Hypophysenadenom des Gehirns: Operation, Symptome, Behandlung und Folgen

Das Hypophysenadenom des Gehirns (AGHM) ist ein Tumor des Drüsengewebes des Hirnanhangs. Die Hypophyse ist eine bedeutende endokrine Drüse im menschlichen Körper, die sich im unteren Teil des Gehirns in der Hypophysenfossa des türkischen Sattels befindet. Dieses kleine Organ des endokrinen Systems mit einem Erwachsenengewicht von nur 0,7 g ist für die eigene Hormonproduktion und die Kontrolle der Synthese der Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenhormone, der Harnorgane, verantwortlich. Die Hypophyse ist an der Regulierung des Wasser- und Fettstoffwechsels beteiligt und für das Wachstum und das Gewicht eines Menschen, die Entwicklung und den Betrieb der inneren Organe, den Beginn der Wehen und die Laktation, die Bildung des Fortpflanzungssystems usw. verantwortlich. Nicht umsonst nennen die Ärzte diesen "virtuosen Dirigenten", der den Klang eines großen Orchesters steuert. wo das Orchester unser ganzer Organismus ist.

Schematische Darstellung des Ortes des Tumors.

Leider ist das einzigartige Organ, ohne das ein gut koordiniertes funktionelles Gleichgewicht im Körper nicht möglich ist, nicht vor Pathologien geschützt. Aufgrund des funktionellen Ungleichgewichts der Hypophyse ist die Harmonie des biologischen Systems verzerrt, und eine Kaskade von Gesundheitsproblemen aufgrund einer hormonellen und / oder neurogenen Störung trifft eine Person. Eine der schweren Erkrankungen ist das Adenom, bei dem das Drüsenepithel der Hypophyse des Gehirns abnorm wächst, was zu einer Behinderung des Patienten führen kann.

Adenome können aktiv (AAG) und inaktiv (NAH) sein. Im ersten Fall leiden Hormone unter einem Überfluss an ausgeschiedenen Hypophysenhormonen. In der zweiten, eine Reihe von Tumoren reizt, drückt eng benachbartes Gewebe, der Sehnerv ist oft betroffen. Es ist erwähnenswert, dass die stark erhöhten Anteile und der aktive pathologische Fokus auch das intrakraniale Gewebe in der Umgebung negativ beeinflussen. Zu den anderen Merkmalen der Pathologie, einschließlich der Besonderheiten der Behandlung, schlagen wir vor, aus dem Artikel zu lernen.

Epidemiologie: Ursachen, Inzidenz

Der Faktor, der die Entwicklung von Hypophysentumoren stimuliert, ist noch nicht identifiziert worden und bleibt daher der Hauptgegenstand der Forschung. Experten zu den wahrscheinlichen Ursachen sprechen nur Version:

  • Kopfverletzungen;
  • Gehirn-Neuroinfektion;
  • Sucht;
  • Schwangerschaft 3 oder mehrmal;
  • Vererbung;
  • Hormonpräparate (z. B. Verhütungsmittel);
  • chronischer Stress;
  • arterieller Hypertonie usw.

Neues Wachstum ist nicht so selten, in der allgemeinen Struktur von Gehirntumoren sind es 12,3% bis 20% der Fälle. Bei den neuroektodermalen Neoplasien rangiert es nach der Häufigkeit des Auftretens an dritter Stelle nach Glial-Tumoren und Meningiomen. Die Krankheit ist in der Regel gutartig. In der medizinischen Statistik gibt es jedoch Daten zu Einzelfällen der malignen Adenomtransformation mit der Bildung sekundärer Herde (Metastasen) im Gehirn.

Der pathologische Prozess wird häufiger bei Frauen diagnostiziert (ungefähr zweimal) als bei Männern. Als nächstes präsentieren wir Daten zur Altersverteilung bei einer Rate von 100% der Patienten mit einer klinisch bestätigten Diagnose. Epidemiologischer Höhepunkt tritt im Alter von 35-40 Jahren (bis zu 40%) auf, in 30-35 Jahren wird die Krankheit bei 25% der Patienten in 40-50 Jahren bestimmt - in 25%, 18-35 und über 50 Jahren - jeweils 5% Alterskategorie.

Laut Statistik haben etwa 40% der Patienten einen inaktiven Tumor, der keine hormonellen Substanzen im Übermaß ausscheidet und das endokrine Gleichgewicht nicht beeinflusst. Etwa 60% der Patienten bestimmen eine aktive Formation, die durch Hypersekretion von Hormonen gekennzeichnet ist. Etwa 30% der Menschen werden aufgrund der Folgen eines aggressiven Adenoms der Hypophyse behindert.

Klassifikation der Hypophysenadenome des Gehirns

Der Hypophysenfokus wird im vorderen Lappen der Drüse (in der Adenohypophyse) gebildet, der den Hauptteil des Organs ausmacht (70%). Die Krankheit entwickelt sich mit einer einzigen Zellmutation, dadurch verlässt sie die Immunüberwachung und fällt aus dem physiologischen Rhythmus heraus. Anschließend wird durch wiederholtes Teilen der Vorläuferzelle eine abnormale Proliferation gebildet, die aus einer Gruppe identischer (monoklonaler) Zellen besteht. Dies ist ein Adenom, ein solcher Entwicklungsmechanismus ist der häufigste. In seltenen Fällen kann der Fokus jedoch anfänglich von einem Zellklon stammen und nach einem Rückfall von einem anderen.

Pathologische Formationen unterscheiden sich nach Aktivität, Größe, Histologie, Verteilungsart und Art der ausgeschiedenen Hormone. Wir haben bereits herausgefunden, welche Aktivität Adenome sind - hormonell aktiv und hormonell inaktiv. Das Wachstum defekten Gewebes wird durch den Parameter der Aggressivität charakterisiert: Ein Tumor kann nicht aggressiv (klein und nicht anfällig für eine Zunahme) und aggressiv sein, wenn er eine große Größe erreicht und eine Invasion benachbarter Strukturen (Arterien, Venen, Nervenzweige usw.) hat.

Großes Adenom nach Entfernung.

Das Ausmaß des genetischen Hypophysenadenoms ist von folgender Art:

  • Mikroadenome (weniger als 1 cm Durchmesser);
  • Mesoadenome (1-3 cm);
  • groß (3-6 cm);
  • Riesenadenome (größer als 6 cm).

Die Verteilung der AGGM ist unterteilt in:

  • Endosellar (innerhalb der Hypophyse);
  • endo-extrasillar (mit den Bezugspunkten des Sattels), die verteilt sind:

Suprasellar - in die Schädelhöhle;

Seitlich - in der Sinus cavernosus oder unter der Dura mater;

► infrasellar - nach unten zum sphenoiden Sinus / Nasopharynx wachsen;

► antebellar - Beeinflussen das Siebbeinlabyrinth und / oder die Augenhöhle;

Retrosellar - in der hinteren Schädelgrube und / oder unter dem Blumenbachhang.

Auf der histologischen Basis von Adenomen zugewiesenen Namen:

  • chromophobe - Neoplasien, gebildet durch blasse, undeutlich konturierte Adenohypophysialzellen durch Chromophoben (ein üblicher Typ, dargestellt durch NAH);
  • acidophile (eosinophile) - Tumore, die von Alpha-Zellen mit einem gut entwickelten Syntheseapparat erzeugt werden;
  • basophile (mukoide) - neoplastische Formationen, die sich aus basophilen (Beta-Zellen) Adenozyten (dem seltensten Tumor) entwickeln.

Unter den hormonaktiven Adenomen werden unterschieden:

  • Prolaktinome - aktiv Sekretion Prolaktin (der häufigste Typ);
  • Wachstumshormone - somatotropes Hormon wird im Übermaß produziert;
    • Corticotropinome - stimulieren die Produktion von Adrenocorticotropin;
    • Gonadotropinome - verstärken die Synthese von humanem Choriongonadotropin;
    • Thyrotropinomie - gibt eine große Freisetzung von TSH oder Schilddrüsen-stimulierendes Hormon;
    • kombiniert (polymormonisch) - Sekretion von 2 oder mehr Hormonen.

Klinische Manifestationen des Tumors

Viele der Symptome der Patienten werden, wie sie selbst betonen, zunächst nicht ernst genommen. Beschwerden sind oft mit banaler Überlastung oder zum Beispiel Stress verbunden. In der Tat können die Manifestationen unspezifisch sein und für lange Zeit verhüllt sein - 2-3 Jahre oder länger. Beachten Sie, dass die Art und Intensität der Symptome vom Grad der Aggression, Typ, Ort, Volumen und vielen anderen Merkmalen des Adenoms abhängt. Die Klinik eines Tumors besteht aus 3 symptomatischen Gruppen.

  1. Neurologische Anzeichen:
  • Kopfschmerzen (die meisten Patienten erleben es);
  • Beeinträchtigung der Innervation der Augenmuskeln, die zu Störungen des Bewegungsapparates führt;
  • Schmerzen entlang der Äste des Trigeminusnervs;
  • Symptome des hypothalomischen Syndroms (IRR-Reaktion, psychische Instabilität, Gedächtnisstörungen, Fixationsamnesie, Schlaflosigkeit, beeinträchtigte Willensaktivität usw.);
  • Manifestationen des okklusiv-hydrozephalischen Syndroms als Folge einer Blockade des Abflusses von Liquor cerebrospinalis auf der Ebene der interventrikulären Öffnung (Bewusstseinsstörung, Schlafstörungen, Kopfschmerzattacken usw.).
  1. Augensymptome des neuralen Typs:
  • wahrnehmbare Diskrepanz in der Sehschärfe eines Auges vom anderen;
  • allmählicher Sehverlust;
  • das Verschwinden der oberen Wahrnehmungsfelder in beiden Augen;
  • Sehverlust der nasalen oder zeitlichen Bereiche;
  • atrophische Veränderungen im Fundus (vom Augenarzt bestimmt).
  1. Endokrine Manifestationen in Abhängigkeit von der Hormonproduktion:
  • Hyperprolaktinämie - Freisetzung von Kolostrum aus der Brust, Amenorrhoe, Oligomenorrhoe, Unfruchtbarkeit, polyzystische Ovarialkrankheit, Endometriose, verminderte Libido, Haarwuchs, spontane Aborte, Männer mit Potenzproblemen, Gynäkomastie, schlechte Spermienqualität für die Empfängnis usw.
  • Hypersomatotropismus - Zunahme der Größe der distalen Gliedmaßen, der Stirn, der Nase, des Unterkiefers, der Wangenknochen oder der inneren Organe, Heiserkeit und Grobheit der Stimme, Muskeldystrophie, trophische Veränderungen der Gelenke, Myalgie, Gigantismus, Fettleibigkeit usw.;
  • Itsenko-Cushing-Syndrom (Hyperkortisolismus) - dysplastische Adipositas, Dermatose, Osteoporose von Knochen, Frakturen der Wirbelsäule und der Rippen, Funktionsstörungen der Fortpflanzungsorgane, Bluthochdruck, Pyelonephritis, Striae, Immunodeficiency-Zustände, Enzephalopathie;
  • Symptome einer Hyperthyreose - Reizbarkeit, unruhiger Schlaf, wechselhafte Stimmung und Angstzustände, Gewichtsverlust, zitternde Hände, Hyperhidrose, Herzrhythmusstörungen, hoher Appetit, Darmstörungen.

Etwa 50% der Menschen mit Hypophysenadenom entwickeln einen symptomatischen (sekundären) Diabetes. Bei 56% wird ein Verlust der Sehfunktion diagnostiziert. Auf die eine oder andere Weise erleben fast alle Menschen Symptome, die für Hypophysen-Hyperplasie des Gehirns typisch sind: Kopfschmerzen (mehr als 80%), psychoemotionale, metabolische, kardiovaskuläre Erkrankungen.

Methoden zur Diagnose der Pathologie

Experten befolgen ein einziges Diagnoseschema für eine Person mit dieser Diagnose, die Folgendes vorsieht:

  • Untersuchung durch einen Neurologen, Endokrinologen, Augenarzt, HNO-Arzt;
  • Labortests - allgemeine Blut- und Urintests, Blutbiochemie, Bluttests auf Zucker- und Hormonkonzentrationen (Prolaktin, IGF-1, Corticotropin, TSH-T3-T4, Hydrocortison, weibliche / männliche Sexualhormone);
  • Untersuchung des Herzens am EKG-Gerät, Ultraschall der inneren Organe;
  • Ultraschalluntersuchung der Gefäße der Venen der unteren Extremitäten;
  • Röntgen der Schädelknochen (Kraniographie);
  • Computertomographie des Gehirns, in einigen Fällen besteht zusätzlich ein Bedarf an MRT.

Beachten Sie, dass die Sammlung und Untersuchung von biologischem Material für Hormone die Besonderheit ist, dass sie nach der ersten Untersuchung keine Schlussfolgerungen ziehen. Für die Glaubwürdigkeit des Hormonbildes ist eine Beobachtung in der Dynamik erforderlich, das heißt, es ist notwendig, in verschiedenen Abständen Blut für die Forschung zu spenden.

Grundsätze der Behandlung der Krankheit

Sofort reservieren, bei dieser Diagnose benötigt der Patient hochqualifizierte medizinische Versorgung und ständige Überwachung. Daher ist es nicht notwendig, sich auf den Fall zu verlassen, da der Tumor nachlässt und alles vorüber ist. Selbstfeuer kann nicht sein! Ohne adäquate Therapie ist die Gefahr, zu einer behinderten Person mit irreversiblen Funktionsstörungen zu werden, zu groß, und es gibt fatale Folgen für die Folgen.

Je nach Schweregrad des Krankheitsbildes wird den Patienten empfohlen, das Problem operativ oder / und durch konservative Methoden zu lösen. Die grundlegenden Behandlungsverfahren umfassen:

  • Neurochirurgie - Entfernung des Adenoms durch transnasalen Zugang (durch die Nase) unter endoskopischer Kontrolle oder durch transkranielle Methode (Standard-Trepanation des Schädels im frontalen Teil erfolgt) unter der Kontrolle eines Fluoroskops und eines Mikroskops;

90% der Patienten operieren transnasal, 10% benötigen eine transkranielle Ektomie. Die letztere Taktik wird bei massiven Tumoren (mehr als 3 cm), asymmetrischem Wachstum des neu gebildeten Gewebes, Ausbruch des Herdes außerhalb des Sattels, Tumoren mit sekundären Knoten angewendet.

  • Behandlung mit Medikamenten - die Verwendung von Arzneimitteln aus einer Reihe von Dopaminrezeptor-Agonisten, peptidhaltigen Mitteln, gezielten Arzneimitteln zur Korrektur von Hormonen;
  • Strahlentherapie (Bestrahlung) - Protonentherapie, Remote-Gamma-Therapie mit dem Gamma Knife-System;
  • Kombinierte Behandlung - der Verlauf des Programms kombiniert mehrere dieser therapeutischen Taktiken.

Verwenden Sie die Operation nicht, empfehlen Sie jedoch die Überwachung der Person, bei der ein Hypophysenadenom diagnostiziert wurde. Der Arzt kann bei Fehlen fokaler neurologischer und ophthalmologischer Erkrankungen mit hormonell inaktivem Verhalten des Tumors vorgehen. Dieser Patient wird von einem Neurochirurgen in enger Zusammenarbeit mit einem Endokrinologen und einem Augenarzt verabreicht. Die Station wird systematisch (1-2 Mal pro Jahr) untersucht, wobei MRI / CT, Augen- und neurologische Untersuchungen sowie die Messung von Hormonen im Blut durchgeführt werden. Parallel dazu durchläuft die Person gezielte unterstützende Therapiekurse.

Da die Operation die führende Methode zur Behandlung des Hypophysenadenoms ist, werden wir kurz den Verlauf des chirurgischen Prozesses der endoskopischen Chirurgie hervorheben.

Transnasale Operation zur Entfernung eines Hypophysenadenoms des Gehirns

Dies ist ein minimalinvasives Verfahren, das keine Kraniotomie erfordert und keine kosmetischen Mängel hinterlässt. Es wird häufiger in örtlicher Betäubung durchgeführt, das Endoskop ist das Hauptinstrument des Chirurgen. Ein Neurochirurg entfernt mit einem optischen Gerät Gehirntumore durch die Nase. Wie wird das alles gemacht?

  • Der Patient befindet sich zum Zeitpunkt des Eingriffs in einer sitzenden oder halben Sitzposition. Ein dünner Tubus des Endoskops (nicht mehr als 4 mm Durchmesser), der am Ende mit einer Videokamera ausgestattet ist, wird vorsichtig in die Nasenhöhle eingeführt.
  • Das Bild der Läsion und benachbarter Strukturen in Echtzeit wird an den intraoperativen Monitor übertragen. Der Chirurg führt eine Reihe sequenzieller Manipulationen durch, während die endoskopische Sonde vorrückt, um zu dem interessierenden Teil des Gehirns zu gelangen.
  • Zunächst wird die Schleimhaut der Nase getrennt, um die Vorderwand freizulegen und zu öffnen. Dann wird das dünne Knochenseptum geschnitten. Dahinter steckt das gewünschte Element - der türkische Sattel. Ein kleines Loch wird im Boden des türkischen Sattels hergestellt, indem ein kleines Stück Knochen abgetrennt wird.
  • Als nächstes werden mikrochirurgische Instrumente, die im Kanal des Tubus des Endoskops angeordnet sind, durch den vom Chirurgen gebildeten Zugang die pathologischen Gewebe allmählich abgespalten, bis der Tumor vollständig entfernt ist.
  • In der Endphase wird das Loch im Boden des Sattels durch ein Knochenfragment blockiert, das mit einem speziellen Klebstoff befestigt wird. Die Nasenpassagen werden sorgfältig mit Antiseptika behandelt, nicht jedoch mit Tampon.

Der Patient wird in der Frühphase - bereits am ersten Tag nach der belastungsarmen Neurooperation - aktiviert. Die Entlassung aus dem Krankenhaus wird für ca. 3-4 Tage erteilt. Anschließend müssen Sie einen speziellen Rehabilitationskurs (Antibiotikatherapie, Physiotherapie usw.) absolvieren. Trotz der verschobenen Operation zur Exzision des Hypophysenadenoms werden einige Patienten gebeten, zusätzlich eine Hormonersatztherapie einzuhalten.

Das Risiko für intra- und postoperative Komplikationen während des endoskopischen Eingriffs wird auf ein Minimum von 1% bis 2% reduziert. Zum Vergleich: Negative Reaktionen anderer Art nach transkranialer Resektion von AGHM treten bei etwa 6-10 Personen auf. von 100 operierten Patienten.

Nach einer transnasalen Sitzung haben die meisten Menschen seit einiger Zeit Schwierigkeiten mit der Nasenatmung, Beschwerden im Nasopharynx. Der Grund ist die notwendige intraoperative Zerstörung einzelner Strukturen der Nase, was zu schmerzhaften Symptomen führt. Beschwerden im Nasopharynxbereich werden normalerweise nicht als Komplikation angesehen, wenn sie nicht zunehmen und nicht lange dauern (bis zu 1 - 1,5 Monate).

Die endgültige Beurteilung der Wirkung der Operation ist erst nach 6 Monaten anhand von MRI-Bildern und den Ergebnissen hormoneller Analysen möglich. Im Allgemeinen ist die Prognose bei rechtzeitiger und korrekter Diagnose und Operation sowie einer qualitativ hochwertigen Rehabilitation günstig.

Fazit

Es ist sehr wichtig, dass Sie sich bei den besten Spezialisten des neurochirurgischen Profils um einen kompetenten medizinischen Nutzen bewerben. Inkompetenter Ansatz, kleinste medizinische Fehler während der Operation des Gehirns, besetzt mit Nervenzellen und Prozessen, Gefäßlinien, können den Patienten das Leben kosten. In den GUS-Ländern ist dieser Teil dieser Fachkräfte mit einem Großbuchstaben sehr schwer zu finden. Ins Ausland zu gehen ist eine kluge Entscheidung, aber nicht jeder kann es sich finanziell leisten, zum Beispiel die "goldene" Behandlung in Israel oder Deutschland. Aber in diesen beiden Staaten ist die Welt nicht zusammengekommen.

Zentrales Militärkrankenhaus Prag.

Bitte beachten Sie, dass die Tschechische Republik auf dem Gebiet der Neurochirurgie des Gehirns nicht weniger erfolgreich ist. In der Tschechischen Republik werden Hypophysenadenome mit den fortschrittlichsten Technologien der Adenomektomie sicher operiert und sind technisch perfekt und mit einem Minimum an Risiken. Ideal ist hier der Fall bei konservativer Pflege, wenn der Patient keine Operation benötigt. Der Unterschied zwischen der Tschechischen Republik und Deutschland / Israel besteht darin, dass die Leistungen der tschechischen Kliniken mindestens doppelt so günstig sind und das medizinische Programm immer eine vollwertige Rehabilitation beinhaltet.

Was ist ein Hypophysenadenom des Gehirns?

Die Funktionen des Gehirns im menschlichen Körper sind die wichtigsten, und wenn die Diagnose eines Hypophysenadenoms des Gehirns gestellt wird, führt dies zu Panik beim Patienten. Natürlich führt ein solcher Tumor, selbst ein gutartiger Plan, zu einer Reihe von Folgen, die sich nachteilig auf die menschliche Gesundheit auswirken. Aber ist alles so gefährlich und beängstigend, besonders die Folgen, die die Ärzte beschreiben? Lassen Sie uns verstehen, was die Krankheit ist, wie wichtig es ist, sie rechtzeitig zu erkennen, um sie zu überwinden.

Was provoziert die Entwicklung

Trotz des weltweit hohen Entwicklungsstandes der Medizin können Ärzte noch immer nicht mit Sicherheit sagen, was die Pathogenese eines solchen Tumors auslöst, aber es gibt eine Reihe von Gründen, die dies auslösen:

  1. Versagen des Zentralnervensystems, häufig durch Infektion ausgelöst.
  2. Die Niederlage des Kindes in der Schwangerschaft mit Toxinen, Medikamenten und Ionenstrahlung.
  3. Mechanische Verletzung von Gehirnzellen.
  4. Gehirnblutung.
  5. Eine langanhaltende entzündliche oder Autoimmunerkrankung, bei der die Schilddrüse nicht normal funktionieren kann.
  6. Langzeitgebrauch von Verhütungsmitteln ohne ärztliche Überwachung.
  7. Probleme bei der Bildung der Hoden oder Eierstöcke, die zu ihrer Unterentwicklung führten.
  8. Die Genitalien werden durch Strahlung oder einen Autoimmunprozess im Körper beeinflusst.
  9. Übertragung der Krankheit auf genetischer Ebene.

Der letzte Punkt führt zu heftigen Debatten unter Ärzten, weil viele damit nicht einverstanden sind. Selbst eine Reihe von Studien, die von privaten Laboratorien initiiert wurden, überzeugte sie nicht. Aber auch die Ärzte, die das Gegenteil behaupten, stimmen darin überein, dass die Behandlung und Erkennung von Hirnadenomen rechtzeitig erfolgen muss, damit es erfolgreich sein kann, andernfalls können die Folgen der Krankheit irreversibel sein.

Symptomatologie und Sorten

Die Symptome, die die Adenohypophyse hervorruft, sind mehrdeutig, da viel von einem Hormonüberschuss abhängt, der ein Katalysator für die Entwicklung eines Tumors ist. Die Größe des Adenoms ist auch wichtig und wie schnell es wächst. Die Symptome der Manifestation der Krankheit hängen von der Art des Neoplasmas ab:

Mikroadenome haben oft keine eindeutigen Symptome, es werden 2 Arten diagnostiziert: mit aktiven Hormonen und passiv. Wenn das erste die Symptome einer endokrinen Störung im Körper ist, kann es sein, dass sich der passive Typ des Mikroadenoms lange Zeit nicht manifestiert, bis er während einer medizinischen Untersuchung versehentlich erkannt wird.

Prolactin wird am häufigsten beim schönen Geschlecht diagnostiziert, bei Männern verringert es die Potenz, Spermatozoen werden träge und die Brust wächst. Es gehört zu einer seltenen Art von Krankheit und hat gleichzeitig folgendes Krankheitsbild:

  • Versagen im Menstruationszyklus bis zu seiner vollständigen Einstellung;
  • Es ist fast unmöglich, sich ein Kind vorzustellen;
  • Kolostrum wird aus den Brüsten freigesetzt, obwohl nicht gestillt wird.

Gonadotropin wird auch selten diagnostiziert, die Anzeichen seiner Hypophysenveränderung sind eine Verletzung des Menstruationszyklus und die Unfähigkeit, ein Kind zu empfangen.

Thyrotropinomie ist nicht weniger selten, ihre Symptome stehen in direktem Zusammenhang mit der Form des Neoplasmas und seinem Typ:

  • Beim ersten Typ verliert der Mensch stark an Gewicht, obwohl er wegen des erhöhten Appetits viel isst, er hat ängstlichen Schlaf und Tremor im ganzen Körper sowie übermäßiges Schwitzen, Tachykardie und Bluthochdruck;
  • Bei der zweiten Art werden Schwellungen und Abblättern des Gesichts beobachtet, die Sprache wird gehemmt und die Stimme ist heiser, der Patient wird von Verstopfung, Bradykardie und konstantem depressiven Zustand gequält.

Bei der Diagnose von Somatotropinomen wird immer eine erhöhte Menge an Wachstumshormon festgestellt, und die Symptome hängen direkt damit zusammen:

  • Bei Erwachsenen wächst nicht nur der ganze Körper auf einmal, sondern auch einige Körperteile oder Organe. Das Gesicht verändert sich, was gröber wird, und abnormer Haarwuchs wird im ganzen Körper beobachtet.
  • Kinder leiden unter allen Anzeichen von Gigantismus. Daher ist es wichtig, das Gewicht und die Größe ihres Kindes zu überwachen. Die ersten Veränderungen treten häufig zu Beginn der Pubertät auf und können erst in 25 Jahren enden. Daher ist ein Überschreiten der Standardindikatoren für Größe und Gewicht des Kindes ein Grund, einen Arzt aufzusuchen.

Corticotropin wird in höchstens 10% der Fälle diagnostiziert. Und es sind nicht nur erwachsene Patienten, sondern auch kleine. Aber die Symptome sind für alle gleich:

  • Übergewicht, bei dem Körperfett auf den Oberkörper fällt, der untere Teil verliert schnell an Gewicht und sogar Muskelatrophie kann auftreten;
  • die Haut des Körpers leidet unter Abblättern, Dehnungsstreifen, Pigmentierung, Trockenheit;
  • Blutdruck steigt an;
  • männlich ist durch Potenzverlust gekennzeichnet;
  • Bei Frauen kommt es im Menstruationszyklus zu einem Versagen und zu einem schnellen Wachstum von Haar im Gesicht und Körper.

Es ist wichtig! Es ist unmöglich, nur anhand der oben genannten Anzeichen zu diagnostizieren, zusätzliche Forschung ist erforderlich.

Diagnosemaßnahmen

Um eine genaue Diagnose zu stellen, muss der Arzt die Symptome des Adenoms der Hypophyse des Gehirns von anderen Erkrankungen trennen, die im klinischen Bild möglicherweise ähnlich sind. Zu den häufigsten Krankheiten gehören:

  • Ratkes Taschenzyste;
  • Metastasierung anderer Tumoren;
  • Meningeom und Hypophyse.

Deshalb führt der Patient vollständige diagnostische Aktivitäten durch, darunter:

  • Symptomatologieforschung, Untersuchung eines Patienten durch einen Neurologen, einen Augenarzt und einen Gastroenterologen;
  • visuelle Untersuchung eines Neoplasmas, die unter Verwendung von Röntgenstrahlen, MRI oder CT möglich ist;
  • Gesichtsfeldstudien;
  • Blut- und Urintests zur Bestimmung des Hormonspiegels und ihres Überschusses;
  • Untersuchung von Neoplasma durch immunzytochemische Techniken.

Alle diese Maßnahmen erlauben es nicht nur, die Größe des Adenoms, seinen Typ, wie schnell sein Wachstum zu bestimmen, sondern auch den Ort der Lokalisation.

Interessant Hypophysenadenom wird bei 15% der Patienten mit Neoplasmen im Gehirn diagnostiziert. Das Alter von Kindern macht 10% aller Fälle aus, im übrigen sind die Veränderungen der Hypophyse zwischen 25 und 45 Jahre alt.

Ist die Krankheit gefährlich?

In den meisten Fällen verringern die Patienten selbst die möglichen Auswirkungen eines Hypophysenadenoms, und dies liegt daran, dass es sich meistens um ein gutartiges Neoplasma handelt. Obwohl fast alle Formen des Adenoms durch langsames Wachstum und kleine Form gekennzeichnet sind, müssen sie behandelt und regelmäßig auf CT oder MRI überprüft werden. Und wenn die erhöhte Aktivität des Adenoms festgestellt wird, sollte der Patient unter ständiger ärztlicher Aufsicht sein.

Vergessen Sie nicht, dass manchmal ein Adenom in das benachbarte Hirngewebe sprießen kann, was unweigerlich zu deren Kompression führt. Dies führt zu Störungen des neuralgischen Typs:

  • Abnahme der Sehfunktion und in seltenen Fällen vollständige Atrophie des Sehnervs und vollständiger Verlust des Sehvermögens;
  • Migräne auf verschiedene Arten;
  • Empfindlichkeitsverlust des Arms oder Beines oder eines Körperteils;
  • Taubheit und Kribbeln der Gesichtshaut.

Bei erhöhtem Wachstum des Hypophysenadenoms werden hohe Hormonspiegel diagnostiziert, was unweigerlich zu folgenden Folgen führt:

  • Fehlfunktion der Nebennieren;
  • Schilddrüsenprobleme;
  • Funktionsverlust der Geschlechtsdrüsen bei Männern und Frauen.

Zu den seltenen Folgen gehört die Akromegalie, bei der ein Teil des Körpers stark vergrößert wird. Sofort verdicktes Knochengewebe. Gigantismus bei Kindern ist nicht nur eine abnormale Entwicklung des Organismus, die zu einer Vielzahl von negativen Folgen führen kann, sondern auch die Unmöglichkeit, sich normalerweise an die Gesellschaft anzupassen.

Manchmal tritt das Hypophysenadenom in das Zystenstadium ein. Eine solche Änderung zu identifizieren, ist nur mit Hilfe der MRI möglich. Die Folgen sind traurig:

  • starke Kopfschmerzen;
  • sexuelle Dysfunktion, die zu schweren psychischen Störungen führt;
  • reduzierte visuelle Funktion;
  • Hypertonie;
  • Verlust der Gliedmaßen.

Alle oben aufgeführten Symptome, auch in vereinzelten Erscheinungsformen, sollten der Grund für einen schnellen Arztbesuch sein. Denn je früher die Krankheit festgestellt wird, desto schneller wird die Behandlung eingeleitet, was die Chancen des Patienten für eine günstige Prognose erhöht.

Die Situation mit der Empfängnis ist die schlimmste, weil ein Hypophysenadenom einen Prolaktinüberschuss im Körper hervorruft, der die Fortpflanzungsfunktion einer Frau auf Null reduziert. Die ersten Anzeichen von Schwierigkeiten sind Menstruationsstörungen, die manchmal ganz aufhören. Muttermilch wird vom Körper auch ohne direkten Bedarf produziert. In einer solchen Situation werden die Eier nicht befruchten, was eine Schwangerschaft unmöglich macht. In seltenen Fällen kann die Erkrankung bei einer schwangeren Frau beginnen, was nicht nur vom Frauenarzt, sondern auch vom Endokrinologen ständig überwacht wird.

Therapie

Es gibt keine einheitliche Methode zur Behandlung dieser Erkrankung, sie wird immer individualisiert und hängt von der Art des Neoplasmas, seiner Lage, Größe und Wachstumsaktivität ab. Meistens ist jede Behandlung jedoch ein Tandem von:

  • Strahlentherapie;
  • Medikamente;
  • chirurgischer Eingriff.

Die Erstbehandlung basiert häufig auf der Auswahl bestimmter Arzneimittel, die Dopaminantagonisten sind. Ihr korrekter Gebrauch und ihre spezielle Dosierung führen dazu, dass das Neoplasma an Dichte und Schrumpfung verliert, was verhindert, dass es sich vollständig entwickeln und wachsen kann, was zu negativen Symptomen und weiteren Komplikationen führt. Jede Therapiestufe wird von Labortests begleitet, die zeigen, wie effektiv die gewählte Behandlung ist.

Wenn bei einem Mikroadenom eine geringe Wachstumsaktivität festgestellt wird, kann es während der Einnahme von Medikamenten bestrahlt werden. Überwachen Sie die Behandlung einmal pro Woche per MRI. Die Bestrahlung erfolgt durch Gamma-Therapie oder stereotaktische Radiochirurgie, die von einem Cyberknife durchgeführt wird.

Chirurgische Eingriffe werden durchgeführt, indem der Schädel erneut gebräunt wird oder durch die Nasenpassage. Im ersten Fall wird das Verfahren als transkranielle Therapie bezeichnet und im zweiten - die transfenoide Technik. Adenome von Mikro- und Makrotypen, die keinen Druck auf benachbarte Gewebe ausüben, werden hauptsächlich durch die Nase entfernt. Meistens wird dieser Termin Patienten angezeigt, deren Adenom sich im türkischen Sattel befindet oder sehr nahe am Sattel sitzt. Die Kraniotomie wird mit komplexeren Pathologien durchgeführt, aber diese Methode ist äußerst gefährlich, daher wird versucht, sie maximal zu vermeiden.

Es ist wichtig! Es wird kein Verfahren eingeleitet, bis der Patient auf einen MRT-Scan untersucht und die erforderlichen Labortests durchgeführt werden.

Prognose

Je früher die Krankheit erkannt wird, desto größer ist die Chance, dass sie mit einem minimalen Gesundheitsrisiko überwunden wird. Fast 95% der positiven Prognosen entfielen auf die Behandlung des Adenoms durch chirurgische Entfernung. Trotz dieser verlockenden Vorhersage kann diese Technik zu folgenden Problemen führen:

  • sexuelle Funktionsstörung;
  • Störungen der Schilddrüse und der Nebennieren;
  • reduzierte visuelle Funktion;
  • irreversible Probleme mit Sprache, Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Koordination.

Alle diese Probleme werden durch eine medikamentöse Therapie beseitigt, die für den Patienten nach der Operation zwingend erforderlich ist, um ein Gehirnadenom zu entfernen. Bei all dem kommt es bei fast 15% der operierten Patienten zu einem Rückfall. Es ist schwierig, an der Krankheit zu sterben, selbst wenn die Komplikationen in ein extremes Stadium übergehen, aber der Patient kann ohne Therapie nicht auf ein vollständiges Leben des Patienten zählen. Meistens werden solche Menschen behindert.

Interessant Bei einem operativen und medizinischen Tandem verschwinden die Symptome bei 90% der Patienten. In diesem Fall geben die Ärzte eine Prognose für das Fehlen eines Rückfalls innerhalb von 12 Monaten (80% der Patienten) und für 5 Jahre (70%) ab.

Der Rückgang der Sehkraft hört auf und kehrt sogar in den vorherigen Zustand zurück, als das Adenom klein war und spätestens 12 Monate nach seiner Entstehung entdeckt wurde. Wenn diese Periode oder die Größe eines Neoplasmas größer ist, sind die Chancen, das Sehvermögen und das hormonelle Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen, selbst nach vollständiger Entfernung des Adenoms, gering. All dies führt dazu, dass der Patient eine dauerhafte Behinderung erhält. Daher ist es wichtig, sich regelmäßig einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen, um die Krankheit im Anfangsstadium zu identifizieren, wenn ihre Folgen nicht irreversibel sind.

Anzeichen und Behandlung von Hirnadenom

Die Hypophyse ist die Hauptdrüse des menschlichen Körpers und reguliert die Aktivität von Genital, Schilddrüse und Nebennieren. Die häufigste Pathologie - das Adenom des Gehirns - ist bei Personen, die älter als 20 Jahre sind, etwa 18% der anderen Entitäten im menschlichen Gehirn. Im Grunde genommen handelt es sich um einen gutartigen Tumor. Die Ursachen ihres Auftretens sind nicht gut verstanden. Kann sich entwickeln aufgrund von:

  • Infektionen im Nervensystem;
  • verschiedene Verletzungen des Schädels;
  • negative Auswirkungen auf den Fötus während der Schwangerschaft;
  • Heutzutage tragen orale Kontrazeptiva auch zum Auftreten von Tumoren bei.

Behandlung des Adenoms

Die Behandlung des Adenoms besteht aus neurochirurgischen Operationen und Radiochirurgie, um den Tumor selbst sowie negative Symptome zu eliminieren. Heute wird die Operation mit einem leistungsstarken Mikroskop über die Atemwege durchgeführt. Spezielle Geräte bestimmen den Ort des Tumors des Patienten. Die Operationszeit beträgt ungefähr zwei Stunden.

Und Sie wissen, dass ein gutartiger Tumor der Hypophyse, der aus der Adenohypophyse hervorgeht, Adenom genannt wird. Die Hauptmanifestationen des Gehirnadenoms.

Sie können hier alles über Hypophysenadenom lesen.

Dann wird der Patient nach einem Tag auf die Intensivstation gebracht - in einer regulären Station. Nach der Operation wegen eines Adenoms gibt es eine kurze postoperative Erholungsphase: Am zweiten Tag darf man trinken, klettern und gehen. Das allgemeine Bild sieht wie folgt aus: Erholen Sie sich um mehr als 85%, Komplikationen sind ziemlich selten. Die Operation wird gezeigt, wenn das Kopfadenom die Sehnerven, das Gehirn und die Schädelknochen unter Druck setzt. Neben der Operation werden Bestrahlung und kombinierte Methoden auch zur radikalen Behandlung eingesetzt.

Wichtig zu wissen! Die beste Wirkung der Operation wird durch die sofortige Unterstützung eines Spezialisten erzielt. Bei einer kurzen Krankheitsdauer ist die Sehfunktion vollständig wiederhergestellt. Wenn die Krankheit ein Jahr oder länger andauert, sinken die Chancen, die Sehkraft wiederherzustellen.

Typen und Diagnose des Adenoms

Hypophysenadenome - eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit. Es produziert eine übermäßige Menge an Hormonen. Dadurch werden hormonelle und metabolische Störungen bereitgestellt. Große Adenome (Makroadenom - 10 -30 mm) drücken das Hirngewebe zusammen und verursachen Sehstörungen und andere neuralgische Schäden. Die Diagnose von Adenomen (Magnetresonanz oder Computertomographie) ermöglicht es Ihnen, ein Adenom in Echtzeit zu fotografieren. Die Größe des Adenoms und seine Hormonaktivität bestimmen die Behandlungsmethode.

Mikroadenom - ein Gehirntumor mit einem Durchmesser von nicht mehr als 10 mm. Patienten mit dieser Diagnose müssen regelmäßig untersucht und überwacht werden. Wenn ein Adenom festgestellt wird, schreibt der Endokrinologe einen Bluttest vor, der die Menge an Hormonen anzeigt. Daher wird der Hormonstatus untersucht, um die Art des Adenoms zu klären. Die Behandlung ist vorzugsweise konservativ. In schwierigen Situationen wird empfohlen, einen Neurochirurgen zu konsultieren.

Symptome eines Gehirnadenoms

Primäre Atrophie der Sehnerven, Hypoxie aufgrund des Tumorwachstums, führt zu stumpfen Kopfschmerzen der temporalen, frontalen Bereiche - Anzeichen eines Adenoms. Wenn der Tumor weiter nach oben wächst, gehen die Funktionen des Hypothalamus verloren. Wenn von der Nase nach unten Flüssigkeit austritt, kommt es zu einem Stauungsgefühl.

Erfahren Sie mehr über die Gefahren eines Hypophysenadenoms. Die Prognose für Patienten.

Finden Sie heraus, wo sich die Hypophyse befindet und wofür sie verantwortlich ist. Lesen Sie hier.

Wie Sie das Risiko für die Entstehung von Gehirntumoren verringern können, finden Sie unter folgender Adresse: https://golmozg.ru/profilaktika/kak-umenshit-risk-razvitiya-raka.html. Empfehlungen von Onkologen.

Ein starker Anstieg der Kopfschmerzen aufgrund eines Anstiegs des Adenoms wird während der Schwangerschaft oder zum Zeitpunkt der Blutung in den Tumor beobachtet. In der Folge gibt es zwei mögliche Wege des Krankheitsverlaufs: Häufige Blutungen erhöhen entweder die Schmerzen und beeinträchtigen das Sehvermögen, oder ein Patient erwartet eine unerwartete Heilung (wenn das Adenom aktiv ist). Am Ende der Schwangerschaft kann der Tumor schrumpfen.

Die Pathologie manifestiert sich häufig als Verletzung der Koordination und des Gleichgewichts, der Beeinträchtigung der Sprache und des Gedächtnisses. Beim Adenom des Gehirns gibt es einige spezifische Symptome:

  • Verletzung des Menstruationszyklus, Unfruchtbarkeit, möglicherweise Symptome im Komplex;
  • ein Drittel der Patienten bemerkt Adipositas, beeinträchtigte Sexualfunktion, Seborrhoe;
  • endokrine Manifestationen sind durch Impotenz gekennzeichnet.
  • 25% der Frauen stellen eine Sehbehinderung fest;
  • Bei Männern wird ein Tumor nur im Stadium des Makroadenoms festgestellt.

Möglicher Gigantismus, pathologische Vergrößerung der Schilddrüse, einige Körperteile. Auf der Haut mögliche Warzen, Papillome; Sie wird fettig und verschwitzt. Reduzierte Leistung Es gibt Schmerzen in den Gliedmaßen, die Empfindlichkeit ist abgestumpft. Die Pigmentierung der Haut kann sich verstärken, die geistige Aktivität kann gestört sein. Obwohl das Hypophysenadenom ein gutartiger Tumor ist, ist es notwendig, seine Position zu kennen, da beide Tumortypen gleich gefährlich sind, da sie die Hirnstrukturen zusammenpressen und oft gewalttätige Symptome verursachen.

Merkmale des Gehirnadenoms und seiner Prognose

Das Gehirnadenom ist ein Tumor, der sich aus Gehirnzellen entwickelt. Es kann in verschiedenen Teilen des Körpers vorkommen, betrifft jedoch meistens die Hypophyse, die für das Funktionieren des endokrinen und reproduktiven Systems verantwortlich ist. Das Neoplasma hat einen gutartigen Verlauf, stellt aber dennoch eine Gefahr für den Patienten dar, da die Gehirnaktivität gestört ist.

Gründe

Warum sich eine Tumorbildung im Kopf entwickelt, können Wissenschaftler nicht mit Sicherheit sagen. Unter dem Einfluss irgendwelcher Faktoren beginnen sich die Zellen aktiv zu teilen und bilden einen Fokus. Folgendes kann Phänomene provozieren:

  1. Traumatische Hirnverletzung.
  2. Hormonelles Versagen im Körper.
  3. Einfluss von Strahlung und Schadstoffen.
  4. Vererbung
  5. Ungesunder Lebensstil.

Bei Frauen tritt das Kopfadenom häufiger auf als bei Männern. Das Alter des Patienten kann beliebig sein, häufig leiden junge Menschen an Pathologie.

Klinisches Bild

Anzeichen eines Hirnadenoms im Anfangsstadium stören den Patienten nicht. Symptome treten auf, wenn der Tumor größer wird und Druck auf die umgebenden Gewebe, Nerven und Gefäße ausübt.

Folglich sind folgende Manifestationen möglich:

  • Kopfschmerzen.
  • Schwindel
  • Verletzung der visuellen Funktion.
  • Mit gekreuzten Augen
  • Versagen des sexuellen Systems
  • Geistige Beeinträchtigung.
  • Allgemeine Schwäche

Der Tumor ist gutartig, er keimt also nicht in andere Gewebe, verbreitet keine Metastasen im Körper. Trotzdem ist es gefährlich für die Gesundheit und das Leben des Patienten, da es die volle Hirnaktivität verletzt.

Darüber hinaus besteht immer das Risiko, dass sich die Läsion in eine maligne Form umwandelt. In diesem Fall verschlechtert sich der Zustand des Patienten erheblich, die Symptome werden stärker.

Diagnose

Zur Erkennung eines Gehirnadenoms ist eine instrumentelle Untersuchung erforderlich. Der beste Weg, um das Vorhandensein eines Tumors zu überprüfen, um die Größe und den genauen Ort zu bestimmen, ist die Durchführung der Magnetresonanztomographie. Mit dieser Methode können Sie das Gehirn detailliert erforschen.

Es ist auch die Ernennung der Computertomographie möglich. Es gibt auch viele Informationen über den Zustand des Gehirns, hilft, einen Tumor zu erkennen, seine genaue Größe, Form und Lokalisation festzustellen.

Labortests sind ebenfalls erforderlich. Der Patient muss Blut und Urin zur Analyse spenden. Das Blut wird nicht nur auf allgemeine klinische und biochemische Indikatoren geprüft, sondern auch auf Tumormarker. Dies ist notwendig, um eine mögliche maligne Entartung auszuschließen.

Therapie

Die Behandlung des Gehirnadenoms wird operativ durchgeführt. Es gibt zwei Arten von Operationen, um die Formation zu entfernen. Die erste Methode besteht darin, den Fokus durch Nachbohren des Schädels zu beseitigen.

Es ist am traumatischsten, daher wird es nur in fortgeschrittenen Fällen verschrieben, zum Beispiel bei einer großen Tumorgröße, dem Auftreten von Komplikationen, die für das Leben einer Person gefährlich sind.

Die zweite Methode ist die Entfernung durch den Nasenkanal. Eine solche Operation wird durchgeführt, wenn sich das Adenom im Bereich des türkischen Sattels befindet. Um auf den Herd zuzugreifen, wird ein Keilbein geschnitten. Der Eingriff ist weniger traumatisch und wird von der Kamera gesteuert.

Wenn der Tumor eine geringe Größe hat, die Arbeit des Gehirns nicht beeinträchtigt und sich nicht in schnellem Wachstum unterscheidet, kann der Arzt entscheiden, die Taktik zu warten. Dabei wird die Dynamik der Entwicklung der Pathologie durch regelmäßige Untersuchung des Kopfes überwacht.

Wenn die Formation begonnen hat, sich in eine maligne Form zu verwandeln, wird sie entfernt und eine zusätzliche Chemotherapie oder Strahlentherapie verschrieben. Diese Techniken sind bei der Behandlung von atypischen Zellen wirksam, können jedoch nachteilige Körperreaktionen verursachen.

Zur Prophylaxe nach Chemotherapie, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und anderen negativen Auswirkungen werden den Patienten unterstützende Behandlungen, Diät, Vitamine verschrieben.

Die Prognose für ein Gehirnadenom ist gut, wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt und geheilt wird. Je mehr der Patient mit der Therapie zieht, desto höher ist die Chance, dass die Krankheit bösartig wird.

Behandlung und Auswirkungen des Hypophysenadenoms des Gehirns

Sogar Schulkinder wissen, wie wichtig die Hypophyse für die menschliche Entwicklung ist. Wenn die Arbeit dieser Drüse im Gehirn gestört ist, die Hormonproduktion versagt, ein Erwachsener Probleme mit der Regulierung des sexuellen Verlangens, des Wachstums von Knochen und Haaren hat, verlangsamt sich die allgemeine körperliche Entwicklung von Kindern. Eine der Pathologien der Drüse ist das hormonell aktive Adenom der Hypophyse des Gehirns, das auch die Produktion von Hormonen beeinflussen kann. Daher ist es wichtig, diese Pathologie rechtzeitig zu erkennen, die Art des Neoplasmas zu bestimmen und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Was provoziert die Entwicklung der Pathologie?

Hypophysenadenom ist ein gutartiger Tumor, der aus Zellen der vorderen Hypophyse gebildet wird. Warum degeneriert das Hypophysengewebe? Es gibt mehrere indirekte Gründe:

  • Übertragene Infektionskrankheiten, die das Gehirn betreffen.
  • Abszess von Hirngewebe.
  • Toxische Wirkungen auf das Gehirngewebe (mit normaler Nahrung, Drogen, Drogen, Alkoholvergiftung).
  • Strahlung ionisierende Strahlung.
  • Kopfverletzungen: Frakturen der Schädelknochen, Gehirnerschütterung.
  • Chirurgischer Eingriff in Hirngewebe.
  • Orale Kontrazeptiva für eine lange Zeit.

Mögliches Auftreten eines angeborenen Hypophysenadenoms des Gehirns bei Säuglingen im Uterus, die eine negative Wirkung auf die graue Substanz, die Hypophyse haben: Rauchen, Alkoholismus, Drogensucht der Mutter. Neuere Studien zeigen, dass Frauen, die Abtreibungen durchmachen oder viele Fehlgeburten erlitten haben, anfällig für das Auftreten einer Pathologie sind. Es wird vermutet, dass das Hypophysenadenom des Gehirns keine Erbkrankheit ist, aber es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten eines Adenoms und genetisch übertragenen Neoplasien des zweiten Typs, die bei 25% der Patienten mit einem diagnostizierten Neoplasma auftreten.
"alt =" ">

Neoplasma-Klassifizierung

Adenome auf Hirngewebe haben unterschiedliche Wirkungen sowie auf den gesamten Körper, so dass sie in die folgenden Typen unterteilt werden:

  • Produktion von Hormonen
  • Keine Hormone produzieren.
  • Maligne

Hormonaktive Adenome werden ebenfalls in Abhängigkeit vom produzierten Hormon in Typen unterteilt:

  • Somatotropinom
  • Prolaktinom
  • Thyrotropinomie und andere.

Neoplasmen werden nach Größe unterteilt:

  • Mikroadenom - wenn der Tumor einen Durchmesser von weniger als 1 cm hat.
  • Makroadenom - wenn es 1 cm überschreitet.

Merkmale der Entwicklung von Adenomen

Berücksichtigen Sie die Merkmale der Entwicklung der am häufigsten diagnostizierten Tumoren, die an der Hypophyse auftreten.

Hormonelle Tumoren

Adenome, die Hormone ausscheiden, variieren in ihrer Wirkung auf den Körper des Patienten. Daher können Patienten unterschiedliche Symptome der Krankheit bemerken, abhängig davon, welche Art von Hormon ein Neoplasma absondert.

Was ist die Hypophyse des Gehirns? Es ist eine Drüse, die Hormone absondert. Wenn die Sekretion eines von ihnen zunimmt, ändert sich die Arbeit des Körpers vollständig. Symptome bei der Entwicklung verschiedener Arten hormoneller Adenome:

  • Somatotropinom Aufgrund der hohen Produktion von somatotropem Hormon, Knochen und anderen Geweben, beginnen die inneren Organe beim Menschen schnell zu wachsen, bei Kindern tritt Gigantismus auf.
  • Corticotropinomie. Es verursacht die Entwicklung einer neuroendokrinen Pathologie - der Itsenko-Cushing-Krankheit, die charakteristisch für die Ansammlung von Fettgewebe an ungewöhnlichen Orten ist: Nacken, Bauch, Gesicht.
  • Thyrotropinomie. Es bewirkt eine übermäßige Produktion von Schilddrüsen-stimulierendem Hormon, das die Funktion der Schilddrüse beeinflusst: Das Gewicht einer Person nimmt dramatisch ab, Tränen und übermäßiges Schwitzen treten auf.
  • Gonadotropinom Es bewirkt eine Erhöhung der Östrogenproduktion und stört das Gleichgewicht der Sexualhormone.
  • Prolaktinom Bei dieser Art von Neoplasma steigt die Produktion von Prolactin, was normalerweise die Milchproduktion bei geburten Frauen regulieren sollte.

An der Hypophyse kann sich ein Tumor mit einer gemischten Sekretion entwickeln. Ein hormonell aktives Adenom hat eine vielfältige Wirkung auf das Gehirn und erhöht nicht nur die Hormonproduktion. Ein großes Neoplasma kann Blutgefäße einklemmen, die Zellen der grauen Substanz unter Druck setzen und die Arbeit der Neuronen stören.

Chromophobes Adenom

Chromophobe Adenome des Gehirns produzieren keine Hormone und provozieren keine endokrinen Störungen. Ein neues Wachstum dieser Art wird am häufigsten bei älteren Menschen zwischen 20 und 50 Jahren diagnostiziert. Ein kleines Adenom hat keine Auswirkungen auf das Gehirn. Wenn das Neoplasma schnell wächst, wird auf benachbarte Gewebe Druck ausgeübt, wodurch der zerebrale Kreislauf gestört wird und die visuelle Wahrnehmung gestört wird, wenn die Hypophyse zerdrückt wird. Dadurch entwickeln sich endokrine und neurologische Störungen.

Zystisches Adenom

Warum treten Zysten auf der Hypophyse auf? Ein mit Flüssigkeit gefüllter Beutel kann durch Verletzungen am Ort der Beschädigung der Hypophyse verursacht werden. Manchmal werden Adenome in zystischen Formationen wiedergeboren. Gleichzeitig besteht im Neoplasma die Gefahr der Blutung. Die Symptome dieser Krankheit ähneln der Manifestation klinischer Anzeichen, die sich aus dem Wachstum eines chromophoben Adenoms ergeben: Das Wachstum einer Zyste verursacht Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen, erhöhten Blutdruck, psychische Störungen aufgrund des Drucks auf die Hypophyse des Gehirns.

Symptome der Krankheit

Wenn eine Person ein Adenom im Gehirngewebe entwickelt, können die folgenden allgemeinen Symptome auftreten:

  • Häufiger Anfälle akuter Kopfschmerzen - im Nacken.
  • Schmerzen in der Augenhöhle.
  • Verstopfung der Nase nicht passieren.
  • Konzentrische oder lokale Einengung der Sicht.
  • Verminderte Sehschärfe
  • Kompletter Sehverlust.
  • In Ohnmacht fallen

Das Auftreten anderer Symptome hängt von vielen Faktoren ab: vom Geschlecht des Patienten, seinem Gewicht, der Art des Tumors und seiner Größe. Hormonell aktive Neoplasmen bei Frauen verursachen:

  • Verletzung des Menstruationszyklus.
  • Blutungen der Gebärmutter
  • Frigidität
  • Verminderte Libido
  • Unfruchtbarkeit
  • Mastopathie (Verdichtung von Drüsenbrustgewebe, Bildung von Zysten).
  • Seborrhoe

Wenn sich bei einem Mann ein Hypophysenadenom entwickelt, wird sein Wachstum von folgenden Anzeichen begleitet:

  • Verminderte erektile Funktion.
  • Impotenz
  • Mangel an sexuellem Verlangen.
  • Unfruchtbarkeit
  • Vergrößerung der Brustdrüsen.

Bei Corticotropinom hat die Person die folgenden Symptome:

  • Übergewicht, starke Gewichtszunahme.
  • Fragile Knochen aufgrund von Kalziumverlust.
  • Übergewichtiges Haar.
  • Hypertonie
  • Diabetes mellitus.

Wenn das Thyrotropinom die Hypophyse des Gehirns beeinflusst, umfassen die Symptome normalerweise die gleichen Anzeichen, die bei Funktionsstörungen der Schilddrüse auftreten:

  • Erschöpfung
  • Die Instabilität des emotionalen Hintergrunds.
  • Geistige Anomalien.
  • Schwäche, ständige Müdigkeit.
  • Überstand der Augäpfel.
  • Panikattacken, ständiges Angstgefühl.

Wenn das Somatotropinom auftritt, wird Folgendes festgestellt:

  • Pathologische Zunahme in Teilen des Körpers: das Wachstum von Handflächen, Füßen.
  • Fettleibigkeit
  • Das Aussehen von Papillomen auf der Haut, Warzen.
  • Vermehrtes Schwitzen
  • Fettige Haut
  • Verminderte Leistung

Maligne Adenome der Hypophyse sind sehr selten, Anzeichen der Krankheit: morgendliche Kopfschmerzen, Sehstörungen, beeinträchtigte neurologische Funktionen.

Diagnose

Es ist nicht immer so, dass ein Neoplasma im Gehirn schnell wächst oder einen Menschen sehr stört. Daher kann ein Neurologe aufgrund indirekter Symptome nicht immer eine genaue Diagnose stellen. Am häufigsten wird der Tumor während der Untersuchung des Gehirns vollständig zufällig entdeckt.

Mit einem deutlichen Anstieg des Neoplasmas kann der Arzt jedoch sofort davon ausgehen, dass der Patient eine Hypophyse hat. Was ist ein Hypophysenadenom des Gehirns? Diese Formation übt Druck auf das Hypophysengewebe und die graue Substanz aus und führt zu einer Störung des Gehirns. Um festzustellen, welche Art von Tumor die Hypophyse befallen hat, wie schnell sie wächst und welche Auswirkungen sie auf den menschlichen Körper hat, ist eine gründliche Untersuchung erforderlich:

  • Blut spenden für Hormone. Der Hormonspiegel wird auf Übereinstimmung mit der Norm überprüft: Prolaktin, Testosteron, Östradiol, Cortisol, Somatotropin, Thyrotropie, Follikel-stimulierendes, luteinisierendes Hormon.
  • Für die Aufrechterhaltung der Hormone zur Übergabe des Urins.
  • Eine ophthalmologische Untersuchung zu durchlaufen, mit der sich feststellen lässt, wie stark sich die Sehschärfe verändert hat, ob sich das Sichtfeld verengt hat.
  • Auf der Radiographie untersuchen wir den Bereich des türkischen Sattels, einige Teile des Schädels. Dank dieser Untersuchungsmethode kann festgestellt werden, in welche Richtung der Tumor abgewiesen wird, ob es zu einer Verdickung der Schädelknochen kommt, einer Ausdehnung des Abstandes zwischen den Zähnen, die bei einer übermäßigen Wachstumshormonproduktion auftritt.
  • Wenn der Verdacht besteht, dass die Symptome einer Hirnschädigung nicht durch ein Adenom, sondern durch ein Aneurysma verursacht werden, ist eine Angiographie erforderlich, um die Diagnose zu differenzieren. Dies hilft, die Verschiebung der Halsschlagader festzustellen, die während der Entwicklung eines großen Tumors auftritt.

Grundsätzlich wird ein Adenom im Kopf diagnostiziert, wenn eine Kernspintomographie des Gehirns durchgeführt wird. Diese Studie ermöglicht es Ihnen, die Tumore kleiner Größe zu sehen - ab 5 mm Durchmesser. Mit Hilfe der Computertomographie wird die Größe des Tumors festgelegt. Falls erforderlich, wird eine Untersuchung der Zerebrospinalflüssigkeit durchgeführt. Wenn der Proteinspiegel in der Flüssigkeit erhöht ist, kann davon ausgegangen werden, dass der Tumor an der Hypophyse wächst.

Merkmale der Behandlung

Wenn bei einer Person ein kleines Hirnadenom diagnostiziert wurde, wird zunächst eine medizinische Behandlung durchgeführt:

  • Unterdrückung der Hormonproduktion
  • Normalisierung der Gehirnzirkulation.

Der Tumor wird mit einem gerichteten Strahlenbündel bestrahlt, wodurch gesundes Gewebe nicht beeinträchtigt wird, sondern der Tumor beseitigt wird. Wenn das Tumorwachstum nicht aufhört, ist eine Operation erforderlich. Die Operation wird nur durchgeführt, wenn sich das Gehirnadenom im Hohlraum des türkischen Sattels befindet.

Bisher war es nur möglich, den Tumor oben zu entfernen - durch Öffnen des Schädels. Moderne Chirurgen praktizieren endoskopische Chirurgie. Bei dieser Art von Operation werden die Schädelknochen nicht beschädigt. Ein Adenom kann eliminiert werden:

  • Transnasal - durch das hintere Septum der Nasenhöhle.
  • Transseptal - Ein Loch wird in das Nasenseptum eingebracht.
  • Transsphenoidal - durch die Mundhöhle.

Das Operationsfeld wird mit einem binokularen Mikroskop visualisiert, wobei ein Endoskop in die Schädelhöhle eingeführt wird. Dank einer zwanzigfachen Erhöhung kann der Chirurg die Operation vollständig steuern und den Tumor sanft ausschneiden.

Mögliche Folgen

Wenn große Adenome entfernt werden, kann die Funktion der Gehirngefäße beeinträchtigt werden. Komplikationen während der Operation sind extrem selten, es kann sein:

  • Infektion
  • Die Entwicklung von Fehlfunktionen der Nebennierenrinde.
  • Verschwommenes Sehen
  • Gehirnblutung.

Wenn das Hypophysenadenom des Gehirns vollständig entfernt ist, normalisiert sich der hormonelle Hintergrund des Patienten und die Symptome der Krankheit verschwinden.

Datum der Veröffentlichung: 14.01.2014

Neurologe, Reflexologe, Funktionsdiagnostiker

Erleben Sie 33 Jahre, die höchste Kategorie

Berufliche Fähigkeiten: Diagnose und Behandlung des peripheren Nervensystems, vaskuläre und degenerative Erkrankungen des Zentralnervensystems, Behandlung von Kopfschmerzen, Linderung von Schmerzsyndromen.