZH“ hatte vom Allgemeinmediziner S. I. Tsvetkov viel Material zur Behandlung von Krebs mit Pflanzengift erhalten. Er hat sich kürzlich von der offiziellen Medizin entfernt und behandelt seine Patienten nur mit Kräutern. Und meistens Krebspatienten. Sehr interessante Artikel. Und hier behauptet Tsvetkov, dass die Dosis nicht auf 40 Tropfen, sondern auf 240 Tropfen erhöht werden kann. Sie müssen Ihre maximale tägliche Giftdosis ermitteln und auf keinen Fall reduzieren. Tsvetkovs Krebsbehandlungsmethoden wurden in der Zeitung "Vestnik of the Healthy Living" 2001 Nr. 12, 2002, Nr. 3, 2003, Nr. 3 und Nr. 24 veröffentlicht. Ich empfehle Ihnen, die Quelle zu lesen, bevor Sie behandelt werden.

Dies ist, was Tsvetkov in einer gesunden Lebensstil-Behandlung von Krebs mit Hemlock und Aconite schreibt.
Das menschliche Immunsystem kann fremde Zellen nur bis zum Auftreten eines Tumors effektiv behandeln. Die gebildeten Krebszellen sind immer stärker als gesunde, und unsere Immunität kann sie nicht mehr bewältigen. Wenn Sie einen Hemlock in kleinen Dosen (bis zu 40 Tropfen pro Tag) erhalten, wird das Immunsystem stimuliert. Der Zustand des Körpers verbessert sich, aber der Krebs kann weiter wachsen. Aber um den Tumor zu beeinflussen, um ihn zu stoppen, ist es notwendig, größere Giftdosen einzunehmen. Von diesen Dosen wird die Immunität des Patienten abnehmen und der Zustand des Patienten wird sich verschlechtern, es treten Vergiftungserscheinungen auf. Aber es gibt keinen anderen Weg: Krebszellen absorbieren Gift aktiver als gesunde und passen sich schlechter an, um das Giftniveau zu erhöhen. Das ist die ganze Komplexität der Krebsbehandlung mit Hemlock und Aconit - der Patient muss die ganze Zeit vor der Vergiftung ausbalancieren.
Wie bestimme ich die kritische Giftdosis? Zunächst einmal auf das Wohlbefinden. Und genauer gesagt, die Analyse von Blut - bei den ersten Anzeichen einer Vergiftung sollte Blut zur Analyse gespendet werden. Und wenn die Thrombozytenzahl zählt
unter 150.000 Kubikmeter ml. Dies kann bei 60 Tropfen und bei 80 geschehen. Dann fallen die Tropfen um 1 pro Tag, aber nicht auf 0, wie bei der Tishchenko-Methode, sondern auf 20-25.
Wenn der Tumor in ausreichenden Mengen mit Giften behandelt wird, metastasiert er nicht, neue Krebszellen kollabieren schnell und der alte Tumor wird durch tote Zellen vom Körper abgeschottet und existiert von selbst weiter. Unter krebsfreundlichen Bedingungen, einer Verringerung der Giftdosis, Stress und einer Verbesserung der Blutversorgung kann der Krebs wieder aktiv wachsen. Daher müssen Pflanzengifte lange Zeit verwendet werden.

Ärzte und Heiler glauben, dass die von Tsvetkov vorgeschlagene Dosis inakzeptabel ist und nicht nur den Krebs, sondern auch den Organismus selbst zu zerstören droht. Wenn Sie sich dafür entscheiden, mehr als 40 Tropfen Gift pro Tag zu verwenden, tun Sie dies unter ärztlicher Aufsicht und testen Sie die Blutwerte ständig.

Im Internet gibt es zahlreiche Rezensionen zur erfolgreichen Krebsbehandlung mit Akonit und Schierling. Folgen Sie ihnen jedoch nicht, lehnen Sie eine offizielle Behandlung in medizinischen Einrichtungen nicht ab, wenn Sie diese erhalten. Aber wenn es nicht an Ihnen liegt, Geld zu bekommen oder die Ärzte sich von Ihnen abwenden, können Sie auf Pflanzengift zurückgreifen. Wenn Sie den Hemlock nicht finden können, können Sie eine Tinktur aus Pilz oder Tabak herstellen. Für viele half es, Krebs zu heilen. 50% Erfolg - der Wunsch zu leben und Vertrauen in die Genesung.

Was ist eine offizielle Behandlung? Chemotherapie? Bei der gleichen Behandlung mit Giften sind nur chemische Gifte leichter zu kontrollieren und zu dosieren als pflanzliche. Und Hemlock offiziell im letzten Jahrhundert galt 50 Jahre lang als Medikament. Die Hemlocktinktur lindert die Schmerzen besonders bei Krebspatienten

Meine Tante hatte Lungenkrebs mit Metastasen in der Wirbelsäule. Ihre Ärzte in Rückenlage wurden nach Hause entlassen, es gab bereits die letzte Stufe der Lunge und die Behandlung wurde nur symptomatisch verordnet. Die Schmerzen waren stark im Rücken und sie wurden nicht mit Schmerzmitteln gelindert. Sie begann Krebs mit der Hemlock-Methode Tishchenko zu behandeln. Die Schmerzen ließen fast sofort nach. Bald der Appetit und dann die Kraft, aufzustehen. Begonnen hat langsam Arbeiten im Haus. Nun, sie lebt, ich kenne die Details nicht, aber fünf Jahre sind vergangen, seit sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde, um zu sterben.

Es ist auch notwendig, der Ernährung bei der Behandlung von Krebs mit Hemlock und anderen Giften besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Sie können nicht sauer trinken und essen - Säure neutralisiert die Wirkung von Gift. Wenn Phytotherapeuten eine Vergiftung mit pflanzlichen Giften empfehlen, sauren Saft oder Saft trinken, eine Magenspülung durchführen, 15 Tabletten Aktivkohle trinken, die Einnahme von Hemlock für 3 Tage beenden und dann die Dosis reduzieren.
Sie können nicht süß essen - dies ist die beste Nahrung für Krebszellen, Sie können nicht einmal Honig und Pollen essen. Stärke wird auch zu Zucker. Begrenzen Sie daher das Brot, die Kartoffeln und das Getreide.
Das Hauptnahrungsmittel - Milchprodukte, Fisch, mageres Fleisch, frisches Gemüse, Obst und lokale Beeren. Außerdem können Gemüse, Obst und Beeren nicht länger als 1 Woche eingesammelt werden, da sonst der Schaden die Vorteile übersteigt.

Behandlung mit Akonit- und Hemlockkrebsstufe 4

Krebs ist ein bösartiger Tumor, der sich in den Zellen des Epithelgewebes eines Organs entwickelt. Ein Tumor erscheint als Ergebnis einer unkontrollierten und chaotischen Zellteilung. Bis heute werden populäre Methoden zu einer beliebten Behandlung gegen Krebsarten, zu denen Akonit und Hemlock gehören. Es gibt viele Informationen über diese Anlagen im Internet. Wenn Sie fachkundigen Rat benötigen, dann finden Sie die Website des Phytotherapeutikers Khalisat Suleymanova. Sie behandelt sowohl Hemlock- als auch Akonitenkrebs, der Krebs sollte Ihnen helfen. Wir haben ihre Website selbst ausprobiert, hier http://zdravoline.info/. Diese Kräuter werden als giftig und gefährlich angesehen. Sie sollten daher vor Beginn der Krebstherapie einen Spezialisten konsultieren..

Pflanzenhemd gegen Krebs

Hemlock, oder wie es Omega genannt wird, gilt als starker Stimulator für das Funktionieren des Kreislaufsystems, was zur Stärkung des Immunsystems beiträgt, schädliche Wirkungen auf Krebszellen hat und auch antiseptisch und beruhigend wirkt.

Um ein Antitumormittel zu erhalten, benötigen Sie folgende Komponenten:

  • Omega-Flecken (Laub und Blütenstände);
  • Wodka oder medizinischer Alkohol.

Zubereitungsart: Omega fein hacken und in einen Glasbehälter geben, dann medizinische Rohstoffe mit Wodka auffüllen und Deckel dicht schließen. Nach 2-3 Wochen Infusion an einem dunklen, kühlen Ort in einer speziell zubereiteten Schüssel müssen Sie eine bestimmte Menge Heilflüssigkeit einfüllen und in den Kühlschrank stellen.

Es wird empfohlen, das Medikament streng um 8:00 Uhr morgens einzunehmen, beginnend mit einem Tropfen, verdünnt in 0,5 EL. Wasser und erhöhen Sie allmählich die Dosis von 1 Tropfen pro Tag. Die maximale Dosierung beträgt 40 Tropfen pro Tag. Nach Erreichen der maximalen Zulassungsgrenze sollte das Arzneimittel in umgekehrter Reihenfolge eingenommen werden, und zwar von 40 Tropfen auf einen. Eine Unterbrechung der Krebstherapie ist nicht erforderlich. Diese Behandlung muss höchstens 2-3 Mal wiederholt werden. Es sollte auch daran erinnert werden, dass mit zunehmender Giftmenge auch die Wassermenge zunehmen muss.

Aconit-Pflanze gegen bösartige Tumore

Aconite (ein anderer Name für einen Wrestler) ist eine der effektivsten Methoden zur Bekämpfung von Krebszellen, deren Wirkung mit den Ergebnissen einer Chemotherapie vergleichbar ist. Die heilenden Eigenschaften des Kämpfers sind einzigartig:

  • unter Beachtung der Dosierungs- und Anwendungsregeln hat es einen minimalen negativen Einfluss auf den Körper und führt nicht zu irreversiblen Veränderungen der inneren Organe;
  • verlangsamt die Entwicklung von Metastasen und verhindert die Entstehung neuer Metastasen;
  • kompliziert die Ausbreitung des Tumors und führt zur Entfernung von Intoxikationen, Depressionen, Schmerzen, Schlafstörungen und nicht nur.

Um ein Medikament für einen Therapieverlauf zu erhalten, werden folgende Komponenten benötigt:

  • Kämpfer-Rhizom - 3 g;
  • medizinischer Alkohol - 100 g

Vorbereitung: Reiben Sie das Rhizom auf eine feine Reibe, legen Sie es in ein Glas, decken Sie es mit Alkohol zu und schließen Sie den Deckel fest. Nach dreiwöchiger Infusion an einem kühlen, schwach beleuchteten Ort muss das Arzneimittel 30 Minuten vor einer Mahlzeit oder 2-3 Stunden nach dem Verzehr der Nahrung auf leeren Magen eingenommen werden.

Vor der Einnahme des Arzneimittels sollte es in 20-60 ml gekochtem Wasser verdünnt werden. Das Medikament sollte täglich in 1 Tropfen eingenommen werden, wobei die Dosis schrittweise um 1 Tropfen pro Tag erhöht wird. Die maximal zulässige Dosis - 20 Tropfen. Bei Erreichen dieser Marke wird die Menge des Arzneimittels jeden Tag um 1 Tropfen verringert. Die Therapie dauert 39 Tage.

Kontraindikationen für die Verwendung von giftigen Tinkturen

Die Infusion eines Kämpfers und Omega ist ein starkes giftiges Medikament, daher sollte man auf keinen Fall damit anfangen, das Medikament gedankenlos und willkürlich einzunehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Infusionstherapie ist kontraindiziert:

  • Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Kinder unter 18 Jahren;
  • Menschen, die an Hypotonie und schweren Leberfunktionsstörungen leiden.

Aconit oder Hemlock

Vergleich der Verwendung von Tinkturen Akonit und Hemlock

Krebspatienten beklagen sich über die schlechte Einstellung der Ärzte, ihre mangelnde Bereitschaft, Behandlungsmethoden zu diskutieren, alternative Optionen anzubieten und Ratschläge zu erteilen, die über die offiziellen Anweisungen hinausgehen. Man schreibt auch über die vollständige, in der Regel ohnmächtige Ohnmacht der Medizin und viele andere Dinge.

In diesem Artikel möchte ich Fragen beantworten, die kranke Menschen betreffen, und vielleicht einige Ärzte, denen sogenannte alternative Methoden nicht fremd sind.

Wenn Sie sich für eine Folk-Behandlung entscheiden, lautet die erste Frage: Welche ist die beste? Unglücklicherweise gibt es in jedem der bekannten Bereiche Stärken und Schwächen.

Auf jeden Fall schwer zu beantworten, müssen Sie sich selbst entscheiden. Man kann nur mit Sicherheit sagen, dass man diese Methoden nicht zu oft ändern sollte, um die zu finden, die helfen könnte. Wenn Sie beispielsweise mit der Anwendung der Shevchenko-Methode begonnen haben, sollten Sie sie nach zehn Tagen nicht mehr ändern und das Sublimat versuchen. Nach zehn Tagen ersetzen Sie sie durch eine Urtaltinktur. Die Behandlung erfolgt in der Regel nach dem Grundsatz „etwas ist besser, dann schlechter“, und es besteht praktisch keine Hoffnung auf eine rasche Besserung. Wenn wir über die Behandlung mit Pflanzengiften sprechen, kann der Infusion von Aconit Dzhungarsky und Tinlock von Hemlock der Vorzug gegeben werden.

Hemlock gilt als beliebte, wirksame und weit verbreitete Heilpflanze. In früheren Zeiten wurde es bei Epilepsie, Migräne, Rachitis, Katarakten, hartnäckigem Husten und Tuberkulose angewendet, und jetzt, da viele Antiquitäten verloren gegangen sind, werden sie für Tumore verwendet. Ein Qualitätspräparat wird als Infusion von Hemlock aus einer frischen Pflanze mit 70 Prozent Alkohol betrachtet, während unreife Hemlock-Samen das beste Rohmaterial sind. Nur sie enthalten alle fünf Hemlockalkaloide, einschließlich der maximalen Menge an flüchtigem Alkynoid koniyina, dem Hauptgift der auf den Tumor wirkenden Hemlocktinktur. Gleichzeitig versuchen sie, die Tinktur so konzentriert zu machen, dass die heilende Wirkung des Giftes derjenigen überlegen ist, die sich durch Alkohol erwärmt. Sie können sowohl große als auch kleine Dosen von Hemlock-Tinktur anwenden, da kleine (bis zu 40 Tropfen) eine Steigerung der Immunität und der Abwehrkräfte bewirken und große (etwa 300 Tropfen pro Tag) erstaunlich auf den Tumor wirken.

Wir haben berücksichtigt, dass wir vergiftete Luft einatmen, vergiftete Nahrung essen, schmutziges Wasser trinken, das heißt, in letzter Zeit unter Giften leben und an sie gewöhnt sind. Dann kann man argumentieren, dass unser Körper und insbesondere ein Tumor nur signifikante Giftmengen empfinden wird. Sie beginnen mit einem Tropfen der Hemlocktinktur und erreichen die maximale Menge für Sie - eine, die Vergiftungssymptome oder Veränderungen des Blutbilds verursacht, während Sie die Dosis um 5-10 Tropfen reduzieren und diese Dosis der Hemlock-Tinktur über mehrere Monate trinken. Mit einer signifikanten Abnahme der Anzahl der Tropfen des Hemlocks hat der Tumor das Gefühl, dass das Gift geringer geworden ist und sich aktiv zu entwickeln beginnt. Verringern Sie daher die Dosierung der Hemlock-Tinktur nur als letzten Ausweg! Sie können Hemlock ein, zwei und vorzugsweise dreimal am Tag trinken, während der Körperzustand stabiler ist und die Wirkung auf den Tumor stärker ist, da nach 3-4 Stunden nach der Einnahme des Hemlocks der größte Teil des Giftes den Körper verlässt.

Für die äußerliche Anwendung von Hemlock ist es besser, Hemlocköl zu verwenden. Dazu wird die Hälfte des Tanks mit unreifen, frischen Hemlockkernen direkt in das Feld gegossen und mit voll raffiniertem Sonnenblumenöl gegossen, das 2-3 Wochen lang besteht, wobei regelmäßig gerührt wird.

In den 1950er und 1960er Jahren wurde Jungar Aconite in der Medizin offiziell zur Behandlung von Krebs eingesetzt. Tinkturen, Extrakte aus Jungar-Akonit werden in den meisten Ländern des Ostens, einschließlich der chinesischen und tibetischen Medizin, als eines der Hauptmedikamente gegen Krebs eingesetzt. Tinktur Akonit Dzhungarsky ist ein nahezu universelles Mittel gegen jegliche Art von Tumoren, wirkt schnell und stark, weshalb ich es bei fortgeschrittenen Krebsformen mit Metastasen an verschiedenen Organen und der Wirbelsäule empfehle. Durch tiefes Eindringen in verschiedene Gewebe beseitigt die Akonit-Tinktur gut Metastasen, kämpft gegen einen Tumor, wirkt stark entzündungshemmend und schmerzstillend, beseitigt gut Krämpfe und beruhigt. Es ist praktisch das einzige Mittel gegen Sarkom, Melanom, Plattenepithelkarzinom, Leukämie und Morbus Hodgkin. Die traditionelle Medizin verwendet Jungar-Akonit-Tinkturen auch zur Behandlung von gutartigen Tumoren, Asthma, Tuberkulose, zerebralen Gefäßerkrankungen, Epilepsie, Multipler Sklerose, Erkrankungen des Bewegungsapparates und sogar der rheumatoiden Arthritis.

Die Infusion von Jungar aconite bzw. seiner Alkaloide sammelt sich im Gegensatz zu den Alkaloiden von Hemlock-Tinkturen im Blut an, so dass es sich in einem „Slide-Schema“ befindet, das dreimal täglich von einem Tropfen auf zehn steigt und dann wieder auf einen Tropfen fällt machen Sie eine Pause von 7-14 Tagen. Vieles hängt von der Stärke der Akonit-Tinktur ab, wie dies beim Hemlock der Fall ist, sowie von der Arbeit der Leber und der Nieren.

Aconit-Tinktur gilt als stark, wenn sie, wenn sie auf den Mundwinkel aufgetragen wird, nach 15 Minuten Taubheit der Lippen verursacht. Ich empfehle meinen Patienten, dreimal täglich bis zu 20-30 Tropfen zu erhalten, da die absolute Mehrheit leicht große Dosen verträgt und sich gut anfühlt.

Als ich die toxischen Wirkungen von Giften bei mir erlebte, wurde mir klar, dass sich der Körper schnell an höhere Dosen anpasst. Die Hauptsache ist eine regelmäßige Blutüberwachung und die richtige Stimmung. Mit einer allmählichen Erhöhung der Dosierung erreichte ich dreimal am Tag 60 Tropfen Tinktur aus Dzhungarsky aconite, während ich noch dreimal täglich 120 Tropfen Infusion von Hemlock nahm, diese Menge Tropfen für 25 Tage nahm und dann die Dosis zu reduzieren begann. Abgesehen von dem Auftreten einer kleinen Schwäche, dem Wunsch nach Schlaf und einer gewissen Senkung des Blutdrucks fühlte sich das Blutbild nicht normal an. Ähnliche Experimente wurden mit Verwandten durchgeführt, da die Anzeichen für die Verwendung von Akonit zahlreich sind.

In vielen theoretischen Artikeln habe ich viele Male die gefährlichen, tödlichen Grenzen überschritten! Dies bedeutet, dass der Körper bei einer allmählichen Erhöhung der Giftdosis signifikant süchtig macht, höhere Dosen einnehmen und somit den Tumor stärker beeinflussen kann.

Übrigens, und die kombinierte Verwendung von Pflanzengiften, aber dies sollte sorgfältig erfolgen. Wenn Sie beispielsweise Hemlock-Tinktur gegen Brustkrebs verwenden, können Sie die Behandlung durch Hinzufügen von Akonit-Tinktur verbessern. In diesem Fall wird die Hemlock-Tinktur kontinuierlich mit einer Dosis Ihrer Wahl und die Akonit-Tinktur als Objektträger genommen. Es ist möglich, die Wirkung von Aconit mit Euphorbia von Fisher (männliche Wurzel) bei Tumoren des Gastrointestinaltrakts, insbesondere bei Verstopfung, zu verstärken, oder die Wirkung von Aconit mit einem Fliegenagar im Sarkom der Knochen zu verstärken. Zuerst müssen Sie etwas Gift trinken, um zu wissen, wie es auf den Körper wirkt, und dann ein anderes hinzuzufügen. In der Behandlung und Tinktur von Hemlock, und Tinktur von Aconit kann Behandlung Todikampom hinzugefügt werden, diese Medikamente sind gut miteinander kombiniert, während es besser ist, sie im Abstand von 60 Minuten einzunehmen. Kräuter können mit Wasserstoffperoxid nach der Methode von Professor I. P. Neumyvakin kombiniert werden. Sie nehmen eine bestimmte Dosis Gift und dann nach 3 Stunden - Peroxid. Ich weiß wenig über die Kombination von Pflanzengiften und die Mischung von Shevchenko, ich habe immer wieder nur von der guten Kombination der Mischung mit Schöllkraut gehört.

Chemotherapie und Bestrahlung gehören zu den starken und schnellen Behandlungsmethoden. Sie können sie daher nicht sofort ablehnen. Wenn Sie lernen, die Vorteile der Behandlung zu nutzen und die negativen Auswirkungen dieser hochgiftigen Methoden zu reduzieren, können Sie gute Ergebnisse erzielen.

Die Wirksamkeit der Chemotherapie übersteigt selten 40% der zerstörten Zellen, aber die 60%, die überlebt haben, verändern ihren Zustand und mutieren unter dem Einfluss chemischer Präparate. Bei jeder nachfolgenden Chemotherapiesitzung sterben immer weniger und die Überlebenden werden aggressiver. 3-4 Wochen nach der obigen Therapie, wenn die Konzentration der Chemikalien im Körper deutlich reduziert ist, beginnt ein Sprung des aktiven Wachstums der überlebenden Krebszellen. Um dies zu vermeiden, machen Sie eine andere Sitzung. Diese beiden ersten Chemotherapiesitzungen sind am effektivsten. Sie wirken sich auf die maximale Anzahl von Krebszellen aus, wobei gesunde Zellen nur minimal beeinträchtigt werden. Die verbleibenden Sitzungen sind meiner Meinung nach nicht sehr effektiv und sollten aufgegeben werden.

Durch die Kombination von staatlicher Medizin mit Volksmedizin kann man signifikante Ergebnisse erzielen, wenn man diese Behandlungsmethoden getrennt anwendet. Zum Beispiel: Während der Chemotherapie können Sie Pflanzengifte in kleinen Dosen trinken (1 Tropfen Aconit oder 5 Tropfen Hemlock pro Dosis). Dadurch werden die Schutzkräfte erhöht, zusätzliche Auswirkungen auf den Tumor, Bedingungen für eine schnellere Erhöhung der Giftdosis geschaffen.

Nach dem Ende der Chemotherapie sollte ein komplettes Blutbild genommen werden. Wenn die Ergebnisse normal sind und der Zustand zufriedenstellend ist, können Sie die Giftdosis schrittweise erhöhen. Wenn die Testergebnisse oder das allgemeine Wohlbefinden schlecht sind, trinken Sie noch eine Woche lang in kleinen Dosen, versuchen Sie die Ergebnisse zu verbessern, und spenden Sie dann erneut Blut. Die Akzeptanz von Pflanzengiften zwischen den Chemotherapiekursen trägt nicht nur zur tieferen Zerstörung des Tumors bei, sondern verringert auch die negativen Auswirkungen der "Chemie". In diesem Fall ist es besser, Aconit zu bevorzugen, da eines der wenigen Gifte, die die Sensitivität von Krebszellen für eine Chemotherapie wiederherstellen, sich infolge langfristiger Behandlungsverläufe dieser Art entwickelt hat.

Tumorzellen schaffen in sich und um sich herum die notwendige Mikroumgebung, die sich insbesondere durch einen hohen Gehalt an Wasser, Salzen von Natrium und Kalium auszeichnet. In den 70er Jahren wurde dazu von vielen Wissenschaftlern, darunter auch Professor V. G. Pashinsky, viel geschrieben. Wenn man dem Tumor diese Umgebung entzieht, kann das sogenannte Stabilisierungsumfeld, die Verwendung von Diuretika und einer salzfreien Diät das Wachstum und das Volumen des Tumors signifikant reduzieren, während die Vergiftung des Körpers durch die Nieren verringert wird. Daher sollte die Ernährung des Patienten alle salzhaltigen Produkte ausschließen. Unabhängig von der Lokalisation des Tumors müssen im Kräuterkomplex diuretische onkologische Kräuter enthalten sein: Boudou, Rindergift, Nechuyviter, Schachtelhalm, rote Wurzel, Fieberbeere. Wenn wir über die Ernährung sprechen, müssen Sie daran erinnern, dass es notwendig ist, Produkte auszuschließen, die den Blutzuckerspiegel erhöhen: Honig, Trockenfrüchte. In der Ernährung von Früchten, Kartoffeln, Reis, Brotkomplexkohlenhydraten stark reduziert.

Und über die Verbote. Der Tumor kann nicht erhitzt werden. Gleichzeitig erhöht sich nicht nur die Blutversorgung, wodurch der Tumor genährt wird, sondern auch das Risiko einer aktiven Metastasierung durch Blut und Lymphe steigt. Denken Sie vor dem Auftragen einer wärmenden Kompresse nach oder reiben Sie eine schwache Gifttinktur ein. Es ist besser, für die äußerliche Anwendung Kompressen mit ASD F-2 (verdünnt mit Wasser 1: 4), Wasser- oder Ölkräuteraufgüssen, Schmalz, Rübenkuchen zu verwenden. Sie sollten sich nicht darum bemühen, die Temperatur schnell zu senken, wenn Sie die Temperatur leicht erhöhen, beispielsweise auf 38,5 Grad. Wenn die Körpertemperatur um ein Grad steigt, verzehnfachen sich die schützenden Eigenschaften des Blutes, dh das Blut selbst wirkt antibakterieller und bekämpft Entzündungen im Körper.

Die Reinigung des Lymphsystems bei Krebs ist von besonderer Bedeutung, da die Störung seiner Arbeit von Komplikationen wie Aszites (Flüssigkeitsansammlung im Unterleib) und Lymphostase (starke Schwellung der Extremitäten) begleitet wird. Eine der Möglichkeiten der Bewegung von Metastasen breitet sich im Lymphsystem aus. Daher ist das Reinigen dieses Systems vor allem ein Kampf, nicht mit Schlacken, sondern mit Metastasen und einem Tumor.

Wenn der Lymphostase geholfen werden kann, die Bewegung von der Peripherie in die Mitte, zum Beispiel vom Fuß in Richtung der Leistenlymphknoten, streicheln. Es wird auch dazu beitragen, die Mobilität insgesamt zu erhöhen, indem giftige Tinkturen in die Lymphknoten gerieben werden, der Einsatz onkologischer Kräuter, die das Lymphsystem reinigen: Bett, Sabelnik, Löwenzahn, Vinca minor, Lunosemnik.

Abschließend möchte ich den Ärzten aus Tula, Samara, Nefteyugansk sowie den Ärzten der 25. medizinischen Abteilung des Nowosibirsker Gebiets danken: Menschen, die ihr Leben dem Studium verschiedener Methoden des Umgangs mit Tumoren gewidmet haben, sind sehr an der Wirkung von Pflanzengiften interessiert und geben ihren Patienten einen praktischen Rat. Ich möchte besonders die großartige Arbeit von Pater George aus Nischnewartowsk hervorheben, die einer großen Anzahl von Patienten hilft, sie mit traditionellen Behandlungsmethoden zu segnen. Es sei darauf hingewiesen, dass die Befolgung der Gebote der Kirche, das Lesen von Gebeten, die wohlwollende Haltung gegenüber den Menschen, orthodoxe Methoden, den Heilungsprozess in hohem Maße verbessern, die Heilung bei verzweifelten Menschen bewirken, was einen zusätzlichen Anreiz für die Genesung darstellt.

Beratung zur Behandlung der Hemlocktinktur per Post

Andere nützliche Artikel auf der Website:

Giftpflanzen bei der Behandlung von Krebs

Hallo, hier ist die Beschreibung der Wirkung giftiger Heilpflanzen gegen Krebs: Aconit, Hemlock, giftiger Meilenstein.

Aconit

Ein Wrestler, ein Königstrank, ein volkoby - populäre Namen für Aconit. Die Pflanze ist eine Familie von Butterblumen, mehrjährige Pflanzen. Aconite wuchs nach dem Mythos des antiken Griechenlands aus dem Speichel von Cerberus - einem wilden dreiköpfigen Hund, der den Eingang zum Totenreich bewacht.

In unserem Land gibt es etwa fünfzig Arten von Akoniten. Die meisten von ihnen sind giftig, der Rest ist hochgiftig. Alkaloide - giftiger Beginn von Aconit. Die wissenschaftliche Medizin hat viele Alkaloide aus verschiedenen Pflanzenarten (Ephedrin, Koffein, Morphin) gezähmt und in den Dienst ihrer selbst gestellt. Alkaloide von Aconit werden intensiv untersucht. Sie werden ihren Platz in der offiziellen Medizin finden. Aconit wird seit langem von der traditionellen Medizin verwendet, was die unsterbliche Regel bestätigt: "In großen Dosen ist jedes Medikament Gift, in kleinen Dosen ist jedes Gift Medizin."

In den vergangenen Jahrhunderten verwendeten wir zwei weitere verfügbare Arten von Akoniten. Nachdem wir Tinkturen durch Einwirkung von Akonit aus Dzhungar und der nördlichen Region Altai in Zentralasien verglichen hatten, bevorzugen wir die erste. Unter den Menschen wird der Dschungar-Akonit zusammen mit seinen ähnlichen Arten die "Issyk-Kul-Wurzel" genannt.

Besonders beliebt in der Volksmedizin unserer Zeit ist Aconit bei der Behandlung von Krebs. Zusammen mit einem Meilenstein von Gift-, Hemlock- und anderen Giftpflanzen wird Aconit dann zur Hauptdroge, wenn die offizielle Medizin aufgibt.

Aconit-Tinktur

Zehn Gramm trockenes Rhizom gießen 0,5 Liter 40-50 Grad Alkohol. Zur Erhaltung des periodischen Schüttelns Akonit-Tinktur für 2 Wochen an einem dunklen Ort.

Schierling

Dies ist eine grasbewachsene Regenschirmfamilie, die ein Jahr alt ist und in ganz Russland verbreitet ist. Schierling tritt häufig in der Nähe von Schutz an unkrautartigen Orten auf. Das Aussehen des Hemlocks ähnelt dem Dill. Aber mit zahlreichen weißen Blüten und viel höher (1-2 Meter). Der Hemlockschaft zeichnet sich durch unregelmäßig geformte braune Flecken und einen unangenehmen Geruch von Blättern und Blüten aus.

Hemlock ist aufgrund des Alkaloidpferdes sehr giftig. Es wirkt auf das Nervensystem, reizt den Verdauungstrakt. Möglicher Tod durch Atemlähmung bei versehentlicher akuter Hemlockvergiftung. Seine grünen Früchte sind besonders giftig, der oberirdische Teil des Schierlings während der Blüte steht an zweiter Stelle, die Wurzel ist nahezu ungiftig. Bekannter Schierling im antiken Griechenland. Seine Verwendung war dosisabhängig. Die Krankheiten wurden mit kleinen Dosen behandelt, mit großen Dosen von Hemlock beraubten sie das Leben staatlicher Verbrecher offiziell. So wurde der beanstandete Sokrates vom Regime vergiftet. Doch bisher streiten sich Wissenschaftler darüber, ob der Meilenstein giftig oder hemlock hingerichtet wird. Beide Anlagen hätten die Aufgabe sicherlich gemeistert.

Die besondere Beliebtheit von Hemlock erreichte im 18. Jahrhundert während eines Streits zwischen österreichischen Ärzten über deren Auswirkungen auf Krebs. Skandale erregen Aufmerksamkeit, aber irgendwo in der Mitte steckt oft Wahrheit. Die Ernennung von Hemlock für Anästhesie, um das Wachstum eines Krebstumors zu verzögern, erschien den Ärzten der Vergangenheit als gerechtfertigt, als wenn sie für Parkinsonismus (zitternde Lähmung), Bronchialasthma und Migräne (Parkinson-Krankheit ist eine Behandlung mit Volksheilmitteln) verwendet wird.

Mit dem Hemlock hat sich in den letzten Jahrzehnten eine ähnliche österreichische Situation in Russland entwickelt. Eines der besten Universalmedikamente wird Hemlock-Volksheiler genannt. Die meisten Ärzte behandeln ihn äußerst negativ. Nur wenige Menschen erinnern sich, dass die Pflanze von 1866 bis 1902 als krampflösend und schmerzstillend auf den Armen der russischen Medizin stand. Leider wurden viele Kräuter durch den Erfolg der offiziellen Medizin ersetzt.

Bei der Verschreibung eines Hemlocks und einiger anderer giftiger Pflanzen für Krebspatienten mit Krebs im 4. Stadium in niedrigen Dosen wurde das Tumorwachstum verlangsamt und die Lebensqualität verbessert.

Hemlock-Tinktur

Bereiten Sie die Tinktur zu Hause vor. Es werden frisch geerntete unreife Samen oder Blütenstände des Schierlings verwendet (das getrocknete Rohmaterial ist schwächer). Denken Sie daran, dass es gefährlich ist, länger als eine halbe Stunde ununterbrochen in den Hemlockdickicht zu bleiben. Möglicher Bewusstseinsverlust, Schwindel, Kopfschmerzen. Blumenschirme und kleine Blätter sammeln ein volles Gefäß lose, rammen nicht, gießen Alkohol. Für einen halben Liter Alkohol nehmen Sie ein Glas unreife Hemlock-Samen. Alkohol wird in beiden Fällen zwischen 40 und 50 Grad genommen. Die Kompositionen bestehen darauf, regelmäßig 14 Tage lang an einem dunklen Ort zu rütteln. Herausfiltern Die Hemlock-Tinktur ist gebrauchsfertig.

Giftiger Meilenstein

Hohe Staude (bis zu 130 Zentimeter) der Regenschirmfamilie, gefunden auf sumpfigen Wiesen, Tiefland-Sümpfen, Ufer von Gewässern in ganz Russland. Meilenstein - eine sehr giftige Pflanze, besonders im Frühjahr und vor allem im unterirdischen Teil. Das Rhizom des Giftes ist giftig, knollig, innen teilweise hohl mit charakteristischen Querteilungen. Water bernese ist einer der eindrucksvollsten Namen des Meilensteins.

Die Geschichte der Anwendung des Meilensteins reicht weit zurück. Laut literarischen Quellen ist es schwierig herauszufinden, in welchen Fällen der Schierling bis zum 18. Jahrhundert verwendet wurde, in dem - der giftige Meilenstein. Die Botanik ist seit dem 18. Jahrhundert systematisiert, die Verwirrung mit diesen Kräutern ist verschwunden. Anschließend wurden beide Pflanzen fast gleich genutzt, aber es gab immer einen giftigen Meilenstein, der im Schatten eines Schierlings oft in Ungnade fiel.

Milestone giftig wird von der wissenschaftlichen Medizin nicht verwendet, wird jedoch von der traditionellen Medizin, vor allem bei Krebspatienten, hartnäckig eingesetzt.

In Phytozentren wird empfohlen, eine Geistestinktur aus Gifttropfen einzunehmen. Zubereitung: 10 Gramm zerkleinerte trockene Rhizome, 14 Tage in 0,5 Liter Alkohol (40-50 Grad) gealtert. Meilensteine, die in ihrer Effizienz giftig sind, können mit Hemlock und Akonit gleichgesetzt werden.

Prinzipien der Behandlung von Krebs mit giftigen Pflanzen

Der Empfang in kleinen Dosen starker giftiger Kräuter ist auch aus psychologischer Sicht gerechtfertigt: Es gibt Kraft im Kampf, Vertrauen. Nicht nur in diesem Fall. Es ist seit langem aufgefallen, dass einige Gifte in kleinen Dosen keinen Schaden anrichten, sondern im Gegenteil die Vitalaktivität des Organismus anheben. Wenn das Gift schwächer wirkt als die Rückreaktion des Organismus, ist die Wirkung positiv. Giftpflanzen helfen wirklich, betäuben, hemmen das Tumorwachstum, vermutlich durch Stimulation des Immunsystems. Die von Ärzten zugeteilten Lebensmonate verwandeln sich oft in Jahre des erfüllenden Lebens.

Die Ernennung starker Giftpflanzen gegen Krebs durch Ärzte von Phytozentren wird durch bestimmte Prinzipien bestimmt:

  • 1. Das Prinzip der bedingungslosen Freiwilligkeit. Eine Krebsbehandlung mit starken giftigen Pflanzen sollte zweifelnden Patienten niemals auferlegt werden. Immer für die Kranken das letzte Wort.
  • 2. Das Prinzip der Kontinuität. Die Phytotherapie sollte lebenslang durchgeführt werden. Genauer gesagt, machen Sie kleine Pausen von einer Woche bis zu einem Monat. Aus diesen Pflanzen entwickelt sich keine Abhängigkeit. Die Krebsbehandlung kann jederzeit unterbrochen werden. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass sich die Ergebnisse verschlechtern, wenn Sie aufhören, Ergebnisse zu nehmen.
  • 3. Das Prinzip ungiftiger Dosen. Toxische Dosen für die therapeutische Wirkung von Kräutern sollten nicht erreicht werden. Sollte die Dosierung bei unangenehmen Empfindungen reduzieren. Eine weitere Dosissteigerung ist im nächsten Kurs möglich. Löst den Mechanismus des Mitridatismus aus - der Körper wird allmählich verwendet. Die Schwelle für toxische Reaktionen steigt.
  • 4. Prinzip der Austauschbarkeit von Pflanzen. Es wird empfohlen, nicht mehr als drei Kurse mit einer Pflanze hintereinander durchzuführen, um zu vermeiden, dass sich der Organismus an jede Pflanze gewöhnt.
  • 5. Grundsatz der Verträglichkeit von Pflanzen mit Arzneimitteln. Verschriebene Medikamente müssen mit der Kräutermedizin verträglich sein. Dies sind Expectorant, Diuretikum, Herz, Schmerzmittel und andere notwendige Medikamente.
  • 6. Das Prinzip der Universalität der Wirkung von Krebsmedikamenten. Die Verwendung ist unabhängig von der Art und Lokalisation des Tumors ratsam, da der Wirkungsmechanismus die Abwehrkräfte des Körpers stimuliert.

Wenden Sie Kräuter in der Krebsbehandlung mehr in Form von Alkoholtinkturen an, dosiert Tropfen. Das häufigste Behandlungsschema "Hügel": Die Anzahl der Tropfen nimmt allmählich zu, gefolgt von einer allmählichen Abnahme. Regime-Aufnahmemodus - einmal täglich, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten, vorzugsweise morgens. Zum Beispiel beginnt der erste 40-Tage-Kurs mit einem Tropfen und steigt täglich um einen Tropfen. Das Maximum wird am 20. Tag erreicht (20 Tropfen) und fällt dann allmählich auf einen Tropfen.

Nach 7 bis 10 Tagen Pause können wiederholte Kurse bis zu 40 Tropfen betragen. Tropfen werden mit warmem gekochtem Wasser verdünnt: ein halbes Glas Wasser - bis zu 20 Tropfen, mehr als 20 Tropfen - ein Glas Wasser. Tropfen verdünnt, um eine Reizung des Verdauungstraktes zu vermeiden.

Für alle giftigen Pflanzen ist dieses Schema universell. Wenn Sie vorgefertigte Medikamente kaufen, müssen Sie vorsichtig sein. Einige Heiler Akonit Tinktur wird mit einer Menge von 50 Gramm Rohstoffen pro halben Liter Alkohol hergestellt. Eine Dosis von mehr als 5-10 Tropfen gleichzeitig kann gefährlich sein.

Jetzt in der populären Literatur eine Menge konzentrierter verstärkter Schemas, giftige Pflanzen zu empfangen. Die Maßnahmen sind bei langfristiger Krebsbehandlung wirklich kompliziert. Es ist besser, sie unter ärztlicher Aufsicht durchzuführen. Über die Behandlung eines gutartigen Tumors eines Lipoms (wen) - die Ursachen und die Behandlung eines Lipoms.

Allgemeine Anzeichen einer Überdosis giftiger Pflanzen: übermäßiger Speichelfluss, Abneigung gegen Medikamente, Übelkeit, zuvor uncharakteristische Schmerzen im Unterleib (Taubheit der Zunge ist spezifisch für Aconit). Diese Manifestationen sind bei richtiger Anwendung mild und selten. Eine Pause von 2-3 Tagen genügt mit anschließender Dosisreduktion. Bei den empfohlenen Dosierungen werden keine Funktionsstörungen der Leber, der Nieren und keine verlängerten Nebenwirkungen beobachtet. Hier können Sie sich mit dem Blasenkrebs, seinen Symptomen und den Volksmedizin - Blasenkrebs-Symptomen - vertraut machen.

Die Behandlung von Krebs mit giftigen Kräutern ist natürlich unvollständig: Wissen ist unzureichend, die Wirkprinzipien variieren je nach Geographie, Sammelzeit und Wachstumsbedingungen.

Fälle von Selbstheilung und Heilung überzeugen, dass der Körper mit der Onkologie unter bestimmten Bedingungen zurechtkommt. Die Aufgabe giftiger Pflanzen besteht darin, die Abwehrkräfte des Körpers auf ein neues Niveau zu heben.

Wie dieser Artikel? Bleib nicht gleichgültig. Teilen Sie mit Ihren Freunden!

Ändern Sie keine Methoden wie Handschuhe (Prinzipien der Behandlung mit Pflanzengiften)

Nach der Veröffentlichung meines Artikels in Nr. 3 für 2002: „Poisons: noch einmal über einen neuen Look“, erhalte ich viele Briefe. Ihre Autoren - Krebspatienten - beklagen sich über die schlechte Einstellung der Ärzte, ihre mangelnde Bereitschaft, Behandlungsmethoden zu diskutieren, alternative Optionen anzubieten und Ratschläge zu erteilen, die über die offiziellen Anweisungen hinausgehen. Man schreibt auch über die vollständige, in der Regel ohnmächtige Ohnmacht der Medizin und viele andere Dinge.

In diesem Artikel möchte ich Fragen beantworten, die kranke Menschen betreffen, und vielleicht einige Ärzte, denen sogenannte alternative Methoden nicht fremd sind.

Wenn Sie sich für eine Folk-Behandlung entscheiden, lautet die erste Frage: Welche ist die beste? Wahrscheinlich gibt es bei jedem Bekannten sowohl Stärken als auch Schwächen.

Auf jeden Fall schwer zu beantworten, müssen Sie sich selbst entscheiden. Man kann nur mit Sicherheit sagen, dass man diese Methoden nicht zu oft ändern sollte, um die zu finden, die helfen könnte. Wenn Sie beispielsweise mit der Anwendung der Shevchenko-Methode begonnen haben, sollten Sie sie nach zehn Tagen nicht mehr ändern und versuchen, das Salz zu sublimieren, und nach zehn Tagen durch ein Hemlock ersetzen. Die Behandlung erfolgt in der Regel nach dem Grundsatz „etwas ist besser, dann schlechter“, und es besteht praktisch keine Hoffnung auf eine rasche Besserung. Wenn wir über die Behandlung von Pflanzengiften sprechen, dann können Aconit und Hemlock bevorzugt werden.

Hemlock gilt als beliebte, wirksame und weit verbreitete Heilpflanze. In früheren Zeiten wurde es bei Epilepsie, Migräne, Rachitis, Katarakten, hartnäckigem Husten und Tuberkulose angewendet, und jetzt, da viele Antiquitäten verloren gegangen sind, werden sie für Tumore verwendet. Eine Qualitätszubereitung gilt als Tinktur aus einer frischen Pflanze mit 70% Alkohol (siehe HLS # 3, 2002), während die unreifen Hemlock-Samen das beste Rohmaterial sind. Nur sie enthalten alle fünf Hemlockalkaloide, einschließlich der maximalen Menge an flüchtigem Alkynoid koniyina, dem Hauptgift, das auf den Tumor wirkt.

Gleichzeitig versuchen sie, die Tinktur so konzentriert zu machen, dass die heilende Wirkung des Giftes derjenigen überlegen ist, die sich durch Alkohol erwärmt. Sowohl große als auch kleine Dosen können verwendet werden, da kleine (bis zu 40 Tropfen) die Stärkung der Immunität und der Schutzkräfte stimulieren, während große Dosen (etwa 300 Tropfen pro Tag) den Tumor beeinflussen.

Wenn wir berücksichtigen, dass wir vergiftete Luft einatmen, wir vergiftete Nahrung essen, wir trinken schmutziges Wasser, das heißt, wir leben in letzter Zeit unter den Giften und sind daran gewöhnt, dann kann man argumentieren, dass unser Körper und insbesondere der Tumor nur bedeutende Giftdosen spüren wird. Sie beginnen mit einem Tropfen und erreichen die maximale Menge für Sie - eine, bei der Vergiftungssymptome auftreten oder sich das Blutbild ändert (siehe Nr. 3, 2002), gleichzeitig die Dosis um 5-10 Tropfen reduzieren und einige davon in dieser Dosis trinken. Monate. Mit einer signifikanten Abnahme der Anzahl der Tropfen des Hemlocks hat der Tumor das Gefühl, dass das Gift kleiner geworden ist und sich aktiv zu entwickeln beginnt. Verringern Sie daher die Dosierung nur als letzten Ausweg!

Sie können Hemlock ein, zwei und vorzugsweise dreimal am Tag trinken, während der Körperzustand stabiler ist und die Wirkung auf den Tumor stärker ist, da nach 3-4 Stunden nach der Einnahme des Hemlocks der größte Teil des Giftes den Körper verlässt.

Für die äußerliche Anwendung ist es besser, Hemlocköl zu verwenden. Dazu wird die Hälfte des Tanks mit unreifen, frischen Hemlockkernen direkt in das Feld gegossen und mit voll raffiniertem Sonnenblumenöl gegossen, das 2-3 Wochen lang besteht, wobei regelmäßig gerührt wird.

In den 1950er und 1960er Jahren wurde Jungar Aconite offiziell in der Medizin verwendet und als trockene Wurzel in einer Apotheke verkauft, mehr zur Behandlung von Erkrankungen des Skelettsystems, Arthritis, Osteochondrose als zur Behandlung von Krebs. Bisher wurde Akonit in den meisten Ländern des Ostens, einschließlich der chinesischen und tibetischen Medizin, als eines der Hauptmedikamente gegen Krebs eingesetzt. Aconite ist ein praktisch universelles Mittel gegen jegliche Art von Tumoren. Es wirkt schnell und stark. Deshalb empfehle ich es bei fortgeschrittenen Krebsformen mit Metastasen an verschiedenen Organen und der Wirbelsäule. Durch tiefes Eindringen in verschiedene Gewebe zerstört Aconit Metastasen gut, bekämpft einen Tumor, wirkt stark entzündungshemmend und schmerzstillend, lindert Krämpfe und beruhigt gut.

Es ist praktisch das einzige Mittel gegen Sarkom, Melanom, Plattenepithelkarzinom, Leukämie und Morbus Hodgkin. Die traditionelle Medizin verwendet Aconitum auch zur Behandlung von gutartigen Tumoren, Asthma, Tuberkulose, zerebralen Gefäßerkrankungen, Epilepsie, Multipler Sklerose, Erkrankungen des Bewegungsapparates und sogar rheumatoider Arthritis.

Aconite hat im Gegensatz zu Schierling die Tendenz, sich im Blut anzusammeln, so dass es in einem „Dia-Muster“ aufgenommen wird, dreimal pro Tag von einem Tropfen auf zehn steigt und dann wieder auf einen Tropfen fällt und eine Pause von 7 bis 14 Tagen macht. Vieles hängt von der Stärke der Tinktur ab, wie dies beim Hemlock der Fall ist, sowie von der Arbeit der Leber und der Nieren.

Aconit-Tinktur gilt als stark, wenn sie im Mundwinkel innerhalb von 15 bis 30 Minuten Taubheit der Lippe verursacht. Ich empfehle meinen Patienten, dreimal täglich bis zu 20-30 Tropfen zu erhalten, da die absolute Mehrheit leicht große Dosen verträgt und sich gut anfühlt.

Als ich die toxischen Wirkungen von Giften bei mir erlebte, wurde mir klar, dass sich der Körper schnell an höhere Dosen anpasst. Die Hauptsache ist eine regelmäßige Blutüberwachung und die richtige Stimmung. Mit einer allmählichen Erhöhung der Dosierung erreichte ich dreimal täglich 60 Tropfen Tinktur von Jungar aconite, während ich noch dreimal täglich 120 Tropfen Infusion Hemlock nahm, diese Anzahl Tropfen für 25 Tage nahm und dann die Dosis zu reduzieren begann.

Abgesehen von dem Auftreten einer kleinen Schwäche, dem Wunsch nach Schlaf und einer gewissen Senkung des Blutdrucks fühlte sich das Blutbild nicht normal an. Ähnliche Versuche, die mit Verwandten durchgeführt wurden, sind zahlreich.

In vielen theoretischen Artikeln habe ich viele Male die gefährlichen, tödlichen Grenzen überschritten! Dies bedeutet, dass der Körper bei einer allmählichen Erhöhung der Giftdosis signifikant süchtig macht, höhere Dosen einnehmen und somit den Tumor stärker beeinflussen kann.

Es ist übrigens möglich und die gemeinsame Anwendung von Pflanzengiften, aber dies muss sorgfältig geschehen. Durch die Verwendung von Hemlock bei Brustkrebs kann die Behandlung beispielsweise durch Zugabe von Akonit verbessert werden. In diesem Fall wird die Hemlock-Tinktur kontinuierlich mit einer Dosis Ihrer Wahl und die Akonit-Tinktur als Objektträger genommen. Es ist möglich, die Wirkung von Aconit mit Euphorbia von Fisher (männliche Wurzel) bei Tumoren des Gastrointestinaltrakts, insbesondere bei Verstopfung, zu verstärken, oder die Wirkung von Aconit mit einem Fliegenagar im Sarkom der Knochen zu verstärken.

Zuerst müssen Sie etwas Gift trinken, um zu wissen, wie es auf den Körper wirkt, und dann ein anderes hinzuzufügen. Die Behandlung mit Hämogol-Tinktur und Tinktur aus Aconit kann dem Behandlungsschema mit Todicamp hinzugefügt werden. Diese Medikamente passen gut zusammen, und es ist besser, sie im Abstand von 60 Minuten einzunehmen. Sie können Kräuter mit Wasserstoffperoxid nach der Methode von Professor I.P. Neumy-Vakin kombinieren. Sie nehmen eine bestimmte Dosis Gift und dann nach 3 Stunden - Peroxid. Ich weiß wenig über die Kombination von Pflanzengiften und die Mischung von Shevchenko, ich habe immer nur von einer guten Kombination der Mischung mit Schöllkraut gehört.

Chemotherapie und Bestrahlung gehören zu den stärksten und schnellsten Behandlungsmethoden. Sie können sie daher nicht sofort ablehnen. Wenn Sie lernen, die Vorteile der Behandlung zu nutzen und die negativen Auswirkungen dieser hochgiftigen Methoden zu reduzieren, können Sie gute Ergebnisse erzielen.

Die Wirksamkeit der Chemotherapie übersteigt selten 40% der zerstörten Zellen, aber die 60%, die überlebt haben, verändern ihren Zustand und mutieren unter dem Einfluss chemischer Präparate. Bei jeder nachfolgenden Chemotherapiesitzung sterben immer weniger und die Überlebenden werden aggressiver. 3-4 Wochen nach der obigen Therapie, wenn die Konzentration der Chemikalien im Körper deutlich reduziert ist, beginnt ein Sprung des aktiven Wachstums der überlebenden Krebszellen. Um dies zu vermeiden, machen Sie eine andere Sitzung. Diese beiden ersten Chemotherapiesitzungen sind am effektivsten. Sie wirken sich auf die maximale Anzahl von Krebszellen aus, wobei gesunde Zellen nur minimal beeinträchtigt werden. Die verbleibenden Sitzungen sind meiner Meinung nach nicht sehr effektiv und sollten aufgegeben werden.

Durch die Kombination von offizieller Medizin mit Volksmedizin kann man signifikante Ergebnisse erzielen, anstatt diese Behandlungsmethoden separat anzuwenden. Zum Beispiel: Während der Chemotherapie können Sie Pflanzengifte in kleinen Dosen trinken (1 Tropfen Aconit oder 5 Tropfen Hemlock pro Dosis). Dadurch werden die Schutzkräfte erhöht, zusätzliche Auswirkungen auf den Tumor, Bedingungen für eine schnellere Erhöhung der Giftdosis geschaffen.

Nach dem Ende der Chemotherapie sollte ein komplettes Blutbild genommen werden. Wenn die Ergebnisse normal sind und der Zustand zufriedenstellend ist, können Sie die Giftdosis schrittweise erhöhen. Wenn die Testergebnisse oder das allgemeine Wohlbefinden schlecht sind, trinken Sie eine weitere Woche lang in kleinen Dosen, versuchen Sie die Leistung zu verbessern, und spenden Sie dann erneut Blut. Die Akzeptanz von Pflanzengiften zwischen den Chemotherapiekursen trägt nicht nur zur tieferen Zerstörung des Tumors bei, sondern verringert auch die negativen Auswirkungen der "Chemie". In diesem Fall ist es besser, Aconit als einer der wenigen Gifte zu bevorzugen, die die Sensitivität von Krebszellen gegenüber einer Chemotherapie wieder herstellen, die sich infolge langfristiger Behandlungsverläufe dieser Art von Behandlung entwickelt hat.

Tumorzellen schaffen in sich und um sich herum die notwendige Mikroumgebung, die sich insbesondere durch einen hohen Gehalt an Wasser, Salzen von Natrium und Kalium auszeichnet. In den 70er Jahren wurde dazu von vielen Wissenschaftlern viel geschrieben, darunter auch Professor V.G. Pashinsky. Wenn man dem Tumor diese Umgebung entzieht, kann das sogenannte Stabilisierungsumfeld, die Verwendung von Diuretika und einer salzfreien Diät das Wachstum und das Volumen des Tumors signifikant reduzieren, während die Vergiftung des Körpers durch die Nieren verringert wird.

Daher sollte die Ernährung des Patienten alle salzhaltigen Produkte ausschließen. Unabhängig von der Lokalisation des Tumors müssen im Kräuterkomplex diuretische onkologische Kräuter enthalten sein: Knospe, Rumpelkraut, Habichtfisch, Thuja, Schachtelhalm, rote Wurzel und Sonnentau. Wenn wir über Ernährung sprechen, müssen Sie Sie daran erinnern, dass Sie Lebensmittel ausschließen müssen, die den Blutzuckerspiegel erhöhen: Honig, Trockenfrüchte. In der Ernährung von Früchten, Kartoffeln, Reis, Brot und komplexen Kohlenhydraten stark reduziert.

Und über die Verbote. Der Tumor kann nicht erhitzt werden. Gleichzeitig erhöht sich nicht nur die Blutversorgung, wodurch der Tumor genährt wird, sondern auch das Risiko einer aktiven Metastasierung durch Blut und Lymphe steigt. Denken Sie vor dem Auftragen einer wärmenden Kompresse nach oder reiben Sie eine schwache Gifttinktur ein. Es ist besser, für die äußerliche Anwendung Kompressen mit ASD F-2 (verdünnt mit Wasser 1: 4), Wasser- oder Ölkräuteraufgüssen, Schmalz, Rübenkuchen zu verwenden. Man sollte nicht danach streben, die Temperatur mit einem leichten Anstieg so schnell wie möglich zu senken, beispielsweise auf 38,5 Grad. Wenn die Körpertemperatur um ein Grad steigt, verzehnfachen sich die schützenden Eigenschaften des Blutes, dh das Blut selbst wirkt antibakterieller und bekämpft Entzündungen im Körper.

Die Reinigung des Lymphsystems bei Krebs ist von besonderer Bedeutung, da die Störung seiner Arbeit von Komplikationen wie Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit im Unterleib) und Lymphostase (starke Schwellung der Extremitäten) begleitet wird. Eine der Möglichkeiten der Metastasierungsbewegung breitet sich durch das Lymphsystem aus, daher ist die Reinigung dieses Systems zunächst ein Kampf, nicht mit Schlacken, sondern mit Metastasen und einem Tumor.

Bei der Lymphostase kann durch Streicheln der Bewegung von der Peripherie in die Mitte, beispielsweise vom Fuß in Richtung der Leistenlymphknoten, geholfen werden. Es wird auch dazu beitragen, die Mobilität insgesamt zu erhöhen, indem giftige Tinkturen in die Lymphknoten gerieben werden, der Einsatz onkologischer Kräuter, die das Lymphsystem reinigen: Bett, Sabelnik, Löwenzahn, Vinca minor, Lunosemnik.

Abschließend möchte ich mich bei den Ärzten aus Tula, Samara, Nefteyugansk sowie bei den Ärzten der 25. medizinischen Abteilung der Stadt Nowosibirsk bedanken, die ihr Leben dem Studium verschiedener Methoden zur Bekämpfung von Tumoren gewidmet haben. Ich möchte durch den Herold des „gesunden Lebensstils“ die großartige Arbeit von Pater George aus Nischnewartowsk hervorheben, der einer großen Anzahl von Patienten hilft und sie mit traditionellen Behandlungsmethoden segnet.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Befolgung der Gebote der Kirche, das Lesen von Gebeten, eine freundliche Haltung gegenüber den Menschen, orthodoxe Heilmethoden, den Heilungsprozess in hohem Maße verbessern, Vertrauen in die Heilung verzweifelter Menschen schaffen, was einen zusätzlichen Anreiz für die Genesung darstellt.