Pankreaskanal-Karzinom

Adenokarzinom oder glanduläres Pankreaskarzinom ist der häufigste histologische Tumor dieses Organs. Es wird in mehr als 80% der Fälle von diagnostizierten Neoplasmen gefunden, es wird aus dem Drüsenepithel des Organs gebildet. Am häufigsten im Kopf des Körpers lokalisiert, kommt es bei Männern doppelt so häufig vor wie bei Frauen.

Was ist ein Pankreas-Adenokarzinom?

Das Pankreas-Adenokarzinom ist eine schwere Form von Krebs, die schwer zu behandeln ist und eine sehr schlechte Prognose hat. Die Zahl der Patienten weltweit steigt von Jahr zu Jahr, was mit einer Verschlechterung der Umwelt und der Lebensqualität im Allgemeinen einhergeht. Die Gefahr dieser Krankheit besteht darin, dass sie im Frühstadium selten vorkommt. Bauchspeicheldrüsenkrebs tritt in 90% der Fälle der Onkologie dieses Organs auf, hauptsächlich leiden Menschen ab 50 Jahren.

Die Bauchspeicheldrüse ist ein wichtiges Verdauungsorgan. Es befindet sich im retroperitonealen Raum neben Magen und Zwölffingerdarm. Die Bauchspeicheldrüse grenzt an die untere Hohlvene, die Aorta, die linke Nierenvene und den Gallengang an.

Das Pankreas hat eine Reihe von Funktionen:

  • Secrets (Lipasen, Amylasen, Proteasen), die durch die Kanäle in den Zwölffingerdarm gelangen und am Abbau von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten beteiligt sind;
  • produziert Insulin und Glucagon, die den Kohlenhydratstoffwechsel im Körper steuern. Dank Insulin sind alle Substanzen, die nach ihrem Abbau in unseren Magen gelangen, im ganzen Körper verteilt. Glucagon reguliert auch den Blutzuckerspiegel.

Wegen der komplexen Prozesse, die im Pankreas ablaufen, ist die Wahrscheinlichkeit von Krebserkrankungen sehr hoch.

Das Pankreas besteht aus Kopf, Körper und Schwanz sowie zwei Ausscheidungskanälen. Krebs kann in allen diesen Bereichen auftreten, am häufigsten tritt jedoch ein Adenokarzinom des Pankreaskopfes auf, das die Gänge beeinflusst. Es hat die Form eines Knotens mit Knollen, es gibt keine klare Trennung von gesundem Gewebe. Die Größe des Neoplasmas erreicht einen Durchmesser von 10 cm oder mehr. Der Tumor breitet sich durch die Lymphknoten und den Blutkreislauf in den Zwölffingerdarm, die Leber, den Magen und die Lunge aus.

Die maximale Inzidenz liegt zwischen 60 und 70 Jahren, häufiger leiden Männer an einem Adenokarzinom. Personen unter 30 Jahren diagnostizieren es äußerst selten.

Ursachen des Pankreas-Adenokarzinoms

Maligne Neoplasmen entstehen als Folge einer Schädigung des Genoms gesunder Zellen, die zu mutieren beginnen und sich aggressiv vermehren. Was die Malignität gesunder Zellen verursacht, ist nicht sicher bekannt.

Die genetische Anfälligkeit für die Entwicklung von Krebs im Menschen scheint auf eine Mutation oder eine Abnahme der Chromosomenzahl in bestimmten Genen zurückzuführen zu sein, die für die Verhinderung der Entwicklung der Onkologie verantwortlich sind. Mit anderen Worten, gesunde Körperzellen mutieren und vermehren sich stark. Daher spielt eine bedeutende Rolle beim Auftreten eines Adenokarzinoms die Anfälligkeit der engsten Angehörigen des Patienten für eine chronische Pankreatitis.

Spezialisten identifizieren eine Reihe von Risikofaktoren, die zum Auftreten eines malignen Adenokarzinoms beitragen:

  • falsche Ernährung. Ständiger Konsum von fetthaltigen Lebensmitteln, Trockenmahlzeit, kein Regime - all dies verursacht Verdauungsprobleme;
  • schlechte Gewohnheiten (Alkohol und Rauchen). Es wurde nachgewiesen, dass eine Person, die täglich eine Zigarettenschachtel raucht, viermal häufiger an Krebs erkrankt;
  • das Vorhandensein eines Gens, das an der Bildung eines Pankreastumors beteiligt sein kann;
  • Erbkrankheiten. Die Erkrankungen, die vererbt werden und zum Auftreten des ALE beitragen, sind: adenomatöse Polyposis, Gardner-Syndrom, Ataxie-Telangethozie, erbliche Pankreatitis. Letzteres verursacht in 40% der Fälle Krebs bei Personen im Rentenalter;
  • Magenoperation (Gastroektomie oder Resektion). Solche Eingriffe wirken sich auf das Verdauungssystem aus, was die Funktion der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt und das Adenokarzinomrisiko um das Dreifache erhöht.
  • Exposition gegenüber Chemikalien;
  • sitzender Lebensstil, Übergewicht.

Erkrankungen wie Leberzirrhose, Diabetes mellitus und Pankreatitis, die über längere Zeit chronisch auslaufen, können das Auftreten von Krebs auslösen.

Informatives Video

Symptome eines Pankreas-Adenokarzinoms

Die Symptome eines Pankreas-Adenokarzinoms im Frühstadium sind oft nicht vorhanden oder kaum wahrnehmbar. Ein Mensch verliert seinen Appetit, er verliert an Gewicht, er wird von Kopfschmerzen, allgemeiner Schwäche und einem depressiven emotionalen Zustand gequält. Die Hälfte der Patienten erkrankt an Übelkeit, Erbrechen und Verdauungsstörungen (Verstopfung, Sodbrennen usw.).

Wenn der Tumor im Pankreaskopf lokalisiert ist, erscheinen zusätzlich zu den oben genannten Symptomen:

  • schmerzende Schmerzen im Magen und Darm, Unbehagen. Diese Symptome werden durch die Entstehung von Krebs verschlimmert, der Schmerz wird scharf und gibt den Rücken oder die Leistengegend an. Dieses Merkmal ist charakteristisch für ein Adenokarzinom, das sich im Körper oder im Schwanz des Pankreas befindet.
  • Gelbsucht Kommt häufiger bei Läsionen des Kopfes vor. Entwickelt durch Quetschen des Gallengangs. Haut- und Augenprotein werden gelb. Der Urin wird dunkel und der Kot hellt sich auf. Die Onkologie dieses Typs manifestiert sich häufig in Courvoisiers Symptom (vergrößerte Gallenblase);
  • sekundärer Diabetes mellitus und sekundäre Pankreatitis. Erscheinen als Folge von Verletzungen der Funktion der Bauchspeicheldrüse. Erhöhte Glukose verursacht Durstgefühle, aber eine Person kann sich immer noch nicht betrinken. Eine Pankreatitis erhöht die Schmerzen und kann zu roten Flecken auf dem Bauch führen.
  • erhöhte Körpertemperatur (38-39º);
  • Trusso-Symptom (erhöhte Thrombose in den Venen);
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, Blutungen. Das gefährlichste der Symptome.

Wenn das Adenokarzinom eine große Größe erreicht hat, ist es spürbar. Gallenblase, Milz oder Leber erhöhen.
Alle oben genannten Symptome des Pankreaskarzinoms treten auf, wenn der Tumor nicht mehr operiert werden kann, was die Lebenserwartung der Patienten erheblich verringert.

Wenn der Tumor das Stadium der Metastasierung erreicht, treten neue, schwerere Symptome auf, die davon abhängen, welches Organ betroffen ist. Wenn es sich zum Beispiel um ein Pankreas-Adenokarzinom mit Lebermetastasen handelt, entwickelt sich Leberversagen und im Darm Obstruktion und Blutung.

Arten und Grade der Differenzierung des Pankreasadenokarzinoms

Der Grad der Differenzierung von Bauchspeicheldrüsenkrebs:

  • minderwertiges Adenokarzinom hat eine faserige Farbe, es werden Zellen unterschiedlicher Größe, ovaler und runder Kerne gefunden. Schleimtumorzellen werden ungleichmäßig erzeugt;
  • klar differenziertes Pankreas-Adenokarzinom. Diese Art besteht aus Epithelzellen, die eine röhrenförmige Struktur darstellen. Sie können verschiedene Formen haben: oval, rund, länglich oder unregelmäßig. Das Zytoplasma der Zellen ist leicht, bei der Färbung sieht man eine große Menge Schleim, der von ihnen produziert wird;
  • Das mäßig differenzierte Adenokarzinom besteht aus mittelgroßen duktalen Strukturen und tubulären Krebsdrüsen unterschiedlicher Form und Größe. Es unterscheidet sich vom vorherigen Typ dadurch, dass sich die Zellen im Fokus der Erkrankung schneller teilen. Darüber hinaus besteht ein hohes Risiko für ernste Komplikationen aufgrund einer schnellen Metastasierung.

Sie unterscheiden sich in pathologischen Veränderungen in den Zellen des Organs. Bei einer sehr differenzierten Form sind diese Veränderungen geringfügig, was bedeutet, dass sich der Krebs langsam entwickelt und leichter zu behandeln ist. Ein schlecht differenzierter Grad weist darauf hin, dass sich Tumorzellen stark von gesundem Gewebe unterscheiden. Der Teilungsprozess in ihnen ist schneller, der Tumor breitet sich aus.

Das duktale Adenokarzinom des Pankreas ist der häufigste histologische Typ. Es macht mehr als 90% der Fälle aus. Der Tumor ist sehr aggressiv, er entwickelt sich schnell und metastasiert.

Es ist in folgende Typen unterteilt:

  • Klares Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse.
  • Muzinöses Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse.
  • Feste Pseudopapillare.
  • Papillare
  • Etsinarnozelluläres Cystadenokarzinom.
  • Adenokarzinom des Ackinenzells.
  • Seröses Cystadenokarzinom.

Es gibt auch gemischte Optionen. Sie unterscheiden sich in ihrer morphologischen Struktur. In den meisten Fällen wird ein geringgradiges duktales Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse festgestellt.

Stadien des Pankreas-Adenokarzinoms

Es gibt 4 Stadien des Pankreaskarzinoms:

  • Stufe 0 - "Krebs an Ort und Stelle". Dies bedeutet, dass gerade histologische Veränderungen in den Zellen auftreten. Dieser Prozess ist lang, es gibt keine Symptome.
  • Stadium 1 ist durch einen Tumor gekennzeichnet, der von der Bauchspeicheldrüse begrenzt wird. Es gibt keine regionalen oder fernen Metastasen. Stufe 1 ist in 2 Gruppen unterteilt:
  1. Neoplasma-Größen bis zu 2 cm Durchmesser;
  2. Tumor mit mehr als 2 cm Durchmesser.
  • Das Pankreaskarzinom Stadium 2 ist ebenfalls in zwei Untergruppen unterteilt:
  1. der Tumor reicht über die Drüse hinaus, aber der Zöliakie-Rumpf und die Arteria mesenterica sind nicht betroffen;
  2. Es gibt Metastasen in den nächsten Lymphknoten.
  • Stadium 3 tritt auf, wenn der Krebs den Zöliakie-Rumpf und die Arteria mesenterica betrifft. Fernmetastase Nr.
  • Das Pankreas-Adenokarzinom Stadium 4 hat die ungünstigste Prognose. Der Tumor breitet sich durch die Lymphknoten aus und infiziert andere Organe.

Inzidenzraten

Diagnose eines Adenokarzinoms

Da die Symptome in den frühen Stadien der Erkrankung praktisch nicht vorhanden sind oder sich nicht spezifisch manifestieren, ist es sehr schwierig, die APL zu vermuten. In den meisten Fällen gehen Menschen mit Schmerzen oder Gelbsucht zum Arzt, und diese Anzeichen deuten auf eine Vernachlässigung des Problems hin. Die frühzeitige Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist sehr wichtig, um sie frühzeitig zu erkennen. Es besteht aus einer regelmäßigen und vollständigen Prüfung.
Zu Beginn muss der Arzt eine vollständige Anamnese sammeln, besondere Aufmerksamkeit auf chronische Diabetes und Pankreatitis, mögliche Erbkrankheiten und Magenoperationen legen. Als nächstes folgt eine physiologische Untersuchung. Ein Anstieg der Gallenblase, der Leber und der Bauchspeicheldrüse selbst kann auf ein Adenokarzinom hindeuten.

Zur Bestätigung der Diagnose ist eine biochemische und vollständige Blut- und Urinanalyse sowie ein Test auf Tumormarker erforderlich. Um die Position des Tumors, seine Größe und seinen Typ unter Verwendung von bildgebenden Verfahren zu bestimmen. Sie können ein Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse im Ultraschall oder in der Computertomographie nachweisen. Diese Methoden ermöglichen es Ihnen, die Struktur des Organs und die darin enthaltenen Verletzungen zu erkennen, um die Art und das Ausmaß von Krebs zu beurteilen. Ein schärferes Bild zeigt einen Ultraschall mit einem Endoskop, das dem Tumor durch den Darm direkt zugeführt wird. Manchmal verwendete Röntgenbilder.

Nach den vorgeschriebenen Angaben:

  • MRI (es löst die gleichen Probleme wie Ultraschall und Radiographie, ist aber genauer und kann selbst kleinste Pathologien aufdecken);
  • Punktionszytobiopsie. Eine Entnahme eines Tumors ist notwendig, um die Art und den Grad der Malignität zu bestätigen. Grundsätzlich ist diese Analyse mit nicht resezierbarer APL vorgeschrieben;
  • Positronenemissionstomographie. Sehr genaue Methode, mit der Sie das Vorhandensein von Metastasen in allen Organen bestimmen können. PET wird wegen seiner hohen Kosten selten verwendet.
  • Angiographie (zur Visualisierung des Blutversorgungssystems der Bauchspeicheldrüse und des Tumors selbst);
  • Laparoskopie. Dies ist eine Methode, bei der minimal-invasive Instrumente verwendet werden. Bei der Laparoskopie kommen nicht nur kleine Metastasen und Tumoren in Betracht, sondern auch eine Probe von Krebs oder Flüssigkeit.

Behandlung des Pankreas-Adenokarzinoms

Die wichtigste und effektivste Behandlung ist die Resektion des Pankreas, die mit nichtoperativen Methoden kombiniert wird. Die Möglichkeit der Operation wird durch tabellarische Kriterien bestimmt (z. B. das Vorhandensein von Deformität des Zöliakie-Rumpfes, Leber- und A. mesenterica superior). Laut Statistik werden nur 15-20% der Patienten operiert.

Wenn der Patient Symptome einer obstruktiven Gelbsucht hat, müssen Sie ihn stoppen. Die Hauptmethode zur Entfernung der Galle ist die transkutane transhepatische Drainage. Nach den Indikationen verschrieben endoskopische transpapilläre Drainage oder chirurgische Galle. Erst nach Linderung der Gelbsucht kann eine Resektion durchgeführt werden.

Arten von Operationen:

  • distale Pankreathektomie (Entfernung des distalen Pankreas, manchmal in Kombination mit Lymphknoten);
  • totale Pankreatoduodenalresektion (Entfernung des gesamten Pankreas, der Milz, eines Teils des Magens, des Darms und der Lymphknoten).

Solche Eingriffe (insbesondere die zweite Option) führen häufig zu Komplikationen. Unter ihnen sind Blutungen, Abszesse, Leberversagen. Die Ernährung bei einem Adenokarzinom des Pankreas nach vollständiger Resektion ist schwierig. Für diese Patienten wird eine nasoenterale Ernährung verwendet (Nahrung gelangt durch eine in die Nasenöffnung eingeführte Sonde in den Magen). Führen Sie solche Manipulationen etwa 5-7 Tage durch. Dann kann der Patient selbst essen, aber Sie müssen eine strenge Diät einhalten.

Nach der Operation werden komplexe Chemotherapie und Bestrahlung eingesetzt, um Metastasen zu zerstören und Rückfälle zu verhindern. Dann müssen alle Patienten vierteljährlich getestet werden, einschließlich eines Bluttests für Tumormarker, Ultraschall und MRI (falls angegeben).

Bei wenig insektierbaren Patienten (bei denen eine Operation möglich ist, aber höchstwahrscheinlich keine Ergebnisse liefert), wird eine Antitumor-Behandlung durchgeführt, um den Tumor in resezierbar zu übersetzen, um ihn später zu entfernen. Dies ist nicht immer möglich, sondern nur die Hälfte der Zeit

Die Behandlung des Pankreas-Adenokarzinoms umfasst auch:

  • Hormontherapie;
  • Schmerzmittel nehmen, um Schmerzen zu lindern;
  • Antidepressiva;
  • Enzymzusätze zur Aufrechterhaltung der Verdauung;
  • Immuntherapie zur Stärkung und Aktivierung der körpereigenen Abwehrkräfte;
  • Insulin intravenös (da es ohne Pankreas nicht ausreicht).

Lebensprognose für Pankreas-Adenokarzinom

Diese Krankheit hat sehr schlechte Überlebensraten. Dies zeigt sich an der Anzahl der Todesfälle, die APZH in diesem Jahr getötet hat, was fast der Anzahl der Fälle entspricht.
Im Bereich der komplexen Behandlung (totale Resektion mit Chemotherapie und Bestrahlung) leben Menschen durchschnittlich 1,5 bis 2 Jahre, vorausgesetzt, das Adenokarzinom war nicht üblich und die Therapie wurde rechtzeitig durchgeführt. 5 Jahre leben nur 20-30%.

Nach distaler Pankreathektomie ist die Rezidivwahrscheinlichkeit hoch, weshalb die 5-Jahres-Überlebensrate auf 7% sinkt. Wenn die Entfernung des Tumors nicht möglich ist, ist die Leistung 3-4 Mal geringer. Bis zu 15% der Patienten sterben während einer totalen Resektion.

Onkologie der Bauchspeicheldrüse ist sehr gefährlich. Daher ist es besser, sich vor dieser schrecklichen Diagnose zu schützen, einen gesunden Lebensstil zu beobachten und die Erkrankungen der Verdauungsorgane rechtzeitig zu heilen. Für diejenigen, die gefährdet sind, müssen Sie die Symptome eines Tumors der Bauchspeicheldrüse kennen und auf gesundheitliche Abweichungen achten und sich regelmäßig untersuchen lassen.

Pankreaskanal-Adenokarzinom

Duktales Adenokarzinom (Synonym: Bauchspeicheldrüsenkrebs, Krebs des exokrinen Pankreas) ist hinsichtlich der Bedeutung und Häufigkeit der Befunde signifikant wichtiger als bei anderen Tumoren der Bauchspeicheldrüse. Der angegebene Name enthält mehrere morphologische Formen. Das Adenokarzinom des Kanals macht 85–90% aller Tumore der Bauchspeicheldrüse aus. Etwa 2/3 der Patienten mit diesem Tumor, darunter Männer, die älter als 60 Jahre sind. Zu den Risikofaktoren für ein duktales Adenokarzinom bei abnehmender Häufigkeit gehören: die verzögerte Gastrektomie, das Vorhandensein einer Pankreatitis oder Diabetes mellitus, die verschobene Tonsillektomie, eine längere Exposition gegenüber Beta-Naphthylamin und Benzidin, Bestrahlung, ständiges Rauchen und Trinken großer Mengen Alkohol, Kaffee und Tierfette.

Da mehr als die Hälfte dieser Tumoren im Pankreaskopf lokalisiert sind, bestehen die klinischen Symptome aus progressiv wachsenden epigastrischen Patienten mit Bestrahlung im unteren Rücken, Abmagerung, Anzeichen von Diabetes, seltener Gelbsucht, noch seltener Thrombophlebitis, Hypoglykämie, Hyperkalzämie und Endokarditis. Die Hälfte der Patienten hat einen Insulinresistenz-Diabetes mellitus von weniger als zwei Jahren in der Anamnese mit hohen Serumspiegeln von Inselchen-Polypolypeptid-Amyloid, und 20% der Patienten haben mehr als zwei Jahre Diabetes. Patienten, bei denen der Körper oder der Schwanz des Pankreas betroffen ist, haben auch Anzeichen einer Lebermetastasierung oder Keimung im Peritoneum (mit Aszites). Bei der klinischen Diagnose eines duktalen Adenokarzinoms, der endoskopischen retrograden Cholangiographie, der Ultraschalluntersuchung des Pankreas spielen erhöhte Serum-Tumormarker eine wichtige Rolle; Antigene CAI9-9, DuPan, Spanl und karzinogenes Antigen. Im Pankreassaft oder Blut wird auch das mutierte k-ras-Onkogenprotein bestimmt. Je nach Lokalisation werden bis zu 70% der Gänge durch Adscarcin im Kopf, etwa 10% im Körper und etwa gleich im Pankreasschwanz identifiziert, und weitere 10% sind auf die kombinierte Lokalisation des Tumors zurückzuführen. Der Durchmesser des Neoplasmas variiert zwischen 1,5 und 10 cm. Der Tumor ist makroskopisch ein dichter Knoten mit unscharfen Grenzen, weißlich oder weiß-gelblich im Schnitt, oft bei den kleinsten Zysten, praktisch frei von Nekrose- und Blutungsbereichen. Im Kopf des Organs sind viele solcher Knoten mit der Verstopfung des Gallengangs oder der Pankreasgänge verbunden und tragen zur Stenose oder sogar zur Verstopfung dieser Kanäle bei. Proximal zu einer solchen Läsion tritt eine Expansion des gesamten Systems jedes dieser Kanäle auf. Nächste Option Komplikationen - obstruktive Gelbsucht und chronische obstruktive Pankreatitis. Darüber hinaus ist die Beteiligung der Ampulle des Zwölffingerdarms am Tumorprozess von Ulzerationen der Schleimhaut begleitet. Ein häufiger Befund ist die Keimung eines Tumors im retroperitonealen Gewebe und die Invasion der mesenterialen Gefäße und Nerven. In fortgeschrittenen Fällen wird eine Tumorinvasion in das Peritoneum, den Magen und die Gallenblase beobachtet. Die Verstopfung des proximalen Teils des Virunga-Ganges, die Keimung im retroperitonealen Gewebe zwischen Bauchspeicheldrüse, Milz, Magen, linker Nebenniere und später auch im Peritoneum unter Bildung einer Peritonealkarzinose sind charakteristisch für duktale Adenokarzinome des Körpers und des Pankreasschwanzes. Diese Organe können auch sekundär von Tumorgewebe betroffen sein.

Duktales Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse

Duktales Adenokarzinom des Pankreaskopfes metastasiert an den Lymphknoten des Kopfes dieses Organs (obere Gruppe) und an den Knoten der hinteren Pankreatoduodenalgruppe. Die anterioren Pankreatikoduodenal-Knoten und die Knoten der unteren Gruppe des Pankreaskopfes sowie die Lymphkollektoren um den Zöliakie-Rumpf und die Aorta sind weniger häufig betroffen. Krebs des Körpers und des Schwanzes des Pankreas metastasiert in die Lymphknoten des Kopfes und des Körpers dieses Organs (obere Gruppen) und ist zur lymphogenen Verbreitung in die Pleura und Lunge befähigt. Fernmetastasen betreffen die Leber, das Peritoneum, seltener die Lunge, die Knochen, die Nieren, das Gehirn und die Haut des Nabels. In 10-15% der Fälle fehlen entfernte Metastasen.

Ohne Behandlung beträgt die durchschnittliche Überlebenszeit für Patienten mit duktalem Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse 3 Monate. Bei einer radikalen Tumorresektion verlängert sich dieser Zeitraum auf 10-12 Monate. Das 5-Jahres-Überleben dieser Patienten übersteigt nicht 3,5% der Fälle. Wie bei anderen Neoplasmen spielen Lokalisation, Größe, Wachstumsstadium und der Grad der histologischen Differenzierung des Tumors eine große Rolle bei der Prognose der Erkrankung.

Unter dem Mikroskop sind die meisten Pankreasgangdenokarzinome stark oder mäßig differenzierte Tumore. Sie verursachen eine starke desmoplastische Reaktion des Stromas des Tumors selbst und der perifokalen Zone des Organs, wodurch die feste Konsistenz des Krebsknotens sichergestellt wird und eine obstruktive chronische Pankreatitis verursacht wird. In der Regel reagiert das Parenchym duktaler Adenokarzinome positiv auf Sulfomucine, in einigen Herden für neutrale Mucine sowie für den Ml-Mucin-Marker, Carcinomembryonal Antigen, CA19-9, DuPan2, Spanl, CA125, TAG72, Cytokeratine 7, 8, 18 und 19

Pankreas-Adenokarzinom

Die Entwicklung eines Tumors aus Epithelgewebe, das noch einen anderen Namen hat - einen Krebstumor - führt häufig zu schwerwiegenden Folgen, da Fernmetastasen oder andere Komplikationen auftreten, die mit toxischen Wirkungen im gesamten Körper zusammenhängen. Aber es gibt einen Tumor, der das Organ befällt, dessen Dysfunktion in relativ kurzer Zeit zum Tod führen kann - das Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse.

Es gibt viele Möglichkeiten, das Vorhandensein der Pathologie dieses Körpers zu vermuten, zu diagnostizieren und zu behandeln. Dies wird weiter unten ausführlich besprochen.

Auf dem Foto: Adenalkarzinom der Bauchspeicheldrüse

Definition

Das Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse ist eine Tumorerkrankung, die von den gleichnamigen Schleimzellen oder ihren Gängen ausgeht, durch die der Pankreassaft abgeleitet wird. Diese Krankheit ist eine der gefährlichsten Krebsarten, die den Verdauungstrakt beeinflussen können. Es wird bei neun von zehn Personen mit Verdacht auf neoplastische Prozesse im Pankreas gefunden.

Die rasche Entwicklung, eine seltene Diagnose im Frühstadium und ziemlich verbreitet - macht sie zur Ursache der hohen Sterblichkeit bei älteren Männern. In der internationalen klinischen Klassifikation, die von allen Ärzten der Welt verwendet wird, ist das Pankreasadenokarzinom unter dem Code C 25 aufgeführt.

Adenokarzinom des Pankreaskörpers

Normalerweise hat ein solches Adenom eine ausreichend große Größe - mehr als zehn Zentimeter. Morphologisch handelt es sich um ein weiches, noduläres Cluster von Zellen mit unregelmäßigen Konturen.

Ursachen der Entwicklung

Wie bei den meisten Krebserkrankungen ist die Ätiologie der Entwicklung des Pankreas-Adenokarzinoms immer noch fraglich.

Es gibt klinische Studien, die belegen, dass das Risiko, an bestimmten Krankheiten zu erkranken, mehrere Male eintritt. Das völlige Fehlen dieser Substanzen kann jedoch nicht garantieren, dass sich die Krankheit nicht entwickelt. Ähnlich wie beim kumulativen Effekt beträgt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Krankheit nicht einhundert Prozent.

Provokative Faktoren:

Die Anwesenheit von Diabetes der ersten oder zweiten Art.

Chronische Lebererkrankungen wie Zirrhose, virale oder andere Ursachen, Hepatitis.

Das Vorhandensein einer Familiengeschichte von Krebs der Bauchspeicheldrüse.

Erhöhter Body-Mass-Index - Dies ist ein Faktor, der zur Entstehung von Typ-2-Diabetes und damit zur Niederlage des Pankreas führt.

Chronische Strahlenbelastung oder giftige Chemikalien im menschlichen Körper.

Essen große Mengen von würzigen oder fettigen Lebensmitteln.

Missbrauch von Alkohol, Tabakwaren und Mehlprodukten.

Alkohol ist einer der gefährlichsten Faktoren, die zu einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse führen können.

Die Hauptrisikogruppe für Adenokarzinome besteht aus über 40-jährigen Männern, die die oben beschriebenen Beeinträchtigungen der Ernährung oder der Lebensbedingungen aufweisen. Dies bedeutet nicht, dass die Krankheit nicht bei jüngeren Menschen auftreten kann, egal ob männlich oder weiblich, die keinen schädigenden Faktoren ausgesetzt sind.

Jede dieser Ursachen kann sich auf die Zellen während ihrer Teilung auswirken, wodurch ihre Interaktion mit den umgebenden Zellen gestört wird und sie sich fortlaufend reproduzieren kann, ohne auf die Bedürfnisse des Körpers und das Feedback zu achten. In einer solchen Situation, in der sie ihre Menge mit einem geometrischen Verlauf multiplizieren, können sie in anderen Organen und Geweben keimen und den Durchgang des Nahrungsbolus durch den Darm stören, was zu Problemen mit dem Verdauungsprozess führt.

Klassifizierung

Aufgrund des häufigen Auftretens dieser Pathologie wurden verschiedene Klassifikationen entwickelt, um ein besseres Verständnis zwischen Ärzten und die Bestimmung einer korrekteren Behandlung zu ermöglichen. Anatomisch besteht dieser Mischsekret aus Kopf, Körper, Schwanz, inneren und äußeren Pankreasgängen.

In dieser Hinsicht emittieren Sie zur anatomischen Lokalisierung:

Adenokarzinom des Pankreaskopfes.

Adenokarzinom des Körpers der Bauchspeicheldrüse.

Adenokarzinom des Pankreasschwanzes.

Duktales Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse.

Diese Art von Krebs sollte auch auf den Grad der Differenzierung der daran beteiligten Zellen untersucht werden. Es gibt solche Grade:

Die charakteristischen Indikatoren für Geschwindigkeit, Wachstumsinvasivität, Prognose über das Vorhandensein von Metastasen in entfernten Organen, die Behandlungsmethode und die Reaktion des Tumors auf diesen hängen von diesem Indikator ab.

Pathogenese

Die Entwicklung dieses pathologischen Prozesses beginnt mit einer Verletzung der Mitose, die in allen Körperzellen auftritt. Infolge einer Veränderung oder eines Versagens des genetischen Materials einer einzelnen Zelle interagiert oder kommuniziert sie nicht mehr mit ihrer Umgebung. Dies führt zu einer unbegrenzten Anzahl von Abteilungen und dem Auftreten eines Tumors, der schnell zunimmt.

Krebszellteilung

Ferner kann ein Adenokarzinom des Pankreaskopfes sowohl die innere als auch die äußere Sekretion beeinträchtigen. Durch den schnellen Ersatz von Insulin produzierenden Zellen durch Bindegewebsstroma können sich Symptome von Diabetes entwickeln.

Duktales Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse kann zu einer vollständigen Überlappung des Lumens der Ausscheidungsgänge führen, was zu aseptischen Nekroseherden führen kann. Ein solcher Vorgang kann entweder durch eine Kapsel durch die Anstrengungen des Körpers begrenzt werden oder zu traurigeren Ergebnissen führen - Pankreasnekrose.

Ausbruch der Bauchspeicheldrüsenekrose durch Ultraschall

Die Prognose solcher Patienten ist äußerst schwierig. Die Mortalität bei der Entwicklung dieser Komplikation ist sehr hoch. Der Tod kommt von der Tatsache, dass zusätzlich zu einer Verletzung des endokrinologischen Hintergrunds die im Pankreassaft enthaltenen Enzyme das umgebende Gewebe des Körpers buchstäblich verdauen.

Klinisches Bild

Die Symptomatologie bei solchen Patienten kann sehr unterschiedlich sein und hängt von der Lokalisation des Adenoms, seiner Größe und seinem Stadium ab.

In Bezug auf die Häufigkeit des Auftretens liefert die klinische Statistik folgende Daten:

Lokalisierung im Kopf - 70%

Diffuse Läsion - 20-35%

Wie die meisten paraneoplastischen Prozesse sind die Anfangsstadien des Adenokarzinoms asymptomatisch. Eine Tumorzelle ist entstanden, sie teilt sich aktiv, es gibt noch keine Metastasen, daher ist ihr schwerwiegender Einfluss auf den Organismus noch nicht gegeben. Die Wachstumsrate wird durch Faktoren wie Alter, Geschlecht, Immunreaktivität, Stoffwechselrate bestimmt.

Epigastrische Schmerzen sind ein ernstes Signal zur Untersuchung

Nachdem die Größe des Adenokarzinoms die Tatsache erreicht hat, dass der Tumor in den umgebenden Geweben wachsen kann, treten Symptome wie Schmerzen in verschiedenen Bereichen des Bauchraums auf, die konstant sein können oder vor dem Hintergrund verschiedener menschlicher Zustände auftreten. Es entsteht auch eine portale Hypertonie, durch die sich Flüssigkeit im freien Bauchraum ansammelt.

Aufgrund einer gestörten Verdauungsfunktion kann sich ein Anämiesyndrom entwickeln, die Leistungsfähigkeit abnehmen und ein starker Gewichtsverlust vor Anorexie auftreten. Bei der Lokalisation des Pankreaskarzinoms im Kopf treten Anzeichen einer Duodenal- oder extrahepatischen Gallengangskompression auf. Der Patient kann durch einen Verstoß gegen den Abfluss von Galle, Juckreiz und erhöhte Körpertemperatur eine Gelbsucht bekommen.

Duktales Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse wird sich etwas früher manifestieren. Es kann aufgrund des Auftretens von starken epigastrischen Schmerzen vermutet werden, die von einer Gürtelrose ausgehen. Krampfanfälle sind meistens mit dem Essen verbunden. Dies ist auf die reflexbedingte Ausscheidung von Pankreassaft als Reaktion auf eine Reizung der Magenschleimhaut durch Lebensmittelklumpen zurückzuführen. Eine Verletzung des Abflusses von Saft führt zu Schäden an den Fasern der Drüse durch proteolytische Enzyme, was zu Schmerzen führt.

Normalerweise werden Krebszellen ständig durch Immunität zerstört, das Bild zeigt eine paraneoplastische Zelle, die von Leukozyten zerstört wird

Dyspeptisches Syndrom manifestiert sich als häufige Abdominaldehnung, abwechselnd Verstopfung und Durchfall, Aufstoßen, Erbrechen. Nach dem Tumorwachstum nehmen die Schmerzen zu, und die Gelbfärbung der Haut nimmt zu.