Uterus-Adenom, wie manifestiert es sich, welche Behandlung wird angewendet und ist eine Entfernung notwendig?

Adenome - Tumorartige Gebilde kleiner Größe, die sich in jedem Organ bilden können, in dem das Drüsenepithel vorhanden ist. Bei Frauen bilden sich aufgrund des hormonellen Hintergrunds häufiger Adenome in der Brustdrüse, den Eierstöcken und der Gebärmutter, daher gelten sie als gefährlich und beeinträchtigen die Lebensqualität des Patienten.

Adenom der Gebärmutter, welche Art von Tumor und wie gefährlich ist dies für eine Frau?

Uterus-Adenom - ein Tumor gutartigen Ursprungs, gebildet aus Drüsenzellen des Gebärmutterendometriums. Äußerlich sind sie Wucherungen von regelmäßiger Form, die sich auf einer dicken Basis oder einem dünnen Bein befinden. Wenn das Bein lang ist, kann ein Adenom in die Vagina fallen.
Nach dem Einsetzen des Adenoms erlebt eine Frau die Symptome der Erkrankung lange Zeit nicht, so dass sich die Tumoren zeigen, wenn sie große Größen erreichen. Je größer das Adenom ist, desto schlechter ist der Zustand der Frau und desto höher ist das Risiko einer Karzinombildung.

Trotz seiner Benignität können Adenome Komplikationen verursachen:

  • Menstruationsstörungen;
  • Fehlgeburten, vermisste Schwangerschaften;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Gebärmutterblutung;
  • schwere Anämie;
  • Übergang zu Krebs.

Adenome bei schwangeren Frauen können zu Plazentaabbrüchen, Blutungen und Gebärmutteroplazentarblutungen führen. Dies führt zu einem Sauerstoffmangel des Fötus und zur Entwicklung einer Plazentainsuffizienz.

Arten von Adenomen

Adenome werden nach Struktur klassifiziert, es ist üblich, verschiedene Arten von Adenomen zu unterscheiden:

Im Endometrium der Gebärmutter bildet sich in mehr als 90% der Fälle ein Tumor in Form eines Polypen.

Adenomatöse Polypen können einzeln oder mehrfach sein, vom Schleimepithel ausgehen und in den Uterus hineinwachsen. In einigen Fällen keimen sie seltener in das Lumen des Gebärmutterhalskanals - in die Vagina.

Je nach Struktur gibt es verschiedene Typen:

  1. Drüsenfasern bestehen zu gleichen Teilen aus Drüsenzellen und Bindegewebe.
  2. Faser - mehr als 2/3 bestehen aus Bindegewebe.
  3. Drüsen - gebildet aus den hyperplastischen Drüsen des Endometriums.
  4. Plazenta - gebildet durch unvollständige Entfernung der Plazenta aus der Gebärmutter.

Unter allen Arten von gutartigen Tumoren des Uterus werden Adenome als die gefährlichsten angesehen, da sie häufig ein Uteruskarzinom bilden, einen krebsartigen Tumor mit sich schnell teilenden Zellen.

Ursachen

Es gibt verschiedene Meinungen von Ärzten über die Entstehung von Adenomen, einige führen sie zu echten Tumoren, andere glauben, dass dies das Ergebnis hormoneller Funktionsstörungen ist, und wieder andere beziehen Adenome auf eine Folge eines verschobenen Entzündungsprozesses, wodurch endometriale Zellen in tiefere Schichten eindringen.

Experten identifizieren mehrere provozierende Faktoren:

  • Hypodynamie;
  • Übergewicht;
  • genetische Veranlagung;
  • unregelmäßiges Sexualleben;
  • kombinierte Verhütungsmittel nehmen;
  • chronische Genitalinfektionen;
  • entzündliche Erkrankungen der Gebärmutter (Adnexitis, Endometritis);
  • frühere Operationen an der Gebärmutter;
  • Entzündung der Eierstöcke;
  • Alter über 30 Jahre;
  • Altersveränderungen - Premenopause;
  • frühzeitiger Beginn der Menstruation (bis zu 12 Jahre);
  • starke nervöse Schocks.

Das Uterus-Adenom kann Störungen der Hypophyse und der Schilddrüse hervorrufen, die den allgemeinen hormonellen Hintergrund des Körpers beeinflussen. Wenn Sie bei der Untersuchung durch einen Frauenarzt die Ursachen der Adenombildung nicht feststellen können, sollten Sie eine Untersuchung des endokrinen Systems durchführen.

Symptome und Manifestationen eines Adenoms in der Gebärmutter

In den meisten Fällen verursacht das Uterusadenom keine Symptome und wird bei einer Routineuntersuchung von einem Frauenarzt entdeckt.

Bei der Vorstellung des Auftretens von Tumoren in der Gebärmutter können folgende Symptome auftreten:

  • häufige Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken;
  • Unbehagen und Zärtlichkeit beim Geschlechtsverkehr;
  • Blutungen zwischen den Perioden;
  • starke Schmerzen und schwerer Ausfluss während der Menstruation;
  • Unfähigkeit, schwanger zu werden - oft mit multipler Adenomatose.

Achtung! Symptome eines Uterusadenoms treten meistens auf, wenn der Tumor entzündet oder zerstört wird. Wenn ein brauner, blutiger oder schmutziggelber Ausfluss mit übelriechendem Geruch vorliegt, muss dringend ein Frauenarzt konsultiert werden.

Indirekt kann ein Uterusadenom durch die folgenden Symptome angezeigt werden:

  • Zunahme der Bauchgröße;
  • ständige Reizbarkeit;
  • häufige Kopfschmerzen;
  • Brustveränderungen - Mastopathie;
  • allgemeines Unwohlsein.

Das Auftreten von Symptomen erfordert eine Untersuchung durch einen Frauenarzt. Außerdem empfehlen Ärzte zweimal im Jahr eine Untersuchung, um gutartige Tumoren im Frühstadium der Bildung zu identifizieren.

Diagnose

Diagnosemaßnahmen für jede gynäkologische Erkrankung beginnen mit der Einarbeitung in die Anamnese der Frau, einer Umfrage zur Sexualität und den sie betreffenden Symptomen. Nach dem Sammeln der Anamnese untersucht der Arzt den gynäkologischen Stuhl: Mit einem speziellen Spiegel werden die Vagina und der Gebärmutterhals untersucht, um die Größe des Tumors zu bestimmen.

Aber die informativste instrumentelle Diagnostik:

  1. Ultraschalluntersuchung
  2. Biopsie und Histologie.
  3. Zytologische Untersuchung des Gebärmutterhalsabstrichs.
  4. Hysterographie
  5. Hysteroskopie
  6. MRI und CT.

Wenn Sie vermuten, dass eine Verletzung des hormonellen Hintergrunds vorliegt, schreiben Sie Bluttests für weibliche Hormone sowie Hormone der Hypophyse und der Schilddrüse vor.

Behandlung des Adenoms

Wenn ein Uterusadenom zu einem früheren Zeitpunkt entdeckt wird, besteht die Behandlung aus Medikamenten, die den Hormonspiegel normalisieren. Solche Medikamente helfen, das weitere Fortschreiten des Tumorwachstums zu stoppen und führen in manchen Fällen zu dessen Resorption.

Die Hormontherapie wird aufgrund der Testergebnisse verschrieben. Häufiger umfasst das Behandlungsschema kombinierte orale Kontrazeptiva (Marvelon, Yarin, Regulon) oder Progestogene (Duphaston, Utrogestan) und normalisierende Hormone.

Zusätzliche Medikamente:

  1. Wenn ein Adenom durch eine Infektion verursacht wird, werden Antibiotika verschrieben - Azithromycin, Ciprofloxacin, Doxycyclin.
  2. Bei Entzündungen - Diclofenac, Ibuprofen, Ketoprofen, Indomethacin-Zäpfchen.
  3. Vitamine und Mineralien - Gruppe B, Magnesium, Zink, Selen.
  4. Immunmodulatorische Zäpfchen - Viferon, Genferon, Polyoxidonium.

Die konservative Behandlung wird für 2-3 Monate verordnet, danach untersucht der Arzt die Frau vollständig. Wenn keine Besserung beobachtet wird, wird jedoch eine operative Entfernung des Adenoms empfohlen.

Jungen Mädchen werden minimal invasive Interventionen gezeigt:

  1. Hysteroskopie
  2. Kryodestruktion
  3. Laser Kauter
  4. Elektrokoagulation.

Im Alter oder bei multiplen Tumoren ist die Frage der Kürettage der Gebärmutter oder der vollständigen Entfernung eines Organs gelöst. Nach der Kürettage ist eine Tumorneubildung möglich. Wenn also eine Frau mit multipler Adenomatose bereits Kinder hat oder das Krebsrisiko zu hoch ist, empfehlen die Ärzte eine Resektion der Gebärmutter.

Lohnt es sich, das Gebärmutteradenom zu entfernen, und welche Folgen kann die Operation haben?

Wenn das Ergebnis der Diagnose ein kleines Adenom aufwies, verschreibt der Arzt zunächst eine konservative Therapie. Wenn es nach der Behandlung keine Ergebnisse gibt, schreibt der Arzt entweder eine Operation vor oder wählt eine Abwartetaktik.

Wann ist eine Operation notwendig?

  1. Das Alter ist älter als 40-45 Jahre, da das Risiko der Umwandlung in einen malignen Tumor und die Wahrscheinlichkeit einer Blutung zunehmen.
  2. Mehrere Formationen, die mehr als 5 cm umfassen, Endometrium der Gebärmutter.
  3. Ein einzelner Tumor hat einen Durchmesser von mehr als 1,5 cm.
  4. Das schnelle Wachstum des Adenoms.
  5. Das Vorhandensein von Symptomen, die die Lebensqualität einer Frau beeinträchtigen.
  6. Adenome mit einem hohen Malignitätsrisiko.
  7. Der Wunsch einer Frau, schwanger zu werden.
  8. Anämie, die durch Blutverlust während oder zwischen der Menstruation verursacht wird.

Die häufigste Komplikation nach der Entfernung des Uterus-Adenoms ist ein Rezidiv. Daher sollte eine Frau alle drei Monate nach der Operation einen Frauenarzt haben. Andere Komplikationen sind die Perforation der Wände der Gebärmutter, die Bildung von Adhäsionen und Narben, die Ansammlung von Blut in der Gebärmutter, eine deutliche Entzündung und die Hinzufügung einer Infektion.

Rehabilitation und postoperative Versorgung nach Entfernung des Magenadenoms

Nach der Entfernung des Adenoms braucht die Frau eine hochwertige Versorgung, um das Gebärmutterendometrium wiederherzustellen und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Unmittelbar nach der Operation wird der Frau Bettruhe, Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente und Medikamente verschrieben, um den Hormonspiegel zu normalisieren. In Abwesenheit von Komplikationen erfolgt die Entlassung aus dem Krankenhaus 7-10 Tage nach der Operation.

Prävention von Komplikationen im ersten Monat:

  • heiße Bäder nehmen.
  • Besuchen Sie den Pool, schwimmen Sie in den Teichen.
  • Gewichte heben.
  • ein Sexualleben führen.
  • Verwenden Sie Kerzen, Tampons, Duschen.

Für eine schnelle Genesung muss eine Frau vollständig essen, Vitamine einnehmen, das Gewicht kontrollieren und ihren Zustand überwachen. Im ersten Jahr nach der Entfernung des Adenoms müssen Sie alle drei Monate den Frauenarzt aufsuchen. Anschließend können Sie die Anzahl der Untersuchungen auf zwei Mal pro Jahr reduzieren.

Achtung! Es ist möglich, eine Schwangerschaft nach der Entfernung des Adenoms nach 4 Zyklen zu planen, wenn der Arzt keine anderen Kontraindikationen findet.

Prognose

Die Prognose des Uterusadenoms hängt von vielen Faktoren ab - dem Alter der Frau, der Aktualität des Tumors, seiner Größe und Struktur. Wenn das Adenom im Frühstadium erkannt wird, ist die Prognose günstig, aber eine große Bildung bei Frauen über 40 Jahren hat ein hohes Risiko für die Entwicklung eines Karzinoms.

Autor: Ivanov Alexander Andreevich, Hausarzt (Therapeut), medizinischer Gutachter.

Wie nützlich war der Artikel für Sie?

Wenn Sie einen Fehler finden, markieren Sie ihn einfach und drücken Sie Umschalt + Eingabe oder klicken Sie hier. Herzlichen Dank!

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir werden den Fehler bald beheben

Uterusadenom: Ursachen und Symptome

Der weibliche Körper ist sehr geheimnisvoll und interessant. Es produziert eine große Menge verschiedener Hormone, die in Gruppen aufgeteilt werden müssen. Alle gutartigen Formationen haben wir in einer Gruppe vereint - Adenome bei Frauen. In der Risikozone alle Orte, an denen weibliche Hormone durchbrennen: Brustdrüsen, Eierstöcke und Gebärmutter. Ab einem Alter von 30 Jahren beginnt sich der hormonelle Hintergrund einer Frau nach und nach zu ändern, was zu Adenomen führt. Es ist notwendig, diese Gruppe detaillierter zu zerlegen.

Ursachen und Symptome

Adenom wird in der Medizin oft als Uterusmyom bezeichnet. Dies ist eine gutartige Formation, die eine faserige Basis hat und sich im Muskelgewebe der Gebärmutter befindet. Meistens lokalisiert in der Gebärmutter selbst, seltener am Hals. Myoma tritt bei Frauen auf, die die Linie 30 überschritten haben.

Die Hauptursachen für Myome sind:

  • Genetische Veranlagung
  • Unregelmäßiges Sexualleben
  • Sex mit häufig wechselnden Partnern
  • Großes Übergewicht
  • Minimale körperliche Anstrengung oder gar keine
  • Blutung während der Menstruation
  • Verwendung von Hormonpräparaten und Verhütung
  • Infektionen
  • Chronische Krankheiten

Symptome eines Uterusadenoms treten in den meisten Fällen nicht auf. Die Patientin erfährt ihre Krankheit nur bei einer Untersuchung durch einen Frauenarzt. Es gibt jedoch charakteristische Anzeichen einer Krankheit:

  • Isolierung des Blutes im Menstruationszyklus und danach.
  • Dumpfer und durchdringender Schmerz im Unterleib
  • Unfruchtbarkeit
  • Reichlich Entlastung im Menstruationszyklus

Es ist wichtig! Das Adenom der Gebärmutter ist nicht vom Alter abhängig, es ist jederzeit möglich. Um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, müssen Sie alle 6 Monate Ihren Frauenarzt aufsuchen.

Diagnose und Behandlung

Diagnostizieren myoma kann gynäkologe während der inspektion. Er muss jedoch eine Reihe anderer Diagnoseverfahren durchführen.

  • Die Ultraschalluntersuchung ist eine schmerzfreie Untersuchung, bei der eine Untersuchung eines Neoplasmas durchgeführt wird, dessen Größe, Strukturmerkmal und eine wirksame Lokalisierungsmethode ausgewählt wird.
  • Zytologische Untersuchung (Zervixabstrich) - wird am Mikroskop durchgeführt und bestimmt die Art des Tumors (maligne oder nicht).
  • Hysterographie - eine Studie, die die Struktur des Tumors bestimmt. Die Gebärmutter ist mit einem Kontrastmittel gefüllt und es werden Bilder aufgenommen.
  • Die Hysteroskopie ist eine moderne Untersuchungsmethode, die mit speziellen Geräten und einer Mini-Kamera durchgeführt wird. Dank dieser Methode können Sie nicht nur eine Inspektion durchführen, sondern auch eine vollständige Entfernung durchführen.
  • Biopsie - wird durchgeführt, um die Diagnose und den pathologischen Pit-Tumor zu klären.

Die Behandlung von Uterusmyomen erfolgt auf verschiedene Weise: hormonell und chirurgisch.

Die hormonelle Behandlungsmethode wird in Fällen angewendet, in denen der Tumor klein ist und die Körperfunktionen in keiner Weise beeinträchtigt. Der behandelnde Arzt verschreibt ein Hormonarzneimittel. Welches wird einmal pro Monat eingeführt. Die Dauer der Behandlung hängt von den individuellen Merkmalen der Frau und der Droge ab.

Die Operationsmethode wird angewendet, wenn das Adenom groß ist und die Körperfunktionen beeinflusst. Basierend auf dem Tumor kann er zusammen mit der inneren Gebärmutterschleimhaut präpariert oder entfernt werden.

Es ist wichtig! Die meisten Frauen vertrauen der modernen Behandlungsmethode - der Hysteroskopie. Der Vorteil der Methode ist die minimale Wirkung auf den Körper des Patienten.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Bei der Behandlung des Uterusadenoms bewährte Volksmethoden. Ihre Aufmerksamkeit erhält die beste Versammlung der Volksräte.

Ausguss von Mutterkraut

Um die Brühe zuzubereiten, benötigen Sie einen Esslöffel Kräuter von Mutterkraut (gehackt) mit kochendem Wasser (200 ml) und einer halben Stunde. Kühlen, belasten und dreimal am Tag einnehmen, wobei ein Glas Brühe zu gleichen Teilen aufgeteilt wird.

Wachteleier

Trinken Sie jeden Morgen vor dem Essen 5 Wachteleier. Empfangskurs - 20 Tage. Personen, die an Cholelithiasis erkrankt sind, dürfen nicht verwendet werden.

Dekokt aus Leinen

Ein gutes Mittel, das hilft, Uterusadenom in einem frühen Stadium zu heilen. Um es herzustellen, müssen Sie 1 Esslöffel Leinsamen 500ml kochendes Wasser dämpfen. Lassen Sie es brauen (12 Stunden), abseihen und dreimal täglich 150 ml verwenden.

Es ist wichtig! Traditionelle Methoden führen nur dann zu einem wirksamen Ergebnis, wenn der Tumor gutartig ist und eine kleine Form hat!

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Uterusadenom gut auf die Behandlung anspricht, wenn ein Patient rechtzeitig einen Arzt aufsucht und mit der Therapie beginnt.

Uterusadenom: Ursachen, Typen, Symptome, Behandlung

Uterusadenom wird als Tumorzellproliferation bezeichnet. Ärzte und Wissenschaftler haben keinen einzigen Standpunkt hinsichtlich der Einstufung des Adenoms in eine Klasse von Krankheiten. Einige betrachten Adenom als Tumor. Nach Meinung vieler Experten ist das Adenom kein echter Tumor, sondern das Ergebnis hormoneller Störungen im Körper einer Frau. Wieder andere halten das Adenom für eine Folge verzögerter entzündlicher Erkrankungen.

Das Adenom manifestiert sich meistens in Form von Polypen (Schleimhautwucherungen wie Warzen, die nur in den Organen zu finden sind). Ein Adenom entsteht aufgrund einer Dysfunktion des Endometriums, der Schleimhaut der Gebärmutter.

Gründe

Aufgrund der verringerten Immunität dringen Endometriumzellen in die Muskelschicht ein und beginnen dort zu wachsen. Neben der Abnahme der Immunität kann das Adenom aufgrund hormoneller Ungleichgewichte im Körper auftreten.

Das Adenom ist ein gutartiger Tumor. Eine Umwandlung in einen malignen Tumor wird selten beobachtet, ist aber möglich. Daher werden Kratzer und entfernte Wucherungen einer histologischen Untersuchung unterzogen. Meistens Adenomkranke Frauen nach 40 Jahren.

Experten identifizieren eine Reihe von Faktoren, die zum Auftreten von Wucherungen in der Gebärmutter beitragen:

  • Übergewicht
  • Geringe körperliche Aktivität.
  • Genetische Veranlagung.
  • Unregelmäßiges Sexualleben.
  • Einige Verhütungsmittel.
  • Infektionskrankheiten.

Klassifizierung

Es gibt eine Reihe von Anzeichen für eine Klassifizierung des Uterusadenoms (Adenomyosis):

Abhängig vom Zeitpunkt des Auftretens des Adenoms ist:

Abhängig von der Art des Wachstums des Tumors:

Je nach Herkunftsort:

  • Adenom der Gebärmutter;
  • zervikales Adenom.

Experten haben festgestellt, dass das Risiko einer Adenomyose nach chirurgischen Eingriffen an der Gebärmutter, entzündlichen Prozessen steigt.

Symptome

Wenn Symptome auftreten, die für ein Adenom charakteristisch sind, muss ein Facharzt konsultiert werden, um die entsprechende Behandlung so schnell wie möglich zu beginnen. Symptome eines Adenoms sind:

  • Schmerzen im Unterleib nach der Zyklusmitte.
  • Azyklische Blutungen.
  • Kontaktblutung.
  • Schleimiger oder schleimblütiger Ausfluss.
  • Verletzung des Menstruationszyklus.
  • Unfruchtbarkeit

Diagnose

Die Diagnose eines Uterus-Adenoms wird auf der Grundlage einer Untersuchung eines Frauenarztes, einer Kratzuntersuchung und eines Polypen nach dessen Entfernung gestellt. Eine histologische Untersuchung entfernter Polypen und Wucherungen ist obligatorisch (eine Studie zum Vorhandensein von Krebszellen).

Behandlung

Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden des Uterusadenoms:

  • Hormonell Es wird verwendet, wenn das Wachstum klein ist und die Körperfunktionen nicht beeinträchtigt werden. Die Methode zielt darauf ab, das Wachstum von Knoten zu stoppen. Das Hormonarzneimittel wird einmal im Monat für 2-4 Monate als interne Injektion verabreicht, abhängig vom Arzneimittel und den individuellen Merkmalen des Patienten. Das Behandlungsprogramm, das Medikament, die vom Arzt nach einer entsprechenden Untersuchung verordnete Dosis.
  • Chirurgisch Die Hauptmethode der Behandlung im Falle eines Versagens des Menstruationszyklus sind große Wucherungen. Polyp mit einem dünnen Bein wird durch Abschrauben entfernt. Eine Ligatur (ein spezieller Faden) wird auf das dicke Bein des Polypen gelegt und das Bein wird geschnitten.

Mit rechtzeitiger Behandlung und Hormontherapie und chirurgischer Behandlung ergeben sich gute Ergebnisse.

Was ist das Erscheinungsbild eines Adenoms bei Frauen?

Das Adenom ist ein gutartiger Tumor, der sich aus dem Drüsenepithel der Organe und Schleimhäute entwickelt. Das Drüsenepithel ist ein Gewebe, das aus einer Vielzahl von Drüsen besteht, die ein Geheimnis ausscheiden - einer Substanz, die die Funktion dieses Organs (zum Beispiel der Brustdrüse) bestimmt. Das Organstroma ist häufig an dem Prozess beteiligt - es ist das unterstützende Bindegewebe, in dem Nerven und Blutgefäße durchgehen (z. B. Fibroadenom).

Je nach Lage der Drüsen und Körperstruktur hat das Adenom bei Frauen unterschiedliche Typen und Namen.

  1. Die Gebärmutter hat eine Schichtstruktur. Die innere Schicht des Uterus - das Endometrium - ist von Drüsen durchdrungen, die die für die Anheftung und die anfängliche Entwicklung des Embryos notwendige Protein-Kohlenhydrat-Sekretion ausscheiden. Gutartige Tumoren der Drüsen des Endometriums werden als Drüsenpolypen bezeichnet. Polypen wachsen in die Gebärmutterhöhle, haben eine längliche Form mit einer Basis wie ein Bein. Es gibt zwei Arten:
  • das Wachstum des ersten Polypentyps - true - ist zyklisch und an den Menstruationszyklus gebunden;
  • der zweite Typ steht im Zusammenhang mit einer Endometriumhyperplasie und ist eine vergrößerte Drüse, die Zysten ähnelt, und wird nicht als Adenom betrachtet.

Am Anfang des Uterus - des Halses - befinden sich Drüsen, die eine Substanz ausscheiden und einen Schleimhautschutz im Zervixkanal bilden. Polypen können sich auch aus den Halsdrüsen entwickeln.

  1. Die Anatomie der Eierstöcke ist etwas anders: Die Eierstöcke selbst sind Drüsenorgane und produzieren Hormone. Besteht aus kortikaler Substanz (follikulärem Apparat) und Gehirn (Nerven, Blutgefäßen und Bindegewebe, die sie verbinden).

Eierstockneoplasmen in der Struktur von Tumoren bei Frauen nehmen eine der führenden Positionen ein, wohingegen gutartige mindestens 80% betragen und in der Altersgruppe von 20 bis 45 Jahren registriert sind. Adenom der Eierstöcke bei Frauen ist am häufigsten im Erwachsenenalter. Es gibt zystische Tumoren - Cystadenome und Tumoren, an denen das Stroma des Organs beteiligt ist - Cystadenofibrom, Adenofibrom. Die Größe des Tumors beträgt 5-15 cm.

  1. Die Brustdrüsen bestehen aus Läppchen, die aus einer Vielzahl von Milchdrüsen bestehen. Die Lappen gehen in Segmente über, zwischen ihnen das Bindegewebe mit Gefäßen und Nerven. Ausscheidungskanäle der Drüsen öffnen sich an der Oberseite der Brustwarze.

Die Brustdrüse ist das Nr. 1-Ziel für einen Krebsprozess bei einer Frau. Unter den gutartigen Prozessen ist das Fibroadenom das häufigste - dieser Tumor ist auf den Läppchen der Brustdrüse beschränkt und ähnelt einem einzelnen, klar abgegrenzten, sphärischen Knoten, der sich beim Abtasten leicht bewegt. Mehrere Knoten werden als Fibroadenomatose bezeichnet. Am häufigsten wird dieser pathologische Prozess bis zu 30 Jahren registriert. Die Größe der Knoten variiert zwischen 1 und 4 cm. Adenom bei Frauen wird selten zu Krebs.

Zervikale Polypen

Dieses Adenom ist bei Frauen bei 2-5% der Frauen registriert und bei gutartigen Tumoren des Gebärmutterhalses 22%.

Gründe

  • dishormonal: erhöhte Östrogenproduktion und ungenügende Progesteronbildung sowie altersbedingte Veränderungen (Prämenopause);
  • chronische Entzündung des Gebärmutterhalskanals;
  • Trauma während vorheriger Kürettage.

Symptome

Die Krankheitssymptomatik tritt bei Zerstörung (Blutung) oder Polypenentzündung (schmutziges Braun, Blut, schmutziger gelber Ausfluss) auf, nach dem Geschlechtsverkehr kann Blut abfließen. Bei multipler Polyposis können Menstruationsstörungen und Unfruchtbarkeit sowie Schmerzen im Unterleib auftreten.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose ist nicht schwierig. Polypen sind bei Spiegelung und Kolposkopie sichtbar. Merkmale der Behandlung:

  • Entfernung durch Koagulation oder Kryodestillation des Bettes. Wenn ein Polyp nahe am äußeren Pharynx wächst, wird er exzidiert und genäht. Nach Entfernung des Polypen wird der Zervikalkanal abgekratzt.

Kleine Polypen können durch Laser, Kryodestruktion (flüssiger Stickstoff) oder mehrere Behandlungen mit dem Medikament Solkovagin entfernt werden. Methoden gelten als fortschrittlich, weil Lassen Sie keine Narben im Nacken und sind für diejenigen geeignet, die nicht geboren haben.

  • Nach der Entfernung wird je nach Alter des Patienten eine Hormontherapie verordnet. Junge Patienten individuell unter Berücksichtigung des Hormonstatus, wählen orale Kontrazeptiva oder sind auf die Verwendung von Progesteron-Medikamenten ab dem 15. bis 25. Tag des Zyklus (Duphaston, Norkolut usw.) beschränkt. In der Prämenopause kann die Ursache für das Polypenwachstum häufig hormonproduzierende Ovarialtumore oder Fettleibigkeit sein, so dass die Behandlung auf die Entlastung einer übermäßigen Hormonproduktion zurückzuführen ist;
  • Bei häufigen Rezidiven wird die Cervixkonisation durchgeführt.

Während der Schwangerschaft werden Polypen entfernt, wenn sie groß sind und im Gebärmutterhalskanal platziert werden.

Endometriale Drüsenpolypen

Dieses Adenom bei Frauen ruft die Aufmerksamkeit der Ärzte hervor, weil hat oft einen gemischten Charakter (und Adenom und Hyperplasie), der nur durch die Ergebnisse der Histologie festgestellt werden kann. Bei schlechter Entfernung des Polypen ist ein Rückfall möglich, wenn sein Bein verbleibt.

Gründe

Treten aufgrund eines Ungleichgewichts der weiblichen Sexualhormone zugunsten von Östrogen auf. 85% der Fälle sind für das reproduktive Alter charakteristisch und können zu Unfruchtbarkeit führen.

Symptome

Manifestiert durch Blutungen: umfangreiche Menstruation oder Blutung außerhalb der Menstruation. Mögliche Schmerzen im Unterleib und beim Geschlechtsverkehr.

Diagnose und Behandlung

  • auf Ultraschall sind Polypen in der Gebärmutter mit Ausnahme ihrer Größe nicht sichtbar;
  • zytologische Untersuchung des Aspirats der Gebärmutterhöhle;
  • diagnostische Hysteroskopie mit Kürettage, Hysterographie;

Die Behandlung besteht aus der Entfernung von Polypen durch Operation (mit Hysteroskopie) mit einer histologischen Untersuchung des gewonnenen Materials auf das Vorhandensein von Hyperplasie und Atypien. Nach Aussage des Arztes verschriebene Medikamente:

  • Abhängig von den Ergebnissen der Histologie, dem Schweregrad des Prozesses, dem Alter des Patienten und ihrem Hormonstatus wird die Hormontherapie ausgewählt. Für junge Patienten werden in der zweiten Phase des Zyklus orale Kontrazeptiva und Progesteron-Medikamente verschrieben. Sie können auch in künstliche Wechseljahre (Vizanna usw.) verabreicht werden. Vielleicht der Einsatz der Marine Mirena;
  • Im Erwachsenenalter werden die Patienten gründlich diagnostiziert, um die Quelle der Östrogenproduktion zu bestimmen, und dann wird die Ursache beseitigt: der Uterus mit Anhängsel wird entfernt oder die Synthese von Östrogenen wird mit Medikamenten unterdrückt;
  • antibakterielle, antimikrobielle und entzündungshemmende Medikamente;
  • Longididase-Zäpfchen, um das Risiko von Adhäsionen im Uterus nach der Kürettage zu minimieren.

Eierstockadenom bei Frauen

Gutartige Ovarialneoplasmen wachsen in jedem Alter und beeinträchtigen bei Uteruspatienten die Fortpflanzungsfunktion. Ein Eierstockadenom bei Frauen entwickelt sich aus dem Follikelapparat. Ein Tumor ist eine intensiv wachsende und vermehrte Drüsenzelle, die im Verlauf des Wachstums aktiv ihr Geheimnis ausscheidet. Ein Cystadenom besteht zum Beispiel aus Hohlräumen, die durch Trennwände getrennt und mit einem Geheimnis gefüllt sind. Das Cystadenofibrom zeichnet sich neben den Kavitäten durch ein intensiv wachsendes Ovarialstrom aus, das Adenofibrom weist überhaupt keine Kavitäten auf.

Gründe

Es gibt ein Konzept der ovulatorischen Überlastung: Ein Tumor kann sich in der Zukunft aus einem oft ovulierten Eierstock entwickeln. Risikofaktoren:

  1. Frühes Einsetzen der Menstruation (bis zu 9 Jahre).
  2. Spätes Einsetzen der Wechseljahre (nach 55 Jahren).
  3. PCOS.
  4. Vorherrschaft in der Ernährung von fettreichen, kalorienarmen, mageren Ballaststoffen.
  5. Unzureichende Barrierefunktion des Dünndarms, wodurch eine erhebliche Menge an Toxinen ins Blut gelangt.
  6. Vererbung
  7. Rauchen

Ein ovarielles Adenom bei Frauen erzeugt lange Zeit keine Manifestationen. Nicht beobachtetes Versagen des Menstruationszyklus. Einige Patienten können über periodische Schmerzen im Unterleib klagen, die sich in das Perineum und den unteren Rücken erstrecken.

Symptome

Symptome treten mit Komplikationen auf:

  • Torsionsbeine;
  • die Hinzufügung des Entzündungsprozesses;
  • Zerstörung des Neoplasmas;
  • Muschelbruch;
  • Blutung in den Tumor.

Symptome sind scharfe, starke Bauchschmerzen, Verspannungen in den Bauchmuskeln, Ohnmacht, Erbrechen, erhöhte Herzfrequenz.

In der Regel werden Ovarienadenome bei Frauen während einer Routineuntersuchung durch Zufall entdeckt.

Bei intensivem Wachstum kann der Tumor das Rektum und die Blase quetschen und Entzündungen in angrenzenden Teilen der Organe fördern.

Das Adenom bei Frauen ist nicht durch einen Anstieg der regionalen Lymphknoten gekennzeichnet

Diagnostische Merkmale der Tumorreinheit:

  • betrifft einen Eierstock;
  • hat eine große Größe (bis zu 10-15 cm);
  • schmerzlos bei Palpation;
  • mobil;
  • hat eine dichte Textur.

Wenn diese Eigenschaften variiert werden (bilaterale Prozesse, Immobilität des Tumors usw.), kann der Arzt Krebs vermuten. Adenome der Eierstöcke neigen bei Frauen zur Entartung in Krebs.

Diagnose und Behandlung

  • Doppler-Ultraschall: Beurteilung der Größe, Dicke der Kapsel, Vorhandensein von Septen im Tumor, verschiedene Einschlüsse; die Art des Blutflusses (ein bösartiger Tumor wird durch das Auftreten und Wachstum seiner eigenen Blutgefäße gut versorgt). Bestimmen Sie das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.
  • Biopsie durch die hintere vaginale Fornix;
  • diagnostische Hysteroskopie mit Schaben;
  • FGDS und Koloskopie werden durchgeführt, um die Metastasierung von Magenkrebs in den Eierstöcken auszuschließen und den Darmprozess einzuschließen;
  • Bestimmung des Gehalts an CA 125- und HE 4 -Onarkern im Blut durch Berechnung des ROMA-Indexes.
  • STI-Screening;
  • Biochemische Analyse von Blut: Der Gehalt an C-reaktivem Protein (signifikant erhöht bei malignen Prozessen), die Untersuchung der Hormonspiegel (Estradiol, Testosteron).

Die isolierte Bestimmung des CA 125-Levels ist da unzweckmäßig In Gegenwart eines gutartigen Neoplasmas wird es a priori erhöht sein, und bei der Diagnose eines Adenoms der Eierstöcke ist der Ausschluss von Krebs wichtig. Zu diesem Zweck ist die Definition von NOT 4 und des ROMA-Index - Indikatoren für "Malignität" erforderlich.

In schwierigen Situationen wird eine diagnostische Laparoskopie durchgeführt.

Das Eierstockadenom bei Frauen wird operativ behandelt. Laparoskopische Chirurgie wird am häufigsten verwendet. Bei nicht geborenen Patienten wird eine organerhaltende Operation durchgeführt: Der Tumor wird entfernt und ein Teil des Eierstocks bleibt zurück. Untersuchen Sie den zweiten Eierstock und führen Sie eine sofortige histologische Untersuchung durch. Die Frage der weiteren Behandlung wird abhängig von den Ergebnissen der Laparoskopie und der Histologie entschieden. Bei Frauen in den Wechseljahren werden alle inneren Genitalorgane zur Prophylaxe entfernt.

Wenn ein Patient einen kleinen Ovarialtumor (etwa 4 cm) mit gutartigen Eigenschaften hat, aber gleichzeitig eine ausgeprägte Pathologie vorliegt, wird ein solcher Patient beobachtet.

Prävention

  • Länger, mindestens 1 Jahr, reduziert die Verwendung von monophasischen oralen Kontrazeptiva (Janine, Diane-35, Rigevidon usw.) das Risiko eines gutartigen Ovarialtumors signifikant. Die Schutzwirkung hält etwa 15 Jahre an;
  • häufige Geburt;
  • kalorienarme Lebensmittel mit überwiegendem Anteil an Pflanzenfasern, einem hohen Gehalt an Vitamin A und Selen.

Brustadenom

Adenome bei Frauen in der Brust treten am häufigsten im Alter zwischen 15 und 35 Jahren auf. Hauptgründe:

  • erblicher Faktor;
  • hormonelles Ungleichgewicht in Richtung auf die Steigerung der Östrogenproduktion (Adipositas, Menstruationszyklusstörung und anovulatorische Zyklen mit Progesteronmangel, PCOS, anhaltender Stress usw.);
  • erhöhte Produktion des Hormons Prolactin (Hypophysentumore, Hypothyreose usw.);
  • Alter über 35 Jahre;
  • späte erste Geburt (nach 30 Jahren);
  • ungenügende oder übermäßige Stillzeit (weniger als 1 Monat oder mehr als ein Jahr);
  • frühe Pubertät;
  • späte Wechseljahre;
  • die Prävalenz von Fett in der Ernährung und Mangel an pflanzlichen Lebensmitteln.

Das Adenom bei Frauen in der Brustdrüse ist in Typen unterteilt:

  1. Epitheliale Tumoren: Nippeladenom, tubulär, mit Anzeichen von Laktation.
  2. Gemischt: Fibroadenom, Blattfibroadenom.

Die erste Art von Tumoren ist sehr selten. Das Brustwarzenadenom zeichnet sich durch die Bildung einer elastischen Dichtung im Bereich des Warzenhofs und der Brustwarze aus. Das Siegel ist rund, beweglich. Der Tumor wird von Schmerzen und Ausfluss aus der Brustwarze begleitet (stumpfes Serum, Succinus), deren Oberfläche mit einer Kruste bedeckt ist, die manchmal geschwürig ist. Eine sorgfältige Differentialdiagnose bei Brustkrebs (Morbus Paget) ist notwendig, weil Krankheiten haben ein ähnliches Bild. Die Behandlung ist nur chirurgisch.

Ein Adenom mit Anzeichen einer Laktation ist durch die Milchproduktion gekennzeichnet und geht mit einem Anstieg des Hormonprolaktins der Frau einher. Das tubuläre Adenom ist klinisch dem Fibroadenom ähnlich.

Fibroadenoma

Bei gutartigen Brusttumoren beträgt der Anteil an Fibroadenomen 18%. Das Risiko einer Krebsentartung liegt zwischen 1 und 7% und hängt vom histologischen Bild des Tumors ab: intraduktale und proliferierende (schnell wachsende) Tumore, die häufiger bösartig sind.

Symptome

Dieses Adenom bei Frauen ist häufiger im oberen äußeren Teil der Brust lokalisiert. Sie ist dicht, hat eine abgerundete Form, ist beweglich, die Haut über ihrer Oberfläche wird nicht verändert, sie kann sowohl eine als auch beide Brüste betreffen. In einer Brustdrüse können mehrere Fibroadenome vorhanden sein. Der Tumor wird vor und während der Menstruation von Schmerzen begleitet. In der Regel erfolgt kein Ausfluss aus der Brustwarze.

Die blattähnliche Form hat eine flache Lamellenform. Gekennzeichnet durch schnelles Wachstum und große Größe. Anfällig für Malignität beim Sarkom.

Diagnose und Behandlung

  • Palpation der Brustdrüsen und der Lymphknoten in den Achselhöhlen im Stehen und Liegen (auf dem Tumor liegend ist nicht tastbar);
  • Röntgenmammographie (anerkannt als "Goldstandard" bei der Diagnose von Tumoren bei Frauen über 35 Jahre);
  • Doppler-Ultraschall;
  • Biopsie;
  • bei Vorhandensein von Ausfluss aus der Brustwarzen-Duktographie (Injektion eines Kontrastmittels in die Kanäle der Drüsen);
  • MRI und CT;
  • Entfernung des Drüsensektors mit histologischer Untersuchung.

Besonders wichtig ist die Selbstuntersuchung: Die Palpation der Brustdrüsen sollte zu Beginn des Menstruationszyklus mindestens einmal pro Monat durchgeführt werden.

Gutartige Brusttumoren erregen die Aufmerksamkeit von Ärzten, da sich Krebs im Hintergrund häufiger entwickelt, sodass das Adenom bei Frauen eine direkte Indikation für eine chirurgische Behandlung darstellt. Bei einem Fibroadenom wird der Tumor unter lokaler Betäubung durch Enukleation (Exfoliation) entfernt oder der Drüsensektor wird unter Vollnarkose entfernt. Der entfernte Tumor wird zur histologischen Untersuchung geschickt.

Wenn beim Studium eines Biopsiematerials die Reinheit bestimmt wird und die Größe des Tumors klein (bis zu 3 cm) ist, selten und langsam wächst, ist eine konservative Behandlung möglich. Dieses Adenom bei Frauen wird hormonell behandelt, um die Produktion von Östrogenen zu reduzieren und deren Wirkungen auf das Organ zu blockieren. Verwenden Sie dazu die folgenden Medikamente:

  • orale Kontrazeptiva mit niedrigem oder mikrodosiertem Gehalt (minimaler Östrogengehalt): Novinet, Logest, Regulon, Silest usw.;
  • Antiöstrogenwirkstoffe (Tamoxifen, Fareston usw.) blockieren Östrogenrezeptoren, wodurch das Tumorwachstum gehemmt wird;
  • Progesteron-Medikamente (Duphaston, Prozhestogel usw.) können den Mangel an Eigenmitteln ausgleichen. Gewöhnlich verschrieben für Kontraindikationen gegen orale Kontrazeptiva;
  • Antigonadotropika (Danazol und andere), die die Hormonsynthese in den Eierstöcken unterdrücken sowie die Bindung von Hormonen an Rezeptoren in der Brustdrüse verhindern;
  • Arzneimittel, die den Prolaktinspiegel senken (Bromocriptin, Dostinex usw.);
  • Gonadotropin-Releasing-Hormonagonisten (Dekapeptil-Depot, Buserelin usw.) blockieren die Produktion weiblicher Sexualhormone, die hauptsächlich bei Frauen in den Wechseljahren eingesetzt werden.

Medikamente werden für mehrere Monate verordnet.

Volksheilmittel gegen Adenom bei Frauen

Zu präventiven Zwecken ist in der postoperativen Phase und im Anfangsstadium der Erkrankung die Verwendung von Naturprodukten und -präparaten wichtig. Phytoöstrogene enthalten.

Die Drüsen der Genitalorgane von Frauen unterliegen vollständig hormonellen Veränderungen im Körper. Phytoöstrogene sind in ihrer Struktur dem menschlichen Östrogen sehr ähnlich. Daher binden sie an die entsprechenden Rezeptoren in den Zielorganen und ahmen dabei die Wirkung ihrer eigenen Östrogene nach. Im Gegensatz zu letzteren lösen natürliche Phytoöstrogene jedoch keinen onkologischen Prozess aus.

Phytoöstrogene kommen in großen Mengen in Sojabohnen, Petersilie, Knoblauch, Granatäpfeln, Äpfeln, Roggen, Weizen, Kokosnuss vor.

Adenome bei Frauen können durch Nahrungsergänzungsmittel mit Phytoöstrogenen verhindert werden: Klimadinon, Estrovel, Feminal usw.

Adenom der Gebärmutter. Eierstock-Adenom Brustadenom

In den meisten Fällen betrachten Frauen die Wiederaufnahme der Menstruation nach einer Abtreibung - das wichtigste Anzeichen für eine Erholung nach einer Abtreibung. Zum Teil werden sie recht haben. Schließlich bedeutet der wiederhergestellte Zyklus, dass die reproduktive Gesundheit normal ist. Der Zustand aller Organe des Beckenbereichs, der psychische Zustand der Frau sollte jedoch ebenfalls normal sein. Aber bevor wir über die vollständige Änderung des Körpers sprechen, nachdem...

Abtreibung bis wann ist das sicherste? Eine Abtreibung ist die einzige Operation, die durchgeführt wird, um die normale Körperfunktion zu stoppen. Natürlich gibt es Fälle, in denen der Abbruch der Schwangerschaft aus medizinischen Gründen notwendig ist, aber in den meisten Fällen entscheiden sich die Frauen laut Statistik für den Abbruch einer absolut gesunden Schwangerschaft. Unabhängig von den persönlichen Ursachen der Frau, wenn schon...

Die Schwangerschaft bis zum Ende des zweiten Trimesters ist durch ein bereits voll ausgebildetes Kind gekennzeichnet, das nur stärker werden kann, um in die Welt hineingeboren zu werden. Schwangerschaftsabbrüche auf Antrag einer Frau sowie eine Droge sind keine Frage mehr. In Russland ist seit Februar 2012 ein Gesetz in Kraft, wonach es nur einen sozialen Grund gibt, eine Schwangerschaft zu beenden...

Der weibliche Körper produziert ein derartiges Hormonspektrum, dass es sinnvoll ist, alle gutartigen Tumore in eine separate Gruppe zu unterteilen: Adenome bei Frauen. Das Adenom bei Frauen ist an Stellen gekennzeichnet, an denen die weiblichen Hormone kochen: Genitalien, Brustdrüsen. Uterus-Adenome und Eierstock-Adenome sowie Brustadenome treten sehr häufig im reproduktiven Alter auf. Der hormonelle Hintergrund einer Frau erfährt eine Veränderung, der Östrogenspiegel im Blut ändert sich, wodurch ein Adenom auftritt. Frauen unter 30 Jahren begannen das häufige Auftreten von Adenomen der Brust, was darauf hindeutet, dass die Krankheit "jünger" ist. Dieser Artikel spricht über Adenome bei Frauen im Allgemeinen: Uterusadenom, Ovarienadenom, Brustadenom.

Uterus-Adenom

Wenn sie über Uterusadenom sprechen, haben sie meistens ein Myom. Dies ist ein gutartiger Wuchs im Muskelgewebe der Gebärmutter. Uterusadenom besteht aus Fasern. Am häufigsten lokalisiert in der Gebärmutter selbst - zumindest im Gebärmutterhals. Myoma tritt bei Frauen nach 30 Jahren auf. Das Gebiet der Beendigung des Menstruations-Uterusadenoms hat die Fähigkeit, in der Größe abzunehmen und sogar vollständig zu verschwinden. Die angebliche Ursache für das Auftreten eines solchen Adenoms bei Frauen ist eine hormonelle Störung, aufgrund derer sich Knötchen entwickeln. Faktoren, die zur Entwicklung des Uterusadenoms beitragen:

  • unregelmäßiges Sexualleben;
  • starke Blutung während der Menstruation;
  • Mangel an körperlicher Aktivität;
  • Übergewicht;
  • Genveranlagung;
  • Verwendung bestimmter Verhütungsmethoden.

Infektionen und chronische Krankheiten - das ist auch das Adenom. Bei Frauen unter 30 Jahren wurden gutartige Gebärmutter-Tumoren beobachtet. Was gibt Anlass zu der Annahme, dass nicht das Alter, sondern eine Lebensweise das Erscheinungsbild der Krankheit grundlegend beeinflusst.

Symptome

Ein häufiges Phänomen ist, dass der Patient keinen gutartigen Tumor in der Gebärmutter vermutet. Und erfährt davon nur bei einer geplanten Untersuchung durch einen Frauenarzt. Häufig sind jedoch die Symptome des Uterusadenoms vorhanden und äußern sich in:

  • eine große Anzahl von Menstruationsflüssen;
  • starke Bauchschmerzen;
  • die Freisetzung von Blut außerhalb der Menstruation;
  • Unfruchtbarkeit

Behandlung

Das kleine Uterusmyom, das keine offensichtlichen Symptome zeigt, bedarf keiner Behandlung. Wenn jedoch das Myom zum Empfinden und Tragen unmöglich ist, muss die Frau es entfernen. Die moderne Medizin hat viele Optionen für die Behandlung von Myomen: Dies ist die Hormontherapie und nicht die Hormontherapie, die Phytotherapie und die Operation. Wenn das Uterus-Adenom 20 mm nicht überschreitet und die Grundfunktionen des Körpers nicht verletzt, ist die Hormontherapie die geeignetste Behandlungsoption. Die interne Injektion eines Arzneimittels wie Zopadex wird sechs Monate lang am zweiten Tag des Zyklus monatlich eingeführt. Ein anderes Medikament - Decapetil - wird 4 Monate lang verwendet. In jedem Fall wird nur ein Spezialist ein individuelles Behandlungsprogramm auswählen, da diese Medikamente eine Reihe von Nebenwirkungen haben. Die Hormontherapie zielt darauf ab, die Entwicklung von Myomknoten zu stoppen.

Die Phytotherapie stellt eine begleitende Behandlungsmethode dar. Durch die Kombination der Phytotherapie mit der Hormontherapie können signifikante Ergebnisse erzielt werden. Diese Behandlungsmethode besteht in der Verwendung kleiner Dosen von giftigen Kräutern, wodurch nach Ansicht des Pflanzenarztes das Wachstum des Adenoms gestoppt werden sollte.

Frauen, die nach der Entdeckung von Myomen eine Neigung zu Myomen haben, sollten die Gewohnheit entwickeln, alle sechs Monate einen Frauenarzt aufzusuchen. Und obwohl der Zusammenhang zwischen Uterusadenom und Uteruskarzinom fehlt, kann die Entwicklung von Myomen die Gesundheit von Frauen stark beeinträchtigen.

Eierstock-Adenom

Das Eierstockadenom ist eine zystische Form der gutartigen Natur, die durch Tumorprozesse in ihren Zellen gekennzeichnet ist. Bildung ist ein Hohlraum, in dem sich Flüssigkeit befindet. Zysten treten am häufigsten bei Frauen im Alter von 20 bis 50 Jahren auf, dh im gebärfähigen Alter. Wenn das Adenom der Eierstöcke mehrfach ist, spricht man von einem Zytom. Ein solches Adenom bei Frauen erfordert die unverzichtbare Entfernung.

Adenom der Eierstöcke wie folgt klassifizieren:

  • Funktionszyste Kommt am häufigsten vor. Dazu gehören follikuläre Zysten, die nach unvollständigem Eisprung entstanden sind. Gelbzysten (Luteal) treten dagegen nach dem Eisprung infolge übermäßiger Flüssigkeitsbildung auf. Dieses Adenom der Eierstöcke ist für 2-3 Monate ab dem Zeitpunkt der Entstehung vorhanden, danach verschwindet es von selbst.
  • Adenom des Endometriums des Eierstocks. Es scheint aufgrund der Ansammlung von verdicktem Blut im Eierstock, die in Konsistenz und Farbe an Schokolade erinnert.
  • Das zystische Adenom der Eierstöcke ist ein Tumor, keine Zyste. Dazu gehören Cystadenome und Thermatome.

Symptome eines Adenoms der Eierstöcke

Das Eierstockadenom sowie das Uterusadenom verläuft ohne klare Symptome. Eine Frau weiß möglicherweise nicht, dass eine Zyste existiert, bis der Arzt sie findet. Die allgemeinen Symptome eines Adenoms der Eierstöcke haben jedoch das Gewicht des Igels. Darunter Schmerzen im Unterleib, die während des sexuellen Kontakts zunehmen können. Schmerzen werden von Übelkeit und Erbrechen begleitet, wenn die Zyste verdreht oder gerissen ist. Ein weiteres auffälliges Symptom des Adenoms der Eierstöcke ist eine Menstruationsverletzung: das Fehlen von Blutungen oder dessen unsystematische Wirkung. Wenn das Adenom eine große Größe erreicht, wird eine Zunahme des Bauchraums beobachtet.

Behandlung eines Adenoms der Eierstöcke

Das Eierstockadenom wird drei Arten der Behandlung unterzogen:

  • Überwachung der Transformation von Zysten. Vielleicht löst sich das Adenom auf.
  • Drogentherapie. Kommt durch die Einnahme von Hormonarzneimitteln zur Resorption von Tumoren vor.
  • Das chirurgische Verfahren, insbesondere die Laparoskopie, durch die es möglich ist, das Adenom zu entfernen, während die Integrität aller in der Nähe befindlichen Gewebe und Organe erhalten bleibt. Nach der Operation muss sich der Patient einer medikamentösen Behandlung unterziehen, um die Funktionen des weiblichen Körpers wiederherzustellen.

Brustadenom

Das Brustadenom ist ein gutartiger Tumor, der sich im Drüsenepithel der Brust befindet. In den meisten Fällen kann eine Frau die Krankheit selbst bestimmen, indem sie eine Palpation durchführt. Frauen nach 30 Jahren sind an der Krankheit erkrankt, insbesondere bei Geburten oder Abtreibungen nach 30 Jahren besteht ein hohes Risiko. Adenom der Brust sieht aus wie eine Kugel. Hat die Fähigkeit, schnell zu wachsen. Daher ist es so wichtig, den Zustand der Brust zu überwachen und systematisch von einem Mammologen zu untersuchen.

Symptome eines Brustadenoms

Das Hauptsymptom ist das Vorhandensein in der runden Form der Brustdrüse. Es hat normalerweise eine glatte Oberfläche und ist mobil. Das Brustadenom verursacht keine Schmerzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Adenom zu Brustkrebs entwickelt, ist nahezu ausgeschlossen. Bei jungen Patienten kommt es häufig vor, dass sich das Adenom von selbst löst. So kann es auch bei mehreren Adenomen der Brust vorkommen.

Behandlung des Brustadenoms

Meistens ist die Behandlung nicht in Eile. Dieses Adenom bei Frauen wird beobachtet und zeigt die Dynamik seiner Entwicklung und das mögliche Verschwinden. Die chirurgische Entfernung des Adenoms ist in solchen Fällen angezeigt:

  • Bedenken hinsichtlich der Umwandlung eines gutartigen Tumors in einen bösartigen Tumor;
  • dramatisches Wachstum des Tumors;
  • bedeutende Dimensionen des Brustadenoms, die einen äußeren Defekt verursachen.

Wenn ein Tumor entfernt wird, wird eine sektorale Resektion der Brustdrüse verwendet.

Ph.D. Der Mammologe-Onkologe Alexander Bratik spricht über jene Brustadenome, die entfernt werden müssen.

Adenomatose der Gebärmutter

Die Ateromatose des Uterus ist eine häufige Erkrankung, die als Präkanzerose bezeichnet wird. Diese Krankheit ist nichts weiter als eine atypische Form der endometrialen dishormonalen Hyperplasie. Wenn wir die allgemeinen Statistiken berücksichtigen, besteht für mindestens 15% der Frauen, bei denen eine Adenomatose diagnostiziert wurde, das Risiko einer Malignität des Prozesses.

Eine unkontrollierbare überschüssige Proliferation von Endometriumzellen ist charakteristisch für diese Krankheit. Trotz der Tatsache, dass die Adenomyose des Uterus ein hohes Malignitätspotential aufweist, werden sie mit rechtzeitiger Entdeckung und komplexer Behandlung umgekehrt entwickelt.

Da das Problem dyshormonaler Störungen für Frauen im überwiegend reproduktiven Alter relevant ist, neigen hyperplastische Prozesse in der Schleimhaut der Gebärmutterhöhle dazu, sich in diesem bestimmten Zeitraum zu bilden.

Definition

Bevor wir über Adenomatose der Gebärmutter sprechen, ist es wichtig zu bedenken, dass dyshormonale Störungen immer der Anstoß für jeden hyperplastischen Prozess in der Gebärmutterhöhle sind.

Wenn eine Frau ein Ungleichgewicht an Sexualhormonen hat, hat sie solche charakteristischen Symptome wie eine Verletzung des Zyklus der Eierstöcke und des Menstruationszyklus, Gebärmutterblutungen in der Zwischenblutungsperiode sowie eine Verletzung der Fortpflanzungsfunktion bis zur Unfruchtbarkeit.

Ein Schlüsselfaktor für die Entwicklung einer Endometriumhyperplasie ist der Anstieg des Östrogenspiegels (Hyperöstrogenismus). Um die Diagnose zu erleichtern und einen Plan für therapeutische Maßnahmen in der gynäkologischen Praxis zu erstellen, gibt es verschiedene Arten von Endometriumhyperplasie:

  • Diffuse Hyperplasie, bei der das gesamte Endometrium die Gebärmutterhöhle im pathologischen Prozess auskleidet.
  • Glanduläre Hyperplasie In dieser Form der Krankheit können sich Polypen, Zysten und zusätzliche Drüsen in der Gebärmutterhöhle einer Frau bilden. Verglichen mit der diffusen Hyperplasie ist diese Pathologie weniger schnell entwickelt und weist ein geringes Malignitätspotential auf.

Jeder Zustand, der mit einer beschleunigten Zellteilung und einer Veränderung der Struktur einhergeht, kann frei als Präkanzerose angesehen werden, aber nicht jeder dieser Zustände kann tatsächlich zu Krebs werden.

Wenn bei Frauen ein Uterusadenom gefunden wird, wird eine histologische Untersuchung der Gewebeabstriche durchgeführt. Dank dieser diagnostischen Methode bewerten Experten die zelluläre Zusammensetzung des entnommenen biologischen Materials.

Wenn atypische Zellen während der Studie nicht nachgewiesen wurden, sind die Adenomatoseherde von Natur aus gutartig und stellen keine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit von Frauen dar.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter wird häufig ein Uterusfibroadenom diagnostiziert, bei dem es sich um einen gutartigen Tumor des Myometriums (Muskelschicht) handelt. Dieser Zustand tritt auch vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts und hyperplastischer Prozesse auf.

Gründe

Ein erhöhtes Risiko für eine Gebärmutter-Adenomatose besteht bei Frauen mit erblicher Veranlagung für hyperplastische Zustände sowie bei Patienten, die lange Zeit an einem hormonellen Ungleichgewicht im Körper leiden. Weniger wichtige prädisponierende Faktoren für die Entwicklung einer Uterus-Adenomatose sind:

  • Frühere chirurgische Eingriffe an den Organen des Fortpflanzungssystems;
  • Die regelmäßigen Auswirkungen von Stress auf den weiblichen Körper;
  • Regelverletzung oder langfristige Einnahme von Hormonarzneimitteln;
  • Endokrine Krankheiten;
  • Dishormonale Störungen, die sich im Ungleichgewicht zwischen Gestagenen und Östrogenen äußern;
  • Eierstock-Pathologien;
  • Bei längerer regelmäßiger direkter Sonneneinstrahlung hat sich klinisch erwiesen, dass eine längere Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung die Vitalaktivität der Körperzellen negativ beeinflusst und deren Teilung beschleunigt.

Eine Abnahme der Abwehrkräfte ist auch die Ursache. Das Immunsystem jeder Person ist ein Schlüsselelement, das den Prozess der Zellteilung halten und regulieren kann. Wenn sich die Immunität in einem depressiven Zustand befindet, bilden sich im Körper einer Frau häufig hyperplastische Veränderungen.

Symptome

Die unabhängige Diagnose einer Uterus-Adenomatose zu Hause ist nicht möglich. Um eine Diagnose zu stellen, benötigt eine Frau eine umfassende ärztliche Untersuchung. Trotzdem gibt es eine Liste klinischer Symptome, die auf eine Adenomatose hindeuten können. Diese Symptome umfassen:

  • Häufige Episoden des Ziehens im Unterleib;
  • Spotting in der Zwischenzeit;
  • Schmerzen während der Intimität;
  • Unregelmäßiger Menstruationszyklus;
  • Beeinträchtigte Fortpflanzungsfunktion (Unfruchtbarkeit);
  • Störung der psycho-emotionalen Aktivität (Apathie, emotionale Labilität);
  • Häufige Episoden von Kopfschmerzen.

Bei Frauen mit ähnlicher Diagnose bildet sich ein metabolisches Syndrom. Dieses Syndrom ist durch Übergewicht, männliches Haarwachstum, eine Stimmänderung und einen Anstieg der Insulinkonzentration im Blut gekennzeichnet.

Neben den Organen des Fortpflanzungssystems kann die Ateromatose im Uterus strukturelle Veränderungen in den Brustdrüsen aufweisen. Bei Patienten mit einer ähnlichen Diagnose wird häufig eine Mastopathie festgestellt.

Diese klinischen Symptome können die meisten der bestehenden gynäkologischen Erkrankungen begleiten. Wenn eine Frau ein oder mehrere Symptome feststellt, wird ihr geraten, sich so schnell wie möglich an eine vorgeburtliche Klinik zu wenden.

Diagnose

Eine der informativsten Methoden zum genauen Nachweis einer Uterus-Adenomatose ist der transvaginale Ultraschall. Mit dieser instrumentellen Diagnosemethode können der Zustand des Endometriums, seine Dicke, das Vorhandensein von fokalen oder diffusen hyperplastischen Veränderungen beurteilt werden.

Um das Potenzial für eine maligne Entartung einzuschätzen, wird bei Frauen eine histologische Untersuchung eines Abstrichs aus der Gebärmutter durchgeführt. Um das metabolische Syndrom zu identifizieren und seinen Schweregrad zu bewerten, umfasst der Plan der diagnostischen Maßnahmen einen allgemeinen klinischen Bluttest, einen Bluttest auf Zucker sowie eine Laboranalyse des Geschlechtshormonspiegels.

Behandlung

Wenn sich das Uterus-Adenom im Anfangsstadium seiner Entwicklung befindet, wird der Frau eine umfassende konservative Behandlung verordnet, die auch den langfristigen Einsatz von Hormonarzneimitteln umfasst.

Um die Entwicklung hyperplastischer Veränderungen zu stoppen, helfen Medikamente aus der Gruppe der Gestagene, kombinierte orale Kontrazeptiva, Gonadotropin-Releasing-Hormon-Antagonisten, Östrogen-Gestagennye-Medikamente sowie Androgene.

Wenn sich der pathologische Prozess in einem Stadium befindet, das einer konservativen Behandlung nicht zugänglich ist, werden der Frau chirurgische Techniken vorgeschrieben, um die Herde der Hyperplasie zu beseitigen. Bei der Adenomatose des Uterus werden die folgenden chirurgischen Behandlungsoptionen verwendet:

Hysteroskopie Dieses Verfahren bezieht sich auf minimal invasive Operationstechniken. Die Entfernung pathologisch veränderter Gewebe wird unter Videokontrolle durchgeführt, wodurch das Risiko einer traumatischen Schädigung gesunder Gewebes der Gebärmutter minimiert wird. Der einzige Nachteil der hysteroskopischen Technik ist das hohe Risiko eines erneuten Auftretens einer fokalen Endometriumhyperplasie.

Kratzen Diese Methode besteht darin, die erkrankte Schleimhaut der Gebärmutterhöhle manuell mit einer Metallkürette zu entfernen. Kratzen ist ein diagnostischer und therapeutischer Eingriff, der unter Vollnarkose durchgeführt wird, und das erhaltene biologische Material wird zur histologischen Untersuchung ins Labor geschickt.

Vollständige oder teilweise Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie). Diese radikale Operation wird nur durchgeführt, wenn eine separate Indikation vorliegt. Die Hysterektomie kann bei Patienten in der postmenopausalen Phase häufig wiederkehrenden Adenomatosen unterliegen. Darüber hinaus ist die teilweise oder vollständige Entfernung der Gebärmutter mit hohem Risiko für die Bildung von Krebs vorgeschrieben.

Nachdem eine Frau sich einer der Optionen für eine chirurgische Behandlung unterzogen hat, wird ihr eine hormonelle Therapie verordnet, die darauf abzielt, den hormonellen Hintergrund wiederherzustellen, die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken und die Regenerationsprozesse in der Gebärmutterhöhle zu stimulieren.