4 oder 6 Kurse Chemotherapie

Je nach Zustand des Patienten schreibt der Spezialist eine bestimmte Anzahl von Verfahren vor - 4 oder 6 Chemotherapie. Entscheidend ist vor allem das Vorhandensein von Krebszellen. Je mehr von ihnen, desto intensiver und stärker sollten die Medikamente sein.

6 Chemotherapie ist viel?

Um die Entwicklung der Onkologie zu eliminieren, ist es notwendig, nicht nur die Operationsmethode anzuwenden, sondern auch mehrere Chemotherapien, zum Beispiel sechs. Die Anzahl solcher Verfahren kann nicht im Voraus vorhergesagt werden, so dass Experten nach jeder Sitzung, Zyklus und Kurs persönlich Tests durchführen müssen.

Dank der Chemotherapie verlangsamt sich die Entwicklung und das Funktionieren von Krebszellen, oder ihre vollständige Zerstörung tritt auf, wenn die Krankheit bei einer Person im Anfangsstadium erkannt wird und keine Metastasierung auftritt. Wenn Sie Fragen zum Zyklus oder zu Chemotherapie haben, wird der Onkologe Sie darüber informieren. Maligne Tumoren befinden sich am häufigsten in Bereichen:

  • in der Nähe der Blutgefäße;
  • direkten Zugang zu Sauerstoff haben.

Eine solche Anordnung macht eine Operation (Operationszyklus) sehr schwierig, deren Risiko das Risiko ist, Blutgefäße oder Arterien zu schädigen und schwere innere oder äußere Blutungen zu verursachen. Daher verschreiben Experten 4-6 Chemotherapiekurse, die den Zustand des Patienten lindern und sein Leben retten. Zwischen den Behandlungen besteht eine gewisse Lücke, die es dem Körper ermöglicht, sich nach dem Stress etwas zu erholen.

Die zulässige Unterbrechung zwischen den Kursen - bei intensiver Therapie kann die Dauer zwischen 1 und mehreren Tagen variieren und die Ruhezeit beträgt mehrere Monate. Die stärkste ist die intensive Chemotherapie (VI-Kurse), ihr Nachteil ist der Preis und eine dramatische Wirkung auf den Körper. Der positive Punkt dieser Maßnahme ist die Unfähigkeit des Patienten, sich an die verwendeten Medikamente zu gewöhnen, und eine hohe Wirksamkeit bei der Beeinflussung von Krebstumoren.

Verhalten bei Chemotherapie

Viele Patienten stellen eine Frage - wie viele Tage dauert ein Kurs und welche Einschränkungen gibt es bei einem solchen Eingriff? Hat dies Auswirkungen auf den Kurs des Kurses? Erlaubte leichte körperliche Anstrengung auf Muskeln und Gelenke, Gymnastik und Yoga, um Ihre Stimmung zu heben und die Flexibilität zu erhöhen. Wenn bei einer Chemotherapie 6 keine allergischen Reaktionen im Körper auftreten und es keine Probleme mit dem Magen-Darm-System und den Nieren gibt, müssen Sie häufig Obst- und Gemüsesäfte trinken. Ein halbes Glas täglich, normales Trinkwasser, sollte etwa 2 Liter Flüssigkeit betragen.

Es ist verboten, kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke während einer Chemotherapie zu verwenden. Rauchen ist kontraindiziert. Bevor Sie Mineralwasser trinken, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Zu den Verboten gehören eine Sauna, ein Sonnenbrand in der offenen Sonne und ein Solarium. Die Kleidung muss mit einem langen Ärmel getragen werden. Sie können keine heiße Dusche oder Badewanne verwenden.

Psychologische Unterstützung mit 6 Chemotherapie

Das Verfahren 6 der Chemotherapie kann nicht nur die Lebensweise des Patienten, sondern auch seine Charaktereigenschaften dramatisch verändern. Bei der Verwendung von Medikamenten treten irreversible Prozesse im menschlichen Nervensystem auf. Warum werden dem Patienten vor der Operation und dem Komplex von 6 Chemotherapie positive Emotionen und Stressvermeidung empfohlen:

  • Die Anwesenheit von Glückshormonen ermöglicht es dem Körper, mit den resultierenden Belastungen leichter fertig zu werden;
  • eine Person findet die Kraft, die Krankheit weiter zu bekämpfen;
  • Die Selbsthypnose spielt ebenso wie der Konsum von Drogen eine entscheidende Rolle.

Nach dem Stadium 2 der Onkologie ist es notwendig, auf die Chemotherapie zusammen mit der Operation zurückzugreifen. Durch den Einsatz komplexer Methoden zur Behandlung der aufgetretenen Krankheit kann eine Zunahme des Neoplasmas und seiner Ausbreitung auf nahe gelegene innere Organe und Systeme vermieden werden.

Experten empfehlen, vor der Durchführung einer Sitzung mit 6 Chemotherapien ein neues Hobby für sich selbst zu finden, ein interessantes Buch zu lesen oder mit der Handarbeit zu beginnen.

Es ist besser, sich ein oder zwei Ziele zu setzen, die Sie nach einer Chemotherapie von 6 erreichen können. Verschiedene Entspannungstechniken helfen, Verspannungen in den Muskeln zu lösen, das Nervensystem zu beruhigen und gute Laune zu haben. Ihr Arzt muss alle Ihre Fragen stellen, um Missverständnisse und unnötigen Stress zu vermeiden.

Wie ist der Behandlungsverlauf? Der Spezialist bestimmt die Dosis des Arzneimittels, die Verabreichungs- oder Zulassungsregeln und beobachtet die positive oder negative Dynamik der Aktivität von Krebstumoren nach einem Verlauf von 6 Chemotherapie.

Wenn die Behandlung erfolgreich ist, können solche Eingriffe möglicherweise nicht wiederholt werden, in fortgeschrittenen Fällen sind mehrere Verläufe erforderlich, um das Wachstum des Tumors zu stoppen und die Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern.

Die Onkologieklinik in Israel akzeptiert ausländische Bürger zur Behandlung. Weitere Informationen zur Onkologiebehandlung in Israel finden Sie auf der Website der Klinik unter http://assutatop.com/

Stellen Sie dem Onkologen eine Frage

Wenn Sie Fragen für Onkologen haben, können Sie sich auf unserer Website im Bereich Beratung beraten.

Diagnose und Behandlung der Onkologie in israelischen medizinischen Zentren detaillierte Informationen

Abonnieren Sie den Onkologie-Newsletter und bleiben Sie über alle Ereignisse und Neuigkeiten in der Welt der Onkologie auf dem Laufenden.

nach 6 Kursen Chemotherapie

Anmeldung: 01.06.2015 Meldungen: 4

nach 6 Kursen Chemotherapie

nach 6 Kursen der Chemotherapie bei Papa: Carboplatin 448 mg., Etoposid 720 mg., Cisplatin 160 mg., Magnet 200 mg. Nach etwa 5-6 Monaten waren meine Beine taub, ein Bein schmerzt, wenn es gebogen wird und in der Regel schleppt. Kann nicht laufen Hände tun auch weh und werden taub. Sag mir bitte, ist es umkehrbar? Wie kann ich ihm helfen? Vielleicht können Sie raten, welche Art von Medizin die Empfindlichkeit wieder herstellt. Der Neurologe hat nicht geholfen!

Anmeldung: 01.06.2015 Meldungen: 4

Komplikationen nach der Chemotherapie

Papa hat einen kleinzelligen Lungenkrebs in 3 Stadien ohne Metastasen. Erhielt 6 Behandlungen mit Chemotherapie: Carboplatin 448 mg, Etoposid 720 mg, Cisplatin 160 mg, Lastet 200 mg. und Strahlentherapie des Gehirns.
Nach etwa 3 bis 4 Monaten Schwitzen traten Schmerzen im Bein auf, danach Taubheitsgefühl in der Fußsohle. Jetzt, fast 6 Monate nach der letzten HT, hat sein Bein aufgehört zu funktionieren - es zieht sich weiter (es tut weh, es wird taub, es brennt). Das zweite Bein wurde ebenfalls taub. Hände, Hände verletzen.
Der Neurologe verschrieb keine Behandlung. Röntgen-Lendenwirbel verbrachte, alles ist gut. Eine Ultraschallstudie zeigte einen Tumor mit einer geringen Echogenität des Pankreas.
Wurde zu einem Onkologen geschickt. Die MRT des Gehirns und die CT-Untersuchung der Bauchhöhle wurden verordnet. Aufgrund der großen Sequenz ist es unmöglich, diese Studien schnell zu durchlaufen (sie wurden nur für die Mitte des folgenden Monats ernannt). Beschreibungen anderer medizinischer Einrichtungen akzeptieren dies nicht und erklären, dass sie die CD nicht lesen können.
Die Zeit tickt, aber Papa wird von Tag zu Tag schlechter!
Bitte sagen Sie die Situation mit den Beinen ist reversibel? Wie kann ich ihm helfen? Drogen, Massage? Vielleicht noch etwas? Und kann es irgendwie dazu beitragen, Platin aus dem Körper zu entfernen?
Tatsache ist jedoch, dass Mutter die Diagnose Großzellkrebs im Stadium 2 ohne Metastasen hat. Es gab eine Operation und eine Strahlentherapie. Zwei Jahre später wurden versehentlich im Oberlappen beider Lungen Metastasen entdeckt. Jetzt wird ihr eine Chemotherapie mit den gleichen Medikamenten wie ihr Vater verschrieben.
Kann sie jetzt, während sie sich noch in der 3. Klasse der Chemie befindet, mögliche weitere Manifestationen der gleichen mit Gliedmaßen verbundenen Symptome verhindern?
Bitte helfen Sie wenn möglich. Leider wollen in unserer Stadt in dieser Situation nicht überleben.

Anmeldung: 01.06.2015 Meldungen: 4

Verstehe ich richtig, dass der Papst eine periphere Neuralgie hat oder der Grund anders ist?

Anmeldung: 01.06.2015 Meldungen: 4

Ist eine Behandlung möglich?

Mein Vater ist 63 Jahre alt. Vor genau einem Jahr wurde kleinzelliger Lungenkrebs der rechten Lunge von Stadium 3 ohne Metastasen entdeckt.
Es wurde eine Chemotherapie durchgeführt: Carboplatin 448 mg, Etoposid 720 mg, Cisplatin 160 mg, Lastet 200 mg.
Nach der Chemotherapie wurde eine Strahlentherapie des Gehirns durchgeführt.
Nach 4 Monaten begann Papa von Schmerzen in seiner Seite gestört zu werden.
Eine Ultraschallstudie zeigte eine geringe Echogenität im Pankreas und eine Zyste in beiden Nieren.
Verschriebene CT und MRT des Gehirns.
Abschluss der CT vom 01.12.15.
In Anbetracht der Anamnese ist der CT-Scan ein Zeichen für metastatische Läsionen der Nebennieren, des Pankreas und der Lymphknoten der Bauchhöhle und des retroperitonealen Raums.
CT-Anzeichen diffuser Veränderungen der Leber, chronische Cholezystitis, Epatplopenomegalie. Lymphadeonopathie.
Was sind die Vorhersagen? Ist eine Behandlung mit einer solchen Diagnose möglich?
Tut mir leid, dass ich mir Zeit genommen habe, aber ich hoffe wirklich auf eine Antwort!

Wie ist die Chemotherapie bei Krebs und wie lange dauert der Kurs?

Die gebräuchlichste und effektivste Methode zur Behandlung einer so schweren Krankheit wie Krebs ist die Chemotherapie. Dies impliziert die Einführung verschiedener toxischer Substanzen in den menschlichen Körper, die das Wachstum und die Aktivität mutierter Zellen hemmen können.

Eine Chemotherapie wird auf unterschiedliche Art und Weise zur Verabreichung von Zytostatika durchgeführt und kann eine andere Periode dauern, da die Behandlungstaktik vom Spezialisten jeweils individuell ausgewählt wird.

Die Chemotherapie wird verschrieben, um mehrere Ziele zu erreichen - das Wachstum einer bösartigen Läsion zu verlangsamen, die Größe eines Tumors zu reduzieren und die Zerstörung von Krebselementen zu bewirken, die nach einer Operation verbleiben können.

Chemotherapie im Ichilov Cancer Center

  • traditionell,
  • hormonell,
  • gezielt,
  • Immuntherapie.

Struktur und Termine


Hartnäckiger Kampf gegen Krebs kann einige Zeit in Anspruch nehmen. In schweren Fällen nehmen die Patienten jahrelang eine Chemotherapie ein. Nach jedem Behandlungsverlauf müssen die Gesundheitsparameter des Patienten überwacht werden - er besteht Blutuntersuchungen und führt andere Diagnoseverfahren durch.

Ein Kurs in der Onkologie besteht in der Regel aus mehreren Sitzungen der Einführung von Zytostatika. Danach wird eine Pause gemacht, die mehrere Wochen oder Monate dauert. Während dieser Zeit haben gesunde Zellen die Möglichkeit, sich zu erholen, und die Krebselemente haben keine Zeit, sich zu aktivieren und zu vermehren.

Wie eine Chemotherapie bei Krebs durchgeführt wird - viele Patienten kümmern sich um dieses Problem. Es ist auf jeden Fall sehr schwer zu beantworten - jeder der Neoplasmen hat seine eigenen morphologischen Merkmale, daher ist die Behandlungstaktik in jedem Fall unterschiedlich.

Einer der Patienten benötigt nur eine intravenöse Injektion pro Monat, und wenn eine tägliche Pille in Form von Medikamenten eingenommen wird, reicht diese Kombination nicht aus.

Basierend auf der Art des Tumors werden auch die Behandlungsbedingungen festgelegt - in der Regel werden mehrere Chemotherapiezyklen mit obligatorischer Überwachung der Blutparameter durchgeführt. Separate maligne Formen erfordern eine Kombination aus Chemotherapie und Strahlentherapie. Dadurch können Sie den Behandlungsverlauf effektiver und weniger zeitaufwändig gestalten.

Eine Sitzung der Verabreichung verschriebener Medikamente dauert nur wenige Minuten oder Stunden, und danach wird eine Pause eingelegt. Bei Bedarf wird die Chemotherapie wiederholt.

Regelmäßigkeit der Behandlungsverfahren und mögliche Nebenwirkungen

Die Gesamtzahl der chemotherapeutischen Zyklen wird nur vom Onkologen festgelegt:

  • tägliche Einnahme von Zytostatika, ohne Unterbrechung, z. B. während der Prostatabildung, der Brustdrüse, nach der Operation oder davor;
  • wöchentlicher Kurs - mit Einführung der Chemotherapie 1–2 Mal in 5–7 Tagen;
  • Das Behandlungsschema tritt häufiger auf, wenn monatliche Behandlungskurse empfohlen werden - die Abgabe von Krebsmedikamenten an den pathologischen Fokus wird für mehrere Tage durchgeführt, und dann gibt es eine Pause.

Ein hochqualifizierter Spezialist für die Verschreibung von Chemotherapiekursen richtet sich nach der Art des Krebses, der Art des Arzneimittels und den Merkmalen des Körpers des Patienten. Ein ebenso wichtiger Indikator ist die Verträglichkeit von Chemotherapeutika. Immerhin ist jeder von ihnen giftig. Bei der Einnahme von Zytostatika sammeln sie sich in den Geweben an, es besteht eine allgemeine Vergiftung.

Sie ist die Ursache für die Verschlechterung der Gesundheit, das Auftreten negativer Auswirkungen:

  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
  • Temperaturschwankung;
  • Schmerzimpulse im Kopf und anderen Körperteilen, zum Beispiel in den Beinen;
  • unterschiedliche Dauer und Intensität der Myalgie;
  • vormals uncharakteristische Schwäche, Müdigkeit;
  • verminderter Appetit;
  • Immunversagen - der Patient ist besonders anfällig für katarrhalische Erkrankungen, er hat andere somatische Erkrankungen.

Es ist notwendig, Ihren Arzt über jede der negativen Manifestationen zu informieren - diese werden durch medizinische Maßnahmen korrigiert, möglicherweise wird eine Chemotherapie ausgewählt.

In einigen Fällen sind der onkologische Prozess und die Folgen einer Chemotherapie besonders bedauerlich.

Geschwächte Immunbarrieren kommen ihrem Zweck nicht nach - aggressive Erreger dringen in den Körper ein und bilden einen pathologischen Fokus. Es kann zum Tod führen.

Wie ist der Ablauf?

Wie ein Chemotherapie-Kurs abläuft, wie lange er dauern wird und wo er besser ausgegeben werden kann, hängt von den Merkmalen des malignen Tumors ab. In der Regel wird das erste Verfahren notwendigerweise unter strenger Aufsicht eines Onkologen und im Krankenhaus durchgeführt.

Wenn der Onkologe die Möglichkeit von Chemotherapiekursen im ambulanten Bereich, z. B. bei den Patienten zu Hause, einräumt, sollte der Zustand trotzdem überwacht werden - der Krebspatient kommt zur regelmäßigen Untersuchung und Blutuntersuchung.

Besonderheiten der Chemotherapie:

  • Bei der Infusionsmethode zur Verabreichung von Medikamenten sollte die Nadel ziemlich dünn sein.
  • Wenn viele Chemotherapiekurse geplant sind, empfiehlt es sich, einen speziellen Katheter direkt in die Vene einzusetzen. In diesem Fall besteht keine Infektionsgefahr, was die Person zusätzlich traumatisiert.
  • Bei der geringsten Gelegenheit empfehlen Onkologen die direkte Verbindung mit der Arterie, die Nährstoffe an die Tumorstelle liefert - die Konzentration der Chemie wird viel höher sein, der Tumor kann sich rasch unterdrücken;
  • Viele Möglichkeiten, Medikamente im Körper abzugeben - orale Verabreichung, Injektion in Muskel und Vene, Einführung in die Liquor cerebrospinalis, in die Bauchhöhle.

Eine Person, die sich einer Chemotherapie unterzieht, sollte sich maximal um ihre Gesundheit kümmern - körperliche Anstrengung reduzieren, sich mehr ausruhen, voll essen.

Dauer der Behandlungskurse

Die Therapie onkologischer Prozesse hängt weitgehend von der Art des Tumors ab, dem Ziel, das der Spezialist für sich selbst gesetzt hat, der Verfügbarkeit von Chemotherapeutika, der Reaktion des Patienten auf die Einführung des Patienten.

Die Protokolle der Chemotherapie, wie sie durchgeführt werden und wie lange sie dauern, werden vom Onkologen in jeder Situation streng individuell festgelegt. Der Zeitplan für medizinische Eingriffe kann eine tägliche Einnahme von Medikamenten sein oder deren wöchentliche Verabreichung, in einigen Fällen einmal im Monat. Die Dosierung ist minimal, berücksichtigt jedoch den maximal möglichen Effekt.

Die Dauer der Behandlungen wird auch unterschiedlich sein - wie die Praxis zeigt, sind zur vollständigen Unterdrückung des Krebsprozesses mehrere Zyklen von Zytostatika erforderlich. Eine Sitzung kann einige Minuten oder Stunden dauern, während der Kurs 1–5 Behandlungen umfasst.

Dann folgt eine Pause - es wird Zeit gegeben, um sicherzustellen, dass sich gesunde Zellen, die zum Zeitpunkt der Chemotherapie verletzt wurden, wieder erholen können. Dann wird der nächste Behandlungskurs durchgeführt. Meistens beträgt die Anzahl solcher Zyklen 4–8, und die Gesamtdauer der Behandlung beträgt bis zu 6 Monate oder mehr.

In der Praxis von Onkologen gibt es Fälle, in denen es notwendig ist, das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern. Die Einführung von Chemotherapeutika zielt darauf ab, die mögliche Reproduktion und Aktivität mutierter Zellen zu unterdrücken. In diesem Fall kann die Behandlung 1-1,5 Jahre dauern.

Ein wichtiger Punkt jeder Chemotherapie ist die strikte Einhaltung der Empfehlungen der Spezialisten durch die Patienten. Jährlich werden alle neuen Medikamente mit Anti-Krebs-Fähigkeiten eingeführt - daher können sich die Häufigkeit der Verabreichung, die Anzahl der Sitzungen und die Behandlungszeit erheblich ändern.

Bei einer langen Chemotherapie ist die Toleranz von Zellen gegenüber dem verabreichten Medikament möglich. Um einen solchen negativen Effekt auszuschließen, müssen Onkologen Tests auf Anfälligkeit für eine Chemotherapie durchführen.

Empfangsmodus

Chemische Verbindungen in Zytostatika sind so aggressiv, dass ihre Einführung extrem langsam erfolgen sollte. Eine Sitzung der intravenösen Abgabe eines Chemotherapeutikums an eine Tumorstelle kann sich über 1 bis 1,5 Stunden erstrecken. Es ist nicht leicht, diese Prozedur zu durchlaufen.

Wenn Sie die Einführung von Medikamenten beschleunigen, können sie das Gefäß von innen her verbrennen oder auflösen, was im Bereich der Injektion starke Schmerzen, die Bildung von Abszessen und sogar den Tod verursachen kann.

Daher gehen Experten niemals auf Patienten ein und verkürzen die Behandlungszeiten nicht.

Nach dem Ende der Sitzungen der Verabreichung der Chemie kann der Patient nach Hause gehen. Die beste Option ist jedoch, wenn er von Verwandten begleitet wird. Schließlich können Nebenwirkungen, zum Beispiel starker Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, unmittelbar nach dem Ende der Behandlung auftreten.

Es wird angenommen, dass das günstigste Regime für die Einnahme von Chemotherapeutika für Krebspatienten 1–2 Sitzungen pro Monat ist. Unter günstigen Umständen dauert diese Chemotherapie nicht für 3-4 Monate an. Ein rechtzeitig erkanntes malignes Neoplasma kann in 4–6 Monaten unterdrückt werden.

Es dauert Jahre, um schwere Formen von Krebs zu heilen. In jedem dieser Fälle ist die Überwachung und Überwachung durch einen Onkologen unbedingt erforderlich.

Kann man die Behandlung unterbrechen?

Angesichts unangenehmer Konsequenzen - Übelkeit, Würgen, Schmerzen - sind die Patienten an dem behandelnden Arzt interessiert, ob es möglich ist, die Gabe von Chemotherapeutika zu unterbrechen. Die Antwort macht sie in der Regel nicht glücklich - solche Handlungen sind mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden. Die Pathologie wird verschärft, es bilden sich neue Tumorherde. Möglicherweise tödlich.

Daher ist es absolut verboten, die Zyklen der Chemotherapie zu unterbrechen und die vom Onkologen empfohlenen Arzneimittel abzusetzen.

Die Vielzahl der vorgeschriebenen Verfahren muss unbedingt eingehalten werden, um die Fristen und Regelungen für die Einführung von Chemo-Medikamenten genau einzuhalten.

Es ist notwendig, den Onkologen über jede Verletzung des Behandlungsschemas zu informieren, die aus Vergesslichkeit oder aus anderen objektiven Gründen erfolgt. Nur ein Fachmann kann die Situation korrigieren und die richtigen Taktiken empfehlen.

In Notfallsituationen kann der Verlauf der Chemotherapie unterbrochen werden:

  • schwere Verschlimmerung der somatischen Pathologie;
  • eine starke Abnahme des Leukozytenvolumens im Blutstrom;
  • signifikante Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten - er kann keinen medizinischen Eingriff erreichen.

Über alle Umstände sollte der Onkologe sofort Bescheid wissen. Die Entscheidung wird jeweils einzeln getroffen. Zum Beispiel kann ein Krebspatient durch einen Krankenwagen in eine medizinische Einrichtung gebracht werden. In einem Krankenhaus werden die notwendigen Manipulationen durchgeführt, um die Gesundheitsparameter wiederherzustellen. Dies ermöglicht die Fortsetzung des Behandlungsverlaufs.

Wir sind sehr dankbar, wenn Sie es bewerten und in sozialen Netzwerken teilen.

Sechs Chemotherapien in welchem ​​Stadium des Krebses

Folgen und Ernährung in der Chemotherapie bei Lungenkrebs

Lungenkrebs ist die führende Krankheit in der Onkologie. Jeden Tag stirbt eine große Anzahl von Menschen an dieser Krankheit, meist nach einer späten Erkennung von Krebs. Lungenkrebs ist heute eine heilbare Krankheit. Es wird chirurgisch oder durch Bestrahlung und Chemotherapie behandelt, die eng miteinander verbunden sind.

In einer Chemotherapie gegen Lungenkrebs werden stark genug Medikamente zur Entfernung von Krebszellen eingesetzt. Diese Behandlungsmethode gilt vor allem in einem frühen Stadium der Erkrankung als die wirksamste. Das Wachstum von Krebszellen hört auf.

Außerdem kann die Chemotherapie dazu beitragen, zu einem normalen Lebensstil für Patienten zurückzukehren, die seit einiger Zeit an Krebs leiden.

    Alle Informationen auf dieser Website dienen nur zu Informationszwecken und sind NICHT ein Handbuch zum Handeln! Geben Sie eine genaue Diagnose, die Sie nur Arzt erhalten können! Wir bitten Sie dringend, sich nicht selbst zu heilen und sich bei einem Spezialisten anzumelden! Gesundheit für Sie und Ihre Familie! Verlier nicht den Mut

Video: Vorteile der Chemotherapie

Was ist Chemotherapie, Merkmale, Schema

Mit Hilfe einer Chemotherapiebehandlung gelangen die vom Körper benötigten Medikamente in den Blutkreislauf, umfassen das gesamte Kreislaufsystem des Körpers und töten alle sich entwickelnden Krebszellen sowohl außerhalb als auch innerhalb der Lunge.

Einige Medikamente müssen miteinander kombiniert werden, um die Wirksamkeit der Behandlung zu maximieren. Arzneimittel werden sowohl zu Beginn der Behandlung als auch nach der Rehabilitation eingesetzt. Die Vorbereitungen werden für jeden Patienten individuell ausgewählt. Im Durchschnitt dauert die Behandlung etwa drei Wochen.

Bei kleinzelligem Lungenkrebs wird der Verlauf der Rehabilitation nach der Erkennung der Lokalisation des Tumors und abhängig von seinem Entwicklungsstadium, dem histologischen Typ und der Form der Erkrankung vorgeschrieben. Lungenkrebs entwickelt sich häufig in zwei Formen: lokal (laut Statistik gibt es große Chancen für eine schnelle Genesung) und weit verbreitet (es ist notwendig, sich einer längeren Chemotherapie zu unterziehen).

Die Medikamente werden auf oralem oder intravenösem Weg in den menschlichen Körper eingeführt.

Die häufigsten Chemotherapie-Behandlungen für Lungenkrebs sind folgende:

    CAV (besteht aus Cyclophosphamid, Ivincristin Doxorubicin); ACE (aus Doxorubicin, Cyclophosphamid, Etoposid); VMR (Vinblastin, Mitomycin, Cisplatin).

Was muss beachtet werden?

Bei der Behandlung von Lungenkrebs mit Chemotherapie sollten die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

    Das Geschlecht und das Alter des Patienten müssen berücksichtigt werden, um zu wissen, wie lange die Behandlung andauert, und die richtige Menge an Chemotherapeutika. die Lokalisation und Größe des Tumors in den Lungen des menschlichen Körpers, zu diesem Zweck wird eine spezielle Diagnostik durchgeführt, um Krebszellen im Körper zu erkennen; die Histologie zu analysieren; das Stadium der Erkrankung bestimmen.

Die Haupttodesursache für Patienten mit Lungenkrebs wird hier behandelt.

Vorbereitungen für das Verfahren

Pharmazeutika stehen heute nicht still. Jeden Tag gibt es neue Medikamente zur Behandlung verschiedener Krankheiten.

Für die Behandlung von Lungenkrebs gibt es eine Vielzahl von Medikamenten, von denen die folgenden hauptsächlich betrachtet werden:

Nach der Operation werden "Cyclophosphamid", "5-Fluorouracil" und "Metatrexate" verordnet. Im Prozess der Chemotherapie werden verwendet: "Nitrosomethylharnstoff", "Adriablastin", "Cisplatin", "Natulan", "Vincristin" und "Etoposide" (in Kombinationschemotherapie). Heute arbeiten Wissenschaftler daran, ein neues Medikament zu entwickeln, das aus der Pazifik-Eibe gewonnen wird. Sie versprechen, dass es für die Genesung wirksamer und schneller sein wird.

Komplikationen, Nebenwirkungen

Chemotherapeutika sind dahingehend wirksam, dass sie Krebszellen frühzeitig aus dem Körper entfernen oder in späteren Stadien den Fortpflanzungsprozess verlangsamen. Aber wie bei jeder anderen Behandlung gibt es Nebenwirkungen oder Komplikationen bei der Behandlung von Lungenkrebs mit Chemotherapie.

Nach der ersten Phase der Genesung können einige Patienten kleinere Probleme oder Beschwerden bei der Körperfunktion verspüren. Normalerweise kann eine Person während einer Chemotherapie Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall erleiden. Es gibt Fälle von Haarausfall, kleine Geschwüre können im Mund auftreten.

Video: Warum fallen Haare aus der Chemotherapie heraus?

Oft wird eine Person nach einer Chemotherapie sehr müde. In den letzten Stadien des Verlaufs können sich Anzeichen einer hämatopoetischen Depression entwickeln. Dies äußert sich in einer Abnahme der vom Körper benötigten Leukozyten und Hämoglobin, dem Auftreten von Neuropathien und häufigen Sekundärinfektionen des Körpers.

Vor nicht allzu langer Zeit, nach der Behandlung mit einer Chemotherapie, könnte eine Person in eine schwere Depression fallen. Der wissenschaftliche Fortschritt steht nicht still, und heute sind solche Medikamente verfügbar, die sogar Übelkeit oder Erbrechen während der Behandlung verhindern können. Sogar die Haare beginnen nach der Chemotherapie viel schneller zu wachsen.

Wenn wir also eine moderne Chemotherapie nehmen, können wir sagen, dass es praktisch keine Nebenwirkungen gibt. Wenn Komplikationen auftreten, sind sie sehr geringfügig und beeinträchtigen die Gesundheit des Körpers nicht.

Spezielle Diäten für die Chemotherapie von Lungenkrebs sind noch nicht erfunden. Die Ärzte sagen, dass die Nahrung während der Behandlung und nach ihrer Fertigstellung ausgewogen und vollständig sein sollte.

Es ist strengstens verboten, fetthaltige Lebensmittel, Gewürze und scharfe Speisen zu essen.

Es wird empfohlen, viel Obst und Gemüse zu verwenden. Fügen Sie sie Salaten und Marmeladen hinzu, machen Sie sie gedämpft und reinigen Sie sie von der Haut. Für eine schnelle Genesung des Körpers nach einer Chemotherapie müssen Sie Nahrungsmittel essen, die viel Eiweiß enthalten. Dazu gehören Milchprodukte: Hähnchen, Fisch, Fleisch, Nüsse, Hüttenkäse.

Der Körper wird auch Kohlenhydrate brauchen: Milchbrei, Salzkartoffeln, Reis, Nudeln. Sie können süße Milchprodukte essen: Käse, Joghurt, Pflaumen, Milchdesserts. Ein wichtiges Element ist die Verwendung einer großen Menge qualitativ hochwertigen Trinkwassers, vorzugsweise aus Tiefbrunnen, ohne Zusatzstoffe.

Die Wirksamkeit der Behandlung in 1,2,3,4 Stufen

Die Chemotherapie bei Lungenkrebs gilt als die wirksamste Behandlung dieser Krankheit. Wie bereits erwähnt, ist der Behandlungsverlauf praktisch ohne Komplikationen und es treten keine Nebenwirkungen nach einer Chemotherapie auf.

Folgen der Chemotherapie bei Lungenkrebs

Während der Chemotherapie hat der Patient oft keinen Appetit. Es wird daher empfohlen, Nahrung in kleinen Portionen zu sich zu nehmen, jedoch 5-7 mal am Tag. Dies sind vorübergehende Ereignisse, die unmittelbar nach dem Ende der Chemotherapie stattfinden.

Die Ernährung von Krebspatienten ist ein sehr wichtiges Element, da durch die richtige Ernährung erhebliche Anpassungen vorgenommen werden und eine schnelle Genesung erfolgt, die dem menschlichen Körper zusätzliche Kraft und Energie verleiht.

Es wird empfohlen, sich an professionelle Ernährungswissenschaftler zu wenden, die für die Dauer der Behandlung von Lungenkrebs eine ungefähre Diät machen.

Symptome von peripherem Lungenkrebs sind hier verfügbar.

Einzelheiten dazu, was zu einem starken Husten bei Lungenkrebs führt, finden Sie hier.

Preise (Kosten)

Der Preis einer Chemotherapie für die Behandlung von Lungenkrebs hängt in erster Linie vom Stadium der Erkrankung, der Art des Tumors und natürlich von der Wahl einer Rehabilitationsklinik ab. Eine Chemotherapie besteht aus 3-6 Sitzungen, die von einem Arzt verordnet werden. Diese Sitzungen finden zur vereinbarten Zeit für 3-4 Wochen statt.

Ungefähre Preise für Chemotherapie sind wie folgt:

Arten der Chemotherapie bei Brustkrebs, insbesondere das Halten und die Genesung

Die Chemotherapie bei Brustkrebs ist eine der wichtigsten und seit langem angewandten Behandlungsmethoden. Es kann als einzige Möglichkeit verwendet werden, um einen malignen Tumor zu beeinflussen. Die Wirksamkeit eines solchen therapeutischen Schemas hängt von der Art der Krebszellen und dem Stadium der Erkrankung ab. Die Chemotherapie ist jedoch häufiger Teil einer umfassenden Behandlung von Brustkrebs bei Frauen und Männern.

Wie funktioniert die Chemotherapie?

Die Chemotherapie ist eine systemische zytostatische Methode, um auf Krebszellen einzuwirken. Gleichzeitig werden Chemotherapeutika, die in den Körper des Patienten injiziert werden, mit dem Blutfluss verteilt und auf alle Gewebe verteilt. Selbst die selektiv wirkende Blut-Hirn-Schranke ist für sie kein Hindernis. Dies sichert die Systemtherapie der Chemotherapie, die Medikamente wirken nicht nur auf die primäre (Haupt-) Tumorläsion, sondern auch auf verstreute Fernmetastasen. Dadurch wird das Wachstum maligner Zellen selbst bei den kleinsten noch nicht diagnostizierten Metastasen unterbunden.

Es gibt zwei Hauptgruppen von Chemotherapeutika:

    mit zytotoxischer Wirkung (Störung der Funktion der Hauptzellorganellen und Zelltod) führt zu Tumornekrose; mit einer zytostatischen Wirkung (Unterdrückung des Prozesses der Zellteilung und klonalen Proliferation) provozieren sie auch die Apoptose von Zellen, die sich nicht vermehren konnten.

Präparate für die Chemotherapie von Brustkrebs können auf Proteinmoleküle wirken, die an Nukleinsäuren binden oder für die Bildung des Skeletts der Zelle verantwortlich sind. Einige von ihnen verlangsamen oder unterbrechen den Genreplikationsprozess, andere tragen zur Bildung toxischer freier Radikale bei oder wirken anti-metabolisch.

Jedes Medikament hat einen spezifischen Wirkmechanismus, der der klinischen Einstufung von Chemotherapeutika zugrunde liegt. Bei Brustkrebs können bestimmte Chemotherapien verschrieben werden, einschließlich einer sorgfältig ausgewählten Kombination verschiedener Medikamente.

Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen haben keine Selektivität, sie wirken sich negativ auf die Vitalaktivität aller Körperzellen aus. Gleichzeitig haben antineoplastische Zytostatika den maximalen Effekt auf aktiv teilende Zellen.

Maligne Tumoren zeichnen sich durch die höchste Proliferationsrate aus, die von einer signifikanten Abnahme der Zelldifferenzierung, einer Hemmung der natürlichen Mechanismen der Selbstkontrolle und einer Neigung zum Eindringen in benachbarte Gewebe begleitet wird. Dies erklärt die hohe Effizienz von Zytostatika. Tumorzellen teilen sich aufgrund ihrer Wirkung nicht mehr und sterben bald ab.

Die Proliferationsrate normaler menschlicher Zellen ist signifikant niedriger als die von neoplastischen Zellen. Daher werden selbst aktiv teilende Strukturen (hämatopoetisches Gewebe, Epithelgewebe, Zellen des Immunsystems und Haarfollikel) nicht so stark geschädigt. Nach Beendigung der Zytostatika sind sie in der Lage, ihre Funktion wiederherzustellen, und die meisten Nebenwirkungen sind in ihrer Schwere deutlich reduziert oder verschwinden ganz.

Arten der Chemotherapie

Die moderne Medizin unterscheidet folgende Arten der Chemotherapie:

    Bei Brustkrebs kann die Chemotherapie ambulant und stationär sein. Die Wahl hängt von der Stärke der verschriebenen Medikamente, dem Schweregrad der erwarteten Nebenwirkungen und dem Zustand des Patienten ab. Die Chemotherapie kann die Hauptbehandlung bei Krebs sein. Diese Technik wird am häufigsten bei soliden Tumoren eingesetzt, die stark auf Medikamente ansprechen. Es wird auch gezeigt, wenn es unmöglich oder irrational ist, andere Optionen zur Beseitigung von Krebs zu verwenden (im Falle mehrerer Metastasen und einer inoperablen Form von Krebs). In der Regel werden kraftvolle und "harte" Therapieansätze eingesetzt, die es Ihnen ermöglichen, in allen Proliferationsstufen an Krebszellen zu arbeiten. Ein anderer Typ ist die adjuvante Chemotherapie. Gleichzeitig ist der Einsatz von Chemotherapeutika eine Ergänzung zu anderen Methoden zur Behandlung von Brustkrebs (Hormontherapie), und der Tumor selbst muss operativ entfernt werden.

In der modernen klinischen Praxis werden zwei Optionen verwendet: neoadjuvante Chemotherapie (im präoperativen Stadium als Vorbereitung einer Radikalbehandlung verschrieben) und postoperativ. Im ersten Fall besteht die Hauptaufgabe darin, das Tumorwachstum einzudämmen und Metastasen vorzubeugen. Und nach der Operation werden Chemotherapeutika gegen Rückfall verschrieben. Es gibt auch eine Chemotherapie vor der Operation für Brustkrebs großer Größe und mit Induktionsödem des umgebenden Gewebes. Mit Hilfe einer solchen Behandlung versuchen sie, die Größe des Tumors zu reduzieren und den Krebs in eine funktionsfähige Form umzuwandeln.

Chemotherapeutische Therapien werden durch die Anfangsbuchstaben der verwendeten Medikamente angezeigt. Die am häufigsten verwendeten sind CMF, TAC, FAC, FEC, DA und AC.

Farbbezeichnungen für Chemotherapien

Oft werden Namen wie rote, blaue, weiße und gelbe Chemotherapie verwendet, um die Art der verwendeten chemotherapeutischen Behandlung zu bezeichnen. Dies ist auf die Farbe injizierter intravenöser Arzneimittellösungen zurückzuführen.

Rote Chemotherapie bei Brustkrebs ist die stärkste und sehr giftig. Daher wird es normalerweise schlechter vertragen und ist mit einer Vielzahl von Komplikationen verbunden. In einem solchen Schema werden Doxorubicin, Epirubicin, Idarubicin mit cytostatischer Wirkung verwendet, was durch ihre antimitotischen und antiproliferativen Wirkungen sichergestellt wird.

Wenn dem gelben Schema Methotrexat zugeordnet wird, Fluorouracil, Cyclophosphamid. Diese Medikamente sind nicht so giftig, die Behandlung wird subjektiv als weicher empfunden. Blaue (auf Mitomycin und Mitoxantron basierende) und weiße (mit Taxanen) Chemotherapeutika für Brustkrebs werden angewendet, wenn bestimmte Anhaltspunkte vorliegen.

Was ist bei der Entscheidung für eine Chemotherapie zu beachten?

Chemotherapie kann in jedem Stadium von Brustkrebs gegeben werden. Gleichzeitig können verschiedene Ziele verfolgt werden, die das erwartete Ergebnis der Behandlung beeinflussen. Bei der Beurteilung des Bedarfs an Zytostatika und bei der Auswahl eines Arzneimittels werden mehrere Faktoren berücksichtigt:

    die Größe des primären Tumorfokus, seine Lokalisation und der Invasionsgrad in das umgebende Gewebe; histologischer Subtyp maligner Zellen, die Art der Expressivität des isolierten Onkogens und der Grad seiner Differenzierung; Beteiligung am Tumorprozess eines Pakets regionaler Lymphknoten, Vorhandensein lymphogener Metastasen; der hormonelle Status eines malignen Tumors, bestimmt durch immunhistochemische Analyse mit einer Bewertung des Vorhandenseins von Sexualhormonrezeptoren (Östrogen, Progesteron) und des Expressionsgrades; Wachstumsdynamik des Tumorfokus; der allgemeine Hormonstatus des Patienten, die Nützlichkeit der Funktion ihrer Eierstöcke; Alter (zum Zeitpunkt der Erstdiagnose von Krebs und während der Behandlung).

Jeder Patient erhält ein individualisiertes Behandlungsschema, während verschiedene Arten und Schemata der Chemotherapie miteinander kombiniert werden können. Vor der Verwendung von Medikamenten wird das molekulargenetische Profil des Tumors mit Oncotype DX- und / oder Mammaprint ™ -Tests untersucht.

Merkmale der Chemotherapie in verschiedenen Krebsstadien

Im Brustkrebsstadium I

Die Chemotherapie wird angewendet, wenn der Tumor endokrinempfindlich, HER-2-positiv und HER2-negativ ist. Eine wichtige Indikation für die Ernennung von Zytostatika - das Alter des Patienten bis zu 35 Jahren. Im Stadium 1 ist die Chemotherapie ein Adjuvans, das nach chirurgischer Behandlung zu prophylaktischen Zwecken eingesetzt wird. In einigen Fällen wird es mit einer Endokrinotherapie kombiniert. Dabei werden verschiedene Schemata verwendet, die auf einer Kombination mehrerer Anthracycline basieren. Nur wenn es Kontraindikationen für die Ernennung dieser Medikamente gibt, werden andere Mittel verwendet.

Im Brustkrebsstadium 2

Die Chemotherapie kann neoadjuvant und postoperativ sein. Vor der chirurgischen Behandlung werden Chemotherapeutika verschrieben, wenn für einen Tumorort mit einem Durchmesser von 3,5 bis 5 cm eine organerhaltende Operation geplant ist, bei einem multinodulären Krebs ein Patient unter 35 Jahre alt ist und das Risiko eines Rückfalls nach Immunhistochemie hoch ist. Nach der Operation ist eine Chemotherapie bei Metastasen, endokriner Empfindlichkeit des Tumors und anderen Risikofaktoren, die auf ein Rezidiv hindeuten, angezeigt. Die Behandlung beginnt 3-4 Wochen nach der Operation, 4-6 Kurse werden empfohlen. Das Ergebnis wird erst nach Abschluss der 3. Chemotherapie bewertet. Die am häufigsten verwendeten Kombinationsschemata, während den Anthracyclin-Zubereitungen Taxane zugesetzt werden.

Im Brustkrebsstadium 3

Alle Patienten erhalten eine Chemotherapie. Neoadjuvante und postoperative Behandlung ist obligatorisch. Die Dauer der Therapie, die Anzahl der Kurse und ihre pharmakologische Zusammensetzung werden unter Berücksichtigung vieler Faktoren individuell festgelegt. Eines der wichtigsten Kriterien ist die Art der Reaktion auf das präoperative chemotherapeutische Präparat.

Im Brustkrebsstadium 4

Chemotherapie ist eigentlich eine palliative Maßnahme. Es ist nicht mehr in der Lage, das Wachstum aller Tumorherde zu unterdrücken, kann jedoch die Lebensqualität der Patienten verbessern. Da eine solche Behandlung vor dem Hintergrund des bestehenden Multiorganversagens toleriert wird und die Krebsvergiftung in der Regel schlecht ist, werden die Dosierungen der verwendeten Arzneimittel reduziert. In diesem Fall sucht der Arzt ein Gleichgewicht zwischen den erwarteten Ergebnissen und der individuellen Toleranz der Chemotherapie.

Wie ist der Ablauf?

Wie die Chemotherapie funktioniert, hängt vom Zustand und Gesundheitszustand des Patienten während der Behandlung ab. Vor Beginn des ersten Kurses wird eine klinische Untersuchung mit einer Beurteilung des Zustands des Herz-Kreislaufsystems und der Indices für weißes und rotes Blut durchgeführt. Dies ist notwendig für die nachfolgende dynamische Überwachung der Verträglichkeit der Behandlung und ermöglicht die rechtzeitige Erkennung schwerwiegender Komplikationen.

Chemotherapie beinhaltet normalerweise die intravenöse Verabreichung von Medikamenten. Es kann in einem 24-Stunden- oder Tageskrankenhaus und in einigen Fällen zu Hause durchgeführt werden. Gegenwärtig werden verschiedene Techniken aktiv eingesetzt, um eine tägliche Punktion der Vene zu vermeiden, um einen Gefäßzugang zu erhalten. Beispielsweise bieten einige Kliniken die Installation eines speziellen Ports und von Systemen für die automatisierte Verabreichung von Medikamenten an. Ein peripherer Venenkatheter wird häufig installiert.

Da eine chemotherapeutische Behandlung nur wenige Stunden dauert, benötigen Patienten mit einem relativ guten Gesundheitszustand und stabilen hämodynamischen Parametern normalerweise keinen Krankenhausaufenthalt rund um die Uhr. Nach der Untersuchung des Arztes kann er nach Hause gehen oder sogar zu seinem Arbeitsplatz zurückkehren. Wenn Nebenwirkungen auftreten, werden zusätzliche Medikamente verschrieben oder das Behandlungsschema angepasst.

Bei der oralen Chemotherapie werden dem Patienten Medikamente für eine bestimmte Anzahl von Tagen verabreicht, Zeitpläne für Follow-up-Besuche beim Arzt und Tests gegeben, Empfehlungen zu Ernährung und Lebensstil gegeben.

Unerwünschte Folgen

Die Chemotherapie ist eine hochgiftige Behandlungsmethode, und bei den meisten Patienten treten Nebenwirkungen auf. Ihr Schweregrad und die Menge hängt jedoch von den verwendeten Medikamenten, der Dosierung und den individuellen Eigenschaften ab.

Mögliche Auswirkungen einer Chemotherapie bei Brustkrebs:

    Übelkeit, Erbrechen, unangenehmer Geschmack im Mund, Appetitlosigkeit, Geschmacksumkehrung; Entzündung und Ulzerationen der Mundschleimhaut, die rote Umrandung der Lippen; Bauchbeschwerden, beeinträchtigter Stuhl; Haarausfall - von Alopezie Alopezie bis zur vollständigen Glatze; spröde und verfärbte Nägel; Hautausschlag anderer Art, juckende Haut; Asthenie; niedriggradige oder sogar fiebrige Körpertemperatur, die nicht mit Infektionskrankheiten zusammenhängt; Anämie (meistens aplastisch); erhöhtes Blutungsrisiko (einschließlich gastrointestinaler Blutungen), leichtes Einsetzen subkutaner posttraumatischer Hämatome, das mit einer Abnahme der Thrombozytenzahl und einer Veränderung der Blutgerinnung verbunden ist; Immunsuppression, die zu häufigen, langwierigen und komplizierten Infektionskrankheiten führen kann; Verletzungen des Eierstock-Menstruationszyklus, Unfruchtbarkeit; toxische Myokardiopathie; toxische Hepatitis; kognitiver Rückgang.

Viele dieser Zustände sind reversibel und vergehen schnell nach Abschluss des nächsten Behandlungszyklus. Haare und Nägel wachsen schnell und gut nach, Stuhlstörungen und Übelkeit können während einer Chemotherapie gestoppt werden. Nach der Chemotherapie benötigen die meisten Patienten jedoch eine Genesung.

Erholungsphase

Die Erholung von der Chemotherapie bei Brustkrebs kann je nach Schwere der Nebenwirkungen und dem Grad der Schädigung der inneren Organe einige Zeit in Anspruch nehmen. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, können Medikamente vom Arzt verschrieben werden: Anti-Anämika, Immunmodulatorika, Hepatotropika, Leukopoese-Stimulanzien und andere.

Von großer Bedeutung und Diät mit Chemotherapie bei Brustkrebs. Das Menü sollte ausgewogen sein, wobei obligatorisch frisches Gemüse und Obst, Milchprodukte, Proteine ​​und eisenhaltige Produkte verwendet werden müssen. Mahlzeiten während der Chemotherapie bei Brustkrebs und danach sollten keine Übelkeit hervorrufen, die Leber und das Pankreas nicht übermäßig belasten und die übermäßige Produktion von Magensaft nicht anregen. Es sollte die notwendige Menge an essentiellen Nährstoffen und Spurenelementen bereitstellen, die Entwicklung einer Hypovitaminose verhindern und die schrittweise Sättigung des Körpers mit der erforderlichen Eisenmenge fördern.

Fasten ist inakzeptabel, die Mahlzeiten sollten recht häufig und in kleinen Portionen sein. Es ist wichtig, viel Flüssigkeit zu trinken, Mineralwasser oder angesäuerte Getränke sind akzeptabel.

Einige Kliniken bieten spezielle Rehabilitationsprogramme für Patienten nach einer Chemotherapie an. Dazu gehören Diät, Medikamente, die Schaffung einer ausgeglichenen körperlichen Aktivität und psycho-korrigierende Maßnahmen.

Die Chemotherapie erhöht die 5-Jahres-Überlebensrate von Patienten auch bei 3-4 Brustkrebsstadien. Trotz der eher schlechten Toleranz der Behandlungsdauer ist es in der Regel möglich, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Langzeitergebnisse hängen nicht nur von den verwendeten Medikamenten ab. Von großer Bedeutung sind die Art des Tumors, das Stadium des Krebses, die Reaktion des Körpers des Patienten und die Verwendung anderer Behandlungsmethoden.

Wie lange dauert die Chemotherapie?

Chemotherapie ist wichtig zu wissen

Die Chemotherapie ist eine der häufigsten Arten der Behandlung von Infektionskrankheiten, der Entfernung von Parasiten, aber häufiger ist sie ein Mittel gegen bösartige Tumore, also Krebs. Dabei werden Wirkstoffe durch Blut oder oral, dh durch Einnahme von Pillen, in den menschlichen Körper eingebracht. Normalerweise werden diese beiden Methoden kombiniert, der Patient wird in ein Krankenhaus eingeliefert und in die Vene wird ein Port eingeführt, in den die Röhrchen mit den erforderlichen Präparaten abwechselnd eingeführt werden. Dies geschieht, um die Vene nicht jedes Mal für die Einführung einer neuen Substanz zu schädigen. Zur gleichen Zeit oder danach wird dem Patienten ein Pillenverlauf verschrieben. Alles in allem ergibt sich das gewünschte Ergebnis nur, wenn der Patient einen strikten Zeitplan einhält und buchstäblich stundenweise behandelt wird. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt bei der Behandlung von Tumoren. Wenn der Patient gewissenhaft alle Anweisungen des Arztes befolgt und die notwendigen Medikamente rechtzeitig einnimmt, verringert er selbst den Behandlungsverlauf und erhöht die Heilungschancen.

Eine Chemotherapie kann durch Verlangsamung des Tumorwachstums, Verringerung der Größe, Zerstörung von nach der Operation verbleibenden Tumorzellen oder sogar vollständige Beseitigung eines malignen Tumors erreicht werden. Je nach Schweregrad der Erkrankung verschreibt der Arzt dem Patienten verschiedene Medikamente für eine Chemotherapie. Die Einführung eines Patienten erfordert einen ständigen Aufenthalt des Patienten für mehrere Tage, während dem der Patient das Medikament ausgegraben hat. Dies bedeutet, dass der Patient unter der Aufsicht eines Arztes sein sollte, der mit der geringsten Abweichung bereit ist, den vorgeschriebenen Kurs sofort zu korrigieren und den Patienten zu unterstützen. Bei der Einführung anderer Personen ist es zulässig, dass sich der Patient nur während des Eingriffs im Stations- oder Behandlungsraum aufhält.
Die Chemotherapie wird nicht nur nach einer Operation durchgeführt. Es kommt oft vor, dass es vor oder sogar anstelle der Operation verwendet wird. Tatsache ist, dass die Operation in manchen Fällen das Risiko ist, die Krebszellen als Streit im Körper zu trennen. In diesem Fall muss sich der Patient zunächst einer Bestrahlung oder Chemotherapie unterziehen. Und ein im Frühstadium erkannter Tumor erfordert nicht immer einen chirurgischen Eingriff. Dann wählt der Onkologe einen wirksamen Verlauf, der den Tumor und alle bösartigen Zellen für immer zerstört.

Struktur und Zeitpunkt der Chemotherapie

Wie Sie wissen, kann der Kampf gegen einen bösartigen Tumor Jahre dauern. Die Person wird mehrere Jahre lang regelmäßig von einem Arzt untersucht und beobachtet, der den Behandlungsverlauf anpasst, je nach Verbesserung oder Verschlechterung des Zustands des Patienten. Bei einer Chemotherapie werden in der Regel mehrere Behandlungen hintereinander durchgeführt. Danach wird eine Pause von mehreren Wochen oder Monaten eingelegt, und dann wird der Kurs wiederholt. Zwischen den Kursen wird zwangsläufig eine neue Untersuchung durchgeführt, damit der Arzt Rückschlüsse auf die Wirksamkeit der Behandlung ziehen und die Termine rechtzeitig ändern kann.
Weisen Sie die Chemotherapie in verschiedenen Stadien der Tumorentwicklung zu. Je früher Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Krankheit ergriffen werden, desto besser für den Patienten. Krebs, der in einem frühen Stadium entdeckt wird, ist viel besser und effektiver zu behandeln, die Chance auf eine vollständige Zerstörung steigt erheblich. Daher ist es wichtig, rechtzeitig auf Ihre Gesundheit zu achten, und nicht, wenn Sie keine Kraft haben, um Beschwerden oder Schmerzen zu ertragen. Leider macht sich Krebs oft erst im letzten Stadium bemerkbar.
Während der Chemotherapie dringen Wirkstoffe in den Körper des Patienten ein, zerstören die Zellmembranen von Krebszellen und reißen sie von innen heraus. Für jede Art von Tumor gibt es einen individuellen Ansatz und eine eigene Medikamentengruppe. Außerdem wird die Art des Tumors auch durch die Behandlungsdauer bestimmt. Einige Arten von Tumoren werden beispielsweise besser behandelt, wenn der Kurs aus Strahlentherapie und Chemotherapie besteht. Diese Kombination gilt als die effektivste und ermöglicht es Ihnen, den Behandlungsverlauf zu verkürzen. Manchmal kommen Patienten mit zwei oder drei Kursen auf die leichte und mittlere Stufe. Normalerweise dauert es einige Tage, um sich selbst zu bestrahlen und das Arzneimittel einzunehmen. Nach einer Pause von mehreren Wochen wird der Kurs wiederholt.

Regelmäßige Chemotherapie und Nebenwirkungen

Die Anzahl der Chemotherapiezyklen wird vom Arzt bestimmt. Der Patient kann täglich ohne Unterbrechung Medikamente einnehmen. Der Arzt kann auch eine wöchentliche Chemotherapie verordnen, wenn der Patient ein oder zwei Tage pro Woche einnimmt. Monatliche Kurse werden am häufigsten verschrieben, wenn sich der Patient mehrere Tage in Behandlung befindet und ihn innerhalb eines Monats wiederholt. Die Regelmäßigkeit der Einnahme hängt von der Art des Krebses, der Art des Arzneimittels und den Eigenschaften des menschlichen Körpers ab. Erst nach Erhalt aller Tests bestimmt der Arzt, welche Häufigkeit für den Patienten erforderlich ist.
Die Anzahl der Kurse, die ein Arzt verschreiben kann, wird durch die Analyse der Verträglichkeit der für den menschlichen Körper notwendigen Medikamente bestimmt. Dies ist ein sehr wichtiger Indikator, da im Prozess der Aufnahme der sogenannten Chemie Vergiftungsprozesse auftreten. Sie sind die Ursache für viele Nebenwirkungen, von denen die häufigsten eine Störung des Verdauungssystems, Fieber, Kopfschmerzen und Schmerzen im gesamten Körper in den Muskeln, Schwäche, Haarausfall, Appetitlosigkeit sowie Kraft- und Immunitätsverlust sind.
Darüber hinaus kann der Patient infolge einer Vergiftung einen starken Rückgang von Hämoglobin, Leukozyten und eine starke Verschlimmerung systemischer Erkrankungen erfahren. In diesem Fall reduziert der behandelnde Arzt die Dosierung des injizierten Arzneimittels, wodurch die Anzahl der Zyklen der Einnahme des notwendigen Medikaments reduziert wird. Zuweilen sind die Folgen einer Vergiftung eines Patienten mit menschlichem Krebs sehr bedauerlich. Geschwächte Immunität überspringt jede Krankheit und macht sie zu einer tödlichen Gefahr für den Menschen. Normalerweise wird die Behandlung des Patienten überprüft und ist weniger wirksam, aber es werden gutartige Medikamente verschrieben.
Studien haben gezeigt, dass die Chemotherapie, die alle zwei Wochen stattfindet, die beste Wirkung erzielt. Dann traf das injizierte Medikament die Zellmembranen im ungünstigsten Moment, als sie noch keine Zeit hatten, sich richtig zu formen. Aber nicht jeder Organismus kann dem widerstehen. Wir sollten nicht vergessen, dass die Chemie die weißen Blutkörperchen beeinflusst und sie zerstört. Infolgedessen wird die Immunität einer Person stark verringert. Ein solcher Patient wird sehr anfällig für Infektionen und Viren, er ist viel anfälliger für Krankheiten, was das Bild seines Zustands erheblich verschlechtert. Neben dem Kampf gegen die Hauptkrankheit - Krebs muss er auch bei der üblichen leichten Erkältung kämpfen, die leicht zu Lungenentzündung werden und tödlich werden kann. Vor dem Hintergrund verschärfter Erkrankungen wird natürlich der Behandlungsverlauf verlängert. Der Arzt ist gezwungen, die Dosierung wirksamer Arzneimittel zu reduzieren und Immunstimulanzien in den Kurs einzubeziehen, um die Möglichkeit einer Vergiftung des Körpers mit einer Reihe gebrauchter Arzneimittel auszuschließen.

Art und Zeitpunkt der Medikation

Chemotherapie kann variieren. Eine einzelne Dosis der intravenösen Chemie kann mehrere Stunden dauern. Zur Verabreichung von Medikamenten an den Patienten wird ein Port in die Vene eingeführt, an die die IV angeschlossen ist. Das Medikament sollte langsam in kleinen Tropfen verabreicht werden. Meistens wird die Einführung einer Substanz für eine Stunde gedehnt. Es ist unmöglich, den Prozess zu beschleunigen. Tatsache ist, dass die chemischen Verbindungen in den Zubereitungen sehr aggressiv sind. Sie können die Venen unter der beschleunigten Einführung von innen auffressen oder verbrennen. Dies verursacht Schmerzen, Venenkochen und sogar große Hämatome. Daher ist es sinnvoll, die Einführung von Medikamenten nicht zu beeilen, ohne den Arzt zu konsultieren.
Nach der Einführung der Chemie kann eine Person sofort nach Hause gehen. Es ist jedoch natürlich besser, dass er nicht alleine war. Nebenwirkungen der Chemotherapie sind Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. In extrem seltenen Fällen kann eine Person das Bewusstsein verlieren. Daher ist es besser, mit jemandem nach Hause zu kommen und nach dieser Prozedur ein paar Tage zu Hause zu sitzen, sich auszuruhen und nicht zu überanstrengen, ohne fetthaltige Nahrungsmittel und alkoholische Getränke zu sich zu nehmen. Die Einhaltung strenger Ernährungsbedingungen ist ein sehr wichtiges Merkmal, das den Behandlungserfolg und die Dauer des Verlaufs bestimmt.
In den günstigsten Fällen kann die Chemotherapie bis zu drei Monate dauern. Im Laufe der Zeit wird der entdeckte Tumor mit Chemotherapiekursen von drei bis sechs Monaten und manchmal sogar bis zu einem Jahr behandelt. Es dauert normalerweise Jahre, um schwere Formen von Krebs zu heilen. In jedem Fall sollte sich eine Person, die sogar von dieser schrecklichen Krankheit geheilt wurde, vorbeugenden Chemotherapiekursen unterziehen und sicher sein, dass sie für weitere fünf bis sechs Jahre von einem Onkologen gesehen werden sollte. Geduld, Toleranz, Unterstützung von Angehörigen, Glaube an die Genesung und eine korrekt verordnete Behandlung sind der Schlüssel zum Erfolg bei der Bekämpfung dieser schrecklichen Krankheit.